Skip to main content

Full text of "Zoologischer Anzeiger"

See other formats




) 1/ 











FOR THE PEOPLE 

FOR EDVCATION 

FOR SCIENCE 






LIBRARY 

OF 

THE AMERICAN MUSEUM 

OF 

NATURAL HISTORY 





Zoologischer Anzeiger 

affé < V 

herausgegeben 

von 

Prof. Victor Carus 

in Leipzig 
fortgesetzt von 

Prof. Eugen Korscheit 

in Marburg. 
Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft, 



XXVI. Band 

No. 685—710. 

Mit 2 Tafeln und 265 Abbildungen im Text. 



-ooog§ooo- 



Leipzig 

Verlag von Wilhelm Engelmann 
1903. 



'oC +<PéPtfJ..K.} ei „ i f4£_ 



Inhaltsübersicht. 



I. Wissenschaftliche Mittheilnngen. 

Ad ers, W., Über die Theilung von Protohydra Leuckarti 33. 
Andersson, A., Eine Wiederentdeckung von Cephalodiscus (M. Intosh) 368. 
Bauer, V., Zur inneren Metamorphose des Centralnervensystems der Insecten 655. 
Berg end al, D., Bemerkungen über einige Angaben, den Bau des Kopfes einiger 
Heteronemertinen betreffend 254. 

Berichtigung 438. 

Über »Sinnesgrübchen« im Epithel des Vorderkopfes bei Carinoma Armandi 

sp. Meint. (Oudemans) nebst einigen systematischen Bemerkungen über die 
Arten dieser Gattung 608. 

Bergmann, W., Über das spätere Schicksal der Zwitter drüsen von Hesione sicula 415. 
Bezzenberger, E., Neue Infusorien aus asiatischen Anuren 597. 
Borner, C, Arachnologische Studien 81. 99. 

Das Genus Tullbergia Lubbock 123. 

Kritische Bemerkungen über einige vergleichend - morphologische Unter- 
suchungen K. W. Verhoeff's 290. 

Eine neue im weiblichen Geschlecht flügel- und.halterenlose Sciaridengattung, 

nebst Bemerkungen über die Segmentierung des Hinterleibes der Dipteren- 
Weibchen 495. 505. 

Br eddin, G., Neue Gattungen und Arten der Reduviidengruppe Ectrichodiinae 508. 

Brian, A., Sostituzione di nome al nuovo genere di Crostaceo Lerneide: Silvestria 
mihi (= Leptotrachelus mihi) 547. 

Brölemann, H., Myriapodes recueillis au Para par Monsieur le Prof. E. A. 
G oel di, Directeur du Musée 177. 

Cholodko vs ky, N., Aphidologische Mittheilungen 258. 

Chun, C, Bhynchoteuthis. Eine merkwürdige Jugendform von Cephalopoden 716. 

v. Da day, E., Eine neue Cladoceren-Gattung aus der Familie der Bosminiden 594. 

Dahl, F., Erscheinungen in der modernen Systematik 693. 

Deegener, P., Zur postembryonalen Entwicklung des Insectendarms 547. 

vanDouwe, C, Zur Kenntnis der freilebenden Süßwasser-Copepoden Deutsch- 
lands]: Cyclops crassicaudis Sars 463. 

Beitrag zur Kenntnis der Copepodenfauna Bulgariens 550. 

Dreyling, L., Überjiie wachsbereitenden Organe der Honigbiene 710. 
Enderlein, G., Über die Morphologie, Gruppierung und systematische Stellung 

der Corrodentien;,423. 
Escherich, K., Beiträge zur Kenntnis der Thysanur en 345. 



IV 

F ick, R., Bemerkungen zuv. Adelung's Erwiderung auf meine »Vorschläge zur 
Minderung der wissenschaftlichen Sprachverwirrung« 419. 

von Graff, L., Vorläufige Mittheilungen über Rhabdocoeliden 39. 110. 121. 

Grünberg, K., Untersuchungen über die Keim- und Nährzellen in den Hoden 
und Ovarien der Lepidopteren 131. 

Eine neue Tipulidengattung Idiophlebia nov. gen., von den Karolinen 524. 

Guenther, K., Die Samenreifung bei Hydra viridis 628. 

Haibert, N., Notes on Irish Freshwater Mites 265. 

H arm er, S., On new localities for Cephalodiscus 593. 

Henne am Rhyn, R., Einige merkwürdige Kriechthiere der Sunda-Inseln 167. 

v. I h e r in g , H., Die Helminthen als Hilfsmittel der zoogeographischen Forschun g 42. 

v. Janicki, C, Beziehungen zwischen Chromatin und Nucleolen während der 

Furchung des Eies von Gyrodactylus elegans von Nordm. 241. 
Kishinouye, K., Preliminary Note on the Coralliidae of Japan 623. 
Köhler, A., Über die Bildung des Chorions bei Pyrrhocoris apterus 633. 
Koenike,F., Vier unbekannte norddeutsche Hydrachniden 534. 
Krauß,A., Erwiderung 55. 
Kükenthal, Über eine neue Nephthyidengattung aus dem südatlantischen Ocean 

272. 
Kunkel, K., Zur Locomotion unserer Nacktschnecken 560. 

Zuchtversuche mit linksgewundenen Weinbergschnecken (Helix pomatia) 656. 

Lauterborn, R., u. Rimsky-Korsakow, Eine merkwürdige Hydroptiliden- 

Larve (Ithytrichia lamellaris Eaton) 280. 

Tracheenkiemen an den Beinen einer Perliden-Larve (Taeniopteryx nebulosa 

L.) 637. 

Leon,N., Prophysema Haeckelii 418. 

v. Linstow, Echinococcus alveolaris und Plerocercus Lachesis 162. 

Die moderne helminthologische Nomenclatur 223. 

Loisel, G., Sur la Sénescence et sur la Conjugaison des Protozoaires 484, 

Lönnberg, E., Über eine Zwischenform zwischen Mysis oculata Fabr. und Mysis 
relieta (Lovén) 577. 

Lundbeck, W., Die Bezeichnung der Spongiennadeln und anderes 390. 

Maclaren, N., Über die Haut der Trematoden 516. 

Markow, M., Zur Turbellarienfauna der Umgegend von Charkow (Südrußland) 221. 

Martini, E., Zur Geschichte der intrauterinen Entwicklung des Cucullanus ele- 
gans Zed. 531. 

Mascha, E., Über den Bau der Schwungfeder 142. 145. 

Meisenheimer, J., Über eine neue Familie der gymnosomen Pteropoden aus dem 
Material der Deutschen Tiefseeexpedition (Pteroceaniden) 92. 

Über ein neues Genus der gymnosomen Pteropoden aus dem Material der 

Deutschen Tiefseeexpedition (Schizobrachium) 410. 

Meißner, W., Notiz über niedere Crustaceen des Wolga-Flusses bei Saratow 51. 
Metalnikoff, J., Beiträge zur Kenntnis der Anatomie der Raupe von Galleria 

melonella 619. 
Monti, R., Über eine neue Lebertia-Art 688. 
Moroff,Th., Chilodon cyprini nov. sp. 5. 
Nehring,A., Über Mesocricetus auratus Waterh. 57. 

Über Myoxus glis orientalis, n. subsp. , und Muscardinus avellanarius aus 

Kleinasien 533. 



Noack, Th., Zur Entwicklung von Equus Przewalskii 370. 

Der Schädel von Capra Mengesi 377. 

Steinböcke des Altaigebietes 381. 

Zur Säugethierfauna des Tian-Schan 642. 

Nordenskiöld, E. , Über die Trockenzeitanpassung eines Ancylus von Süd- 
amerika 590. 

Nüßlin, O., Die Schweizer Coregonenspecies 393. 

Osborn, L., On Cryptogonimus (n. g.) chili (n. sp.), a fluke with two ventral 
suckers 315. 

Pickard, F., On Rules of Nomenclature 441. 

Poche, F., Bemerkungen zur Arbeit des Herrn Basset-Smith: » A Systematic Des- 
cription of Parasitic Copepoda found on Fishes, with an Enumeration of the 
known Species« 8. 

Entgegnung 229. 

Zur Nomenclatur der Orthopteren, nebst einigen allgemein nomenclatorischen 

Bemerkungen in Hinsicht auf die neuen internationalen Nomenclaturregeln 233. 

Über den richtigen Namen der Gattung Phoronis Str. Wright 466. ' 

Einige nothwendige Änderungen in der herpetologischen Nomenclatur 698. 

von Reinach, A., Vorläufige Mittheilung über neue Schildkröten aus dem 

ägyptischen Tertiär 459. 
Ritter, E., The Structure and Significance of the Heart Enteropneusta 1. 
de Saussure, H., Diagnosen von 4 neuen Gattungen der Eumastaciden (Ortho- 

ptera Acridoidea) 412. 
Schimkewitsch, W., Über die Entwicklung von Telyphonus caudatus 665. 
Sohouteden, H., Aphidologische Notizen 685. 
Schweikart, A., Über die Bildung der Micropyle und des Chorions bei den Ce- 

phalopoden 214. 
Sek era, E., Erneute Untersuchungen über die Geschlechtsverhältnisse der Steno- 

stomiden 537. 569. 601. 

Einige Beiträge zur Lebensweise von Vortex helluo (viridis M. Seh.) 703. 

Siebenrock, C, Zur Systematik der Gattung Sternothaerus Bell. 191. 

Bemerkungen zu Herrn Dr. P. Schacht' s Abhandlung »Beiträge zur Kennt- 
nis der auf den Seychellen lebenden Elephanten-Schildkröten« 366. 

Speiser, P., Kein neuer Typus von Hypermetamorphose 515. 

Stiasny, G., Die Niere der Weinbergschnecke 334. 

zur Strassen, O., Zusatz zu meinem Artikel über die Arcturiden 31. 

Stschelkanovtzeff, J., Beiträge zur Kenntnis der Segmentierung und des Kör- 
perbaues der Pseudoscorpione 318. 

von Stummer-Traunfels, R., Eine Süßwasser-Polyclade aus Borneo 159. 

Taschenberg, O., Zur Erinnerung an Julius Victor Car us 473. 

Thienemann,A., Statocysten bei Anthura gracilis Leach. 406. 

Thor, S., Zwei neue Sperchon- Arten und eine neue Aturus-Art aus der Schweiz 
151. 

Verhoeff, K., Über die Nerven des Metacephalsegmentes und die Insectenord- 
nung Oothecaria 20. 

Zur vergleichenden Morphologie der Coxalorgane und Genitalanhänge der Tra- 

cheaten 60. 

Über Tracheaten-Beine. 2. Trochanter und Praefemur 205. 

Volz, W., Neue Fische aus Sumatra 553. 
Wandolleck, B., Berichtigung 77. 



VI 

Wasmann, E., Zum Mimicrytypus der Dorylinengäste 581. 

Wedekind, W., Eine rudimentäre Function 203. 

Werner, F., Neue Reptilien und Batrachier aus dem naturhistorischen Museum 
in Brüssel 246. 

Neue Locustiden aus Westasien 528. 

Wolter eck, Bemerkungen zu den Amphipoda Hyperiidea der Deutschen Tiefsee- 
expedition. I. Thaumatopsidae 447. 

Wolterstorff, W., Zur Synonymie der Gattung Triton Laur. (non L.) 276. 

Über die Eiablage und Entwicklung von Triton (Pleurodeles) Waltlii und Tri- 
ton (Euproctus) Rusconii 277. 

Zur Frage der Bastardnatur des Triton Blasii de l'Isles 697. ] 

Zacharias, O., Eine neue Turbellarienspecies (Stenostoma turgidum) 41. 

Zur Würdigung der Verdienste Friedrich A. Krupp's um die zoologische 

Wissenschaft 113. 

Ein Wurf netz zum Auffischen pflanzlicher- und thierischer Planktonwesen 201. 

Zang, R., Die Stimme der deutschen Lacerten 421. 

Zykoff, W., Bemerkung über das Winterplankton der Wolga bei Saratow 544. 

Bemerkung über das Plankton der Altwässer des oberen Jenissees 626. 

II. Mittheilungen ans Museen, Instituten, Gesellschaften etc. 

Biologische Versuchsanstalt in Wien 373. 
Centralausschuß für die internationale Meeresforschung 31. 
Deutsche Zoologische Gesellschaft 232. 263. 344. 375. 439. 469. 566. 632. 
Lin ne an Society of New South Wales 78. 176. 230. 600. 631. 
Naturvetenskapliga Studentsällskapet, Upsala 199. 
Personalverzeichnis zoologischer Anstalten 718. 
Zoological Society of London 172. 438. 467. 599. 

III. Personal-Notizen. 

a. Städte-Namen. 
Moskau 264. Pittsburg 568. Zürich 472. 

b. Personen-Namen. 

f Bas sett 144. j- Hudak 80. Ortmann 440. 568. 

Bles 79. J aerobi 376. + Radde376. 

f Blum 472. Joubin7720. Redeke 232. 

Boas 344. f Kaufmann^536. Reh 600. 

+ Bösenberg 344. K err 79. + T ar g i o ni- Tozzetti 

v. Büttel 568. Korscheit 376. 80. 

+ Cooper 80. -f- v. Möllendor'ff 720. f Tosquinet 80. 

Field 376. 440. Montgomery jr. 720. Vosseier 664. 

-r Gegenbaur 632. f Nitsche 80. v. Zograff 264. 

t v. Heldreich 80. + Ohlin 696. 

Berichtigung 438. 504. 600. 
Corrigenda 32. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Yictor CaFUS in Leipzig. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXVI. Band. 



27. October 1902. 



NO. 685. 



Inhalt: 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Bitter, The Structure and Significance of 
the Heart of the Enteropneusta. With 3 figs, 
p. 1. 

2. Moroff, Chilodon cyprini nov. sp. (Mit 
3 Figuren.) p. 5. 

3. Poche, Bemerkungen zu der Arbeit des Herrn 
Basset-Smith : » A Systematic Description of 
Parasitic Copepoda found on Fishes, with an 
Enumeration of the known Species «. p. 8. 

4. Verhoeff, Über die Nerven des Metacephal- 



segmentes und die Insectenordnung Oothe- 
caria. (Mit 9 Figuren.) p. 20. 
5. zur Strassen , Zusatz zu meinem Artikel 
über die Arcturiden. p. 31. 

II. Mittheilungen aus Museen, Instituten etc. 

Central-Ausschufs für die internationale 

Meeresforschung, p. 31. 

Corrigenda, p. 32. 

Litteratur. p. 1—24. 



L Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. The Structure and Significance of the Heart of the Enteropneusta. 

By Wm. E. Bitter. 
(With 3 figs.) 

eingeg. 11. September 1902. 

In his recent preliminary account of the regeneration of the pro- 
boscis in the Enteropneusta, C. Dawydoff 1 has reached conclusions 
relative to the strncture and significance of the heart in this group of 
animals that harmonize so well with my own results as to impel me 
to present at this time a brief communication on the subject. The 
author's conclusions may be summarized thus : 

1) The so-called »Herzblase« (Spenge 1) or »Pericardialblase« 
arises as a. blind vesicle by abstriction from the co el o m in the dorsal 
portion of the proboscis. 

2) The side of the vesicle wall turned towards the chorda inva- 
ginates into the cavity of the vesicle to produce ultimately a blood 
sinus which is the real heart. The outer primary vesicle should be 
called the pericardium. 

3) The relations of the heart and pericardium are, then, similar to 
those in the tunicate, "especially to those in Appendicularia". This 



1 Über die Begeneration der Eichel bei denEnteropneusten. ZooL Anz., 1902. 
25. Bd. No. 677. p. 551. 

1 



correspondence is to be interpreted as evidence of homology of the 
structures in the two groups of animals. 

To show that my own independently reached results are in accord 
with those ofDawydoff, Iquote from manuscript of my monograph on 
the Enteropneusta of the Pacific Coast of North America, now ready 
for the printer. The quotation has particular reference to a species of 
Balanoglossus [B. occidentalis), and was written more than a year ago. 
The accompanying figures are from transverse sections of the proboscis 
of the same species. 

"It will be observed that in the section just referred to (Fig. 1) 
the heart, h, appears as a wholly closed vesicle lying within the peri- 
cardium, p c. 

Five sections faither back (Fig. 2) in the same series it is found 



Fig. 1. 



Fig. 2. 




that a narrow communication, c.?n., exists between the heart and the 
great blood sinus of the glomerulus, gl. In other words the heart 
is a nearly closed sac formed by the folding into its own cavity of the 
ventral wall of the pericardium. The very thin wall of the heart, 
h.ep.j is readily traceable around into direct continuity with the wall 
of thè pericardium pc. ep. 

By following the series of sections still farther back, with the in- 
crease in size of the notochord the usual enteropneustic relations of 
heart, pericardium, and notochord, n. ch. come to view (Fig. 3). 

The heart, then, is here the ventral wall of the pericardium 
pocketed into the pericardial cavity, the mouth of the 
pocket remaining open backward and laterally, though 



Fig. 3. 



narrowly, to form the main vessels. In a word, the heart is 
constructed on the principle of the tunicate heart. Spengel 
has described an essentially similar arrangement in Stereobalanus 
[Balanoglossus) canadensis, Hill, the same thing in Balanoglossus 
(Ptychodera) australiensis, and Benham the same, engorgement with 
blood and all, in Dolichoglossus [Balanoglossus) otagoensis." 

I then proceed to point out that the seeming uniqueness of the 
heart in these species is indeed seeming rather than real. That the 
relations are in reality those of the typical enteropneust heart and 
pericardium, the seeming difference being probably ascribable to the 
fact that the heart of these particular individuals happened to be 
unusually full of blood when death intervened. 

From his observations Uawydoff considers that a true homology 
between the tunicate and entero- 
pneust heart and pericardium should 
be recognized, and thus that »wir 
es hier mit neuen Thatsachen zu 
Gunsten einer Verwandtschaft zwi- 
schen den Enteropneusten und den 
Tunicaten zu thun haben«. 

In my manuscript of a year 
ago I have expressly renounced any 
intention of trying to establish a 
homology between the two hearts, 
but on the contrary have pointed 
out what I then considered as fatal 
difficulties in the way of such ho- 
mology. While still recognizing the 
full force of these difficulties, far- 
ther reflection has led me to now 
seriously doubt whether the facts opposed to homology are after all 
as weighty as those in favor of it. In the first place the adult structure 
of the organ in the two animals must be admitted to be fundamentally 
the same. That the tunicate heart has secondarily acquired a connec- 
tion at both ends with blood vessels and has taken on the habit of 
alternating the direction of its contractions; that the mouth of invagi- 
nation has become more nearly closed in the tunicate than in the 
enteropneust; and that the epithelial wall of the tunicate heart has 
produced muscle fibers of a sort not found in the enteropneust can 
hardly be taken to mean more than that the heart of the tunicate is 
more specialized than that of the enteropneust. 

A few years ago the fact that the enteropneust pericardio-cardiac 

1* 




vesicle probably originates from the mesoderm, while that of the tuni- 
cate undoubtedly in most cases arises from the endoderm, would have 
been ample ground for rejecting absolutely a suggestion of homology. 
To-day, however, even from a general point of view and without re- 
gard to evidence touching the particular instance, most zoologists 
would be less sure of the fatality of such a difficulty. But in the light 
of the information produced by Morgan 2 , that the body cavities of 
Tornaria "may arise as enteric diverticula, as endodermal prolifera- 
tions, or even arise from mesenchymatous beginnings", and the farther 
information furnished by Lefèvre 3 that in the bud of Perophora vi- 
ridis the pericardio-cardie vesicle arises from "free amoeboid cells of 
the blood"; while the same structure certainly arises as an out-pocket- 
ing from the wall of the endoderm in the embryos and buds of various 
other tunicates (Seeliger, van Beneden et Julin, Willey, Hjort, 
Ritter etc.), the difficulty of origin ceases to be very formidable. 

The consideration which at present seems to me to weigh heaviest 
in favor of the homology of the two hearts is not so much their simi- 
larity in structure as the uniqueness of the type. It is a type 
of heart that is absolutely without counterpart elsewhere in the animal 
kingdom, and when one reflects on what it really is, functionally, he 
finds it difficult enough to comprehend how it could have arisen once 
to say nothing of its having arisen anew twice. 

xlccepting the now pretty well established hypothesis that the 
blood vascular system of the metazoa is, in large part, a closed off por- 
tion of the blastocoel, we may quite easily understand how that, as the 
spaces closed in and narrowed down more and more to produce vessels, 
the walls might become contractile in places, and thus initiate a heart of 
the annelid or vertebrate type. Such formation would be an easy, and 
a natural process, and one might suppose it would occur over and over 
again in different groups of animals, as it undoubtedly has. When, 
however, we note the steps that must have been taken to produce a heart 
of the style now under consideration, and then try to imagine what 
influences could have caused them, we find much difficulty. Observe 
what we have: 1) A wholly closed vesicle with a capacious cavity. 
How account for the cavity? 2) This vesicle primarily wholly free in 
the blastocoel cavity. If it arose from the endoderm why dit it become 
severed thereform, or of what use could it have been as a heart with no 
connection with blood vessels? 3) An invagination of one side of 
this vesicle to produce a second vesicle inside the first. What in- 



2 The Development of Balanoglossus. Joum. of Morph. 1894. Vol. IX. 

3 Budding in Perophora. Journ. of Morph. 1898. Vol. XIV. 



fluences started this invagination and limited the rythmical contractions 
totheinvaginatedpart? 4) A secondary conn ection of the organ with 
blood channels. What brought this about? One might, perhaps, ima- 
gine answers of more or less cogency to these queries but whatever they 
might be they would only emphasize the complexity of the develop- 
mental process involved, and hence the improbability of its having 
been initiated and gone through twice in entirely unrelated groups of 
animals. 

The type of heart here considered is as unique as that of the ar- 
thropoda, which, by the way, it seems to the writer has not usually 
been estimated at its full importance as evidence of the kinship of the 
Crustacea and the Tracheata. True it is that the heart and the whole 
blood vascular system in this great phylum are so extremely variable, 
even within the limits of small groups, that they can not be assigned 
much taxonomic importance within the phylum. It is highly signi- 
ficant, however, that wherever the heart appears at all it is fundamen- 
tally true to the type, and furthermore that the type occurs in no ani- 
mals whatever excepting in those belonging to this phylum. 

The important question of the relationship of the enteropneust- 
tunicate type of heart to the true vertebrate type cannot be discussed 
here, but I may remark in conclusion that I am at present unable to 
see sufficient ground for supposing the two to be genetically related. 

University of California, Berkely, Calif. August, 1902. 

r 

2. Chilodon cyprini nov. sp. 

Von Dr. Th. Moroff, 
Assistent der Königl. Bayer. Biologischen Station für Fischerei in München. 

(Mit 3 Figuren.) 

eingeg. 16. September 1902. 

Körper weich, biegsam, ziemlich oval; das vordere Ende ist be- 
deutend schmäler als das hintere; letzteres ist in der Mitte mehr oder 
weniger eingeschnitten und verleiht dem Thiere eine herzförmige 
Gestalt. Das Thier ist dorso ventral sehr stark comprimiert; die obere 
Fläche ist schwach gewölbt, nackt, ohne Streifung (Fig. 1); hingegen 
ist die ventrale Seite flach, mit mäßig langen Cilien bedeckt, die an 
dem vorderen Ende des Thieres etwas stärker entwickelt sind als sonst. 
Die Bauchseite besitzt eine feine Streifung, welche parallel den Seiten- 
rändern verläuft, und zwar stehen diese Streifen um so dichter, je 
mehr sie sich den Seitenrändern nähern (Fig. 2). Die Bauch- und 
Kückenseite gehen in scharfen Kanten in einander über. Der rechte 
Rand ist convex, der linke verläuft mehr gerade, nur gegen das 



6 

vordere Ende hin wird er concav. Hinter der Mitte erreicht das Thier 
seine größte Breite, dann nimmt dasselbe nach vorn und hinten, 
schneller aber nach hinten, etwas an Breite ab. Die Bückenfläche ist 
mit einer stärkeren pellicularen Schicht überdeckt, die beim Übergang 
zur Bauchseite plötzlich sehr dünn wird und stellenweise an der 
Bauchseite nicht unterschieden werden kann (Fig. 3). 

Der Reusenapparat befindet sich in der Mitte der vorderen Hälfte 
und ragt kaum über die Bauchfläche hervor, von welcher er sich 
schräg zur Rückentläche hinauf zieht. Ziemlich in der Mitte des 
Körpers angelangt, biegt er schnell nach unten um und verschwindet 
allmählich in der Nähe der Bauchfläche. Derselbe setzt sich aus 



Fig. 2. 



Fig. 1 



K 





^...Jt.ap. 




K 



Fig. 1. Chilodon cyprini von der Rückenseite gesehen. 
Fig. 2. Chilodon cyprini von der Bauchseite gesehen. 

16 Borsten zusammen. Sein vorderes Ende ist am breitesten, nach 
hinten nimmt er jedoch allmählich an Breite ab (Fig. 3). Der Apparat 
ist mit einer schwach angedeuteten adoralen Wimperzone versehen. 

Der Kern befindet sich gewöhnlich in der hinteren Hälfte des 
Körpers, hat eine ziemlich ovale Gestalt und weist eine mehr oder 
minder gekörnelte Structur auf. In seiner Mitte befindet sich eine 
ziemlich große Chromatinpartie, die durch einen schmalen, hellen 
Hof von dem übrigen Chromatin des Kernes abgegrenzt ist. 

Die contractilen Vacuolen, 2 an der Zahl, befinden sich, die eine 
in der hinteren Hälfte des. Körpers, nicht weit von der rechten Seite 
des Kernes, die andere in der vorderen Körperhälfte, ebenfalls nicht 
weit von der linken Seite des Kernes. Die beiden Vacuolen sind sehr 
scharf von dem Protoplasma umgrenzt, das etwas stärker um sie gra- 




nuliert ist. Die lebenden Thiere sind hellgrau, mit mehreren Fett- 
tröpfchen in dem Protoplasma zerstreut. 

Das Thier erreicht eine Länge von 0,05 — 0,07 mm und eine 
Breite von 0,03 — 0,04 mm. 

Dieser Parasit ist am meisten dem Chilodon megalotrochae Stokes 
ähnlich, der an gewissen Potatoren parasitiert; ob er aber mit ihm 
identisch ist, ist aus der ungenügenden Beschreibung und aus den 
schlechten Abbildungen, die Stockes giebt, nicht sicher zu entschei- 
den. Deshalb will ich ihn als eine neue Art behandeln, da er ziemlich 
stark von Chilod. megalotrochae differiert; außerdem ist es äußerst 
zweifelhaft ob eine und dieselbe Art in zwei ganz verschiedenen 
Lebensbedingungen, wie sie durch 
die Oberfläche eines Fisches einer- 
seits und die eines Rotators anderer- 
seits gegeben sind, zu gedeihen im 
Stande ist. 

Die Vermehrung erfolgt durch 
typische Zweitheilung. Die Thei- 
jungsebeneist senkrecht der Längs- 
achse. Copulation ist auch zu be- 
obachten. Encystierung habe ich 
nicht beobachten können. 

Wie erwähnt, lebt der Parasit 
an der Haut und auf den Kiemen 
der kranken Fische. Es handelt sich jedoch um einen Parasiten, der 
nicht als Krankheitserreger angesehen werden kann, sondern um 
einen solchen, dem die nöthigen Lebensbedingungen durch die Er- 
krankung eines Fisches aus anderen Gründen verschafft werden. 
Also bildet er die Folge der Erkrankung des Fisches. Versuche mit 
gesunden Fischen ergaben, daß er an gesunder Haut nicht leben 
kann. Daher auch die Erscheinung, daß er in den Aquarien unserer 
Station meistens bei den Karpfen so enorm verbreitet ist. Die er- 
wähnten Aquarien werden mit Leitungswasser gespeist, das diesen 
Fischen zu kalt und hart ist. In Folge dessen gehen alle Karpfen 
früher oder später zu Grunde. Stark erkrankte Fische sind die reinsten 
Culturen dieses Parasiten; gewöhnlich kommt derselbe in so großer 
Menge vor, daß die Haut des Fisches geradezu von ihm wimmelt. 

Alle Versuche, Culturen von diesen Thieren in Uhrschälchen 
anzustellen, sind fehlgegangen, sie gehen nach 12 — 24 Stunden zu 
Grunde, wahrscheinlich in Folge der Fäulnisprocesse, da Thiere in 
reinem Wasser oder mit ganz wenig Nahrung darin sich längere Zeit, 
sogar über 48 Stunden am Leben erhalten haben. 



r.ap. S As. 

Fig. 3.' Ein Schnitt von Chilodon ey- 

prini. K, Kern; K. V, contractile Va- 

cuolen; H.ap, JEteusenapparat ; b. s, 

Bauchseite; p.sch, Pellicularschicht. 



8 

Von der Fischhaut entfernt, schwimmen die Thiere im Wasser 
ziemlich schnell herum , jedoch setzen sie sich bald zu Boden, 
kriechen eine Zeit lang herum, stellen dann alle Bewegungen ein, um 
bald darauf zu Grunde zu gehen. Characteristisch sind die Be- 
wegungen dieses Thieres beim Schwimmen. Sich um seine Längs- 
achse drehend, schwimmt es gewisse Zeit vorwärts, macht dann 
plötzlich Halt; dreht sich dann schnell einige Male, das hintere Ende 
als Fixierpunct dienend, kreiselartig um sich selbst, um dann wieder 
weiter zu schwimmen. 

3. Bemerkungen zu der Arbeit des Herrn Basset-Smith: „A Systematic 

Description of Parasitic Copepoda found on Fishes, with an Enumeration 

of the known Species'". 

Von Franz Poche, Wien. 

eingeg. 16. September 1902. 

Im Verlaufe einer größeren zoogeographischen Publication, die 
ich seit einigen Jahren vorbereite, kam ich dazu, mich u. A. ein- 
gehender mit der soeben genannten Arbeit des Herrn P. W. Bas set- 
Smith (Proc. Zool. Soc. London, 1899, p. 438—507, T. XXVI) zu be- 
fassen. Schon ihr Titel muß Befremden erregen. Denn daß bei einer 
systematischen Beschreibung einer Thiergruppe die zu beschreibenden 
Arten auch genannt, also »aufgezählt« werden müssen, ist ja von selbst 
einleuchtend. Was soll also der Zusatz: »mit einer Aufzählung der be- 
kannten Arten«, oder, wenn derselbe nothwendig ist, wie ist dann jener 
erste Theil des Titels zu verstehen ? — Ein Blick in die Arbeit stimmt 
freilich die auf diesen gegründeten Erwartungen weit herab. Denn Herr 
Basset-Smith giebt uns keinesweges eine Beschreibung der Arten, 
sondern characterisiert nur die Gattungen etc., während er jene bloß 
aufzählt und die darauf bezügliche Litteratur sammt der Synonymie, 
den Aufenthaltsort und die Verbreitung derselben angiebt — oder 
richtiger gesagt, es war seine Absicht, das zu thun. Und wäre es ihm 
nur einigermaßen gelungen, dieselbe zu verwirklichen, so wäre seine 
Arbeit eine sehr anerkennenswerthe Leistung gewesen. So aber strotzt 
sie von üngenauigkeiten , Irrthümern und groben Fehlern jeder Art, 
und weist überdies so zahlreiche und große Lücken auf, daß man nur 
Jedermann davor warnen kann, sie anders als mit größter Vorsicht 
oder gar, wie Herr Basset-Smith meint, als Basis für weitere 
Forschungen zu benutzen. Wenigstens eine Anzahl dieser Fehler 
wieder gut zu machen, ist der Zweck der nachfolgenden Seiten. Ich 
betone jedoch, daß eine auch nur annähernde Vollständigkeit in 
dieser Hinsicht weder erreicht noch angestrebt ist; denn da wäre es 



9 

entschieden kürzer und einfacher, gleich die ganze Arbeit neu zu 
machen. 

Die einfachste Anforderung, die man an eine derartige Arbeit zu 
stellen berechtigt ist, ist zweifellos die nach (wenigstens annähernd) 
vollständiger Anführung der bisher aufgestellten Gattungen, Arten etc. 
Selbst auf diesem Gebiete begeht aber der Herr Verfasser so viele 
Unterlassungssünden, daß ich lange Zeit darüber nachgedacht habe, 
nach welcher »Methode« er denn nur vorgegangen sein könnte, um zu 
einem so völlig ungenügenden Resultate zu kommen — aber vergeb- 
lich, ich fand keine. Ich gebe im Folgenden zunächst eine kleine Über- 
sicht der während eines beliebig herausgegriffenen Zeitraumes, etwa 
in den zehn Jahren von 1877 — 1886, als neu aufgestellten Gattungen 
und Arten von auf Fischen lebenden Copepoden, deren Namen man in 
der Publication des genannten Herrn vergeblich sucht; ich beschränke 
mich dabei absichtlich so gut wie ausschließlich auf jene, die in den be- 
treffenden Bänden des Zool. Ree. angeführt sind. (Wo es mir möglich 
war, habe ich dabei die Originalstellen selbst nachgesehen, wo nicht, so 
citiere ich nach der eben genannten Quelle. Im ersteren Falle gebe ich 
die Namen der Thiere genau so, wie sie im Original lauten, nur daß 
ich die Artnamen stets mit kleinem Anfangsbuchstaben schreibe ; im 
letzteren halte ich mich in gleicher Weise an die benutzte Quelle.) 

Vergeblich suchen wir in der Arbeit Ergasüus mugilis (Vogt, 
Arch. Zool. VI, 1877. p. 453), von der ihr Autor glaubt, daß damit 
die von Hesse aufgestellte Gattung und Art Megabrachinus subocu- 
latus identisch und daher diese Gattung einzuziehen ist. — In diesem 
Falle muß auch der von Vogt gegebene Artname dem H es s e 'sehen 
gegenüber weichen und das Thier also Ergasüus suboculatus (Hesse) 
heißen. — Entgangen ist dem Herrn Verfasser ferner die wichtige 
Arbeit von Richiardi in den Atti Soc. Tose. Sci. Nat. Ili, 1877, 
p. 180 — 194. Hier werden aufgestellt: Philichthys sieboldi p. 180, 
P. minimus p. 182, P. grubeii p. 183, P. agassizi p. 185, P. haeckeli 
p. 187, P. {Phtlichthys errore) muraenae p. 189. Auf p. 191 schlägt 
Richiardi (in Anlehnung an Vogt) für Philichthys sciaenae ein 
eigenes Genus Polyrhynchus (besser Polyrrhynchus — cf. Zool. Ree. 
für 1877, Vol. XIV, Martens, Crustacea, p. 33) vor, welches Herrn 
Basset-Smith natürlich gleichfalls entgangen ist. In Folge dessen 
stellt dieser (p. 478) die Gattung Richiardia auf für die von Richiardi 
als Philichthys beschriebenen Arten R. lichiae, R. pagri, R. pagelli, 
R. edwardsi, R. steenstrupi (steenstrupii Richiardi) , R. sciaenae, R. 
denticis und R. baraldi [baraldii Richiardi). Da also diese Gattung 
den Typus von Polyrrhynchus mit umfaßt, so ist es klar, daß sie ein 
Synonym zu Polyrrhynchus ist. Entgangen ist ihm des Weiteren die 



10 

Arbeit von Hesse in den Ann. Sci. Nat. (6.), VIII, 1878, Art. 11, 
worin folgende Arten aufgestellt sind: Cycnus crenilabri p. 2, C. labri 
mixti p. 6, C. labri donovaini p. 9, C. acantholabri exoleti p. 10, C. 
labri trimaculati p. 12, C. pagelli bogneravei p. 14, C. canthari grisei 
p. 1 5, Kroyeria scylli canìculae p. 1 5, K. carchariae glauci p. 20, K. acan- 
thias vulgaris p. 23. Übersehen sind ferner: das Genus Stasiotes mit der 
Art S. rhinodontis [Wright, Proc. Roy. Irish Acad. (2.), II, p. 583 
— 584]; Lernaeopoda areturi, beschrieben von Miers in Ann. Mag. N. H. 
(4.), XX, 1877, p. 106 und zum zweiten Male von demselben in Nares' 
»Narrative of a Voyage to the Polar Sea«, II. Crustacea, p. 247; Ler- 
naeenicus gempyli Horst, Tijdschr. Nederl. Dierk. Vereen. IV, p. 51; 
alle die von Richiardi im Catal. Sez. Ital. Esposiz. intern, di Pesca 
in Berlino, 1880 aufgestellten Arten, nämlich: p. 147: Bomolochus mi- 
nimus, B. muraenae, B. oblongus, B. unicirrus; p. 148: Caligus serrani, 
C. lepidopi, C. ßssus, C. petersi, C. smaris, C. trachini, G. trachuri, 
Lueikenia integra, Phyllophorus crassus; p. 150: Lernanthropus vorax, 
L. brevis, L. foliaceus, L. tylosuri; p. 149: Philichthys stromatei [die 
von Martens im Zool. Ree. XVII, für 1880, Crustacea, p. 59 u. 60 
überdies als neu angeführten 14 Arten von Philichthys waren sämmt- 
lich bereits früher von demselben Autor beschrieben worden] ; p. 150: 
Penella costai; p. 151: TripapJiylus gen. nov. für Lernaeonema musteli 
Beneden; p. 150: Lernaeenicus sargi, L. labracis [die von Martens 
t. c. p. 60 weiter als neu angeführten Arten L. vorax und L. neglectus 
waren gleichfalls schon früher von Richiardi beschrieben worden], 
Lernaea ninni; p. 151: Lernaeopoda scyllii, Brachiella elegans, B. in- 
concinna, B. minuta, B. obesa, B. neglecta [die von Martens I.e. gleich- 
falls als neu angeführte Art Brachiella ramosa s. später]; p. 152: An- 
chorella carusi, A. characis, A. clava, A. crassa, A. elongata, A. lichiae, 
A. subtilis, A. simplex, A. tenuis [Martens führt 1. e. auch noch eine 
A. canthari von Cantharus als neu auf. Eine Art dieses Namens wurde 
jedoch schon von Heller (Reise d. Novara, Zool. Th., II. Bd., 3. Abth., 
Crustacea, 1865, p. 242) von Cantharus bleekeri vom Cap beschrieben, 
Da mir die Originalarbeit von Richiardi leider nicht zugänglich ist, 
so kann ich nicht sagen, ob dieser wirklich übersehen hatte, daß der 
Name. A. canthari bereits vergeben war, und eine neue Art damit be- 
zeichnen wollte, oder ob er denselben richtig auf die Heller'sche Art 
anwandte] . 

Des Weiteren sind dem Herrn Verfasser entgangen : Dinemura 
musteli-laevis Hesse, Rev. Montp. (2.), II, p. 5 — 15; Brachiella ramosa 
und Philichthys ßatolae, beide beschrieben von Richiardi, Proc. verb. 
Soc. Tose. Sci. Nat. I (und Zool. Anz. Ili, 1880, p. 69); Lernanthropus 
polynemi Richiardi, Proc. verb. Soc. Tose. Sci. Nat. II, Juli 1881 (ab- 



11 

gedruckt im Zool. Anz. IV, 1881, p. 505), von Polynemus tetradactylus 
Shaw aus Batavia, und zwar wahrscheinlich von den Kiemen des- 
selben. (Für alle Fälle möchte ich daraufhinweisen, daß Herr Basset- 
Smith 1898 (Ann. Mag. N. H. (7.), I, p. 12) von den Kiemen desselben 
Wirthes von Bombay einen L. trifoliatus beschrieben hat.) Ebenso 
suchen wir vergeblich: Peroderma petersi Bichiardi, Proc. verb. Soc. 
Tose. Sci. Nat. II, 1881, p. 247; Cliondr acanthus bleekeri id., t. e, 
p. 248; TracheKasles gigas id., t. e. (Juli) (die Beschreibungen der 
drei letztgenannten Arten sind überdies im Zool. Anz. IV, 1881, 
p. 387 u. 504 abgedruckt); Ergasilus centrar chidarum Wright, Proc. 
Canad. Inst. (2.), I, p. 244; Peroderma bellottii Bichiardi, Proc. verb. 
Soc. Tose. Sci. Nat. Ili, 1882, p. 149; Chondracanthus Ninnii ders., 
t. e, p. 154 (die beiden letzten Arten auch wieder im Zool. Anz. V, 
1882, p. 475 und 504, beschrieben); Achtheres micropteri Wright, Proc. 
Canad. Inst. (2.), I, p. 249 — 253; Caligus paeißcus Gißler, Am. Nat. 
XVII, 2, 1883, p. 886; Philichthys doderleini Bichiardi, Proc. verb. 
Soc. Tose. Sci. Nat. IV, 1883, p. 279 u. Zool. Anz. VI, 1883, p. 558; 
Lernaea abyssicola Brady, Challenger Beport Vili, Copepoda, 1883, 
p. 137; die sämmtlichen von Hesse (Ann. Sci. Nat. (6.), XV, 1883, 
Art. 3) beschriebenen Formen, nämlich: Nogague spinacii (Nobis), 
achantias (de Cuvier) p. 1 , die Gattung Lepimacre mit der Art L. 
Jourdaini p. 6, Pandarus spinacii achantias p. 10, P. carcharii glaucus 
p. 18, P. unicolor p. 20, P. musteli laevis p. 23, Cecrops achantii vulgaris 
p. 26 (ein Commentar zu diesen Namen wäre überflüssig!); ebenso die 
von demselben Verfasser in Ann. Sci. Nat. (6.), XVI, 1883, Art. 3 auf- 
gestellten Arten : Kröyeria galei vidgaris p. 2 , Eudactylina squatinae 
angeli p. 5 , Eudactyle musteli laevis p. 8 ; Eudactyle charchariae glauci 
p. 11, Pagodina charchariae glauci p. 13; desgleichen die von Rath- 
bun (Proc. Un. St. Nat. Mus. IX, 1886) aufgestellten Arten: Pandarus 
smithii p. 315, Chondracanthus galeritus p. 317, C. phycidis p. 320 und 
C. cottuneuli p. 322; endlich das Genus Lernaeascus mit der Art L. 
nematoxys (Claus, Anz. Akad. Wiss. Wien XXIII, math.-nat. CL, 
1886, p. 231), obwohl dasselbe Thier kurz darauf nochmals Gegen- 
stand einer ausführlichen Publication desselben Autors war (Arb. 
zool. Inst. Univ. Wien VII, 1887, p. 281.) 

Nach dieser Zusammenstellung, die, wie bereits angedeutet, 
keinen Anspruch auf absolute Vollständigkeit machen kann , ergiebt 
sich, daß der Herr Verfasser von den während des relativ kurzen Zeit- 
raumes von zehn Jahren (von 1877 — 1886) aufgestellten Arten und 
Gattungen mindestens 88 Arten und 5 Gattungen total übersehen hat! 

Ebenso mangelhaft ist auch die Litteratur über jene Arten berück- 
sichtigt, bezw. angeführt, die in der Arbeit des Herrn Bas set-Smith 



12 

thatsächlich enthalten sind. Und zwar fehlen sehr oft Citate von höchst 
wichtigen Publicationen , ja bisweilen der Hinweis auf die Original- 
beschreibung! Daß in Folge dessen seine Angaben über die Verbreitung 
und die Wirthe der einzelnen Arten nur sehr unvollständige sein 
können, ist von vorn herein einleuchtend. Was aus demselben Grunde 
die von ihm gegebene Synonymie werth sein kann, darüber wird sich 
der Leser wohl selbst ein Urtheil bilden können. Zudem hat sich der 
Herr Verfasser nur in höchst flüchtiger Weise der Aufgabe unterzogen, 
wenigstens die von ihm selbst angeführte Litteratur auf für ihn wichtige 
Angaben, also solche über Synonymie , Verbreitung und Vorkommen 
der von ihm behandelten Formen hin durchzusehen. Ferner sind 
seine Citate vielfach sehr ungenau, ja häufig geradezu falsch, indem 
die Seitenzahl, oft sogar der Band oder das Datum unrichtig angegeben, 
der Titel der Zeitschrift oder des Werkes fast bis zur Unkenntlichkeit 
entstellt oder eine in einer Zeitschrift erschienene Arbeit ohne Angabe 
dieser wie eine selbständige Veröffentlichung einfach mit ihrem (bis- 
weilen überdies entstellten) Titel angeführt ist. Weiter nennt er in 
den Citaten die Thiere oft ganz anders, als die citierten Autoren es 
gethan haben. Und zwar lassen sich zwei Arten solcher Änderungen 
nachweisen, unabsichtliche und absichtliche. Über die ersteren 
braucht man nicht weiter zu rechten: sie sind eben nur eine specielle 
Erscheinungsform der außerordentlichen Flüchtigkeit, die den Grund- 
zug der ganzen Arbeit bildet, und will ich hier bloß erwähnen, daß 
dieselben so weitgehend sind, daß häufig sogar ein ganz anderer 
Gattungsname citiert wird als der an der betreffenden Stelle ge- 
brauchte. Entschiedener Protest muß aber gegen das von Herrn 
Basset-Smith vielfach angewandte Verfahren erhoben werden, die 
Namen der Thiere in den Citaten absichtlich und oft sogar in sehr ein- 
schneidender Weise zu ändern. Er thut dies in der offenbaren Absicht, 
orthographische u. dergl. Verbesserungen anzubringen. Ich halte 
solche Änderungen in Übereinstimmung mit den neuen internationalen 
Nomenclaturregeln für zulässig und geboten, sofern es sich um die 
Berichtigung eines zweifellos falsch geschriebenen oder unrichtig 
transscribierten Namens handelt. Aber selbstverständlich nur dann, 
wenn der betreffende Name von einem Autor gebraucht, nicht aber 
dann, wenn ausschließlich seine an anderer Stelle erfolgte Verwen- 
dung citiert wird. In diesem Falle ist es nicht einmal streng zu- 
lässig, den Artnamen klein zu schreiben, wenn er an der betreffenden 
Stelle groß geschrieben ist. — Eine solche Zurückhaltung ist für jeden 
Autor geboten; doppelt wäre sie aber in der hier besprochenen Arbeit 
am Platze gewesen, wo viele der vorgenommenen »Verbesserungen« 
grobe Verschlechterungen richtig geschriebener und gebildeter Namen 



13 

sind. Zu all' dem kommt noch hinzu, daß der Verfasser wiederholt 
sogar Gattungen einem ganz anderen Forscher zuschreibt als ihrem 
Autor, daß er vielfach Verstöße gegen die primitivsten NomenclatuT- 
regeln begeht — wobei er allerdings bisweilen nicht allein steht, 
sondern anderen Autoren oder gar dem herrschenden Gebrauche 
folgt — , und daß endlich auch sonst noch eine entsprechende Anzahl 
anderweitiger Unrichtigkeiten sich findet. 

Im Folgenden gebe ich, wie ich nochmals hervorhebe, nur eine 
verhältnismäßig kleine Anzahl von Belegen für das Gesagte, und zwar 
fast durchweg solche, die mir bei Durchsicht der Arbeit oder bei ge- 
legentlichem Nachschlagen von Originalabhandlungen gerade auf- 
fielen. 

Auf p. 440 sagt er: »In der Familie Ergasilidae (p. 441) scheint 
mir die Gattung Thersites Pagenst. nicht von Ergasilus verschieden 
zu sein, ... ; ich habe sie deshalb vereinigt. « Thersites wurde jedoch 
schon von Claus (Zeitschr. Wiss. Zool. 1875, p. 339) zu Ergasilus ge- 
stellt; dieses Citat fehlt auch unter E. gaster ostei auf p. 444. — p. 443 
finden wir unter Bomolochus cornutus als einziges Citat: B. cornutus 
Claus. Richtig hieße dasselbe: B. cornutus Claus, Zeitschr. Wiss. 
Zool. XIV, 1864, p. 378, T. XXXV, Fig. 21. Auf derselben Seite 
finden wir unter Ergasilus sieboldi citiert: E. sieboldii C. Claus, Neue 
Beiträge, parasit. Copepoda, 1875, pl. XIII, fig. 12. Damit ist die 
in der Zeitschr. Wiss. Zool. 1875 erschienene Arbeit von Claus: 
»Neue Beiträge zur Kenntnis parasitischer Copepoden nebst Bemer- 
kungen über das System derselben« gemeint! Richtig und vollständig 
hätte das Citat zu lauten : E. Sieboldii C. Claus, Zeitschr. Wiss. Zool. 
XXV, 1875, p. 339, pl. XXIII, fig. 12. Ebenda fehlt das Citat: E.sieboldii 
Giesbrecht, IV. Ber. Comm. Wiss. Unters. Deut. Meere Kiel, VII — IX, 
I. Abth., 1882, p. 88, wo das Vorkommen dieser Art auf dem Hering 
angegeben wird. p. 446 ist unter Caligodes laciniatus an erster Stelle 
angeführt: Chondr acanthus laciniatus Kllr. Als weitere Citate finden 
wir hier: Sciaenophilus laciniatus Kr. Bidrag til Kundskab, 1863, 
p. 153, pl. VIII. fig. 3 und Caligodes laciniatus Heller, Reise der 
Novara, 1865, p. 180. Kröyer sagt 1. c, daß er dieses Thier vom 
Wiener Museum unter dem Namen Chondr acanthus laciniatus Kllr. 
erhalten hat, und Heller führt 1. c. als erstes Synonym Chondra- 
canthus laciniatus Kollar in Museo Caes. Vienn. an. Es ist also klar, 
daß C. laciniatus Kllr. nur ein Museumsname ist (was Herr Bas set- 
Smith entschieden hätte zum Ausdruck bringen sollen) und ebenso, 
daß Kröyer als derjenige, der zuerst einen (von einer ausreichenden 
Kennzeichnung begleiteten) Namen für unser Thier veröffentlichte, 
als Autor der Art anzusehen und diese demnach Caligodes laciniatus 



14 

(Kröy.) zu nennen ist, wenn er auch selbst dieselbe 1. c. als Sciaeno- 
philus laciniatus Kllr. einführte. — p. 450 führt der Verfasser Caligus 
scomberi an, von ihm selbst unter diesem Namen in Ann. Mag. N. H. 
(6.) XVIII, 1896, p. 11 beschrieben. Richtig sollte derselbe C. scombri 
heißen. Auf p. 453 nimmt er ein Subgenus Sciaenophilus Van Beneden 
von Caligus an, stellt aber für die anderen Formen dieser Gattung 
keine weitere Untergattung [etwa Caligus (s. str.)] auf, wie es doch 
schon vom rein logischen Standpuncte aus geschehen müßte; über- 
dies nennt er die beiden zu jenem gerechneten Arten einfach S. tenuis 
und S. benedeni, was unzulässig ist, indem wohl der Untergattungs-, 
nie aber der Gattungsname weggelassen werden darf. p. 458 ist unter 
Lütkenia astro-dermi nur angegeben: L. astrodermi Claus. Es sollte 
heißen: L. Asterodermi Claus, Zeitschr. Wiss. Zool. XIV, 1864, p. 369, 
pl. XXXIV, fig. 10 — 15. Bei Cecrops latreilliifeb.lt p. 465 das wich- 
tige Citat: C. latreillei Lucas, Bull. Soc. Ent. France 1887, p. XXXI, 
wo als Hauptwirth Thynnus vulgaris und als weitere Wirthe Pleur o- 
nectes mazimus, P. rhombus und Orthagoriscus mola angegeben sind, 
während Herr Basset-Smith als solchen überhaupt nur den letzt- 
genannten anführt, p. 466 sind unter Pandarus bicolor als Wirthe 
u. A. angegeben: Squalus [Leuciscus] spp. Ich bemerke hierzu, daß 
er die Wirthe so nennt wie die citierten Autoren. Wo Synonyme 
in [ ] beigefügt sind, sind dies die von Günther im Cat. Fish. Brit. 
Mus. angenommenen Namen. Die Beziehung von Squalus auf Leu- 
ciscus ist jedoch ein grobes Versehen. Vielmehr ist Squalus eine 
Selachiergattung, aufgestellt von Linné, Syst. Nat, Ed. X, 1758, 
p. 233. Nur bei einem und dem anderen ganz alten Autor wird 
Squalus zur Bezeichnung von Angehörigen des Genus Leuciscus im 
Sinne Günther's verwendet, und dies mag die Ursache jenes Irr- 
thumes sein. Oder sollte eine Verwechslung mit Squalius Bp. vor- 
liegen? p. 467 finden wir die Gattung Laemargus Kr. angeführt mit 
der Art L. muricatus Kr., und unter dieser an erster Stelle: L. muri- 
catus Kr., Tidsskrift, 1837, p. 487, pl. V. Auf der citierten Seite 
nennt Kröyer das Thier jedoch Cecrops (? Laemargus) muricatus^ und 
erst auf (der Erklärung zu) Tafel V (p. 505) L. muricatus. Der Name 
Laemargus Kröy. muß aber fallen, da er präoccupiert ist. Derselbe 
wurde von Kröyer t. c, p. 487 (500) aufgestellt im Jahre 1837, und 
zwar im 5. Hefte des aus 6 Heften bestehenden Jahrganges, also 
keinesfalls vor September. Fast gleichzeitig war aber von Müller 
und Henle eine Selachiergattung Laemargus aufgestellt worden, und 
zwar in den Ber. Verh. Ak. Wiss. Berlin, Juli 1837, welche demnach 
die Priorität vor Laemargus Kröy. hat. Es ist also nothwendig, für 
Laemargus Kröy. einen neuen Namen einzuführen, und schlage ich als 



15 

solchen nach dem einzigen Wirthe der allein bekannten Art, den Herr 
Basset-Smith angiebt, nämlich Orthag oriscus mola, den Namen 

Orthagoriscicola, nom. nov., 

vor. Die Art hat demnach als 0. muricatus (Kiöy.) bezeichnet zu werden, 
p. 469 wird eine Gattung Tucca Nordm. angeführt, mit der ein- 
zigen Art T. impressa. Unter dieser giebt er die Citate: T. impressa 
Nordm. Bull. Soc. Imp. Moscou, vol. XXXVII. pi. VI, fig. 7 (1864); 
T. impressa Kr. Tidsskrift, I. 1837, p. 182; T. impressa M.-E. Hist. 
Nat. Crust. III. 1840, p. 496. Dazu ist zu bemerken: die Gattung 
Tucca wurde nicht von Nordmann, sondern von Kröyer aufgestellt, 
hat also Tucca Kröy. zu heißen. Das betreffende Citat lautet richtig: 
T. impressus Kr., Nat. hist. Tidsskrift, I, 1837, p. 479. Hier sagt 
Kröyer auch (p. 482) ausdrücklich, daß er die Gattung nach einem 
Parasiten bei Martial Tucca benennt. Das Citat aus Nordmann 
sollte lauten : T. impressus Nordm. , Bull. Soc. Imp. Moscou, 
vol. XXXVII, P. II, p. 491, pi. VI, fig. 7 (1864). Auch Milne- 
Edwards nennt das Thier T. impressus. Weiter giebt der Herr Ver- 
fasser 1. c. Nordmann als den Autor der Gattung Lemanihropus an; 
dieselbe wurde jedoch von B lain ville, Journ. de Physique XCV, 
1822, p. 443 aufgestellt. Vollkommen entgangen ist ihm die wichtige 
monographische Bearbeitung der Gattung Lernanthropus von Heider 
(Arb. Zool. Inst. Univ. Wien II, 1879, p. 269—368, T. XIX— XXIII). 
p. 473 führt er Kröyeria V. Ben. als Synonym von Lonchidium 
Gerst. an, obwohl jene nach seinen eigenen Litteraturangaben schon 
1853, diese erst 1854 aufgestellt wurde und auch sonst kein Grund 
vorliegt, der den Namen Kröyeria ungültig erscheinen lassen würde. 
Es ist also dieser als Name der Gattung zu gebrauchen und Lonchi- 
dium nur ein Synonym dazu. Weiter führt er ebenda die Gattung 
Clavella Oken auf und stellt (p. 474) in diese die Arten C. hippoglossi 
Cuv., C. mulli Bened. und C. tenuis Hell. Diese Gattung enthält also 
nicht den Typus, C. uncinata (Müll.), auf den Oken (Lehrbuch der 
Naturgeschichte, 3. Th. 1. Abth., 1815, p. 358) dieselbe gründete, 
sondern lediglich später beschriebene Arten, während er — Basset- 
Smith — jenen (p. 505) in die Synonymie von Anchorella uncinata 
stellt. Es muß also für die Gattung, die die drei erstgenannten 
Arten [sowie nach Milne-Edwards, Hist. Nat. Crust. Ill, 1840, 
p. 495 auch die vom Verfasser ganz ausgelassenen Arten C. scari 
Kröy. und (wahrscheinlich) Lernaea clavata Müll.] umfaßt, ein neuer 
Name geschaffen werden, und erlaube ich mir, dieselbe nach Herrn 
Professor Hatschek in Wien, dessen Vorlesungen ich manche werth- 
volle Anregung verdanke, 



16 

Hatschekia, nom. nov., 
zu nennen. Als Typus dieser Gattung betrachte ich die älteste 
zweifellos dazu gehörige Art, C. hippoglossi, welche also fortan 
als H. hippoglossi (Cuv.) zu bezeichnen ist. — Auf p. 476 finden wir 
die Gattung Nemesis Roux und unter dieser die Art N mediterranea. 
Zu dieser giebt er folgende Synonymie: N. lamnae Roux, Crust, de la 
Méd. pi. XX. figs. 1 — 9; N. carchariarum Roux, op. cit. pi. XX. figs. 10 
— 1 1 ; N. mediterraneum Heller, Reise d. Novara, 1865, p. 220, pi. XXI. 
fig. 2. Als Wirthe giebt er an: »Haie« (das Anführungszeichen be- 
deutet, daß genauere Angaben fehlen). Die Gattung Nemesis wurde 
aber nicht von Roux, sondern von Risso, Hist. Nat. Eur. Mér. V, 
1826, p. 135 aufgestellt. Ebenso wurde die Art von Risso t. e, 
p. 136 als N. lamna beschrieben und als Wirth der »lamie long nez« 
angegeben. Roux giebt t. c. ausdrücklich Risso (1. c.) als Autor von 
Nemesis und N lamna (so nennt er das Thier) an, und als Wirth 
Lamna , speciell L. cornuhicus. Für N. carchariarum (er schreibt 
Carchariarum) giebt er als Fundort die Kiemen von Carcharias 
vulpes, Cuv. an. [Übrigens führt auch Milne-Edwards (Hist. Nat. 
Crust. Ill, 1840, p. 485) Roux 1. c. als Autor von Nemesis und p. 486 
als den von N. lamna an]. Heller nennt das Thier natürlich nicht 
N mediterraneum, sondern N mediterranea und sagt (p. 221), daß er, 
weil N Lamnae und N Carchariarum. nicht speeifisch von einander 
verschieden, sondern bloß zwei Altersstufen von demselben Thiere 
sind, sie unter dem obigen Namen vereinigt hat. — Die Art muß also 
als N lamna Risso bezeichnet werden, und sind N Carchariarum Roux 
und N mediterranea Hell, nur Synonyme dazu. Unter den Citaten 
suchen wir umsonst N mediterranea (Risso) var. n. sinuata Valle, Boll. 
Soc. Adr. Sci. Nat. Trieste IV, p. 89. p. 480 nennt der Verfasser die 
Lemaea cyprinacea L. Lernaeocera esocina, obwohl sogar nach seinen 
eigenen Citaten dieser Name erst von Herrn. Naturforscher, 19, 1783, 
p. 44, jener aber schon von Linné, Fauna Suecica II, 1761, [p. 509], 
pl. XI, fig. 2 (die Seitenzahl fehlt in seinem Citat wieder; mit II. ist 
die 2. Aufl. gemeint) aufgestellt worden wäre. In Wirklichkeit wurde 
jedoch Lernaea cyprinacea von Linné schon Syst. Nat., Ed. X, p. 655 
aufgestellt, während andererseits der Name Lernaeocera esocina nicht 
schon 1783 von Hermann verwendet wurde, der vielmehr das Thier 
nur als eine Lernaea bezeichnete. Der Name Lemeocera (oder Ler- 
naeocera*?) esocina wurde erst 1835 von Bur m e ist er in den Mém. 
Cur. Nat. Bonn XVII, p. 312 aufgestellt (citiert nach Milne- 
Edwards, Hist. Nat. Crust. Ill, p. 527). Unsere Art muß also Ler- 
naeocera cyprinacea (L.) genannt werden, p. 482 finden wir unter 
Peniculus fistula das Citat: P. fistula Claus, Rech, über Lernaeocera 
etc. 1868, p. 12, pis. II, III. Damit ist die Arbeit von Claus: 
»Beobachtungen über Lernaeocera, Peniculus und Lernaea« in den 
Schrift. Ges. Beförd. Natwiss. Marburg, 1868, Supplementheft II, ge- 



17 

meint! Auf p. 483 finden wir unter Penella filosa zwar das für die 
binäre Nomenclatur belanglose Citat: Pennatula filosa Linn., Syst. 
Nat. et Amoen. Acad. IV. 1754, aber nicht dasjenige, das für dieselbe 
zum Ausgangspuncte dienen sollte: Pennatula filosa Linné, Syst. 
Nat., Ed. X, 1758, p. 819 (noch Ed. XII, 1767, p. 1322). Diesem Bei- 
spiele ließen sich leicht noch zahlreiche andere hinzufügen (cf. auch 
das ähnliche, oben besprochene Verhältnis bei Lernaeocera esocina 
auf p. 480); ja es findet sich in der ganzen Arbeit nur ein oder das 
andere Mal die 12. Aufl. des Syst. Nat. citiert, die 10. anscheinend 
überhaupt nicht. — Unter Penella sagitta finden wir 1. c. u. A. ange- 
geben: Lernaeopinna sagitta Gmel. Syst. Nat. 1788, p. 3865. In 
Wirklichkeit wird hier das Thier jedoch Pennatula Sagitta genannt, 
während die Gattung Lernaeopenna (in der Form Lerneopenna, also 
keinesfalls Lernaeopinna, wie der Verfasser constant schreibt) erst 
1822 von Blainville aufgestellt wurde, p. 486 führt er eine Gattung 
Lophura Kollar an mit der Art L. edwardsi. Das einzige Citat unter 
dieser ist: Lophura edwardsi C. Claus, Nat. Zeitschrift, 1860, pl. X. 
fig. 11. Thatsächlich wurde die Gattung und Art als Lophoura 
Edioardsii von Kölliker, Zeitschr. Wiss. Zool. IV, 1853, p. 359 von 
Lepidoleprus coelorhynchus beschrieben. Das andere Citat hieße 
richtig: Loplioura Edioardsi C. Claus, Würzb. Nat. Zeitschr., 1860, 
p. 34, pl. I. fig. 11. Einen Wirth kennt er nicht, obwohl auch Claus 
1. c. denselben anführt. Die Veränderung von Lophoura in Lophura 
ist (natürlich nicht im Citat!) vollkommen gerechtfertigt. Doch ist 
dieser Name bereits in anderen Thiergruppen präoccupiert, und zwar 
wurde er zuerst von Fleming (Philosophy of Zoology II, 1822, p. 230) 
für eine Vogelgattung verwendet. Es ist daher nothwendig, für die 
Gattung Lophoura Köll. (= Lophura) einen neuen Namen aufzu- 
stellen, und nenne ich dieselbe nach Herrn Dr. Rebel, dem aus- 
gezeichneten Lepidopterologen des Wiener Naturhistorischen Hof- 
museums, 

Pebelula, nom. nov. 
Die Art heißt demnach R. edioardsii (Köll.). — p. 488 führt der Herr 
Verf. unter Peroderma cylindricum folgende Citate an: P. cylindrica 
Heller, Reise d. Novara, 1865, p. 250, pl. XXV. fig. 6 (Heller nennt 
die Art hier ganz richtig P. cylindricum) , und P. cylindrica Richiardi, 
Atti della Soc. Toscana, 1875, vol. II, pl. IV. fig. 1. Dieses letztere sollte 
heißen: P. cylindricum Richiardi, Atti della Soc. Toscana, 1876 (75), 
vol. II, p. 189, pl. VI, fig. 1. Hier weist Richiardi nach, daß die (von 
Herrn Basset-Smith vollkommen übersehene) Taphrobia pilchardi 
Corn, identisch mit P. cylindricum Hell., und daher auch Taphrobia 
Corn, nur ein Synonym von Peroderma Hell. ist. p. 493 führt Basset- 
Smith unter Chondr acanthus brevicollis als erstes Citat an: C. brevi- 
collis Kllr. Ann. Wien. Mus. Als weiteres Citat giebt er an: C. brevi- 
collis Kr. Bidrag til Kundskab, 1863, p. 246, pl. XIII. fig. 3. Das 

2 



18 • - 

erstere Citât würde man vergebens suchen; es ist augenscheinlich 
lediglich darauf zurückzuführen, daß Kröyer 1. c. angiebt, daß er 
unter obigem Namen ein Paar Exemplare dieser Art vom Wiener 
Museum erhalten habe. Es handelt sich also wie bei Caligodes laci- 
niatus (Kröy.) (s. weiter oben) um einen Kollar' sehen Museums- 
namen, und ist daher gleichfalls Kröyer als Autor der Art an- 
zusehen. Ein ganz ähnliches Verhältnis finden wir übrigens auch 
bei Caligus cJiorinemi (p. 451), Lernaeocera phoxinacea (p. 481) 
und einigen anderen Arten. — p. 495 führt er als Synonym von 
Tanypleurus Stp. u. Lütk. Ismalia Berg an. Gemeint ist damit die 
Gattung Isma'ila Bergh! p. 498 ist bei Charopinus hypoeephalus (auch 
in dem einzigen Citat) der Artname bis an die Grenze der Unkennt- 
lichkeit entstellt, indem das Thier im Original Stylophorus hippo- 
ceplialus heißt! Hier wird auch der Wirth und die Heimat angegeben, 
während Herr Basset- Smith weder über diese noch über jenen 
irgend etwas mitzutheilen weiß.- p. 498 f. schreibt er sowohl bei der 
Anführung der Gattung und ihrer Arten als auch in den Citaten aus- 
nahmslos Adheres. Richtig heißt die Gattung jedoch Achther es ^ wie 
sie auch von den von ihm citierten Autoren allgemein genannt worden 
ist. Zu A. selachiorum (p. 499) möchte ich mir eine kleine Mittheilung 
erlauben. In dem Exemplar der Zeitschr. Wiss. Zool. XXIX, 187 7, 
das sich in der Bibliothek der Zoologischen Institute der Universität 
Wien befindet, finden sich nämlich zwei Bemerkungen von Claus' 
Hand zu der Arbeit von Kurz: »Studien über die Familie der Ler- 
naeopodidencr, die es wohl verdienen, ihrer bisherigen Verborgenheit 
entrissen zu werden, da, meines Wissens wenigstens, der Inhalt der- 
selben noch nicht publiciert worden ist. Auf p. 385 steht neben dem 
Namen: » Achiheres selachiorum n. sp.« geschrieben: »= Lemaeopoda 
galei«, und p. 388 nach dem Satze: »Ich fand den Achtheres selachio- 
rum an Mustelus laevis und Myliobatis aquila stets an der erwähnten 
Stelle« (i. e. am männlichen Genitalporus) die Notiz: »auch an Kiemen 
von Thynnus pelamys«. Übrigens sagt Kurz selbst (p. 389), daß er 
nicht zu irren glaubt, wenn er auch die L. galei Kr., mit der seine 
Art recht ähnlich ist, in das Genus Achtheres verweist. Wenn also 
die Claus 'sehe Identificierung von A. selachiorum Kurz mit L. galei 
Kröy. richtig ist, woran zu zweifeln ich keinen Grund habe, so muß 
die Art künftighin A. galei (Kröy.) heißen. — p. 500 stellt Herr 
Basset-Smith Basanistes salmonea M. E. und Lemaeopoda salmonea 
Mayor als Synonyma zu Lemaeopoda salmonea (L.), indem er die An- 
gaben Olsson's (Acta Univ. Lund. V, 1868/1869, Art. 8, p. 36) über- 
sieht, der dieselben zu seiner (von ihm gleichfalls übersehenen) Ler- 
naeopoda edwardsii zieht, p. 503 führt er die Gattung Anchor ella 



19 

Cuv. auf und als Synonym dazu Lernaeomyzoii Blville. Ein Citat 
einer Anchor -ella- Art aus Cuvier findet sich in der ganzen Arbeit 
nicht, wohl aber ist p. 505 unter A. uncinata angegeben: Lernaeo- 
myzoii uncinata Blville. Diet. Sci. Nat. XXVI. 1823, p. 122. Dies ist 
das einzige Citat einer Art der letztgenannten Gattung. Dieselbe 
wurde jedoch schon 1822 (in der Form Lemeomyzon) von Blainville, 
Journ. Physique, XCV, p. 438 aufgestellt, wo auch die Art L. uncinata 
(Müll.) augeführt wird. Die Gattung Anchorella wurde hingegen erst 
1830 von Cuvier, Règne Animal, 2. Aufl., Ill, p. 257 (für Lemaea 
adunca Stroem) aufgestellt. Nun führt aber Herr Basset- Smith 
selbst auf p. 505 gleichfalls unter A. uncinata weiter noch an Schistu- 
rus uncinatus Oken, Lehrhuch der Natur. III. 1815, p. 183, und 
Clavella uncinata Oken, op. cit. Die Gattung Schisturus wurde von 
Rudolphi, Entozoorum Hist. nat. II, Pars 1, 1809, p. 8 begründet 
und in dieselbe (op. cit., Pars 2, 1810, p. 257) als einzige Art S. 
paradoxus gestellt. Oken führt (t. c, p. 182) diese Gattung gleichfalls 
an, erweitert sie aber durch Hinzufügung einer großen Anzahl an- 
derer, früher zu Lemaea gestellter Arten, darunter auch (p. 183) S. 
uncinatus [Lemaea uncinata] und S. clavatus [L. clavata). Überdies tauft 
er (1. c.) den S. paradoxus in S. Molae um. (Es giebt also nicht, wie 
sowohl Agassiz als Scudder in ihren Nomenciatoren anführen, eine 
Gattung Schisturus Rud. und eine Gattung Schisturus Ok., sondern 
nur die erstere.) Auf p. 358 beschränkt Oken jedoch selbst den Um- 
fang von Schisturus wieder, indem er für S. uncinatus das Genus Cla- 
vella gründet, in welches er auch die Lemaea clavata stellt (siehe 
über diese weiter oben). — Clavella Ok. ist demnach synonym zu und 
hat die Priorität vor Anchorella und Lemeomyzon und muß daher an 
die Stelle dieser treten, und die typische Art dieser Gattung ist also 
als C. uncinata (Müll.) zu bezeichnen. 

Sehr erschwert wird die Benutzung der Arbeit durch die große 
Mangelhaftigkeit des am Schlüsse des Bandes befindlichen Index. So 
fehlen dort u. A. ganz: Thersites (p. 440); T. gasterostei (p. 444); Cali- 
gus branchialis (p. 456); Kröyeria, K. lineata, Lonchidium, L. lineatura 
und L. aculeatura (p. 473); Pagodina, P. robusta und Ergasilina robusta 
(p. 476) ; Hessella cilindrica (p. 482); Ismalia (p. 495). 

Außer den im Vorhergehenden besprochenen Puncten findet sich 
in der Arbeit noch gar Manches, von dem man wohl verlangen könnte, 
daß es anders und besser gemacht worden wäre. So sollten bei den 
Gattungsnamen die Synonyme derselben nicht nur gelegentlich und 
theil weise, sondern stets und vollständig angeführt und bei diesen wie 
bei jenen die betreffenden Litteraturstellen angegeben werden. Ferner 
sollte hinter dem vom Verfasser angenommenen Namen jeder Art der 

2* 



20 

des betreffenden Autors folgen ; nachdem dies aber nicht der Fall ist, 
wäre es um so nothwendiger gewesen, stets das bezügliche Citat an 
erster Stelle anzuführen, da man sonst öfters unmöglich entnehmen 
kann, wer der Autor jenes Namens ist. 

Daß in den siebzig Seiten der besprochenen Arbeit eine bedeu- 
tende Summe von Mühewaltung steckt, ist unbeschadet aller ihrer 
Mängel unleugbar; und angesichts jener kann ich nur mit aufrich- 
tigem Bedauern sagen, daß dies wohl die schlechteste carcinologische 
Publication ist, die seit vielen Jahren erschienen ist, und daß es für 
den wissenschaftlichen Namen des Herrn Verfassers weit besser ge- 
wesen wäre, wenn er dieselbe nicht veröffentlicht hätte. 

4. Über die Nerven des Metacephalsegmentes und die Insectenordnung 

Oothecaria. 

Von Karl W. Verhoeff (Berlin). 
(Mit 9 Figuren.) 

eingeg. 17. September 1902. 

In einer Arbeit über den »Thorax der Insecten, mit Berück- 
sichtigung der Chilopoden« [sowie besonderer Beachtung der Pleuren 
und des Mikrothorax] habe ich den letzteren im Zusammenhang 
mit den anderen Thoracalsegmenten in Bezug auf Hautskelet und 
Musculatur vergleichend erörtert und meine vorläufigen Bemer- 
kungen in No. 665 des Zool. Anz., namentlich an der Hand der 
Thysanuren, Blattodeen und Dermapteren genauer erörtert. 
(Vergi. Nova Acta d. k. deutschen Akad. d. Naturforscher 1902.) 

Inzwischen versuchte ich auch die Nerven des Mikrothorax 
klarzulegen und kam dabei zu den weiterhin zu erörternden Ergeb- 
nissen, die mit denen a. a. O. vollkommen harmonieren. 

Wenn wir bei den Insecten nicht drei, sondern vier Thoracal- 
segmente haben, liegt der Gedanke an ein viertes thoracales Ganglion 
sehr nahe. Thatsächlich hat aber bisher Niemand ein solches auf- 
finden können und ich auch nicht. Sehen wir uns aber erst einmal die 
Verhältnisse bei Chilopoden an. Schon hier hat das dem Mikro- 
thorax entsprechende Kieferfußsegment (von Embryonen 
abgesehen) kein eigenes Ganglion mehr, sondern seine zu- 
gehörigen vier Nervenpaare kommen aus dem Unterschlund- 
ganglion, woraus sich ergiebt, daß das Ganglion des Kiefer- 
fußsegmentes mit dem eigentlichen S chlund gan glio n 
verwachsen ist (vergi. Fig. 2 IV, Scolopendra). Da die Insecten 
die mit den Chilopoden nächst verwandte Kerf- Classe sind, können 
wir um so mehr bei diesen erwarten, daß ebenfalls Schlundganglion 



21 



und Ganglion des 1. Thoraxsegmentes (Mikrothorax) verschmolzen 
sind, als uns zahlreiche andere Organisationsverhältnisse lehren, daß 
die Insecten von chilopodenartigen Vorfahren abstammen. Wir 
können bei Insecten also eine noch weitergediehene Verschmelzung 
der beiden genannten Ganglien erwarten. Thatsächlich habe ich alle 
diese Annahmen vollkommen bestätigt gefunden, d. h. auch bei den 
Insecten stellt das Schlundganglion eine Verwachsung 
dar des Ganglions des Mikrothorax mit dem Schlund- 



Fig. 1- 




ganglion im engeren Sinne, wie die Nerven des Unter- 
schlundganglions auf's Überzeugendste darthun. Freilich 
hat man die betreffenden Nerven bisher entweder alle übersehen oder 
nur zum Theil wahrgenommen, immer aber sind sie in ihrer ver- 
gleichend-morphologischen und phylogenetischen Bedeutung ver- 
kannt worden. Betrachten wir einmal das Schlundganglion von 
Scolopendra (Fig. 2) : Gleich hinter dem Grunde der Schlundcom- 
missuren (Coe) gehen schräg nach vorn die Nerven des Mandibular- 



22 



segmentes ab (la und lb), weiter hinten folgen die nach außen und 
unten ziehenden Nerven des ersten Mundfußsegmentes (1. Maxillen), 
IIa und IIb, von denen die vorderen den Schlund und Hypopharynx 
zu versorgen scheinen. Wieder eine Strecke weiter folgen die nach 
den Seiten ziehenden Nerven des zweiten Mundfußsegmentes 
(2. Maxillen). So weit die Nerven des Schlundganglions im engeren 
Sinne oder der Segmente der Mandibeln, vorderen und hinteren 
Mundfüße. Weiterhin folgen nun noch vier Nervenpaare, d. h. so 
viel wie man an einem typischen Bauchmarkganglion der Chilopoden 



Fis 



Wds 




zu beobachten pflegt. Von diesen vier Nervenpaaren, welche zum 
Kieferfuß segmente gehören, ist das 2. das bei Weitem stärkste 
und versorgt die Kieferfüße selbst, wovon man sich sehr leicht über- 
zeugen kann (IV d). Entsprechend der Verwachsung der beiden 
Ganglien liegt auch der hintere Theil des vereinten Schlundganglions, 
welcher die Nerven des Kieferfußsegmentes enthält, vor dem Kiefer- 
fußsegmente. Alle diese Nerven sind von Neurilemm umhüllt. 

Sehen wir uns jetzt das Unterschlundganglion eines Insectes mit 
gut entwickeltem Mikrothorax an, z. B. die Mantodee Polyp silota striata 
Stoll, so gewahren wir eine überraschende Ähnlichkeit mit dem oben 



23 

von Scolopendra Geschilderten. Das Schlundganglion ist gedrungener 
(Fig. 6), bietet aber sonst dieselben Grundzüge der Nervenvertheilung: 
Vorn die Nerven des Mandibularsegmentes I, dann dahinter wieder 
zwei Nervenpaare des Segmentes der 1. Maxillen, IIa und II b, von 

Fig. i 



Fie. 3. 




denen die hinteren noch einen dem Grunde sehr nahen, kräftigen 
Nebenzweig t haben, der offenbar die Taster versorgt. Nach einem 
guten Abstände folgen die Nerven des Unterlippensegmentes (2. Ma- 
xillen) III, ebenfalls mit einem Nebenaste für die Lippentaster. So 

Fig. 6. 





Ì 



v% v • 



weit würden wir mit den Nerven der obligaten Segmente fertig sein. 
Thatsächlich kommen aber jetzt noch vier Nervenpaare, die am 
hinteren unteren Theile des Ganglions über einen beträchtlichen 



24 

Raum vertheilt sind, und zwar vorn zwei Nerven, IV a, von mäßiger 
Stärke, dann zwei recht feine, IV d, weiter nach oben und hinten 
abermals zwei mäßig starke, IV b, und hinter diesen noch ein kräftiges 
Paar, IV c, welches den langen Commissuren CU entlang zieht, welche 
das prothoracale Ganglion mit dem Schlundganglion verbinden. Un- 
gefähr in der Mitte ihres Verlaufes machen diese Commissuren 
übrigens eine starke S-förmige Schleife. Die Homologie der vier ge- 
schilderten Nervenpaare mit den 4 Nervenpaaren des Kieferfußseg- 
mentes von Scolopendra liegt auf der Hand. Da dort das 2. dieser 
Nervenpaare (welches die Kieferfüße versorgt) das stärkste ist, hier 
aber das schwächste, erhalten wir, da ja dem Mikrothorax der Insecten 
die Anhänge fehlen, nicht nur keinen Widerspruch, sondern sogar 
einen weiteren Beleg der richtigen Auffassung. Die Nerven IV c ver- 
sorgen die Musculatur des Mikrothorax, die Nerven IV b die Speichel- 
drüsen, während mir die Bedeutung von IV« und IV d noch unbekannt 
ist. Die Speicheldrüsennerven IV b sind schon länger als solche be- 
kannt. Namentlich Basch und Cholodkowsky (1879 Horae soc. 
entom. Ross.) haben dieselben verfolgt, Hofer (1887 Nova Acta d. Ak. 
deutsch. Naturforscher in Halle, Bau der Speicheldrüsen von Blatta) 
hat auch die Verzweigungen der Nerven innerhalb der Lappen der 
Speicheldrüsen erwähnt, was ich für Monachoda bestätigen kann. In 
Fig. 1 führeich in der Seitenansicht das Schlundganglion einer Blattodee 
vox, Monachoda sp. Dasselbe erinnert außerordentlich an das geschilderte 
der Mantodeen, wie ja auch der Mikrothorax beider Gruppen recht ähn- 
lich ist. Wir haben im Wesentlichen bei Monachoda wieder dieselbe 
Nervenvertheilung wie bei Polypsilota, nur statt des Nervenpaares IV d 
eine Gruppe sehr feiner Nervenfäserchen x , was wieder daran erinnert, 
daß hier die Beinnerven stehen müßten, wenn nicht der Mikrothorax 
seiner Anhänge verlustig gegangen wäre. Ein kräftiges Nervenpaar 
IV c ist vorhanden, aber in Fig. 1 nur deshalb fortgelassen, weil es 
eine Strecke weit mit den Bauchmarkcommissuren CR vereint hin- 
zieht und erst dann sich abspaltet (ähnlich IV c der Fig. 7). Auch bei 
Monachoda haben wir wieder an den Nerven der beiden Maxillen- 
segmente die Außenäste t und ta, welche die Taster versorgen. 

Merkwürdigerweise habe ich in der Litteratur nirgends diese vier 
Nervenpaare des Mikrothorax von einem Insect angegeben gefunden. 
Oft ist außer den drei gewöhnlichen Nervenpaaren der drei Kiefer- 
paare gar nichts erwähnt, so z. B. von Dietl (Zeitschr. f. wiss. Zool. 
1876 in seiner Fig. 7 »Organisation des Arthropodengehirns«). Andere 
bilden zwar ein 4. Nervenpaar ab, wie Oudemans (1887 über Machilis 
maritima u. A.) — seine betr. Abbildungen habe ich in Fig. 3 wieder- 
gegeben — oder Newton, Miall und Denny (1886 The Cockroach 



25 

p. 88) — deren Figur ich in Fig. 4 wiedergegeben habe *, — aber sie 
geben denselben keine besondere Bezeichnung, oder erwähnen sie 
auch gar nicht, da dieselben mit diesen Nerven nichts anzufangen 
wußten. Einige wenige aber haben ein oder zwei Nervenpaare des 
Mikrothorax gefunden, zwei z. B. H. Michels (Zeitschr. f. wiss. Zool. 
1880, Nervensystem des Oryctes nasicornis im Larven-, Puppen- und 
Käferzustande), dessen betr. 



Fig. 7. 



Coe 



Zeichnung ich in Fig. 5 wieder- 
gegeben habe. Auch in diesen 
Fällen blieb die morphologische 
Bedeutung der Nerven d und e 
im Unklaren. M. nannte die 
Nerven d »Nerven für die Kopf- 
musculatur« und e »kleine Ner- 
ven für die Musculatur des ersten 
Segmentes«. Ich habe zum Ver- 
gleiche hiermit und mit den 
geschilderten Verhältnissen bei 
Mantodeen und Blattodeen 
das Schlundganglion von Geo- 
trupes untersucht (Fig. 7) , wo 
allerdings nur zwei Nervenpaare 
des Mikrothorax vorkommen 
(IV a und IVc), was abermals 
sehr schön der Thatsache ent- 
spricht, daß der Mikrothorax der 
Scarabaeiden im Verhältnis 
zu jenen niederen Insecten- 
gruppen sehr klein ist und mehr 
kummerhaften Characters, ob- 
wohl immer noch sehr deut- 
liche Pleurenplatten vorkommen. 
Wenn ich das Unterschlundgan- 
glion von Geotrupes mit Michels Darstellung vergleiche, scheint 
eine Übereinstimmung im Princip unverkennbar, denn während ich 
seine Nerven e vermisse, fehlt bei ihm das Nervenpaar IVc. Es 
scheint, daß dieselben homolog sind. Die schwächere Entwicklung 
der Mikrothoraxnerven bei Käfern entspricht übrigens nicht nur 
dem schwächeren Mikrothorax, sondern auch dem verschiedenen Ver- 
halten der Seitennerven der Bauchmarkganglien. Während wir deren 




1 Die Zahlen I — IV sind aber von mir beigesetzt worden ! 



26 

nämlicli bei Blattodeen und Mantodeen wenigstens 4 Paare haben, in 
kräftiger Ausbildung übereinstimmend mit den Chilopoden, kommen 
jenen Käfern nur 2 Paar kräftigere zu, während die beiden anderen 
Paare mehr oder weniger schwach sind (Fig. 7, wl und«4). Die 
Nerven IV c und n\ schließen sich an einander an, entsprechend 
dem Umstände, daß auch an den Ganglien des Meso- und Metathorax 
die ersten Nerven sich mit den vorhergehenden vierten verbinden 
können. (So bei Blattodeen.) 

Michels scheint übrigens die Ursprungsstellen der 3 Nerven- 
paare der 3 Kieferpaare nicht genau gesehen zu haben, wenigstens 
erscheinen mir die Nerven b und c (Fig. 5) zu stark nach vorn an- 
gegeben. 

Ein Umstand, der wohl manche Forscher vom Studium des 
Schlundganglions abgeschreckt hat, ist seine Umhüllung durch das 
Tentorium (t Fig. 4), das entweder bei allen oder doch der großen 
Mehrzahl der Insecten vorkommt und die Praeparation sehr erschwert. 
Es erscheint meistens als ein Sattel, der das Schlundganglion oben 
und seitwärts schützend umgiebt, übrigens ein noch sehr wenig 
studiertes Gebilde. 

O. Duboscq hat darauf hingewiesen, daß der Aortenbogen der 
Chilopoden, welcher Rücken- und Bauchgefäß derselben verbindet, 
dem Kieferfußsegment zuzurechnen ist, und daß die vom Aortenbogen 
abgehenden Seiten arterien die Kieferfüße versorgen. Daß wir nun 
bei Insecten keinen Aortenbogen mehr haben, hängt theilweise 
mit der Rückbildung der Anhänge des Mikrothorax 
zusammen. 

Nachdem ich nun in den Nova Acta 1902 das Tergit, Sternit 
und 3 Paar Pleurite des Mikrothorax nachgewiesen habe, sowie ein 
Muskelsegment, im Vorigen aber auch die vier zugehörigen 
Nerven paare erörtert habe, ist die Natur des Mikrothorax als eines 
besonderen, zwischen Kopf und Rumpf gelegenen Segmentes 
genügend erwiesen, ebenso aber auch die Homologie mit dem 
Kieferfußsegmente der Chilopoden. In den Schemata Fig. 8 
und 9 habe ich die wichtigsten Puncte noch einmal vergleichend an- 
gedeutet, wobei die Pleurite in anderer Richtung gestrichelt sind als 
Tergite und Sternite. Wir bedürfen nun auch eines gemeinsamen 
Namens für die homologen Segmente, Kieferfußsegment und Mikro- 
thorax. Der Name Metacephalsegineilt dürfte das Allgemeine ge- 
nügend ausdrücken: 

{Kieferfußsegment der Chilopoden, 
Mikrothorax oder Nackensegment der 
Insecten. 



27 

Wenn auch das Kieferfüßsegment unzweifelhaft, schon durch 
den Besitz der Anhänge, sich als eine im Vergleich zum Mikrothorax 
ursprünglichere Bildung darstellt, giebt es doch einen Punct, in 
welchem der Mikrothorax ursprünglicher ist, nämlich die Pleuren. 

Fig. 8. 




Der ursprüngliche Typus der Pleurenbildung ist das Vorkommen von 
4 Paar Pleuriten, wie es die Rumpfsegmente der Chilopoden und die 
gewöhnlichen Thoraxsegmente der niederen Insecten zeigen, der 
Mikrothorax besitzt aber bei denjenigen Formen, die ihn noch am 
besten entwickelt zeigen, drei Paar Pleurite in einer weichen 

Fiar. 9. 




Pleurenhaut. Das Kieferfußsegment zeigt dagegen bei sehr redu- 
cierter Pleurenhaut nur ein Paar allerdings sehr kräftige Pleurite 
(Fig. 8), wobei ich es dahingestellt sein lassen will, ob sich ein Paar 



28 

auf Kosten der anderen entwickelte oder mehrere verwuchsen. Wir 
müssen demnach den Mikrothorax von einem Metacephal- 
segment ableiten, das im Übrigen dem Kieferfußsegment 
der Chilopoden entspricht, nur in Bezug auf Pleurite und 
Gliederung der Kieferfüße noch mehr dem gewöhnlichen 
Rumpfsegmente der Chilopoden ähnlich gebildet war. 

Ich habe in der embryologischen Litteratur 2 keinerlei Angaben 
über den Mikrothorax gefunden, auch keinerlei Andeutungen, was 
bei höheren Insecten nicht gerade verwunderlich ist, desto mehr aber 
bei niederen, die einen gut entwickelten Mikrothorax besitzen. Er ist 
eben in allen seinen Theilen übersehen worden. Dasselbe gilt für 
sehr zahlreiche vergleichend morphologische oder rein morphologische 
Schriften. Immerhin hat unter den Autoren derselben eine ganze 
Reihe Bruchstücke des Metacephalsegmentes angegeben, seien es 
einzelne Skeletstücke , einzelne Muskeln oder einzelne Nerven. 
Nirgends aber fand ich eine Andeutung davon, daß wir es hier mit 
einem besonderen Segmente zu thun hätten. Im Gegentheil glaubt 
noch ganz kürzlich F. Silvestri in No. 680 des Zoolog. Anzeigers, 
Sept. 1902, die Fachgenossen vor meiner »Irrlehre« bewahren zu 
müssen. Er dürfte sich indessen selbst von der Unzweckmäßigkeit 
seiner Retterrolle um so mehr bald überzeugen als er seine Unter- 
suchung auf zwei Thysanurengattungen beschränkte und dabei 
leider gerade das, worauf es ankommt übersehen hat, näm- 
lich die wirklichen Vorplatten des Prosternums, denn diese liegen 
bei Japyx in deutlicher Ausbildung zwischen Prosternum und 
Mikrosternum (Vergi, meine Arbeit »über den Thorax der Insecten« 
in den Nova Acta 1902, Taf. VIII Fig. 2). Außerdem setzt er sich 
über die Gabel des Mikrosternums einfach hinweg. Zum Überfluß 
will ich hier noch erwähnen, daß bei Lepisma ein so kolossales 
Mikrosternum auftritt, daß es ungefähr die Größe des Pro- 
sternums ausmacht (Vergi, a. a. O. Taf. XIII Fig. 1 Vlbi.). Was 
das Tergit betrifft, so habe ich bereits in No. 665 des Zoolog. An- 
zeigers, d. h. in meiner vorläufigen Mittheilung, zwei Möglichkeiten 
besprochen, während das Verhalten des Sternits gar keinen Zweifel 
übrig läßt. Daß aber auch ganz unzweifelhafte mikrothoracale Ter- 
gile in deutlichster Ausbildung vorkommen, zeigen die Derma- 
pteren und noch mehr die Blattodeen sattsam. Mit dem Segment 
der 2. Maxillen (Unterlippe) hat der Mikrothorax nun gar nichts zu 



2 R. Heynions sagt 1895 in der Embryonalentwicklung der Dermapteren : 
p. 37 bei Forficula: »sehr frühzeitig verschmelzen die 3 Ganglien der Kiefer- 
segmente«. 



29 

schaffen, zumal er immer ganz scharf vom Kopfe abgesetzt ist. Daß 
der Mikrothorax innerhalb der Insecten von unten nach oben allmäh- 
lich mehr oder weniger rückgebildet ist, habe ich bereits ausgeführt 
und zeigte oben an dem Beispiel der Käfer, daß das auch für die 
Nerven gilt. Allerdings nehmen Japyx und die echten Thysanuren 
überhaupt eine niedrige Stellung ein, aber deshalb brauchen sie noch 
nicht in allen Organisationsverhältnissen niedriger zu stehen als alle 
anderen Insecten, und thatsächlich ist das auch nicht der Fall, was ich 
insbesondere für die Thoraxpleuren gezeigt habe, und vielmehr ist, 
so weit die bisherigen Untersuchungen reichen, der Mikrothorax am 
ursprünglichsten d.h. besten ausgebildet bei den Dermapteren und 
Blattodeen (sowie Mantodeen) d. h. Insectengruppen die aner- 
kanntermaßen zu den niederen gehören. 

Trotzdem ist aber der Mikrothorax eines Theiles der echten 
Thysanuren von ursprünglicherer Natur als bei den meisten Ptery- 
goten. 

Der bis h erigen Anschauungsweise nach hätten allerdings Kiefer- 
fußsegment der Chilopoden und Prothorax der Insecten homolog sein 
müssen und F. Silvestri spricht diese Anschauung von Neuem aus. 
Hier liegt wirklich der »großartige Irrthum«! Wäre eine solche 
Homologie vorhanden, dann müßte das Prothoracalganglion 
dem schon bei den Chilopoden eingeschmolzenen Kiefer- 
fußganglion homolog sein! Bei den Chilopoden eine Ver- 
wachsung und bei den Insecten nicht nur eine Trennung, sondern 
sogar ein namentlich bei niederen Gruppen colossal langer Längs- 
commissurenstrang zwischen prothoracalem Ganglion und Schlund- 
ganglion?! Nein, diese Anschauung überlasse ich Herrn Filippo 
Silvestri. Thatsächlich ist es so, wie die beistehenden Fig. 8 
und 9 zeigen, d. h. prothoracales Ganglion homolog dem Gan- 
glion des 1. beintragenden Segmentes der Chilopoden, 
Metacephalsegmentganglion dagegen bei beiden Classen 
verschmolzen mit dem Schlundganglion. Es harmoniert 
hiermit ferner das homologe Vorkommen von, Coxaldrüsen in den 
Vorderbeinen der M an ti den und dem 1. Laufbeinpaar bei Scolo- 
pendriden. 



Ordnung Oothecaria mihi. 

Abdomen aus lt — 12 Segmenten gebildet, das 11. stets mit ziem- 
lich langen, deutlich gegliederten Cerci, das 5. ohne Sprunggabel. 
Parameren und Penis vorhanden, aber beide sehr unsymmetrisch. 
Wenn Ovipositoren vorkommen, sind sie versteckt und nicht säbel- 



30 

artig. 8. und 9. Abdominalsternit des Q tief in den Körper einge- 
stülpt, wodurch über dem 7. ein großer Raum zur Aufnahme der 
Ootheca frei wird, denn die Eier werden stets in Packeten (Ootheken) 
abgelegt. Beine mit auffallend großen, länglichen Hüften, übrigens 
Lauf- oder Gang-, nicht Sprungbeine. Prothorax sehr groß, 
Pronotum mit seitlichen Kielen. Meso- und Metathorax ziemlich 
gleich groß, mit breiten Tergiten und Sterniten. Pro-, Meso- und 
Metathorax mit kräftigen Pleuren, in der Regel 4 Paar Pleurenstücken 
an jedem. Mikrothorax gut entwickelt, mit 3 Pleurenpaaren, 
von denen wenigstens eins recht kräftig ist, Sternit immer recht klein 
aber deutlich , Tergit klein bis groß. Vorderflügel meist lederig, 
Hinterflügel glasig, beide mit vielen Längsadern und über den Rücken 
getragen. Die Flügel entstehen als seitliche, nach hinten gerichtete 
Ausstülpungen der Tergite des Meso- und Metathorax, wobei 
die vorderen die hinteren bedecken. Kopf entschieden hypognath, 
mit beißenden Mundtheilen und getrennten zweiten Unterkiefern, 
Antennen schlank und vielgliederig. 

Verwandlung auf dem Lande, unvollkommen. Die den 
Erwachsenen recht ähnlichen Larven und Nymphen führen auch ein 
diesen ähnliches Leben. 

Vorn am Mitteldarm finden sich acht röhrenförmige Anhänge. 

Malpighische Gefäße zahlreich. 

Hierher als Unterordnungen die Blattodea und Mantodea. 



Aiseigentliche Orthop ter a betrachte ich nur die Saltatoria, denn 
sowohl die hier characterisierten Oothecaria, als auch die Phasmodea 
sind entschieden als eigene Insectenordnungen zu betrachten. Die- 
selben sind sogar schärfer umgrenzt als mehrere der jetzt anerkannten 
Insectenordnungen, ganz abgesehen von den umstrittenen Siphon- 
aptera. Die Oothecaria sind z. B. viel schärfer characterisiert ihren 
nächsten Verwandten gegenüber als z. B. die Lepido ptera gegenüber 
den Trichoptera und auch die Neuroptera Friedrich Brauer's 
sind nicht schärfer umschrieben. 

Die Oothecaria sind übrigenseine der niedrigsten Pterygoten- 
ordnungen, was hinsichtlich der Blattiden auch bereits vielfach an- 
erkannt ist, sie wird uns zweifellos noch viele interessante Über- 
raschungen und Aufklärungen bringen. 

Die Gruppierung der Orthopteren s. 1. von L. Bordas nach den 
Darmanhängen (C. R. Acad. Sc. Paris, CXXIV. p. 376) in Acolotasia 
(Dermapteren und Phasmodeen) und Colotasia (die Übrigen), wird 
wohl kaum Anhänger finden, da sie viel zu einseitig ist, auch möchte 



31 

ich daran erinnern, daß diese Anhänge vorn am Mitteldarm in ver- 
schiedener Anzahl auch bei den echten Thysanuren vorkommen. 

Als »Cursoria« hat man Dermapteren und Blattodeen vereinigt, 
was ganz widernatürlich ist, wie allein schon aus meinen Mittheilungen 
ȟber den Thorax der Insectencr Nova Acta, Halle 1902 hervorgeht. 
Ebenso wid ernatürlich sind die » G r e s s o r i a « , welche Mantodeen und 
Phasmodeen vereinigen wollen, wobei ich nur an die Verschieden- 
heiten im Prothorax, in den Hüften, in den Mundtheilen und dem 
Abdomen erinnern will. Allein die Saltatoria sind natürlich und 
decken sich mit meinem Begriff Orthoptera. 

J. Bolivar hat in seinen neueren Schriften die Orthopteren s. 1. 
in drei » Sectionen eingetheilt, Dermaptera, Dictyoptera und Euortho- 
ptera, von denen die Dictyoptera dem Inhalte nach allerdings den 
Oothecaria entsprechen. Leider fehlt es für diesen Begriff an den 
nöthigen Vorarbeiten sowohl als auch überhaupt Begründung durch 
eine Definition. Ferner ist der Name Dictyoptera höchst unzweck- 
mäßig, indem er einmal übersetzt »Netzflügler« heißt, was auf eine 
ganz andere Insectenordnung anspielt, sodann bezeichnet er auch 
nichts für diese Gruppe besonders Characterises ches, endlich ist die 
Sectio Dictyoptera nicht nur andern Insectenordnungen nicht 
gleichwerthig, sondern auch der Sectio Euorthoptera nicht, da diese 
ja noch die Phasmodea als Fremdkörper enthalten. Ich weiß wirklich 
nicht, weshalb man die Phasmodea nicht ebenso gut mit den Plecoptera 
z. B. oder den Corrodentia sollte verbinden können, wie mit den Salta- 
toria, sie sind eben auch eine besondere Insectenordnung, auf die 
ich später zurückkommen möchte. 

15. September 1902. 

5. Zusatz zu meinem Artikel über die Arcturiden. 

Von O. zur Strassen. 

In No. 682 des Zool. Anz. habe ich eine antarktische Arcturiden- 
gattung »Antares a genannt. Herr Dr. Thiele macht mich in liebens- 
würdiger Weise darauf aufmerksam, daß dieser Name vergeben ist. 
Die neue Gattung soll nunmehr Pleuroprion heißen. 

II. Mittheilungen aus Museen, Instituten etc. 

Central-Ausschufs für die internationale Meeresforschung. 

eingeg. 1. August 1902. 
Am 22. Juli 1902 ist in Dänemarks Hauptstadt der Central- Ausschuß 
für die internationale Meeresforschung constituiert worden. Die Länder, die 
übereingekommen sind, ihre wissenschaftlichen Arbeiten, so weit diese sich 



32 

auf die Hydrographie und Biologie des Meeres, sowie auf Seefischereifragen 
beziehen, nach gemeinschaftlichen Grundsätzen und Plänen auszuführen, 
sind: Deutschland, Dänemark, Finland, Großbritannien, Holland, Norwegen, 
Rußland und Schweden, indem Belgien sich noch nicht entschieden hat, 
sich dem gemeinschaftlichen Plane anzuschließen. Dr. W. Herwig (Han- 
nover) ist Präsident, Dr. Otto Petterssen (Stockholm) 2. Präsident, Dr. 
P. P. C. Hoek (bisher Helder, künftig Kopenhagen) ist Generalsecretär des 
Bureaus. Capitan C. F. Drechsel (Kopenhagen) ist Ehrenmitglied des 
Bureaus. Der Ausschuß gründet in Christiania ein hydrographisches Labo- 
ratorium und Dr. Fr. Nansen (Christiania), eines der Mitglieder des Aus- 
schusses, wird die Ehrenstelle eines Directors dieses Laboratoriums besetzen. 
Der 1. Assistent des Bureaus ist Docent M. Knudsen (Kopenhagen), der 
1. Assistent des Christiania-Laboratoriums Dr. W. Ekman (bisher Stock- 
holm, künftig Christiania). 

Für die geplanten biologischen und Fischereiuntersuchungen wurden 
zwei Commissionen eingesetzt: und zwar eine, welche sich besonders mit den 
Wanderungen der Fische zu beschäftigen haben wird, und deren Geschäfts- 
führer Dr. Johan Hjort (Bergen) sein wird, und eine für alle sich auf die 
Überfischung der Nordsee beziehenden Fragen. Von dieser letzten Commis- 
sion wird Mr. Walter Garstang (Plymouth) der Geschäftsführer sein. 

Die Adresse des Central-Ausschusses ist sein Bureau in Kopenhagen. 

Wissenschaftliche Institutionen und Gelehrte , welche nach dem vom 
Ausschuß für seine Arbeiten festgestellten Programme beziehende Arbeiten 
veröffentlichen, werden höflich gebeten, ein Exemplar zuzuschicken an die 
Adresse: 

Bureau des Central-Ausschusses für die internationale 
Meeresforschung, Kopenhagen. 



Corrigenda. 

In Dr. Gough's paper „New Snakes" etc. No. 681, page 646, 
4 th line from last, read Tropidonotus saurita (L.) instead of Tropido- 
no tus aurila. 



Druck von Breittopf & Härtel in Leipzig. 



herausgegeben 

von Prof. J. Victor Cams in Leipzig. 
Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Verlag von "Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXVI. Band. 



10. November 1902. 



NO. 686, 



Inhalt: 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Aders, Über die Theilung von Protohydra 
Lcuckarti. (Mit 11 Figuren.) p. 33. 

2. von Graff, Vorläufige Mittheilungen über 
Rhabdocoeliden. p. 39. 

3. Zacharias, Eine neue Turbellarienspecies 
(Stenostoma turgidum). p. 41. 

4. von Ihering, Die Helminthen als Hilfsmittel 
der zoogeographischen Forschung, p. 42. 



5. Meifsner, Notiz über niedere Crustaceen des 

Wolga-Flusses bei Saratow. p. 51. 
fi. Krauts, Erwiderung, p. 55. 

II. Mittheilungen aus Museen, Instituten etc. 

(Vacat.) 
III. Personal-Notizen, p. 720. 

(Vacat.) 
Litteratur. p. 25—40. 



L Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Über die Theilung von Protohydra Leuckarti. 

Von W. M. Aders aus London. 

(Aus dem zoologischen Institut in Marburg.) 

(Mit 1 1 Figuren.) 

eingeg. 23. September 1902. 

Die von Greeff entdeckte Protohydra ist wegen ihrer ungemein 
einfachen Körperform von großer Wichtigkeit und wurde verschiedent- 
lich als die Stammform der Coelenteraten angesehen. Freilich kennt 
man bisher ihre geschlechtliche Fortpflanzung nicht, weshalb dieser 
Standpunct von anderer Seite für nicht berechtigt gehalten wurde. 
Zur Kenntnis dieses aufklärenswerthen und für die Auffassung der 
Hydra sehr bedeutungsvollen Punctes kann auch hier leider nichts 
beigetragen werden, sondern diese Mittheilungen beziehen sich nur auf 
einige Stadien der ungeschlechtlichen Fortpflanzung, die mir aber bei 
der großen Bedeutung der Protohydra immerhin mittheilenswerth er- 
scheinen. 

Von Greeff selbst war bereits beschrieben worden, daß die 
Protohydra sich durch Quertheilung vermehrt. Greeff 's Beobach- 
tungen wurden an lebenden Thieren angestellt und an diesen konnte 
auch direct die Durchschnürung des Körpers festgestellt werden. 

3 



34 



Später hat Cliun diese Beobachtungen wiederholt und auch Schnitte 
von Thieren, welche sich in Quertheilung befanden, abgebildet. In 
dem von Gr e eff hinterlassenen Material, welches im Jahre 1892, also 
kurz vor seinem Tode gesammelt worden war und aus der von Herrn 
Professor Chun erwähnten Sendung stammt, wurden eine ganze An- 
zahl von Theilungsstadien aufgefunden, welche, zusammengestellt, ein 
recht anschauliches Bild von der Theilung der Protohydra liefern und 



Pig. 3. 
o 



Fig.l. 



Fis- 2. 



Fis. 4. 






• 



• 






w 




daher zu den früheren Beobachtungen von Gre eff und Chun eine 
gute Ergänzung bilden. 

Ich beginne meine Darstellung mit einer Protohydra von der ge- 
wöhnlichen Form, mit dem stielartig verschmälerten fixierten und 
dem verbreiterten entgegengesetzten Körperende (Fig. 1). Am Vorder- 
ende bemerkt man die auch schon von Greeff beobachtete und als 
Umkrempelung bezeichnete Wulstung. Häufig ist das Vorderende, wie 
ebenfalls bereits von Greeff festgestellt wurde, blasig aufgetrieben. 
Was Greeff in dieser Beziehung am lebenden Thier beobachtete, 



35 



konnte ich an einer ganzen Anzahl von Praeparaten bestätigen; es 
zeigt : sich auch an einigen der hier beigegebenen Abbildungen, z. B. 
Fig. 2, wenn auch nicht besonders deutlich, da bei ihnen nur auf 
das betr. Theilungsstadium Gewicht gelegt wurde. Von einer Mund- 
öffnung ist dann an den Totalpraeparaten ebenso wenig wie am lebenden 
Thiere etwas wahrzunehmen. In anderen Fällen fand ich den Mund- 
pol der Protohydra in deutlicher Weise differenziert, wie dies die 
Fig. 9 — 11 zeigen, auf die noch zurückzukommen sein wird. 

Was nun den Theilungsvorgang selbst betrifft, so zeigt das früheste 

Fig. 6. 



Fig. 5. 









m. cet 

6-/ ■ -, 



ent 



Stadium, welches an den Totalpraeparaten mit Sicherheit festgestellt 
werden konnte, an der ungefähr in der Mitte des Körpers gelegenen 
Stelle, wo eine leichte Einkerbung aufgetreten ist, eine breite, helle 
Ringzone um den ganzen Körper herumlaufend (Fig. 2). Sowohl die 
äußere wie die innere Zellschicht erfährt an dieser Stelle eine gewisse 
Abflachung und daher kommt es, daß diese Region heller erscheint. 

Im Allgemeinen entspricht die Theilungsstelle ungefähr der Mitte 
des Körpers, wie auch schon Greeff angegeben hatte, doch kann sie 

3* 



36 

sich sowohl gegen das orale wie aborale Ende etwas verschieben, so 
daß die beiden Theilstücke ungleich an Größe werden. Dies giebt 
auch Chun an, doch hebt er hervor, daß nach seiner Beobachtung 
der Polyp nie in mehr als zwei Stücke zerfällt, und auch ich konnte 
anderes nie beobachten. 

Beim Fortgang der Theilung schneidet die Ringfurche tiefer ein, 
wobei ich sie schmäler fand. Der Polyp erscheint jetzt schon recht 
deutlich in die beiden Partien gesondert und dies war auch bei dem 
in Fig. 3 abgebildeten Thier der Fall, obwohl es nicht ganz leicht ist, 
dies im Bild wiederzugeben, wie es auch in dieser Figur nicht be- 
sonders deutlich hervortritt. 

Die Sonderung beider Thiere wird dann dadurch noch deutlicher, 
daß die vordere Partie des hinteren Individuums etwas aufgetrieben 
erscheint, die hintere Partie des vorderen Individuums sich jedoch 
verschmälert hat (Fig. 4). In etwas extremerem Maße und in einem 
schon weiter vorgeschrittenen Stadium hat Greeff dies in seiner 
Fig. 11 abgebildet; dieses Stadium kann dann schon den Eindruck 
erwecken, als ob zwei ziemlich vollständige Thiere über einander sitzen. 

Die Einschnürung wird jetzt immer tiefer und der beide Theil- 
stücke verbindende Stiel dünner. In dem Stadium der Fig. 5 ist die 
Continuität des Gastrovascularraumes beider Individuen noch vor- 
banden; im Praeparat waren sie ein wenig gegen einander verschoben, 
was auch im Bild wiedergegeben ist. Man sieht, daß die Theilung 
schon fast beendet ist und in noch höherem Maße war dies in dem 
Stadium der Fig. 6 der Fall. Hier hat die Theilung bereits eine voll- 
ständige Durchschnürung des Entoderms und in Folge dessen eine 
Trennung des Gastrovascularraumes hervorgerufen; die beiden 
Tochterthiere hängen nur noch durch eine dünne Ectodermbrücke 
mit einander zusammen. Unwillkürlich wird man durch den äußeren 
Verlauf des geschilderten Quertheilungsprocesses von Protohydra an 
die Quertheilungen erinnert, wie sie etwa bei den Infusorien sich voll- 
ziehen. Ich fand in den Praeparaten vielfach Stücke, die durch ihre 
Größe und Form anzeigten, daß sie unlängst erst durch Theilung ent- 
standen waren. Solchen durchgeschnittenen Stücken fehlt zunächst 
die Mundöffnung, obgleich es, wie schon oben erwähnt wurde, an und 
für sich nicht ganz einfach ist, sich von dem Vorhandensein derselben 
zu überzeugen. An solchen Stücken scheint es, als ob die Stützlamelle 
vollständig geschlossen über das Vorderende (zwischen Ectoderm und 
Entoderm) hinzöge; wenn sich dies so verhält, würde also ein Zu- 
sammenschluß nicht nur der beiden Zellschichten, sondern auch der 
Stützlamelle erfolgen, und nach meinen Wahrnehmungen schien dies 
so zu sein. Sodann fand ich Thiere , bei denen Ectoderm und 



37 



Entoderm am Vorderende eine ununterbrochene Schicht bildeten, die 
Stützlamelle jedoch an dieser Stelle eine Unterbrechung zeigte (Fig. 7). 
Man hat den Eindruck als ob es sich hier um eine beginnende Mund- 
bildung handelte, vorausgesetzt, daß bei der Theilung nicht eine Con- 
tinuitätsunterbrechung der Stützlamelle bestehen geblieben ist, was 
übrigens im Effect schließlich dasselbe sein würde, da eben hier der 



ect 



ST. 



Fig. 7. 



Fis. 8. 



ST 



ect 




ect 

\ 



Fig. 9. 
ST, | ffi| 



ent 



V/l£ 



ne\ie Mund sich bilden muß. Weiterhin fand ich dann die Stütz- 
lamelle sich ganz wenig und leicht hakenförmig nach oben biegend, 
welches Verhalten bereits auf der linken Seite der Fig. 8 etwas her- 
vortritt. Später geschieht es in höherem Maße und auf beiden Seiten 
d. h. im ganzen Umkreis der Durchbrechungsstelle (Fig. 9). Gleich- 
zeitig läßt sich auch am Vorderende eine conische Erhebung be- 



Fig. 10. 



Fis. 11. 



ect 



ST 




ect 




i 



'-eut 



ent 



merken, noch immer scheint das Ganze vom Ectoderm überdeckt zu 
sein, obwohl es schwierig ist, an Totalpraeparaten diese Frage mit 
Sicherheit zu entscheiden. Deshalb versuchte ich dies an Schnitten 
zu thun, was freilich nur im beschränkten Maße der Fall sein konnte, 
da das Material spärlich und daher werthvoll war. 

An einer Schnittserie, die ich durch ein derartiges Stück legte, 
sah ich die Stützlamelle sich ganz ähnlich verhalten (Fig. 10), jedoch 
erkennt man hier mit völliger Sicherheit, daß in diesem Stadium das 



38 

Ectoderm an der Spitze nicht mehr vorhanden, sondern das Entoderm 
weiter nach vorn getreten ist und offenbar durch dieses Vordrängen jene 
Umbiegung der Stützlamelle nach außen veranlaßt hat. Ganz Ahn- 
liches läßt sich auch an Totalpraeparaten wahrnehmen, wie die Fig. 1 1 
zeigt, an welcher der Mund als solcher sehr deutlich sichtbar ist, 
während ich an jener Schnittserie das Vorhandensein einer wirklichen 
Mundöffnung nicht feststellen konnte. Hier reicht das Entoderm eben- 
falls bis an die Spitze, doch ist dasselbe auch mit dem Ectoderm der 
Fall und beide Zellschichten stehen an dieser Stelle in regelmäßiger Ver- 
bindung. Jedenfalls dürfte man es hier mit einer ganz ausgebildeten 
Mundöffnung zu thun haben. Ob die anderen beschriebenen Bilder 
Stadien der Mundbildung nach vollzogener Theilung darstellen, wie 
ich vermuthe, oder ob es sich nur um die oben erwähnten Con- 
tractionszustände des Vorderendes handelt, was immerhin nicht ausge- 
schlossen erscheint, vermag ich nicht zu entscheiden, da die in dieser 
Beziehung wünschenswerthe Untersuchung an Schnitten leider nicht 
ausführbar war. 

Auf Grund meiner Untersuchung der Totalpraeparate und 
Schnitte kann ich noch die Angabe hinzufügen, daß außer den von 
Greeff und Chun beschriebenen Längsmuskeln auch eine Lage 
feiner Ringmuskeln bei Protohydra vorhanden ist, wodurch also die 
Übereinstimmung mit Hydra noch größer wird. Was die Beziehung 
des Theilungsvorganges der Protohydra zu demjenigen anderer Formen 
betrifft, so steht sie der von verschiedenen älteren Beobachtern fest- 
gestellten, wenn auch im Ganzen nur sehr selten gesehenen Quer- 
theilung der Hydra am nächsten, wie schon von Chun hervorgehoben 
wurde. Wie erwähnt, konnte bisher an Protohydra ein Zerfall in 
mehr als zwei Theilstücke nicht bemerkt werden. Auffallenderweise 
kommt bei Protohydra, so weit bis jetzt festgestellt wurde, auch keine 
Knospung vor, die ja bei Hydra wie bei anderen Hydroidpolypen eine 
sehr verbreitete Erscheinung ist und bei ebenfalls sehr einfach organi- 
sierten Hydroiden, wie z. B. der von Schaudinn beobachteten Hal- 
eremita zur Ablösung solcher als Knospen erzeugten, aber noch sehr 
wenig differenzierten Theilstücke (Frustelbildung) führt. Ebenfalls 
nur durch Knospung und nicht durch Theilung vermehrt sich die von 
Potts im süßen Wasser aufgefundene Microhydra, welche insofern 
mit Protohydra eine gewisse Übereinstimmung besitzt, als sie wie 
diese Form tentakellos ist und insofern zu den einfachst organisierten 
Hydroidpolypen zählt. 

Litteratur. 
Chun,C, Br onn' s Klassen und Ordnungen des Thierreichs. 2. Bd. Coelènterata 
p. 217. Leipzig, 1894. 



39 

Greeff, R., Protohydra Leuckarti. Zeitschr. f. wiss. Zool. 20. Bd. p. 37. 1870. 
Potts, The Development and Structure of Microhydra Ryder i. The American 

Naturalist. Vol. XIX. p. 1232. 1885. 
Schaudinn, F., Über Haleremita cumulane ri. g. n. sp., ein neuer mariner Hydroid- 

polyp. Sitz.-Ber. Gesellsch. Nat. Freunde, Berlin, p. 226. 1894. 

2. Vorläufige Mittheilungen über Rhabdocoeliden. 

VonL. v. Graff (Graz). 

eingeg. 26. September 1902. 

Seit der Ausgabe des I. Bandes meiner »Monographie der 
Turbellarien« (1882) sind 500 neue Schriften erschienen, welche sich 
ganz oder zum Theil auf diese Thiergruppe beziehen. Nachdem ich 
mich der Erfüllung der vor einigen Jahren übernommenen Verpflichtung 
unterzogen hatte, den Band » Tur belluria« sowohl für das »Tierreich« 
als auch für »Bronn's Klassen und Ordnungen« zu schreiben, förderte 
das Studium der Litteratur so viele lückenhafte und unverständliche 
systematische und anatomische Beschreibungen zu Tage, daß mich die 
Arbeit wenig befriedigte und ich das Bedürfnis empfand, wenigstens 
einen Theil dieser ungenügenden Angaben nachzuuntersuchen und 
zu vervollständigen. Die kais. Akademie der Wissenschaften in Wien 
setzte mich in die Lage, einige der dazu noth wendigen Studienreisen 
zu unternehmen und zunächst für dieses Jahr in Puerto Orotava, 
Bergen und Jekaterinhafen (Alexandrowsk) zu arbeiten. Da jedoch 
die gewonnenen Ergebnisse nur dann für »Tierreich« und »Bronn« 
verwerthbar sind, wenn sie durch Citierung einer diesbezüglichen 
Publication belegt werden können, so sehe ich mich gezwungen, die 
wichtigsten Resultate einstweilen in vorläufigen Mittheilungen zu 
veröffentlichen, um das Erscheinen des Turbellarienbandes in diesen 
Sammelwerken nicht über Gebühr zu verzögern. Ich werde dabei 
nicht bloß über die Resultate meiner jüngsten Studienreisen, sondern 
auch über ältere, noch nicht publicierte Untersuchungen berichten. 

I. 

Die Geschlechtsverhältnisse von Gyrator hermaphroditus 

Ehrbg. 

Hallez (Arch. Zool. expér., Vol. 2, p. 560, 1879) spricht zuerst 
mit Bestimmtheit von einer weiblichen Geschlechtsöffnung bei diesem 
Thiere. Dieselbe sei auf der »partie dorsale et postérieure correspon- 
dant au receptaculum seminis« gelegen und die von Hallez mit- 
getheilte Beobachtung des Copulationsvorganges machte es wahr- 
scheinlich, daß durch diese Öffnung das Sperma in das Receptaculum 
eingeführt werde und letzteres demnach zugleich als Bursa copulatrix 



40 

(»B. seminalis« Monogr. I, p. 146) diene. Da man zu jener Zeit keine 
einzige Rhabdocoelide mit einer dorsal gelegenen Geschlechts- 
öffnung kannte, so erschien diese Angabe sehr merkwürdig und ich 
unterließ es nicht, eine Nachuntersuchung vorzunehmen. Dieselbe 
ließ mich die von Hallez beschriebene dorsale Öffnung, sowie deren 
Zusammenhang mit der Bursa seminalis deutlich erkennen, wogegen 
mir ebenso wie meinen Vorgängern die Ausmündungen der weib- 
lichen Geschlechtsdrüsen und ihre Beziehungen zur Bursa unklar 
blieben. 

Neues Interesse gewannen diese Verhältnisse, als Böhm ig (Z. 
wiss. Zool., Vol. 51, p. 469, 1890) zeigte, daß die Bursa seminalis von 
Cylindrostoma quadrioculatum und C. Klostermaiini ebenfalls eine 
dorsale Mündung besitze und daß bei dem — einer separaten Bursa- 
mündung allerdings entbehrenden — Monoophorum striatum eine 
Communication zwischen Bursa und Keimlager vorhanden sei. Dazu 
kam dann Fuhrmann's Beschreibung des Monoophorum durum 
(Arch. Anat. mici. Vol. 1, p. 469, 1898), bei welchem das eine Ende 
der Bursa mit dem Keimlager communiciert, während das durch 
einen Sphincter verschließbare andere Ende derselben auf der Dorsal- 
fläche des Körpers ausmündet. 

Meine nun neuerlich aufgenommene Untersuchung des Gyrator 
hermaphroditus hat in Bezug auf die Bursa ein fast ganz gleiches Ver- 
halten aufgezeigt, wie es bei der letzterwähnten Alloeocoele vorliegt, 
und überdies ergeben, daß Gyrator hermaphroditus zwei weibliche 
Geschlechtsöffnungen besitzt, deren eine — die Bursamündung 
- — der Copula dient, während die bisher unbekannte zweite zur Eiab- 
lage verwendet wird. Letzterer, der weiblichen Geschlechtsöffnung 
der übrigen digonoporen Turbellarien entsprechender, Porus befindet 
sich auf der Ventralfläche, vom Munde etwa doppelt so weit entfernt 
wie vom Hinterende des Körpers. Sein feines Lumen ist von einer 
verstärkten Kingfaserschicht (Sphincter) umkleidet, erweitert sich 
jedoch rasch zu dem röhrenförmigen, schief nach oben und vorn an- 
steigenden Genitalcanal , von welchem rostrad der Uterus abzweigt. 
Da bei einem, im Übrigen völlig geschlechtsreifen Exemplare der 
Uterus noch gar nicht zu erkennen war, so scheint derselbe auch bei 
der vorliegenden Species kein persistierendes Gebilde zu sein, sondern 
sich, gleichwie bei den anderen Probosciden, erst während der Träch- 
tigkeitsperiode zu entwickeln. Oberhalb der Uterusabzweigung er- 
weitert sich der Genitalcanal trichterförmig und nimmt, unterhalb 
der Bursa angekommen, von vorn her den vom Bücken herabziehen- 
den Dottergang und von der Seite den Ausführungsgang des Keim- 
stockes auf, während caudad ein schlanker Canal abgeht, welcher das 



41 

Atrium genitale mit der Ventralfläche der Bursa seminalis verbindet 
und so die Überleitung des in letztere während der Copula aufgenom- 
menen Sperma ermöglicht. Die Bursa seminalis ist bei meinen Exem- 
plaren viel umfangreicher, als sie in den Zeichnungen der bisherigen 
Beobachter dargestellt erscheint. In den Schnittserien liegt sie median 
und nimmt mindestens die hintere Hälfte der Entfernung zwischen 
Mund und Schwanzende ein. Zwischen der Bursa und ihrer dorsalen 
Mündung ist ein kurzes Mundstück eingeschaltet, dessen Wandung 
durch dichtgedrängte Ringmuskel fasern verdickt ist und im Sagittal- 
schnitte einen mandelförmigen Umriß darbietet. Zugleich mit dem 
Keimstocke münden in den Fundus des Atrium eine Anzahl einzelli- 
ger Drüsen, deren Secretkörnchen sich gegen Farbstoffe ebenso ver- 
halten wie jene der »Schalendrüsen« von Tricladen und Polycladen. 
Was den Keimstock selbst betrifft, so habe ich in meiner Monographie 
(I. Bd. p. 334) eine Beobachtung von Langerhans mitgetheilt, wo- 
nach bei meeresbewohnenden Exemplaren von Gyrator hermaphro- t 
ditus der Keimstock paarig gefunden wurde. Heute kann ich berich- 
ten, daß zum mindesten eines der aus der Umgebung von Graz 
stammenden und in Schnitte zerlegten Exemplare einen doppelten 
Keimstock besitzt, wobei der rechte stärker ausgebildet ist als der 
linke. Der netzartige Dotterstock gehört seiner Hauptmasse nach der 
dorsalen und linksseitigen Körperpartie an, der Hode liegt mit seinem 
Vorderende dorsal, rückt aber dann auf die rechte Seite herab, wo- 
selbst auch Vas deferens und Samenblase verlaufen. Schließlich sei 
bemerkt, daß bei meinen Exemplaren der terminale Haken am Ende 
der Stachelscheide des] männlichen Copulationsorgans sehr gut aus- 
gebildet war. 

Graz, 23. September 1902. 

3. Eine neue Turbellarienspecies (Stenostoma turgidum). 

Von Dr. Otto Zacharias (Plön). 
(Mittheilung aus der Biol. Station.) 

eingeg. 29. September 1902. 

In den mit Wasser getränkten Sphagnum-Polstern eines größeren 
Heidemoores bei Plön lebt neben Stenostoma leucops O. Seh. und 
Stenostoma lemnae (v. Graff) noch eine dritte kleine Strudelwurmart, 
die ich als Sten, turgidum bezeichne und die höchstwahrscheinlich 
noch nicht beobachtet worden ist. 

Die Länge der bei auffallendem Licht milchweiß aussehenden 
Würmchen beträgt 450 — 500 (.i\ die größte Breite derselben 75 ft. 
Man unterscheidet an den Thierchen den nach vorn zu sich ver- 



42 

schmälernden Kopf läppen, welcher mehrere Anschwellungen zeigt, 
und daher einen welligen Contour besitzt, von dem eigentlichen 
Körper, der völlig glatte Umrisse hat, in der Mitte am dicksten ist 
und sich nach dem Ende zu stetig verjüngt. Die Mundöffnung ist, 
wie bei allen Stenostomiden , bauchständig und dreizipfelig. Der 
Oesophagus flimmert. Der Magen setzt sich nicht deutlich gegen die 
Leibeshöhle ab, sondern man gewinnt von Quetschpraeparaten den 
Eindruck, daß die letztere mit großen Parenchymzellen erfüllt ist, die 
bis dicht an die äußere Magenwand herantreten, und vielleicht sogar 
mit dieser verschmolzen sind. Kurz vor der Mundöffnung befindet 
sich auf der ventralen Seite des Kopflappens eine halbkreisförmige, 
wulstige Verdickung, die von einer Anzahl kurzer Längsriefen durch- 
schnitten wird. Auf diesem Wulste steht eine ganze Mähne ziemlich 
langer Cilien, die bis dicht an den Mund heranreichen. Wenn das 
Thier schwimmt, so ragen einige dieser Cilien an der Stelle, wo der 
»Kopf läppen in den Wurmkörper übergeht, auch seitlich hervor. Ein 
besonders lebhaftes Spiel derselben Flimmerhaare entfaltet sich jedes 
Mal dann, wenn der durch's Wasser gleitende Wurm seine Bewegungs- 
richtung ändert. Beim raschen Wechsel der letzteren scheinen jene 
längeren Cilien stets sehr wirksame Hilfe zu leisten. 

Die Haut ist bei dieser neuen Art sehr reichlich mit Rbabditen 
durchspickt. Es sind kurze und relativ dicke Stäbchen, die aber 
einzeln (nicht in Bündeln) stehen. Besonders angehäuft sind sie im 
letzen Körperdrittel, wogegen das Vorderende des Kopflappens deren 
nur wenige enthält. Zwischen den Stäbchen sind da und dort auch 
jene eigenartigen Einlagerungen zu bemerken, die v. Graff als 
»lichtbrechende Puncte« bezeichnet hat. — Wegen der mehrfach am 
Körper dieser Würmer hervortretenden Anschwellungen, die für die 
neue Art characteristisch sind, habe ich den Namen »turgiclum«. für 
dieselbe gewählt. Am nächsten verwandt ist dieses neue Stenostomum 
offenbar dem Ste?wst. lemnae, aber es fehlt ihm das Otolithenbläschen 
über dem Gehirn. 

4. Die Helminthen als Hilfsmittel der zoogeographischen Forschung. 

Von H. von Ihering. (Museu Paulista, Säo Paulo.) 

eingeg. 4. October 1902. 

Die neotropische Region galt den älteren Zoogeographen als 
eine der natürlichsten und einheitlichsten Regionen. Diese Schule 
nahm den amerikanischen Continent als gegebene Größe hin und ließ 
dementsprechend keine anderen Beziehungen desselben zu anderen 
Continenten gelten als die bekannten arktischen. Diese Auffassung 



43 

führte zu völlig verkehrten, mit den Thatsachen der Paläontologie 
in Widerspruch stehenden Schlußfolgerungen. 

Gegen diese Auffassung machte ich seit 1889 Opposition auf 
Grund der Thatsachen, welche sich aus dem Studium der Süßwasser- 
fauna und ihrer räumlichen und zeitlichen Verbreitung ergeben. Diese 
Untersuchungen, in Verbindung mit jenen von Florentino Ame- 
ghino über die Herkunft der patagonischen Säugethiere, haben die 
Grundlage geschaffen für die heute gültigen Anschauungen. Wir 
wissen jetzt, daß der amerikanische Continent als solcher erst seit dem 
Pliocän besteht und daß die Geschichte der einzelnen Componenten 
eine ganz verschiedenartige war. Wenn wir von den auf Südamerika 
selbst bezüglichen Veränderungen absehen, so bleibt als wichtigste 
Thatsache die Verbindung der beiden Amerikas zu nennen, welche in 
der letzten Hälfte der Miocänformation zu Stande kam. Von allen 
anderen Momenten abgesehen, haben wir daher in der neotropischen 
Fauna die alt-einheimischen oder autochthonen Elemente von jenen zu 
unterscheiden, die fremden Ursprunges oder heterochthon sind, d. h. 
erst pliocän aus Nordamerika nach Südamerika einwanderten. 

Während für die Vögel und Reptilien das bezügliche Material 
noch viel zu unvollständig ist , um sichere Folgerungen zuzulassen, 
steht dies bei den Säugethieren weit günstiger, so daß die allgemeinen 
Resultate der Forschungen Ameghino's bereits gut bekannt und z. 
B. in dem trefflichen Handbuche der Paläontologie von K. von Zittel 
sorgfältig berücksichtigt sind. 

Es schien mir nun von besonderem Interesse die Frage aufzuwerfen 
und zu studieren, ob die verschiedenartigen beiden Gruppen von 
Säugethieren, auf die ich hinwies, in Bezug auf ihre Engeweide- 
würmer constante und characteristische Unterschiede aufwiesen. 

In dieser Hinsicht wird es zum Verständnis des Folgenden nöthig 
sein, einige Betrachtungen allgemeiner Art vorauszuschicken. Natur- 
gemäß ist uns jeder Einblick in die paläontologische Entwicklung der 
parasitisch lebenden Würmer verschlossen; doch bietet immerhin die 
Entwicklungsstufe der einzelnen Familien, der Grad der Degene- 
rierung und ihr Verhältnis zu den Wirthsthieren einigen Anhalt zur 
Beurtheilung der Fragen. Die Entstehung von Eingeweidewürmern 
aus frei lebenden Würmern wird man sich offenbar wesentlich auf 
zweierlei Art vorstellen können : einmal durch die Umwandlung von 
Ectoparasiten in Entoparasiten und sodann durch die Angewöhnung 
von zufällig mit der Nahrung in den Darmcanal des Wirthes gelangten 
Würmern an die neue Umgebung. 

In eTsterer Hinsicht bietet uns die neotropische Fauna einen 
interessanten Beleg in den durch Braun 's Abhandlung gut bekannt 



44 

gewordenen Arten der Gattung Clinostomum, welche theils im Rachen, 
theils aber auch schon in der Speiseröhre von Reihern und verwandten 
Vögeln leben. Bezüglich des zweiten Vorganges scheinen Belege für 
derartige noch jetzt erfolgende Einwanderungen kaum vorzuliegen. 

Es würde sich in dieser Hinsicht wesentlich nur um Nematoden 
und Trematoden handeln können, während für die Acanthocephalen 
und Cestoden frei oderectoparasitisch lebende Stammformen überhaupt 
in der heutigen Fauna nicht nachweisbar sind. Diese Gruppen sind 
es auch, welche durch den Verlust des Darmcanales die höchstgradige 
Anpassung an die Besonderheiten des Parasitismus bekunden und 
welche wir daher auch als besonders alte, jedenfalls schon aus der 
mesozoischen Fauna übernommene Gruppen anzusehen haben. Damit 
steht in Einklang die weite geographische Verbreitung, welche uns 
nicht darüber im Zweifel läßt, daß schon die alttertiären Stammformen 
der placentalen Säugethiere mit Vertretern der wesentlichsten heute 
bekannten Gattungen von Helminthen ausgerüstet waren. 

Diese Verhältnisse und die Beibehaltung von Eingeweidewürmern 
während weitgehender Wanderungen und unter wesentlich veränderten 
geographischen und klimatischen Verhältnissen, werden es uns nicht 
wunderbar erscheinen lassen, wenn die autochthonen Säugethiere Süd- 
amerikas wesentlich dieselben Typen von Helminthen aufweisen, wie 
jene anderer Regionen der Erde. Zu einer Ausbildung von characte- 
ristischen, neuen Typen von Helminthen ist es in der Tertiärzeit, 
wenigstens in Südamerika, nicht gekommen, so daß wir immer wieder 
auf die schon angedeutete Folgerung hingewiesen werden, wonach 
die Helminthen der Wirbelthiere im Großen und Ganzen als eine 
alte Gruppe des Thierreiches anzusehen sind. 

Andererseits aber ist es einleuchtend , daß eine so lange und 
compiette Isolierung, wie sie die Säuger Südamerikas in der Tertiär- 
epoche durchzumachen hatten, nicht ohne Einfluß bleiben konnte 
auch auf die specifische Ausgestaltung ihrer Parasiten. Wir werden 
also, wenn die hier vorgetragene Auffassung richtig ist, bei den 
autochthonen Säugethieren Südamerikas Helminthenarten vorfinden, 
welche ihnen eigenthümlich sind, während wir bei den heterochthonen 
neben anderen auch solche Parasiten anzutreffen werden erwarten 
können, welche noch jetzt bei den Säugethieren der holarktischen 
Region vorkommen. Die folgenden Erörterungen werden darthun, 
daß die bisher beobachteten Thatsachen genau den erörterten Voraus- 
setzungen entsprechen. 

Um diese Frage zu prüfen, habe ich insbesondere die Verbrei- 
tungsverhältnisse der Acanthocephalen studiert. Besondere Umstände 



45 

veranlaß ten mich hierzu, namentlich die Untersuchung einerneuen, 
im Magen des Jaguars lebenden Art, deren Diagnose 1 ich beifüge. 

Bei den in Brasilien lebenden Säugethieren sind bis jetzt folgende 
Arten von Echinorhynchus beobachtet worden: 

A. autochthone Säugethiere: 

Gigantorhynchus echinodiscus Diesing in Myrmecophaga u. a. Myrme- 

cophagidae. 
Echinorhynchus novellae Parona in Artibeus. J 

elegans Diesing in Chrysothrix, Hapale u. Midas. 

spinila Olfers in Cebus, Midas und Nasua. 

microcephalics Rud. in Didelphis und Caluromys. 

B. heterochthone Säugethiere: 

Echinorhynchus gigas Göze in Tayassu und Sus. 
campanulatus Diesing in Felis. 
pardi Huxley in Felis, 
oncicola Ih. in Felis. 
moniliformis Bremser in Mus. 
Bei den Vögeln ist es weniger leicht, in gleicher Weise die ein- 
heimischen und eingewanderten Typen zu unterscheiden, ich gebe da- 
her nur mit Reserve die folgende Übersicht. 

A. autochthone Vögel. 

Gigantorhynchus spira Dies in Gypagus und Cathartes. 
taenioides Dies, in Cariama. 
Echinorhynchus vaginatus Dies, in Pteroglossus, Ehamphastus, Rupicola, 
reticulatus Westr. in Limnopardalis u. Porzana. 



1 Echinorhynchus oncicola n. sp. 

F. corpore crassiusculo, laevi, subconico, antice latiore; collo angusto, annuli- 
formi; proboscide cylindrica, octoseriatim uncinata. Longitud. 12 mm, lat. max. 
4 mm Habit, in ventriculo Felis onçae L. 

Diese Art ist auffallend durch ihre kurze, gedrungene Gestalt und durch das 
verbreiterte Vorderende, während das Hinterende verjüngt ist. Der kurze, glatte 
Hals, der weit schmäler ist als das Vorderende des Körpers, umgiebt ringförmig 
die Basis des Rüssels. Der Körper ist glatt, unbewehrt, der Rüssel hat die Haken 
in acht Längsreihen angeordnet. Die Exemplare wurden gefunden im März 1901 
in Bahurü, Staat de S. Paulo, im Magen von Felis onça L., wo sie in großer An- 
zahl in der Magenwandung festsitzen. Löst man ein Exemplar ab,, so gewahrt man 
einen kreisförmigen Eindruck, in dessen Centrum eine tiefe Grube die Einsenkung 
des Rüssels anzeigt. Die Form des Körpers und die Zahl der Hakenreihen des 
Rüssels unterscheidet die Art sicher von F. campanulatus Dies., welche im Darme 
des Jaguars und anderer amerikanischer Katzenarten lebt. 

Als neue "Wirthsthiere seien hier noch angeführt für F. reticulatus : Porzana 
albicollis Vieill. und für F. inscriptus: Turdus fumigatus Licht., nach Beobachtungen 
in S. Paulo. 



46 

Echinorhynchus galbulae Westr. in Galhula. 

dendrocopi Westr. in Xyphocolaptes. 
tanagrae Rud. in Tanagra. 
orioli Rud. in Ostinops. 

B. heterochthone Vögel. 

Echinorhynchus inscriptus Westr. in Tur dus. 

striatus Göze in Ardea, Tantalus, Platalea u. Ceryle. 

sphaerocephalus Brems, in Larus. 

emberizae Rud. in Zonotrichia u. Pseudochloris. 

lagenaeformis Westr. in Urubitinga, Busarellus und 

and. Accipitres. 

caudatus Zed. in Polyborus, Accipiter u. a. Accipitres. 

tumidulus Rud. in Crotophaga und Coccyzus. 

oligaconthoides Rud. in Busarellus u. Harpagus. 
Aus Reptilien kennt man aus Südamerika 3 Arten von Echino- 
rhynchus, E. megacephalus Westr., oligaconthoides Rud. und rhopalo- 
rhynchus Dies., aus Amphibien nur E. lutzi Hamann, aus Bufo. 

Aus Süßwasserfischen E. macrorhynchus Dies., aus Arapaima und 
E. arcuatus Dies, aus Macrodon. 

Bezüglich der Wirthsthiere sei hier bemerkt, daß in dem Werke 
von Diesing eine Anzahl schwer zu ermittelnder Artnamen enthal- 
ten sind, welche auch in das Compendium der Helminthologie von O. 
von Linstow übergegangen sind. Die beiden von Letzterem ange- 
führten Arten von Dicholophus beziehen sich auf Cariama cristata L., 
Turdus humilis Licht, ist ein Museumsname für T. albiventris Spix. 
Unmöglich war es mir, zu ermitteln, was unter Felis mellivora 111. ge- 
meint ist, sowie mit Panther ophis ceae Natterer 2 . Im Allgemeinen be- 
steht zwar eine große Ähnlichkeit zwischen den Acanthocephalen der 
neotropischen und der übrigen Regionen, aber die erstere hat doch 
einen eigenthümlichen Characterzug im Besitze der Gigantorhynchi- 
dae, und die drei bis jetzt bekannten Arten sind auf autochthone 
Wirthsthiere Südamerikas beschränkt. Ich fasse hierbei diese Familie 
in der von Hamann begründeten Weise auf und lehne es ab, dieselbe 
durch Aufnahme von Echinorhynchus gigas und moniliformis zu einer 
wenig natürlichen umzugestalten. 

Die Süßwasserfische Südamerikas haben nicht nur bezüglich der 
Acanthocephalen, sondern überhaupt bezüglich ihrer Helminthen 
characteristische Arten. Auch die amerikanischen Alligatoren haben 



2 Nach Mittheilung des Herrn Dr. von Mar en zeller ist.Felis mellivora 111.= 
Felis jaguarondi Lacep. und Pantherophis ceae Fitzgr. = Drymobius bifossatus 
(Radde) Blgr. M.Braun. 



47 

keine Art von Parasiten mit den Crocodilen der alten Welt gemeinsam. 
Etwas anders steht es mit den Batrachiern, bei welchen in derPliocän- 
zeit die Verhältnisse mächtig umgestaltet wurden durch die riesige 
Einwanderung von holarktischen Vertretern von Bufo, Hyla und ver- 
wandten Gattungen, welche die ihnen eigenen Parasiten auch auf die 
mit ihnen zusammen lebenden Cystignathus und so weiter übertrugen. 

Das Studium der im Vorausgehenden mitgetheilten Listen ergiebt, 
daß bei den höheren autochthonen Landthieren Südamerikas durch- 
weg nur besondere, ihnen eigenthümliche Arten von Acanthocephalen 
angetroffen werden und das Gleiche gilt, wie gleich bemerkt sei, 
auch für die übrigen Vertebraten. Etwas anders verhalten sich die 
heterochthonen Formen, bei welchen neben besonderen Arten von 
Acanthocephalen auch solche vorkommen, welche eine weitere Ver- 
breitung besitzen. 

Echinorhynchus moniliformis, in Rio Janeiro und S. Paulo in der 
Wanderratte getroffen, muß außerhalb der Betrachtung bleiben, als 
durch Schiffe importiert. Dagegen ist das Vorkommen von E. gigas 
im Darme des Nabelschweines, Dicotyles resp. Tayassu, insofern von 
besonderem Interesse, als es uns daraufhinweist, daß die spättertiären 
Suiden der holarktischen Regionen mit dieser bemerkenswerthen 
großen Art von Echinorhynchus inficiert waren. 

Bei den Vögeln finden wir gemeine europäische Arten von Echi- 
norhynchus bei Wasservögeln und Tagraubvögeln reichlicher vertre- 
ten. So kommt E. sphaerocephalus in Europa bei Eiaematopus und Anas, 
E. striatus Göze bei Nycticorax L., Ardea cinerea L., Cygnus olor Gm. 
und Haliaëtus albicilla L. vor, während bei den europäischen Arten 
von Buteo, Milvus, Circus etc. Echinorhynchus caudatus und E. lagenae- 
formis ebenso gemein sind, wie in Brasilien bei den entsprechenden 
Raubvögeln. 

Was sich aus diesen Erörterungen für die Acanthocephalen er- 
giebt, muß überhaupt auf die Entozoen ausgedehnt werden. Nehmen 
wir z. B. den südamerikanischen Camp-Euchs , so besitzt derselbe 
unter 7 bei ihm beobachteten Helminthen nur zwei amerikanische 
Arten, Filaria acutiuscula Mol. und Ligula reptans Dies., welche auch 
bei anderen südamerikanischen Säugethieren häufig angetroffen werden. 

Eustrongylus Dies. z. B. wird nicht nur in der Niere von Canis 
Azarae und jubatus gefunden, sondern auch bei dem europäischen 
Fuchs und Wolf, sowie auch bei den Lutra-Axten von Deutschland 
und Brasilien. Dasselbe gilt für Ascaris mystax Rud., Strongylus tri- 
gonocephalies Rud. und Hemistomum alatum Dies. Überall, wo wir 
Vertreter der Gattung Canis untersuchen, sei es in Deutschland, Asien 
oder Südamerika, finden wir dieselben characteristischen Eingeweide- 



48 

würmer bei ihnen vor, zu denen sich dann je nach den localen Be- 
dingungen noch einige weitere Arten hinzugesellen. 

Ganz die gleichen Beobachtungen machen wir, wenn wir die 
Arten von Tayassu und Sus mit einander in Bezug auf ihre Einge- 
weidewürmer vergleichen oder jene von Felis oder Cervus. 

Es ist unter diesen Umständen zu verwundern, daß keine größere 
Vermischung der Entozoen im südamerikanischen Faunengebiete 
stattgefunden hat. Eine Prüfung der oben mitgetheilten Listen weist 
uns nur in einem Falle, nämlich bei Echinorhynchus spinila eine solche 
Vermischung auf, indem die genannte Art außer bei Affen auch beim 
Rüsselbären vorkommt, welche allerdings mit diesen unter ganz iden- 
tischen Bedingungen zusammenlebt. 

Daß solche Übertragungen von Parasiten auf neue Wirthsthiere 
nicht nur möglich sind, sondern auch in ausgedehntem Umfang that- 
sächlich stattfinden, wissen wir am besten vom Menschen, bei welchem 
nicht nur zahlreiche künstliche Inficierungen gelungen sind, sondern 
auch die übergroße Zahl seiner Parasiten auf Übernahme von anderen 
Thieren hinweist. Es muß möglich sein, auf comparativem Wege die 
Parasiten festzustellen , welche dem Menschen ursprünglich eigen- 
tümlich waren und welche er, wie z. B. Trichocephalus dispar mit 
den Affen gemein hatte. Neben diesen ursprünglichen oder pithe- 
coiden Parasiten hat der Mensch nicht nur durch seine verschieden- 
artige Nahrung, welche ihm sogar Eingeweidewürmer der fisch - 
fressenden Säugethiere zuführt, zahlreiche neue Entozoen gewonnen, 
sondern auch die Zahl dieser ihm ursprünglich fremden Parasiten in 
außergewöhnlichem Maße vergrößert durch den täglichen Umgang 
mit den von ihm domesticierten Hausthieren. So hat er vom Schwein 
Ascaris lumbricoides, vom Hunde Ascaris mystax, Eustrongylus gigas etc. 
aufgenommen. Ist diese Ansicht richtig, so werden die betreffenden 
caninen, suinen, bovinen etc. Parasiten des Menschen jenen Natur- 
völkern abgehen, welche sich nicht im Besitz der betreffenden Haus- 
thiere befinden. Die Frage nach dem Ursprünge der menschlichen 
Helminthen kann einerseits auf dem eben angedeuteten Wege, anderer- 
seits dadurch gelöst werden, daß man die zugehörigen ursprünglichen 
Wirthsthiere auf vergleichendem Wege feststellt. 

Bei solchen vergleichenden Betrachtungen müssen natürlich die 
Thiere verschiedener Lebensbezirke getrennt behandelt werden. Ich 
wies schon darauf hin, daß die Süßwasserfauna, wenigstens bei den 
passiver Verschleppung nicht ausgesetzten höheren Formen, Fälle 
von weiter Verbreitung der Helminthen nicht aufzuweisen hat. Es 
liegt dies daran, daß viele Elemente der Süßwasserfauna ein weit 
höheres Alter besitzen als die entsprechenden Vertreter der Landfauna, 



49 

namentlich der Säugethiere und Vögel. Es ist daher durchaus kein 
Zufall, wenn wir paläarktische Entozoen bei gewissen neotropischen 
Säugethieren, Vögeln und Amphibien antreffen, nicht aber bei den 
Süßwasserfischen. 

Diese Verhältnisse weisen uns darauf hin, daß die genannten 
Landthiere durch ihre Wanderungen ihre Parasiten nicht etwa los 
werden, sondern dieselben auch unter veränderten Verhältnissen bei- 
behalten. Dies erklärt sich einerseits aus einer gewissen Anpassungs- 
fähigkeit, andererseits aus dem Umstände, daß die als Zwischenwirthe 
dienenden niederen Thiere überall auf Erden eine weitgehende Ana- 
logie aufweisen. So lebt, wie P. S. Magalhaes nachwies, die Larve 
des in der Wanderratte schmarotzenden Echinorhynchus moniliformis 
in Periplaneta americana, während deren Stelle in Europa offenbar 
Periplaneta orientalis vertritt. Die Larve von Echinorhynchus gigas 
lebt in Europa in den Engerlingen, zumal jenen von Melolontha vulgaris, 
in Nordamerika aber, wo der Maikäfer nicht vorkommt, in Larven von 
Lachno sterna. In beiden Fällen handelt es sich um unterirdisch an 
Pflanzenwurzeln lebende Käferlarven. Es ist hiernach klar, daß ein 
tieferer Einblick in die Verbreitungsverhältnisse der Helminthen nicht 
möglich ist, ohne die Anwendung der von mir seit 1889 in die zoogeo- 
graphische Forschung eingeführten analytischen Methode, welche im 
Gegensatz zur älteren descriptiven Methode und sie ergänzend bestrebt 
ist, nicht nur die allgemeine Geschichte der betreffenden Regionen zu 
ermitteln, sondern ganz speciell und bis auf die einzelnen Gattungen 
herab die verschiedenen faunistischen Elemente zu scheiden, aus 
deren Vereinigung die heutige Mischfauna entstand. 

Ich bin überzeugt, daß diese Methode auf keinem Gebiete größere 
Erfolge aufzuweisen haben wird, als auf jenem der Helminthologie, 
wo sie nicht nur im Dienste der Zoogeographie steht, sondern auch 
in jenem der Paläontologie. Haeckel meint in seiner speciellen 
Phylogenie bei Erörterung der Platoden, daß man bei Mangel von 
zoologischen Daten für die Ermittlung der Phylogenie auf die Mor- 
phologie angewiesen sei. Diese aber giebt uns nur ganz allgemeine 
Anhaltspuncte, wogegen die erörterten Beziehungen der Helminthen 
zu ihren Wirthsthieren die Möglichkeit darbieten , ganz präcise An- 
gaben zu gewinnen über das Alter einzelner Arten und Gattungen. 
Wenn wir z. B. bei den verschiedenen Canis-Arten aller Erdtheile 
Eustrongylus gigas in der Niere antreffen, aber auch noch in verschie- 
denen anderen Eaubthieren und diese Thatsache mit dem pliocänen 
Alter der Gattung Canis in Verbindung bringen, so können wir nicht 
darüber in Zweifel bleiben, daß schon die obermiocänen Vorfahren 
dieser Raubthiere mit dem erwähnten Parasiten besetzt waren. Be- 

4 



50 

sonders günstig aber liegen in dieser Hinsicht die Verhältnisse hei 
denjenigen Inseln, welche seit längerer Zeit von den benachbarten 
Continenten abgegliedert sind. Sie zeigen uns die Fauna der Isolie- 
rungsepoche unverändert oder umgestaltet, und wenn wir bei ihren 
Landthieren Helminthen vorfinden, welche auch bei den entsprechen- 
den Formen des Nachbarcontinents angetroffen werden, so muß das 
Alter dieser Helminthen ein etwas höheres sein, als jenes der Isolie- 
rung. Derartige Inseln kennen wir nicht nur aus der Tertiärzeit, son- 
dern auch aus Kreide (Australien) und Jura (Sandwichsinseln). 

In dieser Hinsicht ist es von Interesse, daß nach den Unter- 
suchungen von Zschokke die Cestoden der Monotremen und aplacen- 
talen Säugethiere alle Anoplocephalinen und jenen der Insectivoren 
nahe verwandt sind. Die Verhältnisse liegen übrigens in Australien 
insofern etwas compliciert, als nach langer Isolierung pliocän eine 
Landverbindung nach Norden zu Stande kam, durch welche Land- 
und zum Theil auch Süßwasserthiere übertragen wurden. Zu diesen 
späten Einwanderern gehört Canis dingo, eine gute Species, wie 
Nehring nachwies, übrigens auch fossil in Australien gefunden. 
Leider wissen wir noch nicht, wo die von Ameghino entdeckten 
cretaceisch-eocänen Säugethiere Patagoniens ihr Äquivalent haben, ob 
in Australien, wie von Ihering, oder in Afrika, wie Ameghino und 
Osborn vermuthen. In solchen zweifelhaften Fällen vermag das 
Studium der Helminthen offenbar auch in anderen Gebieten ebenso 
wichtige Aufschlüsse zu ertheilen, wie wir das bereits für die neotro- 
pische Region feststellen konnten. Es wird uns zwar offenbar die Ge- 
schichte der paläozoischen Helminthen stets unbekannt bleiben, nicht 
so aber jene der mesozoischen und tertiären Entozoen, da, wie wir 
gesehen haben, die Beziehungen der verschiedenen Gruppen der 
Helminthen zu den sie beherbergenden Landthieren, auch der schon 
früh und durch lange Zeit hindurch isolierten Regionen, keinen Zweifel 
darüber aufkommen lassen , daß wir es in diesen Parasiten mit alten, 
schon mesozoisch wohl entwickelten Gruppen zu thun haben. 

Wir können unsere Betrachtungen zum Schlüsse in folgende 
Sätze, um nicht zu sagen »biologische Gesetze«, zusammenfassen, 
welche sich auf das Verhältnis der Helminthen zu den sie beher- 
bergenden Säugethieren und Vögeln bezieht: 

1) Die Landthiere werden durch ihre Wanderungen, auch die 
ausgedehntesten nicht ausgeschlossen, von ihren Helminthen nicht 
befreit, weil die als Zwischenwirthe dienenden niederen Thiere überall 
auf Erden unter sonst gleichen Bedingungen analoge Verhältnisse 
aufweisen ; wenn auch in den neuen Wohngebieten zum Theil andere 
Parasiten hinzukommen, bleiben doch die alten Verhältnisse zum 



51 

großen Theil unverändert bestehen, wie dies besonders in Südamerika 
auffällig ist, wo die holarktischen Helminthen nicht bei den autoch- 
thonen, sondern nur bei den heterochthonen, spät eingewanderten 
Säugethieren und Vögeln angetroffen werden. 

2) Unter diesen Umständen gestaltet sich die Helminthologie zu 
einem werth vollen Hilfsmittel für die analytische Methode der Zoo- 
geographie, von welchem man sich wichtige Dienste, namentlich auch 
bei solchen Gruppen behufs Ermittlung ihrer Geschichte versprechen 
darf, für welche nicht genügend geologische Daten vorliegen resp. der 
Natur der Sache nach nicht erwartet werden können. 

3) Die Helminthologie in diesem Sinne aufgefaßt, wird auch 
Gegenstand der paläontologischen Forschung, indem die Beziehungen 
der Helminthen zu ihren Wirthen, zu deren Wanderungen und zu 
ihrem geologischen Alter es gestatten , über das Alter der einzelnen 
größeren Gruppen, ja selbst Gattungen und Arten, exacten Aufschluß 
zu gewinnen. 

5. Notiz über niedere Crustaceen des Wolga-Flusses bei Saratow. 

Von Walerian Meißner, Laborant an der Biologischen Station am Wolga-Fluß. 

eingeg. 6. October 1902. 

Im Jahre 1900 gab Herr Priv.-Doc. Zykoff in seinem Artikel 
»Das Potamoplankton der Wolga bei Saratow« 1 ein Verzeichnis von 
Copepoda (5) und Cladocera (10), die er in der Wolga gefunden hatte. 
Gleich darauf, nach Untersuchung des thierischen Planktons der 
Wolga, constatierte ich in diesem 13 Cladoceren und 7 Copepoden 2 . 

Im Sommer dieses Jahres widmete ich meine Zeit ausnahmsweise 
dem Studium der Entomostraca der Wolga; das Material war mit 
einem Planktonnetz, einer Dredsche und einem kleinen Grundnetz 
an verschiedenen Orten: im Strom, am Ufer, in Buchten und in Alt- 
wässern etc. erhalten. Daraus erhielt ich folgende Species (die mit 
einem Sternchen bezeichneten Species sind solche, die in den vorigen 
Arbeiten erwähnt wurden): 

I. Cladocera 3 . 

* Sida crystallina O. F. Müller. 

* Diapkanosoma hrachyurum Liéven. 
Daphnia psittacea Baird. 
Daphnia longispina O. F. Müller. 



i Zool. Anz., 1900. Bd. XXIII. No. 631. 

2 »Das thierische Plankton der Wolga« — C. r. des travaux d. vacances 1901 
de la Station Biologique du Wolga; Saratow, 1902 (russisch). 

3 Systematik nach Lilljeborg (Cladocera Sueciae, 1900). 

4* 



52 

5. * Daphnia hy alina Leydig. 

subsp. galeata G. O. Sars. 
- lacustris G. O. Sars. 

* Hyalodaphnia cuculiata G. O. Sars. 
Cephaloxus cristatus G. O. Sars. 

10. Simocephalus vetulas (O. F. M.) Schödler. 
exspinosus Koch. 
serrulatus Koch. 

* Scapholeberis mucronata O. F. Müller. 
Ceriodaphnia reticulata Jurine. 

15. * - laticaudata P. E. Müller. 

kamata G. O. Sars. 
pule/iella G. O. Sars. 

* Moina micrura Kurz. 

* Bosmina longirostris-cornuta Jurine. 
20. - coregoni Baird. 

* Bosminopsis Zernowi Linko. 

* Macrothrix laticomis Jurine. 
Eurycercus lamellatus O. F. Müller. 
Lynceus quadr angularis O. F. Müller. 

25. - af finis Leydig. 

intermedius G. O. Sars. 
costatus G. O. Sars. 
ro stratus Koch. 
Leydigia quadr angularis Leydig. 
30. Graptoleberis testudinaria S. Fischer. 
Pleur oxus uncinatus Baird. 
Chydorus globosus Baird. 

latus G. O. Sars. 

* - sphaericus O. F. Müller. 
35. * Polyphemus pediculus Linné. 

* Leptodor.a Rindtii Focke. 



II. Copepoda. 

* Cyclops strenuus Fischer. 

* - Leuckarti Claus. 

* - vernalis Fischer. 
40. - viridis Jurine. 

* - oithonoides G. O. Sars. 

albidus Jurine. 
serrulatus Fischer. 
fimbriates Fischer. 



53 



45. Cyclops diaphanus Fischer. 

* Diaptomus gracilis G. O. Sars. 

* Eurytemora lacinulata Fischer. 
Canthocampüis staphylinus Jurine. 



III. Ostracoda. 

Candona candida O. F. Müller. 
50. - j fabaeformis. 

Cypria ophthalmica Jurine. 

Cypria exculpta Fischer. 

Oyclocypris laevis O. F. Müller. 
54. Cypris sp. 



Von den angeführten Formen erlaube ich mir die Bosminopsis 
Zernowi Linko herauszuheben. Dieses Krebschen beobachtete ich noch 
im vorigen Jahre in der Wolga in einem einzigen Exemplare, d. h. so, 
wie die ersten zwei Male 4 . Aber in diesem Sommer, vom 20. Juli bis zu 
Ende der Arbeit, begegnete ich Bosminopsis in den planktonischen 
Proben des strömenden Wassers immer in ziemlich großer Menge. 
Anfang September zeigten sich auch die Männchen. Dieses reiche Ma- 
terial gab mir die Möglichkeit, sehr ausführlich die Organisation der 
Bosminopsis zu studieren, und ich habe die Absicht bald in einer an- 
deren Arbeit nach Möglichkeit die völlige anatomische und morpho- 
logische Beschreibung dieses Krebschens darzustellen. 

Wenn wir die Verbreitung der Crustaceen in der Wolga in Hin- 
sicht auf die biologischen Stationen und die Strömung beobachten, so 
finden wir Folgendes : 

1) Planktonische Formen sind alle, die mit Cursivschrift gedruckt 
sind, d. h. 24 Formen; von diesen gehören zu dem Limnoplankton nur 
folgende: Diaphanosotna brachyurum, Daphnia hy alina mit Var., Hya- 
lodaphnia cuculiata, Cephaloxus cristatus, Bosmina cornuta, B. coregoni, 
Chydorus sphaericus, Leptodora Rindtii, Cyclops strenuus, C. Leuckarti, 
C. oithonoides, Diaptomus gracilis und Eurytemora lacinulata; im Gan- 
zen 15 Formen oder gegen die Hälfte der potamoplanktonischen For- 
men. Die übrigen Formen sind im Allgemeinen Uferbewohner des Sees. 

2) Die mit gewöhnlicher Schrift gedruckten Formen unserer Ver- 
zeichnisse sind in der Wolga Ufer- und Grundbewohner, und bei 
Daphnia longispina und Ceriodaphnia reticulata sind nur die Sandufer 



4 J. Richard im La Plata (Buenos Aires) Bull. d. 1. Soc. Zool. de France, 
1895 und S. Z er now im Wjatka. Nachrichten d. k. Gesellsch. d. Freunde d. Natur- 
wissensch. Vol. XCVIII, 1901. Moskau (russisch). 



54 



zu beobachten; aber typische Bewohner der Unkräuter von Polygonum 
und Potamogeton sind: Limocephalus serrulatus, S. exspinosus, Eury- 
cercus lamellatus, Lynceus affinis, L. quadr -angularis , Leydigia qua^- 
dranaularis, Graptoleberis testudinaria, Pleuroxus uncinatus und Cyclops 
albidus; den schlammigen Grund bewohnen Ostracoda und Cantho- 
camptus. Alle übrigen Formen kamen auch hier wie dort vor. 

3) Es ist interessant, wie das Plankton sich in einer Bucht mit Ab- 
fallen des Wassers veränderte. Bei hohem Wasserstand war diese 
Bucht 5 (Sawodja) in freier Verbindung mit dem Flusse; später, nach 
Abfallen des Wassers, ward sie zu einem selbständigen See, zuletzt, 
ganz isoliert von dem Flusse , ein See mit schlammigem Grund und 
stellenweise mit Polygonum amphibium, Potamogeton lucens und P. 
pusillus bewachsen. Anfangs unterschied sich das Plankton dieser 
Bucht nicht vom Plankton des strömenden Wassers, später aber, mit 
Abfallen des Wassers und Absonderung, erwarb das Plankton immer 
mehr Unterschiede: am ersten wirkte das auf die Erweiterung der An- 
zahl der befruchtbaren Copepoden ein. Als Beispiel erlaube ich mir 
drei parallele Listen zu bringen. 



14./VI. 

Daphnia lacustris 

goleata 
Hyalodaphnia 
Ceriodaphnia hamata 

laticaudata 
Scapholeberis mucronata 

Bosmina cornuta 
Chydorus sphaericus 
globosus 



9./VIIL 
Diaphanosoma 

Hyalodaphnia 



Bosmina cornuta 



4./1X. 
Daphnia hyalin a 



Leptodora Rindtii 
Cyclops oithonoid. (zahlrch.) 
Diaptomus gracilis 



Moina micrura (zahlreich) 
Bosmina cornuta (do.) 



Leptodora Rindtii 
Cyclops oithonoid. OO 



Cyclops strenuus 

Diaptomus gracilis 

Eurytemora lacinulata — — 

Die Tabelle spricht für sich selbst. 

4) Die Schnelle der Strömung hat großen Einfluß auch auf das 
Plankton des Stromes selbst, wie schon Zimmer 6 , Zernow 7 und ich 8 
zeigten, besonders in Hinsicht auf die Copepoden. Bei hohem Wasser- 
stande hat der Bestand der planktonischen Crustaceen denselben 



5 Diese Bucht befindet sich an dem unteren Eande (in der Ansicht auf den 
Strom) einer Insel. 

6 Zimmer, Das thierische Plankton der Oder. — Forschgsb. Plön, Th. 7. 

7 Op. cit. 

8 Op. cit. 



55 

bunten Character wie in der Bucht, und dabei wurden in großer Zahl 
die befruchteten Cyclopiden gefunden. Mit dem Abfallen des Wassers, 
und demzufolge mit Verkleinerung der Stärke der Strömung, fielen 
die echten Uferbewohner aus und mit diesen verschwinden auch die 
Cyclopiden und bleiben nur ihre Nauplii und Larven. 

Aus den planktonischen Formen haben die größte quantitative 
Bedeutung: Diaphanosoma, Leptodora Rindtii, Moina micrura und 
Bosminopsis. 

Ich will noch bemerken, daß sich alles Mitgetheilte nur auf den 
Wolga-Fluß bezieht und für andere Flüsse nicht verallgemeinert 
werden kann; was für die Wolga richtig ist, das kann für andere 
Flüsse nicht richtig sein. Als Beispiel können die Arbeiten von 
Prowazek 9 und Steuer 10 dienen. 

Saratow, 29. IX. 1902. 

6. Erwiderung. 

Von Dr. H. A. Krauß, Tübingen. 

eingeg. 6. October 1902. 

Die kritischen Bemerkungen des Herrn Franz Poche in Wien 
bezüglich meiner Bearbeitung der »Hemimeridae« (Tierreich, 11. Lie- 
ferung, 1900, p. 130—132) in No. 682 dieser Zeitschrift, in denen er 
»einige nicht unwesentliche Übersehen« in meiner Arbeit in vorwurfs- 
vollem Tone hervorzuheben sich bemüßigt sieht, geben mir Veran- 
lassung, mich wenigstens wegen zweier derartiger »Übersehen« zu 
rechtfertigen, zumal derselbe bei dem einen erklärt, daß da eine 
Rechtfertigung meinerseits wohl kaum möglich sei. 

In: The Cambridge Natural History, Vol. V, Insects, part I, 
London 1895, p. 217, führt Sharp das von ihm nach Hansen da- 
selbst abgebildete Q des Hemimerus als »wahrscheinlich verschieden 
von Walker's Art« unter dem neuen Namen H. Hanseni auf, ohne 
Beschreibung und ohne irgend einen Unterschied von Walker's H. 
talpoides hervorzuheben. Von welcher Wichtigkeit dem Autor diese 
Umtaufung selbst war, ist daraus zu ersehen, daß er im Zoolog. Record 
in den von ihm referierten »Insecten« derselben nicht einmal Er- 
wähnung that. Der Name H. Hanseni Sharp (sine descr.) blieb mir 
deshalb auch unbekannt. Daß S aus sure (1896) den H. talpoides 
Walker's und Hansen's für identisch erklärte, was Herr Poche 
noch einmal in extenso vorzuführen für notwendig hält, war mir 



9 Das Potamoplankton der Moldau und Wotawa. Verb. d. k. k. zool.-botan. 
Gesellsch. in Wien, 1899. Hft. 9. 

10 Die Entomostrakenfauna der »alten Donau« bei Wien. Zool. Jahrbb. Abth. 
f. Syst., 1901. Bd. XV. 



56 

natürlich bekannt, weshalb ich auch beide Thiere unter dem Namen 
H lalpoides Wlk. ohne Weiteres aufführte. 

Meine Angaben über das Vorkommen des Hemimerus beruhen 
auf der sehr gewichtigen Autorität Sjöstedt's, der das Glück hatte, 
das seltene Insect von dem Felle des rattenartigen Nagers Cricetomys 
gamhianus Wtrh. (»according to the determination of Prof. T. Tull- 
berg«) in Kamerun selbst abzusammeln. Eine Anzweifelung einer 
solchen Angabe ist zwar vom Schreibtisch aus leicht, aber meiner 
Ansicht nach gerade einem Forscher wie Sj öste dt gegenüber überaus 
unnöthig. Bezüglich der Nahrung des Hemimerus gab ich deshalb 
nur die Ansicht Hansen's, daß Hemimerus von anderen Parasiten 
auf der Ratte lebe, wieder, weil sie mir namentlich auch in Anbetracht 
der Bildung der Mundtheile als die wahrscheinlichste erschien. Die 
gegentheiligen Ansichten Saussure' s (1896), der die Mund Werkzeuge 
eher zum Abschneiden der Haare oder zum Abschaben der Epidermis 
tauglich erklärte, ebenso die Ansicht Sharp's (1894), der Hansen's 
Ansicht einfach verneinte, ohne selbst etwas Besseres beizubringen, ließ 
ich daher unerwähnt. Daß ich übrigens die Ansicht Hansen's nicht 
»festgehalten«, sondern lediglich nur als die mir wahrscheinlichste 
»anzunehmen« mir erlaubte, möchte ich nur nebenbei erwähnen. 

Die »sehr kurze Notiz« von Cook (Proc. Ent. Soc. Washington, 
1898, p. 53) über die Auffindung eines Exemplares des Hemimerus in 
Liberia, »aber nicht auf einer Ratte « (!), blieb mir leider unbekannt und 
ich bin nicht im Stande, auch hierüber Worte der Rechtfertigung 
vorzubringen, sondern kann nur Herrn Poche aufrichtigen Dank 
sagen, daß er mich auf dieses jedenfalls schwerwiegendste »Übersehen« 
aufmerksam gemacht hat. 

Wenn Herr Poche übrigens die von Cook erwähnte biologisch 
rein negative Thatsache als »eine wichtige Erweiterung unserer Kennt- 
nisse der Lebensweise von Hemimerus« erklärt, so ist er in dieser 
Hinsicht wenigstens auffallend anspruchslos, vorausgesetzt, daß er 
nicht » Lebensweise a mit »geographischer Verbreitung« verwechselt 
hat, was aber bei einem in »umfassenden zoogeographischen Arbeiten« 
versierten Forscher doch wohl nicht zu erwarten ist. Indessen auch 
vom thiergeographischen Standpuncte dünkt mir diese Auslassung in 
meiner Arbeit von keiner allzu großen Bedeutung; ist es doch durch- 
aus nicht auffallend, daß ein Insect, das in Sierra Leone und Kamerun 
gefunden wurde, auch dazwischen (Liberia) vorkommt. 

Tübingen, den 3. October 1902. 



Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Victor CarUS in Leipzig. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Yerlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXVI. Band. - 24. November 1902. No. 687. 



Inhalt: 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Behring, Über Mesocricetus aur atu s Waterh. 
p. 57. ' 

2. Verhoeff, Zur vergleichenden Morphologie 
der Coxalorgane und Genitalanhänge der 
Tracheaton. (Mit 15 Figuren.) p. 60. 

3. Wandolleck, Berichtigung, p. 77. 



II. Mittheilungen ans Museen, Instituten etc. 
Linnean Society of New South Wales, p. 78. 

III. Personal-Notizen, p. 79. 
Necrolog. p. 80. 
Litteratur. p. 41—56. 



L Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Über Mesocricetus auratus Waterh. 

Von Prof. Dr. A. Nehring in Berlin. 

eingeg. 19. October 1902. 

Nach langjährigen vergeblichen Bemühungen habe ich kürzlich 
für die mir unterstellte Sammlung ein Exemplar des seltenen Gold- 
hamsters aus Aleppo (Syrien) erlangt, und zwar durch die Güte des 
Herrn Prof. Zumoffen in Beirut. Da bisher (so viel ich weiß) nur 
das Originalexemplar dieser interessanten Species beschrieben ist 1 , 
so erlaube ich mir im Folgenden das vorliegende, neue Exemplar 
kurz zu besprechen. 

Es handelt sich um ein in Alcohol conserviertes Weibchen, das 
im Juni d. J. bei Aleppo gefangen ist und, nach der Beschaffenheit 
des Schädels zu urtheilen, etwa ein Jahr alt ist. Die Zitzen sind noch 
so unentwickelt, daß man ihre Zahl und Stellung nicht mit Sicherheit 
feststellen kann. Wahrscheinlich sind 8 Paare vorhanden, wie bei 
Mesocricetus Brandii Nhrg. und M. Koenigi Sat. 2 



i Waterhouse, Magaz. Nat. Hist, 1839, p. 276 f. Ann. Nat. Hist, Bd. IV, 
1840, p. 445. Vergi. Nehring, Die Gruppe der Mesocricetus- Arten, im Arch. f. 
Naturgesch., 1898, Bd. I. p. 389 f. 

2 Vergi, über M. Koenigi Sat. den »Zoolog. Anzeiger«, 1900, p. 301 ff. 

5 



58 

In der Größe und Färbung weicht das vorliegende Exemplar des 
M. auratus einigermaßen von dem Originalexemplar ab; es ist kleiner 
und in der Hauptfärbung nicht »tiefgoldgelb«, sondern mehr fuchsig- 
roth. Trotzdem zweifle ich nicht daran, daß es zu M. auratus gehört, 
zumal es von dem gleichen Fundorte herrührt. 

Die Körperlänge (von der Nasenspitze über den gekrümmten 
Rücken bis zur Schwanzwurzel gemessen) beträgt bei unserem Exem- 
plar nur 136mm. Waterhouse giebt in seiner ersten Beschreibung 
(Magaz. of Nat. Hist., 1839, p. 276 f.) die Körperlänge auf 6V2 z oU 
engl., also etwa 165mm an, später hat er sogar l i / 2 Zoll angegeben. 

Die Länge des Schwanzes, der (wie bei allen Mesocricetus-Avten) 
sehr kurz ist, kann man an unserem Exemplar auf 15mm messen 3 . 
Waterhouse giebt 11mm an, doch ist auf diese Differenz kein Werth 
zu legen, da es ganz darauf ankommt, wie man mißt. Die Länge des 
Ohres messe ich auf 15mm; Waterhouse giebt für sein Exemplar 
17 3 / 4 mm an. Es sind tiefe Backentaschen vorhanden. Der Hinter- 
fuß ist kurz und relativ breit; er hat an unserem Exemplar eine Länge 
von 20mm incl. Krallen. 

Über die Färbung des Haarkleides bemerke ich Folgendes, indem 
ich betone, daß die Angaben nicht von einem trockenen Balge, sondern 
von einem Spiritus exemplar entnommen sind. Die Hauptfärbung 
der Oberseite ist fuchsig-röthlich, auf dem Rücken schwärzlich 
meliert. Die Umgebung des Maules weißlich, ebenso der Vorderfuß 
(Manus) nebst der Hinterseite des Unterarmes, der Hinterfuß (Pes) 
und der Schwanz. An der Oberbrust, wo alle übrigen Mesocricetus- 
Arten einen deutlich ausgeprägten, schwarzen Brustfleck haben, 
zeigt sich hier nur ein undeutlicher, dunkler Brustfleck, der in der 
Mitte (wie bei M. Koenigi Sat.) durch einen weißen Längsstrich 
getheilt ist. Die Unterbrust ist weiß, der Unterleib erscheint schmutzig- 
grau. Das Ohr ist fast nackt und zeigt im Spiritus eine bläuliche 
Farbe. Unter dem Ohr zieht sich ein schwärzlicher, nicht sehr scharf 
ausgeprägter » Ohrenstreifen « hin 4 . Die vorderen, unteren Schnurr- 
haare sind weiß, die hinteren, oberen schwarz. 

Totallänge des Schädels 34,6 mm (nach Waterhouse 38), Ba- 
silarlänge (nach Hensel's Methode gemessen) 31, Jochbogenbreite 20 
(nach Waterhouse 21), größte Breite des Rostrums 6,6, Länge der 
oberen Backenzahnreihe 5,6, Länge der Foramina incisiva 5, Länge 
des Unterkiefers vom Hinterrand der Nagezahnalveole bis zum Hinter- 



3 Nach A. Wagner, Die Säugethiere, Suppl., 3. Abth., 1843, p. 452, beträgt 
die Länge des Schwanzes bei Cr. auratus angeblich 5 Zoll; dieses ist aber offenbar 
ein Druckfehler und muß 5 Linien heißen. 

4 Vergi, meine Angabe im Arch. f. Nat., a. a. O. 



59 

rand des Condylus 21,2 mm. Quere Breite des Occiput hinter dem 
Meat, audit. 13,5 mm. Der Schädel ähnelt dem des Mesocricetus 
Koenigi Sat. aus Armenien 5 , hat aber zierlichere Bullae, kürzere Fo- 
ramina incisiva, kürzere und zierlichere Backenzähne. Das Inter- 
parietale ist dreieckig, mit abgestumpfter vorderer Spitze. 

Nach dem Bau des Foramen infraorbitale und der dahinter liegen- 
den Knochenplatte, sowie nach seinen anderen Characteren, gehört 
der Goldhamster, wie ich schon 1898 im Archiv für Natur- 
geschichte, Bd. I, p. 389, ausgesprochen habe, zu dem von mir auf- 
gestellten Subgenus Mesocricetus. Er bildet die am weitesten 
nach Süden vorgeschobene Art dieser interessanten Hamster-Gruppe. 

Nach Tristram's Fauna und Flora of Palestine, 1884, p. 12 soll 
Dr. Roth ein Exemplar des Cricetus {Mesocricetus) nigricans Brdt. am 
Libanon gefunden haben. Es liegt nahe, die Richtigkeit dieser Art- 
bestimmung zu bezweifeln ; nach meiner Ansicht kann es sich hier 
nur um Cric, auratus Waterh. handeln. 

Nach Kotschy soll der gemeine Hamster [Cricetus vulgaris 
= frumentarius) in Kleinasien vorkommen; diese Angabe, welche 
vielfach citiert worden ist 6 , muß ich nach meinen jetzigen Erfahrungen 
für durchaus irrthümlich erklären. Der gemeine Hamster 
kommt in Vorderasien überhaupt nicht vor; er erreicht schon 
am Nordfuße des Kaukasus seine Südgrenze. (Genau genommen, ist es 
eine besondere Localform des Cricetus s. str., welche am Nordfuße 
des Kaukasus vorkommt.) Der in Kleinasien neben Cricetus phaeus 
existierende größere Hamster gehört ohne Zweifel zum Subgenus 
Mesocricetus. Über die Species müssen noch nähere Untersuchungen 
angestellt werden. Danford und Aiston nennen ihn Cricetus nigri- 
cans Brdt., doch ist dieser Name unberechtigt, wie ich früher nach- 
gewiesen habe 7 . Trotz mannigfacher Bemühungen ist es mir bisher 
nicht gelungen, aus Kleinasien mir Exemplare von Mesocricetus zu 
verschaffen, während ich sonst ein relativ reiches Material dieser eigen- 
thümlichen, von Cricetus s. str. stark abweichenden Hamster 8 unter 
Händen habe. Insbesondere habe ich aus der Dobrudscha viele Exem- 
plare des Mesocricetus Newtoni (mihi) erhalten. 

Nach den bisher vorliegenden Erfahrungen zeigen die Mesocri- 
cetus- Arten folgende Verbreitung: 



5 Von dieser Art habe ich mehrere Exemplare durch Satunin erhalten, so daß 
ich eine genaue Vergleichung ausführen kann. 

6 Siehe z. B. Ko belt, Studien zur Zoogeographie, Bd. II, 1898, p. 163. 

7 Arch. f. Naturgesch., 1898, Bd. I, p. 379 f. 

8 Über die Charactere des Subgenus Mesocricetus siehe meine Angaben im 
Arch. f. Naturgesch. a. a. O. und »Zoolog. Anzeiger«, 1901, p. 130. 

s# 



60 

1) Mesocricetus Newtoni Nhrg. Ost-Bulgarien, Dobrudscha, wahr- 
scheinlich auch Türkei. (Leider konnte ich bisher aus der Türkei, 
trotz der eifrigsten Bemühungen, kein Material erhalten.) 

2) M. nigriculus Nhrg. Mittleres und westliches Nord-Kaukasien. 

3) M. Raddei Nhrg. Daghestan. 

4) M. Brandii Nhrg. Transkaukasien, Nordwest-Persien. 

5) M. Koenigi Sat. Armenien, vielleicht auch Kleinasien. 

6) M. auratus Waterh. Syrien. 

Es wäre sehr zu wünschen, daß alle Forscher und Sammler, 
welche in den betreffenden Gegenden sich aufhalten, Material zum 
weiteren Studium dieser interessanten Hamster beschaffen möchten. 
Bisher findet man in den meisten zoologischen Museen Europas wenig 
oder gar kein bezügliches Material. Die mir unterstellte zoologische 
Sammlung der Kgl. Landwirthsch. Hochschule dürfte augenblicklich 
wohl die reichste Mesocricetus-Collection enthalten; dieselbe besitzt 
sämmtliche Arten, zum Theil in zahlreichen Exemplaren. Von M. 
Newtoni haben wir ca. 25 Individuen, theils Bälge, theils Spiritus- 
exemplare. 

2. Zur vergleichenden Morphologie der Coxalorgane und Genitalanhänge 

der Tracheaten. 

Von Karl W. Ve rhoe ff (Berlin). 
(Mit 15 Figuren.) 

eingeg. 20. October 1902. 

Als Coxalorgane habe icb bei Diplopoden alle jene ein- 
gliederigen, durch Muskeln der Tracheentaschen beweg- 
lichen Hüftanhänge bezeichnet, welche sich endwärts an 
der Innenfläche der Hüften als Aus- oder Einstülpungen 
befinden. (Vgl. auch No. 654 des Zool. Anz. 1901, sowie den VIII. 
und XIII. Aufsatz meiner »Beiträge zur Kenntnis paläarktischer 
Myriopodena, Archiv für Naturgeschichte 1899 und 1900.) 

Jetzt möchte ich den Coxalorganen der Opisthogoneata etwas 
näher treten. Betrachten wir die in dieser Hinsicht recht lehrreichen 
Hinterleibssegmente von Machilis, so fällt uns an den meisten der- 
selben eine mittlere Platte auf, das Sternit, jederseits eine Hüfte co 
und an dieser 2 — 3 eingliederige Anhänge (Fig. 2 coa\ während sonstige 
Beinglieder fehlen. Erich Haas e hat meines Wissens zum 1. Male 
erkannt, daß die Seitentheile Anhanggebilde sind, indem »die Bein- 
rudimente eine plattenartige Umbildung eingehen«, wie er in seinem 
Aufsatz »über die Zusammensetzung des Körpers der Schaben« Berlin, 
Sitzgsb. Ges. nat. Fr. 1889 ausführte und in seiner schönen Arbeit über 



61 

»die Abdominalanhänge der Insecten mit Berücksichtigung derMyrio- 
poden« 1889 mittheilt. Spätere Einsprüche anderer Autoren hiergegen 
waren ohne genügende Begründung. Ich kann E. Ha as e jedenfalls 
entschieden beistimmen, nur möchte ich seine Anschauung etwas 
erweitern durch den Hinweis, daß wenigstens bei mehreren Thy sa - 
nuren-Gattungen, wie namentlich Machilis, die Gebilde zu Seiten 
des dreieckigen Sternit nicht nur Kudimente sind, sondern direct sich 
als Hüften kundgeben, zumal sie noch theilweise hohlkörper- 
artig gebildet sind und die characteristischen Hüftorgane tragen. 
Es sind also abgeplattete Hüften, die allerdings bei den Ptery- 




Fig. 1. Bauchplatte mit Tracheentaschen und den Grundtheilen eines 8. Beines von 
einem Craspedosomiden ç$. 

goten (und auch den Blattodeen) ihren Hüftcharacter durch Ver- 
schmelzung unter einander und mit dem Sternit mehr und mehr ver- 
lieren. Ich halte es aber für richtig, die meisten Abdominalsternite 
als Coxosternum zu bezeichnen und zwar immer die des 1. — 7. Abdo- 
minalsegmentes, abgesehen von den primitiven Fällen, die uns Machihs 
und Verwandte und wenige Pterygoten vorführen. 

Ich komme jetzt auf die Abdominalgriffel oder Styli. Wieder 
zeigt uns die so wichtige Gattung Machüu, daß die Styli ihrer ver- 
gleichend-morphologischen Natur nach Hüftanhänge sind, da sie be- 
kanntlich an den Beinen des Meso- und Metathorax außen auf den 
Hüften sitzen (Fig. 3). Die Styli der Abdominalsegmente sind denen 



62 

der Thoracalsegmente vollkommen homodynam, ebenfalls homo- 
dynam sind die Hüftsäcke eoa i Fig. 2 des Abdomens und die Coxal- 
organe der Diplopoden. Während aber letztere und die Coxalsäcke 
der Thysanuren auch homostich und daher an einem bestimmten Seg- 
mente homolog sein könnten, stellen sich die Styli und Coxalsäcke 
nicht als homostich dar. Ich unterscheide daher innere und auf sere 
Coxalorgane. Die Diplopoden besitzen nur innere Coxal- 
organe (Fig. 1 eoa), währ end bei den Hexapoden sowohl innere 
als äußere vorkommen und zwar theils gemeinsam, theils 
die äußeren allein, theils die inneren allein. Die Coxal- 
organe der Diplopoden, oder doch wenigstens der Chilognathen, 
unterscheiden sich aber von den inneren Coxalorganen der Hexa- 



jC(HL mi- 



Ai&a a V> 




Fig. 2. Machilis sp. Sternit und Hüftstück nebst Coxalorganen von einem der mitt- 
leren Abdominalsegmente. 



poden dadurch, daß die Muskeln der ersteren von den Tra- 
cheentaschen entspringen, die Muskeln der letzteren von 
den Hüften. 

Die den Coxalorganen der Diplopoden annähernd homodynamen 
inneren Coxalorgane der Hexapoden sind also eingliederige, 
durch Hüftmuskeln bewegliche Hüftanhänge, welche sich 
endwärts an der Innenfläche der Hüften als Einstülpungen 
finden. 

Die Styli (Griffel) oder äufseren Coxalorgane der Hexa- 
poden sind eingliederige, durch Hüftmuskeln bewegliche 
Hüftanhänge, welche sich endwärts an der Außenfläche 
der Hüften als Ausstülpungen finden. 



63 



Solche Styli sind bekanntlich mehr oder weniger zahlreich bei 
allen echten Thysanuren-Gattungen zu finden und die Symphylen 
tragen Coxalsäcke und Styli neben einander. 

Mancher möchte nun sagen, da haben wir ja Spaltbeine nach 
Art der Crustaceen! der Hauptfuß in der Mitte, daneben Endo- 
podit und Exopodit! 

Weshalb soll das aber gerade auf die Crustaceen zurückführen, 
wo doch gar kein phylogenetischer sonstiger 



Z usammenhang erweisbar 
ist und uns die ältesten 
Tracheaten schon auf das 
Land verweisen. Wir 
brauchen die Crustaceen 
nicht , deren Spaltfuß- 
theile auch weder in Ge- 
stalt noch Function (ganz 
abgesehen von der einge- 

Fie. 3. 



Fig. 5. 



Fig. 4. 






Fig. 6. 




Fig. 3. Machilis sp. Hüfte, Schenkel und Stylus eines Hinterbrustbeines. 
Fig. 4. Periplaneta sp. $. Ein Stylus des 9. Abdominalsternits mit Muskeln und Nerv. 
Fig. 5. Leptura testacea Q. Ende des Legeapparates: Enden der Hälften des 

9. Sternits und der ventralen Radien rr. Zwischen diesen Theilen die Vulva vu. 
Fig. 6. Lepisma sp. (aus Griechenland). Zu einem Penis verwachsene Telopodite des 

8. Abdominalsegmentes. 

henden Homologisierung) mit den Coxalanhängen der Tracheaten über- 
einstimmen und gehen sofort auf die Anneliden zurück. Auch ist es 
bedeutsam, daß die beiden offenbar ältesten Beinpaare am Körper der 
Progoneaten, nämlich die vordersten, keine Coxalorgane be- 
sitzen, ebenso wenig die homologen Anhänge bei den Opisthogoneaten 



64 



(Kieferfüße und 1. Beinpaar). In meinen Untersuchungen über metamor- 
phosierte Segmentanhänge bei Diplopoden (vgl. in meinen » Beiträgen 
zur Kenntnis pal. Myr.« auch den X.Aufsatz über Lysiopetaliden) habe 
ich Gonocoxite und Telopodite unterschieden. Dies ist in ana- 
loger "Weise auch fürHexapoden anwendbar. Ich beabsichtige 
in einer Thysanuren-Arbeit genauer darauf zurückzukommen und 
bemerke jetzt vorläufig nur Folgen- 
des, was sich theilweise auch schon Fig. 8- 
1897 im Zool. Anz. in No. 539 in 
meinen »Bemerkungen über abdo- 
minale Körperanhänge bei Insecten 
undMyriopoden« angedeutet findet: 

Fig. 7. 





Fig. 7. Lepisma saccharina. Ein Gonopod des 9. Abdominalsegmentes $. mc = 
Coxobasalmuskel, ms und ml = Coxalmuskeln, m 2 = Femoralmuskel, 1 und 2 sind 

die beiden Glieder des Telepodits, sty = Stylus, geo Gonocoxit. 

Fig. 8. Machilis sp. Q. Herzegowina. Ein Gonopod des 8. Abdominalsegmentes. 

te = Telopodit, f= Grundspange, geo = Gonocoxit. 

Unter denjenigen Thysanuren, welche wie Lepisma, Nicoletta und 
Machilis Gonopoden, d. h. wirkliche im Dienste der Copulation 
(oder Eiablage) umgewandelte Segmentanhänge besitzen, lassen sich 
an denselben Grundglieder, Gonocoxite, und Endglieder, Telopo- 



65 

dite, unterscheiden. Während ah er bei Diplopoden die Telo- 
podite das Bestreben haben, nach außen zu rücken, haben 
diese bei den Thysanuren im Gegentheil das Bestreben 
nach innen zu rücken, was mit dem Fehlen oder Vorhan- 
densein von Griffeln in Zusammenhang: steht. 

Außerdem ist die physiologische Bedeutung der Insecten-Gono- 
poden eine etwas andere. 

Bei Machilis besitzen Weibchen und Männchen beide 
zwei Gonopodenpaare, welche unter einander beim Q freilich 

Fi*. 9. 




Fis;. 10. 




Fig. 9. Ilachilis sp. Ç2. Grundtheile eines Telopodits der Fig. 8. (8. Segment.) 1 und 2 

zwei deutlich getrennte Glieder, e = Epidermiszellen, x= Anfang der Rinne, in 

welcher die Eier gleiten, y = 1. Quernaht. 

Fig. 1.0. Machilis sp. Q. Ende eines Telopodit des 8. Abdominalsegmentes. 

viel ähnlicher sind als beim (f. Das Sternit des 8. Abdominalseg- 
mentes ist erhalten geblieben, während das des 9. verkümmerte. 

Das Q von Machilis zeigt am 1. — 9. Abdominalsegment je zwei 
große Coxite. Am stärksten entwickelt sind die des 9. Segmentes, 
und zugleich haben diese am meisten die hohlkörperartige, 
wirkliche Hüftgestalt bewahrt. Diese Gebilde als zweitheiliges 
Sternit aufzufassen, wie es bisher noch meist geschehen ist, wider- 
spricht so auffallend den thatsächlichen Verhältnissen, daß diese An- 
schauung direct als unrichtig zu bezeichnen ist. Wir werden auch 
nicht eher über die Natur der Insecten-Genitalanbänge endgültig in's 
Reine kommen als bis gerade diese Thysanuren- Gonopoden und die- 
jenigen der Derm apteren richtig verstanden und richtig dargestellt sind. 



66 



Die Telopodite von Machilis-Q sind im Allgemeinen lang stab- 
förmig und ganz innen an den Grund der Gonocoxite gerückt (Fig. 8 
und 9 te), am 9. Segment (Fig. 11) sind sie noch stärker grundwärts 
geschoben als am 8. (Fig. 8). 

Als Ganzes stehen die Telopodite zu den Gonocoxiten sowohl 
gestaltlich als auch physiologisch im Gegensatz, indem sie die eigent- 
lichen Legestäbe sind, wäh- 



Fig. 11. 




rend die Gonocoxite die Be- 
deutung von Schutzdeckeln 
haben. Im Ganzen entspricht 
die Größe der Styli auch der 
Größe der Gonocoxite, indem 
auf dem größten Gonocoxit 
auch die größten Styli sitzen. 
Die Telopodite sind in 
zahlreiche falsche Glieder 
durch deutliche quere Naht- 
linien (Fig. 10) eingetheilt, 

Fis. 12. 




Fig. 11. Machilis sp. Q (Herzegowina). Ein Gonopod des 9. Abdominalsegmentes, 

mc = Coxobasalmuskel. 

Fig. 12. Machilis sp. Q. Grundtheile eines Telopodits des 9. Abdominalsegmentes. 

a = Gelenk zwischen den beiden Telopoditen. 

deren Zahl und Gestaltung den Arten nach verschieden ist. Das 
Wichtigste aber liegt in dem bisher ganz unbekannt gebliebenen 
Umstände, daß am Grunde der Telopodite auch noch ein echtes 
Glied abgesetzt sein kann und daß die ganzen Telopodite durch 
Hüftmuskeln bewegt werden. An ihrem Grunde findet man nämlich 
3 bis 4 kurze Muskeln [ml Fig. 12), welche vom Innentheil des 
Gonocoxit ausgehen und sich an den Grund des Telopo- 



67 

dits heften. Diese Muskeln stellen ein Muskelsegment dar, welches 
auch die großen Stylusmuskeln (Fig. 8 und 11) enthält und morpho- 
logisch hinter jenen Coxobasalmuskeln (mc) liegt, welche die 
Gonocoxite bewegen und sich meist an deren quere Grundspange y 
anheften. Während nun an den Telopoditen des 9. Segmentes kein 
Grundglied vorkommt, obwohl sich durch eine quere Linie (#Fig. 12) 
ein solches angedeutet findet, besitzen die Telopodite des 8. Segmentes 
ein gut begrenztes Grundglied [1 Fig. 9), welches außerdem einen 
Muskel m 2 entsendet, der noch eine gute Strecke weit in das übrige 
Telopodit zieht, so daß das Glied 1 sich, als ein echtes darstellt. Bei 
dem Beginn x der Rinne, welche innen im Telopodit entlang läuft 
(Fig. 10), befindet sich auch die erste Quernaht y. Da die Telopodite 
der vorderen Gonopoden des Weibchens also deutlich zweigliederig 
sind, haben wir dreigliederige Anhänge und drei Muskelseg- 
mente dazu, nämlich die coxobasalen, die coxalen und femo- 
ralen. 

Das çf von Machilis zeigt auf den ersten Blick nur ein Paar 
Telopodite, statt eines zweiten aber ein zweigliederiges, unpaares Ge- 
bilde , das als Penis beschrieben wurde und vor und unter oder zwi- 
schen den beiden Telopoditen des 9. Abdominalsegmentes liegt. 
Dieser Penis enthält auch zwei Muskelsegmente, eines am Grunde, 
das andere in der Mitte. Die Zweigliederigkeit dieses Anhanges harmo- 
niert nun vollkommen mit der Zweigliederigkeit der geschilderten 
vorderen Telopodite des Q. Da liegt der Gedanke auf der Hand, daß 
der Penis eine Verwachsung der Telopodite des 8. Abdo- 
minalsegmentes vorstellt. In der That zeigt das Endglied eine 
Längsrinne. Noch deutlicher wird aber die Sache durch einen Ver- 
gleich mit Lepisma (Fig. 6), wo thatsächlich die Endglieder (2) voll- 
ständig getrennt geblieben sind und die genannten Muskeln ebenfalls 
deutlich. Neben dem physiologischen Ausdruck Penis ist daher die 
vergleichend-morphologische Bezeichnung Syntelopodit gerechtfertigt. 

Auch die Gonopoden des 9. Segmentes des çf von Lepisma sind 
sehr bemerkenswerth (Fig. 7), indem sie kleine, einfache Telo- 
podite (1 und 2) besitzen, die nichtnur der falschen Gliede- 
rung des Endgliedes entbehren und dadurch ebenfalls zeigen^ 
daß diese eine secundäre Ausgestaltung ist, sondern auch eine recht 
ursprüngliche Lage, weiter endwärts am Gonocoxit bewahrt 
haben, zugleich zwei kleine Coxal- und Femoralmuskeln ml undm2. 

Bemerkt sei jetzt schon, daß der Gonocoxitfortsatz pr Fig. 11 bei 
gewissen Lepismiden, auf welche ich in einem anderen Aufsatz zurück- 
kommen möchte, nicht nur bedeutend größer wird, sondern auch 



68 

innen rinnenartig ausgehöhlt, wodurch gewisse äußere Theile am 
Legresäbel der Locustodea uns verständlicher werden. 

Die Gonopoden der Q^çf und QQ der Machiliden und Le- 
pismiden sind nun, im Verein mit denen der Dermapteren, 
der Schlüssel für das Verständnis der Genitalanhänge der 
Pterygoten, wobei allerdings theilweise abweichende Verhältnisse 
zu berücksichtigen sind K 

An den mittleren Abdominalsegmenten von Machilis (Fig. 2) 
haben wir außer den genannten äußeren und inneren Coxal- 
organen eoa e und coai noch mittlere coam, die aber sowohl als Ab- 
spaltung von den inneren als auch als Rest von Telopoditen aufgefaßt 
werden können. 

Was ich hinsichtlich der erörterten Gonopoden besonders noch 
betonen zu müssen glaube, ist die vergleichend-morphologische 
Einheit und Zusammengehörigkeit der die S ty li tragenden 
abgplatteten Hohlkörper-Schutz deckel (Gonocoxite) mit 
den schmalen, länglichen Stäben (Telopodite), die the il s als 
Legestifte, theils als Copulationsorgane dienen. Bereits 
1895 in den Entom. Nachr. habe ich diesen Gedanken publiciert, in- 
dem ich die Genitalanhänge von Machilis als »Segmentanhänge mi- 
nus Coxae« characterisierte. Erst spätere, eingehendere Unter- 
suchungen der letzten Zeit haben mich von Neuem auf diesen funda- 
mental wichtigen Punct gebracht und mir neue Belege für denselben 
geliefert. 

Hinsichtlich des Streites um die Genitalanhänge, ob Cuticular- 
ausgestaltungen oder umgewandelte Segmentanhänge, bin ich bereits 
seit geraumer Zeit in ein ganz anderes Stadium dieser Dinge getreten, 
indem für mich die Natur der Genitalanhänge als umgewan- 
delter Segmentanhänge ausgemacht ist und es sich jetzt 
vielmehr darum handelt, die einzelnen Glieder dieser An- 
hänge zu homologisieren, und vor Allem Hüfte und andere Glie- 
der zu unterscheiden, wie ich es oben angegeben. 

Die »drei Gonapophysenpaare«, von denen B. Heymons spricht, 
z. B. auf p. 199 des »Morphol. Jahrb.« 1896 in seiner »Morphologie 
der Abdominalanhänge der Insecten«, enthaltend das »doppelte Gonapo- 
physenpaar am 9. Abdominalsegment « erklären sich aus dem Über- 
sehen des Zusammenhanges der Gonocoxite und Telopodite einerseits 
und der Nichtbeachtung der Gonocoxite des 8. Abdominalsegmentes 
andererseits. Die »lateralen Gonapophysen« sind also überflüssig. 
Es ist die Segmentanhangnatur der weiblichen Anhänge früher schon 



1 Auf die Dermapteren-Gonopoden komme ich demnächst genauer zurück. 



69 

von einer ganzen Reihe von Forschern verfochten worden, aber wohl 
nurDewitz 1875 und E. Haase 1889 haben am 9. Abdominalseg- 
ment von zwei gespalteten Gliedmaßen gesprochen, was nicht richtig 
ist, weil die Glieder nicht gespalten, sondern nur gegen einander 
verschoben sind, wie ich gezeigt habe, aber Dewitz ist der Wahrheit 
trotzdem näher gekommen als Heymons. Die Frage einer Deutung- 
einzelner Glieder,. nach der Grundlage des Beines, hat bisher Niemand 
aufgeworfen. Während die weiblichen Ovopositoren immerhin von 
einer Anzahl Forschern auf Segmentanhänge bezogen wurden, ist 
das bei den männlichen Genitalanhängen anscheinend nur von mir 
geschehen. 

Das oben Erörterte von Machilis und Lepisma zeigt nun auch 
deutlich genug die so viel begehrte Homologie zwischen Männ- 
chen und Weibchen, denn beide haben am 8. sowohl als am 
9. Abdominalsegment Gonocoxite und Telopodite. 

Die Dermapteren sind in verschiedenen Puncten noch ur- 
sprünglicher geblieben als die genannten Thysanuren, was ich 
demnächst genauer ausführen werde. 

Von diesen ursprünglichen Verhältnissen kommen wir aber bei den 
meisten Pterygoten mehr oder weniger weit ab durch geringere oder 
größere Anpassung an die Functionen jedes Geschlechtes, oder auch 
durch Verkümmerung der Telopodite beim Weibchen oder theilweise 
auch Männchen, oder auch der ganzen Gonopoden. 

Bei den Oothecaria, namentlich manchen Blattiden, aber auch in 
verschiedenen anderen Gruppen der Pterygoten, haben sich am 9, Ab- 
dominalsegment nicht selten Styli erhalten, welche am Endrand der 
Subgenitalplatte stehen. Diese giebt sich daher als ein Coxosternum 
zu erkennen. Bei den männlichen Dermapteren ist die Sub- 
genitalplatte (9.) ebenfalls ein Coxosternum. Die Genitalanhänge 
sind bei allen Dermap teren-Männchen mindestens zwei- 
gliederig und es entsprechen die äußeren den zwei- 
gliederigen Parameren bei Coleopteren , sind auch bei beiden 
Gruppen durch Muskeln mit der Subgenitalplatte oder dem Spiculum 
gastrale derselben verbunden. Dieser Umstand und ein Vergleich mit 
denBlattodeen und Thysanuren läßt die Parameren als Telopodite 
erkennen, während die Gonopoden der Dermapteren-Weibchen 
meistens verkümmert sind 2 . Die weiblichen Coleopteren haben 
die Telopodite verloren, ebenso die Subgenitalplatte, 
während die Gonocoxite des 9. Abdominalsegmentes sammt 



Bei den Pygidicranidae Verh. aber gut entwickelt ! 



70 

ihren Styli sehr zäh erhalten und sogar oft mannigfach 
ausgestaltet sind. 

Diese Gonocoxite wurden, von noch unrichtigeren früheren Deu- 
tungen abgesehen, allgemein und längere Zeit auch von mir als Hälf- 
ten des 9. Abdominalsternits erklärt. Das Vorkommen der Styli aber, 
sowie die stets deutlich hohlkörperartige Beschaffenheit dieser Ge- 
bilde, im Vergleich mit den Verhältnissen bei Thysanuren, Dermapte- 
ren, Odonaten, Orthopteren u. A. zeigen, daß es nur Gonocoxite 
sein können. Das 8. Segment der weiblichen Coleopteren-Abdomina 
aber bildet, soweit ich es kenne, stets ein Coxosternum. 

Hinsichtlich der Parameren der Coleoptera verweise ich auf meine 
Arbeiten über den Hinterleib der Käfer, namentlich im Arch. f. 
Naturgesch., 1894 — 1896 und an anderen Stellen. Ich habe gezeigt, 
daß zweigliedrige Parameren vorherrschen, daß aber auch eingliederige 
und verkümmerte vorkommen. 

Die Parameren sind nun Telopodite am 9. Abdominal- 
segment solcher Pterygoten-Männchen, deren zugehörige 
Gonocoxite nicht als solche ausgeprägt, sondern in der 
unpaaren Subgenitalplatte als ein Coxosternum enthalten 
sind. 

Aus meinen Aufsätzen »über Dermapteren« (vgl. namentlich 
No. 665 des Zoolog. Anzeigers) geht bereits hervor, daß ich bei dieser 
Ordnung zweigliederige Parameren allgemein habe nachweisen 
können, auch bei Hemimerus. Diese Dermapteren-Parameren sind 
denen der Coleopteren vollkommen homolog und zwar habe ich 
gefunden, daß sowohl ihre Grund- als auch Endglieder durch Muskeln 
bewegt werden können. F. Me inert hat sowohl in seiner Dissertation 
(Anatomia Forficularum, Kopenhagen, 1863) als auch in den »Dobbelte 
Saedgange hos Insectertr, 1868, Arbeiten, die für die damalige Zeit 
sehr sorgfältig waren, neben anderen werthvollen Mittheilungen 
gerade die Parameren etwas vernachlässigt, indem er die Grundglieder 
als solche übersehen hat und die Endglieder als »Laminae« bezeichnet, 
was unrichtig ist, da es ausgesprochene, mit Grundgelenken ver- 
sehene Glieder sind. Auch seine »Penis «-Fassung ist nicht halt- 
bar, denn der Penis ist nicht »fissus«, sondern doppelt. 

Parameren kommen auch in einer Anzahl anderer Insecten- 
ordnungen vor, z. B. Hymenopteren und manchen Dipteren (Asiliden 
z. B.). Jedenfalls müssen diejenigen Forscher, welche über Genital- 
anhänge der Metabola vergleichend-morphologisch arbeiten, zurück- 
gehen auf die Verhältnisse bei Thysanuren und niederen Hemi- 
metabola, namentlich auch Dermapteren. 

Es fragt sich nunmehr, wie es bei den Pterygoten mit den Telo- 



71 

poditen des 8. männlichen Abdominalsegmentes steht. Hier scheinen 
in den verschiedenen Insectengruppen recht verschiedene Wege 
eingeschlagen zu sein, doch will ich wenigstens für die Dermapteren 
hervorheben, daß bei ihnen die Mehrzahl der Familien doppelte, d. h. 
vollkommen getrennte Telopodite besitzt, die hier physiologisch 
als Penis zu bezeichnen sind, während die Eudermaptera-Monandria 
Verh. des einen Penis sowohl als Ductus ejaculatorius verlustig 
gegangen sind, welchen wichtigen Punct zuerst Me inert a. a. O. auf- 
gehellt hat. Durch den Vergleich der Monandria und Diandrici ergiebt 
sich also, daß das unpaare innere Telopodit (Penis) der 
D er map t era- Monandria nicht aus der Verwachsung zweier 
entstanden ist, sondern durch stärkere Entwicklungeines 
derselben und Verkümmerung des andern. 

Eine Verwachsung der inneren Telopodite der Diandria wäre 
doch ein verwickelter Vorgang, von dem wir irgend welche Zeichen 
finden müßten. Das ist jedoch nicht der Fall, vielmehr haben wir am 
Ductus ejaculatorius die Anzeichen der Verkümmerung einer Seite im 
blind endenden Nebenästchen. 

Bei den meisten Coleopteren liegt die Sache offenbar ebenso wie 
bei den Dermaptera- Monandria. 

Die inneren Telopodite der Diandria sind in ihrer völligen 
Trennung noch ursprünglicher gebildet, als die geschilderten der 
Thysanuren, auch sind sie sogar dreigliederig. Die Grund- 
glieder aber sind an die Grundglieder der Parameren ange- 
drückt, während die beiden Endglieder vollkommen frei bleiben und 
häufig auf einer oder auch auf beiden Seitennach vorn zurückgeklappt 
sind. (Auf die Genitalanhänge der Dermapteren komme ich dem- 
nächst in einer Arbeit genauer zurück.) 

Hinsichtlich der Natur der abdominalen Bauchplatten als Coxo- 
s ter na will ich noch daran erinnern, daß, da die Muskeln der Sty li von 
den Hüften getragen werden , schon das Vorkommen von durch Mus- 
keln bewegten Styli auf scheinbar einheitlichen Bäuchplatten zeigt, 
daß solche keine einfachen Sternite sein können. 

Der Thorax der allermeisten Insecten besitzt allein 
echte, typische, als solchevon gliederig polypoden Vor- 
fahren überkommene Sternite und zwar 3 — 4. 

Über dreitheilige Bauchschienen bei jungen Schaben hat bereits 
E. Haas e a. a. O. Mittheilungengemacht. Ich wiederhole schließlich 
das, was ich 1895 in den Entomol. Nachrichten (»Cerci und Styli der 
Tracheaten«) auf p. 167 schrieb: 

»Es ist ein unbestreitbares Verdienst Erich H aase's, darauf hin- 



72 

gewiesen zu haben, daß die Theilhälften 3 der Ventralplatten von 
Machilis u. A. als umgewandelte Coxae ehemaliger Segmentanhänge 
zu betrachten sind. Die Con Sequenzen für Praegenital- und 
Genitalsegment hat er allerdings nicht gezogen. Sie lauten: die 
Genitalanhänge dieser beiden Segmente sind deren um- 
gewandelte ehemalige Locomotionsanhänge minus Coxae. 
Die Theilhälften der 8. und 9. Ventralplatte 4 aber sind diese umge- 
wandelten Coxae und auf ihnen sitzen die Styli, wie an den Coxae der 
Beine des Meso- und Metathorax. Meine eigenen Untersuchungen 
an Machilis sprechen durchaus für diese Erklärung«. 

Schließlich meine ich, daß die Natur der abdominalen Pterygoten- 
Bauchschienen als Coxo sterna durch ihre im Vergleich zu den 
Thoracalsterniten viel weitere seitliche Ausdehnung sich auch auf den 
ersten Blick einem unbefangenen Beobachter aufdrängen muß. 

Über Genitalanhänge der Trichopteren hat neuerdings E. 
Zander (1901, Zeitschr. f. wiss. Zoologie, »Beiträge zur vergleich. 
Morphologie der männlichen Geschlechtsanhänge der Trichopteren«) 
genauere Untersuchungen angestellt. Offenbar kommen auch bei 
diesen zweigliederige Parameren vor, ferner scheint es, daß der Penis 
aus zwei getrennten Anlagen entsteht, doch dürfte die Frage erlaubt sein, 
ob nicht eine der Anlagen auf Kosten der anderen unterdrückt wird ? 

Die schöne Arbeit desselben Verf. über die Genitalanhänge der 
Hymenopteren a. a. O. 1900, läßt in dieser Hinsicht freilich keinen 
Zweifel, d. h. der Penis verwächst aus zwei Theilen, was übrigens 
schon die Imagines erkennen lassen. Der Hymenopteren-Penis ent- 
spricht also im Grundzuge dem der Machilis und Lepisma , nur zeigt 
die phylogenetische Übersicht weit deutlicher, als die abgekürzte und 
zusammengedrängte Entwicklung, daß wir auch dort den Penis als 
verbundene Telopodite zu betrachten haben. Entsprechend den vielen 
secundären Modificationen der Holometabola ist auch ihr Copulations- 
apparat secundär beeinflußt und das Syntelopodit von seinem 
Ursprungssegment, dem 8. abdominalen weiter abgedrängt als bei 
jenen Thysanuren. 

Unter den weiblichen Pterygoten mit säbel- oder stachel- 
artigen Ovipositoren sind die Gono coxite des 9. Abdominalsegmentes 
stets deutlich als solche erhalten geblieben, bei vielen Odonaten tragen 
sie noch Styli und haben den Character von Schutzdeckeln, homolog 
und analog Machilis und Lepisma] bei Locustodeen sind sie am Lege- 
säbel als äußere Säbel selbst betheiligt 5 . Die Gonocoxite des 

3 Richtiger heißt es noch: die beiden seitlichen Drittel! 

4 Besser beißt es: der ventralen Seitenstücke des 8. und 9. A.! 

5 Hierdurch wird dann allerdings die »Spaltung« der Extremität (Dewitz) sehr 



Zoologisches Centralblatt 



unter Mitwirkung von 



Professor Dr. O. Bütschli 

tn Heidelberg 

herausgegeben von 

Dr. A. Schuberg 

a. o. Professor in Heidelberg 



Professor Dr. B. Hatschek 



in Wien 



Verlag- von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



IX. Jahrg. 



18. November 1902. 



No. 23, 



Zu bezieben durch alle Buchhandlungen und Postanstalten, sowie durch die Verlagsbuchhandlung. — Jährlich 
26 Nummern im Umfang von 2-3 Bogen. Preis für den Jahrgang M. 30. — Bei direkter Zusendung 
jeder Nummer unter Streifband erfolgt ein Aufschlag von M. 4.— nach dem Inland und von M. 5.— nach 

dem Ausland. 



Inhalt. 



Seite 
Kellen- und Gewebelehre 

Moves, F., Über oligopyrene und apyrene 
Spermien und über ihre Entstehung' nach 
Beobachtungen an Paludina und Pygaera. — 
(Ä. Goldsehmidt) ." ... 721 

— Über den von La Valette St. George ent- 
deckten Nebenkern (Mitochondrienkörperj 
der Sammelzellen. — (R. Goldschmidt) . . 725 

Fannistik und Tiergeographie 

Anikin, W. , Bericht über eine Reise in 
das Narym'sche Gebiet im Sommer 190Ò. — 
(N. v. Adelung) 727 

Friß, A. , und V. Vavra, Untersuchungen 
über die Fauna der Gewässer Böhmens. — 
(F. Zschokké) 780 

Lauterborn , R., Das Projekt einer schwim- 
menden biologischen Station zur Erforsch- 
ung des Tier- und Pflanzenlebens unserer 
Ströme. — (F. Zschokké) . . 732 

Pavasltenkunde 

Luhe, M. , Ueber die Fixierimg der Hel- 
minthen an der Darmwandung ihrer Wirte 
und die dadurch verursachten pathologisch- 
anatomischen Veränderungen des Wirts- 
darmes. — {M. Braun) 732 

Stafford, J. , Notes on Worms. — (J/. 

Braun) 733 

(oelenterata 

Kükenthal, W. , Versuch einer Revision 
der Alcyonarien. I. Die Familie derXeni- 
iden. — (W. May) 733 

Yermes 

Plathelminthes 

Darr, Adolf, Ueber zwei Fascioliden- 
gattungen. — (M. Braun) 735 

lioldsehmidt, Rieh., Bemerkungen zur 
Entwickelungsgeschiehte des Polystomum 
integerrimum Rud — (M. Braun) . . . 736 



Seit« 

Looss, A., Zur Kenntniss der Trematoden- 
fauna des Triester Hafens. — (3/. Braun) 73ò 

Nickerson, W. S., Cotylogaster oeeidev- 
talis n. sp. and a revision of the family 
Aspidobothriidae. — (M. Braun) . . . 737 

S tos s ich. M., Sopra una nuova specie 
delie Alloereadiinae. — (il/. Braun) . . Tal 

trthropoda 

Crustacea 
Brian, A.. Note su alcuni Crostacei paras- 
siti dei Pesci del Mediterraneo. — {F. 
Zschokké) 738 

Steuer, A., Mittheilungen aus der k. k. 
zoologischen Station in Triest. Nr. 6. 

— ( F. Zschokké) 73è 

In secta 

Arnold, N. , Catalogus Insectorum pro- 
vinciae Mohileviensis. — (A T . v. Adelung) 739 

Pieranton i, U., Contribuzione allo studio 
del sistema nervoso stomato-gastrico degli 
Ortotteri saltatori. — (N. v. Adelung) . 739 

— Nuovo Contributo alla conoscenza del 
Sistema nervoso-gastrico degli Ortotteri. 

— (A. v. Adelung) ..." 739 

Semenow, A., Ün représentant caverni- 
cole du genre Dolichopoda Bol. — (A. v. 
Adelung) 741 

Werner, Fr., Beiträge zur Kenntnis der 
Orthopteren fauna Griechenlands. — (A r . 
v. Adelung) 741 

Brauner, A., Remarques sur les Libel- 
lules du gouvernement de Kherson et de 
la partie septentrionale de la Crimée. — 
(A. v. Adelung) 741 

Foerster, F., Libellen, gesammelt im 
Jahre 1898 in Centralasien von Dr. ,1. 
Holderer. — (A. v. Adelung) 742 

Silvestri, F. , Ergebnisse biologischer 
Studien an südamerikanischen Termiten. 

— {K. Escherich) '743 



Seite 
Wasmann, E., Zur näheren Kenntnis 
der termitophilen Dipterengatiung Termi- 
toxenia Wasm. — (K. Escherich) . . . lib 

— Species novae Insectorum Termitophi- 
lorum ex America Meridionali. — (K. 
Escherich) 745 

— Species novae Insectorum termitophi- 
lorum, a. D. Filippo Silvestri in America 
meridionali inventas. — (K. Escherich) . 745 

— Termiten, Termitophilen und Myrme- 
cophilen gesammelt auf Ceylon von Dr. 
W. Horn. — (K. Escherich) 745 

Léon, N., Recherches morphologiques sur 
les pièces labiales des Hydrocores. — 
(N. v. Adelung) 748 

Caradja, A. de, Die Microlepidopteren 
Rumäniens. — (N. v. Adelung) .... 748 

S em enow, A., Diagnoses praecursoriae 
specierum novarum generis Apatophysis 
Chevr. (Coleoptera, Cerambycidae). — 
(N. v. Adelung) 749 

Tschitschérine, T., Flatysmatini, nou- 
veaux ou peu connus (Coleoptera, Cara- 
bidae). — (N. v. AJelung) 749 

— Platysmatini (Coleoptera , Carabidae) 
nouveaux ou peu connus de l'Asie orien- 
tale. — (N. v. Adelung) 749 

— Note sur deux espèces du genre Abace.ius 
Dej. découvertes eu Perse par M. N. Za- 



Seite 
rudny (Coleoptera, Carabidae). — (N. v. 

Adelung) 749 

Jakowleff, B. , Description d'un nou- 
veau Sphenognathus de Bolivie (Coleo- 
ptera, Lucanidae). — (N. v. Adelung) . 749 

— Description d'un nouveau Pentodon Hope 
(Coleoptera , Scarabaeidaê) de la faune 

de la Russie. — (N. v. Adelung) . . . 749 

Vertebrata 

Pisces 

Derjugin, K. , Ueber einige Stadien in 
der Entwickelung von Lophius piscatorius. 
— (E. Schultz) 749 

Amphibia 
J an s s ens, J. A., Die Spermatogenese 
bei den Tiïtonen nebst einigen Bemerk- 
ungen über die Analogie zwischen chemi- 
scher und physikalischer Thätigkeit in 
der Zelle. — (11. Goldschmidt) .... 750 
Mammalia 
Botezat,'E., Über die Nervenendigung 
in Tastmenisken. — (7?. Hesse) .... 751 

— Über das Verhalten der Nerven im Epi- 
thel der Säugetierzunge. — (R. Hesse) . 751 

— Die Nervenendigungen in der Schnauze 
des Hundes. — (/.'. Hesse) 751 

Tretjakoff, D., Zur Frage der Nerven 
der Haut. - (H. Hesse) 751 



Druck der Kgl. Universitätsdrnckerei von H. Stürtz in Würzburg. 



73 

8. Abdominalsegmentes sind ebenfalls häufig erhalten, z. ß. Odonaten 
und Locustodeen und hiev hat sich auch ein echtes Abdominal- 
st emit erhalten, entsprechend Maclälis. 

In meiner Dissertation ȟber die Abdominalsegmente der weib- 
lichen Hemiptera-Heteroptera und Homoptera« Bonn 1893 habe ich 
auch die Ovipositores dieser Thiere erörtert und aufp. 13 erklärt, daß 
wir sie als »Gliedanhänge der Segmente bezeichnen « müssen. Das ist 
freilich in noch höherem Maße der Fall, wie ich es damals annahm, 
denn das, was ich als zweitheilige 8. und 9. Ventralplatte beschrieb, 
habe ich jetzt natürlich als abgeplattete Gonocoxite erkannt. Die Ver- 
bindung dieser Theile mit den Ovipositoren durch Muskeln und durch 
die Fibulae habe ich damals schon angegeben (p. 14). Ob sich am 
8. Abdominalsegment der Rhynchoten-Q Q nicht doch noch ein echtes 
Stevnit nachweisen läßt, muß ich vorläufig dahingestellt sein lassen. 

Die vergleichende Morphologie der Goiiopodeu stelle ich 
jetzt kurz in folgender Übersicht zusammen: 

A. Lepismidae und Machilidae. 

Q 8. Abdominalsegment: 2 Gonocoxite, 

2 Telopodite, 
9.-2 Gonocoxite, 

2 Telopodite, 

ç? 8. Abdominalsegment: 2 Gonocoxite (Machilis), 

oder Coxosternum (Lepisma), 
2 Telopodite oder Syntelopodit, 
9. Abdominalsegmeut: 2 Gonocoxite, 

2 Telopodite. 

B. Pterygota: 
Q 8. Abdominalsegment: 2 Gonocoxite oder Coxo- 
sternum, 
2 Telopodite (vordere Ovipositoren) oder keine, 
9. Abdominalsegment: 2 Gonocoxiteoder keine, 
aber nie ein Coxosternum, 
2 Telopodite (hintere Ovipositoren) oder keine, 

çjt , — g # Abdominalsegment: Coxosternum, 

2 Telopodite oder Syntelopodit, 
odernur 1 Tel opo dit (Penis), 
9. Abdominalsegment: Coxosternum (immer?) 
2 Telopodite, Parameren oder Syntelopodit 
oder fehlend. 



stark vorgetäuscht. Eine Spaltung hatte sich auch Erich Ha a se vorgestellt. 
Sitzgsber. nat. Fr. Berlin, 1899. 



74 

Zum Schluß komme ich auf einen Aufsatz, welchen B. Wandol- 
lek »über die Gliedmaßennatur der Styli« veröffentlichte, vgl. Verh. 
d. Deutsch. Zool. Ges. 1902. W. macht darin auf angeblich zweiglie- 
derige Styli von Lagria hirta und andere Coleopteren aufmerksam. 
Solche scheinbar zweigliederige Styli sind aber schon vor über fünf- 
zig Jahren von Friedrich Stein in seiner schönen Arbeit über »die 
weiblichen Geschlechtsorgane der Käfer« beschrieben worden und 
man findet sie z. B. in seiner Fig. 1 auf Taf. IV von Dermestes lar- 
darius. Außerdem habe ich selbst solche in meiner Arbeit »über die 
Abdominalsegmente und insbesondere Legeapparate der weiblichen 
Coleoptera« Berlin 1893, z. B. in Fig. 50 angegeben (damals allerdings 
anders aufgefaßt als später). In meinen weiteren Arbeiten über das 
Käferabdomen habe ich jedenfalls gezeigt, daß eingliederige Styli 
auch bei Coleopterenweibchen weit verbreitet, ja sogar überwiegend 
sind. Wandoll ek will nun durch die scheinbar zweigliederigen Styli 
von Lagria meine Stylus-Definition, welche die Eingliederigkeit be- 
tont, umwerfen. Es ist aber nicht schwer, diesen Versuch als unbe- 
rechtigt zu erweisen. Das grundwärtige der beiden bewußten Glieder 
von Lagria ist nämlich nichts weiter als eine secundäre Ab- 
schnürung des Endtheil es des Stylusträgers, welche ich als 
PseudoStylus hervorheben will. Die Hälften der 9. Ventralplatte, 
oder wie ich sie jetzt erwiesen habe, die Gonocoxite des 9. Abdo- 
minalsegmentes zeigen nämlich bei weiblichen Coleopteren, in An- 
passung an die oft colossal langen und aus- und einstülpbaren Lege- 
apparate, das Bestreben, sich ebenfalls stark in die Länge 
zu strecken. In secundären Fällen kann es nun geschehen, daß das 
letzte Stück dieser Gonocoxite, wie anbei Leptura testacea (Fig. 5) 
zeigt, sich nach außen wendet und mehr absetzt. Dieser abgesetzte 
Theil ps braucht sich dann nur ganz abzuschnüren und der Pseudo- 
stylus ist fertig. Anläufe zu solcher Bildung kann man bei zahl- 
reichen Käfern beobachten, wie eine Einsicht der Arbeit Stein's und 
der meinigen leicht zeigen kann, ich führe als Beispiel Cantharis vio- 
lacea (Telephones) an (vgl. Fig. 51 meiner Arbeit über die Lampy- 
riden, Cauthariden und Malachiiden, Arch. f. Naturgesch. 1894), 
wo das Gonocoxit in der Endhälfte bereits griffelartig lang gestreckt 
ist. Zwischen diesem Falle und Lagria steht Leptura in der Mitte. 
Es ist nicht schwer, eine fortlaufende Reihe von Übergangs« 
formen vom einfachen gedrungenen Gonocoxit, wie es z. B. die 
weiblichen Coccinellen zeigen (vgl. Fig. 33 und 35 in meiner Coc- 
cinelliden-Arbeit 1895 a. a. O.), bis zu jenen von Wandollek er- 
wähuten Abschnürungen zusammenzustellen, was einem Interessenten 
als Gegenstand besonderer Behandlung sehr zu empfehlen wäre. 



75 

Im Anschluß an meine obigen Mittheilungen erhebt sich hier 
natürlich die Frage, wie steht es mit den Muskeln der Pterygoten- 
Styli? Wandollek ist darauf gar nicht eingegangen, obwohl er 
meine Forderungen, hinsichtlich des Segmentnachweises (vgl. No. 549 
des Zool. Anz. !) theilweise berücksichtigt hat. Die Frage, ob den 
Styli der Coleopteren Muskeln zukommen oder nicht, scheint noch 
Niemand erörtert zu haben. Um es nun gleich zu beantworten, muß 
ich erklären, daß ich bei Coleopteren keine Stylusmuskeln ge- 
funden habe, womit aber nicht ausgeschlossen ist, daß bei niederen 
Gruppen derselben solche vielleicht doch noch gefunden werden, ob- 
wohl ich das für unwahrscheinlich halte. 

Ich prüfte nämlich zuerst einmal die Styli der Blattodeen, wo- 
bei ich an eine Mittheilung Erich H aase's erinnern muß, dessen 
Scharfblick sich schon manches Mal bewährt hat. Er sagt 1899 »über 
die Zusammensetzung des Körpers der Schaben« (in den Sitzgsb. Ges. 
naturf. Fr. Berlin) von den Styli, daß man »auch bei jungen Schaben 
oft noch starke Muskeln und Nerven in sie hereintreten sieht, welche 
allmählich verkümmern«. Ich fand nun bei erwachsenen Periplaneta- 
Männchen (Fig. 4 anbei), daß am Grunde sich noch feine Muskeln 
nachweisen lassen m, die allerdings keine deutliche Querstreifung er- 
kennen lassen. Zu berichtigen ist dagegen die Verkümmerung des 
Nerven. Vielmehr ist ein ganz kräftiger Nerv n entwickelt, was sich 
ja nach der reichlichen Beborstung schon erwarten ließ. Jedenfalls 
hat aber E. H a as e insofern Recht, als schon innerhalb der Schaben 
die Stylusmuskeln abgeschwächt werden. Wie stark die Stylus- 
muskeln bei den Thysanuren sind, wo sie noch eine große biologische 
Locomotionsbedeutung haben, zeigen die beistehenden Fig. 2, 7, 8, 11. 

Die biologische und phylogenetische Zwischenstufe der 
Sechsfußläufer zwischen Vielfußläuf ern einerseits und 
Sechsfußläuferfliegern andererseits wurde durch die 
Thätigkeit der Styli helfend überbrückt. 

Thysanura: Styli mit starken Muskeln. 

Niedere Holometabola: Styli mit schwachen Muskeln oder 
ohne solche. 

Holometabola :• Styli ohne Muskeln. 

Hiernach ist die Muskellosigkeit der Coleopteren-Styli verständ- 
lich. Nerven sind aber auch bei ihnen vorhanden. Die basalen 
Muskeln der Gonocoxite übrigens sind gut entwickelt und gehen noch 
eine Strecke weit in dieselben hinein, aber am Grunde des Pseudo- 
stylus und Stylus findet sich kein Muskel. Die gesetzmäßige Eill- 
gliederigkeit der Styli ist eine Thatsache, die durch den Wandol- 
le k'schen Versuch nur weiter erhärtet wird. Die Natur der Coleo- 
fi* 



76 

pteren-Styli als solche ist übrigens von mir zuerst vertreten worden. 
Stein hatte sie, mit den Gonocoxiten zusammen, » Vaginalpalpen« 
genannt und dem folgten spätere Autoren. 

Nun will ich einmal annehmen, daß die Styli so in zwei Glieder 
eingeschnürt wären, wie esWandollek geglaubt hat. Selbst dann 
würde der von mir »geforderte Beweis der Gliederung« nicht erbracht 
sein, da dann erst ein Muskel nachgewiesen werden müßte, der an 
das grundwärtige und ein anderer, der an das endwärtige der beiden 
kleinen Glieder zieht, was nicht der Fall ist! 

Sehr überrascht hat mich folgender Satz Wandollek's: »Es 
kann (bei Lagria Iurta Q und ähnlichen) nur von einer primären 
Gliederung die Rede sein, denn die letzten Segmente der Abdomina 
zeigen in ihrem ganzen Bau ein sehr viel primitiveres Verhalten als 
die vieler anderer Käfer«. Genau das Gegentheil ist aber 
zutreffend, d. h. solche Legeapparate, wie sie Lagria und ähnliche 
darbieten, sind von ausgesprochenem und zwar sehr secundärem 
Character, denn: 

1) ist das 9. Tergit zweitheilig, statt einfach, 

2) ist das 10. Tergit zweitheilig, statt einfach, 

3) sind die Gonocoxite des Genitalsegmentes sehr in die Länge 
gedehnt, statt einfach gedrungen, 

4) sind von ihnen Pseudostyli abgeschnürt, 

5) ist das Spiculum ventrale sehr stark entwickelt, während es 
primär ganz fehlt, 

6) sind zwei Radien entwickelt, die primär nicht vorkommen, 

7) haben die Intersegmentalhäute, die an einfachen, primären 
Segmenten schmal sind, eine geradezu colossale Vergrößerung er- 
fahren, um die Aus- und Einstülpung der Legeröhre zu ermöglichen, 

8) ist die Legeröhre mit zierlichen Structuren versehen , die erst 
nach der ungewöhnlichen Längenstreckung zur Ausbildung gelangen 
konnten. 

* 

* * 

Die allgemeinsten Grundlagen der Genital anhänge der 
Tracheaten mögen die beistehenden 3 Schemata verdeutlichen. A zeigt 
zweigliedrige Segmentanhänge, deren Telopodit t noch die gewöhn- 
liche und endwärtige Lage hinter dem Coxit g besitzt. Von diesem 
Schema aus zweigen sich die Gonopoden der Insecten B ab und der 
Diplopoden C. Die Gonopoden der Insecten mußten mitihren 
Telopoditen (2?, t) nach innen rücken, weil sie außen durch 
die Styli behindert waren und innen durch die Mündungen 
der Sexualwege angezogen wurden, was beim çf auch die 



77 

Aufnahme der Ductus ejaculatorii in die inneren Telopodite 
bewirkt hat. 

Die Telopodite der Diplopoden [Proterandria) dagegen 
waren umgekehrt innen durch die Coxalsäcke cos behindert, 
außen aber durch keine Styli. Auch liegen sie nicht bei 
Mündungen von Sexualwegen, wohl aber haben die Tra- 
cheentaschen Tr eine derartige Annäherung derselben an 



Fig. 13. 



Fig. 14. 



Fig. 15. 




sie bewirkt, daß es in vielen Fällen zu einer Verschmelzung 
der Telopodite und Tracheentaschen gekommen ist, z.B. bei 
den Cheiroiden der Ascospermophora und den Mesomeriten 6 der 
Iuliden. 

Seit langen Jahren habe ich bei den Tracheaten fort und fort 
die Bedeutung vieler Muskeln für die vergleichend-morphologische 
Erkenntnis betont und muß das hier neuerdings wiederholen, weil 
die strenge Gesetzmäßigkeit des Auftretens dieser sowohl wie 
der Hautskeletteile uns überall entgegentritt, wo wir selbst gründlich 
genug zuschauen. 

18. October 1902. 



3. Berichtigung. 

Von B. Wandolleck. 

In meinem Artikel p. 193—195 der Verhandlungen der Deutsch. 
Zool. Ges. »Über die Gliedmaßennatur der Styli« ist durch falsche 
Stellung der Figuren eine Verwirrung entstanden. In Überein- 
stimmung mit der Schlußnotiz des Artikels und der Unterschrift der 
Abbildung, gehört die linke Figur nach rechts und die rechte nach links. 

6 Hierüber vgl. man meinen im Druck befindlichen 3, Aufsatz »über Diplo- 
poden«, Arch. f. Naturg., Berlin, 1902. 



78 



IL Mittheilungen ans Museen, Instituten etc. 

Linnean Society of New South Wales. 

August 27th, 1902. — 1) Botanical. — 2) Life-Histories of, and Notes 
on Australian Neuroptera. By W. W. Froggatt, F.L.S. One species of the 
Family Panorpidae [Bittacus mistralis Klug) and twelve of the Family 
Hemerobiidae are treated of. — 3) and 4) Botanical. — 5) The Ulcer Disease 
(Black Ophthalmia?) of Rainbow Trout. By E,. Greig Smith, M.Sc, Mac- 
leay Bacteriologist to the Society. The ulcer disease of rainbow trout 
appears to be identical with the brook trout disease of American writers. 
The disease called black ophthalmia recently occurred at the same time as 
the ulcer disease in a tank of rainbow trout, but there is reason to believe 
that these two are not the same disease. From the ulcers, Micrococcus pyogenes 
was isolated. This produces somewhat similar lesions in mammals. The 
action of the micrococcus in trout appeared to be influenced by the unhealthy 
conditions to which the fishes had been subjected. — Mr. D. G. Stead 
exhibited life-sized photographs of a very large Black Bream [Chrysophrys 
australis) showing the fish in profile and in face-view. The fish weighed 4 lbs. 
14 ozs., and was of the following dimensions; — total length 19 3 / 4 , height of 
body 7, thickness 2 3 /4> girth 1 5 3 / 4 inches. — Mr. Waterhouse exhibited* 
some noteworthy specimens of Rhopalocera as follows: — Abisara segeo'a, Hew. 
(q^Q)} from Cape York; an Erycinid, new to Australia, but a well-known 
New Guinea form; Holochila margarita Semper (q^Q), from Cape York, 
which has passed unnoticed since its description; Arhopala Wildei Misk. (q 1 ), 
from Cairns; and Cyaniris temila Misk. (cfQ), from Cairns, hitherto 
placed in the genus Lycaena. 

September 24th, 1902. — 1) and 2) Botanical. — 3) Notes on Proso- 
branchiata. Part i. Lotorinm. By IT. Leighton Kesteven. The first portion 
of the paper is a discussion of the synonymy of the genus and family. 
The conclusions are in favour of the adoption of Montfort's name Lotorium 
for the genus, and Harris's Lotoriidae for the family. The second part deals 
with the arrangement of the species of the genus. The writer contends that 
it is unnatural, and only tending to confusion, to regard Tryon's subgenera 
as full genera; and he further seeks to prove that these subgenera are 
redundant and useless. In support of his argument, he draws up , what he 
calls, lines of generic similiarity which connect completely the extreme forms 
of the genus. The form of the protoconch is also used in support of his 
argument. Representatives of twenty-six species, nine of which are from 
fossils, are figured, and descriptions of a few others from various sources 
are also given. It is by this means shown that if the group known of old as 
Triton is to be split up, forms utterly unlike must be grouped together, and 
others very similar must be separated. He proposes an arrangement of the 
species similar to that adopted by Pilsbry for the species of the various 
genera of Helices, The advantages claimed for this arrangement are, firstly, 
that as none of the sectional names are quotable, they are not additions to 
an already overburdened nomenclature; and secondly, that the groups being 
small and composed of essentially similar species, their citation should at 
once convey to the reader a tangible type. On the evidence of the apex it 



79 

is suggested that the genus is derived from the Fusidae. It is pointed out 
that as there exist very dissimilar species in the Australian Older Tertiary 
strata, the genus must have an earlier geologic horizon than the text-books 
admit. The affinities to recent species of the Tertiary species referred to 
are also dealt with. — 4) Bacteriological. — 5) Revision of the Australian 
Curculionidae belonging to the Subfamily Cryptorhynchides. By Arthur M. 
Lea, F.E.S. Part V. This part deals with the genus Cryptorhynchus and 
some of the allied genera; of these thirty-nine genera and ninety-three 
species have been described, and tabulations of the genera and species have 
been prepared ; but as the whole is too lengthy for publication in one paper, 
only a portion of the genera and species are now described, and the tabulation 
of the genera is withheld till the whole of the section is completed. — 
6) Descriptions of some new Araneidae of New South Wales, No. 10. By 
W. J. Rainbow, F.L.S., Entomologist to the Australian Museum. Three 
new species, referable to the genera Storena, Araneus and Stephanopsis are 
described and figured. A species of Celaenia (probably dislincta, O. P. Camb.) 
is also described and figured. Cambridge described his species from an old 
and dried specimen, in the Hope Collection, at the University Museum, 
Oxford. Owing to its being so small, dried, and distorted, that author was 
unable to determine whether the form studied by him was mature or immature. 
The writer of the present paper thinks it probable that the form described 
by him is a mature example of Cambridge's species. The Hope Museum 
specimen was vaguely labelled "New Holland"; the present example was 
collected at Prospect, near Sydney. — Mr. W. S. Dun exhibited specimens 
of Conularia inornata, Dana, C. laevigata Dana, and C. tasmaniensis, Johnston 
(possibly an acute form of inornata) from the Lower Marine Beds (Permo- 
Carboniferous) of Ravensfield and Harper's Hill, N.S.W. An imperfect 
specimen of C. inornata 21 cm. in length was shown; a smaller specimen of 
the same species showed the inbent and triangular apex of the sides very 
clearly. The genus is but seldom met with in the Upper Marine, but is not 
rare in the Lower Series. — Mr. Hedley exhibited a series of mollusca lately 
dredged in 100 fathoms off Wollongong by Mr. Halligan and himself, 
including Lotorium nodocostatum , hitherto only known from Tasmania, 
Cklamys fenestrata, Hedley, doubtfully distinct from a Tertiary fossil, and a 
species of Dymia lately described by himself in the "Thetis" Report. — Mr. 
Stead showed a preparation of the first and only English Lobster [Homarus 
vulgaris) to reach Australian shores alive. It arrived with the shipment of 
English Plaice recently introduced, but it did not rally from the effects of the 
voyage, and died a few hours after removal to Port Hacking, As is was an 
ovigerous female this was to be regretted. 



III. Personal -Notizen. 

J. Graham Kerr M.A., ist zum Professor der Zoologie in Glasgow 
ernannt worden. Edward J. Blés B.A., B.Sc., ist als Assistent daselbst 
angestellt. Die Herren Autoren von Schriften zoologischen Inhaltes 
werden höflichst gebeten, dieselben der Bibliothek des Institutes 
zuzusenden. Der Empfang wird stets dankend bestätigt werden. 



80 



Necrolog. 

Am 25. Mai starb in Kassa Ed. Aug. Hudak, geschätzter ungarischer 
Lepidopterolog. 

Am 19. Juli starb in Hay ward, Alameda County, California, Dr. James 
G. Cooper, ein geschätzter Malakozoolog und Ornitholog. Er war in New 
York am 19. Juni 1830 geboren. 

Am 7. September starb in Athen Dr. Theod. Heinr. Herrn, von Held- 
reich. Er war am 3. März 1822 in Dresden geboren, hat sich urn die Flora 
Griechenlands große Verdienste erworben, ist aber auch als Entomolog, 
Malakozoolog und Paläontölog mit Erfolg thätig gewesen. 

Am 18. September starb in Florenz Prof. Adolfo Targioni-Tozzetti, 
Director der Abtheilung für wirbellose Thiere im zoologischen Museum des 
Istituto degli Studi Superiori, der vortreffliche Entomolog und liebens- 
würdige Freund. 

Am 28. October starb in Saint-Gilles (Bruxelles) Dr. Pierre Jules 
Tosquinet, der langjährige verdiente Präsident der Société Entomologique 
de Belgique, in seinem 78. Lebensjahre. 

Am 8. November starb in Tharandt Dr. Hinrich Nitsche, Professor 
der Zoologie an der Forstacademie daselbst. Er war am 14. Febr. 1845 in 
Breslau geboren, promovierte am 15. August 1865 in Berlin (auf Grund 
seiner bekannten Arbeit über d. Anatomie u. Entwicklgsgesch. d. phylacto- 
laemen Süßwasserbryozoen), wurde 1869 R. L eu ckart's Assistentin Leipzig 
u. ging 1876 als Prof. d. Zoologie nach Tharandt. 



Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Victor CarUS in Leipzig. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



IXVI. Band. 8. December 1902. No. 688. 



Inhalt: 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Borner, Arachnologische Studien. IV. (Mit 
7 Figuren.) p. 81. 

2. Meisenheimer, Über eine neue Familie der 
gymnosomen Pteropoden aus dem Material 
der Deutschen Tiefseeexpedition (Pterocea- 
niden). (Mit 2 Figuren.) p. 92. 

3. Borner, Arachnologische Studien. V. (Mit 
6 Figuren.) p. 99. 



4. v. Graff, Vorläufige Mittheilungen über 
Rhabdocoeliden. p. 110. 

II. Mittheilnngen ans Mnseen, Instituten etc. 

(Vacat. 
III. Personal-Notizen. 

(Vacat.) 
Litter atur. p. 57—80. 



L Wissenschaftliche Mittheilnngen. 

1. Arachnologische Studien. 

Von Carl Börner. 
(Aus dem zoologischen Institut der Universität Marburg.) 

IV. 

Die Genitalorgane der Pedipalpen. 

(Vorläufige Mittheilung.) 
(Mit 7 Figuren.) 

eingeg. 18. October 1902. 

Dank einem ziemlich reichen Materiale, das mir für die Unter- 
suchung der inneren Anatomie der Pedipalpi 1 zur Verfügung stand, 



1 Eingehendste Vergleiche zwischen Palpigradi und Pedipalpi, die sich auf 
die gesammte Körperorganisation erstreckten, führten mich zu der Vereinigung 
dieser beiden Ordnungen in die eine Ordnung der Pedipalpi, deren Umfang nunmehr 
nicht unwesentlich vergrößert worden, aber nichtsdestoweniger den übrigen Arach- 
nidenordnungen gegenüber scharf umgrenzt geblieben ist. So lange Amblypygi 
und Uropygi vereinigt bleiben — was wohl für immer der Fall sein wird — , so 
lange müssen auch die Palpigradi als ein jenen beiden Unterordnungen gleich- 
werthiger Subordo aufgefaßt werden. Denn die von Grassi, Hansen und 
Seren s en für die Ordnungsberechtigung der Palpigradi aufgeführten Gründe 
sind, wie ich später noch ausführlich zu beweisen versuchen werde, in dieser Hin- 
sicht nicht stichhaltig. Wenn auch die Thelyphoniden den Ahnen zweifellos am 
nächsten stehen dürften, so reihen wir die 3 Subordines doch besser so an, daß die 



82 

ist es mir glücklicherweise gelungen, auch die theilweise recht compli- 
cierten Geschlechtsorgane derselben in ihren Bauverhältnissen klar 
zu legen. Eine umfassende Beschreibung dieses Organsystems, die 
von zahlreichen Situs- und Schnittserienabbildungen begleitet ist, 
wird in einiger Zeit in der Zeitschrift für wissenschaftliche Zoologie 
erscheinen, doch wird es bei dem hohen Interesse, welches die 
Pedipalpi als die phylogenetisch nächsten Verwandten der echten 
Spinnen [Araneina] beanspruchen, gewiß berechtigt sein, wenn ich hier 
bereits in knapper Form die Resultate bekannt gebe, zu denen ich 
gelangt bin, zumal sie theilweise sehr von unseren bisherigen 
Kenntnissen der Genitalorgane der Pedipalpi abweichen. In der 
Litteratur finden sich bis heute nur wenige, nicht erschöpfende An- 
gaben über unser Thema, von denen für uns jetzt nur die große, leider 
nicht vollendete Monographie E. Blanchard's 2 , sowie die Arbeiten 
von Tarnani 3 , Laurie 4 , Bernard 5 und Miss Rucke r 6 in Betracht 
kommen, sofern ich Bemerkungen zu denselben zu machen habe. 



Thelyphoniden den Übergang nach den Amhlypygi, die Schizonotiden den Übergang 
nach den Palpigradi vermitteln. 

Ordo Pedipalpi Latr. 
Das 3. Extremitätenpaar im Gegensatz zu dem 2. und 4. — 6. Extremitätenpaar 
seitlich inseriert, dem Tastsinn dienend, Tarsus oder Tarsus und Tibia mehr oder 
weniger stark secundär gegliedert und verlängert. 4. — 6. Beinpaar der Locomotion 
dienend. Praegenitalsegment (1. Segment des Mesometasoma) vorhanden [Rücken 
u. Bauchplatte], Bauchplatte des 2. Segmentes ein großes Genitaloperculum bildend. 
Mesometasoma 11 — 12 ringelig, mit oder ohne sogenanntes Postabdomen, mit oder 
ohne Flagellum. Rückenschild des Prosoma einfach oder secundär gegliedert. 
Subordo Palpigradi (Thorell, ut Ordo). 
Familie: Koeneniadae. 
Subordo Uropy gi Thorell. . 
Tribus I: Schizopeltidia nom nov. (Vorgeschlagen für den Namen Tartaridi 
Cambr., Thor.), -wegen des gegliederten Rücken Schildes, das in 1 großes Propelti- 
dium, 2 kleine Mesopeltidia und 1 Metapeltidium zerfällt. Stinkdrüsen fehlen. 
Familie : Schizonotidae. 

Tribus II: Holopeltidia nom. nov. (Vorgeschlagen für den unschönen Namen 
Oxypoeei Thor.) Rückenschild einfach. Stinkdrüsen vorhanden. Familie: Thely- 
phonidae. 

[K.Kraepelin (Tierreich, Lieferung 8) degradiert die beiden Tribus der 
Uropygi zu bloßen Familien, was jedoch im Hinblick auf die verschiedenen 
Organisationsverhältnisse derselben und die Merkmale anderer Arachnidenfamilien 
unrichtig ist.] 

Subordo : Amblypygi Thorell. 
Familie: Tarantulidae. 

2 E. Blanchard, L'Organisation du Règne animal: Arachnides. Paris, 1852. 

3 Tarnani, J., Die Genitalorgane der Thelyphonen. Biolog. Centralbl. Bd. IX. 
1889. 

4 Laurie, M., On the Morphology of the Pedipalpi. Journ. Linn. Soc. (Z.) 
Vol. 25. 1894. 

5 Bernard, H. M., On the Spinning-Glands in Phrynus. Journ. Linn. Soc. 
London, Vol. 25. 1895. 

6 Rucker, A., The Texan Koenenia. The American Naturalist, p. 615 — 630, 
August 1901. Vol. XXXV. No. 416. 



83 

Mit Ausnahme der männlichen erwachsenen Thelyphoniclen liegen 
die Geschlechtsorgane der Pedipalpi ausschließlich im hinteren 
Körperabschnitt, dem Mesometasoma. Sie sind fast stets — sei es in 
der größeren oder geringeren Anzahl der untersuchten Fälle — 
paarig; während aber im männlichen Geschlecht niemals eine Ver- 
schmelzung der paarigen zu einem theilweise oder ganz unpaaren 
Hoden beobachtet worden ist, ist diese Erscheinung im weiblichen 
Geschlecht bei den Ovarialschläuchen nicht besonders selten. Bei 
Thelyphoniden fand ich wiederholt streckenweise Anostomosen 
zwischen dem linken und rechten Ovarialschlauch ; ein der ganzen 
Länge nach unpaares Ovarium bei einer Tarantula mar y ine maculata 
(C. L. Koch) Q ; ein ebenfalls unpaares Ovar bei dem einzigen von 
mir untersuchten Tartariden: Trithyreus Cambridgi (Thor.) und endlich 
bei Koenenia mirabilis Grassi meist ein unpaares Ovarium, wohingegen 
ich ein paariges bei der letztgenannten Form nur zweimal constatieren 
konnte. 

Die weiblichen Genitalorgane, die ich ihres einfachen Baues 
wegen zuerst skizzieren möchte, lassen überall leicht den gleichen 
Grundplan in ihrer Organisation erkennen. Die Ovarien [Ov.) stellen 
einen selten unpaaren, meist paarigen, dorsoventral flach gedrückten 
Schlauch dar, an dem in der von den Araneen her bekannten Weise 
die Eier entstehen und sich entwickeln. Bei Thelyphoniden (Fig. 1), 
Tarantuliden (Fig. 4) und Palpiyraden (Fig. 3) finden sich Eier nur an 
der ventralen, bisweilen auch an der lateralen Wand, bei Tartariden 
{Trithyreus) (Fig. 2) auch an der dorsalen Wand der Ovarien. Die 
Eischläuche sind sehr zartwandig; eine zarte Muscularis konnte ich 
nur bei den großen Formen [Telyphonus und Tarantuliden) nachweisen, 
während ich bei Trithyreus und Koenenia keine derartige Schicht be- 
obachtet habe 7 . Nach vorn verschmälern sich die Ovarien in die stets 



7 Äucker giebt das Vorhandensein einer relativ kräftigen Muscularis für das 
Ovarium von Koenenia Q an und bildet sie auch ab; aus diesem Bilde (Fig. 5) geht 
aber deutlich hervor, daß Miss Rucker eine falsche oder mindestens unklare Vor- 
stellung über den Bau des Ovariums von Koenenia hat, dessen Schlauch, der dorsal 
von den Eiern liegt, sie gar nicht gefunden hat. Ebenso wenig kennt sie die wirk- 
lichen Oviducte, die aus sehr flachen, winzigen Zellen gebildet werden. Das was sie 
als Oviducte beschrieben hat, ist der hinterste Abschnitt der Coxaldrüse, deren 
Zellen hier sehr groß und im Gegensatz zum mittleren Abschnitt sich nur schwach 
färben, so daß wir, um das hier gleich einzufügen, an der Coxaldrüse von Koenenia 
3 hinter einander gelegene Abschnitte, den Ausführungsgang, den mittleren, der 
Hauptsache nach prosomalen und den hinteren mesosomalen Abschnitt unterscheiden 
können. Daß die Coxaldrüse bei Koenenia sich so weit bis in das Mesometasoma 
erstreckt, hängt wohl mit dem Verlust der Malpighischen Gefäße zusammen. Bei 
Arachniden mit solchen bleibt die Coxaldrüse auf das Prosoma beschränkt, während 
sich die Malpighischen Gefäße im Fettkörper des Mesometasoma ausdehnen. Um 
hier auch gleich noch einige andere Unrichtigkeiten, die Miss Ruck er bei der 

7* 



84 

paarigen Eileiter oder Oviducte (Ovd.), welche etwa in der vorderen 
Hälfte des 2. Mesosomal- (Genital-) segmentes nach ventral in den 
unpaaren Uterus internus umbiegen. Die Oviducte verlaufen inner- 
halb des 3. und 4. Dorsoventralmuskelpaares (des 3. und 4. Seg- 
mentes), wie auch die Ovarialschläuche innerhalb der hinteren Dorso- 
ventralmuskeln gelegen sind. Bei einigen Tarantula marginemaculata 
(C. L. Koch) Q Q fand ich einen sackartigen Anhang nahe der Ein- 
mündung der Oviducte in den Uterus internus, der auf den ersten 
Blick wie ein Receptaculum seminis aussah, sich bei näherer Unter- 
suchung aber als einfacher, nicht chitinisierter Anhang des Eileiters 
ergab. Bei den übrigen Pedipalpen zeigten die Oviducte keinerlei 
Differenzierungen. 

Der Uterus internus (Ut. int.) stellt bei allen Pedipalpen eine 
geräumige Höhle dar, deren Epithel im Gegensatz zum Uterus 
externus (Vagina, Ut. ext.) nicht chitinisiert ist. Beide ebenge- 
nannten Abschnitte des weiblichen Geschlechtsapparates liegen ven- 
tral von der Nervenkette. Die Wände des Uterus internus sind, 
wenigstens bei den größeren Formen, von einer starken muscularis 
umgeben, was übrigens in gleicher Weise auch für die Oviducte 
zutrifft. Der Uterus internus öffnet sich in ziemlicher Breite und 
ohne besondere Einschnürung in den Uterus externus, der am 
hinteren Rande der 2. Bauchplatte des Hinterleibes nach außen 
mündet. Der Uterus externus oder die Vagina stellt eine nach vorn 
gerichtete Einstülpung der Verbindungshaut der 2. und S.Bauch- 
platte des Mesometasoma dar, die zwischen den beiderseitigen Ein- 
stülpungen des 1. Lungenpaares liegt, falls dieses nicht etwa rück- 
gebildet worden ist, wie bei den Palpigraden. Die Höhle des Uterus 
externus ist gegen die beiden Lungenhöhlen bis fast an die Außen- 
öffnung getrennt, was im Gegensatz zu den Verhältnissen des männ- 
lichen Geschlechtes besonders bemerkenswerth ist; bei Koenenia fin- 
den wir jedoch, entsprechend dem Schwunde der Athmungswerkzeuge 



Untersuchung der Anatomie der Palpigradi untergelaufen sind, zu berichtigen, so 
sei bemerkt, daß Koenenia keinen so großen »Saugmagen« (Stomach) besitzt, wie 
ihn Miss Rucker angiebt, und daß dessen Seitenmuskeln sich am Endosternit 
und nicht an der Körperwand anheften (wie bei den anderen Arachniden) , daß 
Koenenia ferner ein schlauchförmiges Herz besitzt, wodurch Rucker's Theorie 
von der Primitivität unserer Arachnide arg erschüttert wird. Was die Dorso- 
ventralmuskelpaare des Mesometasoma anlangt, so weist Koenenia deren 6 Paar 
auf ( — Ruck er bildet deren 5 ab, welche auch Hansen nur hat finden können — ), 
deren erste beiden ventral dieselbe Insertionsverlagerung zeigen, wie bei den 
übrigen Pedipalpen. Trithyreus besitzt 7 und Thelyphoniden und Tarantuliden 
8 Paar Dorsoventralmuskeln. Diese gehören, wie es schon Hansen mit Recht 
moniert hat, nicht zu den ausstülpbaren Ventralsäcken, die bei Koenenia (Pro- 
koenënia) Wheeler i vorhanden sind; letztere haben vielmehr eine eigene Musculatur, 
die auch den Koenenien zukommt, die keine Ventralsäckchen besitzen. 



85 

nur eine Höhlung, die wohl der Hauptsache nach der Vagina ent- 
sprechen dürfte. Als Anhänge des Uterus externus treten bei einigen 
Pedipalpen Receptacula seminis {Rec.sem.) auf, und zwar bei den 
Thelyphoniden 1 Paar seitlich zwischen der Einmündungsstelle des 
Uterus internus in die Vagina und dem 1. Muskelapodem, an dem der 
3. Dorsoventralmuskel ventral befestigt ist (dieses Apodem erscheint 
als ein hohler Anhang des Uterus externus und wurde auch von 
Tarnani so beschrieben); bei Tariariden [Trithyreus) 2 Paare, von 
denen jedes Receptaculum nur ein kleines ovales Endbläschen dar- 
stellt, das durch einen langen feinen, stark chitinisierten Ausführungs- 
gang ander Ventral- (Vorder-)seite des Uterus externus mündet (Fig. 2). 
Den Tarantuliden und Palpigraden fehlen echte Receptacula seminis; 
bei Koenenia mirabilis ist in der dorsalen Wand des Uterus externus 
eine Falte entwickelt, die man jedoch nicht als Receptaculum an- 
sprechen kann, während Miss Ruck er für Koenenia Wheeleri ein 
solches angiebt. Accessorische Drüsen finden sich bei den Palpi- 
graden, wo sie durch zarte Poren innenseitlich der 3. Dorsoventral- 
muskeln in den Uterus externus münden. Diesen Drüsen entsprechen 
bei den übrigen Pedipalpen (exclus. Tartaridi?) wahrscheinlich die 
zahlreichen einzelligen Drüsen, die auf der ganzen Fläche der Uterus- 
wand zerstreut ebenfalls durch Hautporen in denselben sich öffnen; 
sie liefern wahrscheinlich das Secret, von dem die weiblichen Thiere 
den Cocon für ihre Eier herstellen [Tarantuliden). 

Endlich sind noch paarige Anhangsgebilde erwähnenswerth, die 
an der vorderen (ventralen) Wand des Uterus externus, meist nahe 
der AußenöfTnung desselben, bei den Pedipalpen vorkommen [Anh., 
Fig. 1 — 4). Die Thelyphoniden Q Q entbehren derselben vollkommen; 
bei Palpigraden [Koenenia] "finden sich dieselben als winzige An- 
hänge, denen am 3. Segment ein ähnliches Paar entspricht; bei 
Tartariden [Trithyreus) ist auf der Ventralseite der Vagina eine Falte 
ausgebildet, die nach hinten zu frei in die Geschlechtshöhle hinein- 
ragt und in 2 Zipfelchen ausläuft; bei Tarantuliden fand ich 2 kleine 
Papillen an der oben angegebenen Stelle, oder statt derselben 2 zu 
einer ziemlich festen Platte verschmolzene und mit je 1 beweglichen 
Haken versehene Gebilde 8 , die dem Weibchen zum Festhalten des 
Cocons dienen, in dem sie ihre Eier auf der Bauchseite ihres Hinter- 
leibes herumtragen. 

Die Schemata, Figur 1 — 4, mögen zur Erläuterung der eben ge- 
schilderten Verhältnisse dienen. 



8 Ich nenne dies Gebilde nach seiner functionellen Bedeutung »Coconhalter«. 
Über ihre systematische Bedeutung werde ich später noch berichten. 



Fig. 1. 



(fcj-' Men. Sem,. 



£.: 




BpL3. Utzxt, Bpll 

Fig. 2. rr ^ 




t. exL. 
Jknlb. Mec. serro. 



Ubxnt. 



Fig. 3. 



(J-KL-f. 



Ut trvb 




Utests. 



_Anh,2. lârifuf 

Fig - 4 - <zjt 




Ut. info. 



dnh, Ut. e-xt. 



Fig. 1 — 4. Schein at a der weiblichen Geschlechtsorgane der Te dip a Ipi, 
1) von Thelyphonus caudatus (L.), 2) von Trithyreus Cambridgi (Thor.), 3) von 
Koenenia mirabilis Grassi, 4) von Tarantula marginemaculata (C. L. Koch.) Ov. = 
Ovarium, Ovd. = Oviduct, Ut. int. = Uterus internus, Ut. ext. = Uterus externus, 
Rec.sem. = Receptaculum seminis, Anh. = Anhangs(paar) des Uterus externus 
[bei Koenenia Anh.i am 2., Anh.% am 3. Hinterleibssegment], Acc. Drüs. = Ac 
cessorische Drüsen, Bpl.i — 3 = 1. — 3. Bauchplatte des Mesometasoma. 




t, trvt. 



acc.Drtis. Ut.ext. 



t. F iff. 7 



Yd. d. H. 




Ft. int. 



ïït.ext. 



Fig. 5 — 7 . Schemata d e r m ä n n 1 i c h e n G e c h 1 e e h t s o r g a n e der Pedi p alpi. 
5) von Thelyphonus caudatus (L.), 6) von Koenenia Wheeleri Rucker, 7) von Ta- 
rantula marginemaculata (C. L. Koch.) t. = Testis, Vd. = Vas deferens, Srs. = 
Samenreservoir, Srs.i = Schlauchförmiger Anhang desselben, Ut. int. = Uterus 
internus, Ut. ext = Uterus externus, F. = Faltenbildung des Uterus externus, 
morphologisch dem Anhangspaar des weiblichen Uterus externus gleichwerthig, 
Anh.unp. = unpaarer medianer Anhang (Samenblase) des Ut. ext. bei Thelyphoniden, 
Vsm. = Vesiculae séminales, acc. Drüs. = accessorische Drüsen, d.H. == dorsale 
Höhlung des Uterus externus, Dschl. = Dorsalschläuche bei Thelyphoniden. 
In sämmtlichen Figuren sind die nicht chitinisierten Theile der Genitalien 
in ausgezogenen, die chitinisierten in punetierten Linien dargestellt, mit Aus- 
nahme der açcessorischen Drüsen bei Koenenia, trotzdem diese dem Uterus externus 
angehören. In Figur 1 — 4 giebt der dicke Strich an den Ovarien die Bildungszone 
der Eier an. Der Uterus internus ist in allen Figuren dick contouriert. 



88 

Die männlichen Genitalorgane der Pedipalpen sind weit compli- 
cierter gebaut als die der Weibchen. Untersucht wurden von mir nur 
Männchen der Thelyphoniden und Tarantuliden, da ich von Palpigraden 
und Tartariden keine männlichen Thiere zum Studium erhalten 
konnte, so daß noch immer eine große Lücke in unserer Kenntnis der 
Anatomie der Pedipalpen auszufüllen bleibt. Wegen der großen 
Verschiedenheit, die im Bau der männlichen Geschlechtsorgane 
zwischen Thelyphoniden und Tarantuliden ausgeprägt ist , halte ich es 
für rathsam, vorliegende Verhältnisse für beide Fälle gesondert dar- 
zustellen. 

Bei den Thelyphoniden 9 liegen die langen, röhrigen Hoden (£.), 
nahe der Medianlinie des Körpers, auf der Bauchseite des 4. bis 
8. Segmentes des Mesometasoma zwischen den Dorsoventralmuskeln. 
Vorn verschmälern sie sich ziemlich plötzlich in die engen Va s a 
deferentia (Vd.), die vor ihrem Eintritt in den geräumigen unpaaren 
Uterus internus zu einem bei verschiedenen Gattungen verschieden 
gestalteten Samenreservoir (Srs.) anschwellen. Meist haben die 
Samenreservoire, welche bei jungen Thelyphonus caudatus çfçf 
dreilappig sind, eine gedrungene, rundliche Gestalt, bei Mastigo- 
proctus proscorpio (Latr.) fand ich aber dieselbe Form der Samen- 
reservoire, die Blanchard in seinem oben angegebenen Werke 
abgebildet hat; sie sind bei der letztgenannten Form nach hinten 
blindsackartig verlängert, indem ihr hinteres Ende gleichzeitig 
schneckenförmig aufgewunden ist. In die Samenreservoire, die 
niemals unter einander anastornosieren, münden jederseits die beiden 
Ausführungsgänge eines Schlauchsystems (Dschl., Fig. 5), das sich 
am Rücken des Thieres im hinteren Theile des Prosoma und dem 
größten Theile des Mesometasoma in sehr characteristischer Weise 
ausdehnt. Laurie bildet einen Bruchtheil dieses Schlauchsystems 
ab, und er kommt zu dem Schluß, daß -die Canale wahrscheinlich 
zum Blutgefäßsystem gehörten (!), trotzdem schon 6 Jahre vorher 
Ta r nani ihre Zugehörigkeit zum Genitalsystem angegeben hat. Die 
von Blanchard beschriebenen Nebendrüsen sind nichts Anderes, als 
die Ausführungsgänge dieser Dorsalschläuche. Wie wir bei er- 
wachsenen Männchen jederseits einen vorderen und einen hinteren 
Gang die Dorsalschläuche mit den Samenreservoiren verbinden sehen, 
so können wir uns an jungen Exemplaren auch davon überzeugen, 
daß die vielfach unter einander anastomosierenden Dorsalschläuche 



9 Die kurze Schilderung, welche T a mani 3 von denselben gegeben hat, ist im 
Wesentlichen zutreffend, doch giebt er z. B. über den Verlauf und die Anzahl der 
Dorsalschläuche keine Auskunft; ebenso ist sein Schema zum Vergleich der männ- 
lichen und weiblichen Geschlechtsorgane der Thelyphoniden unrichtig. 



89 

als 2 Paare sehr zarter Schläuche von den Samenreservoiren auf- 
wachsen, von denen das eine Paar nach vorn, das andere nach hinten 
zieht. Der Uterus internus entspricht in jeder Beziehung dem 
Uterus internus der weiblichen Geschlechtsorgane. Er öffnet sich 
nach Passieren eines schmalen Chitinringes in den Uterus exter- 
nus, der mit verschiedenen Anhängen versehen ist. Dicht hinter 
dem eben genannten Ghitinring besitzt der Uterus externus einen dor- 
salen unpaaren , stark chitinisierten sackartigen Anhang (Anh. unp.\ 
der sich während der Brunst in gleicher Weise wie die Samenblasen, 
mit Spermasaft füllt, mithin eine unpaare mediane Samenblase dar- 
stellt. Zwei weitere Samenblasen [Vsm.) befinden sich seitlich am 
Uterus externus; sie stellen meist eine einfache Sacktasche dar, deren 
Wände in Falten gelegt sind; nur bei Mastig oproctus proscorpio ist 
insofern eine Complication eingetreten, als sie eine S-förmige Gestalt 
aufweisen, indem das blinde Ende der Samenblase den oberen, nach 
vorn gerichteten S-Schenkel darstellt, der als eine flache, rundliche 
Scheibe sofort in's Auge fällt, wenn man ein Thier vom Rücken her 
aufpräpariert 10 . Die Öffnung der beiden Samenblasen wird von 
faltigen Lappen (F.) umschlossen, welche dorsal durch je eine ge- 
bogene Chitinleiste gestützt werden, die gegenseitig in ihrem vorderen 
Theile durch eine mediane Chitinplatte verbunden sind. Diese Chitin- 
platte stellt gleichzeitig den Boden einer dorsalen Abtheilung der 
Höhlung des Uterus externus dar, die nach vorn in 2 hohle Zipfel 
ausgezogen ist, an die besondere Muskeln sich anheften (d. H., Fig. 5). 
Seitlich bildet die dorsale Abtheilung des Uterus externus ähnliche 
zarte Apodeme, wie wir sie im weiblichen Geschlecht vorhin kennen 
lernten, die vor Allem der Insertion des 3. Dorso ventralmuskelpaares 
und auch anderer Muskeln dienen. Die dorsale Wand des Uterus 
externus ist in ihrem mittleren Theil stark chitinisiert, was ebenfalls 
für den mittleren hinteren Theil der ventralen (vorderen) Wand des 
äußeren Geschlechtshofes zutrifft. Im Gegensatz zum weiblichen 
Geschlecht umfaßt die Höhlung des Uterus externus gleichzeitig die 
Öffnung für das 1. Lungenpaar, in dessen Hohlraum man durch ein 
kleines ovales, stigmenartiges, seitlich gelegenes Loch, von letzterem 
aus hineingelangt. 

Weniger compliciert sind die männlichen Geschlechtsorgane der 
Tarantuliden gebaut (Schema, Fig. 7). Die röhrigen, schwach ge- 
wundenen Hoden ((.) liegen am Rücken des Hinterleibes neben dem 
Herzen, z. Th. von Chylusläppchen des Mitteldarmes bedeckt. Vorn 



10 Blanchard bildet diese Scheiben auch schon ab, er nennt sie »disques 
cornées«, ohne ihre Bedeutung als Samenblasen erkannt zu haben. 



90 

verschmälern sie sich in sehr enge, gleichfalls meist gewundene 
Samenleiter (Vd.), welche ziemlich bis an den vorderen Rand des 
Genitalsegmentes verlaufen, dort nach unten umbiegen und gleich- 
zeitig mit den Samenreservoiren in den kurzen, kaum gegen den 
Uterus externus abgesetzten Uterus internus münden. Die Vasa 
deferentia zeigen keine Divertikel, wie sie von Blanchard be- 
schrieben worden sind. Die Samenreservoire («Sirs.) sind mehr oder 
weniger stark verästelt und mit blindsackartigen kurzen Anhängen 
versehen, die sich dorsal, und namentlich dorsolateral vom soge- 
nannten Penis ausbreiten, so daß sie ähnlich wie die Samenblasen 
von Mastigoproctus oft schon zu sehen sind, wenn man das Thier vom 
Rücken her öffnet. Nach hinten erstrecken sich die Blindsäcke der 
beiden Samenreservoire meist nur bis in's 4. Mesometasomalsegment. 
Nur bei den Taratitulmen [T. marginemaculata und palmata) fand ich 
einen ziemlich median gelegenen Blindsack der beiden Samenreser- 
voire schlauchartig verlängert und, in Windungen gelegt, an der Bauch- 
seite des Hinterleibes bis in's 9. oder 10. Segment verlaufen [Srs x ). 

[Bei einem q 1 von Damon variegatus waren die beiden Hoden an 
ihrem hinteren Ende mit einander verwachsen; da aber auch noch an- 
dere Abweichungen im Bau der Hoden und Vasa deferentia vorhan- 
den waren, so möchte ich dies Verhalten für ein abnormes halten.] — 
Der Uterus externus besitzt keine eigentlichen Vesiculae séminales, 
doch zerfällt er in 2 Haupt- und zahlreiche Nebenhöhlungen, von 
denen die beiden Haupthöhlungen denen bei Thelypiioniden entspre- 
chen. Sie entstehen durch Faltenbildungen (F.), die hier den größten 
Grad ihrer Entwicklung unter sämmtlichen Pedipalpen erreichen. Das 
hintere distale Ende dieser voluminösen Faltenbildung ist paarig und 
jeder Zipfel zerfällt wieder meist in kleinere Zipfelchen. Gestützt 
werden die Falten ebenfalls durch starke Chitinleisten, die denen ent- 
sprechen, die wir vorhin bei männlichen Thelypiioniden fanden. 

Die eben kurz characterisierte Faltenbildung des Uterus externus 
der männlichen Tarantuliden ist ziemlich weit aus der Geschlechts- 
öffnung hervorstülpbar und dient zweifellos bei der Begattung als eine 
Art Penis, wie es wahrscheinlich auch die paarigen Faltenbildungen 
der männlichen Thelypiioniden thun. 

Bernard 5 schreibt, er habe in den «Penis« bei Phrynus spec, eine 
Spinndrüse münden sehen und hält den sogen. Penis für ein Spinn- 
organ, das den Cocon für die Eier produciert, in dem die Weibchen 
ihre Eier am Bauche herumtragen. Andererseits würde er auch als 
Ovipositor, resp. zur Überführung der Spermatophoren (bisher bei 
keinem Pedipalp nachgewiesen) in die weibliche Scheide dienen. 



91 

Ich muß aber ausdrücklich betonen, daß eine von Bernard be- 
schriebene Spinndrüse bei keinem männlichen, wie auch bei keinem 
weiblichen Tarantulid ausgebildet wird, daß Bernard vielmehr 
wahrscheinlich die geschrumpften Reste der Samenreservoire als 
Spinndrüsen angesehen hat. Und wie jene Spinndrüse ein Product 
seiner Phantasie ist, so gilt das Gleiche von seinen Schlußfolgerungen 
über die Extremitätennatur des »Penis« und seiner functionellen Be- 
deutung. 

Zuletzt haben wir noch die männlichen Geschlechtsorgane der 
Palpigradiirìs Auge zu fassen, von denen bisher nur die Beschreibung 
von Miss Rucker 6 vorliegt, die mir aber wenig zuverlässig zu sein 
scheint. Die paarigen Hoden liegen ventral zwischen den Dorso- 
ventralmuskeln; die Vasa deferentia sollen zu Samenreservoiren 
(Seminal vesicle) anschwellen, von denen aus Gänge in den Uterus 
extern us führen; dieser letztere weist accessorische Drüsen, wie wir 
sie auch beim Weibchen fanden , auf. Diese Thatsachen möchte ich 
wenigstens aus der Ruck er 'sehen Beschreibung entnehmen. Die 
von ihr beschriebenen Samenblasen halte ich vorläufig für Samen- 
reservoire, wie ich auch vermuthe, daß diese in einen kurzen Uterus 
internus und dieser erst in den Uterus externus führt. Ob echte 
Vesiculae séminales, die stets Anhänge des Uterus externus und wie 
dieser ehitinisiert sind , vorhanden sind, steht noch zu untersuchen. 
Ebenso ist noch der genaue Verlauf der Vasa deferentia etc. zu 
ermitteln, denn die von Miss Rucker gegebene Zeichnung legt mir 
die Vermuthung sehr nahe, daß sie den hinteren Abschnitt der Coxal- 
drüse — wie im weiblichen Geschlecht für Oviducte — so hier für 
Vasa deferentia angesehen hat. Dementsprechend habe ich auch das 
Schema der männlichen Genitalorgane von Koenenia [Wheeleri) vor- 
läufig construiert, da es mir anders unmöglich gewesen wäre, die- 
selben mit denen der übrigen Pedipalpen in Einklang zu bringen. 

Um das Gesagte nochmals kurz zusammenzufassen, ist hervor- 
zuheben, daß wir bei sämmtlichen, bisher untersuchten Pedipalpen 
im weiblichen Geschlecht ein paariges oder unpaares Ovarium, 
paarige Oviducte, einen unpaaren, nicht chitinisierten Uterus internus 
und einen unpaaren chitinisierten Uterus externus (Vagina), welch' 
letzterer mit Receptaculis seminis versehen sein kann, unterscheiden; 
im männlichen Geschlecht ein Paar Hoden, ein Paar Vasa deferentia, 
deren distales Ende zu Samenreservoiren, die ihrerseits mit besonderen 
Anhängen ausgestattet sein können, angeschwollen ist, einen unpaaren, 
nicht chitinisierten Uterus internus und einen unpaaren chitinisierten 
Uterus externus, an dem Vesicae séminales auftreten können. Außer- 
dem kommt mit Ausschluß der weiblichen Thelyphoniden bei 



92 

sämmtlichen anatomisch untersuchten Pedipalpen in beiden Ge- 
schlechtern ein Paar von Anhängen am Uterus externus vor, die 
dem zweiten mesometasomalen Segment angehören und sich viel- 
leicht auf Faltenbildungen der äußeren Geschlechtshöhle, vielleicht 
aber auch auf Reste ehemaliger mesosomaler Gliedmaßen zurück- 
führen lassen. Hoffentlich wird die bis jetzt noch fast unbekannte 
Entwicklung dieser Verhältnisse einiges Licht auf ihre vergleichend- 
morphologische Bedeutung werfen. Die Ausbildung eines Lungen- 
paares im Genitalsegment (2. Mesosomalsegment), die auf das ehe- 
malige Vorhandensein eines Gliedmaßenpaares an diesem Segmente 
hinweist, macht die Deutung jener Geschlechtsanhänge als Extremi- 
tätenrudimente nicht gerade wahrscheinlich. Immerhin wäre es nicht 
ausgeschlossen, daß sie aus einem Theil eines embryonal wohl noch 
zur Anlage kommenden, zum zweiten mesosomalen Segment ge- 
hörenden Anhangspaares hervorgiengen, an dem gleichzeitig auch 
die Lamellen des ersten Lungenpaares sich entwickeln Avürden. Das 
Gleiche gilt naturgemäß auch für das zweite Anhangspaar, das sich 
hinter der GeschlechtsöfFnung bei den Palpigradi [Koetienia] am dritten 
mesosomalen Segment befindet. Die Athmungswerkzeuge sind bei 
diesen Thieren freilich rückgebildet, die beiden kleinen Anhänge des 
zweiten Segmentes sind aber zweifellos denen der übrigen Pedipalpen 
und andererseits die des dritten Segmentes den ersteren (mit Abzug 
der Zugehörigkeit zu verschiedenen Segmenten) gleichwerthig. 
Berlin, den 12. October 1902. 

2. Über eine neue Familie der gymnosomen Pteropoden aus dem 
Material der Deutschen Tiefseeexpedition (Pteroceaniden). 

Von Dr. Johannes Meisenheimer. 

(Aus dem zoologischen Institut der Universität Marburg.) 

(Mit 2 Figuren.) 

eingeg. 22. October 1902. 

Nach Abschluß einer vergleichenden Durcharbeitung der von der 
Deutschen Tiefseeexpedition gesammelten gymnosomen Pteropoden 
in systematischer, anatomischer und histologischer Hinsicht blieben 
von dem gesammten Material zwei Individuen übrig, die, an zwei weit 
von einander entfernten Orten gefischt, nahe verwandt zu sein 
schienen, sich dagegen von allen bisher beschriebenen und beobachteten 
Formen außerordentlich stark unterschieden. Ihre genauere Unter- 
suchung (Aufhellung in Nelkenöl, Zerlegung des einen Exemplares 
in Schnitte) ergab, daß wir es hier mit einer neuen Familie der 
Gymnosomen zu thun haben, da die Abweichungen zu bedeutend 
waren, als daß sie sich in eine Diagnose der bisher aufgestellten 
Familien hätten einfügen lassen, während andererseits zahlreiche Merk- 



93 

male den Typus der Gymnosomen im Allgemeinen sehr klar hervor- 
treten ließen. Ich habe dieser Familie den Namen der Pteroceanidae 
gegeben, mit dem einzigen bisher genauer bekannten Genus Pteroceanis 
(7tTEQÓv 'Qyteavlg) und der einzigen Art diaphana. Im Folgenden gebe 
ich zunächst die genaue Diagnose, sodann eine kurze anatomische 
Characterisierung der einzelnen Organsysteme und endlich einige 
Hinweise auf bisher nur ungenau beschriebene Formen, die möglicher- 
weise mit Pteroceanis in nähere Beziehung zu bringen sind. 

Diagnose der Familie: Körper vorn stark verbreitert, nach 
hinten spitz zulaufend. Kopfabschnitt sehr mächtig entwickelt, er 
nimmt fast die Hälfte des ganzen Körpers ein, von dem er nicht ab- 
gesetzt erscheint. Kiemen fehlen. Fuß rudimentär, seine vorderen 
Seitenlappen sind von dem unpaaren Hinterlappen völlig losgelöst. 
Ein dorsales Drüsenfeld ist nicht ausgebildet. Der sehr umfangreiche 
Schlundapparat besitzt Radulatasche und Borstensäcke, entbehrt 
dagegen der Saugnäpfe. Der Eingeweidesack steht weit von den 
Wandungen des Körpers ab und läßt das hintere Ende desselben 
völlig frei. 

Diagnose des Genus Pteroceanis: Äußerer Habitus ent- 
sprechend demjenigen der Familie. Der Schlundapparat enthält neben 
Radulatasche und Borstensäcken noch eigenthümliche Gebilde in 
Form unfangreicher Schlundblasen (vergi, weiter unten). Radulazähne 
lang, hakenförmig, ebenso die Zähne der Hakensäcke sehr stark 
entwickelt. Genitalapparat ausgezeichnet durch einen peitschen- 
förmigen Anhang des männlichen Begattungsapparates. Ferner ist 
auf der Ventralseite ein mächtiges Saug- oder Kleborgan ausgebildet, 
welches wahrscheinlich zum gegenseitigen Festhalten bei der 
Begattung dient. 

Diagnose von Pteroceanis diaphana: Mit den Merkmalen 
der Gattung. Körper völlig durchsichtig. Radulazähne jederseits in 
der Vierzahl vorhanden. Was die Groß en Verhältnis s e anlangt, somaß 
das eine, bereits geschlechtsreife Thier, 7 mm in der Länge und 2,7 mm 
in der Breite, das zweite, noch nicht völlig geschlechtsreife Individuum, 
8 mm in der Länge und 3 mm in der Breite. Die Unterschiede in der 
Größe mögen wohl auf die Conservierung zurückzuführen sein. Die 
beiden vorliegenden Exemplare stammen von Stat. 65 und Stat. 271. Die 
erstere liegt südlich von S. Thomé im Golfe von Guinea, also an der 
Westküste von Afrika, die zweite in der Nähe von Aden, am Eingange 
in das rothe Meer, also an der Ostküste Afrikas. Betreffs der verticalen 
Verbreitung lassen sich nähere Angaben nicht machen, da die erbeu- 
teten Exemplare Verticalzügen aus 2200 m bezw. 1200 m Tiefe ent- 
stammen. 



94 




Fig. 1. Anatomie von Pteroceanis diaphana. Nach einem noch nicht geschlechts- 
reifen Individuum. (Erklärung der Bezeichnungen siehe im Text.) 

Zur näheren anatomischen und histologischen Characterisierung 
dieser neuen Form sei Folgendes hier mitgetheilt: 

Das Integument besteht aus einem stark abgeflachten Epithel, 



95 

dem eine dünne Schicht hyaliner Substanz zur Unterlage dient, da- 
gegen fehlt vollständig die mächtige, bindegewebige Schicht, die 
allen übrigen Gymnosomen zukommt. Mehrzellige Drüsen rinden 
sich über den ganzen Körper zerstreut, am stärksten und eigenartigsten 
sind sie auf dem Analfeld und am hinteren Körperende entwickelt, 
das zudem in beiden beobachteten Fällen noch einen Wimperring 
(Fig. 1 to) trägt. 

Der Fuß weicht in seinem Bau sehr stark von den Verhältnissen 
der bisher bekannten Formen ab, insofern die drei typischen Bestand- 
teile, die beiden Seitenlappen (Fig. 1 sl) einerseits und der unpaare 
Hinterlappen (Fig. 1 hl) andererseits, völlig ihren Zusammenhang 
verloren haben und als kleine, rudimentäre Gebilde der Ventralseite 
des Körpers ansitzen. Die Seitenlappen, die auf der Innenseite ein 
starkes Flimmerepithel tragen, liegen vor dem Vorderrand der Flossen, 
der hintere Lappen als kleiner Zapfen am Hinterrande derselben. Die 
Flossen (Fig. iß) weisen im Allgemeinen den normalen Bau der 
Gymnosomenflosse auf, sie sitzen direct den Seiten des Körpers an. 

Das Muskelsystem läßt die typischen drei Längsmuskelsysteme 
der Gymnosomen noch ohne Weiteres erkennen, aber die einzelnen 
Muskelfasern derselben liegen getrennt von einander in bestimmten 
Abständen und sind nur durch eine zarte Membran mit einander ver- 
bunden. 

Das Nervensystem (Fig. 1 cri) schließt sich sehr nahe an das- 
jenige der übrigen Gymnosomen an, die Commissuren zu den Buccal- 
ganglien (Fig. 1 co) sind von mittlerer Länge. 

Die Sinnesorgane bestehen aus einem Paar vorderer (Fig. 1 ti) 
und einem Paar hinterer (Fig. 1 ill) Tentakel, einem Osphradium 
(Fig. 1 os) und den Otocysten (Fig. 1 ot), sie alle zeigen in ihrem 
inneren Bau eine große Übereinstimmung mit den übrigen Gymno- 
somen. 

Abweichend verhält sich dagegen in vielerlei Hinsicht der Darm- 
canal. Der Vorderdarm erfüllt durch die außerordentlich mächtige 
Entwicklung seiner Anhangsgebilde fast die ganze vordere Hälfte des 
Körpers. Der Schlund (Fig. 1 sohl) bildet einen weiten, dünnhäutigen 
Sack, in ihn mündet zunächst die Radulatasche (Fig. 1 rt), die jeder- 
seits durch mächtige, blasenförmige Gebilde gestützt erscheint und 
deren Radula jederseits 4 wohl ausgebildete, spitze, etwas gekrümmte 
Zähne trägt. Zu beiden Seiten des Schlundes liegen die Hackensäcke 
(Fig. 1 hs), die eine ganze Reihe histologischer Eigentümlichkeiten 
aufweisen, auf welche ich jedoch erst in meiner ausführlichen Dar- 
stellung werde eingehen können. Weiter führen in den Schlund die 
Ausführgänge zweier kleiner Speicheldrüsen (Fig. 1 sp). Kein Homo- 



96 

logon bei irgend einer der bisher bekannten Arten finden dagegen 
besondere blasenförmige Gebilde (Fig. 1 sbl), die zu beiden Seiten des 
Schlundes demselben dicht anliegen, ohne mit ihm irgendwo zu 
communicieren. Diese Schlundblasen sind, wie ich mich auch auf 
Schnitten mit völliger Sicherheit überzeugen konnte, vollständig ge- 
schlossen, ihre Wandung stellt eine dünne, elastisch-musculöse Mem- 
bran dar, während das Innere von einer serösen Flüssigkeit erfüllt 
erscheint. Sie mögen dazu dienen, dem ganzen Schlundapparat als 
eine Art federnden Polsters in seiner Thätigkeit beim Ergreifen und 
Zerfleischen der thierischen Beute einen äußerst wirksamen Rückhalt 
zu bieten. 

Der Oesophagus (Fig. 1 oe) ist eng und ziemlich lang, er führt in 
einen einheitlichen, lang gestreckten, fast spindelförmigen Magen- 
Lebersack (Fig. 1 ls), dessen Wandung aus einem niedrigen Drüsen- 
epithel besteht. Der Enddarm (Fig. 1 d) endlich entspringt auf der 
rechten, ventralen Seite des Lebersackes, etwas vor der Mitte des- 
selben, zieht zunächst eine kurze Strecke nach vorn und wendet sich 
dann in scharfem Winkel nach rechts, um bald darauf durch einen 
engen Porus nach außen zu münden (Fig. 1 af). 

Das Circulationssystem zeigt durchaus das gewöhnliche Ver- 
halten der gymnosomen Pteropoden, das längliche Pericard (Fig. 1 pc) 
mit Kammer [k) und Vorhof (vh) liegt auf der rechten Körperseite. 

Auch die Niere bietet kaum irgend welche Abweichungen dar. 
Der dünnwandige Nierensack (Fig. 1 n] legt sich vorn quer vor die 
Ventralfläche des Eingeweidesackes, die Nierenöffnung (Fig. 1 no) 
liegt etwas unterhalb und rechts von der Afteröffnung am äußersten 
rechten Zipfel der Niere, und von hier geht auch der Pericardial- 
nierengang {pen) zum Pericard ab. 

Sehr beträchtlich sind dagegen wieder die Differenzen in der Be- 
schaffenheit der Genital organe. Die umfangreiche, abgeplattete 
Zwitterdrüse (Fig. 2 zd) bedeckt die Leber von der Ventralseite her 
zum großen Theile, ihr Inneres war bei dem einzigen zur Unter- 
suchung gelangenden Exemplar fast völlig von reifen Spermatozoon 
und deren Mutterzellen erfüllt, während sich nur vereinzelt junge 
Eizellen an der äußeren Peripherie vorfanden. Von der Innenseite 
der Zwitterdrüse entspringt der Zwittergang (Fig. 2 zg) , der sich 
bald zu einem mächtigen, dünnwandigen Reservoir (r) erweitert, sich 
sodann wieder verengt und endlich in einen keulenförmig ange- 
schwollenen Endabschnitt übergeht (Fig. 2 ze\ der von einer starken 
Muskelmasse umhüllt ist und, nach Art einer Spritze wirkend, die Ge- 
schlechtsproducte in die eigentlichen Geschlechtsausführgänge be- 
fördern mag. Die letzteren schließen sich insofern dem Verhalten der 



97 

übrigen Gymnosomen an, als sie die typischen Anhangsdrüsen in 
Gestalt von Eiweiß- und Schalendrüse (Fig. 2 sdr) besitzen, die beide 
direct dem Vorderende der Zwitterdrüse aufliegen. Von hier geht 
nun der eigentliche Ausführgang (Fig. 2 ag) ab, in dessen falten- 
reicher Wandung ein Receptaculum seminis noch nicht nachzuweisen 
ist; er zieht quer von der linken Seite des Körpers zur rechten hin- 
über, mündet hier in eine geräumige Begattungstasche (Fig. 2 bt), 




Fig. 2. Geschlechtsapparat von Pteroceanis diaphana. (Erklärung der Bezeich- 
nungen siehe im Text.) 

und führt schließlich in einer schlitzförmigen Öffnung, welche somit 
die weibliche Geschlechtsöffnung darstellt, nach außen (Fig. 2 gö Q). 
Der männliche Abschnitt des Geschlechtsapparates setzt sich in eine 
allmählich immer flacher werdende Rinne fort, die an der rechten 
Körperseite nach vorn verläuft (Fig. 2 sr) und schließlich durch eine 
rundliche Öffnung (Fig. 2 gö q*) wiederum in 1 s Innere des Körpers 
eintritt, in den eigentlichen männlichen Begattungsapparat. Derselbe 



98 

besteht zunächst aus einem mächtigen, von einer starken, musculösen 
Wandung umschlossenen Vorraum (Fig. 2 vr), der seitlich einen 
langen, schlauchförmigen Anhang (Fig. 2 a) trägt, und endet schließ- 
lich in dem kleinen Penis (Fig. 2 p) , der im innersten Zipfel des Vor- 
raumes gelegen ist und seinem Bau nach völlig dem Penis der übrigen 
Gymuosomen entspricht. 

Wie schon erwähnt, war nur das eine der beiden vorliegenden 
Exemplare geschlechtsreif, das zweite zeigte noch sehr wenig ent- 
wickelte Geschlechtsorgane, es waren nur die Anlage von Zwitter- 
drüse (Fig. 1 zd) und Penis (Fig. 1 p) vorhanden, nebst einem kurzen 
Abschnitt der sich hieran anschließenden Geschlechtsgänge. Das 
erstere Exemplar war zudem nur in männlicher Hinsicht völlig ge- 
schlechtsreif, da die weiblichen Anhangsdrüsen histologisch noch nicht 
völlig ausgebildet waren. Wahrscheinlich liegt hier Protandrie vor. 

Im Zusammenhange mit dem Genitalapparat muß ich endlich 
noch ein Gebilde besprechen, welches zunächst völlig unabhängig von 
diesem Organsystem zu sein scheint. Auf der Ventralseite des Körpers, 
zwischen der Ansatzstelle beider Flossen, liegt nämlich ein eigen- 
thümliches Organ (Fig. 2 x), das aus einem äußeren, erweiterten Ab- 
schnitt und einem inneren, schlauchförmig gewundenen Theile besteht. 
Der letztere Abschnitt setzt sich aus großen Drüsenzellen zusammen, 
der erstere besteht aus hohen, epithelartigen Zellen und führt durch 
eine große, längliche Öffnung nach außen. Beide Theile sind unab- 
hängig von einander, der drüsige Abschnitt umgreift als äußerer 
Mantel völlig den verbreiterten Theil des Organs, der seinerseits völlig 
nach innen abgeschlossen erscheint und wahrscheinlich nach außen 
vorgestülpt werden kann. Seine hohen Epithelzellen haben muscu- 
lösen Character angenommen, so daß man bei seiner Function an eine 
Saugwirkung denken kann, deren Intensität durch ein klebriges 
Secret des drüsigen Abschnittes noch erhöht werden mag. Die Ent- 
wicklung des ganzen Organs steht in engem Zusammenhange mit 
der Ausbildung der Genitalorgane, insofern das noch nicht geschlechts- 
reife Exemplar dieses Gebilde ebenso wie die eigentlichen Geschlechts- 
organe erst in der Anlage aufwies, in allen übrigen Organsystemen 
dagegen vollständigste Übereinstimmung mit dem älteren Exemplar 
zeigte. Wahrscheinlich dient dieses Organ deshalb zum gegenseitigen 
Festhalten der Thiere bei der Begattung. 

Die nähere Erörterung der Beziehungen von Pteroceanis zu den 
übrigen Gymnosomen, sowie zu einigen Opisthobranchiern behalte 
ich mir für meine spätere ausführliche Darstellung vor, nur einige 
Bemerkungen über ähnliche , von älteren Autoren nur ungenau be- 
schriebene Formen, mögen hier noch angefügt werden. Ich habe die 



99 

gesammte ältere wie neuere Litteratur, so weit sie mir irgend zugänglich 
war, auf solche Formen bin durchgesehen und kann mit einiger Sicher- 
heit nur die Pelagio, alba Quoy et Gaimard meiner neuen Familie 
zuordnen. Dem äußeren Habitus nach entspricht Pelagia in dem 
mächtigen, nicht abgesetzten Kopftheile und in der geringen (oder 
gänzlich fehlenden?) Ausbildung des Fußes sehr wohl meiner oben 
aufgestell en Diagnose, auch weist Pelagia dieselbe hohe Durchsichtig- 
keit des Körpers auf wie Pteroceanis, aber im Übrigen erscheinen mir 
alle Angaben über diese Form, namentlich betreffs der inneren Organi- 
sation, so überaus unsicher, daß ich sie nicht mit der Gattung Ptero- 
ceanis, deren Diagnose ja im Wesentlichen auf der inneren Organi- 
sation beruht, zu vereinigen wage. Pelagia mag vielleicht als eine 
zweite Gattung zu den Pteroceaniden gehören; auch die sehr ungenau 
beschriebene Cymodocea diaphana d'Orbigny könnte unter der An- 
nahme einiger falsch gedeuteten Beobachtungen hierher zu zählen 
sein, ich werde in meiner ausführlichen Darstellung diese Erörterungen 
noch genauer im Einzelnen durchzuführen haben. 
Marburg i. Hessen, 19. October 1902. 

3. Arachnologische Studien. 

Von Carl Börner. 
(Aus dem zoolog. Institut der Universität Marburg.) 

V. 

Die MundMlduiig bei den Milben. 

(Mit 6 Figuren.) 

eingeg. 23. October 1902. 
Bei meinen arachnologisehen Untersuchungen stellte es sich 
mir als Bedürfnis heraus, auch die Mundbildung bei den verschiedenen 
Ordnungen der Arachnida genauer in's Auge zu fassen. Das Studium 
derselben förderte für die Mehrzahl der Arachnidenordnungen nur 
wenig Neues zu Tage, nur bei den Acarina gelangte ich so zu einem 
Resultate, das von allen denen, die man bisher über den Bau der 
Mundtheile der Milben gewonnen hat, abzuweichen scheint und 
wegen der Übereinstimmung, die sich so zwischen Acari und den 
übrigen Arachnida auch in der Mundbildung herausgestellt hat, von 
allgemeinem Interesse sein dürfte, zumal dies Thema schon recht 
oft behandelt und iu gar verschiedener Weise beantwortet worden 
ist. Freilich hat in allerjüngster Zeit E. A. Brück er 1 einen längeren, 



1 Brucker, C. A., Monographie de Pediculoides ventricosus Newport et 
Théorie des pièces buccales des Acariens. Bulle'in scientif. de la France et delà 
Belgique, pubi, par Alfr. Giard. T. XXXV. (6.) Voi. IV. p. 365—452. 



100 

zusammenfassenden Aufsatz über die Mundtheile der Milben publiciert, 
ohne jedoch namentlich in der Wahl seiner Termini gerade glücklich 
gewesen zu sein. Ich halte es daher für zeitgemäß, wenn ich in 
möglichst knapper Form eine Darstellung der Mundbildung einer 
ziemlich ursprünglichen Milbe (Genus Parasitus [= Gamasua]) gebe 
und zum besseren Verständnis von Verhältnissen ausgehe, wie wir 
sie bei einigen anderen Arachniden, speciell Pedipalpen, finden. 

Der Bau des Mundes der Arachnida ist nur in wenigen Fällen 
einfach und leicht zu verstehen. So verhält es sich bei Koenenia und 
den Solifugen, wo sich die Mundöffnung auf einem, frei zwischen 
Cheli ceren und den Hüftgliedern der 2. Extremität vorragenden Hügel, 
dem sogenannten » Rostrum «, befindet. Dieses Rostrum ist aus der 

in der Seitenlinie erfolgten Verschmelzung 
der Oberlippe (Labrum) und des labialen 
Prosternums hervorgegangen. An seinem 
vorderen Ende liegt die Mundöffnung, die bei 
Koenenia querspaltformig ist und zunächst in 
einen kurzen, vorn breiten, hinten sich ver- 
schmälernden Pharynx (Mundhöhle), dann in 
den engröhrigen, chitinisierten Oesophagus 

und schließlich in den erweiterungsfähigen 
Fig. 1. »Rostrum« von Koe- r--i . t\ j r™ i j r>i 

nenia mirabilis Gr., vom Kör- öaugmagen fuhrt. Der vordere Theil des Pha- 

per abgetrennt und von innen rynx oder die Mundhöhle wird durch 2 von 
gesehen. Man erkennt die s , . , , , -, , t,, 

oberePharynxlamelle( OJ9 /*Z), den ^ranetna etc. schon lange bekannte Pha- 
unter welcher sich die hier rynxlamellen 2 , welche seitlich, durch eine 
nicht sichtbare un ter e Pha- TT , . , , , 1a 

rynxlamelle (uphl) befindet. zarte Verbindungshaut zusammengehalten 
L = Labrum, oes. == Oeso- werden, gebildet (Fig. 1). Wir unterscheiden 
phagus, si. /. = labiales Pro- • , / j \ i • . n- . \ 

sternum. eme obere (vordere) und eine untere (hintere) 

Pharynxlamelle [ophl und uphl in den Fig.). 
Die obere Pharynxlamelle stellt gleichzeitig die ventrale (innere) Wand 
der Oberlippe (Labrum), oder einen Theil derselben dar, die untere, die 
dorsale (innere) Wand eines, ursprünglich wohl stets vorhandenen, la- 
bialen Sternums, einer Unterlippe, oder auch nur einen Theil derselben. 
Die directe Verbindung der oberen Pharynxlamelle mit dem Labrum 
und der unteren mit einem labialen Sternum bleibt entweder nur am 
vorderen Ende der Mundöffnung nachweisbar (in solchen Fällen sind 
Labrum undlabiales Sternum ihrer Hauptlänge nach seitlich verwachsen 
und gegen einander unbeweglich), oder man kann sie auch seitlich 
mehr oder weniger weit nachweisen, dann sind die eben genannten 
Theile weniger mit einander verschmolzen. In ersterem Falle ist die 




2 auch wohl Gaumenplatten genannt. 



101 



eigentliche Mundöffnung bedeutend kleiner als in den letzten Fällen. 
Von den Pharynxlamellen ist meist nur die obere in der Vertical- 
richtung durch Muskeln zu bewegen, die zwischen ihr und dem 
Labrum, respective dessen Apodem, ausgespannt sind. 

Wir können also bei Koenenia 4 den Mund bildende Theile 
unterscheiden: Das Labrum 
und seine ventrale Wand: die 
obere Pharynxlamelle , das 
labiale Prosternum und 
seine obere Wand, die untere 
Pharynxlamelle 3 . Da- 

durch, daß nun bei den übrigen 
Arachnida (exclus. Solifug ae) 
noch die Hüftglieder des 2. oder 
mehrerer Extremitätenpaare in 
Beziehung zur Bildung des 
Mundes treten, wird dieselbe 
mehr oder weniger compliciert 
und ist oft nur mit vieler Mühe 
richtig .zu verstehen. Da es 
mir heute darauf ankommt, die 
Mundbildung der Milben im 
Vergleich mit einigen anderen 
Arachnida zu erörtern, so aplat. 

möchte ich jetzt nur den Fall Fig. 2. Coxae des 2. Extremitätenpaares und 

« ■• i « -Li- u • a a: Labrum von Tritfiyreus cambridgi( Thor). Von 

berücksichtigen, bei dem die o b a en gesehen nac l We g nahme des Propelti- 

Hüfte der 2. Extremität den dium und der Cheliceren. Außer den Buch- 

Mnr,^ Trii> Kil^on hilft stabenbezeichnungen der Figur l:lmn = Ein- 

Mund mit bilden hiltt. gang . n die Mundhohle> ap . med . = labrales 

Während bei Koenenia die Apodem, ap.lai. = coxales Apodem, vb = 

TTnftP fPnvîil /W 9 EvfrPTm'tär Verbindung- (Zwischen-) Häute, cxp = Coxo- 
ttuite (boxa) der 2. Extremität ^^ n = Nahtlinie zwiscneil der dorsalen 

frei beweglich ist, sehen wir sie Wand der Ooxa \dw) und dem Labrum, vw 
bei gewissen Formen zunächst ^«^^wißT*™^ *' 
mit der Annäherung an den 

Mundhügel ihre freie Beweglichkeit, wenigstens zum Theil, verlieren 
und ihre Fixierung in einer mehr oder weniger horizontal nach vorn 
gerichteten Lage eintreten ( TJropygi, Araneina, Cryptostemma, Chelo- 
nethi, Acarina)] ferner resultiert die Verwachsung ihrer dorsalen (vor- 




ap.med. 



3 Diese Theile sind es auch, die durch ihre verschiedenartige Entwicklung 
die Verschiedenartigkeit der Mundbildung der Arachnida in erster Linie bedingen, 
indem bald vor dem eigentlichen Pharynx noch eine mehr oder minder geschlossene 
oder offene Mundhöhle zur Differenzierung gelangt, bald eine solche fehlt und die 
Mundöffnung direct in den röhrenförmigen Pharynx führt. 



102 

deren) Innenseite mit den Seiten des Labrum (sämmtliche Arachnida, 
exclusive Palpiffradi), eventuell die gegenseitige, mehr oder minder 
vollständige Verwachsung ihrer ventralen Innenseite ( Uropygi, Crypto- 
stemma, einige Chelonethi, Acarina) — die bei den Araneina durch 
das Erhaltenbleiben eines beweglichen labialen Deutosternums ver- 
hindert wird — und die Verbindung der innen zwischen beiden Ab- 
schnitten gelegenen Theile der Coxae mit der unteren Pharynxlamelle. 
Diese Verhältnisse erkennt man in den Fig. 2, 3, 5, die sich auf 
Trithyreus Cambridgi (Thor.) und Thelyphonus caudatus (L.) beziehen. 
Trithyreus (Fig. 2) zeigt uns noch deutlich die ursprünglich röhren- 
förmige Gestalt der Coxae der 2. Extremität; die Verbindungshaut vb 




dwcü 



ap. lat. 



Eig. 3. Coxae des 2. Extremitätenpaares und Pharynxlamellen von Thelyphonus 
caudatus (L.) Von oben gesehen nach Wegnahme des Carapax und der Cheliceren. 
Das Labrum ist in der Nahtlinie nn abgetrennt worden. Bezeichnungen wie vorher ; 
außerdem dwi = innerer Theil der dorsalen (vorderen) Wand der Coxa, dwa = 
äußererTheil derselben, x = Durchschnürungsstelle der dorsalen Wand der Coxa 
(leider ist in der Figur die zugehörige Linie weggelassen worden, dieselbe sollte etwa 
in die Mitte zwischen die Endpuncte der Linien dwi und diva führen), vby = Ver- 
bindungshaut von Coxa und Trochanter der 2. Extremität. 



zeigt an, wo sich dorsal Cheliceren und Carapax, ventral das Trito- 
tetrasternum und das folgende Beinpaar ansetzen. Wir erkennen mit 
Leichtigkeit die Nahtlinie n, in'der Coxae und Labrum verschmolzen 
sind, wie auch vor dem Labrum einen Theil der Fläche, die durch die 
Verwachsung der Coxae mit der unteren Pharynxlamelle und dem 
vor ihr gelegenen Theile der Mundeinstülpung hervorgegangen ist. 
Über die dorsale Verbindungshaut hinaus in's Innere des Prosoma 
sehen wir eine breite, in 3 Fortsätze auslaufende Platte ragen, an 



103 

deren Nahtlinien wir noch klar ihre Entstehung aus 2 verschieden- 
werthigen Stücken nachweisen können. Es handelt sich um Apodeme, 
von denen die beiden seitlichen Theile den Coxae, der mittlere dem 
Labrum angehören; sie sind, wie alle Chitinapodeme, aus 2 dicht 
auf einander liegenden Lamellen zusammengesetzt, und dienen zahl- 
reichen Muskeln zur Insertion. 

Derartige Apodeme des 2. Extremitätenpaares finden sich bei 
vielen Arachnida, doch meist in sehr verschiedenartiger Gestalt. Aber 
es sind nicht immer sowohl 2 coxale, wie auch 1 labrales Apodem 
entwickelt; bisweilen fehlen die coxalen Theile (Araneina), bisweilen 



car. 




vw 



ap. lot. 



Fig. 4. Coxae des 2. Extremitätenpaares, Labrum und ein Theil des Carapax von 
Parasitus crassipes (L.). Von oben gesehen nach Wegnahme des Carapax [dorsale 
Wand des Capitulum) und der Cheliceren. Bezeichnungen wie vorher; außerdem 
arih = lappiger Anhang der Coxa der 2. Extr., die Mundhöhle von oben theilweise 
bedeckend, Car. = Carapax, d Dorn der Coxa (Lobus externus der Maxille 

[Winkler]). 

der labrale Theil [Solifuga, CheIonethi(?), Opiliones etc.); bei Koenenia 
fehlen sämmtliche Apodeme. 

A. Croneberg 4 faßt die seitlichen Theile als Apodeme des 
Labrum auf und nimmt sie wegen ihrer Paarigkeit als letzte Zeugen 
der Extremitätennatur des Labrum in Anspruch; ein Blick auf 
Fig. 2 — 4 genügt aber, um meine Deutung als die einzig mögliche zu 



4 Croneberg, A., Über die Mundtbeile der Arachniden. Arch. i\ Naturge- 
schichte, 46. Jhg. 1. Bd. 1880. p. 285—300. 



104 

erkennen 4a . Das Labrum ist sowohl seiner embryonalen Anlage nach, 
wie auch auf Grund seines anatomischen fertigen Baues, ein unpaares 
Gebilde, das dem Labrum der übrigen Arthropoda homodynam 
(homolog?) ist, und keineswegs den Überrest eines verschmolzenen 
und reduzierten Extremitätenpaares darstellt. 

Eine besondere Differenzierung der Coxa der 2. Extremität stellt 
endlich noch der sogen. Coxopodit (cxp) dar, der in fester Verbindung 
mit dem Hauptstück der Coxa steht (cf. Fig. 2, 3, 5). Bei Scorpiones 
und Opiliones ist der Coxopodit von der eigentlichen Coxa deutlich 




3 f M opM: 

Fig. 5. Schematische Darstellung der Mundbildung bei Thelyphonus caudatus (L.) 
Längsschnitt, von innen gesehen. Bezeichnungen wie vorher; außerdem: 11= (la- 
biales) Deutosternum, III = Tritosternum, ma= rechtes Medianauge, 1 = Cheli- 
cere, seh = Scheidewand, die beiden Cheliceren trennend. 

abgegliedert (bei Scorpiones 3, bei Opiliones 2 Paar), bei sämmtlichen 
übrigen Arachnida aber, falls er nicht reduciert ist (Koenenia, Solifuga, 



4a Leider ist es mir nicht möglich, hier näher auf die Arbeit Po cock's: On 
some Points in the Anatomy of the Alimentary and Nervous Systems of the Arach- 
nidan Suborder Pedipalpi (Proc. Zool. Soc. London, Vol. II, Part I, 1902. p. 169 
— 188) einzugehen, von der ich erst nach Drucklegung dieses Aufsatzes Kenntnis 
nehmen konnte. Seine Darstellung der Mundbildung der Thelyphonidae deckt sich 
mit der meinigen, wenn ich auch seinen theoretischen Erörterungen nicht überall 
zustimmen kann. Der prosomale Mitteldarm ist nach meinen Funden etwas anders 
gebaut, als Po cock es annimmt, seine Schilderung des Nervensystems der Thely- 
phonen leider nicht ohne erhebliehe Fehler, worauf ich in meiner bereits früher 
angekündigten Arbeit über die Anatomie der Pedipalpen eingehen werde. 



105 

Cryptostemma), wie bei den uropygen Pedipalpen, fest mit der 
Coxa verwachsen. An seiner inneren (medianen), der Mundöffnung 
zugekehrten Fläche ist oft ein verschieden gestaltetes, weichhäutiges 
Feld differenziert, auf dem die Maxillardrüsen münden und sich auch 
ein vielleicht dem Geschmacke dienendes Sinnesepithel vorfinden 
kann (Fig. 2, 3, 5 sf). Bei Parasitas (= Gamasus) sind die beiden 




Fig. 6. Dasselbe von Pachylus chilensis Gray. Längsschnitt, von innen gesehen. 
Bezeichnungen wie vorher; außerdem 2= Coxa der 2. Extremität, 111= labiales 
Tritosternum, cxp\ = Coxopodit der 2., cxp2 = àer 3. Extremität, m = Mundöff- 
nung, ph = Pharynx. 



Coxopoditen einander sehr genähert und, mit zierlichen Härchen 
besetzt, ebenfalls fest mit der Coxa verbunden (Fig. 4 cxp). 

W. Winkler 5 bezeichnet die von mir als Coxopodite gedeuteten 
Fortsätze bei Parasitus als »gefiederten Mittellappen «, der aus der 
Verschmelzung der »Lobi interni« der Maxillen (2. Extremität) hervor- 
gegangen sein soll. Den zwischen diesem »Mittellappen« und der 
Basis des Maxillartasters gelegenen beweglichen Dorn (Fig. 4 d) faßt 



5 Winkler, W., Anatomie der Gamasiden. 
Wien. T. VII. Hft. 3. 1888. 



Arb. des Zoolog'. Institutes zu 



106 

Winkler mit Nalepa 6 und Pagenstecher 7 als »Kaulade« der 
Maxille auf; diese soll den »Lobus externus« dei Maxille repräsen- 
tieren. Ich möchte dieser Auffassung einer Theilung des Coxopoditen 
in einen Lobus internus und externus bei den Arachnida, speciell bei 
den Acari?ia, nicht beipflichten ; meiner Ansicht nach stellt der ver- 
meintliche Lobus externus nichts Anderes als einen sehr stark ent- 
wickelten Dorn (Haargebilde) dar, dessen Ausbildung höchstens 
systematisches Interesse beanspruchen kann. 

Gehen wir nun zu den Pedipalpen zurück. Thelyphonus (Fig. 3) 
ist insofern von Trithyreus abweichend gebaut, als die Coxae der 
2. Extremität kein einheitlich festes Chitinrohr mehr darstellen. Viel- 
mehr hat an der mit x bezeichneten Stelle der dorsalen (vorderen) 
Wand derselben eine Durchschnürung des festen Chitins stattge- 
funden, so daß die dorsale Innenwand der Coxa von der dorsolateralen 
Außenwand getrennt worden und mit dieser nur noch durch eine 
Zwischenhaut verbunden ist. Diese Thatsache führt uns zu den 
Acarina (Parasitus, Fig. 4) über, bei dem die Durchschnürung noch 
weiter gegangen ist, indem die Zwischenhaut nicht mehr die Theil- 
stücke der Coxae vereinigt, sondern innenseitig sich an den Umschlag 
des Carapax, resp. an die zwischen ihr und dem Carapax eingelenkten 
Cheliceren ansetzt (Fig. 4 vb), außenseitig den ventrolateralen Theil 
der Coxa mit dem Carapax direct verbindet und so, da in Folge einer 
gleichmäßig starken Chitinisierung eine weichhäutige Verbindungs- 
haut zwischen beiden Theilen verschwunden ist, ein festes äußeres 
Rohr herstellt, das aus der Verschmelzung der seitlichen Theile der 
Coxae der 2. Extremität mit dem Carapax resultiert. Im Übrigen 
finden wir keinen principiellen Unterschied zwischen der Mundbil- 
dung von Parasitus und der der Pedipalpen (excl. Amplypygi); auch 
hier verschmilzt der dorsale Innenrand der Coxa mit der unteren 
Pharynxlamelle (uphl) und, in der Nähe der Verbindungshaut, die 
sich zwischen den beiden Coxae und dem Labrum einer-, den Cheli- 
ceren und dem Carapax andererseits ausspannt (vb), mit dem Labrum 
(L). Ferner finden wir das bei den Pedipalpen (excl. Koenenia) auf- 
gefundene Apodem wieder und erkennen in schöner Übereinstimmung 
die seitlichen coxalen , und den mittleren labralen Theil (ap. lat. u. 
ap.med. Fig. 4). 

So können wir denn auch bei den Acari sämmtliche den Mund 
bei den übrigen Arachnida bildenden Theile wiedererkennen: die 
ventral mit sich selbst, dorsal (innenseitig) mit der unteren Pharynx- 



Nalepa, A., Die Anatomie der Tyroglyphen, IL Abthlg. Sitzgsber. d. kais. 
Akad. d. Wissensch. in Wien. XCII. Bd. I. Abth. Juli-Heft. Jhg. 1885. 
7 Pagenstecher, Allgemeine Zoologie. 1877. II. p. 117— 119. 



107 

lamelle und dem Labrum verschmolzenen Coxae der 2. Extremität, 
sammt ihren Coxopoditen und Apodemen. Alle Nebenbildungen, die 
meist nur systematisches oder biologisches Interesse besitzen, wollen 
wir hier unberücksichtigt lassen. Für mich handelt es sich in erster 
Linie nur um die Thatsache, daß die Milben in ihrer Mundbildung 
nichts besonders Wichtiges bieten, das in gleicher oder ähnlicher 
Weise nicht auch bei anderen Arachnida zu finden wäre. Characte- 
ristisch ist bei ihnen nur die Verschmelzung der dorsolateralen Wand 
der Coxae der 2. Extremität mit dem Carapax, eine Erscheinung, die 
sonst bei Arachniden nicht zu beobachten ist. — Wie bei den übrigen 
Arachniden begegnen wir nun auch bei den so polymorphen Milben 
einer sehr verschiedenartigen Ausbildung der hier für Parasitus kurz 
skizzierten Mundtheile, stets läßt sich aber der gleiche Grundplan 
ohne besondere Schwierigkeit verfolgen. So können z. B. die Pharynx- 
lamellen in Folge einer sehr weitgehenden Reduction des Labrums 
völlig unterdrückt werden (Ixodidae), so daß der vor der Mundein- 
stülpung gelegene rinnenfövmige Theil lediglich von den in der 
Medianlinie verschmolzenen Coxopoditen des 2. Extremitätenpaares 
gebildet wird. 

Um nochmals auf die Pharynxlamellen zurückzukommen, so ist 
zu bemerken, daß sie meist einen ziemlich regelmäßigen, bei ver- 
schiedenen Formen sehr verschiedenartigen Besatz von Haaren und 
Zähnchen aufweisen. Bisweilen ist in ihrer Medianlinie eine Rinne, 
die sogen. »Pharyngealrinne«, entwickelt, die sich sowohl auf der 
oberen, wie auf der unteren Pharynxhimelle finden kann. Sie fehlt 
unter den megoperculaten Caulogastra bei Thelyphonidae und Koe- 
nenia; Mygale hat je 1 auf beiden Pharynxlamellen, die meisten 
anderen Arancino, nur 1 auf der oberen , Trithyreus und manche 
Acarina (auch Parasitus) 1 auf der unteren Pharynxlamelle. Nach 
hinten zu werden die bei den letzteren vorn von einander getrennten 
Pharynxlamellen schmäler und bilden zusammen den halbmondför- 
migen Pharynx, über dessen genauere Lage und Verlauf man sich in 
Brucker's Arbeit orientieren möge. 

Für uns ist wichtig, daß bei Parasitus der engröhrige Pharynx 
(vorderster Abschnitt des Oesophagus) sich nach vorn zu ähnlich wie 
bei Thelyphonus und anderen Pedipalpen in 2 Pharynxlamellen ver- 
breitert, deren Lage und morphologische Bedeutung bei beiden Typen 
dieselbe ist. 

Da nun die Acarina echte Arachnida sind, und zudem, wie wir 
gesehen haben, in den Mundtheilen die schönste Übereinstimmung 
mit den übrigen Arachnida zeigen, so ist es natürlich ungerechtfertigt, 
bei ihnen besondere Termini anzuwenden, für Gebilde, die sonst all- 



108 

gemein anders bezeichnet werden. Wie bei anderen Arachnida müssen 
wir auch bei ihnen von Carapax, Labrum, oberer und unterer Pharynx- 
lamelle (falls sie differenziert sind), den verschiedenen Theilen der 
theils mit dem Labrum, theils mit der unteren Pharynxlamelle, theils 
mit einander und mit dem Carapax verschmolzenen Coxae der 2. Ex- 
tremität, dem gemeinsamen Apodem mit seinem seitlichen coxalen und 
seinem mittleren labralen Anhang, sowie endlich von der zwischen 
dem Umschlag des Carapax und den Cheliceren, Labrum und der 
dorsalen (vorderen) Wand der Coxae des 2. Beinpaares ausgespannten 
Verbindungshaut sprechen. 

Daß bei sämmtlichen Acarina, so weit meine Kenntnisse reichen, 
eine eigentliche Unterlippe fehlt, brauche ich wohl nicht nochmals zu 
betonen. Es ist ein vergebliches Bemühen, in gewissen Abschnitten 
der Coxae der 2. Extremität die Reste einer ehemaligen Unterlippe 
wieder erkennen zu wollen. Das Labium der Arachnida ist sternaler 
Natur; ein Sternum verschwindet, wenn die Hüften eines Beinpaares 
einander nahe rücken oder gar mit einander verschmelzen; folglich 
kann überall da, wo dies Letztere, wie es auch bei den Milben der Fall 
ist, zutrifft, kein labrales Sternum auftreten. 

Zum Schluß möchte ich noch die gebräuchlichsten Ausdrücke, 
die von verschiedenen Autoren für bestimmte Theile der den Mund 
der Acari bildenden Chitinstücke in die Litteratur eingeführt sind, 
zusammenstellen, indem ich den voranschicke, der auf Grund der 
vergleichenden Morphologie Anspruch auf dauernde Gültigkeit machen 
kann. 

Capitulum (Kopfabschnitt) = vorderster Körperabschnitt der Milben, 
oft scharf vom übrigen Leib abgesetzt; umfaßt die Region des 
primären Kopflappens und der beiden ersten Extremitäten- 
paare und ist stets Träger der Mundöffnung; einheitliches 
Gebilde, aus der Verschmelzung des Carapax mit den Coxae 
der 2. Extremität hervorgegangen. 
Rückentheil des Capitulum = Epistom, Rostrum; 
Cheliceren = Mandibeln; 

2. Extremitätenpaar = Pedipalpen, Maxillen; 
Coxae desselben == Maxillen; 

die distalen Glieder desselben = Maxillartaster; 
Coxopodit der 2. Extremität = Lobus internus der Maxille, mit dem 
der anderen Seite zum »Mittellappen« verschmolzen, Unterlippe ; 
dorsale (vordere) Wand der Coxae der 2. Extremität = Chelicerenrinne; 
Labrum = Epipharynx, Lingula, dorsaler Theil der trompe pha- 
ryngée (Hrucker); 
obere Pharynxlamelle = ventraler (innerer) Theil des Labrum; 



109 

untere Pharynxlamelle = ventraler Theil der trompe pharyngée 

Brucker's(?); 
Pharyngealrinne = bisher unbekannt (?); 
mehrtheiliges Apode m der mit dem Labrum verschmolzenen Coxae 

der 2. Extremität = Supraoesophagealleisten Croneb erg's; 
Tritosternum = Unterlippe, Bauehtaster, Mentum etc. 

Ich halte es für überflüssig, hier eine auch nur theilweise Be- 
sprechung der diesbezüglichen Litteratur zu geben, namentlich da 
B rucker dieser Angelegenheit einen eigenen Abschnitt in seinem 
bereits mehrfach citierten Werke gewidmet hat. Es liegt auch nicht 
in meiner Absicht, mit meinem Aufsatze unbekannte Verhältnisse neu 
zu beschreiben, sondern vor Allem eine langvermißte Ordnung und 
Klärung in der Terminologie der verschiedenen Mundtheile der 
Milben herbeizuführen, die mehr oder minder genau und zutreffend 
schon lange vor mir von verschiedenen Autoren für verschiedene 
Milbengruppen beschrieben worden sind. Doch kann ich nicht umhin, 
hervorzuheben, daß man die Chelice renscheiden der Ixodiden etc. 
nicht als vordersten Theil des Carapax (Brucker's Eostrum) in An- 
spruch nehmen kann, da sie nichts Anderes als die zwischen dem 
Umschlag des Carapax (dorsal), der dorsalen Wand der Coxae der 
2. Extremität (ventral) und den Cheliceren ausgespannte Gelenkhaut 
(ähnlich wie bei Uro- und Amblypygi) darstellen. Ferner muß ich 
noch mit wenigen Worten auf den Vergleich eingehen, den Brucker 
zwischen der Mundbildung der Acari und Opiliones zieht. Nach ihm 
befindet sich bei den Opiliones «en avant de la bouche un prolonge- 
ment médian (lèvre sternale de Savigny) qu'on peut appeler pré- 
pharynx «. Der Praepharynx der Opiliones soll dem Epipharynx der 
Acari entsprechen, ein Satz, dessen Richtigkeit sofort einleuchtet; 
auffällig ist nur der Gebrauch verschiedener Termini für die gleichen 
Gebilde, sowie die Einführung eines neuen Terminus für die Oberlippe 
(der Opiliones), d eien Vorhandensein bei den verschiedenen Arachniden- 
ordnungen schou vor über 20 Jahren Croneberg aufs deutlichste 
dargethan hat, wenn er auch die Natur der in ihrer Nähe befindlichen 
Apodeme nicht richtig erkannt hat. Außerdem zeigt ein Blick auf 
Figur 6, daß die Übereinstimmung zwischen der Mundbildung der 
Acari mit der der Opiliones viel weniger weitgehend ist, als mit der 
der hier zum Vergleich herangezogenen Pedipalpen. Die nahe phylo- 
genetische Verwandtschaft der Acari und Opiliones drückt sich in der 
Mundbildung keineswegs aus; hierin entfernen sich die Opiliones 
weit von der gemeinsamen Ahnenform, während die Acari ihr relativ 
näher geblieben sind. 

Marburg, Ende September 1902. 



11.0 



4. Vorläufige Mittheilungen über Rhabdocoeliden. 

Von L. v. Graff ( Graz). 

eingeg. 23. October 1902. 
II. 
DieAcoelen von Puerto Orotava, Bergen undAlexandrowsk. 

Von Puerto Orotava (Tenerife) waren bisher bloß Convoluta 
langerhansi Graff und C. bimaculata Graff bekannt. Von diesen hat 
sich erstere als zu dem, weiter unten neu zu umgrenzenden, Gen. 
-Amphickoerus gehörig erwiesen, während ich die letztere überhaupt 
nicht wieder gesehen habe. Dagegen fand ich während des Monates 
März am Strande zwischen dem Hafen und dem Hotel Martianez C. 
ßavibacillum Jens., C. convoluta (Abildg.) 1 und C. sordida Graff. Von 
allen ist bloß C. langerhansi sehr häufig, die anderen nur sporadisch 
anzutreffen. 

In Bergen und Umgebung konnte ich während des Juni alle 
daselbst bisher bekannt gewordenen Acoelen auffinden. Die häufigste 
Form war Aphanostoma rhomboïdes (Jens.), mit welcher die Jen sen- 
schen Species Aph. elegans und Mecynostoma agile identisch sind; sie 
kommt mit Aph. diversicolor Oerst. zwischen der Biologischen Station 
und Laksevag überall vor. Das ebendaselbst (am Mölenpries) gefun- 
dene Aph. virescens Oerst. muß zu Gen. Amphichoerus gezogen werden. 
Conv, convoluta (Abildg.) und C. ßavibacillum Jens, habe ich bloß auf 
Askö (Strudshavn und Follesö) sowie Sartorö( Windnäspollen) erbeutet. 

Bei der Biologischen Station Alexandrowsk (Murmanküste) 
herrschte während des Juli als einzige Acoele Aph. rhomboïdes (Jens.), 
und in Pala Guba traf ich neben dieser noch Conv. convoluta und C. 
ßavibacillum. 

Aphanostoma rhomboides (Jens.), (Jensen, Turbell. Nor- 
vegiae 1878, Aphanostomum r., p. 23, t. 1 f. 1 — 3 -\- A. elegans, p. 25, 
t. 1 f. 9—11 + Mecynostomum agile, p. 31, t. 1 f. 22—24). 

Die geschlechtsreifen Exemplare meist ca. 1 mm, selten bis 
1,5 mm (Pala Guba) lang, mit breit abgerundetem Vorderende, wenig 
ausgebuchteten Seitenrändern und einem, entweder quer abgestutzten 
oder stumpf kegelförmigen Schwänzchen, dessen Unterseite mit Kleb- 
zellen besetzt ist. Der ventral abgeflachte, dorsal schwach gewölbte 
Leib erscheint bei auffallendem Lichte weißlich, in durchfallendem 
stark pellucid, mit gelblich gefärbtem Centralparenchym und haupt- 
sächlich in der Otocystenregion angehäuften Zellen mit hellgelben Pig- 



1 Im Folgenden halte ich mich sowohl in der Schreibweise der Speciesnamen, 
als auch in der Abkürzung der Litteraturcitate an die von der Redaction des »Tier- 
reich« festgestellten Regeln. 



Ill 

mentkörnchen, sowie zerstreuten braunen Zellen, welche stark licht- 
brechende, in Moleculaibewegung befindliche Körnchen enthalten. Die 
spindelförmigen, meist in Packeten vereinigten Rhabditen ragen viel- 
fach zur Haut hervor und zeigen besonders auf der Hauchseite die 
Tendenz zur Anordnung in kurzen Reihen, welche bei der Contraction 
des Mundes und der Geschlechtsöffnung gegen diese convergieren und 
sich hier bisweilen derart schneiden, daß die von Jensen als charac- 
teristisch angesehenen rhombischen Maschen zu Stande kommen. 
Das Frontalorgan ist wohlentwickelt und sein Mündungsfeld scharf 
begrenzt, der Otolith schüsseiförmig, Augen fehlen. Die Geschlechts- 
öffnungen sind getrennt, die weibliche liegt im Beginne des letzten 
Achtels der Körperlänge, die männliche sehr nahe dem Hinterende. 
Die Bursa seminalis ist eine kugelige mit einer dicken, hellen Muskel- 
wandung und einem engen , kurzen Ausführungscanal versehene 
Blase, in welche von vorn her ein Samenreservoir einmündet, dessen 
Gestalt je nach dem Füllungszustande und dem Drucke des Deck- 
gläschens wechselt. Bei plötzlicher Compression wird nicht selten 
das Sperma auch durch die Muskelwand der Bursa bruchsackartig 
seitlich vorgetrieben, wie es Jensen in Fig. 2 zeichnet. Der Penis 
stellt ein schlankes, cylindrisches, von Drüsenepithel ausgekleidetes, 
sehr contractiles Röhrchen dar, das bald gerade nach hinten gerichtet, 
bald mit seiner Spitze nach vorn umgebogen ist und bei der Ejacu- 
lation zur Geschlechtsöffnung weit vorgestreckt werden kann. Die 
vor der Basis des Penis liegende Samenblase ist bald kugelig, bald 
queroval, bald zweilappig. Beiderlei Copulationsorgane sind in der 
Ruhe mit ihren freien Enden nach hinten gerichtet, doch sieht man 
bei der außerordentlichen Zartheit und Contractilität des Körpers 
nicht selten die distalen Enden der Copulationsorgane unter ihre zu- 
gehörigen Samenreservoire vorgeschoben. Die reifen Spermatozoon 
sind stark geschlängelt und bestehen aus einer granulösen Mittellippe 
mit schmalen hyalinen Säumen, welche sich gegen die Basis der fein 
ausgezogenen beiden Enden des Spermatozoons verlieren. Das Paren- 
chym junger Exemplare ist, besonders in der hinteren Hälfte des 
Körpers, sehr reich an großen Vacuolen, wogegen der Vorderkörper 
große Mengen fettglänzender Tröpfchen enthält, bei gänzlichem 
Mangel oder doch noch großer Spärlichkeit des gelben Pigmentes 
(s. Jensen's Abbildung seines Mecynostomum agile t. 1 f. 23). Mit 
zunehmender Geschlechtsreife mehrt sich das Pigment, die Masse der 
Fetttröpfchen schwindet und die Vacuolen werden kleiner und minder 
zahlreich. Größe und Zahl der Vacuolen steht übrigens auch bei aus- 
gewachsenen Thieren im umgekehrten Verhältnisse zur Menge der 
aufgenommenen Nahrung. Diese besteht aus kleinen Crustaceen und 



112 

deren Eiern, doch enthält das Parenchym daneben oft auch große 
Mengen von Diatomeen (so namentlich bei Alexandrowsk) und grünen 
Algen, die sich bisweilen zu Haufen zusammenballen, ähnlich wie 
dies Jensen für Aph. elegans (t. 1 f. 9) abgebildet hat. 

Die Genera Amphichoerus und Polychoerus. 
Als ich 1891 (Acoela, p. 55] das Gen. Amphichoerus aufstellte, 
war dasselbe durch den Besitz einer » Bursa seminalis mit zwei symme- 
trisch gestellten Chitinmundstücken « genügend scharf von den übrigen 
Aphanostomiden geschieden. Desgleichen konnte das 1892 
(Festschr. Leuckart, p. 300) von E. L. Mark beschriebene nov. gen. 
Polychoerus mit dem Vorhandensein zahlreicher (6 — 50) Bursamund- 
stücke ausreichend characterisiert erscheinen, obgleich der genannte 
Autor (1. c. p. 309) daraufhinwies, daß das gelegentliche Vorkommen 
überzähliger Mundstücke bei Ampli, cinereus (Graff) die Grenzen 
zwischen diesen beiden Gattungen verwische. Was die Bursamund- 
stücke betrifft, so haben meine jüngsten Untersuchungen Mark Recht 
gegeben, indem nun zwei weitere, bisher zum Gen. Convoluta gezählte 
und in allen übrigen wesentlichen Puncten ihrer Organisation mit 
Ampli, cinereus übei'einstimmende Formen vorliegen, welche zahlreiche 
und zweifellos functionierende Bursamundstücke besitzen. Wenn 
ich trotzdem von einer Vereinigung der beiden Genera Amphichoerus 
und Polychoerus absehe, so bestimmt mich dazu der tiefgreifende 
Unterschied, welcher zwischen dem weiblichen Geschlechtsapparate 
des Pol. caudatus Mark und jenem der erwähnten Formen besteht. 
Während diese »Ovarien« (ohne Spur einer Scheidung in Keim- und 
Dotterstöcke) aufweisen, liegen bei Pol. caudatus auffallend kleine 
Keimstöcke vor, deren Ausführungsgänge zu weiten, mit einem Epi- 
thel von Dotterzellen ausgekleideten Säcken umgestaltet sind (Gar- 
diner in: J. Morphol. 1898. v. 15. p. 73). In diesen — ihrer mor- 
phologischen Bedeutung nach von den Dotterstöcken aller übrigen 
Turbellarien abweichenden — »Vitellarien« wachsen die Keimzellen 
durch Aufnahme von Dotter rasch auf etwa das Hundertfache ihres 
früheren Volumens heran und erreichen so ihre Reife. Polychoerus 
schließt sich überdies durch den Besitz einer Oviductmembran dem 
Gen. Aphanostoma an, während Amphichoerus in dieser Beziehung 
das gleiche Verhalten zeigt wie das Gen. Convoluta, d. h. einer 
distincten Oviductwandung entbehrt. Dieser Umstand ist allerdings 
für eine Genusdiagnose in so lange nicht verwerthbar, als für zwei 
Species einer und derselben Acoelengattung 2 diesbezüglich ein ver- 
schiedenes Verhalten behauptet wird. Es werden demnach die in 
Rede stehenden Genera folgendermaßen zu characterisieren sein: 

2 Otocelis (Proporus) rubropunctata (O. Sehm.) und O. {Böhmigia) maris-albi 
(Sabuss.). Die von Sabussow (Zool. Anz., 1899. v. 22. p. 189) aufgestellte Gattung 
Böhmigia ist einzuziehen. (Schluß folgt.) 

Druck von Breittopf & Härtel in Leipzig. 



^ 



M, *\ 



Zoologfecpr Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Victor CarUS in Leipzig. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXVI. Band. 



15. December 1902. 



NO. 689. 



Inhalt: 



I. Wissenschaftliche Mittheilnngen. 
Zacharias, Zur "Würdigung der Verdienste 
Friedrich A. Krupp 's um die zoologische 
Wissenschaft, p. 113. 

T. Graff. Vorläufige Mittheilungen über 
Rhabdocoeliden. (Schluß.) p. 121. 
Burner. Das Genus Tuilier gia Lullock. p. 123. 
Grfinberg, Untersuchungen über die Keim- 
und Nährzellen in den Hoden und Ovarien 
der Lepidopteren. (Mit 4 Figuren.) p. 131. 



4. Mascha, Über den Bau der Schwungfeder, 
p. 142. 

II. Mittheilnngen ans Mnseen, Instituten etc. 

(Vacat.) 

III. Personal-Notizen. 

Secrolog. p. 144. 
Litteratur. p. 81—96. 



I« Wissenschaftliche Mittheilnngen. 

In memoriam. 

Zur Würdigung der Verdienste Friedrich A. Krupp's um die zoologische 

Wissenschaft. 

Von Dr. Otto Zacharias (Plön, Biol. Station). 

Es ist ein ganz bestimmter Kreis von Zoologen, der über die Person 
Friedlich A. Krupp's als Naturforscher hinlänglich unterrichtet ist, 
und der die notorischen Verdienste dieses Mannes um die Tiefseekunde 
vollkommen so, wie es geboten ist, zu schätzen weiß. Aber es giebt 
außerhalb dieses Kreises eine große Menge von Fachleuten auf dem- 
selben Felde, welches Krupp in seiner Mußezeit cultivierte, die 
keine Ahnung davon besitzen, wie viel und wie Vortreffliches wir dem 
begütertsten Manne Deutschlands in der angedeuteten Hinsicht zu 
verdanken haben. 

Es hat im ersten Augenblicke etwas Frappierendes, wenn man 
hört, daß der Chef eines riesigen Gußstahlwerkes, und zwar des größten 
in der Welt, nicht bloß Vergnügen und Befriedigung empfand, wenn 
er die Fauna des Meeres beobachten konnte, sondern daß diese Be- 
schäftigung ihm thatsächlich allmählich zum geistigen Bedürfnis ge- 
worden war, zu einer Notwendigkeit, von der er alljährlich an die 
Gestade des Mittelmeeres getrieben wurde, um dort seinem 

9 



114 

Forschungsdrange zu huldigen. Krupp war in der That mit Leiden- 
schaft Meeresbiolog , und sein königlicher Reichthum gestattete ihm, 
seine Tiefseeuntersuchungen mit den allerbesten Hilfsmitteln durch- 
zuführen. Der Golf von Neapel war sein hauptsächlichstes Arbeits- 
gebiet. Hier auf der blauen Fluth eines der herrlichsten Meerestheile 
der Erde, kreuzte er mit seiner Yacht, welche auf's Gediegenste für 
solche Forschungszwecke ausgerüstet war, ohne deshalb ein besonders 
prachtvolles Schiff zu sein. Die »Maja«, mit der er zuerst (1901) 
seine Touren unternahm, war sogar ein ziemlich gebrechliches Fahr- 
zeug, dem nicht recht zu trauen war, und welches darum auch baldigst 
außer Dienst gestellt wurde. Der »Puritan«, mit welchem Herr 
Krupp im folgenden Jahre (1902) seine Fahrten machte, indem er 
sich dabei der schon auf der »Maja« eingeübten Mannschaft bediente, 
stellte ein bei Weitem besseres Schiff dar, auf dem auch ein gewisser 
Luxus herrschte, wie er unter Umständen selbst von abgehärteten 
Seefahrern angenehm empfunden wird. Als Geheimrath Krupp im 
heurigen Frühjahr bis hinunter zu den äolischen Inseln kreuzte, erhob 
sich ein starker Sturm und es kam darauf an, den »Puritan« von der 
sicilianischen Küste abzuhalten. Zur Genugthuung aller an der Fahrt 
Betheiligten konnte bei dieser doch einigermaßen kritischen Gelegen- 
heit constatiert werden, daß das in England gecharterte Schiff von 
ausgezeichneter Manövrierfähigkeit und zweifelloser Seetüchtigkeit sei. 

Mit dem »Puritan« hat denn auch Herr Krupp die mit der »Maja« 
begonnenen Explorationen der größeren Tiefen des Mittelmeeres in 
diesem Jahre fortgesetzt und dabei sehr wichtige Resultate erzielt, 
welche größtentheils noch der Veröffentlichung harren. Zunächst 
haben eine Anzahl Specialisten noch recht viel mit der Bestimmung 
des sehr reichen Materials, welches auf dieser zweiten Frühjahrsfahrt 
erbeutet wurde, zu thun. 

Dagegen liegt der Majabericht bereits vor und läßt erkennen, wie 
fruchtbar diese erste Forschungstour gewesen ist , auf welcher Herr 
Krupp ebenso wie auf der heurigen von Dr. Salvatore Lo Bianco 
von der Neapeler Stazione zoologica begleitet wurde. Lo Bianco ist 
es auch, der den gedruckt erschienenen Rapport erstattet hat, der 
(italienisch abgefaßt) im 15. Bande der »Mittheilungen aus der Zoolog. 
Station in Neapel« publiciert ist. Vor wenigen Monaten erschien davon 
auch eine deutsche Ausgabe (Druck von Breitkopf und Härtel in 
Leipzig), die aber nur für die näheren Bekannten des Herrn Krupp 
bestimmt ist und daher durch den Buchhandel für's Erste nicht be- 
zogen werden kann. 

Im Ganzen wurden von der Maja 58 Netzzüge ausgeführt, von 
denen einige Material aus 1500 m Tiefe heraufbeförderten. Dieselben 



115 

fanden im Süden des Golfes von Salerno , bei Capri und an der Bocca 
grande statt. Gewöhnlich war die Entfernung vom Lande nicht 
weniger als 3 und nicht mehr als 16 Kilometer. Geheimrath Krupp 
war bei diesen Fahrten kein bloß passiver Zuschauer, der sich ver- 
gnügt die Hände reibt, wenn das Netz mit gutem Inhalt an Bord 
kömmt, und dann den Klemmer aufsetzt, um all' das interessante 
Gethier zu betrachten, sondern er legte meist selbst mit Hand an und 
leitete vor Allem die Operationen des Niederlassens, sowie die des Auf- 
windens der Dredschen und Planktonnetze. Auch notierte er bei Vor- 
nahme der Fänge alle irgendwie wichtigen Einzelnheiten , die er mit 
scharfem Auge beobachtete. Er entdeckte auch mehrfach die Un- 
zulänglichkeit der mechanischen Vorkehrungen zum Offnen und 
Schließen der Tiefennetze, wie sie bislang im Gebrauch gewesen sind, 
und er ließ nach seiner Anweisung neue Schließnetze von seinen 
Essener Technikern construieren, welche in viel besserer Weise func- 
tionierten und namentlich auf der heurigen Puritanfahrt ihre größere 
Leistungsfähigkeit bewiesen haben. 

Herr Krupp hatte, wie er mir noch unlängst mittheilte, die Ab- 
sicht, die Details der verbesserten Schließ- und Öffnungsvorrichtungen 
zu publicieren, und sein Hinscheiden wird wohl kein Hindernis dafür 
bilden, daß jene Absicht durch seine Vertrauensmänner schon in 
nächster Zeit verwirklicht wird. 

Ebenso wird ein in deutscher Sprache geschriebener Bericht über 
die Majafahrten, der schon seit Langem in Vorbereitung ist, binnen 
wenigen Monaten erscheinen; er ist mit zahlreichen, vorzüglichen 
Lithographien ausgestattet, welche Herr Krupp speciell für dieses 
schöne Werk herstellen ließ. Dieselben sind farbig ausgeführt und 
werden etwa 40 Tafeln füllen. Es wird also ein mit großen Mitteln 
herausgegebenes und prachtvoll illustriertes Buch sein, welches wir 
demnächst zu erwarten und als ein Vermächtnis des so jäh aus dem 
Leben Geschiedenen anzusehen haben. 

Der vorliegende kürzere Majabericht zählt 200 verschiedene 
Thierspecies auf, welche noch mit den älteren Netzen aufgefischt 
wurden; darunter sind 33 pelagische Arten, die im Golf von Neapel 
bis jetzt überhaupt noch nicht constatiert waren. Es handelt sich 
dabei um 4 Fische [Scopelus Missoi, Scopelus crocodilus, Cyclothone 
microdon und Chauliodus Sloanii), 24 Krebsthiere (Decapoden, Schizo- 
poden, Isopoden, Hyperiden, Ostracoden, Copepoden, Cirripeden und 
Daphniden), sowie 5 Ringelwürmer, worunter die prächtige Necto- 
chaeta Grimaldii ist, die in einer Schwimmglocke von Äbyla pentagona 
angetroffen wurde. Diese Annelide war bisher nur aus dem Atlanti- 
schen Ocean bekannt und ist eine Seltenheit ersten Ranges. 

9* 



116 

Auch die typische nordische Nyctiphanes norwegica Sars wurde 
erbeutet — ■ ein Krebs, von dessen Existenz im Mittelmeere vorher 
Niemand eine Ahnung gehabt hatte. Und dabei ist dieser Schizopode 
bei Capri so häufig, daß ihn die dortigen Fischer als Köder zu be- 
nutzen pflegen. Insbesondere beißt Oblato, melanura auf diese 1 — 3 cm 
großen Spaltfüßler an. Bei der Marina Grande Capri's sah übrigens 
Dr. Lo Bianco, wie er berichtet, Tausende von Exemplaren dieser 
Crustacee direct an der Oberfläche schwimmen *. 

Von Hyp eride n sind durch die Majaexpedition als für das 
Mittelmeer ganz neu festgestellt worden Scina Rattrayi Stebb., Vibilia 
armata Bov., Hyperia promontorii Stebb., Hyperia Luzonii Stebb., 
Hyperioides longipes Chevr., Eupronoë minuta Cls. und Streetsia Steb- 
bingii Chevr. Nur für den Neapeler Golf neu sind aus derselben 
Krebsgruppe die folgenden gleichfalls auf der Krupp' sehen Fangtour 
von 1901 aufgefischten Species: Scina cornigera M. Edw., Scina mar- 
ginata Bov., Hyperia schizog eneios Stebb. und eine Art der Gattung 
Parascelus. 

Von den für das Mittelmeer überhaupt neuen Arten gehören 23 
der Plankton- und 4 der Tiefenfauna an. Dabei zeigt sich, daß die 
23 Planktonarten auch für den Altlantischen Ocean bekannt sind. 
Lohmann fand früher schon unter 26 in der Meerenge von Messina 
gefischten Appendicularien 21 Mitglieder der atlantischen Thierwelt, 
und dies Alles deutet darauf hin, daß nur fortgesetzte, fleißige Erfor- 
schung des Tiefenplanktons in beiden Meeren das gemeinschaftliche 
Vorkommen noch vieler anderer Thiere in denselben ergeben würde. 
Damit wäre dann auch der bisherigen Annahme der Boden entzogen, 
wonach atlantische Tiefenbewohner im Mittelmeere gar nicht vorkom- 
men sollten, weil die Schwelle von Gibraltar bloß einen Austausch 
der oberen Wasserschichten gestatte und den des kühleren atlan- 
tischen Wassers mit dem mittelländischen verhindere. 

Eine ausführliche gemeinverständliche Beschreibung der Maja- 
fahrt (mit 41 lithograph. Tafeln ausgestattet) wird binnen wenigen 
Monaten im Verlage einer Jenenser Buchhandlung erscheinen. 
Nach Krupp' s Plan sollte diese lehrreiche Monographie den 1. Band 
einer ganzen Reihe von »Beiträgen zur Kenntnis des Meeres und 
seiner Bewohnerschaft« bilden. Er sprach mir wiederholt von dem 
Wer the, den er auf gute Abbildungen lege, weil diese das allgemeine 
Verständnis für die marine Zoologie mehr erleichterten, als die beste 
Beschreibung. Demgemäß ist auch eine Musterleistung in dieser Hin- 
sicht zu erwarten, da Herr Krupp selbstverständlich keine Kosten 



Vgl. Majabericht (1902), p. 35. 



117 

gespart hat, um jenes Werk so vollendet wie möglich der weiteren 
Öffentlichkeit vorzulegen. In einem Anhange zu diesem Werke soll 

— wie ich erst noch vor einigen Monaten von ihm mitgetheilt erhielt 

— auch der verbesserte Schließnetzmechanismus, wie er von ihm aus- 
gesonnen und dann von seinen Ingenieuren verbessert wurde, zur 
Publication gelangen, was für alle Interessenten der Tiefseeforschung 
von Wichtigkeit sein wird, da es keinem Zweifel unterliegt, daß ein 
erheblicher Theil des vorzüglichen Erfolges, den die Majafänge gehabt 
haben, auf eben diese treffliche Netzconstruction zurückzuführen ist. 

Das Tiefenplankton des Neapeler Golfes, dem Krupp seine 
besondere Aufmerksamkeit zuwandte, ist ursprünglich von Dr. Lo 
Bianco (Juni 1886) entdeckt worden, als er in Gemeinschaft mit 
Raffaele in den tieferen Gründen dieses Meerestheiles nach Teleo- 
steerlarven suchte. Etwas später hat dann Carl Chun (Aug. u. Sept. 
18S(j ) ebenfalls pelagisch dort gefischt und seine Forschungen bis zu 
den Pontinischen Inseln ausgedehnt. Er wies damals schon durch 
Verticalfänge nach, daß sich das Tiefenplankton bis 1400 m von der 
Oberfläche entfernt vorfinde. Seinem Erstaunen über diese That- 
sache gab er in seiner darüber handelnden Arbeit 2 in folgenden Worten 
Ausdruck: »Als ich zum ersten Male westlich von den Ponzainseln 
das Netz aus 1300 m Tiefe zog, da war die Überraschung über den 
geradezu erstaunlichen Reichthum der Tiefe an pelagischen Formen 
nicht gering. Kleine craspedote Medusen, Venusgürtel, Diphyiden, 
Tomopteriden, Sagitten, Alciopiden, zahllose Copepoden, Stylocheiron, 
Larven von Decapoden, Appendicularien , Pteropoden und kleine, 
durchsichtige Cephalopoden: das alles drängt und treibt sich in regem 
Gewimmel durch einander.« 

Was Chun damals begonnen hatte, ist von F. A. Krupp neuer- 
dings mit viel bedeutenderen Mitteln und vor Allem mit seetüchtigeren 
Fahrzeugen und auch mit besseren, resp. verbesserten Netzen, weiter- 
geführt worden. Schon die Maja war manövrierfähiger, als der kleine 
«Johannes Müller«, dessen sich Chun bedienen mußte, und der 
Puritan übertraf wieder seinerseits die Maja um ein Bedeutendes an 
Größe und Solidität des Baues. Desgleichen waren die Maschinerien 
zum Aufwinden des Tiefseenetzes auf dem letztgenannten Schiffe bei 
Weitem leichter und sicherer zu handhaben, als die primitiveren Vor- 
kehrungen, welche zu demselben Zwecke auf der Maja zur Verfügung 
standen. Krupp hatte für das Ungenügende, dessen störende Ein- 
flüsse sich früher bemerkbar gemacht hatten, tadellosen Ersatz be- 



2 C. Chun, Die pelag. Thierwelt in größeren Meerestiefen etc. Cassel 1887. 
(Bibliotheca Zoologica I.) p. 48. 



118 

schafft und dadurch seine kleinen Mittelmeerexpeditionen so fruchtbar 
an Resultaten gemacht. Wenn das schon vorhin erwähnte Werk 
über die Majafahrt von 1901 erschienen sein wird, dürfte auch erst 
manchem Fachmanne der weitreichende Einfluß F. A. Krupp' s auf 
die Erforschung des Mittelmeeres klar werden. Selbstverständlich 
soll dabei der große Antheil Dr. LoBianco's an diesen Forschungen 
weder in Abrede gestellt, noch geschmälert werden — aber ohne Krupp 
und seine Unternehmungslust, ohne den Essener Naturfreund und 
seine Mittel, seine Ausdauer und seinen Enthusiasmus für derartige 
wissenschaftliche Unternehmungen wären die vorliegenden schönen Er- 
gebnisse jedenfalls nicht gezeitigt worden, und dies verdient die Aner- 
kennung und den Dank aller Derer, die sich für den Fortschritt der 
Meeresforschung interessieren. Krupp hat niemals Anspruch auf den 
Namen eines Fachmannes gemacht, sondern ist sich immer des Um- 
standes voll bewußt gewesen, daß seine Rolle bei solchen Forschungen 
wesentlich darin bestand, mit Sachverständnis anzuregen, Begonnenes 
energisch zu fördern und das Geförderte zu gutem Ende zu führen. 
Er war ein Mäcen ohne Gleichen und dies nicht bloß durch sein Geld, 
sondern vor Allem durch sein feines Verständnis für die auf der Tages- 
ordnung stehenden Probleme und Streitfragen der Wissenschaft. Ein 
Mann von dieser Art ist ganz unersetzlich, weil die Mehrzahl der 
Leute, die über bedeutende Mittel verfügen, nur in den seltensten 
Fällen die Einsicht und noch weit weniger das Wohlwollen und die 
Herzensgüte besitzen, die dem nunmehr dahingeschiedenen Geheim- 
rath Krupp in so hohem Grade eigen waren. 

Erst jetzt wird allmählich bekannt, wie viel der Verblichene im 
Laufe der Jahre und bis zur Stunde für die Förderung der Natur- 
wissenschaft gethan hat. Da er der öffentlichen Bekanntgabe seines 
Thuns und Lassens äußerst abhold war, so nahm jeder ihm näher 
Stehende auf diese Eigentümlichkeit Rücksicht und hütete sich, 
Krupp 's Namen ohne Noth vor das Forum der Öffentlichkeit zu 
bringen. Natürlich hat diese Rücksicht, die man bei Lebzeiten dessen, 
der einen solchen Wunsch aussprach, gern walten ließ, jetzt keinen 
Sinn mehr, da es sich nunmehr darum handelt, den Menschen Krupp 
von allen seinen bedeutenden Seiten zu zeigen, nachdem er ein Opfer 
der niederträchtigsten und verdammungswürdigsten Anschuldigungen 
geworden ist, über welche man nur verächtlich lächeln könnte, wenn 
sie nicht gar zu traurige Folgen gehabt hätten. 

Übrigens sind es nicht bloß die Meeresforschungen, für die sich 
Herr Krupp so warm interessierte, daß er selbst praktisch für die- 
selben thätig war und sie nach Möglichkeit unterstützte — sondern 
er war von gleicher Wißbegier für die viel unscheinbarere Fauna und 



119 

Flora der Binnenseen erfüllt, wie der wenig bekannt gewordene Um- 
stand beweist, daß er mehrfach nach Plön kam und sich von mir mit 
den Hauptvertretern des Süßwasserplanktons und der Uferregion be- 
kannt machen ließ. Insbesondere war er auch für den ästhetischen 
Eindruck empfänglich, den viele mikroskopische Algen vermöge ihrer 
Formschönheit auf den Beobachter ausüben, und er war stets aufs 
Höchste entzückt, wenn ich ihm Desmidieen und Bacillariaceen vor- 
führte, welche sich durch eine besondere Zierlichkeit auszeichneten. 
Als ich am Ende dieses Sommers in seinen eigenen Parkgewässern 
auf dem Hügel verschiedene Untersuchungen ausführte, nahm er an 
denselben das lebhafteste Interesse und erkundigte sich täglich nach 
den aufgefundenen neuen Species oder Varietäten, welche die Unter- 
suchung der Fänge, die ich in Krupp's Laboratorium an Ort und 
Stelle vornahm, in größerer Anzahl ergab 3 . 

Auch an der Begründung der Plöner biologischen Station hat 
Excellenz Krupp seinen Antheil gehabt, wie mir selbst jetzt erst be- 
kannt geworden ist, und damit verhält es sich — kurz erzählt — wie 
folgt. Als ich im Jahre 1889 für die Errichtung einer solchen Anstalt 
im »Zool. Anzeiger« und im »Biolog. Centralbl.« plädierte, berührte 
ich auch den Kostenpuncr, der doch bei der ersten Einrichtung natür- 
licherweise in Frage kam. Kurze Zeit später publiciertc ich auch 
einen Aufruf, durch welchen Geldbeiträge zur Anschaffung der ersten 
Erfordernisse an Instrumenten und Mobiliar erbeten wurden. Dieser 
Bitte wurde zwar von den verschiedensten Seiten her entsprochen, 
aber es waren doch meist nur mäßige pecuniäre Zuwendungen, welche 
zur Verwirklichung meines Planes eingiengen. Ich ließ in Folge des- 
sen fast schon den Muth sinken und gab im Stillen mein Vorhaben 
beinahe auf. Da sandte eines Tages ein ungenannter Spender dem 
Bürgermeister von Plön baare 3000 Mark ein und sprach in einem ano- 
nymen Schreiben, welches die Sendung begleitete, den Wunsch aus, 
daß diese Summe mit zu den Kosten der Errichtung der geplanten 
Süßwasserstation verwendet werden möchte. Der unbekannte Freund 
meiner Bestrebungen fügte am Schlüsse seines Briefes noch hinzu, 
daß er später, wenn die Sache in Gang gekommen sei, in Plön vor- 
sprechen und sich durch den Postschein als den Spender der gesandten 
Summe legitimieren werde. 

In dem zehnjährigen Zeitraum, während dessen die Plöner Sta- 
tion jetzt besteht, erschien Niemand mit einer solchen Legitimation, 
und ich hatte es längst aufgegeben, den Mann, der so rechtzeitig seinen 



3 Das Resultat dieser Essener Forschungstage wird von mir in nächster Zeit 
publiciert werden. Z. 



120 

Beutel aufgethan hatte, jemals kennen zu lernen. Dieser Tage nun 
fiel mir jener Brief aus dem Jahre 1889 wieder in die Hände und die 
Handschrift kam mir auf einmal so merkwürdig bekannt vor. Plötz- 
lich tagte mir's ! Ich suchte sofort einige von den Zuschriften hervor, 
die ich in den letzten Jahren so häufig von Herrn Krupp bezüglich 
wissenschaftl. Angelegenheiten erhalten hatte, und siehe da • — die 
Schriftzüge dieser Briefe und die des damals empfangenen stimmten 
aufs Genaueste überein. Und nun weilte der Mann, dem ich auch in 
neuester Zeit noch manche Förderung in meinen Bestrebungen zu 
verdanken gehabt habe, nicht mehr unter den Lebenden! Ich konnte 
ihm nicht mehr die Hand zum Zeichen meiner Dankbarkeit drücken 
und ihm sagen, daß er — er ganz allein — es am Ende der achtziger 
Jahre des verflossenen Jahrhunderts gewesen war, der die Errichtung 
der Plöner Anstalt ermöglicht hatte, weil mit jenen 3000 Mark damals 
ein Grundstock geliefert wurde, dem sich noch mancherlei andere 
Beiträge von naturwissenschaftl. Vereinen, Akademien und wohlhaben- 
den Fachleuten zugesellten, so daß im Frühjahr 1892 das kleine hie- 
sige Institut für Süßwasserbiologie in Thätigkeit treten konnte, nach- 
dem auch der preußische Staat eine pecuniäre Beihilfe zum Unterhalt 
desselben in Aussicht gestellt hatte. 

Ich halte es jetzt, da der verständnisvolle Gönner der verschie- 
densten wissenschaftlichen Unternehmungen von hinnen gegangen ist, 
für meine Pflicht, die eben mitgetheilte Thatsache zur Kenntnis eines 
weiteren Kreises zu bringen, weil sich dadurch das Bild, welches jetzt 
vielfach von dem edlen, feinfühligen Manne gezeichnet worden ist, 
noch um einen characteristischen Zug vervollständigt. 

Aber dies ist nur eine vonKrupp's rechtzeitigen Hilfeleistungen, 
die hier geschildert wurde. Zahlreiche andere Gelehrte auf dem Felde 
der Naturwissenschaft würden Ähnliches berichten und bestätigen 
können, daß er ein Mäcen ohne Gleichen war, der es meisterhaft ver- 
stand, verdienstvolle Unternehmungen, welche an der Geldfrage zu 
scheitern drohten, gerade im rechten Augenblick zu unterstützen und 
so ihren Fortgang zu ermöglichen. 

Es erschien mir aus allen in diesem Aufsatz angeführten Gründen 
als geboten, im »Zool. Anzeiger» die directen und indirecten Verdienste 
F. A. Krupp's um die zoologische Wissenschaft zu beleuchten und 
damit einen Beitrag zur Kennzeichnung dieses seltenen Mannes zu 
liefern, der bei seinen Lebzeiten außerordentlich wenig und dann nur 
nothgedrungen in der Öffentlichkeit hervortrat. 



121 
1. Vorläufige Mittheilungen über Rhabdocoeliden. 

VonL. v. Graff (Graz). 
(Schluß.) 

Gen. Amphichoerus. Acoela mit zwei Geschlechtsöffnungen, die 
weibliche vor der männlichen gelegen; mit folliculären Hoden und 
mit einer, zwei oder mehrere chitinöse Mundstücke besitzenden Bursa 
seminalis versehen; mit Ovarien. 

Gen. Polychoerus. Acoela mit zwei Geschlechtsöffnungen, die 
weibliche vor der männlichen gelegen; mit folliculären Hoden und 
mit einer, zahlreiche chitinöse Mundstücke besitzenden Bursa semi- 
nalis versehen ; die weiblichen Geschlechtsdrüsen in Keimstöcke und 
dotterbereitende Organe (Vitellarien) geschieden. 

Amphichoerus virescens (Oerst.), {Aphano stoma v. Oersted, 
in: Naturh. Tidsskr. 1845, ser. 2. v. 1. p. 417; Aphmiostomum v. 
Jensen, Turbell. Norvegiae, 1878, p. 24. t. 1 f. 4—8). 

Ich habe leider nur ein einziges Exemplar untersuchen können. 
Äußerlich unterscheidet sich diese Art von Aphan. rhomboïdes (Jens.) 
bloß durch das orange Fleckenpaar vor der (mit einem schüsseiför- 
migen Otolithen versehenen) Otocyste. Diese Flecken erwiesen sich 
bei stärkerer Vergrößerung aus einem Häufchen von größeren runden 
Zellen zusammengesetzt, in deren wässerigem, gelb gefärbtem Inhalte 
kleinste stark lichtbrechende Körperchen, theils einzeln, theils zu 
Klumpen vereint, suspendiert waren. Dazu kamen weiter hinten 
zerstreute, braune, opake Zellen wie ich sie bei Aph. rhomboïdes 
erwähnt habe. Die grüne Färbung des Parenchyms fehlte. Zwischen 
den Hinterenden der beiden Ovarien liegt eine längsovale Blase, die 
Bursa seminalis, welche 14 kurze (in maximo 0,008 mm lange), schwach- 
gekiümmte und scharf zugespitzte chitinöse Mundstücke, jedes von 
einem runden hellen Hof umgeben, trägt. Die Ähnlichkeit mit den 
in Mark's Fig. 6 dargestellten Mundstücken von Polych. caudatus ist 
auffallend, doch sind sie bei letzterer Species etwa fünfmal so lang. 

Amphichoerus l an g e rhan si (Graff) (Graff, Monogr. Turbell., 
v. I, 1882, Convoluta L., p. 234. t. 2 f. 24). 

Bis 5 mm lang und etwa i / i so breit, ventral abgeflacht, dorsal 
schwach gewölbt, Seitenränder fast parallel, Vorderende rasch zu einer 
stumpfen Spitze verjüngt, Hinterende mit zwei stumpfen Schwanz- 
lappen versehen, doch fehlen demselben die bei Polychoerus caudatus 
an der medianen Einbuchtung inserierten fadenförmigen Schwanz- 
anhänge. Nicht bloß die Schwanzlappen sondern auch das ganze letzte 
Viertel des Körpers ist bauchseits mit Klebzellen besetzt. Die Grund- 
farbe des Körpers ist ein, durch Zooxanthellen bedingtes Gelb, das 
je nach der Menge der letzteren in seinem Ton bis zu olivenbraun 



122 

variiert. Dazu kommt eine, durch subcutane Krystalloide hervorge- 
rufene, sehr variable weiße Zeichnung, an der bloß ein länglicher 
Fleck zwischen Vorderende und Otocyste constant scheint. Die Zoo- 
chlorellen sind dorsal viel zahlreicher angehäuft als ventral, weshalb 
die Bauchseite stets matter, gelblich grau, gefärbt erscheint. Die 
0,008 mm langen, an einem Ende spitzen, am anderen stumpfen 
Bhabditen finden sich einzeln und in Packeten vereint. Das Frontal- 
organ ist zwar deutlich wahrnehmbar, aber im Verhältnis zur Größe 
des Thieres schwach entwickelt; auch ist das Mündungsfeld nicht 
scharf umgrenzt, indem die einzelnen Frontaldrüsen sich auf eine, die 
Distanz der beiden Augen überschreitende Stirnbreite vertheilen. Die 
Hautdrüsen fallen durch Größe und Zahl auf, sie sind besonders im 
Vorderkörper massenhaft vorhanden und durchweg reichlicher am 
Bauche als am Rücken. Der Otolith ist schüsseiförmig, die Augen er- 
scheinen als längsovale compacte rothbraune Pigmenthäufchen. Der, 
eine einfache runde Öffnung des Integumentes darstellende Mund 
findet sich etwas hinter der Körpermitte, die weibliche Geschlechts- 
öffnung am Beginne des letzten Viertels, die männliche dicht hinter 
der weiblichen und zwischen den beiden Geschlechtsöffnungen zeigen 
Schnittpräparate eine muldenförmige Einbuchtung der Bauchwand. 
Zwei langgestreckte, einer Tunica propria entbehrende Ovarien und 
zahlreiche bis in die Höhe der Otocyste zerstreute Hodenfollikel finden 
sich bei den über 2 mm langen, in voller Geschlechtsreife befindlichen 
Individuen. Die zwischen den Hinterenden der Ovarien eingekeilte 
kreisrunde (auf Sagittalschnitten birnförmige) musculöse Bursa semi- 
nalis trägt 6 — 11 nach vorn gerichtete, vielfach gekrümmte, chitinöse 
Mundstücke von 0,08 — 0,13 mm Länge, welche demnach hier doppelt 
so lang sind als bei Polychoerus caudatus. Dieselben stellen schlanke, 
gegen die Basis nur wenig verbreiterte Röhrchen von 0,004 mm mitt- 
lerer Dicke dar, welche — von der schlankeren Gestalt und der Art 
ihrer Verkrümmung abgesehen : — den gleichen Bau zeigen wie jene 
des Amphichoerus cinereus. Der Penis ist eine derbmusculöse, zahl- 
reiche Drüsen aufnehmende, schief nach vorn und unten gerichtete 
Bingfalte der Penistasche und empfängt die beiden bis zu ihrer Ein- 
mündung getrennt bleibenden Vasa deferentia an seiner Basis. In 
Quetschpraeparaten erscheint er kugelig gestaltet und bisweilen über 
doppelt so groß als die Bursa seminalis. Die Spermatozoon sind lange 
schmale Bänder, aus Mittelrippe und zarten Säumen bestehend. Das 
Nervensystem gleicht jenem von Convoluta convoluta, auch in der 
Zahl der Längsstämme und in dem Verhältnisse zur Otocyste. Das 
Parenchym ist nach demselben Typus gebaut wie bei Conv. sordida 
Graff, nur erscheint es hier bedeutend ärmer an freien Zellen. Am- 



123 

phichoerus langerhansi hält sich im Bodensatze der Ebbetümpel auf 
und ernährt sich von Crustaceen; er kriecht wie die Planarien, bei 
rascherer Fortbewegung unterstützt durch undulierende Ruderschläge 
der Seitentheile und vermag sich mittels seiner Klebzellen so fest zu 
verankern, daß er oft zerreißt, ehe es gelingt, ihn durch den Wasser- 
strom einer Pipette von der Unterlage abzulösen. 

2. Das Genus Tullbergia Lubbock. 

(Vorläufige Mittheilung.) 

Von Carl Börner. 

(Aus der entomologischen Abtheilung des zoologischen Museums zu Berlin.) 

eingeg. 23. October 1902. 

Ein glückliches Ereignis spielte mir mehrere Exemplare einer 
großen Onychiurine, die von der deutschen Tiefseeexpedition auf den 
Kerguelen erbeutet worden waren, in die Hände. Herr Dr. G. Ender- 
lein, der mit der Bearbeitung dieser und anderer Insecten, die auf 
den Kerguelen gesammelt wurden, für die Forschungsberichte der 
deutschen Tiefseeexpedition beschäftigt ist, überließ mir dieselben auf 
meine Bitte hin zur näheren Untersuchung, wofür ich ihm auch hier 
meinen besten Dank aussprechen möchte. Wie er, so bin auch ich der 
Überzeugung, daß jene großen Onychiuren der 1876 von Lubbock 1 
aufgestellten Gattung Tullbergia angehören und sogar der gleichen 
Species antarcüca zuzurechnen sind. Wenn auch die Beschreibung 
Lubbock's, sowie die von Studer 2 (1889) recht wenig genau ist, 
so lassen die von den beiden Autoren gegebenen Figuren und die 
Identität des Fundortes in allen 3 Fällen keinen Zweifel mehr an 
obiger Annahme aufkommen. 

Die von mir vorgenommene Untersuchung jener kerguelensischen 
Exemplare, unter denen sich überdies noch eine neue Species der 
gleichen Gattung befand, führte zu dem bemerkenswerthen Resultate, 
daß die von Abs o Ion 3 aufgestellte Gattung Stenaphorura Absin. mit 
in das Bereich der Gattung Tullbergia Lubbock einzubeziehen ist. 
Freilich finden sich gewisse Unterschiede, denen ich aber keinen 
generellen Werth beilegen möchte. Die echte Tullbergia nimmt in 
der Körpergestalt und in dem Vorhandensein einer gegen den übrigen 
Kopf abgesetzten Antennenbasis eine zwischen Ste?iaphorura Absin. 
und Onychiurus Gerv., OB. vermittelnde Stellung ein. Sie theilt mit 

1 Lubbock, J., On a new Genus and Species of Collembola from Kerguelen 
Island. Ann. Mag. of Nat. Hist. XVIII. London 1876. 

2 Studer, Th., Die Forschungsreise S. M. S. »Gazelle« etc. III. Theil. 
Berlin 1889. 

3 Absolon, K., Vorläufige Mittheilung über die Aphoruriden aus den Höhlen 
des mährischen Karstes. Zool. Anz. Bd. XXIH. No. 620. 1900; und Studie o jes- 
kynnich supinuskâch, Véstnik klubu prirodovèdeckého v Prostèjovë r. 1900. 



124 

Stenaphorura Absin. die einfache Gestalt der Sinneskolben im Anten- 
nalorgan III, wie auch die Vertheilung der wenig zahlreichen Pseud- 
ocellen und die hohe Zahl der Postantennaltuberkel, die bei Onychiurus 
noch nicht beobachtet wurde. 

Die Mundwerkzeuge sind, wie bei Onychiurus und den nahe ver- 
wandten Achorutinen, beißend 4 , was schon Lubbock betont hat, 



4 Mundwerkzeuge beißend, d. h, normal entwickelt. Bei den in ihren Mund- 
theilen nicht reducierten Collembolen sind die Mandibeln durch eine aus vielen 
kleinen, dicht neben einander stehenden, stumpflichen Zähnen gebildete Kau- oder 
Reibfläche , welche meist etwa um ihre eigene Länge von der Spitze der Mandibel 
entfernt ist, ausgezeichnet; letztere ist meist mit mehr oder weniger verschieden- 
artigen Zähnen bewehrt. Solche normalen Mandibeln und natürlich auch in übriger 
Beziehung normale Mundwerkzeuge kommen allen Onychiuren zu, und sie beweisen 
dadurch, daß sie von den heute noch lebenden Collembolen den ursprünglichen 
Achorutinen näher stehen , als die gerade in den Mundtheilen theilweise sehr redu- 
cierten Neanurinen. Letztere sind — so weit sie nicht blind sind — durch a cone 
Ommen den übrigen Collembolen, die sämmtlich (?) e u c on e Ommen besitzen, gegen- 
über characterisiert. Diese aconen Ommen leiten sich durch Reduction leicht von 
den eu conen ab, so daß die von mir früher, gerade mit Bezug auf die Augen, an- 
genommene Diphylie der Achorutidae sehr wenig wahrscheinlich ist. Vielmehr 
scheint mir die Ordnung der Collembolen durchaus monophyletisch zu sein, in 
dem Sinne, wie ich früher meinen Stammbaum für die verschiedenen Familien und 
Unterfamilien derselben construiert habe. 

Die Rückbildung der euconen zu aconen Ommen (Ommatidien) bei den Neanu- 
rinae CB. ist, so weit wir bis jetzt wissen, stets begleitet von einer auffälligen Rück- 
bildung der Mundwerkzeuge, die in erster Linie Mandibeln und die 1. Maxillen, 
aber auch Paraglossae und Hypostoma betrifft. Der Bau der Mandibel, der stets 
sehr leicht nach Aufhellung des Untersuchungsobjectes durch KOH, oder beiwerth- 
vollen Stücken durch Nelkenöl oder Canadabalsam , festzustellen ist, giebt uns 
ein sicheres Mittel, die Gruppenzugehörigkeit einer Achorutide zu bestimmen. Aller- 
dings scheint den Neanurinen außerdem stets der »Empodialanhang« zu fehlen, Anal- 
dornen kommen jedoch bisweilen {Friesea D.T., Achorutoides Willem) vor. Ich 
möchte daher als wesentliches Merkmal der Neanurinae CB. jetzt nicht mehr 
den Bau der Augen — der auf Reduction beruhend, ja auch bei den Achorutinen auf- 
treten könnte (cf. Octomma Willem = Schaeffeiia Abs.) — , sondern den Bau der 
Mandibel: DasFehlen einer oben skizzierten »Kaulade« res p. »Reib- 
fläche« an derselben betrachten. Es ist damit auch denjenigen Forschern, denen 
nicht die Möglichkeit gegeben ist, ihre neuen Formen auch histologisch auf den 
Bau der Augen zu untersuchen, ein Leichtes, festzustellen, welche der beiden in 
mancher Beziehung so ähnlichen Subfamilen der Achorutidae: den Achorutinen 
oder Neanurinen eine fragliche Form zuzurechnen ist. — Die bis jetzt aufgestellten 
Gattungen der Achorutidae CB. vertheilen sich nun folgendermaßen: 

Achorutinae CB. 
Hydropodura CB. (= Podura L. Tullb.). 
Achorutes Tempi, [und die nächstverwandten Mesachorutes Absin. und Schaefferia 

Absin. = Octomma Willem], Subg. Schoettella (Schäffer). 
Xenylla Tullb. 

Willemia CB., sowie die auswärtigen Gattungen: Triacanthella Schäffer, Triäcan- 
thurus Willem, Oudemansia Schott? und Brachysius A.D. Macg.? 
Onychiurinae CB. 

Tetrodontophora Reuter. 

Onychiurus Gerv., CB. (= Aphorura A. D. Macg.). 



125 

während S tu der die Mundtheile seiner Tullbergia antarctica gänzlich 
abweichend, aber wahrscheinlich ebenso unrichtig abbildet. 

In die Gattung Tullbergia ist von früher beschriebenen Arten 
auch Aphorura trisetosa S chaffer 5 (1897) von der Südküste des Feuer- 
landes zu stellen, wofür der gleiche Bau des Antennalorgans III, die 
hohe Zahl der Postantennaltuberkel und die Vertheilung der Pseud- 
ocellen sprechen. Eine sehr nahe Verwandte dieser Tullbergia 
[Aphorura) trisetosa (Schäffer) fand ich unter dem Material der deut- 
schen Tiefseeexpedition von den Kerguelen stammend; dieselbe stellt 
eine neue Art dar, die im Bau des Antennalorgans III eine Mittel- 
stellung zwischen Tullbergia Lubb. und Stenaphorur a Absin. einnimmt, 
die mir die Trennung beider Gattungen unmöglich gemacht hat 6 . Hinzu 
kommt das Vorhandensein eines allein stehenden » Sinneskegels «', 
ventrolateral an der Antenne III, den ich bisher nur bei Tullbergia 



Tullbergia Lubb., CB. (-+- Stenaphorura Absin. und Boeneria Willem (nee Axlsn.). 

Neanurinae CB. 
Pseudanurida Schott. 
Achorutoides Willem. 

Anurida Laboulb., Tullb. (-f- Aphoromma A. D. Macg.). 
Friesea D. T. [und wahrscheinlich die nächstverwandten Gattungen Pseudotullbergia 

Schäffer und Polyacanthella Schäffer]. 
Pseudachorutes Tullb. (= Gnathocephalus A. D. Macg.; zu dieser Gattung gehören 

auch die meisten der bisher beschriebenen Schöttella- Arten). 
Odontella Schäffer. 

Micranurida CB. (= Boerneria Axlsn. [nee Willem] und Paranura Axlsn.) 
Neanura A. D. Macg. und Biclavella Willem. 

5 Schäffer, Caes., Hamburger Magalhaensische Sammelreise. Apterygoten. 
Hamburg 1897. p. 5—6. 

6 In einer jüngst erschienenen Arbeit, die mir erst nach Drucklegung des vor- 
liegenden Aufsatzes bekannt wurde, errichtet Herr Dr. Victor Willem (Gent) für 
ein nahe mit Tullbergia trisetosa (Schffr.) verwandtes Collembol eine in liebens- 
würdiger Weise nach mir benannte Gattung Boerneria Willem (Résultats du Voyage 
du S. Y. Belgica en 1897 — 1899; Rapports scientifiques: Zoologie, Collemboles. 
1902). Ein Exemplar derselben hatte ich früher schon einmal vom Autor zur An- 
sicht erhalten und dessen Antennalorgan III als Antennalorgan IH von Aphorura 
trisetosa Schffr. abgebildet (cf. Über das Antennalorgan III der Collembolen u. d. 
systematische Stellung der Gattungen Tetracanthella Schott, und Actaletes Giard; 
Zool. Anz. Bd. XXV, No. 662; 1902). Wie damals, so bin ich auch heute noch der 
Ansicht, daß die Form, welche Herrn Dr. Willem vorliegt, identisch ist mit 
der S chaffer 1 sehen Aphorura trisetosa Schffr. Die speeifischen Charactere, die 
Willem für seine neue Art quadrisetosa Willem anführt, können kaum mehr als 
den Werth von Abartsmerkmalen beanspruchen. Den ventrolateralen »Sinnes- 
kegel« fand ich auch bei den Typenexemplaren von Aph. trisetosa Schffr., die mir 
letzthin nebst anderen durch die Liebenswürdigkeit der Herren Dr Caes. Schäffer 
und Professor Dr. K.. Kraepelin (Hamburg) zur Ansicht übersandt wurden; aber 
selbst bei starken Vergrößerungen fand ich sämmtliche »Sinneskegel« der An- 
tenne III glatt und nicht »striés transversalement«, wie Willem angiebt. Was 
nun endlich die Gattungszugehörigkeit der fraglichen Formen betrifft, so glaube 
ich mit obigen Zeilen zur Genüge begründet zu haben, daß sie von Tullbergia Lubb., 
CB. nicht generisch zu trennen sind, obwohl ich früher die entgegengesetzte Ver- 
muthung ausgesprochen habe. 



126 

antarclica, T. [Aphorura] trisetosa (Schäffer) [hier zuerst von V. Willem 
aufgefunden nach einer brieflichen Mittheilung], T. bisetosa n. sp. 
und 3 neuen Arten der alten Gattung Stenaphorura Absin. vorfand, 
der noch mehr für die Untrennbarkeit der Gattungen Tullbergia und 
Stenaphorura spricht. Dieser » Sinneskegel« sieht genau so aus wie 
die 2 oder 3 »Sinneskegel« des eigentlichen Antennalorgans III der 
echten Tullbergien, und wie jene, so besitzt auch er meist eine besondere 
Schutzborste. Ein Homologon scheint er in der Gattung Onychiurus 
Gerv., CB. nicht zu haben. 

Mit Hinzunahme der Arten der alten Gattung Stenaphorura 
Absin., von denen ich im Folgenden noch 3 neue aus dem südlichen 
Italien und Sicilien beschreibe, zählt die Gattung Tullbergia Lubb. 
12 Arten, zu denen sich in Zukunft gewiß noch zahlreiche neue 
gesellen werden. 

In der folgenden Bestimmungstabelle habe ich gleichzeitig ihre 
gegenseitige Verwandtschaft auszudrücken versucht. 

Bestimmungstabelle der bisher bekannten Arten der 
Gattung Tullbergia Lubbock, CB. 

(incl. Mesaphorura CB. 1901, Stenaphorura Absin. 1900, Boerneria 
Willem [nee Axlsn.] 1902.) 

A. Sinneskegel des Antennalorgans III freiliegend, gerade oder 
nur sehr schwach gekrümmt, gegenseitig parallel oder auch zu- 
geneigt; Sinnesstäbchen frei zwischen ihnen liegend (oberfläch- 
lich ganz sichtbar); Papillen fehlen. »Antennenbasis« gegen den 
Kopf (Stirn) durch feinere Granulierung unterschieden. 

a. Empodialanhang fehlt. 

Antennalorgan III mit 3 glatten, ziemlich geraden Sinnes- 
kegeln, vor denen 3 Schutzhaare stehen; Größe bis 4 mm. 

1. Tullbergia antarctica Lubbock 1876. 

b. Empodialanhang vorhanden. 

2. Antennalorgan III wie bei 1 ; mehr als 100 Postantennal- 
tuberkel; Größe bis 1,5 mm. 

Tullbergia trisetosa (Schäffer) m. 
(= Aphorura trisetosa Schäffer 1897) 
var? quadrisetosa (Willem) 
(= Boerneria quadrisetosa Willem 1902). 

3. Antennalorgan III mit 2 einander etwas zugeneigten ziem- 
lich geraden, dicken Sinneskegeln, vor denen 2 (3?) Schutz- 
haare stehen; 70 — 80 Postantennaltuberkel; Größe bis 
1,5 mm. Tullbergia bisetosa nov. spec. 



127 

B. Sinneskegel des Antennalorgans III nicht ganz freiliegend, an 
der Basis von einem Hautwulst oder auch von typischen Papillen 
nach außen bedeckt, stark gekrümmt, einander zugeneigt und 
mit den Spitzen sich meist berührend; Sinnesstäbchen hinter 
dem Hautwulst oder den Papillen ganz oder zum Theil versteckt. 
»Antennenbasis« nicht ausgebildet (alte Gattung Stenaphorura 
Absin.) 

a. 2 Analdornen (Empodialanhang wohl stets in Form einer 
winzigen Borste vorhanden). 

a. Sinneskegel des Antennalorgans III hinter einem ein- 
fachen Hautwulst stehend, Papillen fehlen (immer?), 40 
bis 50 Postantennaltuberkel, Analdornen auf kleinen, sich 
an der Basis nicht berührenden Papillen kleiner, als die 
Klaue. Behaarung spärlich und nicht sehr kräftig. Größe 
bis 1 mm. 

4. Tullbergia Krausbaueri (CB.) (= Mesaphorura Kraus- 
baueri CB. 1901. Stenaphorura Krausbaueri (CB.) 1901). 

ß. Sinneskegel hinter echten Papillen stehend, Analpapillen 
groß, sich an der Basis berührend und zusammen gegen 
das 6. Abdominalsegment mehr oder weniger deutlich ab- 
gesetzt. 

5. Analdornen einfach, stark, auf großen Papillen, deren 
Granula dorsal und dorsolateral in Längsreihen ange- 
ordnet sind. Behaarung weit kräftiger als bei No. 4; 60 
— 70(?) Postantennaltuberkel; Größe ca. 0,7 mm. 

Tullbergia callipygos spec. nov. 
6. Analdornen an der Basis mit 2 Seitenzacken, kräftig, doch 
etwas schlanker als bei No. 5. Behaarung kräftig, nament- 
lich am Körperhinterende; 50 — 60 Postantennaltuberkel; 
Größe 0,7 mm. 

Tullbergia tricuspis spec. nov. 
1). 3 Analdornen (Empodialanhang vorhanden oder fehlend, 
echte Papillen im Antennalorgan III ausgebildet). 

7. Haarförmiger Empodialanhang vorhanden, 20 — 24 Post- 
antennaltuberkel, Analpapillen sich an der Basis be- 
rührend, Körperfarbe weiß; Länge bis 0,8 mm. 

Tullbergia affinis sp. nov. 

8. Empodialanhang fehlt, 20 Postantennaltuberkel, Anal- 
papillen an der Basis von einander getrennt. Körperfarbe 
dunkelblau, Größe 1,5 mm. 

Tullbergia triacantha (CB.) m. 
(= Stenaphorura triacantha CB. 1901). 



128 

C. 4 Ànaldornen (Empodialanhang und Papillen im Antennal- 
organ III fehlen). 

9. ca. 25 Postantennaltuberkel, Länge bis ca. 1 mm. 
Tullbergia quadrispina (CB.) m. 
(= Stenaphorura quadrispina CB. 1901). 
10. ca. 80 — 100 Postantennaltuberkel, Länge bis 1,3 mm. 
Tullbergia iapygiformis (Absin.) m, 
(= Stenaphorura iapygiformis Absin. 1900). 
Unsicher ist die Stellung der von Wahlgren 7 aufgestellten Tull- 
bergia ar etica Wahlgren 1900 und der von Stscherbakow 8 aus Süd- 
rußland (Kiew) beschriebenen Tullbergia antaretica Stscherbakow!, 
die jedenfalls Repräsentant einer neuen Species ist. Sehr auffällig ist 
für die letztere die abweichende, gekniete Gestalt der Analdornen, 
die von allen bisher bekannt gewordenen Arten der Gattung abweicht. 
Wahrscheinlich werden sich auch noch weitere Unterschiede, resp. 
speeifische Merkmale auffinden lassen. Ich nenne die russische Form: 
Tullbergia dubia n. sp. 

Vorläufige Beschreibung der neuen Arten der Gattung 
Tullbergia Lubb., CB. 

Tullbergia bisetosa nov. spec. 

Körpergestalt der Tullbergia antaretica Lubb. ähnlich, Kopf so 
breit wie Thorax II. Längenverhältnis der Körpersegmente, in der 
Rückenmittellinie gemessen, etwa : Kopfdiagonale : Torax I : II : III : 
Abdomen I : II : III : IV : V : VI = %% : 1 : 2 : 2 : 2 : 1% : 2 Va : 2 Va : 
1 2 / 3 : 1 V3. Antennen etwa Va der Kopfdiagonale, Glied I : II : III : IV = 
1 : 1 Vs • l 3 /4 • 1 6 A ' Antenne IV mit kleinem Sinneskolben, 5 — 6 Sinnes- 
(Riech-?)haaren (dorsal und dorsolateral) und zahlreichen kürzeren 
und längeren; theilweise gebogenen Spitzborsten. Antennalorgan III 
mit 2 kurzen, relativ dicken, einander zugeneigten glatten Sinnes- 
kegeln, zwischen denen die 2 winzigen Sinnesstäbchen stehen; vor 
den Sinneskegeln 2 starke Schutzhaare; ein ähnlicher Sinneskegel 
steht ventrolateral am selben Antennalgliede, gleichfalls mit 1 Schutz- 
haar. Antennenbasis wie bei T. trisetosa (SchfFr.) durch kleinere Inte- 
gumentkörner von dem gröber granulierten Stirnfelde des Kopfes 
abgesetzt. Pseudocellen in genau derselben Vertheilung wie bei T. 
trisetosa. Postantennalorgan lang und schmal, quer zur Längsachse 



7 Wahlgren, E., Collembola, während der schwedischen Grönlands- 
expedition 1899 auf San Mayen und Ostgrönland eingesammelt. Öfversigtaf Kongl. 
Vetensk.-Akad. Förhandl., 1900. No. 3. p. 359—361. 

8 Stscherbakow, A., Einige Bemerkungen über Apterygogenea , die bei 
Kiew 1896—1897 gefunden wurden. Zool. Anz. No. 550, 1898, p. 61—62. 



129 

des Thieres gestellt, mit ca. 70 — 80 kleinen, schmalelliptischen, eng 
neben einander liegenden, einfachen Tuberkeln. Klaue des Praetarsus 
ohne Zähne, Empodialanhang borstenförmig, etwa halb so lang wie 
die Innenkante der Klaue. Analpapillen groß, sie berühren sich an 
der Basis, Analdornen (l Paar) kräftig, nur wenig gekrümmt, länger 
als die Klauen. Behaarung kräftig, aber nicht gerade dicht, lange 
starke Borsten besonders am Körperhinterende. Länge bis 1,5 mm. 
Färbung weißlich. 

5 Exemplare, Schönwetterhafen, Kerguelen; 26. XII. 1898; 
deutsche Tiefseeexpedition. 

Tullbergia callipygos nov. spec. 

Körpergestalt wie bei einer echten Stenaphorura, Kopf schmäler 
als der Thorax. Kopfdiagonale etwa l^mal länger als die Antennen; 
deren Glied I : II : III : IV = 1 : 1 i/ 2 : 1 1 / 2 : 2 */ 2 ; Glied IV mit 4 oder 
5 Sinneshaaren und 1 kleinen Sinneskolben an der Spitze. Antennal- 
organ III mit 2 einander zugekrümmten glatten Sinneskegeln, vor 
denen 2 ziemlich plumpe, kurze Papillen und 3 Schutzborsten stehen, 
dem von T. tricuspis n. sp. sehr ähnlich. Der von T. hisetosa beschrie- 
bene alleinstehende Sinneskegel an Antenne III ist auch hier ent- 
wickelt. Klauen ohne Zähne, Empodialanhang in Form eines winzigen 
Härchens vorhanden. Pseudocellen finden sich in je 1 Paar an der 
Antennenbasis (1 an der linken, 1 an der rechten Antenne), am Kopf- 
hinterrand, Thorax II und III, Abdomen I, II, IV und V. Post- 
antennalorgan länglich, quergestellt, mit etwa 60 — 70 Tuberkeln (die 
Zahl konnte nicht genau festgestellt werden). Analpapillen (1 Paar) 
groß, dick, sich an der Basis berührend, divergierend, mit kräftigen, 
dicken, säbelartig gekrümmten Analdornen, die länger als die Klauen 
sind. Integumentkörner auf Abdomen VI dicker als am übrigen 
Körper, auf den Analpapillen in 8 — 10 verschieden langen, von den 
Analdornen nach dem Segment hin zulaufenden Längsreihen ange- 
ordnet; einige größere Granula finden sich auch etwas vor der Wurzel 
der Analpapillen und um den Insertionspunct zweier kräftiger Rücken- 
borsten des 6. Abdominalsegmentes in characteristischer Anordnung; 
das letztgenannte Segment mit zahlreichen, theils sehr langen ab- 
stehenden geraden und gekrümmten Borsten. Behaarung des Körpers 
im Übrigen ziemlich kräftig, wenn auch nicht dicht. Färbung weiß. 
Größe etwa 0,7 mm. 

1 einziges Exemplar vom Autor zusammen mit der folgenden Art 
in einem Olivenhaine bei Palmi (Calabria) unter einem Stein gesam- 
melt. Anfang April 1902. 

10 



130 



Tuilier già tricuspis no v. spec. 

Körpergestalt schlank, wie bei der vorhergehenden Art. Kopf- 
diagonale etwa l 1 / 2 ma l so l an g wie die Antenne. Deren Glied I : TI : 
III : IV etwa = 1 : l 2 / 3 : 22/3 : 32/ 3 , Glied IV mit kleinem Sinneskolben 
an der Spitze, mehreren (ca. 5) Sinnes- (Riech-) haaren und krummen 
und geraden verschieden langen Spitzborsten. Antennalorgan III mit 
2 einander zugekrümmten glatten Sinneskegeln, vor denen 2 etwas 
schlankere (im Vergleich zu denen von T. callipygos n. sp.) Papillen 
und 3 Schutzhaare stehen. Der allein stehende Sinneskegel ist auch 
vorhanden. Postantennalorgan langgestreckt, quergestellt, mit 50 
— 60 Tuberkeln. Pseudocellen in je 1 Paar an der Antennenbasis (an 
jeder je 1), Kopfhinterrand, Thorax II, III, Abdomen I, IV und V. 
Klauen kräftig und schlank, beträchtlich kürzer als die Analdornen 
ohne Zähne. Empodium wahrscheinlich mit einem winzigen Haar- 
anhang. Analpapillen gemeinschaftlich deutlich vom letzten Hinter- 
leibsring abgesetzt, dieses daher sehr verlängert erscheinend; der ab- 
gesetzte Papillarhöcker kräftig granuliert, mit 2 fast cylindrischen, 
zart granulierten, divergierenden Analpapillen, auf denen die relativ 
schlanken, stark gekrümmten, an der Basis mit 2 seitlichen kleineren 
Nebendornen versehenen Analdornen sitzen; letztere um \ x j z länger 
als die Klauen. Behaarung kräftig, lange abstehende Spitzborsten 
finden sich neben kleineren Borsten an allen Segmenten, auch am 
Kopfe; besonders lange Spitzborsten sitzen am 6. Hinterleibssegment, 
2 stark gekrümmte seitlich am Papillarhöcker, nebst den anderen 
langen Borsten die Analdornen überragend. Die Körnelung des Inte- 
gumentes, wie auch bei den anderen Arten, gleichmäßig zart, an den 
Segmenthäuten und am hinteren Theile des Kopfes etwas feiner. 
Färbung weißlich. Größe 0,7 mm. 

Zusammen mit der vorhergehenden Art in 1 Exemplar vom Autor 
erbeutet. 

Tullbergia af finis nov. spec. 

Typische Körpergestalt der echten Stenaphoruren. Kopfdiagonale 
etwa um l^nml länger als die Antennen. Deren Glied I : II : III : IV, 
an der Externseite gemessen, etwa == 1 : l 1 /« : ïy 3 : l 1 / 2 . An Ant. IV 
3 — 5 Sinnes-(Riech-)haare, 4 — 5 gekrümmte, neben anderen längeren 
abstehenden Spitzborsten. Antennalorgan III dem von T. triacantha 
(CB.) 9 ähnlich, doch fand ich stets 4 Schutzhaare, und ferner steht im 
Unterschiede zu der eben genannten Art die seitlich von den Sinnes- 

9 Borner, C, Über ein neues Achorutidengenus Wülemia, sowie 4 weitere 
neue Collembolenformen derselben Familie. Zool. Anz. Bd. XXIV. No. 648. 1901. 



131 

kolben stehende Papille der Körpermitte genähert, während sie bei 
T. triacantha außeuseitlich sich befindet. Der alleinstehende ventro- 
laterale Sinneskegel auch hier ausgebildet. Postantennalorgan mit 
20 — 24 schräg zur Längsachse der Sinnesgrube gestellten Tuberkeln, 
ähnlich wie bei T. triacantha. Vertheilung derPseudocellen die gleiche 
wie bei der genannten Art. Klaue relativ schlank, ohne Zähne. Em- 
podialanhang stellt ein winziges Härchen dar. 3 Analdornen; das 
dorsale Paar groß, schwach gekrümmt, auf kleinen breiten Anal- 
papillen, die sich an der Basis berühren; die Dornen etwas größer als 
die Klauen. Der 3. ventrale unpaare Analdorn sehr klein, auf einer 
breiten flachen Papille stehend, vom Rücken her sichtbar [ähnlich dem 
von T. triacantha (CB.)]. Granulierung der Papillen zarter als auf dem 
Tergit des 6. Abdominalringes; im Übrigen ist die Körnelung fein und 
gleichmäßig, nur auf dem Kopfe ein klein wenig kräftiger. Behaarung 
ziemlich kurz und spärlich, das Endglied der Antennen und nament- 
lich das letzte Hinterleibssegment stärker und länger behaart. Färbung 
weißlich; Größe bis 0,8 mm. 

Vom Autor in zahlreichen Exemplaren im Innern von Sicilien 
(Castello di S. Benedetto, Prizzi), am Monte Pelegrino bei Palermo 
und bei Palmi in Calabrien erbeutet, stets unter feuchten Steinen. 
März und April 1902. 

Berlin, den 16. X. 1902. 



3. Untersuchungen über die Keim- und Nährzellen in den Hoden und 
Ovarien der Lepidopteren. 

(Vorläufige Mittheilung.) 

Von Karl Grünberg. 

(Aus dem zoologischen Institut der Universität Marburg.) 

(Mit 4 Figuren.) 

eingeg. 31. October 1902. 

I. Untersuchungen über die Apicalzelle (Verson'sche Zelle). 

Die hier in kurzer Übersicht wiedergegebenen Untersuchungen 
wurden an verschiedenen Lepidopteren [Bombyx mori L., Phalera 
bucephala (L.), Gastropacha rubi (L.), Pieris brassicae L. und Vanessa io 
L.] vorgenommen und bezweckten vor Allem, eine genaue Kenntnis 
jener eigenthümlichen Zelle zu erlangen, welche sich an der Spitze der 
Hodenschläuche und Eiröhren findet und nach ihrem Entdecker die 
»Verson'sche Zelle« genannt wird. Die Ansichten der Forscher 
über Natur und Bedeutung dieser Zelle sind bis zur Zeit sehr ver- 

10* 



132 

schiedene. Während Verson 1 und Cholodkowsky 2 in ihr eine 
Urkeimzelle erblicken , welche Spermatogonien produciert, sprechen 
Toyama 3 und v. la Valette St. George 4 ihr den Character einer 
Nährzelle zu. Toy ama läßt außerdem, im Gegensatz zu den übrigen 
Autoren, welche die Verson'sche Zelle für eine ursprüngliche Keim- 
zelle halten, dieselbe aus einer Zelle der bindegewebigen Hülle der 
Genitalanlage entstehen. 

Die jüngsten zur Untersuchung gelangten Objecte waren Embryo- 
nen von Bombyx mori, welche einige Tage vor dem Ausschlüpfen 
standen. Hoden und Ovarien zeigen auf diesem Stadium noch eine 
außerordentliche Ähnlichkeit und entsprechen sich in allen Stücken 




Wx 



Apz 




tf*pï€2'' ^ ■ W^J (àmia. im. 
f?-'h\ m$&j ..va sm*^ì «^Jfe 



m 



WkM WS&m 



fN, T r :J /V/>*" 'ÄV.T ■''■ ~V ' '' ' '-' \ 

//y./ 

Fig. 1. Hoden eines Embryos yon. Bombyx mori, einige Tage vor dem Ausschlüpfen ; 
Sagittalschnitt. Apz, Apicalzelle; Spg, Spermatogonien; MK, kleinere Kerne vor 
dem Ausführungsgang ; Bgw H, bindegewebige Hülle ; Hm, Hüllmembran ; Ag, Aus- 
führungsgang. Vergr. 500. 

(Fig. 1 u. 2). Die Gestalt der Genitalanlage ist nierenförmig bis 
eiförmig. Die vordere Seite ist stark gewölbt, die hintere, an welcher 
der Ausführungsgang {Ag) inseriert, ist flach und weist oft eine leichte 

1 Verson, E., La spermatogenesi nel Bombyx mori. Padova, 1889. — Zur 
Spermatogenese. Zool. Anz. 12. Bd. 1889. — Zur Beurtheilung der amitotischen 
Kerntheilung. Biol. Centralbl. 11. Bd. 1891. — Zur Spermatogenesis der Seiden- 
raupe. Zeitschr. f. wiss. Zool. 58. Bd. 1894. — Süll' ufficio della cellula gigante nei 
follicoli testicolari degli insetti. Ann. d. E. staz. bacolog. di Padova. Voi. 27. 1899. 

2 Cholodkowsky, N., Zur Frage über die Anfangsstadien der Spermato- 
genese bei den Insecten. Zool. Anz. 17. Bd. 1894. 

3 Toy ama, K., Preliminary note on the spermatogenesis of the Silk-Worm. 
Zool. Anz. 17. Bd 1894. — On the spermatogenesis of the Silk- Worm. Bull. Imp. 
Univ. Coll. of Agricult. Vol. II. Tokio, 1894. 

4 Valette St. George, A. v. la., Zur Samen- und Eibildung beim Seiden- 
spinner. Arch. f. mikr. Anat. 50. Bd. 1898. 



133 

Vertiefung auf (Fig. 1). Die Genitalanlage ist von einer doppelten 
Hülle umschlossen. Die äußere Hülle (Bgw H), welche eine ziemliche 
Dicke erreicht, besteht aus lockerem von zahlreichen Zellkernen durch- 
setzten Bindegewebe. Auf sie folgt nach innen eine dünne structur- 
lose Membran, die sogenannte Hüllmembran (Hm) (Tunica propria 
der Eiröhren), welche das Lumen der Genitalanlage unmittelbar um- 
schließt und jedenfalls von der äußeren bindegewebigen Hülle ausge- 
schieden wird. 

Von der vorderen Seite der Genitalanlage springen drei falten- 
artige Einstülpungen der Hüllmembran in das Lumen vor und theilen 
dasselbe in vier Fächer, welche vor dem Ausführungsgang in einen 
gemeinsamen Raum einmünden (Fig. 1 u. 2). Die so gebildeten 
Fächer stellen die erste Anlage der Keimschläuche dar. Dieselben 
werden auf etwas älteren Stadien mehr oder weniger gegen einander 
abgeschlossen, indem ihre Scheidewände weiter gegen den Ausführungs- 







Apz^ 



Oog" 
Hm -4S Z B ff'" n 

Arr 

Fig.Z MK 

Fig. 2. Ovarium eines Embryos von Bombyx mori, einige Tage vor dem Aus- 
schlüpfen; Sagittalschnitt. Oog, Oogonien; übrige Bezeichnungen wie in Fig. 1. 

Vergr. 500. 

gang vordringen. Im Hoden wird der gegenseitige Abschluß ein 
vollkommener, während im Ovarium ein kleiner gemeinschaftlicher 
Raum (der spätere Eierkelch, in den die Eiröhren einmünden) erhalten 
bleibt. Die Keimschläuche bewahren in der männlichen Keimdrüse 
als Hodenschläuche ihre ursprüngliche Gestalt, während sie im 
Ovarium zu den Eiröhren auswachsen. 

In den Keimschläuchen liegen die Keimzellen, große, helle, meist 
von schmalen Plasmahöfen umgebene Kerne mit einem, zuweilen 
auch mehreren Nucleolen und einer größeren Anzahl von Chromatin- 
körnern. Zwischen männlichen und weiblichen Keimzellen besteht 
kein äußerlich wahrnehmbarer Unterschied. Die Keimzellen sind in 
eine feinkörnige Plasmamasse eingebettet, welche gleichmäßig das 
Lumen der Genitalanlage erfüllt. Vor dem Ausführungsgang bemerkt 



134 

man eine größere Anzahl Kerne, welche im Aussehen den Keimzell- 
kernen gleichen, jedoch bedeutend kleiner sind als dieselben. 

Dieselbe Übereinstimmung, welche wir im morphologischen Auf- 
bau der Genitalanlage finden , herrscht auch bezüglich des Ursprungs 
und der Lage der Verson'schen Zelle; das Verhalten derselben ist 
jedoch von den frühesten Stadien an in Hoden und Ovarien ein durch- 
aus verschiedenes. Da sie immer am vorderen Ende, an der Spitze 
der Keimschläuche, auftritt und nicht nur bei einer Anzahl Lepido- 
pteren, sondern von Cholodkowsky auch bei Dipteren [Laphria) 
und Hemipteren (Syromastes) beobachtet wurde und ihr daher eine 
größere Verbreitung zukommt, so möchte ich für sie den Namen 
»Apicalzelle der Insectenkeimdrüsen« vorschlagen und werde den- 
selben im Folgenden auf sie anwenden. Ihr verschiedenes Verhalten 
in Hoden und Ovarien macht eine gesonderte Besprechung derselben 
nöthig. 

1. Hoden. 

Bereits im Embryo ist die Apicalzelle in ihrer Anlage vorhanden. 
Sie erscheint am vorderen blinden Ende eines jeden Hodenschlauches 
als eine flach kegelförmige, äußerst feinkörnige Plasmaanhäufung, 
welche einen Kern umschließt, der sich von den Kernen der Sperma- 
togonien in keiner Weise unterscheidet (Fig. 1 Apz). Da das Plasma 
der Apicalzelle feinkörniger und etwas dunkler ist als das übrige , das 
Hodenlumen erfüllende Plasma, so ist sie leicht als selbständiges 
Gebilde wahrzunehmen. Wie bereits v. la. Valette St. George 4 
nachwies, ist die Apicalzelle als eine umgewandelte Keimzelle aufzu- 
fassen. Ihr frühes Auftreten , ihre Lage innerhalb der Hüllmembran, 
ferner die Übereinstimmung ihres Kernes mit den Kernen der Sperma- 
togonien machen diese Annahme zu der einzig möglichen. Nach 
Toyama 3 dagegen entsteht die Apicalzelle bei Bombyx mori erst 
einige Tage nach dem Ausschlüpfen der Raupen aus einer Zelle der 
bindegewebigen Hülle, welche durch Einstülpung und Abschnürung 
in das Innere des Hodens gelangen soll. Da die Apicalzelle jedoch 
bei B. mori bereits im embryonalen Hoden innerhalb der Hüll- 
membran liegt, so ist Toyama's Annahme nicht zutreffend. 

Schon bald nachdem Ausschlüpfen der Raupen beginnt die Apical- 
zelle sich weiter zu entwickeln. Sie nimmt an Umfang zu und wird 
in Folge dessen deutlicher. Gleichzeitig treten Erscheinungen auf, 
welche durch die beginnende Thätigkeit der Apicalzelle verursacht 
werden. In der nächsten Umgebung der Apicalzelle bemerkt man 
gewöhnlich eine kleine Anzahl Spermatogonien in verschiedenen 
Stadien der Auilösung. Die Zerfallproducte derselben (Chromatin- 



135 






bestandtheile) findet man in der Nähe und im Plasma der Apicalzelle 
als größere und kleinere schwarze Klümpchen und Körnchen, welche 
häufig von hellen Höfen (Flüssigkeitsansammlungen) umgeben sind und 
daher oft wie kleine Kerne aussehen. Die Auflösung der Spermato- 
gonien geschieht offenbar unter dem Einfluß der Apicalzelle und dient 
dem Zwecke, Nährmaterial für die übrigen Keimzellen zu gewinnen. 
Während die flüssigen Bestandtheile der aufgelösten Spermatogonien 
wahrscheinlich gleich wieder von den übrigen aufgenommen werden, 
bedürfen die geformten Bestand- 
theile, die erwähnten Körnchen Est 

und Klümpchen, offenbar noch „.„_ __ 

eines Umwandlungsprocesses, ehe 
sie zu weiterer Verwendung ge- '-** 
eignet sind. Ich nenne dieselben 
»Nahrungskörner« (Fig. 3 Nk) 
mit Bezug auf ihre Bedeutung als 
Nährmaterial. Man findet die 
Nahrungskörner auf allen Stadien, 
selbst noch bei den Imagines, in 
großer Menge im Plasma der Api- 
calzelle. 

Bei etwa halberwachsenen 
Raupen steht die Apicalzelle auf 
dem Stadium ihrer höchsten Aus- 
bildung und energischsten Thätig- 
keit. Aus ihrer früheren Lage an 
der Hüllmembran ist sie mehr in 
das Hodenlumen gerückt , wo sie 
sich weit zwischen den Spermato- 
gonien ausdehnt und mit einer großen Zahl derselben in directe Berüh- 
rung tritt (Fig. 3). Die unmittelbare Verbindung mit der Hüllmembran 
geht bei einigen Formen (Pieris, Vanessa) schon ziemlich früh verloren, 
während sie bei anderen (Bombyx, Phalera) erhalten bleibt und für die 
Apicalzelle von Wichtigkeit zu sein scheint. Bei Bombyx morì bildet 
sich, wenn die Apicalzelle in das Hodenlumen rückt, in der Hüll- 
membran eine Einstülpung 5 , welche bald trichterförmig wird und 
eine bedeutende Tiefe erreichen kann (Fig. 3 Est). Verschiedene 
Gründe, unter x\nderem das Auftreten von eigenthümlichen Degene- 




Fig. 3. Apicalzelle aus dem Hoden einer 

halberwachsenen Raupe v. Bombyx mori. 

Est, Einstülpung der Hüllmembran ; Nk, 

Nahrungskörner. Vergr. 580. 



5 Da dieselbe erst während der Thätigkeit der Apicalzelle auftritt, so ist es 
wohl ausgeschlossen, daß sie mit der Einstülpung identisch ist, welche nach To- 
y ama 's Angaben bei der Entstehung der Apicalzelle eine Rolle spielt. 



136 

rationserscheinungen in der bindegewebigen Hülle , machen es sehr 
wahrscheinlich, daß aus ihr vermittelst der Einstülpung der Apical- 
zelle Nährmaterial zugeführt wird. Auch bei Pieris und Vanessa 
ist auf jungen Stadien eine flache Einstülpung der Hüllmembran vor- 
handen, welche jedoch bald verschwindet. 

Während der Functionsdauer der Apicalzelle beobachtet man an 
dem Kern derselben häufig interessante Vorgänge, welche durch eine 
Betheiligung desselben an der Ernährungsthätigkeit der Apicalzelle 
zu erklären sind. Schon bald nachdem dieselbe in Thätigkeit getreten 
ist, hat der Kern seine Ähnlichkeit mit den Keimzellkernen verloren. 
Er hat an Umfang zugenommen und seine Chromatinvertheilung ist 
unregelmäßig geworden. Nun kommt es häufig vor, daß der Kern 
stellenweise nur eine undeutliche oder selbst gar keine Begrenzung 
zeigt, so daß sein Inhalt direct in das Plasma der Apicalzelle übergeht. 
AuchGes.taltveränderungen des Kernes sind nicht selten. Meist werden 
dieselben durch äußere Einflüsse bedingt. Wenn z. B. eine in Auf- 
lösung begriffene Spermatogonie in der Nähe des Kernes liegt, so 
kommt es vor, daß derselbe sich um sie herum biegt oder ihr Fort- 
sätze entgegen streckt. In einem Falle streckte der Kern deutliche 
fingerförmige Fortsätze gegen die Einstülpung der Hüllmembran aus 
(Fig. 3) (zugleich ein Beweis, daß die bindegewebige Hülle für die 
Apicalzelle eine Quelle von Nährmaterial bildet). 

Diese Vorgänge zeigen große Ähnlichkeit mit den von Korscheit 6 
an juugen Oocyten von Dytiscus beobachteten Begleiterscheinungen 
der Nahrungsaufnahme. Sie sind auch wohl in dem Sinne zu deuten, 
daß der Kern der Apicalzelle sich bei der Aufnahme von Nährmaterial 
activ betheiligt. 

Die Thätigkeit der Apicalzelle und ihres Kernes äußert sich bei 
allen untersuchten Formen vorwiegend in der Aufnahme und Ver- 
arbeitung bereits vorhandener Stoffe (Spermatogonien, Material aus 
der bindegewebigen Hülle); man könnte diese Thätigkeit eine assimi- 
lierende nennen. Indessen kommt bei Phalera bucephala auch eine 
selbständige Production von Nährmaterial vor, abermals unter activer 
Betheiligung des Kernes der Apicalzelle. Das producierte Material 
tritt als äußerst feinkörnige schwärzliche Masse in unmittelbarer Nähe 
des Kernes auf und wird durch das Plasma der Apicalzelle zu den 
Spermatogonien geleitet. Die Thätigkeit des Kernes zeigt sich auch 
hier durch Gestaltveränderungen und Verschwinden der Grenzen. In 
diesem Falle handelt es sich im Gegensatz zu der vorherrschend assi- 



6 Korscheit, E., Beiträge zur Morphologie und Physiologie des Zellkerns. 
Zool. Jahrbb. Abth. f. Anat. 4. Bd. 1889. 



137 

milierenden um eine secernierende Thätigkeit der Apicalzelle und 
ihres Kernes. 

Die Bedeutung der Apicalzelle als Nährzelle wurde bereits von 
Toyama und v. la Valette St. George erkannt. Dagegen faßt 
Verson sie als Keimzelle auf, welche durch fortwährende amitotische 
Theilung ihres Kernes junge Spermatogonien entstehen läßt. Während 
der Functionsdauer der Apicalzelle findet jedoch ein derartiger Vor- 
gang mit Sicherheit nicht statt. Auf späteren Stadien, wenn der Kern 
in mehrere Stücke zerfällt, handelt es sich nicht um eine Theilung, 
sondern um Zerfall in Folge Degeneration. Wenn Verson Sperma- 
togonien im Plasma der Apicalzelle beobachtet hat, so können es 
immer nur vereinzelte gewesen sein, welche von außen in das Plasma 
gelangen und daselbst als Nährmaterial aufgelöst werden. Viel 
wahrscheinlicher aber ist es, daß Verson die größeren Nahrungs- 
körner, welche, da sie vielfach von Flüssigkeitsansammlungen um- 
geben sind, wie kleine Kerne aussehen (Fig. 3), für junge, vom Kern 
der Apicalzelle stammende Spermatogonien gehalten hat. 

Bei erwachsenen Raupen findet man die Apicalzelle ebenfalls 
noch in Thätigkeit, doch ist dieselbe schon nicht mehr so energisch 
wie früher. Bei Bombyx mori ist die Einstülpung der Hüllmembran 
jetzt verschwunden und die Apicalzelle rings von Spermatogonien 
umgeben. Schon bald nach dem Verpuppen der Raupen beginnt die 
allmähliche Rückbildung der Apicalzelle. Das Plasma nimmt um den 
Kern eine sehr dunkle Färbung an, während es in den peripheren 
Partien auffallend hell, oft fast ganz farblos erscheint. Die Grenzen 
der Apicalzelle treten (bei Bombyx mori) im Gegensatz zu den früheren 
Stadien jetzt scharf hervor und sind oft unregelmäßig zerklüftet und 
gezackt. Diese Erscheinungen sind vielleicht als eine Folge der Mate- 
rialentziehung durch die Spermatogonien und einer darauf eingetre- 
tenen Contraction des Plasmas der Apicalzelle zu erklären. Der Kern 
der Apicalzelle zerfällt früher oder später in eine Anzahl größerer und 
kleinerer Stücke. Am Ende der Puppenperiode und bei den Imagines 
ist die Degeneration sehr weit vorgeschritten. Von den Spermato- 
gonien ist jetzt nur noch eine geringe Anzahl übrig, welche bei 
Bombyx mori und Vanessa io nicht mehr zur Entwicklung gelangen, 
sondern mit der Apicalzelle zu Grunde gehen. Bei Pieris brassicae 
dagegen findet man beim ausgeschlüpften Männchen noch normale 
Spermatogonien, obwohl die Apicalzelle bereits sehr stark degene- 
riert ist. 

2. Ovarien. 

Schon durch v. la Valette St. George wurde die Apicalzelle 
im Ovarium der Embryonen von Bombyx mori nachgewiesen. Sie 



,Apz 



138 

liegt an derselben Stelle wie im Hoden, ist jedoch schon auf den 
jüngsten Stadien nicht so deutlich wie doit entwickelt. Nur selten 
zeigt sie, wie im Hoden, kegelförmige Gestalt, sondern sie erscheint 
meist als ein dunkler Plasmastreifen, welcher der Hüllmembran dicht 
anliegt und, da er der Wölbung derselben folgt, schwach sichelförmig 
gebogen ist (Fig. 2 Apz). Der Kern der Apicalzelle ist gewöhnlich 
bedeutend kleiner als die Kerne der Oogonien und häufig von läng- 
lich ovaler Form. In der Chromatinvertheilung jedoch stimmt er mit 
den Keimzellkernen überein. Trotz der Verschiedenheiten in Gestalt 
und Größe sind die wesentlichen Merkmale (Lage, Zeit des Auftretens, 
Beschaffenheit des Plasmas) dieselben wie bei der Apicalzelle im 
Hoden; wir müssen daher auch im Ovarium ihre Entstehung aus einer 
Keimzelle annehmen. 

Auf postembryonalen Stadien tritt das abweichende Verhalten 

der Apicalzelle des Ovariumsnoch 
viel deutlicher hervor als es bereits 
im Embryo der Fall war. Während 
die Keimzellen sich differenzieren 
und die Eiröhren heranwachsen, 

Ooat — - Dì- ^ st an der Apicalzelle, abgesehen 

von einer Größenzunahme, welche 
dem Dickenwachsthum der Ei- 
röhren proportional ist, eine Wei- 
terentwicklung nicht zu consta- 
tieren. Die Apicalzelle tritt nicht 

Fig. 4. Vorderes Ende einer Eiröhre wie im Hoden zu den Keimzellen 
einer erwachsenen Raupe von Bombyx • t> • i. j v i_"i,i 

mori. Apz, Apicalzelle; Oo ffl degenerie- m Beziehung, sondern behalt un- 

rende Oogonien. Vergr. 400. verändert ihren ursprünglichen 

Platz am vorderen Ende der Ei- 
röhren. So findet man sie noch bei erwachsenen Raupen (Fig. 4) und 
selbst noch bei wenige Tage vor dem Ausschlüpfen stehenden Puppen. 
Bei allen untersuchten Formen (Bombyx, Phalera, Gastropacha, Pieris) 
war dies Verhalten der Apicalzelle dasselbe. 

Aus der sehr geringen Entwicklungshöhe, welche die Apicalzelle 
im Ovarium erreicht, dürfen wir schließen, daß ihr daselbst eine ähn- 
liche Bedeutung wie im Hoden nicht zukommt, sondern daß sie im 
Wesentlichen functionslos ist. Es erklärt sich dies wohl aus der ganz 
verschiedenen Entwicklungsart der männlichen und weiblichen Ge- 
8chlechtsproducte. Die Spermatozoon entwickeln sich lediglich durch 
wiederholte Theilung aus den Spermatogonien, welche daher vor Be- 
ginn der Differenzierung mit den nöthigen Nahrungsstoffen versehen 
werden. Im Ovarium dagegen treten auf späteren Stadien die Nähr- 




139 

zellen auf, weshalb eine reichliche Ernährung der noch unentwickelten 
Keimzellen überflüssig wird. Trotzdem wird der Apicalzelle wohl 
auch im Ovarium noch eine geringe Thätigkeit zukommen. 

Auf späteren Stadien wird, wie im Hoden, die Apicalzelle zurück- 
gebildet. Die Degeneration beginnt gewöhnlich schon bei erwach- 
senen Raupen und verläuft ähnlich wie im Hoden; doch wurde ein 
Zerfall des Kernes im Ovarium nicht beobachtet. Bei Formen, deren 
Ovarien schon am Schluß der Larvenperiode in der Entwicklung weit 
vorgeschritten sind [Bombyx, Pkalera, Gastropacha) geht, analog dem- 
selben Vorgang im Hoden, eine Anzahl der noch undifferenzierten 
Keimzellen mit der Apicalzelle zu Grunde (Fig. 4 Oog /). 

Kurze Zusammenfassung der Resultate. 

Die Apicalzelle kommt sowohl im Hoden wie im Ovarium 
vor. Sie entsteht aus einer ursprünglichen Keimzelle und 
wird auf einem sehr frühen Stadium (bei Born byx mori schon 
im Embryo) angelegt. 

Im Hoden übernimmt die Apicalzelle die Ernährung der 
Keimzellen. Das hierzu nöthige Material gewinnt sie theils 
durch Auflösung von Spermatogonien, theils aus der binde- 
gewebigen Hülle des Hodens (assimilierende Thätigkeit), oder 
endlich durch selbständige Production von Nährmaterial 
(secernierende Thätigkeit). 

Nachdem die Apicalzelle ihre Thätigkeit beendet hat, 
wird sie allmählich zurückgebildet. 

Im Ovarium bleibt die Apicalzelle im Wesentlichen 
functionslos. Auf späteren Stadien verfällt sie wie im 
Hoden der Degeneration. 

II. Die postembryonal Entwicklung der Ovarien bei Bombyx mori L. 
nnd Pieris brassicae L. 

Die Weiterentwicklung der Ovarien beginnt bereits unmittelbar 
nach dem Ausschlüpfen der Raupen. Die Keimschläuche , deren 
Scheidewände weiter gegen den Ausführungsgang vordringen, gehen 
aus der früheren Kegelform (Fig. 2) in die für die Eiröhren typische 
Schlauchform über. Die Keimzellen beginnen sich zu vermehren, 
und zugleich vermehren sich auch die schon früher erwähnten vor 
dem Ausführungsgang liegenden kleinen Kerne (Fig. 2 klK). Die- 
selben erfüllen bald den hinteren Theil der jungen Eiröhren. Auf den 
folgenden Stadien ordnen sie sich nach Art von Epithelzellen an den 
Wandungen der Eiröhren neben einander; bei etwa 20 mm langen 
Raupen finden wir dann den hinteren Theil der Eiröhren von einem 



140 

typischen, einschichtigen Epithel ausgekleidet (Eiröhrenstiel), dessen 
Zellen auf die früher vor dem Ausführungsgang liegenden kleinen 
Kerne zurückzuführen sind. 

Während dieser Vorgänge sind die Eiröhren schon beträchtlich 
in die Länge gewachsen, die Keimzellen haben sich bedeutend ver- 
mehrt und beginnen nun in dem hinteren, dem Eiröhrenstiel genä- 
herten Theil der Eiröhre sich weiter zu differenzieren, indem ihre 
Kerne in ein Knäuelstadium eintreten. 

Bis zu diesem Stadium hält die Entwicklung der Ovarien bei 
Bombyx und Pieris etwa gleichen Schritt. Von nun an aber verläuft 
sie bei Bombyx so schnell, daß bereits bei halberwachsenen Raupen 
Ei- und Nährkammern angelegt werden und bei verpuppungsreifen 
Raupen eine größere Anzahl (20 — 25) Eikammern in jeder Eiröhre 
vorhanden ist. Bei Pieris dagegen ist die Differenzierung bei erwach- 
senen Raupen erst so weit gediehen, daß im hinteren Theil der Ei- 
röhren Keimbläschen und Nährzellkerne neben einander zu unter- 
scheiden sind. Ei- und Nährkammern werden erst während des 
Puppenstadiums angelegt. 

Der Verlauf der Differenzierung der Keimelemente ist trotz seiner 
so verschiedenen Schnelligkeit derselbe. Die Keimzellen, welche in 
das Knäuelstadium eingetreten sind, differenzieren sich weiter nach 
zwei Richtungen und werden zu Keimbläschen und Nährzellen. Die- 
selben rücken in den immer mehr in die Länge wachsenden Eiröhren 
nach hinten und schieben sich zwischen die Epithelzellen des Eiröhren- 
stieles hinein, welche allmählich an der Wandung der Eiröhren 
emporrücken und schließlich bis in den vordersten Theil derselben 
vordringen. Auf diese Weise gehen aus den Epithelzellen des Ei- 
röhrenstieles die Follikelzellen hervor. Da dieselben auf späteren 
Stadien bereits in der Synapsis- und selbst in der Keimzone vorhanden 
sind, so muß man beim Untersuchen von nur ausgebildeten Ovarien 
zu der Annahme geführt werden, daß die Follikelzellen wie die Ei- 
und Nährzellen aus dem Material der Oogonien entstehen, wie die 
Untersuchungen von Korscheit 7 und Paulcke 8 zeigen. In Wirk- 
lichkeit jedoch sind die Follikelzellen mit den Epithelzellen des Ei- 
röhrenstieles auf ein bereits im embryonalen Ovarium von den Keim- 
zellen deutlich gesondertes Zellmaterial zurückzuführen. 

Dagegen eignen sich ältere Ovarien am besten zum Studium der 



7 Korscheit, E., Über die Entstehung und Bedeutung der verschiedenen 
Zellelemente des Insectenovariums. Zeitschr. f. wiss. Zool. 43. Bd. 1886. 

8 Paulcke, W., Über die Differenzierung der Zellelemente im Ovarium der 
Bienenkönigin [Apis mellifica). Zool. Jahrbb. Abth. f. Anat. 14. Bd. 1900. 



141 

Keimzelldifferenzierung, da dieselben alle Entwicklungsstadien von 
den undifferenzierten Oogonien bis zu den fertigen Eizellen enthalten. 

Im vordersten Abschnitt der Eiröhre, der sog. Keimzone, finden 
wir unentwickelte Oogonien in großer Zahl. Dieselben gleichen noch 
durchaus den im embryonalen Ovarium vorhandenen Keimzellen und 
sind meist von deutlichen Zellgrenzen umgeben. Zerstreut zwischen 
den Oogonien liegen Kerne, welche kleiner sind als dieselben und 
vollkommen den Follikelzellen gleichen, mit denen sie jedenfalls auch 
identisch sind; dieselben sind allmählich aus dem hinteren Theil der 
Eiröhren, wo sie zuerst auftreten, bis zur Keimzone vorgedrungen. 

In der auf die Keimzone folgenden Synapsiszone zeigen alle 
Keimzellkerne das für dieselbe typische Knäuel stadium. Die Zell- 
grenzen verschwinden in der Synapsiszone und treten später erst an 
den bereits differenzierten Keimbläschen und Nährzellkernen wieder 
auf. Ein ganz entsprechendes Verhalten hat Paulcke an den Keim- 
zellen von Apis mellifica beobachtet. Die Follikelzellen sind in der 
Synapsiszone besonders deutlich neben den Keimzellen wahrzu- 
nehmen, da sie nicht wie diese das Knäuelstadium zeigen. 

Im nächsten Abschnitt der Eiröhre, der Differenzierungszone, 
findet die eigentliche Differenzierung der Keimzellen in Keimbläs- 
chen und Nährzellen statt, welche bald durch ihre Chromatinverthei- 
lung zu unterscheiden sind. Die Keimbläschen umschließen einen 
großen Nucleolus (den späteren Keimfleck) und außerdem bleibt in 
ihnen aus dem Synapsisstadium eine Anzahl fadenartiger Chromatin- 
stücke erhalten. In den Kernen der späteren Nährzellen tritt zuerst 
eine Anzahl großer runder Chromatinkörner auf, welche allmählich 
zerfallen und sich schließlich als ganz kleine Körnchen durch den 
Raum des Kernes vertheilen. Beim Zerfall der Chromatinkörner 
scheint eine Dyaden- und Tetradenbildung stattzufinden, wie sie von 
Woltereck 9 bei den Nährzellkernen im Ovarium von Cypris be- 
obachtet wurde. Nach der endgültigen Differenzierung von Oocyten 
und Nährzellen treten auch die Zellgrenzen wieder auf. 

Es folgt nun der letzte Abschnitt der Eiröhre, die Wachsthums- 
zone, in welcher die Bildung von Ei- und Nährkammern erfolgt und 
die Eizellen zu ihrer definitiven Größe heranwachsen. 

Zusammenfassung der Resultate. 

Die Differenzierung der Keimelemente des Ovariums 
beginnt bereits während der Larvenperiode. 



9 Wolter eck, B,., Zur Bildung und Entwicklung des Ostracodeneies. Zeit- 
schrift, f. wiss. Zool. 64. Bd. 1898. 



142 

Die Oogonien liefern nur Eizellen und Nährzellen. 

Die Follikelzellen sind auf die Epithelzellen des Ei- 
röhrenstieles und mit diesen auf eine beschränkte Anzahl 
Zellen zurückzuführen, welche bereits im embryonalen 
Ovarium deutlich von den Keimzellen gesondert sind. 

Berlin, Ende October 1902. 

4. Über den Bau der Schwungfeder. 

(Vorläufige Mittheilung.) 

Von Ernst Mascha, 

Demonstrator am zoologischen Institut der k. k. deutschen Univ. in Prag. 

(Aus dem zool. Institut der k. k. deutschen Universität in Prag.) 

eingeg. 31. October 1902. 

Eine Untersuchung des anatomischen und histologischen Baues 
der Schwungfedern der Vögel erscheint aus folgenden drei Gründen 
wünschenswerth : 

Erstens gehört die Schwungfeder zu denjenigen Organen, welche 
in ausgedehntestem Maße an ihre Function angepaßt sind, und es 
bietet die Untersuchung gerade solcher Organe stets besonderes Inter- 
esse. Zweitens sind die Angaben über den Bau der Schwungfeder in 
der Litteratur spärlich und größtenteils ungenau, denn obwohl die 
ersten Untersuchungen derselben bis auf Malpighi und Leeuwen- 
hoek zurückreichen, finden wir doch verhältnismäßig wenige ein- 
schlägige Arbeiten, die wirklich werthvolle und den Thatsachen ent- 
sprechende Angaben enthalten. Unstreitig zu dem Besten gehört 
die Pterylographie von Nitzsch (1840), herausgegeben von Bur- 1 
meist er, welche als die grundlegende Abhandlung für alle späteren 
Untersuchungen angesehen werden kann; auch in Klee 's »Bau und 
Entwicklung der Feder« (1886), R. S. Wray's »On the stucture of 
barbs, barbules and barbicles of a typical pennaceous feather« (1887), 
F. Ahlborn's »Zur Mechanik des Vogelfluges« (1896), sowie in den 
Arbeiten von Davies (1889) und Haecker (1890, 1901) sind brauch- 
bare Angaben enthalten. Ich selbst habe in der zoologischen Section der 
Naturforscherversammlung, welche im September 1902 in Karlsbad 
tagte, einige Mittheilungen (mit Demonstrationen) über den Gegen- 
stand gemacht. Eine möglichst erschöpfende Liste der einschlägigen 
Litteratur wird der ausführlichen Arbeit beigegeben werden. Der 
dritte und wichtigste Grund zur Vornahme dieser Untersuchung war 
aber folgender: In den meisten der zahlreichen Arbeiten über die 
Mechanik des Vogelfluges wird von der Annahme ausgegangen, daß 
die Federfahne eine vollkommen luftdichte Fläche sei, daß also eine 



143 

gleich große continuierliche Platte genau ebenso functionieren würde. 
Diese Annahme entbehrt jedoch jeder Begründung, und wenn wir den 
überaus feinen und complicierten Bau der Federfahne in Betracht 
ziehen, so drängt sich uns unwillkürlich die Frage auf, warum, wenn 
dies so ist, die stets ökonomisch arbeitende Natur einen so complicierten 
Apparat zur Erzielung einer einfachen luftdichten Fläche erzeugte. 

Um aber diese Frage, die für die Erklärung der Function der 
einzelnen Feder und damit des ganzen Vogelfluges von größter Wich- 
tigkeit ist, erschöpfend beantworten zu können, muß erstens der 
morphologische Bau der Flügelfeder genau erforscht sein, und es muß 
zweitens auf experimentellem Wege die mechanische Wirksamkeit 
einer solchen Feder ermittelt werden. Um zunächst die erste dieser 
Bedingungen zu erfüllen, habe ich Schwungfedern einer großen An- 
zahl von Vögeln untersucht. Die Untersuchung geschah auf ver- 
schiedenste Weise und bot in mancher Hinsicht Schwierigkeit. Zu- 
nächst wurden Flächenpraeparate der Ober- und Unterseite in Canada- 
balsam untersucht. Die Zweige dritter Ordnung wurden mit einem 
scharfen Messer auf dem Objectträger von einem secundären Kiele 
abgeschabt, wodurch man immer eine große An zahl isolierter Fäserchen 
in den verschiedensten Lagen erhielt. Wenig pigmenthaltige, nament- 
lich ganz weiße Fäserchen, werden im Balsam so durchsichtig, daß sie 
gefärbt werden mußten. Hierbei ergaben nuf zwei Farbstoffe, Pierin- 
säure und Safranin, gute Resultate. Endlich wurde in Celloidin und 
Paraffin eingebettet und geschnitten. Celloidin liefert sichere Schnitte, 
doch muß dann mit der minder tauglichen Picrinsäure gefärbt werden, 
weil der Äther selbst die stärkste Safraninfärbung vollkommen aus- 
zieht. Auch kann man mit der Celloidinmethode bei Weitem nicht 
so dünne Schnitte anfertigen, als mit der Paraffinmethode. Dagegen 
steht letztere jener insofern nach, als das Paraffin schlechter zwischen 
die feinsten Fasern eindringt und die Federtheile darin brüchig 
werden und beim Schneiden leicht zersplittern. Aufweichen der Feder 
durch Eau de Javelle ist nicht zu empfehlen, da dabei die feinsten 
Theilchen mehr oder weniger aufgelöst werden, ehe noch die stärkeren 
weich zu werden beginnen. Die instructivsten Schnitte waren die in 
der Richtung einer der beiden Faserarten geführten. 

Da eine Berücksichtigung aller von mir beobachteten Eigen- 
tümlichkeiten der Schwingen der verschiedenen Familien hier zu 
weit führen würde, will ich mich darauf beschränken, den feineren 
Bau der Schwungfedern dreier typischer Vogelarten, Columba livia, 
Cypselus murarius und Diomedea exulans zu schildern. 

In ihrem Bau lassen die beiden Fahnen einer Schwungfeder zwar 
einige Unterschiede im Detail erkennen, stimmen aber dem Wesen 



144 

nach mit einander überein. Die vom Hauptkiele schräg nach außen 
abgehenden Zweige nenne ich secundäre Kiele oder Kiele zweiter 
Ordnung. Sie entspringen bei den Armschwingen unter einem Winkel 
von etwa 50° und es ändert sich dieser Winkel in der ganzen Länge 
der Feder an den beiden Fahnen nur wenig. Größeren Schwankungen 
ist er bei den Handschwingen unterworfen. Hier ist er an der Basis 
der Fahne am größten, auch etwa 50° während er gegen die Spitze 
der Feder hin immer spitzer wird, so daß die äußersten secundären 
Kiele nur mehr unter einem Winkel von 20 — 25° vom Hauptkiele 
abgehen. In den mittleren breitesten Theilen der Federfläche beträgt 
die Größe dieses Winkels 30 — 40°. An der Außenfahne der Hand- 
schwingen ist der Winkel immer kleiner als an der gegenüberliegenden 
Innenfahne desselben Federtheiles. 

Die secundären Kiele sind dünne, abgeplattete, bandähnliche 
Fasern, welche gegen ihr distales Ende zu an Höhe abnehmen und 
schließlich in ziemlich feine Spitzen auslaufen. In Bezug auf ihren 
histologischen Bau sind sie dem Hauptkiel sehr ähnlich; auch sie 
enthalten im Innern eine spongiöse, von abgestorbenen, lufterfüllten 
Markzellen gebildete Marksubstanz, die rings von einer, an den Seiten 
dünnen, oben und unten aber stärkeren Hornschicht eingeschlossen 
wird. Die secundären Kiele der .Schwingen aller von mir untersuchten 
Vögel weisen einen homologen Bau auf. Im Querschnitt betrachtet 
sind sie mehr oder weniger concav, die Concavität ist gegen den Haupt- 
kiel gerichtet. Die Stärke der Concavität ist hauptsächlich abhängig 
von der Größe und Stellung der die untere Kante bildenden Hornleiste 
des secundären Kieles. Bei Colimbo, ist dieselbe klein und schwach 
gekrümmt — die Concavität des secundären Kieles daher unbe- 
deutend — , bei Cypselus stärker und am stärksten bei Diomedea, wo 
die Hornleisten groß und stark gekrümmt sind. Hier steht der obere 
Theil der secundären Kiele vertical, während der untere Theil schräg 
nach vorn gerichtet ist, und im proximalen Drittel des secundären 
Kieles die unteren Randtheile sich an einander legen. 

(Schluß folgt.) 

III. Personal - Notizen. 

Necrolog. 

Am 28. Juni starb in Waterbury Herr Homer Franklin Bas sett, der 
rühmlich bekannte amerikanische Cecidiolog. Er war am 2. September 1826 
in Florida (Mass.) geboren. 

Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologi 




nzeiger 



herausgegeben 

von Prof. J. Yictor Cai'US in Leipzig. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



IXYI. Band. 



29. December 1902. 



NO. 690. 



luh 

I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Mascha, Über den Bau der Schwungfeder. 
(Schluß.) p. 145. 

2. Thor, Zwei neue Sperchon-Arteri und eine 
«eue Ahirus-Ait au? der Schweiz. (Mit 
5 Figuren.) p. 151. 

3. von Stuiumer-Traunfels, Eine Süßwasser- 
Polyclade aus Borneo, p. 159. 

4. v. Linstoiv, Echinococcus alveolares und 
Pleroceicus Lachesis. (Mit 14 Figuren.) p. 162- 



alt: 

5. Henne am Ehyn, Einige merkwürdige 

Kriechthiere der Sunda-Inselu. p. 167. 
II. Mittheilungen aus Museen, Instituten etc. 

1. Zoological Society of London, p. 172. 

2. Linnean Society of New South Wales. 
p. 176. 

III. Personal-Notizen. 
(Vacat.) 
Litteratur. p. 97— 12S. 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Über den Bau der Schwungfeder. 

(Vorläufige Mittheilung.) 

Von Ernst Mascha, 

Demonstrator am zoologischen Institut der k. k. deutschen Univ. in Prag. 

(Aus dem zool. Institut der k. k. deutschen Universität in Prag.) 

(Schluß.) 

Zwischen diesen secundären Kielen nun liegen zwei Systeme 
feinster Fäserchen, die in ihrem innigen Zusammenhang jenes große 
Areal bilden, welches wir als die eigentliche beim Fluge in Betracht 
kommende Fläche anzusehen haben. Diese Fäserchen sind zweierlei 
Art. Die einen wollen wir wegen der von ihnen entspringenden 
characteristischen Häkchen, Hakenfasern, die anderen ihrer Gestalt 
wegen Bogenfasern nennen. In der Litteratur sind diese beiden Faser- 
arten promiscue als Fäserchen, Strahlen, Nebenstrahlen, Eadii ramosi, 
Fiederchen, barbules etc. bezeichnet, wobei einige Autoren dieselben 
nicht als zwei wesentlich von einander verschiedene Gebilde hin- 
stellen, sondern als gleichwerthig beschreiben. 

Die Hakenfasern entspringen unter, einem Winkel von durch- 
schnittlich 40° seitlich oben stets an derjenigen Seite des secundären 
Kieles, welche der Spitze der Feder zugekehrt ist. Sie sind bandartig, 

11 



146 

im proximalen Drittel ihrer Länge nach derartig rinnenförmig einge- 
bogen, daß die Concavität der Rinne gegen den secundären Kiel, von 
dem sie entspringen, und damit auch gegen den äußeren Rand der 
Feder gerichtet ist. Die Hakenfasern sind an ihrer Ursprungsstelle 
am höchsten, gegen die Mitte zu werden sie ein wenig niedriger und ihr 
oberer Randtheil wird zugleich stärker. Der vertical stehende obere 
Theil ist verdickt und schließt mit dem unteren dünneren Theile 
einen Winkel ein, der an der Basis stumpf ist und am Ende des ersten 
Drittels der Faserlänge fast ein rechter wird. Hier findet der nunmehr 
beinahe horizontal liegende, untere Fasertheil sein Ende, während der 
obere, verdickte Theil sich weiterhin fortsetzt. Bei Columba lima 
endigt dieser untere dünne Theil in mehreren großen, lappenartigen 
Fortsätzen, die an ihrer Ursprungsstelle schmal sind und sich gegen ihr 
distales Ende hin verbreitern. Diese Lappen sind so angeordnet, daß 
sie sich theilweise überdecken. Einfacher sind diese Verhältnisse bei 
den Hakenfasern von Cypselus und Diomedea, wo die Zahl der Lappen- 
fortsätze geringer ist. Auch sind dieselben kleiner als bei Columba 
lima. An der Übergangsstelle des ersten in das zweite Drittel der 
Faserlänge erleidet aber auch der nach vorn sich fortsetzende obere 
Theil der Faser wichtige Differenzierungen, indem vom Unterrande 
der hier dick bandförmigen, nach der anderen Seite rinnenförmig 
eingebogenen Faser platte Fortsätze entspringen, welche nach unten 
gerichtet, in ihrem oberen Theile torquiert, und am Ende zu einem 
deutlichen, nach rückwärts gerichteten Haken umgebildet sind. Die 
Zahl der von einer Faser abgehenden Haken variiert zwischen 2 
und 8, ist aber bei ein und derselben Vogelart ziemlich constant. So 
finden wir bei Cypselus immer 3 — 4, bei Columba livia 5 — 6, bei Dio- 
medea 6 — 8 Haken an jeder Hakenfaser. Die ersten dem Ursprung der 
Hakenfaser zunächst liegenden Haken sind am kürzesten und gehen 
steil nach unten ab ; distalwärts nehmen sie an Länge stetig zu und 
sind immer mehr schräg nach vorn gerichtet. Jenseits des letzten 
Hakens verdünnt sich die Faser rascher, in ihrem weiteren Verlauf 
entsendet sie noch nach oben und unten, nicht, wie Nitzsch meint, 
nach rechts und links, mehrere dornähnliche Fortsätze, von denen die 
ersten nach unten gerichteten an ihrem Ende noch eine leichte Haken- 
lage zeigen. Am Ende läuft die Hakenfaser in einen verschieden 
langen Faden aus. Von den dornähnlichen Fortsätzen des Endtheiles 
der Hakenfaser sind die unteren in der Regel länger als die ihnen 
gegenüber liegenden oberen, welche mitunter ganz klein und kaum 
mehr deutlich sichtbar sind. Der erste oder die zwei ersten von den 
oberen Fortsätzen vergrößern sich in der Regel stark und bilden 
einen, einem Pferdehuf ähnlichen Anhang, der speciell bei Cypselus 



147 

eine schöne Ausbildung erlangt. Diese Anhänge — Zellfortsätze — 
legen sich horizontal um und reichen fast bis zur nächsten Hakenfaser. 
Sie sind bei den Hakenfasern des proximalen Theiles des secundären 
Kieles kleiner und spitzer als am distalen Theile des secundären 
Kieles, wo sie größer und lappiger werden. 

Betrachtet man eine flach aufliegende Hakenfaser, so bemerkt 
man im ersten Drittel derselben eine schräg von unten nach oben 
verlaufende Reihe von ovalen, dunkel umränderten Flecken, welche 
Nitzsch und Burmeister irrthümlich für Grübchen hielten und 
die zuerst Klee im Jahre 1886 richtig als vertrocknete Zellkerne 
deutete, welche ihres stärkeren Lichtbrechungsvermögens wegen sehr 
deutlich sichtbar sind. Außerdem sind jeder Faser zahlreiche Pigment- 
körnchen eingelagert. Zwischen diesen liegen pigmentfreie Linien, 
welche die Grenzen der zu jeuen Kernen gehörigen Zellen bezeichnen. 
Aus der Anordnung dieser Zellgrenzlinien und jener Kerne läßt sich 
entnehmen, daß eine jede Hakenfaser aus einer Reihe einfacher, hinter 
einander liegender Hornzellen besteht. Diese Zellen sind im proxi- 
malen Theil der Faser flach und hoch, der unterhalb der Kerne liegende 
Theil ist dünner als der obere ; in der Region der Haken werden sie 
dicker und die Kerne sind daher weniger deutlich. Als Fortsätze dieser 
Zellen haben wir die Haken sowie die distal nach oben und unten ab- 
gehenden Dornfortsätze anzusehen. Bereits bei den Hakenzellen, noch 
deutlicher aber bei den äußersten, nur mehr Dornen tragenden Zellen 
zeigt es sich, daß sie eine abgeplattet tütenförmige Gestalt haben und 
in einander stecken, wobei das breite offene Ende der Tüte distal ge- 
richtet ist. Endlich bemerkt man bei jeder Hakenfaser in der Ansicht 
von oben eine hinter dem ersten Drittel beginnende Hervorwölbung des 
oberen Theiles der Faser in der Horizontalebene gegen die Außenseite 
der Federfahne, welche in der Gegend der mittleren Haken am stärk- 
sten ist und nach vorn zu wieder allmählich abnimmt, so daß der 
Endtheil der Faser in der Verlängerung ihres proximalen Theiles liegt. 
Hand in Hand hiermit geht eine Torsion der Hakenfaser in ihrer 
Längsachse, welche dazu führt, daß ihr oberer verdickter Randtheil 
in der Gegend der Hakenfasern seine verticale Stellung verläßt, sich 
schräg stellt — gegen den Hauptkiel geneigt — , distal von den Haken 
aber die alte verticale Richtung wieder einnimmt. Diese bei allen 
Hakenfasern beobachtete, mehr oder weniger starke Torsion mag wohl 
zu Erhöhung der Widerstandsfähigkeit gegen Druck und Zug, denen 
die Faser ausgesetzt ist, dienen. 

Alle Hakenfasern eines secundären Kieles sind unter einander 
parallel und reichen in der Regel bis nahe an den nächstfolgenden 
secundären Kiel heran. Bei den Schwungfedern von Diomedea sind 

11* 



148 

die Hakenfasern , uamentlich ihre spitzentragenden Endtheile, ver- 
hältnismäßig lang und es ragen deshalb die Hakenfasern des einen 
secundären Kieles weit über den nächstfolgenden secundären Kiel 
hinaus. Es entsteht hierdurch ein schon makroskopisch sichtbarer 
Flaum auf der Oberseite der Feder, welcher aus den Endtheilen der 
verlängerten Hakenfasern besteht. Die Abstände der Hakenfasern 
von einander scheinen bei den verschiedenen Vogelarten ziemlich 
■constant zu sein, da sie z. B. bei so verschieden großen Vögeln wie 
üypselus, Columba und Diomedea 25, 22 und 27 \.i betragen. Es dürfte 
-dieser Abstand von 20 — 30 \i überhaupt als constant anzusehen sein. 
Dagegen ist die Größe der Hakenfasern je nach der Art des Vogels 
und der Größe der Schwungfeder verschieden. 

Die Bogenfasern entspringen unter einem Winkel von 35 — 40° 
tiefer als die Hakenfasern von der gegenüberliegenden, das heißt also 
jener Seite des secundären Kieles, welche der Federbasis zugewendet 
ist. Sie ziehen anfangs schräg nach vorn, biegen sich aber etwa in 
der Hälfte ihrer Länge ziemlich plötzlich so um, daß ihr Endtheil mit 
dem secundären Kiele, von dem sie ausgehen, parallel zu liegen 
kommt. Dadurch erhält die ganze Bogenfaser die Gestalt eines leicht 
gespannten Bogens. Bie Bogenfasern sind in ihrem basalen Theile 
wie die Hakenfasern gestaltet. Sie erscheinen als rinnenförmig ein- 
gebogene Bänder, welche die Concavität gegen die Spitze kehren. Ihr 
oberer Rand ist verdickt. Die Concavität ist oben am stärksten und 
die Querschnitte haben die Gestalt von Kreisevolventen. Gegen die 
Mitte ihrer Länge nimmt die Faser allmählich an Breite ab, und es 
zeigen die Ränder ihres distalen Abschnittes einige bemerkenswerthe 
Differenzierungen. Am oberen Rande sehen wir nämlich 3 — 4, nach 
rückwärts gerichtete, zahnartige Fortsätze, deren mittlere gewöhnlich 
am größten sind, wogegen der erste und der letzte mitunter nur als 
abgerundete Vorsprünge erscheinen. Auf die wahrscheinliche Func- 
tion dieser Zähnchen wollen wir später zurück kommen. Der den 
Zähnchen gegenüberliegende untere Randtheil der Faser wird durch 
zahlreiche tiefe Einschnitte in mehrere, vorn zugespitzte Lappen ge- 
theilt. Bei diesen Lappen, welche Fortsätze der die Bogenfaser bildenden 
Hornzellen sind, findet man zuweilen an der Spitze eine leichte haken- 
ähnliche Krümmung und man kann die Lappen deshalb als Gebilde 
ansehen, die den Haken der Hakenfasern homolog sind. Ahlborn 
erwähnt diese Lappen und nennt sie feinste Sägezähnchen, schreibt 
ihnen aber eine falsche Function zu. An der Stelle, wo die eben 
beschriebenen Zähnchen und Lappen auftreten, beginnt jene Biegung, 
von welcher an die Endtheile der Bogenfasern eine den secundären 
Kielen parallele Richtung annehmen und sich dicht an einander legen. 



149 

Hinsichtlich ihres histologischen Baues sind die Bogenfasern den 
Hakenfasern sehr ähnlich. Auch bei ihnen finden wir die vom proxi- 
malen Theile schräg nach vorn und oben verlaufende Reihe von 
Zellkernen und die durch den Mangel an Pigment gezeichneten Zell- 
grenzen und wir können daher die Bogenfasern als den Hakenfasern 
in ihrem histologischen Bau homologe, aus einfachen Reihen ver- 
trockneter Zellen bestehende Gebilde hinstellen. Bei den verschie- 
denen Vogelarten sind die Bogenfasern weniger großen Schwankungen 
unterworfen als die Hakenfasern ; sie variieren nur hinsichtlich ihrer 
Größe, ihr Bau ist stets derselbe. An Zahl werden sie von den Haken- 
fasern übertroffen, da ihre Abstände von einander 30 — 40 f.t betragen, 
also größer sind als die Abstände zwischen den Hakenfasern. An 
den Ansatzstellen der Haken- und Bogenfasern, an den secundären 
Kielen, scheinen sich gewisse Vorrichtungen zu befinden, welche wohl 
den Zweck haben dürften, diesen basalen Theilen der Fasern eine 
größere Festigkeit zu verleihen. 

Diese beiden Faserarten sind es, welche, wie bereits erwähnt, 
zusammen die eigentliche Fläche der Feder bilden. Bevor ich 
jedoch eine Schilderung des Zusammenhanges der beiden Faser- 
systeme gebe, wie er sich, als das Ergebnis meiner Untersuchungen 
darstellt, dürfte es am Platze sein, die Ansichten der früheren Autoren 
über die Art dieses Zusammenhanges zu besprechen. Nitzsch war 
der Ansicht, daß die Haken der Hakenfasern — »Strahlen« wie 
er sie nennt — in die von ihm für Grübchen gehaltene Ovale, welche 
in Wirklichkeit Zellkerne sind, der darunter liegenden Strahlen ein- 
greifen und so die Verbindung der beiden Fasersysteme herstellen. 
Dieser Hypothese trat schon Burmeister entgegen. Er gieng von 
der richtigen Annahme aus, daß die Häkchen viel zu kurz seien, um 
über den Rand des Strahles hinweg bis zu den »Grübchen« hinab- 
reichen zu können. Zugleich erklärte er, daß die Häkchen unter 
den seiner Meinung nach stark verdickten oberen Rand des unteren 
Strahles, den sie gerade noch umgreifen können, fassen und ihn fest- 
halten. Klee gab 1886 an, daß der obere Rand der »unteren Fasern«, 
d. i. der Bogenfasern, nicht verdickt, sondern nur rinnenförmig ein- 
gebogen sei und daß die einzelnen Häkchen an diesem rinnenförmigen 
Rande hin- und hergleiten können, eine Annahme, welche den that- 
sächlichen Verhältnissen ziemlich entspricht. Irrthümlich ist Wray's 
und Ahlborn 's Schilderung des Zusammenhanges der » oberen « und 
»unteren« Fiederchen, der zufolge sich die Häkchen der haken- 
tragenden Fiederchen zwischen den darunter liegenden Fiederchen 
hindurchschieben und sich hinter den von uns als Lappen des unteren 
Randtheiles der Bogenfasern beschriebenen, von ihm Sägezähnchen 



150 

genannten Gebilden festhaken. Eine solche Verbindung ist unmög- 
lich, da die Haken viel weiter draußen liegen als jene gelappten End- 
theile der Bogenfasern, so daß sie in viel proximalere Theile der 
Bogenfasern eingreifen, auch sind sie nicht lang genug, um bis zu 
dem distal gelappten, unteren Rand der Bogenfaser herabreichen zu 
können. 

Der thatsächliche Zusammenhang zwischen Haken- und Bogen- 
fasern ist folgender: Die Hakenfasern liegen über den Bogenfasern 
und kreuzen diese unter einem annähernd rechten Winkel. Sie greifen 
mit ihren Häkchen derartig unter die oberen rinnenförmigen Ränder 
der Bogenfasern ein, daß jeder Haken einer Hakenfaser eine andere 
Bogenfaser hält. Da die Zahl der Haken- und Bogenfasern nicht stark 
differiert, so wird eine jede Bogenfaser beiläufig von eben so vielen 
Häkchen gehalten, als solche bei der betreffenden Vogelart jeder 
Hakenfaser zukommen. Die Häkchen können an den glatten oberen 
Bändern der Bogenfasern hin- und hergleiten, was der Eederfahne 
erhöhte Geschmeidigkeit verleiht. Ein vollständiges Herabgleiten der 
Häkchen von den Bogenfasern wird vielleicht von den oben beschrie- 
benen, an der Umbiegungsstelle der Bogenfasern am oberen Bande 
sich findenden, zahnartigen Fortsätzen verhindert. Diese würden also 
als Arretierungs Vorrichtung anzusehen sein. 

Es würde nun noch die schon eingangs erwähnte Frage erübrigen. 
Ist diese in ihren einzelnen Bestandtheilen so complicierte Fläche 
thatsächlich als völlig luftdicht anzusprechen? Einige in unserem 
Institut diesbezüglich angestellte Versuche haben ergeben, daß bei 
einem, durch eine Wassersäule von 1 cm Höhe erzeugten Luftdrucke 
ein Durchtritt der Luft sowohl von oben nach unten , als auch umge- 
kehrt von unten nach oben stattfindet. Da aber, wie durch Rechnung 
nachgewiesen werden kann, eine 1,22 cm hohe Wassersäule denselben 
Druck erzeugt, wie ein 10 m in der Secunde schneller Wind, so würde 
dem Drucke einer 1 cm hohen Wassersäule ein etwa 9 m in der Secunde 
schneller Wind entsprechen. Man kann natürlich statt W T ind relative 
Bewegung von Luft und Flügel setzen, wobei es gleichgültig ist, ob 
die bewegte Luft den ruhenden Flügel- oder der bewegte Flügel die 
ruhende Luft trifft. Ob aber der erwähnte Durchtritt der Luft beim 
Flügelschlag wirklich stattfindet, in welcher Weise sich die Luft den- 
selben zwischen den Fasern verschafft, und welche Wirkungen er auf 
den Flug des Vogels übt, darüber und über die daraus sich ergebende 
Function der einzelnen Feder im Rahmen des ganzen Vogelflügels, 
soll eine Reihe weiterer Versuche Aufschluß geben. 

Es sei mir zum Schlüsse gestattet, der angenehmen Pflicht nach- 
zukommen, meinem hochverehrten Lehrer, Herrn Professor R. von 
Lendenfeld, für die mir bei dieser Arbeit gewährte Unterstützung 
meinen verbindlichsten Dank auszusprechen. 



151 



2. Zwei neue Sperchon-Arten und eine neue Aturus-Art aus der Schweiz. 

(Vorläufige Mittheilung.) 
Von Sig Thor. 
(Mit 5 Figuren.) 

eingeg. 1. November 1902. 
Während eines kurzen Aufenthaltes in der Schweiz erbeutete ich 
mehrere neue Acarina. Drei derselben, welche besondere Eigenthüm- 
lichkeiten besitzen, mögen hier vorläufig characterisiert werden. 

1. Sperchon vaginosus n. sp. 

cf. Körperlänge ca. 900 f.i\ größte Breite ca 700 f.i. Körper- 
umriß breit eiförmig mit abgerundetem Stirnende. Die Haut ist in 
ihren ungepanzerten Partien — wie bei Sp. hispidus Koenike, Sp. 
setiger Sig Thor, Sp. elegans Sig Thor und verwandten Arten — netz- 
artig gefeldert, jedes Feldchen von feinen Chitinspitzen eingerahmt. 
Die Art gehört also zur Untergattung Hispidosperchon Sig Thor. Die 
Rückenfläche ist ebenfalls (beim ç?) von einem großen Panzer bedeckt. 
Die Hautdrüsenhöfe sind deutlich, doch schwach entwickelt. 

Das Maxillarorgan zeigt ein wohl entwickeltes Capitulum mit 
schmaler, lang ausgezogener Mundöffnung (röhrenförmig). An den 
Seitenwandungen habe ich nur zwei kleine wulstartige Fortsätze, 
keine feineren Falten entdeckt. 

Die Maxillarpalpen (Fig. 1) sind relativ dick und kurz (440 /.i 
lang) und erinnern theilweise an dieselben des P s endo sperchon verru- 
cosus (Protz). Die drei mittleren Glieder (II, III, IV) zeigen deutliche 
Porosität. Das zweite Glied ist dick und mit zahlreichen (im Ganzen 
25), steifen Borsten, besonders auf der Außenseite, reichlich 
besetzt, cf. Sp. denticulatus Koenike. Der Palpenzapfen steht dem 
distalen Gliedende nahe und ist sehr lang, besonders der äußere, halb 
durchsichtige Theil, außerhalb der Insertionsstelle des langen Haares. 
Dasselbe ist — wie häufig — von zwei feineren Härchen begleitet. Das 
dritte Palpenglied ist ebenfalls dick und trägt auf jeder Seite je vier 
steife Borsten und wenige feinere Haare. Eigenthümlich scheiden- 
artig entwickelt ist das distale Ende des Gliedes, das klappenähnlich 
das proximale Ende des vierten Gliedes umfaßt. Letztgenanntes Glied 
ist relativ kurz und stämmig und trägt am distalen Ende mehrere 
feine Haare und einen kurzen Chitinstift, der vollständig an das 
ähnliche Gebilde, z. B. bei Piona Koch, Lebertia Neuman und Atrac- 
tides Koch (nicht Pi er sig), erinnert. Die beiden sogenannten «Tast- 
stifte« stehen zwischen der Mitte und dem distalen Ende des Gliedes, 
sind groß und sehr nahe zusammengerückt; auf der linken Palpe 



152 

bilden sie fast einen großen Doppelzapfen. Zwischen den beiden 
Stiften ist ein feines Härchen. Das Endglied hat zwei normal ge- 
bogene Endkrallen nebst einem kräftigen, klauenähnlichen, anliegen- 
den Dorn auf der Streckseite und einzelnen feinen Härchen besonders 
auf der Beugeseite. 

Die Ep im er en sind groß, an den Rändern mit Haaren versehen, 




Fig. 1. Sperchon vaginosus n. sp. Rechter Maxillarpalpus. 

und lassen nur enge Zwischenräume zwischen sich und dem Ge- 
schlechtsfelde ; 4. Epimere fast viereckig, sehr groß (beim q 1 ). 

Die Beine (Fig. 2) sind kurz und kräftig (Beinlängen: I. 700, 
IL 770, III. 800 und IV. 1000 y) und auf ihren vier ersten Gliedern 



Figr. 2. 



Fi*. 3. 




Fig. 3. Sperchon vaginoßus 

n. sp. 5. u. 6. Glied des 

1. Beines. 



Sperchon vaginosus n. sp. 3. Bein von der linken Seite. 



sehr reichlich mit kurzen, schwach gebogenen oder geraden, außer- 
ordentlich starken Dornborsten ausgestattet (ungefähr wie bei 
gewissen TAyas- Arten) . Die zwei letzten Beinglieder tragen in der 
Regel nur gewöhnliche schwache Borsten oder Haare (cf. Fig. 2). 
Das für diese Art am meisten characteristische Merkmal ist eine 
scheidenartisre Erweiterung des distalen Endes einzelner Bein- 



153 

glieder. Man findet solche scheidenartige Klappen besonders auf den 
distalen Enden des 4. und 5. Beingliedes und — wie früher erwähnt 
— auf dem dritten Palpengliede. Der distale Rand dieser Klappen 
ist häufig gezackt. Das folgende Beinglied steckt tief in dem 
vorhergehenden. Die Endglieder sind nach dem distalen Ende hin 
schwach verdickt und tragen auf den Rändern der Klauenscheide 
ähnliche Haare und zwei Paar flache Borsten wie bei den meisten 
Sperchon- Arten. Die dreizinkige Kralle hat eine kleinere Erweiterung 
des Krallengrundes als bei Sperchon glandulosus Koenike. 

Das Genitalorgan ist groß, normal gelagert und trägt auf den 
inneren Rändern der Genitalklappen die gewöhnlichen Haare. Alle 
sechs Genitalnäpfe sind groß, die 4 hinteren im Umriß breit oval oder 
fast zirkelrund, die 2 vorderen lang und sehr schmal. 

Q und Nymphe unbekannt. 

Fundort: 1 Exemplar (q?) wurde am 27. August 1902 im Jaun- 
bach, Freiburg, gefunden. 

2. Sperchon plumif er n. sp. 

Q. Körperlänge 740 fi] größte Breite ca. 600^. Körperumriß 
kurz eiförmig, fast kreisrund, Stirnende abgestutzt mit zwei dicken 
Stirnborsten. 

Diese neue Art gehört ebenfalls zur Untergattung Hispido- 
sperchon Sig Thor, mit der gewöhnlichen gefelderten Hautstructur etc. 
Die Hautdrüsenhöfe sind klein, doch mit starken, deutlichen, obwohl 
schmalen Chitinringen. 

Das Maxillarorgan ist kurz, hinten abgerundet, mit deutlichem 
Rostrum und zwei schwachen Seitenfalten. Das Grundglied der Man- 
dibeln ist nach hinten stark verdickt und abgerundet, mit großer 
Mandibulargrube. Das Klauenglied hat einen kräftig entwickelten 
Basaltheil mit einem großen Chitinfortsatz auf der Beugeseite. Die 
Klaue zeigt zwei Zahnreihen. Die Maxillarpalpen sind lang und 
schmal, besonders das 4. Glied. Nur das 2. und 3. Glied ist deut- 
lich porös. Der Borstenbesatz sämmtlicher Glieder ist sparsam. Der 
Zapfen des zweiten Gliedes ist lang und dünn mit den gewöhnlichen 
Haaren. Die zwei »Taststifte« des dünnen vierten Gliedes sind winzig 
klein, vielleicht noch kleiner als bei Sperchon brevirostris Koenike 
und weit nach vorn gerückt, der vordere, dem distalen Gliedende 
ganz nahe, mit 2 — 3 feinen Härchen auf der distalen Beugeseite. 
Auf der Streckseite findet man ebenfalls 2 — '3 feine Härchen beim 
distalen Gliedende. 

Die Epimeren sind mäßig entwickelt, die Innenseite des hinteren 
(4.) Paares abgerundet. 



154 

Das Genitalorgan ist nicht besonders abweichend. Die vier 
vorderen Genitalnäpfe sind langgestreckt, die zwei hinteren groß und 
fast kreisrund. 

Das eigenthümlichste Merkmal dieser neuen Art ist der Haar- 
besatz der Beine. Die Beinlängen sind folgende: I. 870, II. 1000, 
III. 1140, IV. 1350 ^u, sämmtlich also länger als der Körper. 

Der eigenthümliche Haarbesatz befindet sich auf der Außenseite 
des dritten, vierten und fünften Gliedes (Fig. 4). Hier stehen in einer 
Reihe, fast perpendicular auf der Längsachse des Gliedes, eine Anzahl 
langer Haare, welche sich bei stärkerer Vergrößerung als feine Fieder- 
borsten zeigen. Man kann eine Fiederung einzelner Borsten auch bei 
Sperchon brevirostris Koenike, Sperchon midtiplicatiis Sig Thor und 
anderen Arten erkennen. Theils aber trifft die Fiederung nur wenige 
Borsten, theils ist dieselbe relativ grob und die Seitenäste sind sehr 




Fig. 4. Sperchon plumifer n. sp. 4. Bein, 4. u. 5. Glied. 

kurz. Bei Sp. plumifer mihi ist die Fiederung außerordentlich fein 
und die Seitenäste sehr lang; sie bilden eine förmliche Federfahne 
und kreuzen sich bisweilen mit den Seitenästen der Nacbbarborsten. 
Die Anzahl der Fiederborsten scheint relativ constant zu sein und ist 
bei den von mir untersuchten Exemplaren folgende: 

Bein: Glied, Fiederborsten; Glied, Fiederborsten; Glied, Fiederborsten. 

4. 7 5. 5 

4. 8 5. 7 

4. 10 5. 7—9 

4. 14-15 5. 9—10 

Die übrigen Haare und Borsten (einzelne grob gefiedert) zeigen 
keine nennenswerthen Abweichungen. Doch sind zwei Endborsten 
der Krallenscheide des letzten Gliedes auf der Mitte stark blattartig 
verbreitert. Die Krallen haben zwei lange Zinken und einen schwach 
verbreiterten Basaltheil. 

q 1 und Nymphe unbekannt. 

Fundort: Drei Exemplare (Q Q) wurden am 3. September 1902 
in La Laire bei Athenaz, unweit Genf gefunden. In demselben 



I. 


3. 


4 


IL 


3. 


6 


III. 


3. 


7 


IV. 


3. 


8 



155 

Flüßchen fand ich gleichzeitig ein Paar Exemplare des im »Zool. 
Anz.« No. 657/658, p. 679 beschriebenen Sperchon papillosus Sig Thor, 
und benutze hier die Gelegenheit einen Beobachtungsfehler zu corri- 
gieren. Ich finde jetzt nämlich, daß die fein liniierte, mit Papillen 
besetzte Haut auch netzartig gefeldert ist, ganz wie bei Sperchon 
hispidus Koenike, Sperchon elegans S.'T. und anderen Arten. Sonst 
habe ich nichts, was von größerem Interesse, der damaligen Beschrei- 
bung hinzuzufügen. Ich erbeutete Sperchon papillosus S. T. (1 Exem- 
plar) auch in einem Fluß beim Vierwaldstädtersee. 

3. Aturus crinitus n. sp. 

cf. Körperlänge ca. 500 /* (460 — 550^); die größte Breite, hinter 
dem vierten Beinpaare, ca. 420 (.i (die «Zwiebelborsten« nicht mit 
gerechnet). Die Art scheint also die größte bis jetzt bekannte Aturus- 
Art zu sein. Körperumriß wie bei Aturus mirabilis Piersig çf, 
hinten breiter als vorn. Die vorderen Seitenränder haben Schulter- 
ecken und Ausbuchtungen. Der Hinterrand hat einen medianen 
Einschnitt mit fast rechtwinkeligen Ecken wie bei At. intermedins 
Protz. Die Rücke nflä che ist vorn gewölbt; der hintere Theil hat 
eine Mulde, die aber nicht so tief wie bei Aturus scaber Kramer, auch 
sonst anders beschaffen ist. Lateral im vorderen Theile der Rücken- 
bogenfurche befinden sich wie bei Aturus Protzi Piersig u. A. kleine 
Drüsenplättchen, doch mit einfachen Borsten. Die hinteren Äste 
der Rückenbogenfurche laufen schräg nach hinten in de» Mulde als 
2 feine Furchen zusammen und vereinigen sich unmittelbar vor dem 
medianen Einschnitte. Auf der hinteren Seite dieser zum Theil recht- 
linigen Furche steht eine dichte Reihe winziger Härchen, welche 
aus kleinen becherförmigen Poren entspringen. Wahrscheinlich bilden 
auch diese Einrichtungen Theile der bei dieser Art sehr complicierten 
Geschlechtsapparate, die auch sonst mit vielen verschiedenartigen 
Haaren, Borsten und Bläschen ausgestattet sind. In der Rückenmulde 
springt wie bei Aturus Protzi die sogenannte » Analöffhungw als kleines 
Zäpfchen hervor. Das Epimeralgebiet ist ähnlich wie bei den ver- 
wandten Arten gebaut, ebenso das Maxillarorgan. Die Maxillar- 
palpen (238 f.i lang) sind schwächer als die benachbarten Beinglieder 
und besitzen am distalen Rande des zweiten Gliedes 2 kleine zuge- 
spitzte Höcker. 

Die Beine haben folgende Längen: I. 459, IL 510, III. 630, 
IV. 850,a. Man findet auf dem 3. Beinpaare keine Schwimmborsten; 
schon durch dieses Merkmal unterscheidet die Art sich deutlich von 
den 3 nächsten Verwandten: Aturus mirabilis Piers., At. intermedins 
Protz und At. Protzi Piersig. Das 4. Beinpaar ist stark verlängert. 



156 

nicht aber so kräftig wie bei Aturus mirabilis und bei Aturus scaber 
Kramer. Das 2. Glied ist am meisten verlängert und zeigt eine starke 
Krümmung. Das 4. Glied ist nicht länger als das dritte und trägt auf 
dem mäßig verdickten distalen Ende 4 größere und wenige kürzere, 
nach hinten gerichtete, starke Borsten. Zwei derselben sind besonders 
kräftig entwickelt und überragen sogar das fünfte Beinglied. Die eine 
dieser Borsten ist breiter als die andere und kann als blattartig be- 
zeichnet werden. Das 5. Glied besitzt keine schaufeiförmigen oder 
gezackten Borsten, sondern am proximalen Theile auf der Beugeseite 
eine Anzahl (8 — 10) dicker, steifer, sonst schwimmhaarähnlicher 
Borsten und auf dem distalen Ende wenige größere Borsten (Fig. 5). 
Die Krallen des letzten Gliedes sind dreizinkig, größer als auf den 
anderen Beinpaaren, sonst aber nicht stark umgebildet. 

Das Genitalfeld ist eigentümlich ausgestattet. Die meisten 




Fig. 5. Aturus crinitus n. sp. 4. Bein, die drei letzten Glieder. 



Genitalnäpfe (in einer Reihe ca. 16 Paare) liegen im hinteren und 
seitlichen Körperrande, von unten und oben sichtbar; zu beiden Seiten 
der Genitalspalte liegen auf der Bauchseite ca. 5 Paar Genitalnäpfe 
ohne Haare und 3 Paar sehr kleine haartragende Poren. Die im 
Körperrande gelegenen Genitalnäpfe sind fast alle von Borsten be- 
gleitet, welche am Grunde zwiebeiförmige Verdickung besitzen. Die 
hinteren, ca. 11, in der Mitte gelegenen sind gerade, relativ kurz (50 
bis 100 (.i) und dünn, die seitlichen aber, deren Reihen kurz hinter der 
Einlenkungsstelle des vierten Beinpaares beginnen, sind außerordent- 
lich lang (ca. 500 /.i) und kräftig, regelmäßig nach innen gekrümmt; 
sie zeigen also eine andere Krümmung als bei Aturus mirabilis. Diese 
»Krummborsten« oder krummen » Zwiebelborsten « bei Aturus crinitus 
n. sp. sind so lang, daß sie fast die hinteren Enden des 4. Beinpaares 
erreichen. Deren Anzahl beträgt mehr als 20 auf jeder Seite. Zu 
diesen Borsten kommen noch feinere Haare, nämlich erstens viele 



157 

lange, weiche, die auf der Rückenfläche innerhalb der »Zwiebel- 
borsten« und noch weiter nach vorn befestigt sind, und zweitens die 
schon früher erwähnten feinen Haare, welche hinter den zusammen- 
stoßenden Asten der Rückenbogenfurche entspringen. Aturus crinitus 
mihi ist also sehr reichlich mit Haaren versehen. Dazu kommt noch 
auf der Rückenseite in den hinteren Ecken an den Seiten des media- 
nen Einschnittes ein Paar keulenförmiger Bläschen, die bei lebendigen 
Individuen aufwärts gerichtet sind ; dadurch unterscheiden sie sich 
von den ähnlichen Gebilden bei At. natangensis Protz, At intermedins 
Protz und Aturus Protzi Piersig, bei welchen Arten sie übrigens in 
einer Anzahl von vier (2 Paaren) vorkommen. Weiter nach vorn und 
seitlich befinden sich hei Aturus crinitus n. sp. ein paar Chitingebilde 
anscheinend jederseits je ein Chitinzapfen in einer großen poren- 
förmigen Einsenkung), wovon nach innen Verlängerungen ausgehen. 
Es scheint eine Verbindung zwischen diesen Gebilden und dem bei 
dieser Art großen Penis gerüste zu existieren. Die hinteren Seiten- 
äste des Penisgerüstes sind viel größer als dieselben bei Aturus scaber 
Kramer. 

Q. Körperlänge ca. 500.^; größte Breite ca. 400 \i. Körper- 
form wie bei At. scaber Kramer Q, dem dies Weibchen (wie auch At. 
mirabilis Piersig Q) sehr ähnlich ist. Die wenigen Unterschiede, 
welche ich bis jetzt finden konnte, sind folgende. 

Hinten sind keine kleinen Chitinplättchen neben dem 
Genitalhofe vorhanden. 

Die Genitalnäpfe stehen nicht paarig oder 3-reihig, sondern 
wesentlich in einer Reihe (ca. 14 — 18 Paare) und nur ca. 3 Näpfe 
jederseits innerhalb dieser Reihe, besonders seitlich. Auf meinen 
norwegischen Exemplaren von Aturus scaber finde ich regelmäßig 
eine größere Anzahl; nach Dr. Piersig's Angaben hat At. scaber 
dieselbe Anzahl. Die Stellung der Napfreihe ist wie bei At. scaber 
Kramer. Auf der Rückenseite befinden sich neben dem »Anus« zwei 
große Papillen mit Haaren. 

Fundort: In L'Aubonne, einem Flusse beim Genfersee. Da- 
selbst erbeutete ich gleichzeitig (19. September 1902) ein Q von 
Ljania bipapillata Sig Thor und andere seltene Arten. 

Bemerkungen über die 2 Gattungen: Hjartdalia Sig Thor 
und Aturus Kramer. 

Die von mir im »Zool. Anz.« No. 657/658, p. 673 fig. unter dem 
Namen Hjartcl 'alia runcinata S. T. beschriebene neue Milbe wurde schon 
in der folgenden Nummer des »Zool. Anz.«, No. 659, p. I — 2 und 
p. 18 — 20 unter den Namen Aturus crassipalpis Protz und Aturellus 



158 

crassipalpis Piersig beschrieben. Diese beiden Namen sind nur Syno- 
nyme zu Hjartdalia runcinata S. T. Unmittelbar danach hat Dr. F. 
Koenike dieselbe Art unter dem Namen Aturus runcinatus (SigThor) 
ausführlicher beschrieben »Über ein Paar Hydr. aus dem Schwarz- 
wald etc. « in »Mittheilungen des Badischen Zool. Vereins« No. 13/14, 
1902, p. 56—64. In einer »Schlußbemerkung«, p. 64 — 66, sucht er 
nachzuweisen, daß diese Art nicht als Type einer eigenen Gattung, 
sondern nur als Type einer Untergattung gelten darf. Ich schätze die 
hydrachnologischen Darstellungen des Herrn Koenike außerordent- 
lich hoch und bewundere häufig seinen Scharfblick. In diesem Falle 
aber kann ich mich nicht der Meinung des großen deutschen Hydrach- 
nologen anschließen. Ich halte Hjartdalia für eine sichere Gattung 
und will hier kurz meine wichtigsten Gründe darlegen. 

Daß die Gestalt des Körpers in eine Genusdiagnose nicht auf- 
genommen werden darf, ist merkwürdig, doch lege ich hier diesem 
Merkmale nur eine ganz untergeordnete Bedeutung bei. Dagegen 
finde ich die starke Ausbildung des Rückenpanzers und das Fehlen 
der Rückenbogenfurche wichtig und vom Aturus abweichend. Das- 
selbe gilt für die eigenthümliche Rückenmulde beim männlichen 
Geschlechte von Aturus; von derselben finden wir bei Hjartdalia 
keine Spur. 

Ferner findet man bei sämmtlichen Aturus-ç?ç? am abdominalen 
oder dorsalen Hinterrande eine oder mehrere Reihen auffallender 
Borsten, die meiner Meinung nach sehr characteristisch sind, und 
wozu keine Andeutung bei Hjartdalia existiert. Ebenso characte- 
ristisch ist die starke Verlängerung und sorgfältige Ausbildung des 

4. Beines beim Aturus-çf. Was ist davon beim Hjartdalia-ç? zu 
sehen? Keine nennenswerthe Verlängerung und keine Borstenbe- 
wehrung des 4. Gliedes! Dagegen besitzt das distale Ende des 

5. Gliedes einen kleinen Höcker mit Säbelborste, eine kleine Ver- 
tiefung und ein kleines meißeiförmiges Gebilde, welche Sachen nicht 
besonders mit den Organen bei Aturus übereinstimmen. Im Gegen- 
satz zu Aturus sind die Maxillarpalpen beim Hjartdalia-^- kräftig 
ausgebildet, mit einem großen proximalen Zapfen und zwei kleineren 
Höckern und sie fungieren, wie ich dargestellt habe, factisch bei der 
Begattung als Hilfsorgane, eine Rolle, die man den Hinterbeinen des 
Aturus-ç? zuertheilt hat. Die Maxillartaster des Hjartdalia-Weib- 
chens unterscheiden sich auch deutlich von denjenigen des Aturus- 
Weibchens, obwohl nicht in dem Maße wie bei den Männchen. 

Endlich finde ich einen distincten Unterschied zwischen der ge- 
schlossenen Reihe relativ großer Genitalnäpfe bei Aturus (çj 1 und Q) 
und den zahlreichen, zerstreuten, kleinen Genitalnäpfen bei Hjart- 



159 

dalia. Der Unterschied zwischen den beiden Gattungen ist so augen- 
fällig, daß man sofort und ohne Zweifel ein Hjartdalia- Q von einem 
Aturus-Q unterscheidet, während die Unterscheidung verschiedener 
Aturus-Q Q eine schwierige Sache ist. Aturus scaber Q, Aturus 
mirabilis Q und Aturus crinitus Q sind einander so ähnlich, daß die 
Unterscheidung ein sehr geübtes Auge fordert. Aus diesem Grunde 
hat ja selbst ein so scharfsehender Forscher wie Dr. Koenike Aturus 
mirabilis als Aturus scaber beschrieben. Hjartdalia runcinata Q kann 
dagegen kein geübter Hydrachnologe mit Aturus scaber Q verwechseln. 

Zwischen den erwähnten Arten sind so viele und wichtige 
Unterscheidungsmerkmale vorhanden, daß wir sie nicht wohl in 
eine und dieselbe Gattung hineinzwingen können. 

Allerdings ist Dr. Koenike mit Rücksicht auf Gattungen mehr 
conservativ als ich. Doch sind die Unterschiede zwischen Hjartdalia 
und Aturus wenigstens ebenso groß wie diejenigen zwischen z. B. 
Thy as, Panisus, Eupatra, Hydryphantes etc. Als andere Beispiele 
erwähne ich Lebertia, Oxus, Gnaphiscus und Frontipoda, welche 
Dr. Koenike doch jetzt als gute Gattungen anerkennt. Als drittes 
Beispiel will ich nur Hy grobates Koch und Jfe^opwsNeuman (Synonym 
Atractides Koenike, Piersig) erwähnen. 

Lyon, 28. October 1902. 

3. Eine Süfswasser-Polyclade aus Borneo. 

Von Dr. Rudolf Ritter von Stummer-Traunf eis, Graz. 
(Aus dem zoologisch-zootomischen Institut der k. k. Universität.) 

eingeg. 12. November 1902. 

Durch die gütige Vermittlung des Herrn Hofrathes Prof. v. Graff 
bin ich in die angenehme Lage versetzt worden, eine merkwürdige, 
von R. Shelford (Guildford, England) in Borneo gesammelte Poly- 
clade untersuchen zu können, die besonders dadurch höchst interessant 
ist, weil sie in süßem Wasser und zwar in stehenden Lachen und 
stagnierenden Pfuhlen lebt, ein Vorkommen, welches unter den sonst 
durchaus meeresbewohnenden Polycladen als Unicum dasteht. 

Die zahlreichen, mir zur Verfügung gestellten Individuen 1 ge- 
hören sämmtlich einer einzigen Art an, welche ihrer Organisation nach 
in die Familie der Leptoplaniden einzureihen ist, sich jedoch von allen 
bisher bekannten Gattungen der letzteren so erheblich unterscheidet, 
daß für sie ein eigenes Genus aufgestellt werden muß. Ich habe das- 

i Dieselben sind in Alcohol, Flemming'scher und Lang'scher Lösung 
conservieri. Außerdem hat Herr R. Shelford eine Reihe von ganz ausgezeich- 
neten, eigenhändig verfertigten Quetschpraeparaten der lebenden Objecte beigelegt, 
welche eine höchst werthvolle Ergänzung des conservierten Materials bilden. 



160 

selbe dem Entdecker zu Ehren Shelf ordia und die Art Sh. bomeensis 
benannt. Ich beabsichtige in Nachfolgendem vorläufig nur einen 
kurzen Überblick über die Organisation dieser interessanten Form zu 
liefern, da die ausführliche und mit Abbildungen versehene Arbeit 
demnächst erscheinen wird. 

Shelf or dia borneensis no v. gen., nov. spec. 

Leptoplanide mit einem ungefähr am Ende des 1. Siebentels der 
Körperlänge befindlichen Gehirnknoten. Augen in zwei kleineren 
getrennten Gehirnhofaugengruppen und zwei größeren, seitlich vom 
Gehirn gelegenen, länglichen Tentakelaugengruppen. Eine Zone von 
kleineren Augen längs des ganzen Körperrandes. Diese Randzone ist 
am stärksten am Vorderrande des Thieres ausgebildet (2 — 3 Augen- 
reihen breit). Von hier aus nimmt die Anzahl der Randaugen unter 
gleichzeitiger Verminderung ihrer Reihen nach hinten allmählich ab, 
so daß am caudalen Körperrande nur mehr vereinzelte Augen anzu- 
treffen sind. Außer dieser Randzone findet sich auf der Körperober- 
fläche zwischen Körperrand und Gehirn noch eine Anzahl von sparsam 
und regellos zerstreuten größeren Einzelaugen. Mund am Anfange des 
1. Drittels der Körperlänge gelegen. Pharynx ziemlich gefältelt; 
Pharyngealtasche mit zahlreichen, doch nicht sehr tiefen Seitenaus- 
buchtungen. Der Darmmund ist der äußeren Mundöffnung gegen- 
über etwas nach hinten gerückt. Der Hauptdarm reicht vom Beginne 
des 2. Sechstels der Körperlänge fast bis an das Hinterende des Thieres. 
Sein vorderer Ast ragt etwas über die Pharyngealtasche, doch nicht 
mehr über das Gehirn hinaus. Die zahlreichen, baumförmig verästelten 
Darmäste sind in ihren üistaltheilen öfter rosenkranzartig einge- 
schnürt. Die zwei Geschlechtsöffnungen liegen unmittelbar vor dem 
hinteren Körperende, und zwar die männliche knapp vor der weib- 
lichen. Der männliche Geschlechtsapparat besteht aus einem vor- 
stülpbaren, mit hornigem Stilet bewehrten Penis, der nach hinten 
gerichtet ist. An den sehr kurzen Ductus ejaculatorius schließt sich 
die längliche, conisch geformte Samenblase sowie die äußerst lang- 
gestreckte, schlauchförmige Körnerdrüse an. Diese letztere schlingt 
sich mehrfach um die erstere und erstreckt sich sodann unter zahl- 
reichen Windungen nach vorn bis an das Ende des 3. Viertels der 
Körperlänge, wo sie blind endigt. In das vordere abgestumpfte Ende 
der Samenblase mündet von jeder Köperseite her je ein gerade oder 
schwach bogenförmig verlaufendes Vas deferens, welches sich nach 
vom hin gabelt und in die großen, seitlich vom Pharynx gelegenen 
Samencanäle übergeht. Die kleine weibliche Geschlechtsöffnung 
führt in ein langgestrecktes, ebenfalls schlauchförmiges Antrum femi- 



161 

ninum, welches median und in gerader Richtung nach vorn bis zum 
Ende des 2. Drittels der Körperlänge hinzieht, hier umbiegt und so- 
dann eine kurze Strecke nach hinten verläuft. Der in Folge dieser 
Umbiegung entstandene Schlingentheil des Antrum femininum ist 
durch die Einmündung zahlreicher Schalendrüsen zum Schalendrüsen- 
gang umgebildet. In das nach hinten gerichtete Ende des letzteren 
münden die vereinigten Endabschnitte zweier mächtiger »accesso- 
rischer« Drüsen 2 ein. Dieselben sind unregelmäßig gewundene und 
aufgetriebene Schläuche, von welchen je einer rechts und links von 
der Medianebene und zwar seitlich vom Pharynx, sowie außerhalb von 
den großen Samencanälen gelegen ist. Diese Drüsenschläuche reichen 
durch die ganze Länge des 3. Viertels der Körperlänge, biegen jedoch 
am Ende desselben nach der Medianebene hin ab, um sich dortselbst 
zu vereinigen und vermittelst eines kurzen nach vorn gerichteten 
Stieles in den Schalendrüsengang einzumünden. Von dieser Ein- 
mündungssteile ab geht der Schalendrüsengang in den nach vorn 
gerichteten Eiergang über. Nach kurzem Verlaufe gabelt sich der 
letztere in die zwei seitlichen Unteruscanäle, die sich rechts und links 
von der Medianebene und zwar innerhalb von den Längsnerven gegen 
den Pharynx und weiterhin zu beiden Seiten des letzteren nach vorn 
erstrecken 3 . 

Körper langoval, ziemlich derb. Länge der bisher gesehenen 
Individuen (in ausgestrecktem Zustande) 10 — 30 mm, Breite 4 — 1 2 mm. 
Durchschnittliches Verhältnis von Länge zur Breite wie 5 : 2. 

Farbe im Leben lebhaft carmoisinroth. Das Thier, welches eine 
Woche Gefangenschaft nicht überlebt, schwimmt gleich einer Lepto- 
plana, kriecht auch wie diese an glatten, senkrecht stehenden Wänden, 
sowie an der Oberfläche des Wassers. Von Süßwasserfischen, z. B. von 
Anabas scandens, wird es als Nahrung verschmäht 4 . 

Habitat: Stagnierende Gewässer bei Kuching, Sarawate, Borneo. 

Graz, 10. November 1902. 



2 Lang, Fauna und Flora des Golfes von Neapel. XI. Monographie: Die 
Polycladen, p. 301—302. 

3 Von den mir vorliegenden Exemplaren befand sich keines im Stadium der 
■«•eiblichen Geschlechtsreife. Da die Uteruscanäle noch keine Eier enthielten, so 
■waren sie sehr undeutlich zu sehen und konnten nur bis etwas über die Hälfte der 
Ivörperlänge hin verfolgt -werden. 

4 Die in diesem Absätze enthaltenen Angaben entstammen einer freundlichen 
Mittheilung Herrn R. Shelford's. 



12 



162 



4. Echinococcus alveolaris und Plerocercus Lachesis. 

Von Dr. v. Linstowin Göttingen. 
(Mit 14 Figuren.) 

eingeg. 18. November 1902. 

Echinococcus alveolaris wurde bekanntlich früher für eine Ge- 
schwulst, eine Neubildung, gehalten, die Alveolarcolloid genannt 

wurde, bis Zeller und VirchoW die wahre Natur erkannten. 
. . . . * 

Kürzlich hatte ich Gelegenheit, einen solchen Echinococcus unter- 
suchen zu können ; es war ein apfelgroßer Tumor in einer Schweine- 
leber, die Herr Schlachthausdirector Jost mir zu schicken die 
Freundlichkeit hatte. Er fühlte sich härter an als das umgebende ge- 
sunde Lebergewebe, der Durchschnitt zeigte ein röthliches Gewebe 
mit weißlichen Einsprengungen, hier und da sah man kleine rundliche 
Alveolen, und das Ganze erinnerte durch nichts an einen gewöhn- 
lichen Echinococcus, schon eher an ein alveolares Sarcom oder eine 
tuberculose oder syphilitische Leberentartung. Wenn man aber mit 
dem Messer etwas Saft von der Schnittfläche abstrich, so fand man im 
mikroskopischen Bilde die winzig kleinen Scoleces in dem Gewirr von 
Leber- und Bindegewebszellen. 

Früher wurde Echinococcus alveolaris oder multilocularis für eine 
Abnormität des gewöhnlichen Blasen-Echinococcus gehalten, und in 
diesem Sinne sprechen sich Leuckart, Buhl, Klemm, Vierordt, 
Moniez, Braun und viele Andere mit mehr oder weniger Be- 
stimmtheit aus. 

Dann aber erhoben sich Stimmen, welche sagten, Echinococcus 
alveolaris sei eine besondere Art und specifisch verschieden von Echi- 
nococcus polymorphus und Taenia echinococcus] hier sind besonders zu 
nennen Mangold, Müller, Morin, Posselt und Melnikow- 
Raswendenkow. Zwar hatte Klemm den Echinococcus alveolaris 
an einen Hund verfüttert und darauf mehrere Tausende von Taenia 
echinococcus v. Siebold im Darm des Hundes gefunden; die Scoleces 
des Echinococcus führten 18 — 25 Haken, die Tänien bestanden aus 
3 — 4 Proglottiden. Seinem Experiment aber wird vorgeworfen, daß 
der Hund nicht vorher auf das Vorhandensein der Tänien untersucht 
war; dagegen ist zu bemerken, daß in Deutschland die Tänie selten 
im Hunde gefunden wird und daß sie eine kurze Lebensdauer hat; 
es müßte also der merkwürdige Zufall gewaltet haben, daß der Hund 
etwa gleichzeitig mit der Fütterung auch Blasenechinokokken ge- 
fressen hätte. Müller und Mangold erziehen auch durch Fütterung 
mit Echinococcus alveolaris Tänien im Darm des Hundes; dieselben 
bestehen aus 4 — 5 Gliedern, am Scolex stehen 24 — 28 — 32 Haken, 



163 

die 0,023 und 0,034 mm groß sind; die Eianhäufungen im Uterus 
bilden nicht, wie bei Taenia echinococcus v. Sieb, einen Strang in der 
Längsachse des letzten Gliedes, sondern einen ovalen Körper in der 
Mitte desselben; in der Abbildung erkennt man aber auch davor und 
dahinter mehrere Eianhäufungen, so daß auch hier, einige Unter- 
brechungen abgerechnet, ein Längsstrang in der Mitte des Gliedes 
erscheint. 

Po s seit beobachtet bei Echinococcus alveolaris Scoleces mit einem 
Kranz von 2x21 Haken, die durchschnittlich 0,029 mm lang sind; 
sie besitzen eine schlanke, gerade Form und der Wurzelast ist wenig 
kürzer als der Hakenast; dagegen sind nach Angabe des Verfassers die 
Haken des gewöhnlichen Blasen-Echinococcus 0,018 und 0,022 mm 
lang; der Hakenast ist stark gekrümmt und der Wurzelast nur durch 
eine kleine rundliche Vorwölbung angedeutet; aus dieser Verschie- 
denheit und wegen der verschiedenen geographischen Verbreitung 
schließt Verf., daß es sich um zwei Arten handelt. 

Melnikow-Raswendenkow beschreibt den Echinococcus alveo- 
laris sehr eingehend; er ist beim Menschen 23 5 mal gefunden, am 
häufigsten in Rußland, außerdem in Bayern, in der Schweiz, in Öster- 
reich, in Württemberg; im übrigen Deutschland, in Frankreich und 
Italien nur sporadisch; primär siedelt er sich beim Menschen in der 
Leber, im Gehirn, der Milz und den Nebennieren an; durch die 
Lymph- und Blutbahnen kann er sich metastatisch verbreiten nach 
den Lymphdrüsen, den Lungen und dem Gehirn. Er entwickelt 
ovoide Embryonen oder Proscoleces zu 15 — 60 in einer Kammer von 
0,088 — 0,034 mm Länge und 0,034 — 0,017 mm Breite, die amöboide 
Bewegungen machen und aus den Chitin-Alveolen auswandern, um 
neue Echinokokken zu bilden ; sie entwickeln sich sowohl an der 
Außen- wie an der Innenseite der Chitinkapseln; außerdem werden 
Scoleces gebildet; diese entwickeln sich im Darmcanal des Hundes 
nicht zu Tänien und Echinococcus alveolaris ist von dem gewöhn- 
lichen specifisch verschieden. Der Scolex führt 28 — 30 Haken von 
0,03 — 0,017 und 0,0238 — 0,0340 mm Größe; ihre Länge ist sehr 
wechselnd und selbst in demselben Exemplar nicht immer die gleiche. 
Der Alveolar-Echinococcus entwickelt sich zu einem vielkammerigen 
Chitinknäuel, welcher der reifen Proglottide einer Tänie entspricht. 

Wäre diese Anschauung die richtige, so wären die Saugnäpfe und 
Hakenkränze der Scoleces hier völlig nutz- und functionslose Gebilde. 

Ich fand bei dem von mir untersuchten Alveolar-Echinococcus 
sparsame Scoleces mit 10, 12, 16, 16, 26, 26, 28, 32, 34, 34, 36, 36Haken, 
in 2 Kränzen angebracht; die durchschnittliche Zahl wäre demnach 26 ; 
die kleineren Haken messen 0,022 — 0,023 mm, die größeren 0,026 

12* 



164 

— 0,027 mm, so daß sich ihre Länge verhält wie 11 : 1 3 ; was ihre Form 
betrifft, so sind sie schlank und gestreckt, der Hakenast ist wenig ge- 
krümmt, der Wurzelast meist gerade, in der Regel etwas läDger als 
ersterer, besonders bei der größeren Form; der Hebelast ist kolbig 
verdickt und nach der Spitze des Hakenastes gerichtet (Fig. 1 — 6). 

Mit dem Alveolar-Echinococcus gleichzeitig erhielt ich mit einer 
anderen Schweineleber einen etwa straußeneigroßen Echinococcus 
polymorphus [hydatiodosus endogenus, hominis , altricip ariens), der 








Fig. 1 — 3 große, Fig. 4 — 6 kleine Haken von Echinococcus alveolaris. 

mehrere große Tochterblasen enthielt; die Innenwand der Mutterblase 
war mit Tausenden von bräunlichen Brutkapseln bedeckt, welche 
zahllose Scoleces enthielten. Ihre Haken waren in der Anzahl 32, 34, 
36, 36, 36, 36, 36, 36, 36, 36, 38, 42 vorhanden, so daß die Durch- 







Fig. 7 — 9 große, Fig. 10 — 12 kleine Haken von Echinococcus polymorphus. 

schnittszahl 36 beträgt; die kleineren messen 0,021 — 0,23 mm, die 
größeren 0,027 — 0,029 mm, ihre Länge verhält sich also wie 11 : 14; 
ihre Form gleicht ganz der von Echinococcus alveolaris, nur sind sie 
mitunter etwas plumper (Fig. 7 — 12). 

Bei beiden Formen liegen, wie in der Regel bei Tänien mit 
2 Hakenkränzen, die Spitzen der Hakenäste beider Hakenarten in 
demselben Kreise. , 



165 

Ich habe also bei Echinococcus aheolaris und Echinococcus poly- 
morphus dieselbe Hakenform gefunden; dasselbe berichtet Leuckart 
(1. c. p. 794). 

Die Echinokokken-Haken variieren in weiten Grenzen; Krabbe 
bildet nicht weniger als 42 Formen ab; seine Figg. 22 — 25 ähneln am 
meisten denunsrigen; außerdem aber haben sie die Eigenschaft, nach 
der Chitinisierung noch zu wachsen; Leuckart macht darauf auf- 
merksam, daß der Hakenast bei seiner ursprünglichen Form und 
Größe bleibt, daß aber Hebel- und Wurzelast sich verdicken und ver- 
größern, so daß man die jungen Formen in die entwickelten hinein- 
zeichnen kann (p. 736, Fig. 315); dementsprechend sind die Haken 
der Taenia echinococcus etwas größer als die des Echinococcus poly- 
morphus; die der ersteren messen nach Leuckart 0,030 — 0,038 und 
0,040—0,045 mm. 

Demnach halte ich Echinococcus aheolaris für eine Abnormität 
der gewöhnlichen Form, welche dadurch entsteht, daß ein Echino- 
coccus mit Blasenbildung nach außen vom Lebergewebe umwuchert 
wird, welches, vermuthlich durch das vom Parasiten abgesonderte 
Toxin gereizt, in einer Weise entartet, welche mit einer tuberculösen 
Wucherung Ähnlichkeit hat; Riesenzellen findet man wenigstens in 
Menge; im Grundgewebe finden sich nur höchst sparsam Gefäße; die 
Folge ist, daß der Alveolar-Echinococcus leicht verkäst oder verjaucht 
und vereitert, wenn er im Menschen wohnt; bei den Hausthieren 
finden sich diese Folgen viel seltener, weil sie in der Regel frühzeitig 
geschlachtet werden. Für den Echinococcus aheolaris selber hat diese 
unvollkommene Ernährung die Folge, daß die Scolexbildung eine 
sehr sparsame ist oder ganz fehlt, und daß die Hakenzahl eines Scolex, 
welche in der Regel 36 zu betragen scheint, hier bis auf 10 sinken 
kann; daher auch die mangelhaften oder ganz fehlenden Resultate bei 
Fütterungsversuchen an Hunden, und Melnikow-Raswendenkow 
wird nicht berechtigt sein, weil seine Fütterungsversuche resultatlos 
blieben, zu schließen, daß der Echinococcus aheolaris sich überhaupt 
nicht zu einer Tänie entwickelt, also auch nicht von einer solchen 
stammt. 

Plerocercus Lachesis n. sp. 

Herr Stabsarzt Dr. Fülleborn hatte die Freundlichkeit, mir eine 
Anzahl Cestoden zu schicken, welche in der Peritonealhöhle des 
Buschmeister, Lachesis mutus Daud. gefunden waren. Der Körper 
ist 56 — 140 mm lang und 0,82 mm breit, vorn ist der Leib kolben- 
förmig angeschwollen in der Ausdehnung von 3,36 mm; hier beträgt 
die Breite 1,78 mm und die Contouren sind gewellt; eine Gliederung 



166 

fehlt. Trotz der erheblichen Länge sind Geschlechtsorgane noch nicht 
entwickelt; es ist eine Cestodenlarve, ein Plerocercus. Die Cuticula 
besteht aus zwei Schichten, von denen die äußere färbbar ist; unter 
der inneren erkennt man eine Längsmuskellage ; im Parenchym liegen 
ungemein zahlreiche Kalkkörperchen. Der Scolex ist 0,12 mm vom 
Scheitelpunct nach innen zurückgezogen; ein dorsoventral gestellter 




Fig. 13 — 14 Plerocercus Lachesis. 13, Thier in natürlicher Größe; 14, Querschnitt 

durch den Scolex. 

Hohlraum ist von 4 Sauggruben umgeben, deren "Wandungen an ein- 
ander gepreßt sind; Gefäße und Nerven waren nicht zu erkennen. 

Ähnliche Formen aus Schlangen sind Plerocercus echicola Collin 
aus Echis spec.?, Piestocystis Hoplocephali Hill aus Hoplocephalus, 
Piestocystis dithyridiumDies. aus Elaphis und Coronella, Ligula septans 
Dies, aus Bothrops und Maps, Ligula spec. ? Parona aus Coryphodon 
und Ligida Pancerii Polonio aus Tropidonotus. 






Litteratur. 

Zeller, E., Das Alveolarcolloid der Leber. Tübingen, 1854. 
Virchow, R., Verhandl. der Würzburger phys.-med. Gesellsch. 1856, Bd. VI. 
Vi er or dt, H., Abhandl. über den multiloculären Echinococcus. Freiburg, 1886. 
Klemm, H. , Zur Kenntnis des Echinococcus multilocularis der Leber. Dissert. 

München, 1883. 
Leuckart, R., Die Parasiten des Menschen. 2. Aufl. Bd. I. 1. Abth. Leipzig und 

Heidelberg, 1879—1886. p. 789— 798. 
Müller, A., Münchener medic. Wochenschr. Jhg. 40. 1893. No. 13. Fig. 1—2. 

p. 241—243. 
Mangold, C, Berliner klin. Wochenschr. Jhg. 29. 1892. No. 2. p. 21—25, No. 3. 

p. 50—55. 
Posselt, A., Zeitsehr. f. Heilkde. Bd. XXI Wien und Leipzig, 1900. Tab. V— IX. 

p. 121—250, 



167 

Melnikow-Raswendenkow, N., Studien über Echinococcus alveolaris sive mul- 
tilocularis. Ziegler' 8 Beitr. zur patholog. Anat. u. allgem. Pathologie. 
Supplementheft IV. Jena, 1901. Tab. 94 Fig., 300 p. 

Braun, M., Die thierischen Parasiten des Menschen. 3. Aufl. Würzburg, 1903. 
Fig. 186. p. 237 — 239. 

Krabbe, H., Recherches helminthologiques en Danmark et en Islande. Paris. 
Londres et Copenhague, 1866. 7 tab. 88 p. 

5. Einige merkwürdige Kriechthiere der Sunda-Inseln. 

Von R. Henne am Rhyn. 

eingeg. 21. November 1902. 

Beobachtungen und Erlebnisse auf der Jagd. 

Die Sunda-Inseln beherbergen eine Reihe von Echsen und anderen 
Kriechthieien, die theils mit den südostasiatischen Arten verwandt 
sind, theils eigene Species bilden und auf diesen Inseln so recht ihr 
Revier gefunden zu haben scheinen. Und zwar sei, um gleich in 
médias res zu gelangen, an der Spitze dieser Kriechthiere ein Ge- 
schöpf genannt, das eigentlich kein Kriechthier, sondern ein ganz 
unerhört gestaltetes Säugethier ist, welches indessen in jedem Laien 
beim ersten Anblick den Eindruck einer Echse erwecken muß. 

Dieses Geschöpf ist das Schuppenthier, und es ist, seiner 
abenteuerlichen Form entsprechend, selbst auf Sumatra so selten, daß 
es nicht viele Eingeborene giebt, denen es jemals zu Gesicht kam. Als 
ich, oder vielmehr meine chinesischen Kulis, einmal das Glück hatten, 
ein Schuppenthier zu fangen, hielt ich das merkwürdige und sehr 
langweilige Wesen einige Tage gefangen, um es zu beobachten und 
meinen Bekannten zu zeigen. Die mich besuchenden Malaien kannten 
es nicht und wußten ihm keinen oder doch nur einen, wie mir schien, 
improvisierten Namen zu geben. Es hatte eine etwa lY 2 m lange, 
schlanke, echsenartige Gestalt mit walzenförmigem Leib, der von der 
kegelig spitzen Schnauze bis an das Ende des langen Schwanzes mit 
hornigen, dicken Schuppen gepanzert war. An den Füßen saßen 
starke Krallen. 

Als Gegenstück zu diesem seltenen Einsiedler tritt der große 
Bindenwaran, Biawak der Malaien ungemein häufig auf und 
erregt mit Hecht die staunende Aufmerksamkeit des Jägers, der ihm 
zum ersten Mal begegnet. Diese das Land und seichte Binnengewässer 
bewohnende Rieseneidechse von über 2 m Länge pflegt sich bei der 
Annäherung von Menschen zuerst ganz ruhig zu verhalten, dann aber, 
wenn ihr ihre Sicherheit ernstlich bedroht scheint, mit großem Ge- 
räusch und unglaublicher Schnelligkeit in's Dickicht zu rennen und 
in demselben spurlos zu verschwinden. Die Färbung und Zeichnung 
der Echse in grau, gelb und braun stimmt so genau mit der Um- 



168 

gebung, der Baumrinde, den Lalanggräsern, dem Gestrüpp und den 
Pflanzenresten, welche den Boden bedecken, iiberein, daß das Thier 
selbst von geübten Jägern in unmittelbarster Nähe übersehen werden 
kann. Besonders an Bächen trifft man den Biawak öfters an, da er 
sich während der heißen Zeit des Tages gern zu suhlen pflegt und 
sich überhaupt möglichst in der Nähe des Wassers aufhält, welches er 
auf der Flucht immer zu erreichen sucht. Oft, wenn ich einen Birsch- 
gang am Ufer eines Baches entlang machte, zeigte mir ein plötzlicher, 
kräftiger Plumps in's Wasser an, daß ein versteckt liegender Biawak 
sich vom Ufer oder selbst von Bäumen herab mit einem Satz in das 
rettende Element gestürzt hatte. Umgekehrt wurde ich auch oft durch 
einen aus dem Wasser aufs Trockene flüchtenden Waran überrascht, 
wenn ich an einem kleinen Tümpel oder allzu seichten Gewässer vor- 
bei kam oder auch, wie ich öfters zu thun pflegte, in den Drainagen 
selbst entlang watete, welche durch den Dschungel gegraben worden 
waren. 

In Pulo Nibong war mir eine Stelle in einer solchen Drainage 
bekannt, wo stets zwei oder drei Biawaks von respectabler Größe in 
der Suhle lagen. Die betreffende Stelle befand sich gerade hinter 
einer scharfen Krümmung, die der etwa 2 m tiefe und ebenso breite 
Graben dort beschrieb. So oft ich mich nun auch vollkommen ge- 
räuschlos und unter Anwendung der allergrößten Vorsicht in dem 
nur wenige Zoll tiefen Wasser glücklich bis an die Ecke anschlich, so 
eräugten mich die überaus scharfsichtigen Thiere doch sofort, sobald 
ich auch nur einen Zoll breit von mir sehen ließ und entgiengen mu- 
dami stets, indem sie mit fabelhafter Behendigkeit und Schnelligkeit 
an den steilen Wänden der Drainage emporschössen und oben im 
Handumdrehen verschwunden waren. Da die besagte Krümmung 
ohnedies nach rechts gieng und ich links nicht zu schießen gewohnt 
bin, so war der günstige Moment immer schon verpaßt, wenn ich auch 
nur zwei Secunden brauchte, um im Anschlag zu liegen. Da ich mir 
nun aber in den Kopf gesetzt hatte, wenigstens einen der Kerle zu 
erlegen, so ließ ich durch meine Javanen einen Pfad durch das 
Dickicht hauen und von allen Holzstückchen, die mich durch ein 
Knacken verrathen konnten, auf das Sorgfältigste reinigen. Dieser 
Pfad schnitt die besagte Krümmung ab und führte mich gerade an 
der Stelle auf die hohe Böschung der Drainage, wo die Biawaks ge- 
wöhnlich zu liegen pflegten. 

Nun ließ ich eine Woche verstreichen, um die Biawaks, die durch 
das Schlagen des Kintis 1 beunruhigt sein konnten, sicher zu machen 



1 Kintis = Birschpfad. 



169 

und birschte mich dann an einem sehr heißen Tage wieder an. Als 
ich mich der Böschung auf dem Rintis näherte, hörte ich ein leises 
Plätschern und wußte nun, daß sie da waren. Mit einem Sprung war 
ich am Grabenrand und da lagen zwei solche Burschen vor mir, in 
ihrem Entsetzen über mein Erscheinen eine halbe Secunde gelähmt, 
aber auch nicht länger. Im nächsten Augenblick schoß der eine der 
beiden an der gegenüberliegenden Grabenwand hinauf, sank aber, 
von meinem Schrotschuß ins Rückgrat getroffen, sofort leblos zurück, 
während der andere mit ungeheuerer Geschwindigkeit im Graben ent- 
lang rannte, aber von meinem zweiten Schuß so schwer am Hinter- 
theil und -Bein verwundet wurde, daß er ebenfalls liegen blieb. Ich 
stieg nun in's Wasser hinab, lud vorerst wieder und schritt auf den 
verwundeten Biawak zu, der ohne Verzug eine drohende Haltung 
annahm, dabei aber immer versuchte, weiter fortzukommen. Als ich 
ganz nahe war, streckte er mir furchtlos den gut mit Zähnen besetzten 
aufgerissenen Bachen entgegen, dabei lebhaft mit der gespaltenen 
Zunge spielend. Ich hielt ihm das Gewehr hin, und er biß wüthend 
in den Lauf, so daß die Zähne auf dem Stahl knirschten. Da ich nun 
nicht sicher war, ob er nicht vielleicht, wenn ich mich entfernte, doch 
noch in's Dickicht hätte gelangen können, gieng ich einige Schritt 
zurück und gab ihm mit einem weiteren Schuß den Best, dadurch 
allerdings die Haut arg lädierend. Trotzdem ließ ich eines der Thiere 
ausstopfen, in welchem Zustande es lange die Wand auf meiner 
Veranda schmückte, bis Ratten, Ameisen und anderes Ungeziefer 
auch hiermit, wie mit so vielem anderen, fertig geworden waren. Der 
eine der beiden Biawaks war knapp 2, der andere 2,15 m lang. Das 
Fleisch ist, wie ich mich selbst überzeugte, sehr wohlschmeckend, 
erinnert an Kalbfleisch und wird mit Unrecht von den Europäern 
verschmäht. Auch die Malaien essen es nicht, irgend eine Koran- 
vorschrift wird sie wohl daran verhindern. Die Chinesen dagegen 
sind geradezu versessen darauf und als ich die zwei großen Biawaks 
erlegt hatte, zogen meine Kulis im Triumph in den Wald, um sie zu 
holen und nach Abgabe eines «guten« Stückes an meinen Koch in 
einen großen Kessel mit Stumpf und Stiel zusammen zu hacken und 
so auf chinesische Manier zuzubereiten. 

Dem Biawak wird aus guten Gründen unerbittlich nachgestellt, 
wo er sich blicken läßt, denn er ist ein höchst gefährlicher Räuber, 
dem besonders das Geflügel, Hühner, Enten und selbst Gänse zum 
Opfer fallen. Letztere zieht er unter Wasser und ertränkt sie. Sehr 
geschickt besteigt er auch die Bäume, um Vogelnester auszufressen, 
oder wohl auch schlafende Vögel zu erwischen, jedoch glaube ich, daß 
er, wenn schwerer und größer geworden, meistens am Boden bleibt 



170 

und hier den im Schilf und Gras nistenden Vögeln nachstellt. Wieder- 
holt beobachtete ich Biawaks, wie sie in meinen Hof geschlichen 
kamen und unter den dichten Sträuchern auf das Geflügel lauerten, 
wo sie dann das Verderben in Gestalt eines Schrotschusses ereilte. 
Manchmal erreichten sie ihren Zweck nur halb, wie z. B. eines Tages, 
als vom nahen Tümpel eine Ente schreckerfüllt in den Hof geflattert 
kam, welcher ein Fuß fehlte, der nur durch einen Biawak so glatt ab- 
gebissen sein konnte. Die Biawaks sind ziemlich zählebig, wenigstens 
entkamen mir mehrere, die ohne Zweifel getroffen waren, und einer, 
den ich flach auf einem Baumast liegend entdeckte, krallte sich, nach- 
dem ich ihn verwundet, so fest in die Rinde, daß er trotz wiederholter 
Schrotschüsse nicht herunterfiel, sondern mit einer langen Stange 
herabgestoßen werden mußte, wonach sich herausstellte, daß das Thier 
von den Schroten siebartig durchlöchert und wahrscheinlich schon 
durch einen der ersten Schüsse getödtet war. 

Von den kleineren Eidechsen Sumatra's die im Ganzen nicht be- 
sonders hervorstechen, verdient in erster Linie der Gecko unsere 
Beachtung, und zwar meine ich den in allen Wohnungen zum Haus- 
thier gewordenen Faltengecko. Gewöhnlich befindet sich in einem 
Hause nur ein Gecko, den die javanischen Bedienten als eine Art 
Hausgeist ansehen und unter keinen Umständen belästigen oder gar 
vertreiben würden, da ein solches Unterfangen nach ihrer Meinung 
Unglück bringt. Der Gecko ist eine ziemlich große, etwa 30 cm lange, 
flachgedrückte, mit häutigen Anhängseln an den Seiten versehene, 
breitmäulige Eidechse, die einen höchst eigenthümlichen Ruf von 
sich zu geben pflegt und damit wohl auch die Nachtruhe stört. Dieser 
Ruf hebt mit dumpfen kurzen, in der Scala langsam aufsteigenden 
Tönen an, culminiert in einem grellen, wieder absteigenden Gemecker 
und wird in kurzen Zwischenräumen wiederholt. Der Gecko ist ein 
durchaus nützliches Thier, da er eine Menge Ungeziefer vertilgt, aber 
für schreckhafte Menschen dürfte sowohl seine ungewöhnliche Gestalt, 
als auch das meist sehr unerwartete Erscheinen an Plätzen, wo man 
sich dessen gar nicht versieht, nicht viel Anziehendes haben. So hatte 
sich z. B. einmal ein Gecko in meinem Wäscheschrank einquartiert 
und saß regelmäßig an der inneren Seite der Thüre desselben, um bei 
jedem Offnen blitzschnell in der Wäsche zu verschwinden. Ich störte 
das Thier aus Rücksicht auf meine javanischen Diener nicht, welche 
diesen von ihm erwählten Standort als besonders glücklich ausgesucht 
bezeichneten, muß aber offen gestehen, daß ich den Gecko, der mich 
jedes Mal, wenn ich, ohne an ihn zu denken, die Thür öffnete, er- 
schreckte, ganz gut hätte vermissen können. Solche Gecko's werden, 
wenn man sie vollkommen in Ruhe läßt, sehr zutraulich, manche 



171 

kommen sogar regelmäßig zu Tisch, um zu betteln, und ich kannte 
einen Herrn, dessen Hausgecko bei jeder Mahlzeit pünctlich seinen 
bestimmten Platz auf dem Tische einnahm, um dort seinen Antheil 
manierlich in Empfang zu nehmen. 

Das auffallendste Thierchen der ganzen Ordnung ist jedoch das 
Chamäleon. Wie oft habe ich dieses Thierchen beobachtet, das 
allerdings mit seiner abenteuerlichen Gestalt im Großen gedacht, auf- 
fallend an die Drachen unserer Kindermärchen erinnert und vielleicht 
manchem phantasievollen Darsteller jener schreckhaften Gebilde als 
Modell gedient hat. Jetzt kriecht es, die großen Telleraugen starr auf 
eine Fliege gerichtet, an einem Pisangstamm hinauf und nimmt dabei 
vollkommen die gelbgrüne Färbung desselben an. Dann verfolgt es 
seinen Weg über dunkelgrüne Blätter und wird ebenfalls dunkelgrün. 
Hierauf steigt es auf den Boden herab und wird, wenn es über den 
nackten Humus hinläuft , chocoladenfarbig , wenn über Sand oder 
Lehm, grau oder weiß wie jener. Ich traf einst ein Chamäleon auf 
der Eisenbahnlinie in Ober-Langkat und war begierig zu wissen, ob 
es im Stande sei, auch solche Farben anzunehmen, die im tropischen 
Pflanzenleben kaum vorkommen. Ich scheuchte es daher über die 
Schienen und siehe da, das Thierchen lief behend auf einer der Schie- 
nen entlang und nahm sofort beim Betreten derselben genau die rost- 
braun-schwärzliche Farbe des Eisens an! Diese weitgehende Assimi- 
lierungsfähigkeit des Chamäleons mit Bezug auf die äußere Färbung 
gewährt ihm einen ausgezeichneten Schutz gegen seine Feinde, denn 
es ist von seiner jeweiligen Unterlage erst bei genauem und scharfem 
Hinblicken zu unterscheiden. Die Veränderung oder der Übergang 
in eine neue Färbung vollzieht sich dabei indessen nicht etwa plötz- 
lich, sondern geht, wenn das Thier langsam und ungestört dahin- 
schreitet oder klettert, auch ganz allmählich vor sich. Ich möchte 
das Kommen und Gehen der Farbenwellen mit dem langsamen aber 
stetigen und wechselnden Vorrücken der Wolken am Himmel ver- 
gleichen. Wie dieser in seiner Bläue von weißen und dunkleren 
Wolken überzogen wird, dann wieder blau durchscheint und wieder 
verschwindet, so hat beim Chamäleon bald die eine, bald die andere 
Färbung die Oberhand, indem sie allmählich sich über die ganze Haut 
verbreitet und sich wieder zurückzieht, oder von der anderen gefolgt 
wird. 

Einen noch viel farbenprächtigeren Vetter des Chamäleons (ich 
bitte den genau classificierenden Naturforscher um Verzeihung), den 
reizenden Flugdrachen habe ich in dem Aufsatz » Flatterthiere 
Sumatra's«, wo dieses merkwürdige »fliegende« Thier ja eher hingehört 
als unter die »Kriechthiere«, eingehend beschrieben. 



172 

Von den eigentlich amphibischen großen Kriech thieren, die sich 
auf Sumatra mit den Krokodilen in die Herrschaft im Wasser theilen, 
ist vor Allem die in den Flüssen lebende, zu den Weichschildkröten 
gehörende »Labi« zu nennen, eine ungemein bissige Art, deren Schild, 
mit einer weichen Haut umgeben, sich an den Seiten in breiten, dicken 
Rändern fortsetzt. Die Malaien versuchen der Labi, wenn sie eines 
der ungeselligen Thiere erspähen, mit einer Stange, welche einen 
eisernen langen Widerhaken an der Spitze hat, so beizukommen, daß 
sie den Widerhaken durch den fleischigen Rand des Rückenschildes 
schlagen können und so die Labi trotz allen Widerstandes an Land 
oder in's Boot ziehen. Ich sah wiederholt dergestalt gefangene Labis 
und fand sie als widerwärtige Thiere. Als ich einer solchen meinen 
Stock, ein unzerbrechbares spanisches Rohr, hinhielt, fuhr sie mit dem 
schlangenartigen Kopf hervor, erfaßte den Stock mit dem hornigen, 
rüsselartigen Maul und hielt ihn unter bösartigem Zischen so fest, 
daß ich alle Kraft nöthig hatte, dem Vieh denselben wieder zu ent- 
reißen. 

An den Mündungen der Flüsse und auf den langen Sandbänken 
derselben leben die Seeschildkröten, »Penyu« der Malaien, große, 
schöne Thiere, deren Eier gern gegessen werden und sehr wohl- 
schmeckend sind. Diese Eier sind von kleiner, kugeliger Form mit 
weißer, weicher, pergamentartiger Schale, stets an einer Stelle einge- 
drückt. Man zerreißt mit leichter Mühe die Schale, streut etwas Salz 
auf und schlürft den großen mit nur wenig farblosem Eiweiß um- 
gebenen Dotter heraus. 

Bei dem Capitel Schildkröten seien noch kleine Landschild- 
kröten erwähnt, »Gurra-Gurra« der Malaien, die nicht selten von 
den Kulis auf den Tabakplantagen beim Vorbereiten des Bodens aus 
festem Grund herausgehackt werden. Diese Thatsache ist mir noch 
jetzt unerklärlich, da es sich doch um keinen Winterschlaf, resp. um 
einen Schlaf über die trockene Zeit handeln kann, da auf der Ost- 
küste Sumatra's keine eigentliche Regenzeit existiert, sondern die 
Niederschläge zwar in den Monaten, welche unseren Wintermonaten 
entsprechen, wohl häufiger sind, aber sich auch sonst über das ganze 
Jahr vertheilen. 

IL Mittheilungen ans Museen, Instituten etc. 

1. Zoological Society of London. 

November 4th, 1902. — The Secretary read a report on the additions 
that had been made to the Society's Menagerie during the months of June, 
July, August, and September 1902, and called special attention to a Brindled 
Gnu [Connochaetes taurinus) born in the Gardens, to a pair of young Giraffes 



173 

{Giraffa camelopardalis), presented by Col. B. Mahon, C.B., D.S.O., and to 
two iemale Grévy's Zebras [Equus Grevii) deposited by His Majesty the King. 

— Mr. Sciate r exhibited and made remarks upon some photographs of a 
Persian Ibex [Capra aegagrus) bearing an unusually fine pair of horns, and 
of the Rocky Mountain Goat [Haplocerus montanus), taken from specimens 
in the Zoological Garden of Philadelphia. — Dr. A. Günther, F.R.S., 
exhibited and made remarks upon some living larvae of the Bull-frog of 
North America, bred in Surrey. — Sir Henry Howorth, K.C.I.E., F.R.S., 
exhibited and made remarks upon the head of a Fallow Deer which showed 
a very curious morbid form of growth of the horns. — Mr. R. E. Holding 
exhibited and made remarks upon the jaw of a Domestic Sheep with an ab- 
normal number of molar teeth. — A letter was read from the Rev. Francis 
C. R. Jourdain in which it was pointed out that Mr. J. G. Millais, in his 
paper on the occurrence of Bechstein's Bat in England (P. Z. S. 1901 [ii.] 
p. 216), had omitted to state that two specimens of this Bat had been taken 
in the New Forest in 1886. — Dr. C. W. Andrews, F.Z.S., gave an 
account, illustrated by lantern-slides, of the palaeontological discoveries 
made by himself and Mr. H. J. L. Beadnell during their recent visit to the 
Fayum, Egypt. — A communication was read from Mr. R. Shelford, 
C.M.Z.S., dealing with the Mimetic Insects and Spiders of Borneo and 
Singapore. — Mr. C. Tate Regan read a paper on the Classification of the 
Fishes of the Suborder Plectognathi. Mr. Regan pointed out that to the 
diagnosis of this Suborder "ribs absent" should be added the so-called ribs 
of the Balistidae, Triacanthidae (and presumably of the Triodontidae) being 
epipleurals. Two divisions of the Suborder were recognized — Sclerodermi, 
comprising the less specialized forms, which were arranged in 4 families: 
Triacanthidae, Triodontidae, Balistidae, and Ostraciontidae ; and Gymno- 
dontes, comprising the highly specialized Tetrodontidae, Diodontidae, and 
Molidae, which agreed in the abnormal structure of their pectoral arch and 
vertebral column. The Triodontidae -were for the first time removed from 
the Gymnodontes and placed among the Sclerodermi. Diagnoses of the 
families and the genera were given. The paper concluded with descriptions 
of several new species, and with notes, based on specimens in the British 
Museum Collection. — A communication from Lt.-Col. J. M. Fawcett 
contained notes on the transformations of the Butterfly Papilio dardanus and 
the Moth Philampelus megaera, and descriptions of two new species of Moths 
under the names Rabdosia elio and Dermaleipa daseia. — Mr. Oldfield 
Thomas read a paper on the Mammals collected by Mr. Edward Degen 
during his recent expedition to Lake Tsana, Abyssinia. Twenty-five species 
were enumerated, and the following were described as new: — Herpestes 
galera milis, distinguished by its small size and small teeth; Lutra capensis 
Meneliki, like the Cape Otter, but larger, darker, and with white underfur; 

Otomys Degeni, with one deep and one shallow groove in each upper, and 
two deep grooves in each lower incisor; Arvìcanthis somalicus, a small pale 
form allied to A. Neumanni ; Pelomys Harringtoni, with three bright buffy 
lines down its belly; and Lepas Fagani, a dark, shorteared Hare allied to L. 

Whytei. A new genus, Muricidus, was instituted for Riippell's u Mu$ imberbis." 

— A communication was read from the Hon. Walter Rothschild, F.Z.S., 
in which he stated his opinion that the Elk described by Mr. Lydekker as 
Alces bedfordiae was, if not a valid species, a distinct subspecies, and not a 
variety as had been supposed by Mr. H. J. Elwes. 



174 

November 18th, 1902. —- The Secretary read a report on the additions 
to the Society's Menagerie during the month of October 1902, and called 
special attention to seven living Land-Iguanas [Conolophus subcristatus) from 
the Galapagos, and a Fringed Gecko [Ur opiates fimbriatus) from Madagascar, 
deposited by the Hon. Walter Rothschild, M.P., F.Z.S. — Dr. Henry 
Woodward, F.R.S., exhibited- two photographs of the heads of stags of 
the Red Deer [Cervus elaphus)bred in New Zealand, lent to him for exhibition 
by Mr. Lewis Karslake. Dr. Woodward read an extract from a letter 
from Mr. D. Russell, Hon. Sec. to the Otago Acclimatization Society, 
giving an account of the successfull naturalization of the Red Deer in New 
Zealand. Two stags and six hinds had been turned out in 1868, and their 
offspring now numbered between 4000 and 5000 individuals. The carcases 
of some of these deer weighed from 500 to 600 lbs. — Mr. J. L. Bonhote 
exhibited some hybrid Ducks which he had bred during the past summer, 
and pointed out in what manner the crosses partook of their parent forms. 
Three of the specimens exhibited were crosses between 3 species, viz. the 
Indian Spotbilled Duck, the Wild Duck, and the Pintail, both the parents 
being themselves hybrids, thus proving, with regard to the species enumerated, 
that the hybrids were perfectly fertile interse. — Mr. Oldfield Thomas, F.R.S., 
exhibited and made remarks upon a stuffed male and the skull of a female of 
the East-African representative of the Bongo Antelope, recently described 
by him as Boocercus euryceros Isaaci which had been obtained by Mr. F. W. 
Isaac in the Mau Forest and presented by him to the National Collection. 
— Mr. O. Thomas, F.R.S., exhibited, on behalf of Mr. Lydekker, the 
mounted skin of an adult male of the Peking Deer [Cervus [Pseudaxis] hortu- 
lorum), recently presented by the President and the Duchess of Bedford to 
the British Museum. Mr. Lydekker believed that an adult specimen of 
this fine stag had not hitherto been figured. The specimen was in full sum- 
mer dress. — Dr. A. Smith Woodward, F.R.S., gave an account of exca- 
vations for the discovery of early Pliocene mammalian remains which he had 
recently made near Concud, in the province of Teruel, Spain. The bones 
had proved to be very abundant in a bed of freshwater marl, but they were 
in a much more fragmentary condition than those found at Pikermi, in 
Greece. He had discovered evidence of Hipparion, Rhinoceros, Mastodon, 
and of several small antelopes, and exhibited some jaws of the first of these 
genera. — Mr. F. E. Beddard, F.R.S., exhibited the stuffed skin of an 
Indian Elephant still-born in the Society's Menagerie in August last, and 
made some remarks thereon. — A communication was read from Mr. R. 
Lydekker, F.R.S., containing a description of the Cabul race of the Mark- 
hor [Capra Falconeri megaceros). — Dr. Forsyth Maj or, F.Z.S. , read a paper 
on the specimens of the Okapi that had recently arrived in Brussels from 
the Congo Free State. The author stated that these specimens, whilst pre- 
senting the same specific characters as the specimens formerly received by 
the Congo State authorities, showed conclusively that the male was alone 
provided with horns, and that the mode of their development was the same 
as in the Giraffe. The Okapi seemed to be a more generalized member of 
the Giraffidae than the Giraffe, sharing not a few features of alliance with 
the Upper Miocene Palaeotragus [Samotherium). In several characters it was 
intermediate between the Giraffe and the fossil forms ; but, apart from these, 
some features were pointed out in which it appeared to be even more primi- 



175 

tive than its fossil relatives. These last characters went some way to support 
the assumption that Africa was the original home of the Giraffidae. — A 
communication was read from Mr. G. A. Boule nger, F.R.S., containing 
an account of a second collection of Fishes made by Dr. W. J. An sorge in 
the Niger Delta. The species — 56 in number — were enumerated, four of 
them being described as new. — A communication from Dr. A. Günther, 
F.R.S., contained a final account of the Fishes collected by the late Mr. R. 
B. N. Walker, C.M.Z.S., on the Gold Coast. Several new species belong- 
ing to the families C/iromidae, Siluridae, and Cyprinidae were described. 

December 2nd, 1902. — The Secretary read a report on the additions 
to the Society's Menagerie during the month of November 1902, and called 
special attention to a female Equine Antelope [Hippotragus equinus), from 
Bechuanaland, presented on November 29th by Major C. F. Minchin, D.S.O. 

— Mr. Sclater called attention to the specimen of the Greater Bird of 
Paradise [Paradisea apoda) now living, in full plumage, in the Society's 
Gardens. — Mr. F. E. Beddard, F.R.S., exhibited the lower jaw of a 
Wombat which had died in the Society's Gardens. The molar teeth on both 
sides of the jaw had grown inwards so as to confine the tongue below them. 

— Dr. Hans Gadow, F.R.S., gave an account (illustrated by lantern- 
slides) of his recent expedition to Southern Mexico. He described the Valley 
of Mexico, and discussed the question of the Axolotls and their metamor- 
phosis. He also gave an account of his ascent of the Volcano of Orizaba, 
and of the two types of iierra caliente met with on the Atlantic and Pacific 
slopes, and pointed out the various phases of animal life met with in these 
different localities. — Dr. Einar Lönnberg, C.M.Z.S., contributed a series 
of notes, illustrated by photographs, of the variations observed in the Elk 
in Sweden, more especially as regards the form of the antlers. These the 
Author classed in three groups — "palmate," "intermediate," and "cervine.' 
The last were comparable to the type lately described as Alces Bedfordiae. 
These differences, in the Author's opinion, were not attributable either to 
age or to degeneration; neither did they seem to indicate racial distinction. 

— A communication was read from Mr. R. Lydekker, F.R.S., calling 
attention to a photograph of a skull and antlers of a Reindeer obtained by 
Mr. H. J. Pearson in Novaia Zemlia. On account of the palmation of the 
antlers differing markedly from that of the known races of the Reindeer, 
Mr. Lydekker was of opinion that the specimens belonged to a new race, 
which he accordingly named Rangifer tarandus Pearsoni. — Mr. H. R. Hogg, 
F.Z.S., read a paper on the Australian Spiders of the subfamily Sparassinae. 
It contained descriptions of twenty-five new species and a list of those pre- 
viously known. Two of the species were made types of new genera, for 
which the names Neosparassus and Eodelena were proposed. — A communi- 
cation from Mr. W. F. Lanchester contained an account of the Crusta- 
ceans of the groups Anomura, Cirripedia, and Isopoda (marine forms) collected 
during the "Skeat Expedition" to the Malay Peninsula in 1899 — 1900. — 
A communication from Mr. F. F. La idi aw contained an account of the 
Dragonflies of the Subfamily Caenagrionmae collected during the "Skeat 
Expedition" to the Malay Peninsula. Prosticta Foersteri and Teinobasis 
Kirhyi were described as new species, and it was pointed out that the 
former belonged to a genus hitherto known only from the Philippines and 
Celebes. — Mr. R. I. Pocock, F.Z.S., described a new species of Marine 



176 

Spider, discovered by Mr. Cyril Crossland in Zanzibar, under the name 
Desis Crosslandi. — Mr. Pocock also read a paper containing descriptions 
of twenty new species of Harvest-Spiders of the Order Opiliones from the 
Southern Continents. Two of these formed the types of the new genera 
Sorensenella and Lomanella. — - P. L. Sclater, Secretary. 

2. Linnean Society of New South Wales. 

October 29th, 1902. — 1) On two remarkable Sporocysts occurring in 
Mytilus latus, on the Coast of New Zealand. By W. A. Haswell, M.A., 
D.Sc, F.R.S., Challis Professor of Biology, University of Sydney. — One of 
these is the Sporocyst stage of a species of Echinostomum; the other that of 
a Gasterostomum. Both are bright red in colour. In the former the Cercariae 
are nourished, when the alimentary canal becomes fully formed, by globules 
given off from the cells lining the interior of the Sporocyst, and. the mature 
Cercaria, when it escapes, carries with it a small stock of this food-matter 
in its intestine. The structure and development of the Cercaria are desrcibed. 
The second Sporocyst presents the appearance of bright red branching 
filaments extending in all directions through the tissues of the Mussel. The 
Cercaria is a Bucephalus, the larva of a Gasterostomum. — 2) — 5) Botanical. 
— 6) On the Mammalian and Reptilian Vomerine Bones. By R. Broom, 
M.D., B.Sc, C.M.Z.S. The author shows that in the early stages of develop- 
ment the" nasal capsules of the lizard and marsupial are essentially similar in 
structure, and that in both a well developed paraseptal cartilage runs by the 
base of the septum from the nasal floor cartilage in front to the hinder part 
of the capsule. He also shows that the so-called "vomer" in the lizard de- 
velops in connection with this cartilage; and as the dumbbell-chaped bone 
in Ornithorhynchus and the median bone of Miniopterus also develop as 
splints to the paraseptal cartilages (specialised as cartilages of Jacobson) he 
concludes that these mammalian bones, are homologous with the so-called 
"vomers" of the lizard, and are therefore really "prevomers". The median 
vomer of the mammal is regarded as the homologue of the reptilian and am- 
phibian "parasphenoid", as they are median splint bones developed along 
the basicranial axis. The Theriodont Gomphognathus is shown to have a 
large median vomer of mammalian type, and a pair of prevomers somewhat 
after the manner of Ornithorhynchus. The Dicynodonts are shown to have 
only the median true vomer developed, and in this agreeing with the Che- 
lonians. In the higher mammals, as a rule, Jacobson's cartilage is supported 
by the palatine process of the premaxillary, but though the process occupies 
the exact situation of the prevomer it is argued that the palatine process has 
replaced' the prevomer rather than that it represents that element. — Mr. 
Froggatt exhibited specimens of the curious coccid, Frenchia casuarinae, 
Mask., recently found by him on casuarinas, near Condobolin, N.S.W. ; 
the species was originally described from the Wimmera district, Victoria, 
and is now recorded for the first time from New South Wales. Also speci- 
mens of the larvae of the pine-scrub beetle [Diadoxus erythrurus) recently 
collected from dead or dying Currawong bushes [Acacia doratoxylon) on the 
ranges about the Lachlan River beyond Condobolin. As living trees are to 
be found side by side with dead or dying ones, and as some of the latter 
may yield as many as half a dozen larvae, Mr. Froggatt expressed his 
belief that in the locality mentioned the destruction of the trees was attri- 
butable to the insects, and not to the drought. 

Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 




ZoologiMrerAnzeiger 



herausgegeben 

von Prof. J. Victor CarUS in Leipzig. 
Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXVI. Band. 12. Januar 1903. No. 691. 



Inhalt: 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Brüleniann, Myriapodes recueillis au Para 
par Monsieur le Prof. E. A. G-oe Idi , Directeur 
du Musée. (Avec 20 figures.) p. 177. 

2. Siebenrock, Zur Systematik der Gattung 



II. Mittheilnngen ans Museen, Instituten etc. 
1. Naturvetenskapliga Studentsällskapet, 
Upsala. p. 199. 

III. Personal-Notizen. 

(Vacat.) 



Sternothaems Bell. p. 191. , Litt eratnr. p. 129-152 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Myriapodes recueillis au Para par Monsieur le Prof. E. A. Goeldi, 
Directeur du Musée. 

Par Henry "W. Brölemann. 

(Avec 20 figures.) 

eingeg. 20. November 1902. 

Nous devons les matériaux objets de cette liste à l'extrême com- 
plaisance de Monsieur le Prof. E. A. Goeldi, l'éminent Directeur du 
Musée qui porte son nom, à qui nous sommes heureux d'adresser à cette 
occasion nos bien vifs remerciments. 

Ces matériaux sont encore trop peu caractérisés pour donner lieu 
à des observations faunistiques comparées; tout un groupe de Diplo- 
podes — celui des Polydesmides — manque, peut-on dire, dans cette 
liste, n'étant représenté que par une espèce des plus répandues (l'autre 
espèce n'appartient pas à la faune du Para); et pourtant c'est un groupe 
d'une importance capitale, et qui entre pour une forte proportion dans 
les listes que nous avons pu dresser jusqu'ici des Myriapodes du Brésil. 

Il reste donc beaucoup à faire pour connaître la faune du Para, 
et notre but, en publiant ces lignes, est précisément d'attirer l'attention 
des chercheurs sur cette lacune à combler, et les inciter à élargir le 
cercle trop restreint de nos connaissances dans cette branche pourtant 
si instructive de l'entomologie. 

13 



178 



Chilopodes. 

Otostigmus Goeldii Brölemann, 1899 1 . 
Para — (Venezuela, St. Esteban). 

Scolopendra morsitans Linné, 1766. 
Para. 

Scolopendra viridicornis Newport 1844. 
Para. 

Sc olopocryptops Miersii Newport, 1844. 
Para. 

Orphnaeus brasiliensis Meinert, 1870. 
Para. 

Diplopodes. 

Odontotropis Clarazianus Humb. et Sauss., 1869. 
Therezopolis. 

Orthomorpha coarctata Saussure, 1860. 
Para, avril 1895 et décembre 1899. 

Spirostreptus (Alloporus) setiger Brölemann, 1901, 





Longueur 

en 
millimètres 


Diamètre 

en 

millimètres 


Nombre 

de 
segments 


Nombre de 

paires 

de pattes 


Seg- 
ments 
apodes 


Provenance 


Ô 


50,— 


3- 


51 


93 


1 


Para, 4. XII. 1899; sous du 
bois mort 


Q 


40,— 


2- 


51 


91 


3 


Para, 4. XII. 1899; sous du 
bois mort 


Q 


62- 


4,80 


50 


93 


1 


Para. 


9 


64,- 


4,50 


49 


92 


1 


Para. 



Spirostreptus (Se aphio strep tus ?) pseudo-fuscipes, n. sp. 

rf jeune: longueur 70 mill.; diamètre 4,30 mill.; 54 segments; 
99 paires de pattes; 1 segment apode. — Para, 4. XII. 1899; sous du 
bois mort. 

Noir ou brun noir, avec les somites bordés de jaune terne et 
marqués sur le dos d'une fine ligne transversale rouge entre la zone 
noire et la bordure jaune; valves d'un brun plus clair et plus terne, 
finement ourlées de testacé ; la face depuis les yeux, les antennes et 
les pattes orange. — Corps élancé, un peu rétréci dans les premiers 
segments. Téguments brillants. 



1 Pour la bibliographie et les synonymies, voir la Revista do Museu Paulista, 
VI, 1903, le catalogue des Myriapodes du Brésil en préparation. 



179 



Tète lisse; lèvre finement ponctuée et marquée de 2 + 2 fossettes 
piligères. Sillon occipital obsolète. Yeux subovales, écartés d'environ 
1 i/ 2 fois leur grand diamètre, composés d'ocelles petits mais distincts 
au nombre d'environ 44 en 6 rangées (10, 10, 9, 7, 5, 3). Antennes 
courtes n'atteignant pas le bord postérieur du 2. somite, un peu 
épaissies mais nullement claviformes, le 6. article étant même plus 
étroit que le précédent; 4 bâtonnets à l'extrémité. 

Premier somite (fig. 1) extrêmement finement et densément 
ponctué (sous le microscope), mais néanmoins très brillant; son bord 
antérieur est droit, non échancré à la hauteur des yeux, indistincte- 
ment (mâle immature) oblique en avant au dessous des yeux; bord 
postérieur presque un peu convexe; côtés coupés carrément; angle 
antérieur droit, émoussé; angle postérieur un peu plus ouvert que 
l'angle antérieur. Deuxième segment un peu concave sur la face 
ventrale. 

Sur les segments du tronc les téguments sont extrêmement fine- 



Fig. 1. 




Fis;. 2. 




Fig. 3. 




Fig. 1. Spìrostreptus pseudofuscipes n. sp.; extrémité antérieure du corps (Q). 

Fig. 2. Spìrostreptus pseudofuscipes n. sp.; extrémité postérieure, profil. 
Fig. 3. Spìrostreptus pseudofuscipes n. sp.; extrémité postérieure, face dorsale. 

ment et assez densément ponctués, les ponctuations étant un peu plus 
allongées sur le prozonite que sur le metazonite; ils sont néanmoins 
très brillants, presque autant que chez Sp. perlucens. Les stries con- 
centriques du prozonite sont très fines, peu nombreuses (6 environ), 
mais elles envahissent presque la moitié antérieure du prozonite; sur 
la face ventrale elles se rapprochent de la suture et la plupart devien- 
nent visibles lorsque l'animal est étendu. Zone postérieure du pro- 
zonite sans particularités. Suture profonde, à peine étranglée, déli- 
catement ponctuée, subsinueuse à la hauteur du pore. Celui-ci s'ouvre 
à mi-hauteur des flancs au premier tiers du metazonite; il est très 
petit. Metazonite vaguement plissé au bord postérieur (an semper ?); 
les stries longitudinales sont fines, obliques, en petit nombre (7 environ) 
limitées à la face ventrale, ou en tous cas sarrètant loin du pore. Le 
dernier ;fig. 2 et 3) somite est moins finement ponctué que ceux du 

13* 



180 



Fig. 4. 




tronc, un peu moins brillant; son bord postérieur est faiblement an- 
guleux, l'angle étant plus ouvert que l'angle droit; la pointe de l'angle 
est émoussée et atteint sans le recouvrir l'angle supérieur des valves. 
Les valves sont finement ponctuées, saillantes, globuleuses, compri- 
mées près du bord libre qui forme carène, mais sans sillon marginal. 
Ecaille ventrale très courte et très large, à bord postérieur faiblement 
anguleux. Lames ventrales non striées. Stigmates trigono-puncti- 
formes. 

Pattes assez longues. Chez le mâle la paire postérieure de chaque 
somite présente cette particularité que le 
deuxième article de la paire postérieure est 
pourvu, sur la face dorsale, d'une protubé- 
rance comprimée en crête longitudinale, qui 
manque sur l'article correspondant de la 
paie antérieure, ou qui du moins est à peine 
ébauchée (fig. 4). 

Les pattes copulatrices de cette espèce 
nous sont inconnues, l'unique échantillon 
en notre possession n'étant pas adulte. 
Femelle inconnue 

Para, sous du bois mort, 4. XII. 1899. 
C'estavec lesjeunes de (Scaphiostreptus) 
fuscipes que l'espèce en question a le plus de rapports, mais la ponctu- 
ation des téguments est beaucoup moins accusée et plus dense et les 
téguments sont plus brillants ; il n'y a pas de différence de niveau 
entre le prozonite et le metazonite comme chez fuscipes; les stries 
longitudinales du metazonite sont moins accusées et s'arrêtent loin 
du pore; etc. — Indépendamment de la forme du premier segment, 
qui le distingue en général des Cladostreptus, le pseudo-fuscipes dif- 
fère du patruelis par ses valves marginées, du perlucens par la suture 
moins étranglée, du papillaris et du corrugatus xîslv des téguments plus 
unis, etc. 

Spirostreptus [Gy nino sir eptus) I h e r in g i Brölemann, 1901. 
Therezopolis. 

Genre Spiroholellus Pocock, 1894. 

Ce genre a été créé par Mr. E. J. Pocock en 1894 (Weber's 
Reise) sur trois formes de Sumatra et des Celebes. 

La diagnose ne comporte que des détails des téguments, bien que 
l'une des espèces soit représentée dans les matériaux de Weber par 
un mâle, semble-t-il. Deux des espèces de Pocock furent retrouvées 



Fig. 4. Spirostreptus pseudo- 
fuscipes n. sp.; 7. et 8. pattes 
de gauche. 



181 

et simplement citées par Silvestri 2 et par Attems 3 ; mais ni l'un ni 
l'autre ne donnent de nouvelles descriptions. Enfin Silvestri (1. c.) 
a créé quatre espèces nouvelles de Spirobolellus en ne les caractérisant 
guère que par leur coloration. 

Nous sommes donc jusqu'ici dans une ignorance complète des 
caractères que peuvent fournir les organes sexuels des individus de 
ce genre. Aussi n'est-ce pas sans formuler des réserves que nous 
donnons ci-après les caractères du genre Spirobolellus d'après des indi- 
vidus brésiliens. 

Il est à remarquer en effet que ce genre, comme on pourra s'en 
rendre compte par nos dessins est beaucoup plus voisin des Trigon- 
iulus que de tous autres Spirobolides. Or les Trigoniulus ne sont pas 
originaires d'Amérique. On en a bien rencontré deux espèces dans 
les Antilles et dans l'Amérique du Sud — Tr. Goësi Porat et Tr. Naresi 
Pocock 4 — , mais ces deux formes sont importées de l'Indo-Malaisie, 
la première étant très répandue dans cette province zoologique et la 
seconde étant originaire des Séchelles. 

Il peut donc y avoir un doute quant au genre dans lequel doit 
rentrer l'espèce que nous décrivons ci-après — Spirobolellus cruentahis^. 
Et si vraiment c'est bien un Spirobolellus typique, il y a lieu d'admettre 
qu'il a été importé, tout comme. les Trigoniulus que nous venons de 
mentionner. 

Faciès d'un Spirobolus, généralement plus petit, avec un plus 
petit nombre de somites. 

Gnathochilarium identique à celui des Spirobolus, c'est à dire avec 
un hypostoma arqué, un promentum transversal très court, moins large 
que la base du mentum, et un très grand mentum subtriangulaire 
séparant complètement les stipites et les laminae linguales, et flanqué 
à sa base de cardos. 

Antennes courtes, avec 4 bâtonnets à l'extrémité (an semper?). 

Disposition des pattes ambulatoires sur les premiers somites: 
1, 1, 1, 1, 1, 2, etc. 

Les deux paires de membres du 7. somite transformées en vue de 
l'accouplement. — Lame ventrale de la première paire (fig. 5) très dé- 



2 1895. — I Chilopodi ed i Diplopodi di Sumatra e delle isole Nias, Erigano 
e Mentavai. — Ann. Mus. Civ. Stor. Nat. Genova, Ser. 2 a. XIV (XXXIV), Marzo, 
1895. 

3 1898 in S e mon, Zool. Forschungsreisen in Australien und dem Malayischen 
Archipel. — Jena, Denkschr. Vili. 

4 Le Tr. acolastus Silvestri, de Cayenne, tombe en synonymie avec le Tr. 
Naresi autant qu'on peut en juger par les dessins de son auteur. 

5 S'il y avait ieu de créer un autre genre pour la recevoir, il conviendrait de 
le nommer Epitriyoniulus pour rappeler les affinités qu'il présente avec les Trigon- 
iulus. 



182 

veloppée comme chez tous les Spirobolides. Paire antérieure constituée 
comme chez Trigoniulus, avec cette différence que les deux pièces 
(coxoïde et fémoroïde) qui composent chaque patte sont soudées et ne 
forment pas une rainure ou une gaine abritant les pattes de la paire 
postérieure. — La paire postérieure (figs. 6, 7 et 8) est située en arrière 



Fier. 6 



Fig. 5. 




Fi*. 7. 





PJ/&- % 



•:/.:<• 




Fig. 5. Spiroholellus cruentatus n. sp.; Pattes copulatr. antérieures, face antérieure. 

Fig. 6. Spiroholellus cruentatus n. sp.; P. cop. postérieures, face antérieure. 
Fig. 7. Spiroholellus cruentatus n. sp.; extrémité de l'une d'elle plus grosaie, face 

antérieure. 

Fig. 8. Spiroholellus cruentatus n. sp.; la même, face postérieure, r. rainure sémi- 

nalle ; ep. parois de la rainure. 

Fig. 9. Spiroholellus cruentatus n. sp.; extrémité antérieure du corps ((5). 



183 

de l'autre et isolée; les pattes sont reliées entre elles par un arc angu- 
leux (Lame ventrale = v) fortement chitinisé et dont les branches 
convergent obliquement vers l'avant (par conséquent ne sont pas dans 
le même plan). C'est sur ces branches que sont fixées les pattes, qui 
ne sont d'ailleurs reliées entre elles que par des membranes trans- 
parentes (fig. 6 mb). Ces pattes sont du type Trigoniulus, mais ne 
portent pas de traces de segmentation ; elles présentent les particula- 
rités suivantes: elles sont étroites avec l'extrémité seule épanouie; la 
rainure séminale se termine par un bec de flûte libre (pn) qui se trouve 
protégé en partie par un bourrelet en fer à cheval densément semé de 
papilles épineuses, structure qui fait songer au pulvillum piligerum de 
certains Poîydesmus d'Europe; enfin la rainure séminale aboutit, à la 
base de l'organe, à une ampoule très visible, comme chez Trigoniulus, 
mais sans former une boucle avant l'ampoule. La poche trachéenne 
est articulée sur un condyle [cy) voisin de l'angle externe de la base 
de la patte; le muscle qui l'actionne est inséré sur une apopbyse (ap) 
située sur le même bord interne mais plus près de l'ane médian de 
l'animal (la poche trachéenne [pt), dans notre préparation (fig. 6), est 
redressée presque parallèlement à la patte; est-ce sa position normale ? 
c'est peu probable!). 

Distribution géographique: Province Indo -Malaise (importé en 
Amérique ?). 



Spirobolellus cruentatus n. sp. 



a> 


Longueur 


Diamètre 


Nombre 


Nombre de 


Seg- 




GJ 


en 


en 


de 


paires 


ments 


Provenance 


X 


millimètres 


millimètres 


segments 


de pattes 


apodes 




Ô 


28,- 


2,50 


40 


71 




Para, 4. XII. 1899 


3 


24- 


2,30 


40 


67 




(sous du bois mort) 


â 


31,- 


2,60 


39 


69 






Ô 


29,- 


2,60 


39 


69 






â 


27,- 


2,40 


39 


69 






Ô 


30,— 


2,80 


38 


67 






L 


34- 


3,50 


40 


73 




— id.— 


Q 


30 — 


3,20 


40 


73 






Q 


26,— 


2,80 


40 


69 






Q 


34 — 


3,30 


39 


71 






c 


34,- 


3,20 


39 


71 






£ 


33 — 


3,20 


39 


71 






ç 


28- 


2,80 


39 


67 


3 




Q 


27- 


3- 


39 


67 


3 




Q 


30,— 


3,20 


38 


69 


1 




2 


20- 


2,50 


37 


59 


5 




£ 


16,- 


1,90 


36 


57 


5 





184 

Corps court et trapu, un peu élargi au premier segment, très gra- 
duellement aminci dans le dernier tiers du corps. Médiocrement 
brillant. Metazonite un peu plus dilaté que le prozonite. Coloration 
brun noir, avec la tête, le premier et le dernier somite et les valves 
xouge un peu jaunâtre; une large bande médiane rouge brique, à con- 
tours arrêtés, orne le dos de l'animal; antennes et pattes fauve-rosé. 

Tête lisse, coupée de fines strioles transversales irrégulières. Lèvre 
faiblement échancrée, marquée de 2 + 2 fossettes. Sillon médian bien 
marqué seulement sur le vertex, obsolète ou remplacé par une dépres- 
sion vague sur le reste de la face. Yeux subtrapézoïdaux, écartés 
d'environ deux fois leur grand diamètre, composés d'ocelles convexes 
bien distincts, au nombre de 38 environ, en 6 rangées (9, 8, 7, 6, 5, 3). 
Antennes très courtes, épaisses, composées d'articles plus larges que 
longs, pouvant être entièrement dissimulées sous les côtés du premier 
segment; 4 bâtonnets à l'extrémité. 

Premier segment plus large que la tête, à surface peu luisante, 
mais sans sculpture bien définie. Côtés (fig. 9) descendant aussi bas 
que le second somite, un peu étranglés, tronqués latéralement; le bord 
antérieur est subéchancré à la hauteur des yeux, convexe immédiate- 
ment au dessous, puis à peu près droit, ou parfois subsinueux, jusqu'à 
l'angle antérieur; celui-ci est un peu soulevé (écarté du corps); le bord 
postérieur est faiblement échancré ; les angles antérieur et postérieur 
sont arrondis; le sillon marginal s'étend depuis l'oeil jusqu'à l'angle 
postérieur. — Le bord postérieur du deuxième segment est subéchancré 
dans les côtés. — Sur les somites du tronc, le prozonite est marqué de 
ponctuations en fer-à-cheval (comme celles du Trigoniulus Goësi) peu 
serrées ; elles sont obsolètes sur la zone emboîtée et d'autant plus pro- 
fondes qu'elles sont plus rapprochées de la suture; au dessous de la 
ligne des pores, les ponctuations font place à des strioles arquées, 
nombreuses, qui n'occupent que la moitié postérieure du prozonite et 
qui vont se perdre dans la suture. Le sillon suturai n'est bien marqué 
qu'au dessous des pores; au dessus il est obsolète et son emplacement 
est indiqué seulement par une vague dépression transversale; la suture 
est à peine un peu sinueuse à la hauteur du pore. Celui-ci est petit 
et s'ouvre en avant de la suture à laquelle il est accolé. Le meta- 
zonite est court, il est extrêmement finement et peu densément striolé; 
les stries longitudinales sont fines, peu nombreuses et s'arrêtent loin 
du pore. Le dernier segment est finement ponctué cuireux (les ponc- 
tuations sont simples et non en fer-à-cheval); son bord postérieur est 
épaissi et taillé en angle ouvert et arrondi, qui atteint le niveau du 
bord des valves, les recouvrant entièrement par dessus. Les valves 
sont peu saillantes, globuleuses à la base, un peu comprimées près du 



185 



bord libre, qui ne présente ni sillon ni bourrelet; quelques grosses 
ponctuations marquent la zone comprimée. Ecaille ventrale courte et 
large, son bord postérieur est un peu épaissi, à peine anguleux. Lames 
ventrales striées transversalement. Stigmates punctiformes. 

Pattes courtes. 

Pour la structure des pattes copulatrices nous référons à ce que 
nous en avons dit à propos du genre Spirobolellus, et aux figures 5 à S. 

Le Sp. cruentatus se rapproche du Sp. chrysoproctits de Pocock 
par sa coloration, avec cette différence que, chez le premier, le premier 
somite est entièrement rouge. 

Rhi?iocricus paraensis Humb. et Sauss., 1870. 
{Spirobolus paraensis H. et S.) 



m 


Longueur 

en 
millimètres 


Diamètre 

en 

millimètres 


Nombre 

de 
segments 


Nombre de 

paires 
de pattes 


Seg- 
ments 
apodes 


Provenance 


Ô 


60 — 


5- 


53 


97 


1 


Para, 4. XII. 1899 


â 


46,- 


3,80 


49 


87 


2 


_ 


â 


40 — 


3,20 


49 


85 


3 


- 


9 


52,- 


4 — 


54 


99 


2 


Para, IV. 1895 


S 


51,- 


3,70 


54 


97 


3 


Para, 4. XII. 1899 


Q 


47,- 


3,90 


53 


97 


2 


Para 


Q 


52,— 


3,90 


53 


95 


3 


- 


Q 


47 — 


3,80 


53 


95 


3 


- 


9 


67- 


4,90 


52 


97 


1 


Para, I. 1900 


Q 


67- 


4,30 


52 


97 


1 


Para, 4. XII. 1899 


[9 


59,— 


4,50 


52 


97 


1 


- 


2 


70- 


4,60 


51 


95 


1 


- 


S 


61,— 


4,70 


50 


93 


1 


Belem-Parâ 


S 


45- 


3,90 


50 


89 


3 


Para, 4. XII. 1899 



A la description excellente d'ailleurs donnée par Humbert et 
Saussure nous avons à ajouter les observations suivantes: 

Coloration brun noir, avec tous les membres, le bord de tous les 
segments et la pointe du dernier rouge-brique. 

Scobinas étroites, écartées d'environ deux fois la largeur de l'une 
d'elles; visibles jusqu'au 6. avant-dernier somite environ. 

Yeux écartés d'un peu moins de deux fois leur grand diamètre, 
composés d'environ 52 ocelles distincts en 7 ou 8 rangées (9, 9, 9, 8, 7, 
6, 4 — S, 8, 8, 8, 7, 6, 5, 2). 

Sur les segments du tronc (fig. 10), les prozonites sont un peu 
plus étroits que les metazonites et un peu moins brillants ; les stries 
concentriques manquent complètement dans la zone des scobinas; 
entre celles-ci et la suture on n'en trouve qu'une seule entière, les 
autres sont brisées et on ne les reconnait qu'aux strides transversales, 



186 



irrégulières, plus ou moins effacées qui les remplacent; la dernière 
strie concentrique, qui est continue et complète sur le dos, est aussi 
bien marquée que la suture; à la hauteur du pore elle est parfois brisée 
ou, d'ordinaire, un peu déviée, puis infléchie en arrière pour se perdre 
dans la suture à une petite distance au dessous du pore. A partir de 
ce point les strioles concentriques antérieures deviennent mieux mar- 
quées, plus longues, et s'infléchissent vers l'arrière en suivant la courbe 
de la précédente et, comme elle, aboutissent à la suture. Les tégu- 
ments du prozonite sont faiblement cuireux-ponctués ; ceux du meta- 
zonite sont presque lisses. Les stries longitudinales du metazonite 
prennent assez bas dans les flancs (environ au point où la 4. striole du 
prozonite rejoint la suture); elles sont fines. La suture est à peu près 
droite ou avec une sinuosité indistincte à la hauteur du pore. Celui-ci 
est très visible; il s'ouvre haut dans les flancs, en avant de la suture â 
laquelle il est accolé. Lames ventrales striées transversalement. Stig- 
mates punctiformes. 

Chez le mâle les hanches des pattes 3, 4 et 5 sont un peu pro- 



Fig. 10. 



Fig. 11. 



Fig. 12. 






Fig. 10. Rhinocricus paraensis H. & S.; deux somites du tronc (profil). 

Fig. 11. Rhinocricus paraensis H. & S.; P. cop. antér., face antérieure. 

Fig. 12. Rhinocricus paraensis H. & S.; P. cop. antér., face postérieure. 

longées en triangle obtus, comme chez beaucoup d'espèces du genre. 
Les articles 3, 4 et 5 des pattes antérieures sont fortement gibbeuses 
en dessous. Les pattes copulatrices sont du type usuel; la lame ven- 
trale (fig. llv) est très large et courte; elle est carénée sur la ligne 
médiane, sa pointe forme un angle très ouvert et arrondi; en outre elle 
présente, à mi-hauteur, un talon transversal taillé à pic du côté de la 
base de l'organe et graduellement atténué du côté du sommet (fig. 11 
et 13 ta) et qui est plus accusé à l'extérieur qu'à l'intérieur. La pièce 
basilaire (fig. 12 et 13 H) de la première paire est courte et large; sa 
pointe est arrondie, elle dépasse un peu la lame ventrale. La pièce 
terminale (F) est très courte, munie d'un fort lambeau apical. Les 
pattes copulatrices postérieures sont de forme usuelle (fig. 14) et ne 
présentent rien de caractéristique. 



187 



Se trouve sous du bois mort. 

Cette espèce diffère du Uh. Goeldii (infra) par les metazonites plus 
dilatés que les prozonites et par la suture aussi forte ou plus forte que 
la dernière strie concentrique; et du Rh. insulsus par la dernière strie 
concentrique qui contourne le pore en avant. 









Rhinoc? 


icus Goet 


klii n. 


sp. 


-/- 


Longueur 

en 
millimètres 


Diamètre 

en 

millimètres 


Nombre 

de 
segments 


Nombre de 

paires 
de pattes 


Seg- 
ments 
apodes 


Provenance 


â 


45- 


3,80 


47 


83 


2 


Para, 4. XII. 1899. 


â 


36,— 


2,80 


47 


79 


4 


- 


â 


42- 


3,70 


46 


83 


1 


- 


â 


40- 


3,50 


45 


81 


1 


- 


ô 

Q 


28- 
34,- 


2,80 
3,20 


45 
45 


75 

77 


4 

4 


- 



Corps à peine un peu élargi au premier segment; médiocrement 
brillant; metazonites de même diamètre que les prozonites. Brun noir 



Fig. 14. 



Fig. 13. 





Fig. 15. 




Fig. 13. Rhinocricus paraensis H. & S.; P. cop. antér., profil externe. 

Fig. 14. Rhinocricus paraensis H. & S.; P. cop. postérieure. 

Fig. 15. Rhinocricus Goeldii n. sp.; deux somites du tronc (profil). 

avec le bord du premier somite et les metazonites en partie brun rouge; 
lèvre supérieure, antennes et pattes fauve terne. 

Scobinas petites, écartées d'environ la largeur de l'une d'elles; 
visibles jusqu'au 36. somite environ. 

Tête lisse et brillante avec de vagues stries transversales sinueuses; 
2 -f- 2 fossettes piligères sur la lèvre ; sillon médian très faible, visible 
seulement sur la lèvre et sur le vertex. Yeux triangulaires-arrondis, 
écartés d'environ deux fois leur grand diamètre, composés d'ocelles 
médiocrement convexes, au nombre de 35 — 37 environ en 6 rangées 



188 

(7, 7, 7, 6, 5, 3 — 8, 8, 7, 6, 5, 3). Antennes très courtes, comprimées 
et élargies. 

Premier segment brillant, sans sculpture définie; côtés ne des- 
cendant pas aussi bas que le deuxième somite, en angles arrondis, dont 
le bord postérieur est un peu plus convexe que le bord antérieur 
{comme chez Uh. paraensis). Le deuxième segment n'est pas concave 
sur la face ventrale. Sur les segments du tronc (fig. 15) la zone em- 
boitée, qui correspond à celle des scobinas, est couverte de stries con- 
centriques indistinctes, extrêmement fines et denses. La partie décou- 
verte du prozonite est très finement striolée longitudinalement et 
divisée en trois zones subégales par deux forts sillons concentriques; 
le sillon antérieur est irrégulier, brisé, souvent composé d'une série de 
petites stries arquées, qui se multiplient à la hauteur des pores et dans 
les flancs, où elles s'infléchissent en arrière pour se perdre dans la 
suture ; le sillon postérieur du prozonite est complet, continu, régulier 
sur le dos mais, arrivé à la hauteur du pore il perd sa régularité et ne 
tarde pas à s'infléchir en arrière et à rejoindre la suture. Celle-ci est 
presqtie effacée sur le dos, beaucoup moins accusée que le sillon posté- 
rieur du prozonite, mais elle s'accuse de plus en plus dans les flancs; 
elle forme une ancoche anguleuse dans laquelle s'ouvre le pore, percé 
dans le prozonite et essez haut dans les flancs. Le metazonite est 
moins densément striolé que le prozonite, particulièrement dans sa 
moitié postérieure; les stries longitudinales commencent immédiate- 
ment au dessous du pore, mais là elles sont brisées, et elles ne devien- 
nent complètes que sous le ventre. La surface du dernier somite est 
faiblement plissée transversalement et divisée en deux parties sub- 
égales par une vague dépression concentrique; son bord postérieur est 
taillé en angle presque droit, à pointe mousse, qui dépasse un peu le 
niveau des valves et les cache entièrement par dessus comme chez Rh. 
paraensis. Les valves sont médiocrement saillantes, faiblement globu- 
leuses à la base et comprimées dans la partie marginale; pas de sillon 
ni de bourrelet marginal; leur surface est cuireuse dans la partie com- 
primée et simplement striolée à la base. Écaille ventrale en triangle 
très large de base. Lames ventrales striées transversalement. Stig- 
mates punctiformes. 

Pattes médiocres. 

Chez le mâle les hanches des pattes 3, 4 et 5 sont surmontées 
d'une protubérance conique d'avant en arrière qui décroit de la 3. paire 
à la 5. — Pattes copulatrices du type usuel. Lame ventrale (fig, 16 v) 
large de ' base, puis immédiatement étranglée et terminée en fer de 
lance, dont la pointe arrondie dépasse tout le reste de l'organe. La 
pièce basilaire de la première paire de pattes (fig. 11 H) est large, 



189 



arrondie extérieurement, déprimée au bord interne au dessous de la 
pointe; celle-ci est presque taillée à angle droit. La pièce terminale (F) 
est très saillante extérieurement ; le lambeau subapical est court, 
subaigu. Pattes postérieures (fig. 18) sans particularités. 

Se trouve sous du bois mort. 

Le Rh. Goeldii diffère du Rh. paraensis par ses metazonites non 
dilatés, par la strie concentrique postérieure beaucoup plus marquée 



Fig. 18. 



Fig. 16. 



Fig. 17. 






?ig. 16. Rhinocricus Goeldii n. sp.; P. cop. antér., face antérieure. 

'ig. 17. Rhinocricus Goeldii n. sp.; P. cop. antér., face postérieure. 

Fier. 18. Rhinocricus Goeldii n. sp.; P. cop. postérieure. 



. i^ujj. iiuici., laue jjuoLCiJ 

sp.; P. cop. postérieure. 



sur le dos que la suture, etc.; et du Rh. insulsus, par les stries qui 
contournent le pore en avant et par l'absence de ponctuations nettes 
sur le prozonite. 







Rhinocricus insulsus 


n. sp. 






■fi 

X 


Longueur 
en 

millimètres 


Diamètre 

en 

millimètres 


Nombre 

de 
segments 


Nombre de 

paires 
de pattes 


Seg- 
ments 
apodes 


Provenance 


Q 


77- 
71 — 


6,80 
6,80 


49 

48 


91 

89 


1 
1 




Para 





Q. Une femelle de Mosgueiro, près Para (VI. 1901). 

Plus grand et plus ramassé que Rh. paraensis; luisant. Les meta- 
zonites ne sont pas plus dilatés que les prozonites. Coloration brun 
noir avec le bord des segments bistre olivâtre; pattes brun noir. 

Scobinas assez larges, écartées d'une fois la largeur de l'une d'elles. 

Tête lisse, assez brillante, avec 2 — f- 2 fossettes équidistantes sur 
la lèvre. Sillon médian fin, effacé en partie sur la face et le front. 
Yeux en triangle arrondi, écartés d'au moins deux fois leur grand 
diamètre, composés d'ocelles distincts, assez convexes, au nombre de 
37 à 43 environ en 6 rangées (9, 9, 8, 6, 5, 4 — 8, 8, 8, 7, 6, 3 — 9, 



190 



8, 8, 7, 6, 5). Antennes courtes, comprimées, larges, portant à l'extré- 
mité environ une trentaine de bâtonnets. 

Premier segment à surface extrêmement finement ponctuée- 
cuireuse. Les côtés arrondis, ou en ogive arrondie, n'atteignent pas le 
niveau du ventre ; le bord antérieur est subsinueux à la hauteur des 
yeux et accompagné d'un fin sillon sur un très court espace, au dessous 
des yeux. Le second segment n'est pas concave sur la face ventrale. 
Sur les segments du tronc (fig. 19) la partie emboîtée du prozonite est 
entièrement envahie par de très fines strioles concentriques brisées et 
enchevêtrées, serrées les unes contre les autres; en arrière delà partie 
emboîtée les strioles s'accentuent et s'espacent un peu, puis disparaissent 
à la moitié environ du prozonite. La seconde moitié du prozonite est 
ponctuée-cuireuse ou ponctuée-striolée; les ponctuations sont plus 

Fie. 19. 



Fie. 20. 





Fig. 19. JRhinocricus insulsus n. sp.; deux somites du tronc (profil), 
Fig. 20. Rhinocricus insulsus n. sp., extrémité poster, du corps (face dorsale). 

nettes aux environs du pore ; la partie dorsale est divisée par une strie 
concentrique assez régulière qui s'évanouit près du pore, sans le con- 
tourner en avant comme chez Rh. paraensis; au dessous du pore (plus 
près de lui dans les segments antérieurs que dans les segments posté- 
rieurs) commencent les strioles arquées usuelles. La suture trans- 
versale est bien marquée dans les côtés, mais très faiblement sur le 
dos, elle est parfois légèrement déviée à la hauteur du pore. Celui-ci 
est médiocre, il s'ouvre en avant de la suture à laquelle il est accolé. 
Le metazonite est extrêmement finement striolé longitudinalément, 
beaucoup plus finement que le prozonite, et sans ponctuations; il est 
coupé d'une strie longitudinale isolée à la hauteur du pore; les autres 
stries longitudinales ne sont complètes que très bas sous le ventre et 
sont peu nombreuses. Le dernier segment (fig. 20) est finement et 
densément striolé-cuireux, avec quelques ponctuations clairsemées, 



191 

cette sculpture étant plus accentuée 'que celle des metazonites du 
tronc; son bord postérieur est taillé en angles à bords subconcaves, et 
dont la pointe émoussée recouvre l'angle supérieur des valves sans 
beaucoup le dépasser; il ne recouvre pas entièrement les valves par 
dessus, comme c'est le cas chez Rh. paraensis et Rh. Goeîdii. Les 
valves sont assez saillantes, très globuleuses à la base, faiblement com- 
primées près du bord qui ne porte ni sillon ni bourrelet; leur surface 
est marquée de petites ponctuations clairsemées. Ecaille ventrale large 
en ogive arrondie très ouverte. Lames ventrales striées transversale- 
ment. Stigmates punctiformes. 

Pattes courtes. 

Le maie est inconnu. 

Cette espèce se distingue des deux précédentes par sa taille plus 
grande par les ponctuations du prozonite et par la forme du dernier 
segment. Elles sont néanmoins voisines entre elles, mais une com- 
paraison des figures 10, 15 et 19 permettra de les reconnaître plus 
facilement. 

2. Zur Systematik der Gattung Sternothaerus Bell. 

Von Custos F. Siebenrock, Wien. 

eingeg. 24. November 1902. 

Seit dem Erscheinen von Boulenger's Catalogue of the Chelo- 
nians etc. 1889 wurden drei neue Arten nämlich, Bottegi Blgr., oxy- 
rhinus Blgr. und Steindachneri Siebenr. aufgestellt und Versuche 
gemacht, St. nigricans Donnd. mit St. sinuatus Smith in eine Art zu 
vereinigen. Die nachstehenden Zeilen, die das Resultat einer kriti- 
schen Prüfung aller bisher bekannten Sternothaerus- Arten sind 
mögen Aufklärung geben über die wirklich berechtigten Arten dieser, 
Gattung. 

Sternothaerus niger D. B. 
Boulenger, Cat. p. 194. 

Diese Art ist durch drei Merkmale ausgezeichnet, die sie auf den 
ersten Blick von allen übrigen Sternothaerus- Alten unterscheiden 
lassen und zwar durch die Form des Kopfes, der Rückenschale und 
durch die Beschuppung der vorderen Gliedmaßen. 

Der Kopf ist breit, dreieckig mit stark vorspringender Schnauze. 
Bei Exemplaren von 192 mm und 220 mm Schalenlänge bildet der 
Oberkiefer mitten einen ansehnlichen Haken, der bei einem Indivi- 
duum von 155 mm Schalenlänge kaum angedeutet ist. Nur sieht man 
am Oberkiefer desselben beiderseits von der verticalen Mittellinie eine 
Vertiefung, so daß die Symphyse wulstartig hervorspringt und damit 
schon die Anlage zur Hakenbildung zeigt, die erst im späteren Alter 



192 

aufzutreten scheint. Ein junges Exemplar von 42 mm Schalenlänge 
hat die gleiche Form des Oberkiefers wie dieses. 

Die Rückenschale ist oblong besonders bei den größeren Exem- 
plaren, der Vorder- und Hinterrand stark ausgedehnt. Erstes Mar- 
ginalpaar ebenso lang wie breit, während dasselbe bei den übrigen 
Sternothaerus- Arten immer breiter als lang ist. Hinterrand der Schale 
bei größeren Exemplaren deutlich gesägt, beim kleineren Thier sind 
nur die Supracaudalia mitten ausgeschnitten. 

Die Beschuppung an der Vorderfläche des Vorarmes und der 
Hand erhält dadurch ein eigenthümliches Aussehen, daß die ganze 
Vorderfläche und nicht bloß die mediale Hälfte mit großen breiten 
Schuppen bedeckt wird, die sich auch auf die Hand und die Finger 
erstrecken. Bei den übrigen Sternothaerus-Arten liegen gewöhnlich 
nur auf der medialen Hälfte des Vorarmes zwei Reihen größerer 
Schuppen, die lang, schmal und sichelförmig gebildet sind und auf 
der Mittelhand eine schräge Richtung haben. An der Außenfläche 
des Vorarmes und auf der Hand sind die Schuppen viel kleiner und 
viereckig. 

Boulenger (P. Z. S., London 1897) hat eine neue Stêrnolhaerus- 
Art, St oxyrhinus , beschrieben, die lebend mit Exemplaren von St. 
Adansonii Schweigg. dem zoolog. Garten von London eingesendet 
wurde. Ihre Beschreibung stimmt genau mit dem Exemplar der 
Sammlung unseres Museums überein, das nahezu dieselbe Größe 
(nämlich 155 mm Schalenlänge) hat. Vergleicht man dieses mit den 
größeren Exemplaren der Sammlung von St. niger D. B., so ergiebt 
sich mit unzweifelhafter Sicherheit, daß es zu dieser Art gehören 
müsse. Ist aber dies der Fall, dann kann auch St. oxyrhinus Blgr. 
nichts Anderes sein, als ein halbwüchsiges Exemplar der vorgenannten 
Art, um so mehr als auch der muthmaßliche Fundort mit St. niger 
D. B. übereinstimmen dürfte, nämlich Westafrika. 

Die Färbung des jungen Exemplars von 42 mm Schalenlänge 
ist so verschieden von den erwachsenen Thieren, daß ich die Be- 
schreibung hier folgen lasse. Rückenschale gelbbraun mit einem 
breiten dunklen Streifen auf dem Kiel, der sich vorn fast über den 
ganzen Außenrand des ersten Marginalpaares ausbreitet. Auf jedem 
Costale gegen den hinteren Rand ein schmaler Fleck von gleicher 
Farbe und auf den Marginalia ein dreieckiger dunkler Randfleck. 
Plastron dunkelbraun, längs der Mitte etwas lichter gefärbt, Unterfläche 
der Marginalia weiß mit dreickigem dunklen Fleck am Rande, die 
Basis nach außen gekehrt. Kopf oben gelbbraun mit dunklen, wolkigen 
Flecken, die sich am Supraorbitalrande zu einem breiten Streifen 
vereinigen. Gliedmaßen so wie bei erwachsenen Exemplaren gefärbt. 



193 



Sternothaerus sinuatus Smith. 
Boulenger, Cat. p. 194. 

Tornier (Kriechth. O. Afr. und Zool. Jahrbb. Syst. XIII) ver- 
einigt die beiden Arten, St. sinuatus Smith und St. nigricans Donnd., 
wegen Mangel an specifischen Unterschieden zwischen ihnen. Tor- 
nier stützt sich dabei auf die Diagnosen von Boulenger, in denen 
die Form der Oberkiefermitte und die Länge der Frontalnaht im Ver- 
hältnis zur Breite des Interorbitalraumes als wesentlichstes Kriterium 
aufgeführt wird. Tornier beweist an der Hand eines reichen Mate- 
rials aus Süd-Ostafrika, daß diese Unterschiede zwischen den beiden 
Arten nicht constant seien. Ebenso wechselt die Form der Schale 
resp. die Länge und Breite des zweiten und dritten Vertebralschildes 
sehr häufig. Somit glaubt Tornier im Rechte zu sein, wenn er die 
von Boulenger angeführten Merkmale für die Trennung der beiden 
Arten als unzureichend verwirft und sie zu einer Art: St. nigricans 
Donnd. vereinigt. 

Allein der specifische Unterschied zwischen den genannten Arten 
darf nicht am Kopfe gesucht werden, oder in der Form des zweiten 
und dritten Vertebrale, sondern hauptsächlich im Plastron. Die her- 
petologische Sammlung des Museums besitzt ein Exemplar der Gat- 
tung Sternothaerus Bell von 340 mm Schalenlänge, das Dr. Hol üb an 
der Notuany-Mündung im Limpopothal, östl. britisch. Betschuan. 
Protectorat gesammelt hat. Das Plastron dieses Exemplars zeigt fol- 
gende Befunde. Vorderlappen gut beweglich; Intergulare doppelt so 
lang wie breit, Gularen kaum halb so lang wie das Intergulare. Der 
laterale Rand des pectoralen Schildes übertrifft den des humeralen 
und ist merklich länger als die mediane Naht der Humeral schilder 
und der pectoralen. Die Mittelnaht der abdominalen Schilder über- 
trifft die Länge des vorderen Plastrallappens. Genau dieselben Maß- 
verhältnisse zeigt die Originalfigur des Plastrons von Sternothaerus 
sinuatus Smith. Dagegen ist der laterale Rand des Pectoralschildes 
am Plastron von St. nigricans Donnd. etwas kürzer oder höchstens 
ebenso lang wie vom Humeralschilde und die Mittelnaht der Abdomi- 
nalia steht weit hinter der Länge des Vorderlappens zurück. Daraus 
ergiebt sich ein wesentlicher Unterschied für die specifische Beurthei- 
lung der beiden Arten. 

Dieser kommt aber nicht bloß beim Plastron zum Ausdruck, sondern 
auch an der Rückenschale. Das Exemplar aus dem Limpopothal hat 
genau so wie das typische Exemplar von St. sinuatus Smith den Vorder- 
und Hinterrand der Rückenschale mehr ausgedehnt als St. nigricans 
Donnd. und letzteren durch tiefe Einkerbungen zwischen den Margi- 

14 



194 

nalen stark ausgerandet, während er bei St. nigricans Donnd. glatt ist. 
Ein Exemplar von 220 mm Schalenlänge aus Madagascar, von Dr. A. 
Voelzkow mit einem kleineren dem Museum als Geschenk über- 
geben, hat Boettger als St. sinuatus Smith bestimmt, nachdem dieser 
Autor (Ber. Senck. Ges. 1889) schon früher diese Art für Madagascar 
nachgewiesen hatte. Dieses ExemplaT macht in seinem Habitus den 
Eindruck eines alten, vielleicht ausgewachsenen Thieres. Der Außen- 
rand der Pectoralschilder ist mindestens um ein Drittel kürzer als von 
den Humeralschildern und nicht länger als der mediale Rand der 
letzteren. Mittelnaht der Abdominalia bedeutend kürzer als der 
Vorderlappen des Plastrons. Vorder- und Hinterrand der Rücken- 
schale schmal, letzterer stark abwärts gebogen und glatt. Auch dieses 
Merkmal scheint für die Beurtheilung der Art von Belang zu sein. 
Denn alle Exemplare von St. nigricans Donnd., welche unsere Samm- 
lung von Madagascar und Deutsch- Ostafrika besitzt, haben ohne 
Unterschied der Größe den gleichen Schalenrand wie das vorher be- 
schriebene Exemplar. Es ist daher kaum anzunehmen, daß sich dieser 
nur bei einzelnen Individuen mehr verbreitert, nach hinten ausdehnt 
und ausgerandet ist. Bei Sternothaerus niger D. B. besitzen ebenfalls 
nicht bloß die erwachsenen Thiere einen breiten, nach hinten stark 
ausgedehnten Schalenrand, sondern diese Eigenthümlichkeit zeigen 
schon ganz junge, kaum aus dem Ei gekrochene Exemplare. Somit 
erscheint mir die Trennung der beiden Arten gerechtfertigt, welche 
Ansicht auch Boulenger (Ann. Mus. Genova [2] XVII) nachträglich 
wieder ausgesprochen hat. 

Sternothaerus Bottegi Blgr. (Ann. Mus. Genova [2] XV) gehört 
unzweifelhaft zu St. sinuatus Smith, obwohl das zweite und dritte 
Vertebrale bedeutend länger ist als breit, denn auch das Exemplar aus 
dem Limpopothal zeigt die gleichen Maße, während die übrigen spe- 
cifischen Merkmale der beiden Exemplare übereinstimmen. 

Nach dem vorher Gesagten dürfte wohl Boettger' s Annahme, 
daß St. sinuatus Smith auf Madagascar einheimisch sei, nicht ganz 
zutreffend sein. Ebenso hat Stejneger (P. U. S. Nat. Mus. XVI, 
1894) nicht ungerechtfertigt darüber Zweifel erhoben, daß Boulenger 
(Cat. Chel.) die genannte Art von La Digne Island, Seychellen, an- 
führt. St. sinuatus Smith scheint nur auf den afrikanischen Continent 
beschränkt zu sein, und zwar reicht das Verbreitungsgebiet nach den 
bisher bekannt gewordenen Fundorten von Südafrika im Osten auf- 
wärts bis zum Äquator, der sogar um 2° gegen Norden noch über- 
schritten wird, wie Boulenger (Ann. Mus. Genova [2] XV) durch 
dessen Vorkommen bei Bardera im Somaliland constatiert hat. 

Nach meiner Ansicht scheint Sternothaerus sinuatus Smith einer 



195 

viel größeren Art anzugehören als St. nigricans Donnd. Das größte 
Exemplar der ersteren Art hat nach Peters (Reise nach Mossamb. III) 
eine Schalenlänge von 380 mm, während ein altes Thier von St. nigri- 
cans Donnd. aus Madagascar nur 220 mm mißt. 

Stemothaerus nigricans Donnd. 
Bouleuger, Cat. p. 194. 

Rückenschale nur bei den kleinsten Exemplaren deutlich gekielt, 
bei erwachsenen ist die Yertebralgegend glatt. Zweites und drittes 
Vertebrale breiter als lang, beim größten Exemplare von 220 mm 
Schalenlänge zweites Vertebrale so lang wie breit und drittes länger 
als breit. Rückenschale hinten schmal und stark abwärts gebogen. 
Intergulare sehr variabel, gewöhnlich doppelt so lang wie breit, kann 
aber auch viel kürzer sein. Der Außenrand des Pectoralschildes 
gleicht dem humeralen und ist ebenso lang oder länger als der 
Innenrand des humeralen und pectoralen Schildes zusammen. Bloß 
beim größten Exemplar ist der pectorale Außenrand um ein Drittel 
kürzer als der humerale und ebenso lang wie der Innenrand des letz- 
teren Schildes. Abdominale Mittelnaht etwas länger als die femorale. 
Oberkiefer ganz oder mitten ausgeschnitten und bicuspid. Die fron- 
tale Sutur übertrifft die Breite des Interorbitalraumes an Länge. 
Plastron bei einem Exemplar aus Deutsch -Ostafrika gleichmäßig 
gelb, sonst bei jungen Thieren mit braunen Flecken am Rande, die 
sich bei alten so ausbreiten, daß nur mitten einige gelbe Flecken 
übrig bleiben. Am Kopfe herrscht lichtbraun als Grundfarbe vor. In 
dieser sind entweder gelbe Vermiculationen oder dunkle Puncte und 
Stricheln eingezeichnet. Bei einem Exemplar von Madagascar ist der 
Kopf einfach olivengrün gefärbt. 

Ob sich Stemothaerus castaneus Schweigg. von St. nigricans Lacep. 
trennen läßt, vermag ich wegen Mangel von genügendem Materiale 
nicht zu entscheiden. Vaillant (Bull. Soc. Philom. [8] III) hat wohl 
den Versuch gemacht, zur Unterscheidung einige Merkmale anzu- 
führen, allein diese scheinen für eine specifische Trennung nicht hin- 
zureichen. Von der Färbung des Auges sehe ich ganz ab, denn der 
Herpetologe dürfte vorwiegend nur Spiritusexemplare oder solche im 
trockenen Zustande erhalten, wo über die Färbung des Auges über- 
haupt nicht mehr geurtheilt werden kann. Auch das zweite von 
Vaillant angeführte Merkmal, ob die tympano-frontale Sutur kurz 
oder lang sei und dadurch hinter ihr eine lange dreieckige Fläche 
gebildet wird oder nicht, dürfte nicht constant, sondern bloß indivi- 
duell sein. Gerade v bei einem Exemplar unserer Sammlung mit sehr 
stark vorspringenden, kleinen warzenförmigen Schuppen am Halse 

14* 



196 

ist die oben genannte Sutur sehr kurz und die hinter ihr liegende 
dreieckige Fläche lang gestreckt, während bei einem anderen mit 
deprimierten Schuppen am Halse das Gegentheil der Fall ist. Die 
gleiche Bewandtnis hat es mit dem dritten Merkmal, denn die An- 
wesenheit einer Reihe polygonaler Schuppen am Kinn scheint sich 
ebenfalls an kein bestimmtes Gesetz binden zu wollen, sondern sie 
dürften auch nur individuell entwickelt sein. 

Andererseits fand ich aber, daß bei den Individuen mit vorsprin- 
genden, warzenförmigen Schuppen am Halse, die also nach Vaillant 
zu St. nigricans Lacep. gehören würden, die Beschuppung des Vorder- 
fußes etwas verschieden ist von jener, die bei den Individuen mit 
deprimierten Schuppen am Halse, d. h. bei St. castaneus Schweigg., 
nach Vaillant vorkommt. Die letzteren haben so wie die meisten 
Sternothaerus-Axten an der Vorderfläche des Vorarmes nach Innen 
zwei Reihen langer, schmaler, sichelförmiger Schuppen, die auf der 
Mittelhand eine mehr schräge Richtung einnehmen. Bei St. nigricans 
Lacep. im Sinne Vaillant's fehlen diese Schuppen und die vorhande- 
nen sind nahezu alle gleich groß. Auch auf der Mittelhand giebt es 
keine schrägen, sondern nur quergelagerte Schuppen. Ob diese Eigen- 
tümlichkeit, verbunden mit der Form der Schuppen am Halse, genügt, 
aus St. nigricans Donnd. zwei selbständige Arten zu schaffen, wage ich 
nicht zu entscheiden. 

Stemothaerus derbianus Gray. 
Boulenger, Cat. p. 195. 
Rückenschale deutlich gekielt, auch bei einem Exemplar von 
Rufisque mit 180 mm Schalenlänge. Nur das dritte Vertebralschild 
ist bei diesem länger als breit, bei den übrigen kleineren Exemplaren 
übertrifft die Breite des zweiten und dritten Vertebralschildes seine 
Länge. Rückenschale hinten etwas ausgedehnt, stärker seitlich in 
der Margino-Femoralgegend, nicht so stark abwärts gebogen wie bei 
St. nigricans Donnd., speciell bei größeren Individuen. Intergulare 
nur beim größten Exemplar nicht mehr als doppelt so lang wie breit, 
bei den übrigen viel länger. Außenrand des Pectoralschildes um ein 
Drittel kürzer als der numerale und nicht länger als der Innenrand 
des letzteren. Beim größten Exemplar ist die abdominale Mittelnaht 
länger als die femorale + der analen, bei kleineren Exemplaren 
etwas länger als die femorale allein und bei ganz jungen ebenso lang. 
Oberkiefer mitten wohl nicht ausgesprochen hakig oder bicuspid, bei den 
meisten Individuen zieht jedoch von der Nase eine mehr oder weniger 
deutliche Furche vertical abwärts. Diese bildet beim größten Exem- 
plar Seitenwülste und dazwischen einen seichten Ausschnitt, so daß 



197 

der Oberkiefer schon eine Andeutung des bicuspiden Characters 
erhält. AuchTornier (Arch. Naturg. 1901) sagt, daß bei St. derbianus 
Gray eine schwache Neigung zur Zweispitzigkeit des Oberkiefers vor- 
handen ist. Unterkiefersymphyse nicht breiter als der Querdurch- 
messer der Augenhöhle. Plastron mitten gelb mit dunkelbraunem 
Rand; letzterer verschwindet bei größeren Exemplaren nahezu voll- 
ständig, während bei ganz jungen das Plastron einförmig dunkelbraun 
gefärbt ist. Kopf lichtoliven mit verschieden starken licht- oder 
dunkelbraunen Flecken und Vermiculationen. 

Diese Art ist von St. nigricans Donnd. schwieriger zu unter- 
scheiden, als letztere von St. sinuatus Smith, da es zwischen ihnen an 
positiven Merkmalen fehlt, die eine absolute specifische Trennung 
ermöglichen würden. Obwohl die Maßverhältnisse der Plastralschilder 
im Allgemeinen bei St. derbianus Gray anders sind als bei St. nigricans 
Donnd., giebt es bei der letzteren Art dennoch wieder Individuen, die 
darin gar keinen Unterschied zeigen, wie dies beim erwachsenen 
Exemplar von Madagascar der Fall ist, wenn auch der ganze Habitus 
für St. nigricans Donnd. spricht. Wie es mir scheint, war bisher für 
die Trennung der beiden Arten nicht so sehr der specifische Unter- 
schied maßgebend, als vielmehr die Verschiedenheit in ihrer geogra- 
phischen Verbreitung. 

Sternothaerus Adansonii Schweigg. 
Boulenger, Cat. p. 196. 
Bei einem jungen Exemplar von 50 mm Schalenlänge hat das 
zweite Vertebralschild die gleiche Länge wie das dritte, beide sind 
aber viel kürzer als breit. Dagegen ist bei einem Exemplar von 108 
und 143 mm Schalenlänge das zweite Vertebralschild kürzer als das 
dritte und bloß letzteres auch länger als breit. Vorderrand der Pecto- 
ralschilder stark eingebuchtet und ihre Mittelnaht sehr kurz, sie ist in 
der Länge der humeralen Mittelnaht drei- bis viermal enthalten. Be- 
züglich der Färbung der Rückenschale wäre zu bemerken, daß die- 
selbe beim kleinsten Exemplar viel lebhafter ist als beim großen, da 
jedes DÌ8Coidalschild von einem breiten lichtgelben Rand eingefaßt 
wird, der nur an der hinteren Kante fehlt. 

Sternothaerus gabonensis A. Dum. 

Boulenger, Cat. p. 197. 

Während meiner Anwesenheit im Pariser Museum, Anfang Juni 

1902, hatte ich, dank der Liebenswürdigkeit des Herrn Prof. Vaillant, 

auch Gelegenheit, die Type dieser Art zu untersuchen. Schon beim 



198 

ersten Anblick fiel mir ihre frappante Ähnlichkeit mit der von mir 
(Zool. Anz. XXV, No. 659) beschriebenen St. Steindachneri auf, so 
daß ich alsbald von der Identität mit dieser Art überzeugt war. A. 
Duméril hat von St. gabonensis eine ganz flüchtige Beschreibung 
gegeben und, da er der Meinung war, daß diese Schildkröte zur Gat- 
tung Pelomedusa Wagl. gehören müsse, hauptsächlich, nachzuweisen 
versucht, daß sie mit keiner der bisher bekannten Arten dieser Gattung 
identisch sei. Insbesondere wurde ich bei der Aufstellung der Art 
Steindachneri durch die unrichtigen Angaben über die Färbung von 
St. gabonensis irregeleitet, von der A. Duméril sagt: »Carapace d'un 
brun noirâtre, plastron uniformément noir«. Die Type ist jedoch 
ebenso gefärbt wie das von mir beschriebene Exemplar: nämlich die 
Hückenschale braun mit einem intensiv schwarzen Vertebralstreifen 
auf dem Kiel; Plastron schwarz mit lichteren Nähten; Kopf braun mit 
einem großen schwarzen Fleck auf dem Scheitel, der sich bis zu den 
Augenhöhlen hin erstreckt. Jetzt hege ich auch nicht mehr den ge- 
ringsten Zweifel, daß die Fundortsangabe, die Gerrard von unserem 
Exemplar mit Madagascar bezeichnet hat, eine falsche sei, und daß 
auch dieses von Gabon stammen dürfte. 

St. gabonensis A. Dum. hielt Gray (P. Z. S. London 1863) für ein 
junges Thier von St. derbianus Gray, während Bocage (Herpet. d'An- 
gola et du Congo 1895) noch in letzterer Zeit die Ansicht aussprach, 
daß diese Art nach der Form des Plastrons und seiner Befestigungs- 
weise zur Gattung Pelomedusa Wagl. gehören müsse. Boulenger 
allein hat ihren richtigen Character erkannt und sie mit St. Adansonii 
Schweigg. zu einer eigenen Gruppe der Gattung Stemothaerus Bell 
gestellt. Nach Boulenger unterscheidet sich Pelomedusa Wagl. von 
Stemothaerus Bell hauptsächlich dadurch, daß bei der ersteren Gattung 
die Mesoplastra klein sind und lateral liegen, bei der letzteren aber 
bis zur Mittellinie des Plastrons reichen. Bei St. gabonensis A. Dum. 
ist letzteres der Fall, wie ich mich an unserem Exemplare überzeugen 
konnte, weshalb über die systematische Stellung dieser Art kein 
Zweifel mehr sein kann. 

Durch den Nachweis, daß der Oberkiefer nicht bloß bei St. sinua- 
tus Smith, sondern auch bei St. nigricans Donnd. mitten ausgeschnitten 
und bicuspid sein kann, daß ferner der pectorale Außenrand bei St. 
gabonensis A. Dum. dieselbe Länge haben kann wie bei St. Adansonii 
Schweigg., ist eine Abänderung der von Boulenger aufgestellten 
Synopsis in folgender Weise nöthig geworden: 

I. Sutur zwischen den Abdominalschildern länger als zwischen den 
humeralen, Vorderlappen des Plastrons gut beweglich. 



199 

A. Oberkiefer mitten hakenförmig, erstes Marginalpaar ebenso 
lang wie breit, Schuppen auf der Vorderfläche des Vorarmes 
gleich groß niger. 

B. Oberkiefer mitten ganzrandig oder ausgeschnitten und bi- 
cuspid, erstes Marginalpaar breiter als lang, Schuppen auf 
der Vorderfläche des Vorarmes ungleich groß. 

Die Länge des äußeren Pectoralrandes übertrifft den hume- 
ralen, abdominale Mittelnaht so lang oder länger als der 

Vorderlappen des Plastrons sinuatus. 

Äußerer Pectoralrand nicht länger als der numerale, abdo- 
minale Mittelnaht kürzer als der Vorderlappen des Plastrons 

nigricans. 

Äußerer Pectoralrand bedeutend kürzer als der humerale, 

abdominale Mittelnaht kürzer als der Vorderlappen des 

Plastrons derbianus. 

II. Sutur zwischen den Abdominalschildern kürzer als zwischen 
den humeralen, Vorderlappen des Plastrons wenig beweglich. 
Schnauze kurz, humerale Mittelnaht drei- bis viermal so lang 

wie die pectorale Adansonii. 

Schnauze lang, humerale Mittelnaht kaum zweimal so lang 
wie die pectorale gabonensis. 

II. Mittheilungen aus Museen, Instituten etc. 

Naturveienskapliga Studentsällskapet, Upsala. 

Zoologische Section. 
Sitzung, den 3. October 1902. 

N. Holmgren, Phil. Cand., hielt einen Vortrag über die Morphologie 
des Kopfes bei der Chironomus-hawe. Der Autor hatte sich bei der Unter- 
suchung über die Zahl der im Kopfe eingehenden Metameren besonders auf 
die Innervation und die Insertion der Muskeln gestützt. Er hatte auch ein 
bisher unbekanntes paariges Sinnesorgan gefunden, welches er als ein redu- 
ciertes Augenpaar deutete. 

Sitzung, den 17. October 1902. 

Prof. Dr. T. Tullberg berichtete über seine Untersuchungen über das 
Labyrinth der Fische, welches er als ein Organ zur Empfindung der Wasser- 
bewegungen auffaßte. Zur Beleuchtung der Frage demonstrierte er lebende 
Exemplare von Gobius niger ì an welchen er verschiedene Operationen vor- 
genommen hatte. (Die Untersuchungen werden bald anderswo publiciert 
werden.) 

J. Arwidsson, Phil. Lie, lieferte eine kurze Übersicht über die bisher 
bekannten Orthonectiden und demonstrierte eine JRhopalura-Art, welche er 
frei in der Leibeshöhle der Nicomache himbricalis angetroffen hatte. Die Art 
war nur ein einziges Mal gefunden, dann aber in zahlreichen mehr oder 
weniger entwickelten weiblichen Exemplaren mit vollständigem Cilienkleid. 
Größte beobachtete Länge 0,154, Breite 0,043 mm. 



200 

Sitzung, den 31. October 1902. 

J. Trägardh, Phil. Cand., berichtete über die wichtigsten Gruppen und 
Formen von parasitischen Acariden und demonstrierte im Zusammenhang 
damit eine Anzahl mikroskopischer Praeparate von solchen. 

Doc. Dr. L. A. Jägerskiöld demonstrierte die von der schwedischen 
Expedition nach Sudan 1901 eingesammelten Vögel. 
Sitzung, den 14. November 1902. 

Doc. Dr. Einar Lönnberg demonstrierte die von der schwedischen 
Gran Chaco-Cordillere-Expedition heimgebrachten Vögel, unter welchen 
sich auch einige neue Arten befanden. (Hierüber wird Näheres im »Ibis« 
berichtet.) 

Sitzung, den 29. November 1902. 

Conservator Gust. Swenander, Phil. Lie, sprach über den genetischen 
Zusammenhang zwischen den Gruppen Pelarci, Herodii, Steganopodes und 
Raptores. Durch die Untersuchung des Digestionscanais verschiedener Vögel 
dieser Gruppen (das Material war von der schwedischen Expedition nach 
Sudan 1901 eingesammelt) war der Autor im Stande einen unzweideutigen 
Beweis für den genetischen Zusammenhang zwischen ihnen zu liefern. Bei 
Tantalus ibis bildet das Duodenum gleich am Magen eine eigenthümliche 
Schlinge, zuerst nach rechts dann nach vorn, darauf biegt dieselbe gerade 
um, in den rückwärtslaufenden Ast übergehend. Diese ganze Schlinge hat 
bei Tantalus vollkommene Darmstructur. Bei Leptoptilus findet sich dieselbe 
Schlinge wieder, der dem Magen am nächsten liegende, nach rechts gerichtete 
Theil derselben ist aber stark dilatiert und hat Magenstructur angenommen. 
Ciconia nimmt in dieser Beziehung eine Zwischenstellung zwischen den 
beiden erwähnten Formen ein. Bei den Steganopoden [Phalacrocorax und 
Plotus) wird die erweiterte Partie der bei Leptoptilus befindlichen Schlinge 
vom Pylorusmagen repräsentiert, der übrige Theil ist unverändert. Bei 
Herodii hat auch dieser sich verkürzt und etwas erweitert und gleichzeitig 
Magenstructur angenommen, das bildend was der Autor in einer früheren Ar- 
beit (Studien über d. Bau d. Schlundes u. d. Magens d. Vögel; Kgl. Norsk. 
Vidensk. Skr. 1901, No 6) als »Pylorialerweiterung« bezeichnet. Der Pylo- 
rusmagen der Herodii entspricht demjenigen der Steganopodes. Bei den 
Raptores ist der Pylorusmagen reduciert worden (bei Neophron per enopterus 
giebt es jedoch eine Andeutung davon), die »Pylorialerweiterung« besteht doch. 

Doc. Dr. Einar Lönnberg demonstrierte den Schädel und durchge- 
sägten Hornzapfen eines westafrikanischen Büffels aus Kamerun und zeigte, 
daß freilich vom basalen Sinus ein Hohlraum sich etwa ein Drittel der 
Hornzapfenlänge distalwärts erstreckte, aber im Übrigen der Hornzapfen ganz 
solid war. Da die solide Wand des Hohlraumes sehr dick war, nahm dieser 
kaum mehr als ein Drittel des Zapfendurchmessers ein. Obwohl der Hohl- 
raum von ähnlichen Balkensystemen, wie der Autor früher bei Anoa nach- 
gewiesen, eingenommen war, zeigten sich die beinahe soliden Hornzapfen 
des westafrikanischen Büffels recht verschieden von denjenigen der indischen 
Büffel, die fast ganz hohl sind. Die Befestigung des Zungenbeines am 
Schädel findet beim westafrikanischen Büffel lateralwärts von der Mitte der 
Bulla statt in einer tiefen Einbuchtung in derselben wie beim indischen 
Büffel. Das letzte Verhältnis mag jedoch seeundär sein, da es bei Anoa nicht 
stattfindet. Dr. Einar Lönnberg, Vorsitzender. 

Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



, 





er 



herausgegeben 

von Prof. J. Victor CarUS in Leipzig. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXVI. Band. 



26. Januar 1903. 



NO. 692. 



Inhalt: 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Zacharias, Ein W uvfnetz zum Auffischen 
pflanzlicher und thierischer Planktonwesen. 
p. 201. 

2. Wedekind, Eine rudimentäre Function, p. 203. 

3. Verhoeflf, Über Tracheaten-Beine. 2. Tro- 
chanter und Praefemur. (Mit 10 Fig.) p. 205. 

-J. Schwoikart, Über die Bildung der Mie ropy lo 
und des Chorions hei den Cephuiopnden. 
(Mit 2 Figuren.) p. 214. 



5. Markoiv, Zur Turbellarien fauna der Um- 
gegend von Charkow (Südrußland), p. 221. 

6. v. Linstow, Die moderne helminthologi.-iehe 
Xomenclatur. p. 223. 

7. Poche, Entgegnung, p. 229. 

II. Mittheilungen aus Mnseen, Instituten etc. 
1. Linnean Society of New Sonth Wales. 

p. 230. 
2. Deutsche Zoologische Gesellschaft. p^232. 

III. Personal-Notizen, p. 232. 
Litteratur. p. 153—176. 



I. Wissenschaftliche Mittheilimgen. 

1. Ein Wurfnetz zum Auffischen pflanzlicher und thierischer Planktonwesen. 

Von Dr. Otto Zacharias (Plön, Biolog. Station). 

eingeg. 25. Nov. 1902. 

AufExcursionen, welche der Feststellung des jeweiligen Plankton- 
bestandes einzelner Seen und Teiche gewidmet sind, macht man häufig 
die wenig angenehme Erfahrung, daß an den betreffenden Legalitäten 
keine Böte vorhanden sind, um die nothwendigen Netzzüge vornehmen 
zu können. Es bleibt in solchen Fällen dann nichts weiter übrig-, 
als vom Ufer oder vom äußersten Ende eines Schöpfsteges aus das 
mitgebrachte Gazenetz möglichst weit in das zu untersuchende Wasser- 
becken hinein zu werfen und dadurch, daß man es sofort wieder 
an der daran befestigten Leine mit mäßiger Schnelligkeit zurückholt, 
den beabsichtigten Fang auszuführen. Bei einiger Übung gewinnt 
man auf solche Art eine völlig hinreichende Menge von Material, 
welches aber meist auch zahlreiche littorale Organismen enthält, da 
das Netz natürlich auch die Uferregion nolens volens mit abfischen 
muß, bevor man es mit der Hand ergreifen und aus dem Wasser her- 
ausheben kann. 

Ist day Ufer des bezüglichen Teiches oder Sees ohne Pflanzen- 
saum, so pflegen solche Netzwürfe keinerlei besondere Schwierigkeiten 
darzubieten. Sind aber dichte Wälle von Schilf oder Binsen oder gar 

15 



202 

von Stratiotes aloides) vorhanden, so geschieht es häufig, daß das Netz 
zwischen diesen sich festhakt, oder daß es eine ganze Ladung von 
Stauden der Wasserschere mit heraushebt, wodurch ein Abreißen 
der dünnen, durch den Zug gespannten Leine die nächste Folge sein 
kann. Man verwünscht dann die hervorragenden Schrauben, mit 
,<lenen die Gaze am Netzansatz festgeklemmt ist und bemerkt auch 
noch mit unangenehmster Überraschung, daß der Drehgriff am Ablaß- 
hahn dieses Ansatzes in ganz ausgezeichneter Weise als Anheftungs- 
punct für die im Wasser beheimateten Gewächse zu dienen vermag. 
Diese Hervorragungen müssen also unbedingt weggeschafft werden, 
wenn das Wurfnetz seinen Zweck in vollkommenerer Weise erfüllen 
soll, als dies bislang der Fall gewesen ist. Obige Schilderung bezog 
sich auf die Übelstände beim Herausziehen des Netzes. Es giebt aber 
noch eine andere Calamität, die schon beim Hineinwerfen desselben 
zu Tage treten kann und diese besteht darin, daß sich der schwere 
Messingansatz, wenn er mitsammt dem Gazebeutel durch die Luft 
fliegt, in den drei Sicherheitsschnüren verfängt, welche vom Umkreise 
der oberen Netzöffnung hinunter zum Ansätze gehen, damit dieser 
festgehalten wird, wenn es ihm einmal beikommen sollte, sich aus der 
Verschraubung mit seinem ringförmigen Kopftheil zu lösen, der zur 
Befestigung der Gaze (mittels eines federnden Klemmringes) am 
unteren Ende des Netzes angebracht ist. Wenn dieser Übelstand ein- 
tritt, so kommt das Netz mit seiner Mündung gewöhnlich parallel zur 
Oberfläche des betreffenden Gewässers zu liegen und jede Möglichkeit 
zum Fischen ist damit ausgeschlossen, so daß man sofort (nach Ent- 
wirrung der Sicherheitsschnüre) einen anderen Wurf an Stelle des 
verunglückten ausführen muß. 

Um nun alle diese sehr störenden Zwischenfälle auszuschließen, 
die namentlich bei drohendem oder schon begonnenem Regenwetter 
lästig sind, habe ich von dem bekannten Kieler Universitätsmechaniker 
A. Zwickert ein Netz anfertigen lassen, bei welchem alle hervor- 
ragenden Theile fehlen und wo der Hahn zum Ablassen des aufge- 
fischten Planktons nicht durch einen fest mit ihm verbundenen Dreh- 
griff, sondern mittels eines Schlüssels geöffnet wird, den man sofort 
wieder in die Westentasche steckt, wenn er seine Function erfüllt hat. 
Bei diesem Netz hat auch die Schraube , mit welcher der Klemm- 
ring (für die Gaze) angezogen wird, nur einen ganz kleinen Kopf, so 
daß Wasserpflanzen nirgends Gelegenheit finden, sich an das bei 
ihnen vorbei streifende Netz festzuhängen. Desgleichen verlaufen die 
Sicherheitsschnüre nicht außen, sondern auf der Innenseite des 
Gazebeutels und kommen somit niemals in Confusion mit dem durch 
die Luft geschleuderten Ansatz. Auf diese letztere Verbesserung ver- 



203 

fiel mein hiesiger Mitarbeiter, Herr M. Voigt, der sich damit ein 
wirkliches Verdienst um Alle, die mit dem Wurfnetz zu hantieren 
haben, erworben hat. Wer in der Plöner Station mit dem hier be- 
schriebenen Fangapparat Planktonfange ausgeführt hat, ist jedes Mal 
zu dem Unheil gekommen, daß derselbe viel Zeit, viel Ärger und viel 
Materialverluste zu ersparen geeignet ist. 

Ich glaube daher, dieses neuconstruierte (resp. verbesserte) Wurf- 
netz allen Interessenten empfehlen zu dürfen; es wird zum Preise von 
25 M iaus Netzgaze No. 20) von dem oben genannten Präcisions- 
mechaniker (Kiel, Dänische Str. No. 25) geliefert. 

Neuerdings habe ich zur Erlangung von Bodenschlick auch einen 
leicht zu handhabenden Schlammsauger (der am Spazierstock be- 
festigt wird) herrichten lassen, der allen Ansprüchen genügt und der 
zur Erbeutung von Rhizopoden, Infusorien und niederen pflanzlichen 
Organismen (Desmidieen, Diatomaceen) in ganz specieller Weise ge- 
eignet ist. Auch dieses Instrument wird von A. Zwickert (und zwar 
zum Preise von 12 Ji) in solider Arbeit nach meinen Angaben aus- 
geführt. 

2. Eine rudimentäre Function. 

Von W. W e d e k i n d , Berlin. 

eingeg. 28. November 1902. 

Ebenso wie man in der vergleichenden Anatomie von rudimen- 
tären Organen spricht, mit demselben Recht kann man für die Phy- 
siologie auch den Begriff einer rudimentären Function aufstellen. Und 
wie man ferner aus dem Vorhandensein der ersteren auf ihre Entsteh- 
ung aus früheren vollständiger entwickelten schließt, genau so sicher 
wird uns auch wohl die heutige rudimentäre Function die Existenz 
einer früheren normalen beweisen. 

Wenn man nun von diesem Gesichtspunct aus die künstliche 
Parthenogenese bei Echinodermen und anderen niederen Thieren be- 
trachtet, so verliert dieselbe sofort alles Wunderbare. Wie ich schon 
in meinem Vortrage auf dem V. internationalen Zoologencongreß 
aus einander gesetzt habe, sehe ich in jenen experimentell hervorge- 
rufenen Zuständen weiter nichts als das theilweise Wiederaufleben einer 
mehr oder weniger bereits verloren gegangenen parthenogenetischen 
Fähigkeit. Loeb selbst hat. ja auch schon hervorgehoben, daß die 
Eier zahlreicher Thiere noch solche Anfänge einer Parthenoentwick- 
lung zeigen, die aber unter normalen Verhältnissen nur so langsam 
verlaufe, daß das Ei abstirbt, bevor ein vorgeschrittenes Larvenstadium 
erreicht ist. Der Einfluß der verschiedenen Stoffe soll daher nach ihm 

15* 



204 

nur auf einer Beschleunigung eines qualitativ schon vorhandenen 
Vorganges beruhen. 

Loeb scheint nun die Wirkung seiner Salze und die des Sper- 
matozoon einander gleichzustellen, eine Auffassung, die ich jedoch 
nicht theilen kann. Meiner Ansicht nach muß man vielmehr die Be- 
deutung dieser beiden Agentien für das Ei scharf aus einander halten, 
wie das ja auch schon aus ihrer verschiedenen Wirkung hervorgeht. 
Denn jene künstlichen Stoffe rufen im Ei doch immer nur die An- 
fangsstadien der Ontogenese hervor (bei den Echinodermen also höch- 
stens bis zur Pluteusbildung etc.), während nur das Spermatozoon die 
vollständige Entwicklung bewirkt. Und daraus schließe ich, daß im 
ersten Fall nur die Auslösung einer noch theilweise vorhandenen, 
aber bereits stark verkümmerten Fähigkeit vorliegt, daß hier also 
nichts Neues geschaffen, keine Weiterentwicklung über den todten 
Punct hinaus hervorgerufen werden kann. Um einen medizinischen 
Vergleich zu gebrauchen: jenen künstlichen Mitteln gelingt es nur, 
das Absterben noch eine Zeit lang zu verhindern. Das Spermatozoon 
dagegen macht gewissermaßen das Ei wieder vollständig gesund, es 
verleiht ihm wieder die Fähigkeit eines lebenden Organismus, weil 
letzterer eben nach meiner Theorie aus den beiden Geschlechts- 
principien zusammengesetzt ist. Von einem Ersatz des Spermatozoon 
durch physicalisch-chemische Kräfte kann also nach meiner Auf- 
fassung gar keine Rede sein. Die künstliche Parthenogenese gelingt 
eben nur dort und nur bis zu dem Grad, als noch ein Best von natür- 
licher parthenogenetischer Fähigkeit vorhanden, also das zweite Ge- 
schlechtsprincip im Ei noch nicht ganz so verloren gegangen ist, wie 
bei den Eiern der höheren Thiere. 

Während wir hier noch einzelne Überreste von einer früher all- 
gemein verbreiteten Parthenogenese vor uns haben, fasse ich die 
heutigen typischen Fälle derselben lediglich als letzte Ausläufer auf, 
die sich unter besonderen Umständen bis jetzt behauptet haben, und 
bei denen die vorausgegangenen verbindenden Zwischenglieder aus- 
gestorben sind. Alle Gründe der gegnerischen Auffassung zu wider- 
legen, dazu fehlt es mir hier an Raum; und ich will mich deshalb 
damit begnügen, hier nur kurz einen »Beweis« anzuführen, weil dabei 
das Trügerische desselben besonders eclatant zu Tage tritt. Man be- 
hauptet bekanntlich, daß das Parthenoei morphologisch eine echte 
typische Eizelle sei und deshalb von der letzteren abstammen müsse. 
Mit dieser Logik könnte man aber auch ebenso richtig schließen : die 
Affen sind den Menschen ähnlich, folglich müssen sie auch von diesen 
abstammen. Die »blendende Logik« würde genau dieselbe sein! 



205 

3. Über Tracheaten-Beine. 
2. Aufsatz: 

Trochanter und Praefemur. 

Von Karl W. Verhoeff (Berlin). 
(Mit 10 Figuren.) 

eingeg. 1. December 1902. 

Kürzlich habe ich in einer Arbeit »Beiträge zur vergleichenden 
Morphologie des Thorax der Insecten, mit Berücksichtigung der Chilo- 
poden« (Nova Acta d. deutschen Akad. d. Naturforscher in Halle 1902) 
einleitend eine kurze vergleichend-morphologische Behandlung der 
Laufbeine der Opisthogoneaten gegeben 1 , die jedoch, Avas die 
Gliederung der Beine betrifft, auf Beobachtungen an vielen hundert 
Fällen fußte. 

Das wesentlichste Ergebnis derselben war die Erkenntnis, daß 
das was man bei Chilopoden als Trochanter bezeichnet hat, ein 
Glied ist, welches nicht dem bei Insecten so genannten homolog ist, 
sondern einem bisher übersehenen oder doch jedenfalls in seiner ver- 
gleichend-morphologischen Natur nicht erkannten Gliede, welches 
zwischen Hüfte und Trochanter der Insecten liegt, in deutlicher 
Ausbildung aber nur noch bei einem Theile der niederen Insecten zu 
beobachten ist, während es bei höheren mehr und mehr verkümmert. 
Ich habe nun am angeführten Ort folgerichtig die Glieder der Insecten 
nach dieser verbesserten Homologie umbenannt und mußte daher 
z. B. den bisherigen Trochanter als Femur bezeichnen, da wir nicht 
die Chilopoden auf Hexapoden, sondern die Hexapoden auf Chilo- 
poden zurückzuführen haben. Um die neue Homologie recht deutlich 
vor Augen zu führen, habe ich zunächst bei Beibehaltung aller 
alten Termina die Folgen derselben gekennzeichnet. Ich war mir 
aber durchaus darüber im Klaren, und Äußerungen von collegialer 
Seite haben das bestätigt, daß die Praxis hier einen besonderen 
Weg verlangt, Wenn auch die Ausdrücke »Schenkel«, »Schiene« etc. 
aus dem Säugethiergebiet entnommen sind, so ist es doch klar, daß 
sie gerade für die pterygoten Insecten nach der bekannten Anwen- 
dungsweise ganz vorzüglich passen, weil wir es dort z. B. auch mit 
einer Knie stelle zu thun haben. Zudem weisen diese Ausdrücke in 
bestimmter gleicher Anwendung eine so riesige Litteratur auf, daß 
es unpraktisch wäre sie alle verdrängen zu wollen. Dagegen hat 
man die entsprechenden Ausdrücke in zahlreichen Schriften bei Chilo- 



1 Damit ist der 1. Aufsatz gemeint! 



206 

poden zwar auch satlsam gebraucht, aber man hat sich doch auch 
häufig mit einfachen Zahlen 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 begnügt. Nun ist es auf 
der einen Seite unter allen Umständen falsch, den Trochanter der 
Hexapoden weiterhin so benennen zu wollen, während der richtige 
Trochanter der Chilopoden diesen Namen, also Schenkelring, 
in vollstem Maße verdient. Nach langer reiflicher Überlegung bin ich 
deshalb zu dem Schlüsse gekommen, daß wir, da zwischen dem echten 
Trochanter und dem Schenkel der Insecten noch ein Glied vorhanden 
ist, diesem auch einen neuen Namen geben müssen, als welchen ich 
den Ausdruck Vorschenkel , Praefemur einführen will. Hiernach 
braucht bei Hexapoden nichts in der Nomenclatur geändert zu werden 
als der Ausdruck Trochanter, der auf das neue, den wirklichen Tro- 
chanter bezeichnende Glied übergeht, während die veränderte Be- 
zeichnung bei Chilopoden, in Folge der weniger großen Ausgestal- 
tung der Beine dieser, ebenso bequem anwendbar ist wie die alte. 
Hiermit glaube ich den Anforderungen von Wissenschaft und Praxis 
so weit wie möglich gleichmäßig gerecht geworden zu sein. 

Der echte Trochanter ist characterisiert dadurch, daß er 

1) zwischen zwei Gliedern liegt, die stets größer sind 
als er selbst und von denen das grundwärtige die Coxa ist, 
während er selbst in typischen Fällen, einen schmalen Ring darstellt, 

2) einer eigenen Musculatur entbehrt, d. h. solcher deutlicher 
und quergestreifter Muskeln, die nur im Trochanter gelegen und von 
ihm abgehend , sich an den Grund des nachfolgenden Praefemur 
heften würden. 

Es liegt ja auch auf der Hand, daß der Schenkel-» Ring« wegen 
seiner Schmalheit zur Basis einer Muskelfasergruppe wenig geeignet 
ist, besonders möchte ich jetzt aber auf seine biologische Bedeutung 
aufmerksam machen, die uns dieses Beinglied erst in das rechte Licht 
zu setzen vermag, obwohl ich damit nicht sagen will, daß die verglei- 
chend-morphologische Deutung in erster Linie davon abhängig sei, 
doch wird sie wesentlich dadurch gefördert. 

Der echte Trochanter ist nämlich, biologisch gesprochen, das 
Abbrechglied der Chilopoden-Beine. Es kommt sehr häufig vor, 
daß Chilopoden von ihren Feinden an einem oder mehreren Beinen 
erfaßt werden. Um sich zu retten, lassen sie dieselben fahren, »hin ist 
hin«, in diesem Falle das Wichtigste, das Leben des Thieres, aber 
häufig nicht. An diesem Abreißen ist nun stets der Tro- 
chanter betheiligt, und was besonders zu betonen ist, der Tro- 
chanter kann in verschiedener Weise abbrechen, einmal an 
seiner Grundgrenze (so bei Lithobiiden und vielen Scolopen- 
driden), dann aber auch an seiner Endgrenze. Das Letztere 



207 

geschieht z. B. bei Cryptops, Scutigera und vielleicht noch anderen 
Formen 2 , so daß er im ersteren Falle am Praefemur, im letzteren 
an der Hüfte hängen bleibt. Niemals aber wird die Hüfte mit- 
gerissen! Alis der Hüfte soll sich vielmehr das abgeworfene Bein 
regenerieren. In No. 687 des Zool. Anz. habe ich bei Besprechung 
der Gonopoden auf den wichtigen Gegensatz von Gonocoxiten 
und Telopoditen hingewiesen. 

Wir sehen jetzt, daß dieser Gegensatz [ein ganz allgemeiner und 
auch für gewöhnliche Lauf beine geltender ist, d. h. daß wir auch am 
gewöhnlichen Laufbein 

Coxite und Telopodite 

unterscheiden können, die durch den Trochanter verbunden werden. 
Die Chilopoden werfen also nie ihre Beine ab, sondern immer nur die 
Telopodite, mit oder ohne Trochanter. Es würde auch eine unnöthig 
große Wunde entstehen, wenn ein ganzes Bein mit Einschluß der 
Hüfte ausgerissen würde. Im Bereich des Trochanter dagegen ist das 
Bein in der Grundhälfte am schmälsten, hier ist also auch der Blut- 
verlust der schwächste. Das stete Abreißen des Telopodit am Tro- 
chanter ist also eine Folge biologischer Zweckmäßigkeit. Wir können 
nun auch aus einem weiteren Grunde verstehen, weshalb der Tro- 
chanter keiner eigenen Musculatur bedarf, denn dieselbe müßte in 
den Fällen, wo das Bein beim Telopoditabreißen den Trochanter 
sitzen läßt, zerrissen werden, ohne für die Beinbewegung von nam- 
hafter Bedeutung zu sein. Bei Scutigera ist es nun thatsächlich so, 
daß die Beine ihre Telopodite ohne Muskelzerreißung verlieren 
können, denn von den Muskeln des Telopodits greifen keine auf den 
Trochanter über. In den meisten anderen Chilopoden-Gruppen aber 
ist das der Fall und deshalb reißt der Trochanter mit ab. Es brauchen 
dann keine Muskeln aus einem Gliede herausgerissen zu werden, 



- Es ist höchst merkwürdig, daß man über eine so leicht zu beobachtende Er- 
scheinung wie die Abbrechweise der Scutigera-Beine so falsche Mittheilungen zu 
lesen bekommt, was an den abweichenden Verhältnissen anderer Formen liegen mag. 
Es schreibt Latzel in seinem Handbuch 1880, p. 12 ganz allgemein: daß »dieHüfte 
fast überall mit dem Schenkelringe eine chitinöse Gelenkverbindung bildet, durch 
deren Brechen gewöhnlich das Abfallen des Beines erfolgt«. E. Haase sagt p. 16 in 
den indisch-australischen Chilopoden 1887 ausdrücklich von Scutigera: »Bruchstelle 
zwischen Coxa und Trochanter gelegen«. C. Herbst erklärt dasselbe in der 
»Bibliotheca Zoologica« 1891, p. 20 nämlich, daß »der Bruch stets zwischen Coxa 
und Trochanter stattfindet«. Dem gegenüber kann ich nur nochmals versichern, daß 
trotz dieser gleichlautenden Stimmen sich die Sache umgekehrt verhält, d. h. daß 
bei Scutigera die Beine zwischen Trochanter und Praefemur abreißen. 
Nicht unerwähnt lassen will ich jedoch den Umstand, daß ich an trocken präpa- 
rierten Stücken von Scutigera sah, daß die nachträglich abgebrochenen Beine den 
Trochanter mitführen. 



208 

sondern die coxalen, an den Grund des Trochanter sich anheftenden 
Muskeln, lösen sich von ihren endwärtigen Anheftungsstellen. Dieser 
Modus ist auf viele Insecten vererbt worden. Bei den Geophi- 
liden dagegen, die einen sehr abgewichenen eigenartigen Chilo- 
p öden -Zweig darstellen, bedurfte es des Beinah Werfens nicht mehr, 
da mit der Elongationsentwicklung eine starke Vermehrung, aber 
gleichzeitig Verkleinerung der Beine eintrat. Das hatte zur Folge, 
daß die einzelnen Beine dieser Thiere ihren Angreifern nicht mehr 
die nöthige Angriffsfläche darboten, weshalb auch die Einrichtung des 
leichten Abbrechens um so mehr aufhörte als die Hüften (in der Auf- 
fassung, wie ich sie im XVI. Aufsatz meiner «Beitr. z. Kenntnis palä- 
arkt. Myriopoden, Nova Acta 1901, erörtert habe), mehr als gewöhn- 
lich in den Rumpf hineingedrängt wurden. Die Geophiliden halten 
also ihre Telopodite, im Vergleich mit anderen Chilopoden, sehr fest. 
Während das Beinverlieren bei den Geophiliden wegen der 
Kleinheit und großen Zahl der Beine unzweckmäßig wurde, ist es 
bei den Hexapoden wegen der geringen Beinzahl eingeschränkt 
worden, doch verhalten sich die einzelnen Gruppen der Insecten in 
dieser Hinsicht sehr verschieden, vielen gemeinsam aber ist (so 
weit überhaupt mit den Beinen verschwenderisch umgegangen wird), 
das Abfallen der Telopodite mit Einschluß des Praefemur (und 
Trochanter). Besonders »berüchtigt« durch ihre hinfälligen Telopodite 
sind die Phytocoriden, auch bei ihnen fällt das Praefemur mit ab. 
Bei den meisten Insecten ist jedoch hinsichtlich des Beinabfallens 
keine besondere praeformierte Stelle mehr ausgebildet. Die Beine der 
Dermapteren z. B. können mit und ohne Hüften, mit und ohne 
Praefemur verloren gehen, bei den höheren Insecten scheint es sogar 
besonders häufig vorzukommen, daß die Hüften mitgerissen werden, 
was einmal zeigt, daß die Beine zäh festgehalten werden und dann 
dem Umstände entspricht, daß bei höheren Hexapoden die Hüft- 
pfannen immer kräftiger und abgeschlossener sich entwickeln. Da für 
die Insecten die Abreißeinrichtung also meist nicht mehr nütz- 
lich war, konnte auch das dieser Einrichtung bei Chilopoden be- 
sonders dienliche Trochanter-Glied entbehrt werden, und thatsäch- 
lich ist bei den meisten Insecten der Trochanter (im neuen Sinne) ent- 
Aveder ganz verschwunden oder nur noch in schwachen Rudimenten 
erhalten. Gleichwohl ist kein Mangel an solchen Hexapoden, die vor 
dem Praefemur einen deutlichen Trochanter besitzen. Beiden 
Odonaten ist das offenbar allgemein der Fall, wenigstens habe ich 
den deutlichen Trochanter, der sehr an denjenigen derScuti- 
geriden erinnert, sowohl bei Agrioniden als auch Libelluliden 
feststellen können und nicht minder bei den Larven dieser Formen, 



209 



so daß ein deutlicher Trochanter wohl als Ordnungseharacter der 
Libellen mit angeführt zu werden verdient. Der Trochanter dieser 
Thiere ist auch schon von anderen Forschern gesehen worden, z. B. 

Fig. 1. 




bildet ihn bei den Larven Ew. Rübsaamen ab in Karsch's » Insecten 
der Berglandschaft Adeli«, Berliner entomol. Zeitschr. 1893, Taf. I 
Fig. 3 und 4 (während er bei anderen Formen, die ihn offenbar auch 



Fis. 2. 




besitzen, in den Abbildungen 
nicht zu erkennen ist), da- 
gegen scheint er bei den Ima- 
gines ganz unbekannt ge- 
blieben zu sein, zumal meh- 
rere Autoren ausdrücklich 
nur den gewöhnlichen 
Schein-Trochanter (recte 
echter Trochanter + Prae- 
femur) angeben. Jedenfalls 
ist er nirgends in seiner Be- 
deutung gewürdigt worden. 
Vollkommen scharf und 
typisch abgesetzt fand ich 
den Trochanter bei Agrion, Lestes und Verwandten (vgl. Fig. 1 von 
Agrion hastulaium Charp. Q), wo also eine Zwischenhaut und gegen das 



210 



Praefemur auch noch ein kleines Gelenk vorhanden ist. In der Zwischen- 
haut finden sich ferner kleine Gruppen einzelliger Gelenkdrüsen. Die 
Praefemurmuskeln (Fig. 1) greifen nicht auf den Trochanter über, also 
wie bei Scutigera. Auch bei Libellula ist der Trochanter sehr gut zu 
erkennen (vgl. Fig. 2 von Libellula depressa L.). Während hier aber 
die Zwischenhaut durch Aneinanderdrängen der beiden Glieder Tro- 
chanter und Praefemur verschwunden ist, blieb die Gliedereinschnü- 
rung nicht nur äußerlich, sondern vor Allem auch innerlich erhalten, 
und sehr schön ausgeprägt sind die Gelenkdrüsengruppen, deren 
man auf jeder Seite drei beobachtet. Wollte man nun die bisherige 
Trochanterauffassung beibehalten , so würden diese wirklichen Tro- 
chanterglieder der Libellen durchaus unverständlich sein. Bei Li- 
bellula-harven sind die Trochanter nicht minder gut ausgeprägt, 
etwa 2 / 3 so groß wie die Praefemora, ebenfalls mit Gelenkdrüsen- 
gruppen zwischen Trochanter und Praefemur und Muskeln im letz- 
teren, die nicht in den Trochanter hineingreifen. Das Verhalten der 
Praefemurmuskeln spricht dafür, daß die Libellen von solchen 
hundertfüßlerischen Wesen abstammen, die- (vgl. oben) eine Abbrech- 
vorrichtung der Beine hinter dem Trochanter besaßen. 

So schön wie bei den Libellen scheint der Trochanter bei 
anderen Insecten nicht erhalten worden zu sein, immerhin haben wir 

noch deutliche Fälle genug. Bei 
Fig- 6. den Blatt ode en z. B. habe ich 

den Trochanter nirgends ganz 
vermißt, obwohl er hier sehr 
verschieden stark oder schwach 
angelegt ist. Ziemlich groß ist er 
noch bei Ectobia (vgl. Fig. 6 von 
Eetobia livida, Hinterbeintheìle), 
man sieht an durchsichtig ge- 
machten Beinen sehr schön die 
inneren Grenzleisten, auch noch 
jederseits eine Gelenkdrüsen- 
gruppe. Man wird bemerken können, daß je mehr sich der Schen- 
kel der Hüfte nähert und der Vorschenkel dreieckig aus- 
gekeilt wird, desto mehr der Trochanter verkümmert, bis 
er schließlich gar keine Tastborsten mehr trägt und nur noch im Ge- 
lenktheil des Vorschenkels gegen die Hüfte schwach angedeutet ist. 
Bei höheren Insecten kann auch diese Andeutung verschwinden. Ich 
fand bei Arbeitern von Termes bellicosus den Trochanter durch Ge- 
lenkdrüsen angedeutet. Diese Gelenkdrüsen scheinen sich dadurch zu 
erhalten, daß bei der Verschrägung des Praefemur ihr Secret auch 




\u-\^-X 



211 

dem Basalgelenk des Femur zu Gute kommt. An den Vorderhüften 
von Ranatra linearis (Hemiptera) ist der Trochanter äußerlich nur 
schwach, innerlich durch kurze Leisten angedeutet. 

Unter den Insecten mit nicht ausgekeiltem, also chilopodenhaft 
länglichem Praefemur wird sich gewiß noch manches hierher Ge- 
hörige finden lassen. 

Betrachten wir jetzt einmal die Beine von Lithobius forjieafu* 
Fig. 3 zeigt Theile eines Beines der Körpermitte, Fig. 4 solche von 
einem Endbein). Bei einem Theil 
der Beine der Lithobiiden ist das 
Trochanterglied so wenig abge- 
setzt, daß seine Seitenlinie kaum 
von der des nachfolgenden Prae- 
femur absticht. Gleichwohl ist es 
immer, bei näherer Betrachtung, 
als Glied deutlich zu erkennen, 
doch fehlen die Gelenke gegen 
das Praefemurglied oder sind, im 
Vergleich mit anderen Gliedern, 

sehr schwach. Dem Trochanter kommt, ebenso wenig wie bei den 
Insecten, eine eigene, an den Praefemurgrund ziehende Musculatur zu 
(Fig. 3 u. 4), aber die das Praefemur durchziehenden Muskeln kommen 
theilweise aus dem Trochanter, ein von Scutigera und den Libellen 

Fia-. 4. 





abweichendes Verhältnis, das mit dem Abbrechen der Lithobiiden- 
Beine vor dem Trochanter zusammenhängt. Aber dieser Gegensatz 
ist nur ein scheinbarer, denn bei den meisten Lithobiiden-Beinen 
kommen auch Muskeln direct aus dem Praefemur zum Femurgrunde 
(Fig. 3). Wir brauchen uns also nur vorzustellen, daß die auf den 
Trochanter übergreifenden Muskeln verkümmern, der Muskel m aber 
sich weiter verstärkt, so haben wir das Verhältnis, was uns die aller- 
meisten Insecten darbieten. 



212 

Oben führte ich aus, daß der Trochanter bei den meisten Insecten 
verkümmert. Wichtig ist es nun darauf hinzuweisen, daß die Tro- 
chanterverkümmerung auch bei den Chilopoden (sowie den 
Progoneaten) keine Seltenheit ist. Bekannt ist diese Erschei- 
nung schon lange von den Endbeinen der Scolopendriden, sie 
kommt aber auch bei Geophiliden vor, wie ich in Fig. 12 des 
XVI. Aufsatzes meiner »Beiträge«, Nova Acta 1901, angedeutet habe, 
obwohl hier der Trochanter immerhin noch zu erkennen ist. Einen 
hübschen Übergang zu den trochanterlosen Endbeinen der Scolo- 
pendriden bilden die vorletzten Beine, indem an diesen der Tro- 
chanter zwar deutlich aber doch schon sehr schmal ist und an einer 
Seite beinahe verdrängt. Auf die Diplopoden komme ich in einem 
anderen Aufsatz zurück , will aber doch hinweisen auf Fig. 1 im 
VIII. Aufsatz meiner »Beiträge«, Archiv für Nat. 1899, wo man bei 



Fig-. 5. 




Fig. 7. 




Entomobielzia Kimakoicizi Verh. keine Spur eines Trochanters finden 
kann. 

Der Trochanter verschwindet nämlich nach den bisherigen 
Erfahrungen in allen Fällen wo typische Laufbeine in anders- 
artige Segmentanhänge, Mundtheile oder Genitalanhänge 
umgewandelt werden, weil er dann keine Rolle als Abbrechglied 
mehr zu spielen hat und weil er außerdem bei seiner Kleinheit und 
Muskellosigkeit leichter als andere Beinglieder verschwinden kann. 
So habe ich ihn bei den Mundfüßen der Chilopoden in der Trochanter- 
kerbe angedeutet erwiesen und bei den Genitalanhängen ist er von 
allen den betreffenden Forschern übereinstimmend vermißt worden. 

Da ich hier auf die Beine von Lithobius gekommen bin, will ich 
nebenbei auf den außerordentlichen Reichthum der beiden letzten 
Beinpaare derselben an einzelligen Hautdrüsen aufmerksam machen. 
Dieselben kommen bei Lithobiits forficatus an allen Telopoditgliedern 
mit Ausnahme von Trochanter und Praefemur vor. Fig. 4 zeigt einen 
Theil der Drüsen des Femur, die in natura an der ganzen Innen- 
fläche- ausmünden, in dichter Anordnung. Fig. 5 zeigt sechs einzelne 



213 



Drüsen mit ihren feinen in runden Hautgrübchen mündenden Canäl- 
chen. (Ich werde auf diese Hautdrüsen in einem anderen Aufsatze 
naher eingehen.) 

Hinsichtlich des Trochanters der Insecten komme ich schließlich 
noch einmal auf Machilis zurück, für welche Gattung derselbe schon 
von E. H aase abgebildet, aber in seiner Bedeutung nicht weiter ge- 
würdigt ist. In Fig. 7 habe ich Trochanter und Praefemur noch ein- 
mal gegeben, um die besonders an durchsichtig gemachten Beinen 

Fig. 8. Fig. 9. 





sehr deutliche Grenze der beiden Glieder, die auch innen zum Aus- 
druck kommt, zu veranschaulichen. Auch bei Lepismiden ist der 
Trochanter noch erkennbar, aber weniger deutlich als bei Macin- 
ìi den. Den nicht an den Trochantergrund, sondern in's Innere des 

Coxal- 



Fis. 10. 




Praefemur gehenden 
muskel habe ich schon in Fig. 8 
meiner Arbeit über den »Tho- 
rax der Insecten« abgebildet, 
er kommt auch bei mehreren 
anderen Tracheaten vor und 
wird vielleicht einmal Veran- 
lassung zur Fortsetzung dieses Themas. In den weitaus meisten Fällen 
aber fehlt dieser Muskel. 

Fig. 8 zeigt das Schema eines Dermapteren-Beines, Fig. 9 das 
Schema eines Machiliden-Beines. Beide sollen zugleich auf den biolo- 
gischen (im Allgemeinen natürlich bekannten) Unterschied hinweisen 
zwischen Myriopoden, Thysanuren und manchen Insecten einer- 
seits und der Mehrzahl der Insecten andererseits, darin bestehend, 
daß die ersteren Krallengänger, die letzteren Tarsengänger sind. 
Die Krallen ganger sind im ursprünglichen Falle Vielfüßler. Mit 
der Verminderung der Beinzahl wuchs anfangs die Bedeutung der 
Styli, was wir bei den echten Thysanuren verfolgen können, die mehr 
oder weniger reich an Hinterleibsstyli sind. Bei Machilis sieht man 



214 

besonders schön die Stützung und auch Schiebung des Hinterleibes 
(Fig. 10 schematisch), was an ein auf das Land gezogenes und mit 
Stützen versehenes Schiff erinnert. Erst als die Hexapoden-Beine 
allmählich Z-förmig einknickten und die Tarsen eine vermehrte 
Stützfläche boten, konnten die Styli wegfallen. Bei Insecten mit 
kurzen Füßen und zahllosen Larven von geringerem Ortsveränderungs- 
bedürfnis aber erhielt sich der myriopodenhafte Krallengang. 
29. November 1902. 

4. Über die Bildung der Micropyle und des Chorions bei den Cephalopoden. 

Von Alexander Schweikart. 

(Aus dem zoologischen Institut in Marburg.) 

(Mit 2 Figuren.) 

eingeg. 3. December 1902. 

Die nachfolgenden Mittheilungen schließen sich an eine Unter- 
suchung von W. Bergmann über die Eibildung der Cephalopoden 
an (Zeitschrift für wissenschaftliche Zoologie, 73. Bd. 1902), welche 
von ihm aus äußeren Gründen nicht zu einem völligen Abschluß ge- 
führt werden konnte und als deren Ergänzung meine eigenen Unter- 
suchungen dienen sollen , die hier zunächst nur im Auszug mit- 
getheilt werden. Sie beziehen sich vor Allem auf die Entstehung des 
Chorions und der Micropyle , doch konnten dabei naturgemäß die 
ovarialen Eihüllen, wie auch die Eibildung im Allgemeinen nicht 
ganz unberücksichtigt bleiben. Ausgeführt wurden die Untersu- 
chungen an einem jungen Ovarium von Todaropsis Veranii und in 
erster Linie an Längsschnitten durch Oocyten von Eledone moschetta 
und Rossia macrosoma, die aus dem Ovarium herauspräpariert worden 
waren. Außerdem benutzte ich, besonders bei meinen Untersuchungen 
über die Chorionbildung, die von Dr. Bergmann angefertigten 
Praeparate. 

Die inneren Ovarialbäumchen des jungen Ovariums von Toda- 
ropsis Veranii sind dicht mit heranwachsenden Oocyten der verschie- 
densten Entwicklungsstufen besetzt. Die jüngsten Oocyten übertrafen 
die benachbarten Follikelzellen kaum an Größe, und ihre bläschen- 
förmigen Kerne machten fast den ganzen Inhalt der Eizellen aus. 
Diese jungen Oocyten buchten das Überzugsepithel des Ovariums — 
das bei dieser Form allerdings sehr platt und daher schwer erkennbar 
ist — in das Lumen der Ovarialkapsel vor und erhalten so allmählich 
einen Stiel. Die Follikelzellen machen sich zuerst an dem Pol des 
Eies bemerkbar, welcher direct dem Stroma des Ovariums aufsitzt, 
nämlich andern späteren vegetativen Pol des Eies, und schieben sich erst 



215 

allmählich von diesem Pol nach dem animalen Pol zwischen dem Ei 
und dem Überzugsepithel vor (Brock). Während sich die Follikelzellen 
dem entgegengesetzten Pole nähern, lagern sie sich dem Ei als ein- 
schichtige Kappe auf. Ihre größte Hohe zeigen sie am vegetativen 
Eipol, während diese nach dem animalen Eipol hin rasch abnimmt. 



•*••*•• 






SÄ 




Fig. 1. Junge dotte r lose Oocyte von Eledone moschetta mit ihren Ovarial- 
hüllen. (Längsdurchmesser: 0,23 mm.) Umrisse und Kerne vermittelst Zeichen- 
prisma von Zeiß entworfen. Etwas schematisiert. Vergrößerung: 330 fach. 
ue, Überzugsepithel; b, bindegewebige Hülle; /, Follikelepithel; s, Follikelepithel- 
wucherung (Wulst) des animalen Eipoles; ßf, Follikelepithelfalte; o, Oo plasma; 
Je, Keimbläschen; st, Stiel des Eies; cb. tie, cubisches Überzugsepithel des Stieles. 

Dieses Stadium untersuchte ich vor Allem bei Eledone, wie denn die 
nächstfolgenden Angaben sich alle auf Eledone beziehen. Gleich- 
zeitig mit der Ausbildung des Follikels schiebt sich vom Stroma des 
Ovariums her neues Zellmaterial in den Stiel des Eies und von da 



216 

zwischen das Follikel- und Überzugsepithel vor (Bergmann), so daß 
das junge Ei schließlich von drei ovarialen Eihüllen umgeben ist 
(vgl. Fig. 1): einem äußeren Überzugsepithel (ue), einem inneren 
Follikelepithel (f) und einer dazwischen gelegenen bindegewebigen 
Hülle [b). 

Am freien Eipole bieten die einzelnen Schichten ein eigenthüm- 
liches Verhalten dar: das Überzugsepithel ist dort meist mehrschichtig, 
auch dann, wenn es im Übrigen noch aus nur einer oder wenigen 
Zellschichten besteht. Die bindegewebige Hülle (b) tritt nicht bis 
ganz an diesen Pol heran, sondern endet scharf begrenzt in einiger 
Entfernung von ihm, so daß sie dort einen ringförmigen Wulst bildet. 
In dem freien Raum zwischen diesem Wulst und dem Überzugsepithel 
zeigt das Follikelepithel (f) ein eigentümliches Verhalten. An dieser 
Stelle hat schon frühzeitig eine starke Vermehrung und damit ansehn- 
liche Wucherung der Follikelzellen begonnen, die zur Bildung eines 
beträchtlichen Zellpfropfes führt. Da derselbe in der Mitte von Zellen 
frei ist (vgl. Fig. Is) und solche auch nicht direct über dem animalen 
Eipol gefunden werden, so erscheint diese Stelle wie ein Um- 
schlagen der Follikelschicht nach außen. Direct unter diesem Zell- 
complex (*) bildet sich später die Micropyle. Dieses Verhalten der 
drei ovarialen Eihüllen bleibt im Wesentlichen dasselbe während der 
nun folgenden Wachsthumsperiode des Eies. Das Überzugsepithel 
wird zunächst mehrschichtig, um nachher sich wieder zu einer ein- 
fachen Zellenlage zu reducieren. Auf dem in Fig. 2 dargestellten 
Stadium ist dieser Umbildungsprozeß schon fast vollendet. Die binde- 
gewebige Hülle gewinnt immer mehr an Masse, zumal dann, wenn sie 
beginnt, sich in die gleich zu erwähnenden Falten des Follikelepithels 
einzuschieben. Sie tritt bald näher, bald weniger nahe an den animalen 
Eipol heran, was mit dem jeweiligen durch das Wachsthum des Eies 
hervorgerufenen Spannungszustande der ovarialen Eihüllen zusam- 
menhängen dürfte. Die Follikelepithelschicht erfährt insofern eine 
starke Veränderung, als sie in das Ooplasma Falten zu bilden beginnt 
(Fig. 1, 2ßf — Kölliker, Kay Lankester). Hier interessiert haupt- 
sächlich das Verhalten des Follikelepithels am animalen Eipol, wo 
sich, wie schon erwähnt, ein Follikelzellenpfropf gebildet hat (Fig. ls). 
Die Zellen dieses Follikelzellencomplexes sind je nach seinem Span- 
nungszustand mehr oder weniger abgeflacht. Die Abgrenzung dieses 
Complexes gegen das Überzugsepithel wird immer deutlicher (Fig. 2 s), 
allerdings zeigt er sich dann auch gegen das eigentliche Follikelepithel 
hin ziemlich scharf abgegrenzt, doch ist der Zusammenhang mit dem 
letzteren noch erkennbar. Die Erscheinung findet ihre Erklärung 
darin, daß bei älteren Oocyten der Follikelzellencomplex eine gewisse 



217 



Selbständigkeit er- 
langt. Auf die Erörte- 
rung seiner Function, 
die wohl eine nicht 

rein mechanische, 
schützende ist, will ich 
an dieser Stelle nicht 
näher eingehen. Hier 
werde nur noch ein- 
mal seine Ableitung 
vom Follikelepithel her 
betont, die man auf 
Schnitten durch hin- 
reichend junge Oo- 
cyten verfolgen kann. 
Auf solchenkann man, 
wie schon erwähnt, die 
Wucherung des Folli- 
kelepithelsan dem ani- 
malen Eipol verfolgen, 
während gleichzeitig 
gegen das Überzugs- 
epithel hin eine Grenz- 
linie angedeutet ist 
(Fig. 1 »). Schließlich 
ist noch auf die Ver- 
änderungen in der Oo- 
cyte hinzuweisen, die 
durch die Dotteraus- 
scheidung hervorgeru- 
fen werden. Der sich 
ausscheidende Dotter 
drängt das Protoplas- 
ma sammt dem in ihm 
enthaltenen Keimbläs- 
chen zum animalen 
Pole hin. Die Lager- 
ung des Keimbläschens 
wird hierdurch eine 

Fig. 2. Junge dotterhaltige Oocyte von Eledone moschetta mit den Ovarial- 

hüllen. (Längsdurchmesser: 3,4mm.) Umrisse vermittels Zeichenprisma von Zeiß 

entworfen. Follikelepithel nach verschiedenen Schnitten combiniert. Schematisiert. 

Vergrößerung: 39fach. Bezeichnungen wie bei Fig. 1. d, Dotterpartikelchen. 

16 




218 

extrem polständige und es erscheint sehr merkwürdig, wenn das Keim- 
bläschen in dem großen Ei dicht unter der Stelle, an der sich die 
Micropyle bilden wird, an die Eiperipherie eng angeschmiegt liegt 
(vgl. Fig. 2 K= Keimbläschen). 

Das Chorion bildet sich bei den Cephalopoden, wie Bergmann 
gezeigt hat, in einer recht eigenartigen Weise, nämlich in Form einer 
Abscheidung einzelner Tröpfchen oder Körnchen von Seiten des 
Follikelepithels, die sich später vereinigen und zusammenfließen, um 
nunmehr erst die continuierliche, homogene Membran zu bilden, als 
welche das Chorion später erscheint. Da nun bei gewissen Formen (z.B. 
bei Rossia macrosoma) die einzelnen Chorionpartikelchen in Gestalt dicht 
neben einander geordneter Prismen auftreten, so kommt auf Schnitten 
durch das Chorion ein Bild zu Stande, welches die freien Bäume 
zwischen den einzelnen Theilchen als radiäre Porencanälchen er- 
scheinen läßt und der Eihülle eine große Übereinstimmung mit einer 
Zona radiata verleiht, wie sie bei vielen Thieren und speciell auch an 
den Eiern mancher Fische gefunden wird. Ganz besonders groß er- 
scheint die Ähnlichkeit mit der durch E. L. Mark genauer unter- 
suchten villous layer und Zona radiata von Lepidosteus , deren Ab- 
scheidung vom Ei und nicht vom Follikelepithel her, Mark 1 mit 
Sicherheit feststellen konnte. In Folge der zum Theil geradezu frap- 
panten Ähnlichkeit lag die Vermuthung nahe, daß möglicher Weise 
auch die Eihülle, das »Chorion«, der Cephalopoden kein echtes 
Chorion, d. h. keine secundäre Eihülle (im Sinne von Korscheit u. 
Heider: Lehrbuch der Entwicklungsgesch., Allg. Th. p. 320) sei, 
sondern vielleicht ebenfalls eine primäre Eihülle, d. h. eine Dotterhaut. 
Dagegen sprechen zwar die älteren Untersuchungen (Ussow, Vial- 
leton), wie auch die neueren von Bergmann, und meine eigenen 
Beobachtungen führten schließlich zu einer Bestätigung der älteren 
Anschauung, daß die im Ovarium selbst gebildete Eihülle der Chephalo- 
poden ein Chorion ist (Ussow). 

Man kann bei der Chorionbildung von Sepiola, welche Form ich 
für die Untersuchung der Chorionbildung bevorzugte, drei characte- 
ristische Stadien unterscheiden : 

1. Stadium: Zur Zeit des Beginnens der Chorionausscheidung in 
Form blaß gefärbter Körncben zeigen die Follikelzellen in der dem 
Eiinnern zugekehrten Hälfte das Auftreten von Vacuolen. Dieser 
vacuolige Bau kommt am deutlichsten zum Ausdruck, wenn die 
Chorionbildung im vollen Gange ist. Die Kerne der Follikelzellen 



1 E. L. Mark, Studies on Lepidosteus. Part I in Bulletin of the Museum for 
Comparative Zoology a t Harward College. Vol. XIX. 1890. 



219 

liegen an der Grenze der vacuolisierten und nicht vacuolisierten 
Hälfte der Follikelzellen. Die Vacuolen im Cytoplasma der Follikel- 
zellen dürften der Ausdruck davon sein, daß im Zellkörper bereits 
diejenige Substanz produciert wird, die später in Form der Chorion- 
partikelchen von den Zellen abgeschieden wird. Diese Anschauung 
wird dadurch gestützt, daß bei Nachfärbung der mit Heidenhain- 
schem Haematoxylin gefärbten Schnitte mit Eosin, der Vacuolen- 
inhalt sich genau so färbt, wie die auf nicht mit Eosin nachgefärbten 
Praeparaten blasse Grundsubstanz des Chorions. Darum ist es ganz 
erklärlich, wenn bereits vor Beginn der Chorionausscheidung, d. h. 
also schon zur Zeit der Dotterbildung, stellenweise Spuren dieser 
Vacuolen sich bemerkbar machen; man erkennt in ihnen nur die Vor- 
bereitung zur baldigen Chorionausscheidung. 

2. Stadium: die Follikelzellen zeigen noch dasselbe Verhalten in 
Bezug auf die Vacuolisierung, aber die Chorionpartikelchen beginnen 
(auf Schnitten die nach der Heidenhain'schen Eisenhaematoxylin- 
methode gefärbt sind), von einem gewissen Punct aus sich schwarz zu 
färben. Ich vermuthe, daß dieses Schwarzwerden von einem Centrum 
aus nur die Folge der allmählichen Erhärtung der Chorionpartikel- 
chen ist, die zuerst wohl zähflüssig sind. 

3. Stadium: die Chorionpartikelchen vergrößern sich mehr und 
mehr und die Schwarzfärbung breitet sich über einen immer größeren 
Bezirk aus. Theilweise verschmelzen die Partikelchen. Schließlich 
zeigt das Chorion auf Querschnitten bandartige Form, indem die 
Theilchen zum größten Theil verschmolzen sind, auf jeden Fall dicht 
bei einander liegen und nur noch der unregelmäßige, mit Höckern 
versehene Innenrand des tiefschwarzen Chorionbandes die Entstehung 
aus einzelnen Partikelchen erkennen läßt. Auf diesem Stadium ist 
der vacuolisierte Bau der dem Chorion zugekehrten Hälfte des Folli- 
kelepithels verschwunden. Das Follikelepithel zeigt mehr eine gleich- 
artige Structur, doch nimmt man über das ganze Cytoplasma verbreitete 
hellere Flecken mit dunkleren Körnchen wahr. Diese Flecken haben 
keine Ähnlichkeit mit den eben beschriebenen Vacuolen. Sie sind 
schwächer ausgeprägt und über die ganze Zelle verbreitet. Zell- 
grenzen konnte ich nicht angedeutet finden. Das Follikelepithel 
macht den Eindruck der Degeneration. 

Aus dieser Beschreibung der Chorionbildung folgt, daß das 
Chorion von Sepiola ein echtes Chorion ist, d. h. vom Follikelepithel 
ausgeschieden wird. Dafür spricht besonders auch das Auftreten der 
Vacuolen in der dem Ei zugekehrten Hälfte des Follikelepithels und 
der Umstand, daß sie zur Zeit der thätigsten Chorionausscheidung 
sehr deutlich ausgebildet sind, nach Vollendung der Ausscheidung 

16* 



220 

aber wieder verschwinden. Es zeigen sich zwar dann auch noch hellere 
Stellen, welche aber mit dunkleren Körnchen erfüllt sind, und durch 
ihre gleichmäßige Vertheilung über die ganzen Zellen dem Follikel- 
epithel den Character der Degeneration verleihen. 

Später verschwinden die Spuren der Zusammensetzung des Cho- 
rions aus Theilchen gänzlich, und es nimmt eine homogene Structur 
an. Das ausgebildete Chorion untersuchte ich bei Rossia. Über die 
Übereinstimmung und Differenz dieser Darstellung und derjenigen 
von Bergmann Averde ich an anderer Stelle etwas näher eingehen. 

Zum Schlüsse stelle ich noch kurz die Bildung der Micropyle dar. 
Die betreffenden Untersuchungen wurden an Rossia macrosoma vor- 
genommen, da mir nicht genügend alte Stadien der Eibildung von 
Eledone zur Verfügung standen. Vor Allem muß hier auf die That- 
sache aufmerksam gemacht werden, daß die Chorionausscheidung an 
dem animalen Eipol in der Gegend, in der sich später die Micropyle 
bildet, viel später eintritt als im übrigen Ei. Ich gehe bei meiner 
Schilderung von Stadien aus, die sich an die ältesten Stadien von 
Eledone direct anschließen, und speciell von dem Stadium, auf dem 
die Ausscheidung des Chorions sich schon über den animalen Eipol 
hinweg erstreckt hat. Die characteristischen Porencanälchen zwischen 
den einzelnen Chorionpartikelchen sind noch allenthalben in wech- 
selndem Größenverhältnis vorhanden, ohne daß es jedoch möglich 
wäre , eines derselben bereits als zukünftigen Micropylcanal anzu- 
sprechen. Mit Sicherheit zeigt sich dieser erst auf einem nur wenig 
älteren Stadium, direct unter dem dichten Follikelzellencomplex am 
animalen Eipole (Fig. 1 u. 2 s). Er stellt sich als ein relativ breiterer 
Canal dar, in welchem ein feiner Fortsatz des Ooplasmas hineinragt. 
Dieser Fortsatz, der auf dem nächstfolgenden Stadium noch nach- 
weisbar ist, hat offenbar den Zweck, die Chorionpartikelchen an der 
Micropylstelle dauernd aus einander zu halten und den betreffenden 
Canal eventuell etwas zu erweitern. Nach vollendeter Micropylbildung 
wird er von der Oocyte wieder eingezogen. 

Während der Ausbildung des Micropylcanals hat sich das Cho- 
rion in einem ringförmigen Bezirk um denselben verdickt. Das Keim- 
bläschen des Eies liegt zunächst unmittelbar unter dem Micropylcanal, 
verschiebt sich aber später mehr seitlich, um sich schließlich aufzu- 
lösen und zur Bildung der Bichtungsspindel überzugehen. Bei aus- 
gebildeten Eiern ist, wie schon erwähnt, das Chorion homogen. Das 
Ooplasma liegt dem animalen Eipol in Form einer sehr dünnen Kappe 
auf. Direct über dieser Plasmascheibe befindet sich die das Chorion als 
cylindrischer Canal durchsetzende Micropyle. Das Chorion ist in un-; 
mittelbarer Umgebung der Micropyle sehr dünn, nimmt dann plötzlich 



221 

an Dicke beträchtlich zu, um in weiterer Entfernung wieder allmählich 
an Stärke einzubüßen. Die Eier haben wohl auf diesem Stadium die 
Eihülle bereits gesprengt. 

Marburg a. d. Lahn, 24. November 1902. 

5. Zur Turbellarienfauna der Umgegend von Charkow (Südrufsland). 

(Aus dem zootomisehen Cabinet der Universität zu Charkow.) 
Von Mich. Markow. 

eingeg. 5. December 1902. 

Die Süßwasser-Turbellarienfauna Südrußlands, mit einigen Aus- 
nahmen 1 , ist vollkommen unbekannt. Deswegen beschäftigte ich 
mich auf den Rath meines hochverehrten Lehrers Herrn Prof. Dr. W. 
W. Reinhard gern mit der Untersuchung der Turbellarienfauna des 
Charkow'schen Gouvernements. Von mir sind im Frühling und Som- 
mer des Jahres 1902 folgende Arten gefunden worden: 

1) Planaria lactea Müller (== Denclrocoelum lacteum Oerst.) kommt 
im April, Juli, August, September sehr häufig vor. Die Farbe ist rein 
weiß bis hell fleischroth (von den Nährstoffen). Die Länge bis 30 mm. 
Im Flusse Nord-Donetz, Dorf Mochnatczi, im Teiche des Herrn 
Glad ko w, neben dem Flusse Udy. 

2) Planaria polychroa O. Schm. Einige Exemplare von dort, wo 
auch die vorgenannten Arten gefunden waren. August, September. 

3) Macrostoma hystrix Oerst. Kommt sehr häufig vor. Einige 
Exemplare waren mit zwei Formen von Penis gefunden; von unregel- 
mäßigen sichelförmigen bis orthogonalförmigen. Juni, Juli, August. 

4) Microstoma lineare Müller. Kommt den ganzen Sommer im 
Uferschlamm der vorgenannten Flüsse: Zopann (Dorf Philippowo), Udy 
(Dorf Choroschewo), Nord-Donetz (Dorf Mochnatczi) sehr häufig vor. 

5) Microstoma giganteum Hallez. Ziemlich selten. Im Flusse 
Udy (Dorf Choroschewo), August. In Rußland hat sie nur W. Zykoff 2 
bei Moskau gefunden. 

6) Stenostoma leucops Dugès. Kommt ziemlich oft den ganzen 
Sommer vor. Die gefundenen Ketten bestanden aus 3 — 4 Individuen. 



1 Mecznikow, Elias, Über die Verdauungsorgane d. Süßwasserturbellarien 
[Denkschriften neurussisch. Gesellschaft. Odessa. Tom V. 1877. p. 3; {Microstoma 
lineare, Planaria lactea, PL polychroa, Mesostoma produetum, 31. JEhrenbergii}]. — 
Butschinsky, P., Die Metazoenfauna der Salzseelimane bei Odessa. (Zool. Anz. 
XXIII. Bd. No. 624. p. 435. [Macrostoma hystrix]). — Gronau iir/r,, IL, «I'ayua Beficoisa 
03epa. (Tpy^Bi HcnuxaTe-ieii npHporrw npu Xaptic. YunBcpc. Tomi. XIX. 1885 r. 
cep. 28. [Macrostoma hystrix}). — Stepanow, P., Fauna des Weisowo-Sees. (Ar- 
beiten der Naturforsch. Gesellsch. zu Charkow. Tom. XIX. 1885. p. 28. [Macrostoma 
hystrix}). 

- Zykoff, W., Zur Turbellarienfauna der Umgegend von Moskau. Zool. Anz. 



222 

Nord-Donetz (Dorf Mochnatczi) wird ebenfalls im Nord-Donetz-Plank- 
ton gefunden. Juni, Juli, August. 

7) Mesostoma ro stratum Müller. Kommt zu Anfang des Früh- 
lings in mit Schneewasser gefüllten Gruben und kleinen Sümpfchen 
bei der ersten Brücke der Südosteisenbahn sehr häufig vor. 

8) M. Ehrenbergii Focke. Nicht häufig in den Busen des Flusses 
Nord-Donetz (D. Mochnatczi). Ein sandiger, auch schlammiger Grund, 
Tiefe von 0,5 — 4 m. Juni, Juli, August. 

9) M. lingua Müller. Viele Exemplare in einem Waldgraben des 
Kronlaubwaldes (Dorf Mochnatczi). Juli und August. 

10) M. productum O. Schm. Einige Exemplare von dort, wo auch 
die vorigen Arten gefunden waren. Juli, August. 

11) M. punctatum M. Braun 3 . Ich habe von dieser schönen und 
seltenen Art 2 Exemplare im Bache unter dem Eise (bei Czunichin's 
Landhause) 7. März 1902 gefunden. Iii Rußland war diese Art nur in 
der Umgegend Dorpats von M. Braun gefunden 4 . 

12) M. lanceola M. Braun. Diese augenlose Form wurde in 
kleiner Menge im Flusse N.-Donetz (Dorf Mochn.) gefunden. Juli, 
August. 

13) M. viridatum Müller kommt in großen Mengen im Flusse 
N.-Donetz (D. M.) häufig vor. Ein sandiger Grund. Tiefe 2 — 3 m. 
Ein Exemplar hatte vier lebendige Embryonen. Juli, August. 

14) Bothromesostoma personatum O. Schm. Eine geschlechtsreife 
Form. Einige Exemplare enthielten 30 kleine Sommereier, 15 auf 
jeder Seite. Die Farbe der Sommereier ist hell gelbweiß. Ein Exem- 
plar enthielt 3 rothbraune Wintereier. Diese letzteren sind dreimal 
größer als die Sommereier. In einem See neben dem Flusse N.-Do- 
netz und im Flusse Zopann. April, Juni, Juli. 

15) Castrada radiata Müller kommt im Flusse N.-Donetz (D. M.) 
häufig vor. Juni, Juli und August. 

16) C. chlorea M. Braun. Einige Exemplare im Flusse N.-Donetz. 
August. 

17) Gyrator notops Dugès (= G. hermaphroditus). Diese überall 
sehr ausgebreitete Form war im Flusse N.-Donetz nicht häufig, immer 
mit einem einzigen Ei gefunden. Juni, Juli, August. 

18) Vortex truncatus Müller. Ziemlich oft überall. Die Flüsse 



3 Braun, M., Die rhabdocoeliden Turbellarien Livlands. (Separatabdr. aus 
dem Archiv für die Naturkunde Liv-, Ehst- und Kurlands. Serie II. Bd. X. Lief. 2. 
1885. p. 49—52.) 

4 Wasiliew, E., Turbellaria rhabdocoela der Umgegend von Warschau. 
IIpoTOKOjiH 3ooJiorini. cckiiüi. Eio.i. BapiuaB. 06m. EcxeciBOHcn. 3. roax. 1891 — 92. 
Protokolle Zoolog. Sect. Biolog. der Naturforsch. Ges. zu "Warschau. 3. Jahrg. 
1891—1892. 



223 

N.-Donetz, Zopann, Charkow und der Teich des Herrn Gladkow. 
Juni, Juli, August. 

19) V. Halezii v. Graff. Kommt selten im Flusse N.-Donetz vor. 
Juli. 

20) V. pictus O. Schm. Ich habe diese schön gefärbte Art viel 
und ziemlich oft im Juli und August gefunden. Länge bis 1,8 mm. 
N.-Donetz (Dorf Mochnatczi). 

21) V. helluo Müller (= V. viridis M. Schnitze). Ich habe diese 
große Form in kleinen, mit Schneewasser gefüllten Gruben beim 
Flusse Udy gefunden. Der Grund dieser Gruben war mit abgefallenen 
Blättern bedeckt. Hier kommt auch Mes. rostratum und Opistoma 
pallidum vor. März, April. 

22) V. millportianus v. Graff. Einige Exemplare wurden im Juli 
im Flusse N.-Donetz (Dorf Mochnatczi) gefunden. 

23) V. sexdentatus v. Graff. Das vordere Ende des Leibes ist mit 
großen Borsten bedeckt, das hintere trägt 4 — 5 Klebezellen. Penis 
hat die typische Form mit 6 Zähnen. Länge bis 0,7 mm. Im Flusse 
Udy (Dorf Choroschewo), August. 

24) Opistoma schultzeanum De Man. Ich habe diese seltene Form 
zu Anfang des Frühlings an demselben Orte, wo V. helluo vorkommt, 
gefunden. Farbe milclnveiß. Länge 3 — 4,5 mm. Alle Exemplare 
enthalten 3 — 4 rothgelbliche Eier. März. In Rußland wurde diese 
Form nur einmal von Herrn Prof. E. Wasiliew 4 in der Umgegend 
von Warschau gefunden. 

Eine genaue Beschreibung, sowie Angaben über das örtliche und 
zeitliche Vorkommen der oben aufgezählten Arten, wird an anderer 
Stelle im Russischen veröffentlicht werden. 

Charkow, 16/28. XI. 1902. 

6. Die moderne helminthologische Nomenclatur. 

Von Dr. v. Lin stow in Göttingen. 

eingeg. 7. December 1902. 

In der helminthologischen Nomenclatur sind in den letzten 
Jahren so eingreifende Wandlungen eingetreten, daß es wohl der 
Mühe werth erscheint, dieselben einmal kritisch zu beleuchten. 

Zunächst ist es zum Grundsatz erhoben, daß nicht der bisher ge- 
bräuchliche und bekannte, sondern der älteste Name gelten soll; die 
Folge ist, daß die Arten mit Namen angeführt werden, die zum Theil 
nie gebräuchlich waren, deren Bedeutung unbekannt ist, und die 
durch den bisherigen hinzugefügten Namen erklärt werden müssen; 
der älteste Name hat das Prioritätsrecht. 



224 

Lo oss sagt dazu in seinem neuesten Werke Ȇber neue und be- 
kannte Trematoden aus Seeschildkröten, Jena 1902, einem Namen 
komme kein Prioritätsrecht zu, wenn er nicht von Angaben begleitet 
sei, auf Grund deren die betreffenden Arten wiedererkannt werden 
könnten; die bloße Möglichkeit, daß unter einem älteren Namen eine 
gewisse Art gemeint sei, genüge nicht, ihn wieder einzuführen; nur 
dann könne man das Prioritätsrecht für einen alten Namen recla- 
mieren, wenn er erkennbar definiert sei, sonst sei er ungültig, denn 
auf die Bedeutung des Namens komme es an; mit einer Vertauschung 
des Namens müsse auch eine Vertauschung der Begriffe verbunden 
sein; der alte Name müsse inhaltlich die Berechtigung haben, an die 
Stelle des jüngeren zu treten; die Einführung alter Namen, denen 
Niemand eine sichere Definition geben kann, könne nur Anlaß zu 
Meinungsverschiedenheiten geben «, 

Daß man dasselbe sowohl von Gattungs- wie Artennamen fordern 
muß, ist selbstverständlich;. Gattungsnamen, bei denen man sich nichts 
denken kann, sind werthlos. 

Daß es überhaupt nöthig ist, diese selbstverständlichen Grund- 
sätze zu betonen, ist traurig; wir werden aber sehen, daß es geschehen 
mußte, denn die modernen Systematiker arbeiten vielfach- mit Worten, 
denen der Inhalt fehlt, und unwillkürlich wird man erinnert an 
Goethe's: 

Denn eben wo Begriffe fehlen, 

Da stellt ein Wort zur rechten Zeit sich ein; 

Mit Worten läßt sich trefflich streiten, 

Mit Worten ein System bereiten; 

An Worte läßt sich trefflich glauben. 

Von einem Wort läßt sich kein Jota rauben. 

Diese Antwort erhält der thörichte Schüler auf seinen Einwurf: 
Doch ein Begriff muß bei dem Worte sein. 

Das Wort Fasciola ist an die Stelle des bekannten und gebräuch- 
lichen Distornimi gesetzt; fast alle Autoren schreiben getreulich Fas- 
cioliden statt Distomen, nach dem auf dem Zoologencongreß aufge- 
stellten Prioritätsgesetz. 

Die «Gattung« Fasciola ist von Linné, Fauna suecia ed. II, 
Holmiae 1746, p. 505, No. 2075 aufgestellt für Fasciola hepatica ovata, 
und mit diesem Namen werden nicht weniger als 3 Arten gemeint, 
Distornimi hepaticum Abildg., Dendrocoelum lacteum Oerst. und Schisto- 
cephalus solidus B,ud.; also ein Trematode, eine Turbellarie und ein 
Cestode haben dasselbe Recht, Fasciola genannt zu werden, wenn 
unter diesen Umständen Fasciola als ein Gattungsname gelten kann; 
es kann aber wohl kein Zweifel darüber herrschen, daß ein Gattungs- 
name, der gleichzeitig einen Trematoden, eine Turbellarie und einen 



225 

Cestoden bezeichnet, ein wissenschaftlicher Nonsens ist; es ist kein 
Begriff bei dem Worte, aber darauf scheinen die modernen Systema- 
tiker keinen Werth zu legen. 

Sehen wir, wie der Name Fasciola später angewandt ist: 
Fasciola intestinalis Linné = Ligula digramma Creplin, 
Fasciola alata Rudolphi = Hemistomuma latum Diesing, 
Fasciola excavata Diesing = Hemistomum excavatum Diesing, 
Fasciola Strigis Gmelin = Holostomum variabile Nitzsch, 
Fasciola subclavata Schrank = Diplodiscus subclavatus Diesing, 
Fasciola sind 50 Distornimi- Arten genannt worden. 

Fasciola hepatica Müller = Amphistomum, conicum Rudolphi, 
Fasciola verrucosa Schrank = Monostomum verrucosum Zeder, 
Fasciola uncinata Gmelin = Polystomum integerrimum Rudolphi, 
Fasciola barbata Linné = Flhynchobotlirium paleaceum Rudolphi, 
Fasciola Truttae Roederer = Triaenophorus nodulosus Rudolphi, 
Fasciola marmorosa Müller = Tetracelis marmorata Hempr. u. Ehrg., 
Fasciola glauca Müller = Monocelis glauca Diesing, 
Fasciola lactea Müller = Planaria lactea Müller. 

Das ist der Erfolg, den Linné's Aufstellung der Gattung Fasciola 
hatte; die Definition von Fasciola ist ein abgeplatteter Wurm, der 
hinten und vorn verschmälert ist. 

Looss bespricht die Frage, ob man bei Ausführung des Prioritäts- 
gesetzes bis Linné, Systema naturae, ed. X, 1758 oder bis Rudolphi, 
Synopsis, 1819 zurückgehen solle, und entscheidet sich für letzteres 
Jahr, da Rudolphi gewissermaßen der Schöpfer der wissenschaft- 
lichen Helminthologie. sei, und das einzige Mittel, die unklaren alten 
Beschreibungen richtig zu deuten, sei das Studium der Typen; im 
Allgemeinen aber sei die Einführung alter, bisher ungebräuchlicher 
und unbekannter Namen ein Rückschritt, und ausgegrabene Alter- 
thümer nehme man nicht wieder in Gebrauch. 

In der That, wenn wir erst nach dem Prioritätsgesetz schreiben 
Vesicaria Truttae statt Taenia longicollis, Halysis latus statt Bothrio- 
cephalus latus, Lumbricus teres statt Ascaris lumbricoides , Gordius 
medinensis statt Dracunculus medi?iensis, Filaria Locustae statt Gordius 
aquaticus, Cucullanus Rancie statt Strongylus auricularis und Taenia 
haeruca statt Echi?iorhynchus angustatus, so ist dem Prioritätsrecht 
Genüge geschehen. Nicht alle hier genannten Arten sind die ersten, 
typischen, für w r elche das alte Genus aufgestellt ist, aber es kam nur 
darauf an zu zeigen, welche Begriffsverwirrung die alten Namen 
bieten, und bei der wachsenden modernen Neigung, für jede Art wo- 
möglich ein eigenes Genus zu bilden, wird die Aussicht, zu den ge- 
nannten alten Genusnamen zurückkehren zu müssen, beständig größer. 



226 

Es ist eine Willkür, 1758 und 1819 als Grenze zu setzen, von der 
ab das Prioritätsgesetz gelten soll; das, worauf es ankommt, ist die 
Frage, was die alten Namen bedeuten. 

Wenn Forscher von der Bedeutung eines Leuckart und andere 
diese alten Namen nicht wieder hervorgezogen haben, so werden sie 
dafür schon ihre Gründe gehabt haben; auch sie hätten dieses Ver- 
fahren wohl für einen Rückschritt gehalten. 

In einem seltsamen Gegensatze zu* den Bestrebungen, neuere 
Namen durch alte zu ersetzen, stehen die ebenso häufigen, an Stelle 
von alten ganz junge zu stellen. 

Das Genus Tetrabothrium Rudolphi mit den typischen Arten 
cylindraceum Rud. und macro cephalum Rud. ist aufgelöst und durch 
Prosthecocotyle Monticelli und Fuhrmann und Bothriotaenia Lönn- 
berg ersetzt; als Grund wird angegeben, Die sing habe die Bezeich- 
nung Tetrabothrium Rudolphi in einem anderen Sinne gebraucht wie 
Rudolphi, was ja aber diesen und sein Genus gar nichts angeht. 

Das alte wohlcharacterisierte Genus Amphistomum Rudolphi ist 
von Fischoeder aufgelöst, der seine Gattung Par amphistomum an 
die Stelle setzt; als Grund wird angegeben, Rudolphi habe ein Am- 
phistomum macrocephalum beschrieben, das aber nach Prioritätsge- 
setzen Strigea heißen müsse; nicht Strigea, sondern Planaria teres 
Goeze (1782) ist der älteste Name für diese Art, dann ist sie Festucaria 
Strigis Schrank genannt (1788), hierauf Fasciola Strigis Gmelin (1793), 
dann erst Strigea Abildgaard (1793), ferner Amphistoma macrocephalum 
Rudolphi (1801) und endlich Holostomum variabile Nitzsch (1819), 
und so heißt die Art heute, die also kein Amphistomum ist; die typi- 
schen Arten für dieses Genus sind conicum Rud. und subtriauetrum 
Rud., aber der Name Paramphistomum, der nicht die geringste Be- 
rechtigung hat, ist von der modernen Systematik angenommen. 

Trichina Owen heißt jetzt Trichinella Railliet, denn M e ig en hat 
1830 eine Diptere Trichina genannt; die Medichi, die Veterinär- 
wissenschaft und die Landwirthschaft werden nicht von Trichinellen, 
einer Trichinellen-Schau und einer Trichinellose sprechen; seit mehr 
als 30 Jahren weiß die ganze gebildete Welt, was sie unter Trichinen 
zu verstehen hat, was Trichinellen sind, weiß sie nicht und wird es 
auch nicht lernen; eine Verwechslung ist ausgeschlossen; wenn man 
liest, Jemand sei an Trichinen erkrankt oder sie seien bei einem 
Schwein gefunden, so wird man nicht an Fliegen denken; eine Namens- 
änderung anzubahnen, die doch niemals angenommen werden wird, 
halte ich für unrichtig. 

Das Genus Monostomum Zeder ist dadurch aufgelöst, daß man 
seinen Arten zahlreiche andere Genusnamen gegeben hat; als man 



227 

nun von Monostomiden sprach, bemerkte man, daß das Genus Mono- 
stomum verschwunden war; es war unter den Händen fortgekommen; 
nur Monostomum prismaticum Zeder war noch vorhanden, das aber 
nach Monticelli ein Distornimi ist; die Art ist nach Looss für alle 
Zeiten undefinierbar, und so hat das Genus Monostomum Zeder auf- 
gehört zu existieren, und so wird es, Avenn man den eingeschlagenen 
Weg weiter verfolgt, noch vielen alten Arten gehen. 

Wenn ich die angeführten Ansichten Looss', betreffend den 
Werth der alten Namen vollkommen theile, kann ich sein von ihm 
und Anderen geübtes Verfahren, womöglich für jede neue Art auch 
ein neues Genus zu bilden und seine Definition des Artbegriffs nicht 
für richtig halten. Looss erklärt, wenn zwei verschiedene Arten ana- 
tomische Unterschiede aufweisen, seien sie mindestens Angehörige 
verschiedener Gattungen; zwei Arten derselben Gattung müssen in 
ihrem anatomischen Bau vollkommen übereinstimmen und dürfen nur 
unterschieden sein durch Größen- und Lageverhältnisse der Organe 
und Größe des Körpers selber. Betrachtet man die Abbildungen der 
6 Distomen, welche Looss p. 860 seines citierten Werkes giebt, die 
6 Gattungen repräsentieren sollen, so hat man die Überzeugung, daß 
hier Artunterschiede für Gattungsunterschiede genommen sind; in 
Fig. 5 liegen die Dotterstücke unter und außerhalb der Darmschenkel, 
in Fig. 6 nur außerhalb; sonst gleichen beide Figuren einander auf's 
Genaueste; und das sollen 2 Gattungen sein; wenn man derartige 
Kleinigkeiten für Gattungsunterschiede nimmt, hat man bald ebenso 
viel Gattungen wie Arten. Looss sagt, der alte Gattungsname Disto- 
rnimi besage gar nichts mehr. 

Ich halte Distomum für eine vortrefflich gekennzeichnete Gattung, 
die nur mit Taenia die Unbequemlichkeit hat, daß sie zu umfangreich 
ist; man wird daher gut thun, sie in Subgenera zu theilen und zu 
schreiben z. B. Distomum [Apoblema) appendiculatum und Taenia 
(Davainea) frontina\ die Gattungsdefinition Looss' ist aber auf andere 
Ordnungen, z. B. die Vögel, Fische, Insecten nicht anwendbar; ich 
halte die Gattung für den Inbegriff von durch gemeinsame Merkmale 
zu engerer Gemeinschaft verbundener Arten; so giebt es eine Gattung 
Felis, Anas, Cyprinus, Rana, Vipera, Vanessa, in der Botanik Quercus, 
Ranunculus; auf anatomische Unterschiede aber sind sie nicht basiert; 
die Looss 'sehe Definition ignoriert das Gemeinsame und sieht nur die 
Unterschiede ; für den Gattungsbegriff, wie ich ihn auffasse, sind 
nicht die Unterschiede, sondern das Gemeinsame das maßgebende. 

In der Ornithologie hat man diese Periode der Nomenclatur über- 
wunden; es gab eine Zeit, in welcher die an deutschen Küsten vor- 
kommenden Möven die Gattungsnamen führten Rodostethia, Xema, 



228 

Hydrocolaeus, Gavia, Melagavia, Cephus, Laroides, Hissa, Chimonea, 
Pagophila, Cetospar actes, Leucus, Glaucus, Clupeilarus, Dominicanus, 
16 Gattungsnamen für 12 Arten; jetzt werden sie meistens alle wieder 
Larus genannt, höchstens wird die dreizehige Möve zu Rissa gesetzt. 

Ein alphabetisches Catalogisieren der Helminthen ist durch Ver- 
wirrung, welche die moderne Nomenclatur angerichtet hat, schon jetzt 
unmöglich geworden, denn wohin soll z. B. Distomum maculosum 
gesetzt werden, das in 5 Gattungen gestellt ist; die Art ist genannt 
Distomum maculosum Rudolphi, Fasciola maculosa Rudolphi, Dicro- 
coelium maculosum Olsson, Brachyleimus maculosus Stossich und Pla- 
giorchus maculosus Braun; unter diesen Gattungen hat man die Wahl. 

Auch die Schreibweise der Namen ist von der modernen Neue- 
rungssucht nicht unberührt geblieben; man hat die Regel aufgestellt, 
daß die Artennamen mit einem kleinen Anfangsbuchstaben geschrie- 
ben werden; Ascaris linnaei würde heißen Lin né 's Ascaris, das 
WoTt ist ein Genitiv, und wer einen Namen im Nominativ Linnaeus 
und im Genitiv Linnaei schreibt, begeht einen orthographischen 
Fehler ; soll man etwa auch schreiben Taenia van benedeni statt 
van Benedeni? In dem Artennamen Ascaris gadi-brandti stecken 
3 Fehler, denn die Nominative heißen Gadus und Brandtus und einen 
Bindestrich kennt die lateinische Sprache nicht. Einen Nutzen hat 
diese neue Mode nicht, denn Jeder weiß, daß bei zoologischen Namen 
der erste der Gattungs- und der zweite der Artname ist; der Nachtheil 
ist ein mehrfacher; einmal ist die moderne Schreibweise falsch, dann 
muß man in Worten mit kleinen Anfangsbuchstaben ein Adjectivum 
vermuthen, was nicht zutrifft, und endlich hat Niemand das Recht, 
die Schreibweise eines von einem Autor gegebenen Namens nach 
seiner Laune zu ändern. 

Fragen wir nach dem Ursprung dieser eingreifenden Verände- 
rungen, so erfahren wir, daß es sich um das Princip der Stabilität in 
der Nomenclatur handelt; our first consideration in nomenclature 
should be stability, sagt Stiles; über der Aufstellung und Befolgung 
der Stabilitätsgesetze der Nomenclatur hat man aber die Namen, auf 
die es doch abgesehen war, völlig vergessen, denn die Stabilität der 
Namen ist auf's gründlichste zerstört. Jetzt haben wir Namen, die 
wissenschaftlich unmöglich sind, eingeführt; an Stelle der alten, be- 
kannten Namen stehen neue, unbekannte; an Stelle von neuen, be- 
rechtigten, alte sinnlose, die bloße Worte sind; man versucht den 
alten Genusbegriff aufzulösen und fast jede neue Art in eine besondere 
Gattung zu setzen; man schreibt die Namen falsch; und das nennt 
man Stabilität. 

Auch in der Wissenschaft giebt es Moden , und man macht sie 



229 

eben mit; man will nicht unmodern sein und will auf der Höhe der 
Wissenschaft stehen; man folgt dem großen Strome. 

Aber die Wissenschaft ist frei und Niemand, auch kein Zoologen- 
congreß, hat das Recht, ihr Vorschriften zu machen, welche sie schä- 
digt; und daß die Richtung, welche die jetzige helminthologische 
Nomenclatur eingeschlagen hat, ein schwerer Schaden für die Wissen- 
schaft ist, ist mir zweifellos. 

7. Entgegnung. 

Von Franz Poche, Wien. 

Im Zool. Anz. XXVI, No. 686, p. 5 5 f. findet sich eine »Er- 
widerung« von Herrn Krauß auf meine Bemerkungen zu seiner Be- 
arbeitung der Hemimeriden im »Tierreich« in Bd. XXV, No. 6S2, 
p. 667 — 670 dieser Zeitschrift, die mich zu einer Entgegnung veran- 
laßt. Ich glaube in jenem Artikel vollkommen den Ton gewahrt zu 
haben, der sich in der wissenschaftlichen Discussion überhaupt und 
besonders gegenüber einer so anerkannten Autorität wie Herr Krauß 
es auf orthopterologischem Gebiete ist, ziemt. Zu meinem großen 
Bedauern scheint derselbe aber dennoch auf Herrn Krauß den Ein- 
druck eines persönlichen Angriffes gemacht zu haben, da er gleich 
eingangs sagt, daß ich die berührten Puncte »in vorwurfsvollem Tone 
hervorzuheben « mich bemüßigt gesehen habe. 

Daß ihm der Name Hemimerits Hanseni Sharp, der zwar nicht 
von einer Beschreibung, wohl aber von einer Abbildung begleitet war, 
entgangen ist, »rechtfertigt« Herr Krauß damit, daß derselbe im 
Zool. Ree. nicht angeführt ist (was ich, wie auch noch einen anderen 
Umstand, zur Entschuldigung für Herrn Krauß selbst ausdrück- 
lich bemerkt hatte, was gewiß nicht einem Hervorheben in vorwurfs- 
vollem Tone entspricht). Überdies ist es ja bekannt, daß der Zool. 
Ree. auch hinsichtlich der Anführung neuer Artnamen keineswegs auf 
Vollständigkeit, wie sie sich das »Tierreich« zum Ziel gesetzt hat, An- 
spruch machen kann. — Nachdem ich auf H. Hanseni hingewiesen hatte 
(den Sharp, nebenbei bemerkt, in der Cambridge Nat. Hist., V, 
Insects, Part I auf p. 218, wie in meinem Aufsatz angegeben, und 
nicht auf p. 217, wie Herr Krauß citiert, als »wahrscheinlich ver- 
schieden von Walker's Art« anführt), mußte ich natürlich auch be- 
tonen, daß derselbe nach neueren Untersuchungen mit H. talpoxdes 
Wlk. identisch sei ; daß die betreffende Stelle, die sich übrigens in 
keiner Weise gegen Herrn Krauß richtet, etwas kürzer gefaßt hätte 
sein können, will ich gern zugeben. 

Sjöstedt's Angaben über das Vorkommen von Hemimerus habe 



230 

ich nicht nur nicht angezweifelt, sondern bin im Gegentheil aus- 
drücklich für ihre Richtigkeit eingetreten. Nur habe ich darauf hin- 
gewiesen, daß Tullberg's Bestimmung des Wirthes keine ganz 
sichere ist; sie wird es auch dadurch nicht, daß Herr Krauß in seiner 
Erwiderung neuerdings nach Sjöstedt's (aus den Umständen sehr 
leicht erklärlichen) Angaben einfach » Cricetomys gambianus Wtrh. 
(„according to the determination of Prof. T. Tullberg")« als solchen 
anführt. Wenn Herrn Krauß bezüglich der Nahrung von Hemimerus 
die ältere Vermuthung Hansen's als die wahrscheinlichste An- 
sicht erschien, so mag es ja berechtigt gewesen sein, nur diese anzu- 
führen; immerhin wäre es aber angezeigt gewesen, mit einigen Worten 
anzudeuten, wie er über die von zwei Forschern hervorgehobene 
Schwierigkeit betreffs der Zahl der dazu erforderlichen Parasiten hin- 
wegkommt; und wenigstens hätte er, nachdem der Gegenstand neuer- 
lich zur Discussion gekommen, die Sache aufklären sollen. — Seine 
Unterscheidung zwischen dem »Festhalten« an einer (ohnedies nur als 
Vermuthung aufgestellten) Ansicht und dem »Annehmen« derselben 
ist übrigens zum mindesten eine äußerst subtile. 

Cook's Notiz halte ich nach wie vor für eine wichtige Erwei- 
terung unserer Kenntnis der Lebensweise von Hemimerus] denn die 
mitgetheilte Thatsache ist biologisch durchaus nicht rein negativ, da 
sie involviert, daß das Thier auch freilebend vorkommt, worauf ich 
doch ausdrücklich und unter ausführlicher Erwähnung eines anschei- 
nend analogen Falles hingewiesen habe. Daraus dürfte wohl auch zur 
Genüge hervorgehen, daß ich den Schwerpunct jener Mittheilung 
nicht in dem zoogeographischen Moment suchte, und also auch nicht 
etwa »Lebensweise« mit »geographischer Verbreitung« verwechselt 
habe, was übrigens auch dann eine etwas starke Zumuthung für einen 
Zoologen wäre, wenn derselbe nicht, wie Herr Krauß meinen dies- 
bezüglichen Ausdruck wiedergiebt, »in , umfassenden zoogeographi- 
schen Arbeiten* versiert« ist. 

II. Mittheilungen aus Museen, Instituten etc. 

1. Linnean Society of New South Wales. 

November 26th, 1902. — 1) Studies on Australian Mollusca. Part VII. 
By C. H e die y, F.L.S. An examination of the history of nomenclature 
shows that the current names of many well-known marine forms are defec- 
tive. Purpura amygdala is shown to properly apply to a West Australian 
species; the Sydney shell usually so called is described as P. Pseudamygdala. 
Venus australis Sowerby, is replaced by Chione lagopus Lamarck, and Capu- 
lus Danieli of Angas (not Crosse), by C. australis Lamarck. A new species 
of Coecum, lately discovered by Miss Parker, is added to the fauna under 



231 

the name of C. lilianum. Some hitherto unfigured Victorian land shells are 
also illustrated. Finally, the species of Triforis dwelling on the coast of 
N. S. Wales are reviewed, the total being raised from four to fourteen, in- 
cluding nine new species. — 2) Notes on Prosobranchiata. No. II. Littori- 
nacea. By H. Leighton Kesteven. While studying the affinities of Fossa- 
rina and Risellopsis, the writer found that Risella differed in important 
anatomical characters from Littorina, the type genus of the family to which, 
in the past, it bad been assigned. As a result of studying Risella, Littorina, 
and Tectarius and comparing their anatomy with that of other Taenioglossa 1 
he has found it advisable to reclassify the littorine groups thereof. Taking as 
a base Fischer's classification, the following amendments are suggested: — 

Superfamily Littorinacea. 

Family Littorinidae. 

Containing those genera enumerated hereunder by Fischer except 
Rissella, Echinella, and Fossarina, the last of wich, in a recent paper, has 
been shown to be a Trochid. 

Family Risellidae. 
Genera Risella Gray; Risellopsis Kesteven. 

Family Modulidae. 
Genera Modulus Gray; Echinella Swainson; Peasiella Nevill. 

Family Nassopsidae. 
Genus Nassopsis Smith. 

A great part of the paper is devoted to a detailed account of the ana- 
tomy of Risella. — 3) Notes on Australian Rhopalocera: Lycaenidae. Part II. 
By G. A. Waterhouse, B.Sc, B.E., F.E.S. One species of Pseudonotis, 
and two of Philiris, are described as new. Some observations on specimens 
of Philiris ilias, Feld., from Cape York, are offered; Felder' s type of the 
species came from Amboina. — 4) Ethnological. — 5) On the Occurrence 
of Monograplus in New South Wales. By T. S. Hall, M.A. (Communicated 
by John Mitchell.) The occurrence of Graptolites in the Silurian rocks of 
Bowning and Yass has already been recorded by Mr. John Mitchell in the 
Society's Proceedings (1886, p. 57 7; 1880, p. 150). A careful study of the 
specimens on which these records were based shows that they are undoubted 
examples of Monograptus. The imperfection of the specimens in the sicular 
region prevents absolute identification, but as far as can be made out they 
apparently belong to the group typified by M. duhius, which ranges through 
almost the whole of the Lower Ludlow and Wenlock in Britain. — 6] Bo- 
tanical. — Mr. Froggatt showed specimens of a lamellicorn beetle, Pento- 
don australis Blackb., from Sackville Beach, Hawkesbury River, where the 
species of late has done much damage to maize seed in the ground, as well 
as to the young corn; under ordinary circumstances the insect frequents the 
bull grass (Paspalum) of the flats, and in the absence of floods has become 
a pest to the farmer. He also showed examples of another beetle of the 
same family, Chiroplatys sp., which has taken to devouring potatoes and 
tomatoes in the Windsor and Richmond districts. — Mr. Hedley exhibited 



232 

specimens of polyzoa and foraminifera, recently dredged in 1 1 1 fathoms, 
I2V2 miles to the east of Cape Byron, by Mr. Gerald Halligan, F.G.S. The 
exhibit seemed to show that a reef rock was in process of formation similar 
in character to the polyzoal limestone at Mount Gambier, S.A. — Mr. G ur- 
li ey showed two specimens of the stridulating moth, Hecatesia fenestrata, 
Boisd., recently captured by him at Narrabeen; and he remarked that Mr. 
Waterhouse had also noticed it at Waverley. — Mr. Fletcher took the 
opportunity to point out that at the Society's Meeting on March 31st, 1897, 
he exhibited on behalf of Mr. C. T. Musson, specimens of a stridulating 
Agarista, A. macleayi Kock (Proceedings 1897, p. 44); and that recently, 
and quite accidentally, he had met with a much earlier record of the stridu- 
lating habit of this species, in Trans. Ent. Soc. N. S. Wales, i. Proa, 
p. XXVI. (Nov. 1863). 



2. Deutsche Zoologische Gesellschaft. 
Der Unterzeichnete ersucht, die Jahresbeiträge nicht an ihn, 
sondern an 

Herrn Universitätsquästor Orbig in Gießen 
einzuzahlen. Der Schriftführer 

Prof. Dr. E. Kor seh e lt. 



III. Personal-Notizen. 

Ernannt zum Director der Zoologischen Station in Helder (Holland): 
Dr. H. C. Redeke, 
an Stelle des Herrn Dr. P. P. C. Hoek, der als Generalsecretär des 
Centralausschussesfür die Internationale Meeresforschung nach Kopen- 
hagen ging. 



Druck von Breitkopf & Hiirtel in Leipzig. 



Zoolo 




.nzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Victor CarUS in Leipzig. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXVI. Band. 



9. Februar 1903. 



NO. 693. 



Inhalt: 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Poche, Zur Xomenclatur der .Orthopteren, 
nebst einigen allgemein nomenclatorischen 
Bemerkungen in Hinsieht auf die neuen 
internationalen Nomenclaturregeln. p. 233. 

2. v. Janicki, Beziehungen zwischen Chromatin 
und Nucleolen während der Furchung des 
Eies von Gyrodactylvs eleyans von Nordm. 
(Mit 4 Figuren.) p. 241. 

3. Werner, Nene Reptilien und Batrachier aus 
dem naturhistorischen Museum in Brüssel, 
p. 246. 



4. Bersrendal.. Bemerkungen über einige An- 
gaben, den Bau des Kopfes einiger Hetero- 
nemertinen betreffend, p. 254. 

5. Cholodkovsky, Aphidologische Mittheilungen. 
(Mit Tafel I.) p. 25S. 

II. Mittheilnngen aus Museen, Instituten etc. 

Deutsche Zoologische Gesellschaft, p. 263. 

III. Personal-Notizen, p. 264. 

Litteratur. p. 177—192. 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Zur Nomenclatur der Orthopteren, nebst einigen allgemein nomenclato- 
rischen Bemerkungen in Hinsicht auf die neuen internationalen Nomen- 
claturregeln. 

Von Franz Poche, Wien. 

eingeg. 8. December 1902. 

Im Zool. Anz. XXV, 1902, p. 530 — 543 findet sich eine sehr 
wichtige und verdienstliche Arbeit des Herrn Krauß, in welcher 
derselbe das sehr anerkennenswerthe Ziel verfolgt, die Namen der 
ältesten Orthopterengattungen sowie der ursprünglichen Familien und 
Unterfamilien auf Grund der neuen internationalen Nomenclatur- 
regeln (die ich im Folgenden der Kürze halber einfach als I. N. 
bezeichnen werde) kritisch zu prüfen und vorkommenden Falls zu 
berichtigen. Die Verwirrung auf diesem Gebiete war bisher eine 
große, und dementsprechend sind auch die Namensänderungen, die 
der berühmte Orthopterologe in Vorschlag bringt, zahlreiche und 
tiefgreifende. Einen Theil derselben kann ich jedoch, obwohl natür- 
lich von derselben Basis wie Herr Krauß ausgehend, nicht gerecht- 
fertigt finden. Da eine möglichst baldige Klärung in solchen Fragen 
gewiß sehr erwünscht sein muß, so erlaube ich mir im Interesse der 
Sache, im Folgenden die betreffenden Puncte zu besprechen und werde 

17 



234 

dabei Gelegenheit nehmen, auch auf einige Fragen von allgemeiner 
nomenclatorischer Bedeutung einzugehen. (Das Werk von E. L. 
Geoffroy: Hist. abr. Insectes envir. Paris, I, 1862, lasse ich der Ein- 
fachheit halber ganz außer Betracht, da in demselben nicht die Grund- 
sätze der binären Nomenclatur befolgt sind.) 

Zunächst handelt es sich um den Namen der Ordnung. Erfreu- 
licherweise ist Herr Krauß auch hier bestrebt, das Prioritätsgesetz 
zur Anwendung zu bringen. Kraft desselben will er den Namen 
Orthop tera, den Olivier unseren Thieren (seiner Angabe nach 
incl. der Forficuliden) gegeben hat, und der bisher für sie allgemein 
üblich war, durch den älteren Namen Dermaptera Geer (der darin 
gleichfalls die Forficuliden einschloß) ersetzen. Nach ihm wurde er- 
sterer in der Encyclopédie méth. Hist, nat, Insectes, Vili, 1811, p. 550 
aufgestellt. Derselbe ist jedoch bedeutend älteren Datums, da er von 
Olivier schon op. c, IV, 1789, Introduction, p. 12 (in der Form Or- 
thoptères) aufgestellt wurde (cf. auch t. c, p. 16). Hier werden auch 
die Forficuliden nicht darin inbegriffen, sondern vielmehr (p. 38) zu 
den Coleopteren gerechnet. An der von Herrn Krauß citierten Stelle 
werden jene aber allerdings zu den Orthopteren gezogen (cf. op. e, 
VIII, p. 554). Dieser Name wird auch bereits bei Latreille in der 
Hist. nat. Crust. Ins., III, 1802, p. 267 und ebenso in den Genera 
Crust, et Insect., Ill, 1807, p. 78 verwendet. Dessenungeachtet hat 
de Geer's Name Dermaptera (1773) die Priorität. Für die Ordnung 
im heutigen Sinne kann derselbe aber dennoch nicht gebraucht 
werden, da er, wie auch Herr Krauß anführt, von W. Kirby (Trans. 
Linn. Soc. Lond., XI, 1813, p. 87) für die Forßcula- Arten, die dieser 
mit Recht als eine eigene Ordnung betrachtete, verwendet wurde. Da 
de Geer keinen Typus für seine Dermaptera festgesetzt hatte, so war 
Kirby völlig berechtigt, diesen Namen auf einen Theil der ursprüng- 
lich unter demselben begriffenen Formen zu beschränken, und muß 
diese Beschränkung gerade auf Grund des Prioritätsgesetzes beibe- 
halten werden, nachdem auch die Trennung der beiden Gruppen bei- 
behalten wird. Hieraus ergiebt sich auch, daß die Forficuliden als 
Ordnung nicht, wie es so oft geschieht, als Dermaptera Kirby, Der- 
maptera s. str. Kirby oder gar als Dermaptera Brauer, sondern nur 
als Dermaptera Geer, resp. als Dermaptera Geer, emend. Kirby be- 
zeichnet werden können. Für die übrigen »Orthopteren« könnte also 
der von Olivier damals ganz unberechtigter Weise aufgestellte Name 
Orthoptera beibehalten werden, zumal derselbe nicht »vollkommen 
synonym« mit Dermaptera Geer ist, indem Olivier bei der ersten, 
also maßgebenden Verwendung desselben die Forßcula- Arten davon 
ausschloß (und überdies Formen dazu rechnete, die diesem noch un- 



235 

bekannt waren) (vgl. darüber auch das weiter unten Gesagte). Schon 
vor Olivier hatte aber Fabricius, Systema Entomol., 1775 (also 
gleichfalls unberechtigter Weise) in den Prolegomena den Namen 
Ulonata aufgestellt und darunter (Blatt 4 der Characteres generum) 
die Gattungen Acrydium, Gryllus, Truxalis, Forßcula, Blatta, Mantis, 
Acheta und Locusta begriffen. Auch dieser ist nicht vollkommen 
synonym mit Dermaptera Geer, indem Fabricius ebenfalls Formen 
darunter begriff, die letzterer noch nicht kannte. Bei strenger Befol- 
gung des Prioritätsgesetzes muß man daher die Orthopteren im heuti- 
gen Sinne (also ohne die Forficuliden) als Ulonata F. bezeichnen. 

Ferner will Herr Krauß den Namen Gryllus L. (Syst. Nat, 
Ed. X, I, 1758, p. 425) ganz aus der Nomenclatur verschwinden lassen 
und ihn durch Acheta L. (t. c, p. 428) ersetzen. Er begründet dies 
damit, daß Linné keine zu jener Gattung gehörige Arten anführt, 
sondern dieselbe sofort in die sechs Untergattungen: Mantis, Acrida, 
Bulla, Acheta, Tettigonia, Locusta auftheilt, welche er (Linné) kurz 
kennzeichnet und welchen er die zugehörigen Arten beifügt, und fährt 
dann fort: »Das von Linné ohne typische Art aufgestellte und nur in 
Bezug auf die 6 Subgenera gekennzeichnete »Genus Gryllus« ist dem- 
nach keine Gattung im heutigen Sinne, sondern ein Sammel- 
begriff, welcher den beiden heutigen Sectionen, Gressoria -f- Sana- 
toria gleich kommt, eine Thatsache, die bisher gänzlich unberück- 
sichtigt geblieben ist, und deren richtige Auffassung viele Verwirrung 
erspart hätte«. Diese Gründe erweisen sich jedoch als nicht stich- 
haltig. Einen Typus hat Linné, wie fast alle älteren Autoren, bei 
seinen Gattungen überhaupt nicht genannt; dieser Punct kommt also 
nicht weiter in Betracht, zumal ja auch bei dem Subgenus Acheta 
kein solcher angegeben ist. Ferner hat Linné die Gattung Gryllus 
nicht nur in Bezug auf die 6 Subgenera, sondern auch als solche, 
also im Ganzen, gekennzeichnet, und überdies geht aus allen äußeren 
Umständen (der Numerierung, der typographischen Unterscheidung etc.) 
hervor, daß er Gryllus ebenso gut als ein Genus betrachtete wie irgend 
eine seiner anderen Gattungen. Daß, wenn ein Genus in Subgenera 
zertheilt wird, keine Arten als diesem (als solchem, etwa außerhalb 
der letztgenannten) angehörig angeführt werden können, ist ja natür- 
lich. Ebenso kommt es sehr oft vor, daß eine Gattung eines älteren 
Autors annähernd oder ganz einer (oder auch mehreren) höheren 
Kategorien des heutigen Systems entspricht, ohne daß dieselbe je als 
»Sammelbegriff« aufgefaßt und als Gattung ganz fallen gelassen würde. 
— Eine Schwierigkeit liegt jedoch thatsächlich vor und diese besteht 
in Folgendem: nach den I. N. (und auch nach dem schon früher all- 
gemein angenommenen Gebrauche) hat der Name der Gattung und 

17* 



236 

der einer (der typischen) Untergattung der gleiche zu sein. Und ferner: 
wird eine Untergattung zur Gattung erhoben, so wird der Name der- 
selben zum Gattungsnamen. Linné gab hier aber leider allen Unter- 
gattungen von dem des Genus verschiedene Namen, und bestimmte 
natürlich auch keine typische Untergattung. Was den letzteren Punct 
betrifft, so muß daher das Eliminations verfahren zur Anwendung 
kommen, und da finden wir, daß schon de G e er (Mém. Hist. Ins. Ill, 
1773), wie auch Herr Krauß anführt, aus Gryllus alle die genannten 
Untergattungen bis auf Acheta entfernte. Für diese letztere Gruppe 
verwendete er als Gattungsnamen Gryllus, wodurch also Acheta als 
ein Synonym davon erscheint. Die erwähnte Schwierigkeit liegt nun 
darin, zu entscheiden, ob jener Name beizubehalten oder durch 
Acheta L. zu ersetzen ist. Dabei kommen folgende Puncte in Betracht: 
1) Wie wäre diese Frage auf Grund der I. N. zu entscheiden? 2) Hat 
de G e er in diesem Sinne entschieden? und 3) Ist seine Entscheidung 
eine derartige, daß sie auf Grund der I. N. geändert werden dürfte, 
bezw. müßte ? — Ad 1) Vorgesehen ist ein solcher Fall in den I. N. 
nicht, und muß man sich daher darauf beschränken, ihre sonstigen 
Bestimmungen in sinngemäßer Weise anzuwenden. Betrachten wir 
zunächst die beiden Namen als sonst gleichen Anspruch auf Annahme 
habend, so wäre Gryllus als Bezeichnung der Gattung zu wählen, da 
dieser der Seite nach die Priorität hat. Ferner ist es nur logisch, an- 
zunehmen, daß man zuerst die stets unterschiedene Kategorie, die 
Gattung, aufstellt und dann in ihr im Bedarfsfalle Untergattungen 
unterscheidet, und nicht umgekehrt zuerst die eingeschobene Kate- 
gorie und erst hierauf das Genus aufstellt, und daß man demgemäß 
auch einer (der typischen) Untergattung den Namen des letzteren 
giebt, resp. unrichtigerweise nicht giebt, und nicht den Namen jener 
auch auf dieses überträgt, bezw. für dasselbe, entgegen dem (jetzt) all- 
gemein herrschenden Gebrauche, einen eigenen Namen schafft. Auch 
diese Überlegung würde also sehr dafür sprechen, in Fällen wie dem 
vorliegenden den Namen der Gattung aufrecht zu erhalten und den 
eines der Subgenera in die Synonymie zu versetzen, und nicht umge- 
kehrt. Ad 2) ergiebt sich aus dem Gesagten, daß de Geer ganz im 
Sinne der I. N. entschieden hat. Ad 3) ist seine Entscheidung, selbst 
Avenn man den einen oder gar beide der adi) angeführten Gründe 
nicht gelten lassen würde, jedenfalls nicht gegen die I. N. verstoßend; 
er hat dann einfach von zwei gleichzeitig aufgestellten Namen den 
einen angenommen, und ist auch in diesem Falle seine Entscheidung 
für alle späteren Autoren bindend und daher der Name Gryllus L. für 
die in Rede stehende Gattung beizubehalten. — In äußerster Conse- 
quenz seiner Auffassung, wonach Linné' s »Genus Gryllus« eigent- 



237 

lieh nicht als Gattung zu betrachten ist, führt Herr Krauß neben 
Acheta L. eine Gattung Gryllus Geer in das System ein, wozu er als 
Synonym auf Grund des Eliminationsverfahrens Anurogrylhcs Sauss. 
(Mélanges orthopt., 5, Gryllides, 1877, p. 451) stellt und als deren 
Typus er auf dieselbe Art Gryllus muticus Geer festlegt. Aus dem 
Vorhergehenden folgt jedoch ohne Weiteres, daß es eine Gattung 
Gryllus Geer nicht giebt und daher die Gattung Anurogryllus Sauss. 
weiter zu führen ist — abgesehen davon, daß sein Eliminationsver- 
fahren in diesem Falle überhaupt nichts beweisen würde, da er dabei 
die von de Geer gleichfalls zu Gryllus gestellte Art G. testaceus (non 
G. testaceus WalkeT, Cat. Derm. Saltat. Coll. Brit. Mus., 1869, p. 38) 
völlig unberücksichtigt läßt. (Dieselbe ist synonym mit G. {Acheta) 
minutus L., welche seitdem [Saussure, in Miss. Sei. Mex., Rech. 
Zool., VI, 1870, Orthoptères, p. 379] zu Cyrtoxipha Brunner gezogen 
wurde.) — Was die Verwendung von Acheta neben Gryllus L. und 
zwar für A. campestris L. betrifft, wodurch Liogryllus Sauss. (t. c, 
p. 232) ein Synonym davon wird, so ist in letzterer Zeit ßehn in einer 
(von Herrn Krauß nicht berücksichtigten) Arbeit (Canad. Entom. 
XXXIII, 1901, p. 120) für dieselbe eingetreten. Die I. N. enthalten 
keine specielle Bestimmung für die Entscheidung solcher Fälle; die- 
selbe hängt davon ab, wie man bei dem Satze: »Ungültig gewordene 
Synonyme können nicht wieder angewendet werden, ausgenommen 
bei der Wiederherstellung unrichtigerweise unterdrückter Gruppen«, 
die letztere Einschränkung auffaßt. Eine möglichst weite Ausdehnung 
derselben entspricht nicht nur vollkommen dem Wortlaute dieser Regel, 
sondern hat unbedingt auch den großen Vortheil, daß sie die Zahl der 
Synonyma möglichst verringert und die Aufstellung neuer Namen 
viel seltener erforderlich macht und überdies die Priorität in möglichst 
hohem Grade wahrt. Der Anwendung derselben auch auf den hier 
vorliegenden Fall wird aber wohl die überwiegende Mehrzahl der 
Systematiker nicht beistimmen, und zwar mit Recht, da die Annahme 
eines verschiedenen Typus für Gryllus und Acheta, also für die Gat- 
tung und die typische Untergattung, mit dem Begriffe von »Typus« 
unvereinbar und daher unzulässig ist. Herr Rehn betrachtet zunächst 
ja selbst mit vollem Rechte den (durch Elimination gefundenen) Typus 
von Acheta eo ipso auch als den von Gryllus, und nur damit auch 
jener Name beibehalten werden kann, sagt er unmittelbar darauf, daß 
die zuletzt eliminierte Art (abgesehen vom Typus von Gryllus) als 
Typus von Acheta betrachtet werden muß. Eine derartige Verschie- 
bung des Typus behufs Erhaltung eines Namens ist jedoch natürlich 
nicht statthaft. 

Als Typus von Kakerlac Latr. und ebenso als den von Stylopyga 



238 

Fisch.- Waldh. (1833) (im Original Steleopyga — d. Verf.) betrachtet Herr 
Krauß Blatta orientalis L., und zieht in Folge dessen die letztere 
Gattung als Synonym zu der ersteren. Die bezüglichen Schriften der 
genannten Autoren bieten dazu aber gar keinen Anhaltspunct, und 
das Eliminationsverfahren führt uns in beiden Fällen auf andere Arten 
als Typen. Kakerlac wurde von Latreille, Familles nat. Règne 
animal, 1825, p. 411 ohne Anführung irgend welcher Arten aufgestellt 
und nur durch die Bezeichnung »flügellos« characterisiert. In Cu vi er, 
Règne animal, Ed. 2., V, 1829, p. 175 sagt er dann: »Die Schaben, 
von denen wenigstens das eine Geschlecht üngenügelt ist, wie die B. 
orientalis und die B. limbata, decipiens des Herrn Hummel bilden, 
in unseren natürlichen Familien des Thierreichs, die Gattung Kaker- 
lac». Unter diesen drei Arten ist also der Typus der Gattung zu 
suchen. K. orientalis wurde von Fischer de Waldheim (Bull. Soc. 
Imp. Nat. Mose, VI, 1833, p. 366) in sein Genus Steleopyga (t. c, 
p. 356) gestellt, zu welchem er überdies auch Blatta americanah. und 
die als fraglich neu beschriebene Art S. trichoproeta zog, ohne einen 
Typus für dasselbe festzusetzen. Als typische Arten von Kakerlac 
bleiben sonach nur B. limbata und K decipiens übrig. Für diese und 
einige andere Arten wurde von Brunner de Wattenwyl, Nouv. 
Syst. Blattaires, 1865, p. 46 (cf. p. 79) das Genus Loboptera aufgestellt, 
welches demnach ein Synonym von Kakerlac ist, wie übrigens auch 
schon Rehn, Entom. News XIII, 1902, p. 102, angegeben hat. — Daß 
Herrn Krauß bei der Verfolgung der Auftheilung von Blatta L. die 
Gattung Pycnoscelus (Scudder, Bost. Journ. Nat. Hist. VII, 1862, 
p. 421) {= Blatta) entgangen ist, erwähne ich nur nebenbei, da das 
Resultat dadurch glücklicherweise nicht geändert wird. 

Den Namen TruxalisY. (t. c, p. 279) betrachtet Herr Krauß als 
vollständig synonym mit Acrida L. (t. c, p. 427), weshalb er durch 
Metaleptea (Brunner, Ann. Mus. Gen. [2], XIII, 1893, p. 118) zu er- 
setzen sei. Diese Anschauung ist jedoch nicht zutreffend, zumal da 
Truxalis zum Theil auf andere Arten gegründet wurde als Acrida, 
oder, genauer gesagt, eine Art mit einschloß, die bei der Aufstel- 
lung von Acrida nicht in diesem enthalten war. Da dieselbe gegen- 
wärtig von den ursprünglich in Acrida enthaltenen Arten generisch 
getrennt wird, so ist die Auffassung geboten, daß zunächst die letztere 
Gruppe durch die Vereinigung mit Truxalis, in weiterer Folge aber, 
da nach dem Prioritätsgesetze unter diesen Umständen dieser Name 
in die Synonymie versetzt werden müßte, die Gattung Truxalis (pt.) 
unrichtigerweise unterdrückt worden ist. Bei der Wiederherstellung 
derselben ist daher nach den I. N. der früher synonym gewesene Name 
Truxalis wieder zu verwenden, welches Verfahren Herr Krauß ja 



239 

auch selbst in ähnlichen Fällen anwendet (cf. Gryllus Geer neben 
Achetah., PeriplanetaHwim. neben Kakerlac Latr.). (DaßLinne nach- 
träglich, wenn auch vor der Aufstellung von Truxalis, nämlich 1763, 
die weitere von Fabricius zur letztgenannten Gattung gerechnete 
Art als eine Acrida beschrieb, kann natürlich bei dieser Frage nicht 
in Betracht kommen). Im Übrigen verweise ich bezüglich dieser Gat- 
tung auf die bereits genannte Arbeit von Rehn im Canad. Entom. 
XXXIII, 1901, p. 120. 

Ferner ist es unberechtigt, eine Gattung Acrydium F. in das 
System einzuführen, wie es Herr Krauß thut. Die Gattung Acry- 
dium (corr. Acridium) wurde, wie er selbst angiebt, von de Geer t. c. 
aufgestellt und von Fabricius (t. c, p. 278f.) auf einen Theil der 
ursprünglich darin enthaltenen Arten beschränkt. Dadurch kann 
aber natürlich die Autorschaft de Geer 's nicht berührt werden; 
höchstens kann man die Gattung als Acridium Geer, emend. F. be- 
zeichnen. 

Die bisher allgemein so genannte Familie Phasmidae muß richtig 
Phasmatidae heißen, da der Name der typischen Gattung Phasma Stoll 
von cpâa^ta, (pâo(.Laroç ([gespenstische] Erscheinung, Gespenst) abzu- 
leiten ist. Ebenso muß die bisherige Unterfamilie Phasminae Phas- 
matinae und die »Gruppe« Phasmòdea, wenn eine solche unterschieden 
wird, Phasmatodea genannt werden. 

Was die Namen der typischen (i. e. der die typische Gattung, von 
deren Namen auch der der Familie abgeleitet ist, enthaltenden) Unter- 
familien überhaupt betrifft, so macht Herr Krauß hier eine Concession 
an das Bestehende, indem er auch solche beibehält, die nicht von dem 
der typischen Gattung abgeleitet sind. Dies steht jedoch im Wider- 
spruche mit den I. N., die mit vollem Rechte bestimmen, daß der 
Name der Unterfamilien stets von dem der typischen Gattung abzu- 
leiten ist und geändert werden soll, wenn dieser geändert wird. Es 
sind sonach die Namen Panchlorinae und Conocephalinae durch 
Blattinae und Tettigoniinae zu ersetzen. Ebenso kann die Ähnlich- 
keit des Namens Acrydiinae (richtig Acridiinae) mit Acridinae (wie 
auch die von Acrydiidae [richtig Acridiidae] mit Acrididae, welche 
letztere beide Namen übrigens im System, auch wie Herr Krauß 
selbst es darstellt, ohnedies gar nicht vorkommen) nicht als ein zu- 
reichender Grund gelten, von obiger Vorschrift abzuweichen und statt 
des ersteren die Bezeichnung Paratettiginae (resp. Paratettigidae) ein- 
zuführen. 

Anknüpfend an das oben bei Besprechung der Zulässigkeit der 
Namen Orthoptera, bezw. Ulonata, und Truxalis Gesagte möchte ich 
hier noch eine Frage erörtern, deren Beantwortung gleichfalls davon 



240 

abhängt, wie man die Bestimmung der I. N., daß ungültig gewordene 
Synonyme nur bei der Wiederherstellung unrichtigerweise unter- 
drückter Gruppen wieder angewendet werden können, auslegt. "Wenn 
nämlich ein Autor eine Gattung für eine Anzahl von Arten gründet, 
ohne einen Typus zu bestimmen, und ein anderer stellt auf eben die- 
selben Arten hin, gleichfalls ohne Anführung eines Typus, eine andere 
Gattung auf, und es wird später das gedachte Genus getheilt: darf 
dann der letztere Name für einen dieser Theile verwendet werden? — 
Ich bin mir zwar bewußt, daß sich viele Autoren gegen eine solche 
Ausdehnung der angezogenen Bestimmung aussprechen würden, kann 
mich aber dennoch der Ansicht nicht verschließen, daß auch in solchen 
Fällen mit vollem Rechte dieselbe Überlegung angewendet werden 
kann, wie ich sie oben bei der Besprechung der Zulässigkeit des 
Namens Truxalis durchgeführt habe, die dann natürlich zu demselben 
Resultat leitet wie dort. Auch in solchen Fällen machen sich die 
gleichfalls schon früher hervorgehobenen Vortheile einer möglichst 
weiten Ausdehnung der gedachten Vorschrift geltend, und eine 
Nöthigung, die beiden Namen als auf denselben Typus hin gegründet 
zu betrachten, liegt ja offenbar nicht vor. — Unstatthaft wäre ein 
solches Vorgehen wohl nur dann, wenn der spätere Autor ausdrücklich 
angiebt, daß er den neuen Namen an Stelle des (von ihm etwa aus 
irgend einem [unzureichenden] Grunde als unzulässig angesehenen) 
älteren setzt, da die Auffassung wohl kaum von der Hand zu weisen 
ist, daß damit, wenn auch nur implicite, gesagt wird, daß der (wenn 
auch nicht weiter festgesetzte) Typus in beiden Fällen derselbe sein 
soll. — Das Gesagte kann natürlich in gleicher Weise auch auf die 
Nomenclatur der höheren Gruppen angewendet werden. 

Die I. N. haben den sehr anerkennenswerthen Zweck, die lang- 
ersehnte Einheitlichkeit in der zoologischen Nomenclatur herzustellen. 
Damit die Erreichung desselben aber nur überhaupt möglich ist, wäre 
es vor Allem erforderlich, daß alle vorkommenden Fälle unter die- 
selben subsumiert werden könnten, und zwar sollte dies mit Sicher- 
heit und womöglich auch mit Leichtigkeit geschehen können. Schon 
im Vorstehenden haben wir jedoch gesehen, daß diese Bedingung 
leider nicht erfüllt ist, und gedenke ich bei einer späteren Gelegenheit 
eine Anzahl anderer Fälle zu besprechen, über deren Entscheidung 
die I. N. entweder gar keine oder nur ganz unzulängliche Bestim- 
mungen enthalten. In manchen — aber keineswegs allen — dieser 
Fälle kann man sich ja allerdings »denken«, wie die betreffende Be- 
stimmung in den I. N. lauten würde; aber man ist eben auch aus- 
schließlich darauf angewiesen, und überdies lehrt leider die Erfahrung, 
daß das Denken verschiedener Forscher in solchen Fragen ein sehr ver- 



241 

schiedenes zu sein pflegt. — Nur das möchteich hier schon betonen, daß 
gerade diese Unzulänglichkeit ein sehr wesentlicher Grund sein dürfte, 
der zahlreiche hervorragende Systematiker — gar nicht zu reden von 
den Vertretern der morphologischen Richtung — abhält, die I. N. als 
Richtschnur bei ihren Arbeiten zu benutzen; es ist ja schließlich auch 
angesichts des hohen, jedoch von Vielen noch immer nicht genügend 
erkannten Werthes der Einheitlichkeit zwar nicht zu billigen, aber 
immerhin sehr begreiflich, wenn dieselben wenig Lust haben, die 
Grundsätze, von denen sie sich Jahre oder Jahrzehnte hindurch haben 
leiten lassen, zu Gunsten von Regeln aufzugeben, die ihnen in vielen 
Fällen doch keine oder nur eine zweifelhafte Entscheidung ermög- 
lichen würden. 

2. Beziehungen zwischen Chromatin und Nucleolen während der Furchung 
des Eies von Gyrodactyius elegans von Nordm. 

Von C. v. Ja nick i, cand. phil., Basel. 
(Mit 4 Figuren.) 

eingeg. 9. December 1902. 

Die erste Anregung zur vorliegenden Untersuchung verdanke ich 
Rudolf Leuckart, in dessen Laboratorium ich im Jahre 1897 die 
Entwicklung des Eies von Gyrodactyius elegans zu studieren ange- 
fangen habe. Im letzten Sommer bin ich durch die Arbeiten von 
R. Goldschmidt 1 und H. Halkin 2 über Entwicklung von Poly- 
stomum integerrimum veranlaßt worden meine Beobachtungen, so weit 
sie die im Titel berührte Frage betrafen, wieder aufzunehmen. Aus 
der früheren Zeit noch bin ich Herrn Prof. O. L. zur Strassen für 
manche werthvolle Rathschläge zum herzlichen Dank verpflichtet. 

In Bezug auf das Verhalten des Chromatins ist Goldschmidt 
zu dem Resultat gelangt, daß der Nucleolus des Eies, sowie die zahl- 
reichen großen Nucleoli oder »Karyomeriten«, die während der Rei- 
fung, Befruchtung und in den Ruhezuständen der Furchung für das 
Polystomum-Ei so characteristisch sind, sämmtliches Chromatin des 
Kernes aufgespeichert führen. Die Karyomeriten gehen in der Bil- 
dung der Chromosomen auf, wie sie denn andererseits aus den Chromo- 
somen ihren Ursprung nehmen. 

Dem gegenüber findet Halkin das Chromatin im Kern des 
ruhenden Eies, in den Pronuclei, sowie in den Ruhekernen nach der 



* R. Gold Schmidt, Untersuchungen über die Eireifung, Befruchtung und 
Zelltheilung bei Polystomum integerrimum Rud. Zeitschrift für -wissenschaftliche 
Zoologie, Bd. 71. 1902. 

2 H. Halkin, Recherches sur la maturation, la fécondation et le développe- 
ment du Polystomum integerrimum. Archives de Biologie, Tome XVIII. 1902. 



242 

ersten Furchung in Form eines Kernnetzes vertheilt. Die Nucleolen 
betrachtet Halkin als vollständig chromatinfrei. Bei der Bildung der 
Pronuclei beobachtet dieser Autor ein Stadium, wo kein Chromatin- 
netz in dem aus mehreren hellen Bläschen, mit eingeschlossenen 
Nucleolen, gebildeten Kern zu sehen ist (Taf. XI Fig. 17). Dieser 
Zustand erhält sich während des Wachsthums der Pronuclei (Fig. 18) 
bis, nachdem dieselben eine gewisse Größe erreicht haben, wiederum 
das Kernnetz sich nachweisen läßt (Fig. 19 u. folg.). Die Unmöglich- 
keit, das Chromatinnetz in dem erwähnten Stadium sichtbar zu 
machen, erklärt Halkin mit der Annahme einer veränderten chemi- 
schen Beschaffenheit des Chromatins. 

Das Ei 3 von Gyrodactylus elegans ist von ovaler Gestalt und 
mißt in seinen beiden Durchmessern 0,044 und 0,031 mm. Der ovale 
Kern enthält einen großen, rundlich-ovalen Nucleolus. In noch nicht 
reifen Eiern (wie sich solche jeweils in der Einzahl im Eileiter vor- 
finden, während der Uterus von dem der Geburt nahe stehenden 
Tochterthier ausgefüllt ist) zeigt der Kern wie der Nucleolus eine 
regelmäßige Begrenzung. Im Kernraum ist das Chromatin in dichten, 
feinen Körnchen vertheilt. Sobald das Ei zur Reifungstheilung sich 
anschickt, wird die Begrenzung des Kernraumes unregelmäßig; mit- 
unter treibt der Kern pseudopodienartige Fortsätze in das Cytoplasma. 
Im Nucleolus treten Vacuolen auf. In einigen Fällen habe ich im 
Nucleolus kleine Lacunen beobachtet, die mit feinen Körnchen, von 
gleichem Aussehen wie die Chromatinkörnchen im Kernraum, erfüllt 
waren. Auch der Nucleolus weist in diesem Stadium unregelmäßig- 
gelappte Gestalt auf. Als die nächste in die Reifungsphase gehörige 
Stufe betrachte ich die Bilder, wo in dem immer verschwommener 
umgrenzten und mit Chromatinkörnchen dicht und gleichmäßig er- 
füllten Kernraum kein Nucleolus mehr vorhanden ist 4 . Auf welchem 
Wege aus den unzähligen Chromatinkörnchen die Chromosomen ent- 
stehen, vermag ich nicht anzugeben. 



3 Zur Conservierung gebrauchte ich fast ausschließlich die Gilson'sche 
Lösung in der Modification von Petrunke witsch (vgl. AI. Petrunkewitsch, 
Die Richtungskörper und ihr Schicksal etc. Zoologische Jahrbücher, Abth. f. Ana- 
tomie, Bd. 14. Hft. 4. 1901), als Färbemittel diente verdünntes Haematoxylin nach 
Delafield. Auch Sublimat- Alcohol -Essigsäure (1 conc. Subllsg., 1 Wasser, 
2 Ale. 70 X, IX v om Ganzen Eisessig) und Färben mit ale. Methylgrün, wurden 
mit Erfolg versucht. Zur Beobachtung zog ich sowohl Total- wie Schnittpraeparate 
heran ; diese ersteren lassen, dank dem hohen Grad der Durchsichtigkeit des Ob- 
jectes, relativ sehr viel bei geringerer Mühe erkennen. 

4 Bei Polystomum löst sich nach Goldschmidt der Nucleolus, der alles 
Chromatin enthalten soll, nicht auf, sondern er zerfällt in die einzelnen Karyome- 
riten, aus denen die Chromosomen der I. Bichtungsspindel entstehen. Halkin' s 
Beobachtungen in Bezug auf diesen Punct würden verschiedene Deutung zulassen. 



243 

Individualisierte Chromosomen habe ich in drei Fällen beobachtet: 
bei der Bildung der II. Richtungsspindel (Fig. 1), sowie während der 
Metakinese in 2 Furchungszellen während späterer Theilungsschritte. 
Die Chromosomen erscheinen als kleine, mit Delà field 's Haema- 
toxylin sich stark dunkel färbende Körner von rundlicher Gestalt, 
immer umgeben von einem schmalen, hellen, sich nicht mitfärbenden 
Hof. Die Zahl der Chromosomen beträgt wahrscheinlich 8, doch 
konnte ich es nicht vollkommen sicher entscheiden 5 . 

Das jüngste mir zu Gesicht gekommene Stadium der ersten Fur- 
chung ist in Fig. 2 abgebildet. Ich hege keinen Zweifel, daß die dunklen, 
von hellen ovalen Höfen umgebenen Gebilde durch directes Wachsthum 
der Chromosomen und ihrer Höfe während der dicentrischen Wande- 
rung entstanden sind. In der einen Hälfte des sich furchenden Eies 
läßt sich die Zahl dieser angewachsenen Chromosomen auf 8 feststellen. 

Weitere Stadien der ersten Furchung lassen sich öfter antreffen. 
Die Chromosomen und ihre Höfe nehmen anhaltend an Größe zu. 
Nachdem die dicentrische Wanderung durchgeführt ist, verschmelzen 
die hellen Höfe zu einem einheitlichen, traubenförmigen Kern (Fig. 3). 
Gleichzeitig macht sich die verschiedene Größe der nunmehr durch- 
aus den Eindruck von Nucleolen erweckenden Chromosomen geltend. 
Diese letzteren entsprechen den »Karyomeriten« Goldschmidt's, 
und diesen Namen will ich hier, provisorisch wenigstens, beibehalten. 
Es unterliegt keinem Zweifel, daß die Karyomeriten das ge- 
sammte Chromatin des Kernes aufgespeichert führen. Die 
hellen, immer deutlich und regelmäßig umgrenzten Höfe erscheinen 
völlig homogen; sie färben sich gar nicht mit Delafield's Haema- 
toxylin, nur bei starker Überfärbung nehmen sie einen schwach 
blauen Ton an. Der traubenförmige Kern wächst weiter, die hellen 
Höfe in etwas stärkerem Maße als die Karyomeriten, bis er zuletzt die 
in Fig. 3 dargestellte Ausdehnung bedeutend übertrifft. Immer aber 
bleibt das Chromatin in den Karyomeriten eingeschlossen. In diesem 
Befund stimme ich somit gänzlich mit den Angaben Goldschmidt's 
für Polystormim überein. ' 

Die Normalzahl der Karyomeriten beträgt 8 ; in der Fig. 3 sind 
sie freilich in der 9-Zahl vorhanden, was offenbar durch nachträgliche 
Theilung eines von ihnen erreicht worden ist. In den größeren 6 
Furchungszellen verschmelzen oftmals, aber nicht immer, einige Ka- 



5 Für Polystomum giebt Goldschmidt die Zahl der Chromosomen auf 8, 
Halkin auf 20 an. 

6 Nach der aequaten Theilung werden von einer jeden Furchungszelle einige 
Mikromeren nach einander abgeschnürt, so daß neben zwei großen Zellen eine An- 
zahl kleinerer anzutreffen ist. 



244 

ryomeriten mit einander. Dieser Proceß läßt sich nicht nur aus der ge- 
ringeren Zahl und bedeutenderen Größe derKaryomeriten erschließen, 
sondern er giebt sich deutlich in der nicht selten vorkommenden un- 
gi eichtheilig-biskuitförmigen Gestalt einiger Karyomeriten kund 7 . 
Mitunter treten die Verschmelzungen der Karyomeriten erst in einer 
späteren Phase des Ruhekernes auf, wie das auf Fig. 4 zu sehen ist. 

Nun aber sind die Karyomeriten nicht die dauernden Träger des 
Chromatins während der Kernruhe: in dem anfänglich vollkommen 
homogenen, hellen Kernraum erscheinen feine, dunkle, sehr dicht 

Fig. 2. 



Fig. 1. 




Fis:. 4. 





• » » 



DieFigg. 1 und 4 sind mit dem A bbe'schen Zeichenapparat bei Zeiss Apochr. 2 mm, 

Apert. 1,30 und Compens. Ocular 12 entworfen. Die Figg. 2 und 3 sind ohne Hilfe 

des Zeichenapparats in annähernd derselben Vergrößerung dargestellt. 

vertheilte Körnchen (Fig. 4), die ich nicht anders als von den Karyo- 
meriten abgeschiedene Chromatintheilchen deuten kann. In dem 
Befund der nachträglichen Abscheidung des Chromatins an den Kern- 
raum stimme ich somit vollkommen mit der oben mitgetheilten Be- 



7 Auch bei Polystomum findet Hal kin, daß in den Pronuclei die Zahl der 
»Nucleolen« allmählich abnimmt, ihre Größe hingegen wächst, was dieser Autor 
durch die Verschmelzung der Nucleolen erklärt. Desgleichen spricht sich G o 1 d - 
Schmidt aus, daß Verschmelzungen der Karyomeriten sicher vorkommen. Die 
Zahl dieser letzteren ist übrigens nach Goldschmidt nicht constant: es kommen 
8, 16 und ungefähr 20 Karyomeriten vor. 



245 

obachtung H alkin 's für die Pronuclei bei Polystomum überein 8 . 
Der Auslegung dieser Erscheinung von dem letztgenannten Autor 
kann ich mich hingegen nicht anschließen, und ich theile mit Gold- 
schmidt die Ansicht, daß der Vorgang der Karyomeriten-(Nucleolen-) 
Entstehung aus den Chromosomen Halkin entgangen ist. 

Sollte alles Chromatin in Körnchenform an den Kernraum abge- 
geben werden, so würden die von den Karyomeriten übrigbleibenden 
Gebilde als echte Plastinnucleoli aufzufassen sein; doch darüber 
könnten nur weitere tinctionelle Untersuchungen, entscheiden. 

In den meisten Fällen treten gleichzeitig mit dem Proceß der 
Chromatinabscheidung im Kernraum Vacuolen in den bis dahin 
homogen aussehenden Karyomeriten auf 9 (Fig. 4). In der Einzahl 
vorhanden, erreichen die Vacuolen mitunter eine bedeutende Größe. 
Oftmals sieht man bis 3 Vacuolen in einem Karyomeriten einge- 
schlossen. Nicht selten sind in einer Vacuole einige dunkle Pünct- 
chen zu finden. Das Auftreten der Vacuolen würde auf einen bevor- 
stehenden Zerfall der Karyomeriten, oder jetzt wohl richtiger »Nucle- 
olen«, hindeuten. 

Welches das weitere Schicksal der Nucleolen ist, und wie über- 
haupt der Ruhekern zur weiteren Theilung sich anschickt, konnte 
ich nicht beobachten. Nach dem Verhalten des Eikernes vor der 
Reifungsphase zu urtheilen, würde ich annehmen, daß die Nucleolen 
zuletzt sich gänzlich im Kernraum auflösen. Die Chromosomen des 
nächsten Theilungsschrittes würden sich aus den Chromatinkörnchen 
zu reconstruieren haben. 

Einen vollständigen Ruhekern beobachtet man regelmäßig nur 
in den kleineren Zellen 10 ; er ist so beschaffen, wie der eingangs be- 
schriebene Kern des unreifen Eies. Nur in 2 Fällen habe ich einen 
ähnlichen Ruhekern auch in den größeren Furchungszellen ange- 
troffen. 

Basel, Zoologisches Institut der Universität Basel, Ende November 1902. 



8 Daß Halkin im Kern des Polystomum-YAes die allmählich auftauchenden 
Chromatinkörnchen sich zu einem Netz anordnen sieht, ist jedenfalls kein principi- 
elles vielleicht nur durch die Art der Behandlung des Objects bedingter Unterschied. 

9 Vacuolisierung der Karyomeriten ist vielfach von Goldschmidt bei Poly- 
stomum beobachtet worden. 

10 Das Gleiche berichtet G old Schmidt für Polystomum. 



246 



3. Neue Reptilien und Batrachier aus dem naturhistorischen Museum 

in Brüssel. 
Nebst Bemerkungen über einige andere Arten. 

Von Dr. Franz Werner. 

eingeg. 10. December 1902. 

In drei größeren Bestimmungssendungen, sowie in dem Material, 
welches ich während eines lOtägigen Aufenthaltes in Brüssel im 
September dieses Jahres daselbst durcharbeitete, fanden sich einige 
Arten, welche mir, weil bisher noch unbeschrieben oder in den Samm- 
lungen selten, beachtenswerth erscheinen und deshalb hier beschrieben 
werden mögen. An dieser Stelle möchte ich auch Herrn Director 
Dupont und Herrn Conservator Dolio für die freundliche Einladung, 
nach Brüssel zu kommen und dort das im Musée Royal d'histoire natu- 
relle de Belgique sich vorfindende reichliche unbearbeitete Material 
an Reptilien und Batrachiern zu bestimmen, sowie für das mir während 
meines dortigen Aufenthaltes erwiesene liebenswürdige Entgegen- 
kommen meinen aufrichtigsten Dank aussprechen. 

1. Lygosoma (Rhodona) macropisthopus n. sp. 

Körper sehr gestreckt; Gliedmaßen schwach, die vorderen nur 
halb so lang wie die Mundspalte, mit zwei sehr kurzen Fingern, die 
hinteren viel länger, ebenso lang wie die Entfernung vom Ohr zum 
Vorderbein, dreizehig, die erste Zehe halb so lang wie die zweite, diese 
halb so lang wie die dritte. Die Entfernung von der Schnauzenspitze 
zum Vorderbein ist d 1 '/^ mal in der Entfernung vom Ansatz des Vorder- 
beines bis zu dem des Hinterbeines enthalten. Schnauze vorspringend, 
breit abgerundet. Auge klein, mit einem ungetheilten, durchsichtigen 
Fenster im unteren Lid. Nasenloch in einem großen Nasale, welches 
das der anderen Seite in einem Puncte berührt; Frontonasale doppelt 
so breit wie lang, mit dem Frontale eine breite Sutur bildend ; Prae- 
frontalia klein und weit von einander getrennt. Frontale breiter als 
die Supraoculargegend, in Contact mit dem 1. und 2. Supraoculare 
jeder seits. Frontoparietalia klein., deutlich von einander getrennt 
durch Frontale und Interparietale, die sich auf einer sehr kurzen 
Strecke berühren. Parietalia bilden eine deutliche Sutur mit einander 
hinter dem Interparietale. Zwei Paare von Nuchalen; 4. Oberlippen- 
schild grenzt an die Orbita. Ohröffnung überaus klein, stichförmig, 
durch Schuppen gedeckt. Zwanzig Schuppen rund um den Körper, 
die dorsalen am größten. Ein Paar vergrößerter Praeanalia. Schwanz 
dick, kürzer als der Körper. Oberseite braun, Unterseite gelblich, 



247 

beide Farben nicht scharf geschieden ; dieselbe Vertheilung der Fär- 
bung auf den Gliedmaßen. — Heimat: Queensland. 

Totallänge 160 mm 

Kopflänge 9 - 

Kopfbreite ..... 7 

Vorderbein ..... 3,5 - 

Hinterbein ..... 14 

Schwanz 70 

Die fünf bis jetzt bekannten Arten der Gruppe Wiodona mit zwei 

Paaren rudimentärer Gliedmaßen, deutlich unterscheidbaren Praefron- 

talen und vom Interparietale getrennten Frontoparietalen (Bou- 

1 enger, Cat. Liz. III. p. 224; Gruppe X. B. 1) lassen sich wie folgt 

unterscheiden : 

Frontoparietale unpaar, 20 Schuppen um den Körper. 

Finger und Zehen je 3 L. fragile Gthr. 

Finger und Zehen je 2 L. Walkeri Blngr. ! 

Frontoparietalia paarig. 

Finger 2, Zehen 3; 20 Schuppen um den Körper . . L. macropisthopus~ s Nen\. 
- 1—2, 2; 20 - - - - . . L. Gerrar di Gray 

1 , - 2 ; 18 - -- - .. L. punctatovittatum Gthr. 

Lygosoma [Liolepisma) pseudotropis n. sp. 

Nächstverwandt dem neuseeländischen L. aeneum, aber schon 
durch die geringere Zahl der Schuppenreihen leicht unterscheidbar. 
Entfernung zwischen Schnauzenspitze und Vorderbein l 1 / 2 ma l in der 
vom Vorder- zum Hinterbein enthalten. Schnauze ein wenig länger 
als die Orbita, abgerundet. Unteres Augenlid mit einem ungetheilten 
Fenster. Nasenloch in der Hinterhälfte des Nasale; kein Supranasale; 
Frontonasale breiter als lang, mit dem Rostrale und dem Frontale 
eine gerade Sutur bildend, letztere kürzer; Praefrontalia klein; Fron- 
tale kürzer als Frontoparietalia und Interparietale zusammen, in Con- 
tact mit den beiden vorderen Supraocularen ; vier Supraocularia; sechs 
Supraciliaria ; Frontoparietalia getrennt, länger als das Interparietale; 
Parietalia in Contact hinter diesem. Nuchalia allmählich in die sehr 
breiten Nackenschuppen übergehend, daher die Zahl nicht festzu- 
stellen; ein großes Temporale jederseits. Ohröffnung rundlich, kleiner 
als das Augenlidfenster. 24 Schuppen rund um den Körper, dorsale 
am größten, laterale am kleinsten, kaum merklich gestreift. Prae- 
analschuppen (4) nicht sehr vergrößert. Gliedmaßen kurz, einander 
nicht erreichend, wenn Vorder- und Hinterbein gegen einander an 



1 Ann. Mag. N. H. November 1891. 



248 

den Körper angelegt wird. Vierte Zehe wenig länger als die dritte. 
Subdigitallamellen glatt, 16 unter der 4. Zehe. 

Oberseite röthlichbraun mit undeutlichen kurzen, dunkelbraunen 
Längsstrichen und gelblichen Flecken. Kopfschilder und Rücken- 
schuppen mit dunkleren Längsstrichen, wodurch sie mehrkielig aus- 
sehen. Gegen den Schwanz zu wird die Oberseite lichter, bis gelb- 
braun, und die basale Hälfte des Schwanzes trägt eine mediane, 
zusammenhängende Reihe dunkler Flecken, die sich allmählich ver- 
liert. Vordere Lippenschilder braun gefleckt; ein schiefer weißer 
Fleck vom hinteren Augenrand zum Mundwinkel, beiderseits schwarz 
eingefaßt ; ein ähnlicher Fleck (horizontal) vor der Ohröffnung. Rumpf- 
seiten ohne dunkles Längsband, eher heller als der Rücken und mit 
undeutlichen hellen Flecken; Schwanzseiten mit drei deutlichen 
dunkelbraunen Längslinien. Kehle und Brust mit Längsreihen 
dunkelbrauner Puncte; Bauch mit vereinzelten Puncten; Schwanz- 
unterseite mit einer Medianreihe größerer Puncte. Finger und Zehen 
dunkel geringelt. 

Totallänge 123 mm (Schwanz 78 mm). — Heimat Neusüdwales. 

Typhlops psittacus n. sp. 

Nächstverwandt T. unitaeniatus Ptrs. und von diesem durch fol- 
gende Merkmale unterscheidbar: 24 Schuppen um die Rumpfmitte; 
Körper viel gestreckter, Durchmesser in der Länge 7 6 mal enthalten; 
Oberseite dunkelbraun, Unterseite gelblich, beide Färbungen nicht 
scharf von einander geschieden. Schwanz sehr kurz (3 mm). Total- 
länge 378 mm. Heimat: Mexico. 

Die wenigen (7) amerikanischen Typhlops-Arten lassen sich auf 
folgende Art unterscheiden: 

I. Praeoculare und Suboculare fehlt; 26 — 28 Schuppen um den 
Körper; Oberseite braun mit einer schwarzen Vertebrallinie; 
Nasenlöcher auf der Unterseite der Schnauze, welche eine hori- 
zontale Schneide besitzt . . . T. unilineatus DB. (Cayenne). 
IL Ein Praeoculare, kein Suboculare; 18 — 24 Schuppen rund um 
den Körper; keine schwarze Vertebrallinie; Schnauze abge- 
rundet, mit seitlichen Nasenlöchern. 
1) Praeoculare in Contact mit dem 2. und 3. Labiale. 

a) Nasale nicht vollständig halbiert ; Durchmesser 2 2 — 3 mal 
in der Länge enthalten; 18 Schuppen um den Körper 

T. reticulatas L. (Trop. S.-Amerika). 
ß) Nasale vollständig halbiert; Durchmesser 50— 62 mal in 
der Länge enthalten; 20 Schuppen um den Körper 

T. tenuis Salvin (C.-Amerika). 



Zoologisches Zentralblatt 



unter Mitwirkung von 



Professor Dr. O. Bütschli 



In Heidelberg 



und 



Professor Dr. B. Hatschek 

in Wien 

herausgegeben von 

Dr. A. Schuberg 

«. o. Professor in Heidelberg. 



Verlag- von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



X. Jahrg. 



27. Januar 1903. 



No. 1/2. 



Zu beziehen durch alle Buchhandlungen und Postanstalten, sowie durch die Verlagsbuchhandlung. —Jährlich 
26 Nummern im Umfang von 2 3 Bogen. Preis für den Jahrgang M. 30. — Bei direkter Zusendung 
jeder Nummer unter Streifband erfolgt ein Aufschlag von M. 4.— nach dem Inland und von M. 5.— nach 

dem Ausland. 



Inhalt. 



Soite 

Referate. 

Geschichte und Literatur 

Ehlers, E. , Göttinger Zoologen. — (0. 
Bütschli) 1 

Lehr- und Handbücher, Sammelwerke, Ver- 
mischtes 

Haller, B. , Lehrbuch der vergleichenden 
Anatomie. Lief. 1. — (J. II'. Spenyel) . , 3 

/eilen, und Gewebelehre 

Rhum hier, L. , Der Aggregatzustand und 
die physikalischen Besonderheiten des leben- 
den Zellinhaltes. I. Teil. — (.1. rütter) . 8 

Descendenzlehre 

Korjinsky, S., Heterogeneso und Evolution. 

— (&'. Schultz) ..." 13 

Faunistik und Tiergeographie 

Mokrzetzki, S. A., Schädliche Tiere und 
Pflanzen im Gouvernement Taurien im Jahre 
1900 mit Angabe der .Mittel zu ihrer Be- 
kämpfung. — (,A\ v. Adelung) 15 

Protozoa 

Marceau, F., Note sur le Karyolusns la- 
certamm, parasite endoglobulaire du sant,' 
des lézards. — (3t. Luhe) .19 



Seite 

Bertrand, Léon et Jos. Klynens, 
La malaria. — (31. Liihe) 19 

Gram, Christ., Ein Fall von Malaria 
aestivo-autuuinalis mit Halbmonden ohne 
intraglobuläro Parasiten. — (.1/. Luhe) , . 21 

Grassi, B. , Die Malaria. Studion eines 
Zoologen. Nachtrag. — (31. Luhe) .... 21 

Gray, G. Douglas, A Case of Quartan 
showing Cyclic Variation of Parasites. — 
(.'/. /.iihe)' 22 

Kerschbaumer, Fritz, Malaria. Ihr 
Wesen, ihre Entstehung und ihro Verhüt- 
ung. - (M. Luhe) 22 

Lazear, Jesse "W., Structure of the Ma- 
larial Parasites. — (M. LU he) 24 

Maurer, G., Die Malariaparasiten. — (31. 
Luhe) 24 

Ross, Ronald and R. F i e 1 d i n g - u 1 d . 
Diagrams illustrating the life history of 
the parasites of malaria. — (it. Lithe) . . 24 

Rage, Re in ho Id, Einführung in das Stu- 
dium dor .Malaria-Krankheiten. — (31. Luhe) 25 

— Syphilis und Malaria. — (M. Luhe) . . 26 

Schoo, 11. J. M., Over Malaria. I. Welke 
Temperatuur is noodig voor de Amphigonie 
van Plasmodium vira.'-. — (M. IM/ie). . . 26 
(,'oelenterata 

Dendy, A., On a free-swimming Hydroid, 
Pelagohydra mirabilis n. gen. n. sp. — 
(C. Harllaub) 27 



Seite 
Vernies 

Nemathelminthes 
T r e t i a k o w , D., Entwickelungsgeschichte 
von Gorclins aquaticus Vili. — (E. Schultz) 34 
Annelides 
GravieT, Oh. , Sur la classification des 
Néréidiens de Quatrefages (Lycoridiens 
Grabe). — (J. W. Spengel.) '36 

— Sur deux nouvelles espèces du genera 
Lycastis Savigny, Aud. et Edw. rev., de 

la Guyane française. — (J. W. Spenge!) 36 

— Sur un Capitellidien d'eau douce. — 

(J. W. Spengel) , . 36 

— Sur les Annélides polychètes d'eau 
douce. — (J. W. Spengel) 37 

Arthropod» 
Palaeostraca 
Schmidt, Fr., Eevision der ostbaltischer, 
silurischen Trilobiten, Abt. V. Asaphiden 

Lief. II. — (E. Schultz) 37 

Arachnida 
Koenike, F., Acht neue Lebertia- Arten, 
eine Arhenums- und eine A tractides- Art. 

— (lì. Piersig) 38 

Ribaga, C. , Acari sudamericani. — (E. 

Piersig) 39 

Triigardh, Ivar, Zur Kenntnis derlito- 
ralen Arten der Gattung Bdella Latr. — 

(li. Piersig) 41 

Myriopoda 

Ber le se, A., Acari, Myriopoda et Scor- 
piones hucusque in Italia reperta. Ease. 
XCI1I-XCV1. — Myriopoda. - (A". 
Verhoeff) 43 

Silvestri, F., Acari, Myriopoda et Scor- 
piones hucusque in Italia reperta. Ordo 
Pauropoda. — (K. Verhoeff) 43 

Saussure et Zehntner, Myriopodes de 
Madagascar. — (K. Verhoeff) .... 44 
Insecta 

Needham, J. G., and Corn elius. Bet- 
ten, Aquatic Insects in the Adirondacks. 

— (A 7 , v. Adelung) 46 

Will e m, V., Les Gollemboles recueillis 

par l'Expédition antarctique belge. — (N. 

v. Adelung) 48 

Azam, J., Orthoptères recueillis dans l'île 

de Chypre. — (N. v. Adelung) .... 48 
C au dell, A. N., On some Arizona Acri- 

diidae. — (N. v. Adelung) . 48 

Cho lo dkowsky , N. , Zur Kenntnis der 

Speicheldrüsen von Gn/llus domeslicus L. 

— (N. v. Adelung) 48 

Morse, A. P., New North American 

Orthoptera. — (N. v. Adelung) .... 49 

— The Xiphidiini of the Pacific Coast. — 
(A\ v. Adelung) . . . . ■ 49 

— A new Xijikidiam from Florida. — (A - . 

v. Adelung) 49 

Rehn, J., Notes on Mexican Orthoptera, 
with description of new species. — (N. 
v. Adelung) 49 

— Remarks on some Mexican Orthoptera, 
with descriptions of new species. — (A'. 

v. Adelung) 49 

— Random Notes on North American Ortho- 
ptera. — (N, v. Adelung) 49 

Scudder, S. H. , Four new species of 
Hi]>piscus. — (N. v. Adelung) .... 50 

— Miogryllus and its species in the United 
States. — (N. v. Adelung) 50 

— The species of Grnllus on the Pacific 
Coast. — (N. v. Adelung) 50 

— The species of Diapheromera (Phasmidae) 
found in the United States and Canada. — 
(N. v. Adelung) 50 



Seite 

Stscherbakoff, A. M. , Beitrag zur 
Fauna der Acridiodea und Locnstodea 
der Gouvernements Kieff und Tschernigoff. 

— (A. v. Adelung) 50 

Verhoeff, K. , Ueber die Nerven des 

Metacephalsegmentes und die Insekten- 
ordnung Oothecaria. — (K. Verhoeff) . 61 

— Die verwandtschaftliche Stellung von 
Hemimerus. — (K. Verhoeff) 51 

Needham, J. G. and A. Ch. Hart, The 
Dragon-Flies (Odonata) of Illinois. Part. I. 

— (iV. v. Adelung) 52 

Banks , N. f A new genus of Myrmeleonidae. 

— (A', v. Adelung) 53 

— A List of Neuropteroid Insects from 
Mexico. — (A. v. Adelung) 53 

G add, G., Deber den Bau des Darmkanals 
bei den Larven von Apkrophora spumaria 
L. — (IC. Schultz) 54 

Metalnikoff, S., Beiträge zur Anatomie 
und Physiologie der Mückenlarve. — (E. 
Schultz) , 54 

Cholo dkowsky , N. , Über den Spinn- 
apparat der Lg /«-Larven. — (.V. v. Ade- 
l "->'ö) ■ 65 

Holmgren, Nils, Über die Kxkretions- 
organe dos A pion favi pes und Dacyles 
niger. — (K. Escherich) 55 

Ja q net, M. , Fauno de la Roumanie. 
-- Coléoptères (N. v. Adelung) .... 57 

— Faune de la Roumanie. Harpalus. — 
(A 7 , v. Adelung) 57 

Porta, A., Ricerche sull' apparato di se- 
crezione e sul secreto della Coccinella 
7-punctata L. — (7i'. Jiscìierich) . . . . '57 

— Die Funktion der Leber bei don Insekten. 

— (A". Escherich) 57 

Verhoeff, K. , Die zusammengesetzte 

Zirp Vorrichtung von Geotrupes. — (A'. 
Verhoeff) 58 

Mollusca 

Lamellibranchia 

Frech, Fritz, Über Gervilleia. — (.1. 
Tomquisi) 59 

Vertebrata 

Eatio, V., Deux petits vertébrés nouveaux 

pour la Suisse. — [F. Burner) 60 

Pis ce s 

Gorjanovic-Kramberger, Karl, 
Palaeoichthyologische Beiträge. — (A. 

Tornquist) 60 

A v e s 

Arri goni degli Oddi, E., Atjante Or- 
nitologico. — (E. Harlert) .*.... 60 

Rerlepsch, H. and Jean Stolz mann, 
On the ornithological researches of M. 
Jean Kalinowski in Central-Peru. — (A\ 
Harten) * .... 61 

Br ewster , W., Birds of the Cape Region 
of Lower California. — (E. Harlert) . . 62 

Richmond, C. \V., List of the generic 
terms proposed for birds during the years 
1890 lo 1900, inclusive, to which are ad- 
ded names omitted by "Waterhouse in. 
his „Index generum avium". — (E. Hartert) 62 
Mammalia 

Kastschenko, N. , Das Skelet eines 
Manimuths mit Spuren der Verzehruug 
einiger Theile dieses Thieres durch den 
ihm zeitgenössischen Menschen. — (A. 
Schultz) 63 

Salen sky, "W., Equus Przepnlsltii Pol. — 
(E. Schultz) 03 

Schlosser, M ax, Die fossilen Säugetiere 
Chinas. — (A. Tornquist) 64 



Druck der Kgl. Universitätsdrudkerei von H. Stürtz in Würzburg. 



249 

2) Praeoculare nur mit dem 3. Labiale in Contact. 

a.') 24 Schuppen um den Körper; Durchmesser 40 — 50 mal 
in der Länge enthalten . . . . T. platycephalus DB. 

(Dominica u. Martinique). 

ß!) 20 — 22 Schuppen um den Körper; Durchmesser 34 

— 40 mal in der Länge enthalten . . T. lumbricalis L. 

(Westindien, Guyana). 

III. Ein Praeoculare; ein Suboculare; 18 — 20 Schuppen rund um 

den Körper; keine schwarze Vertebrallinie. 

l'.) Schnauze abgerundet, Nasenlöcher seitlich, Augen unter 

der Sutur zwischen Praeoculare und Oculare; Schuppen 18 

rund um den Körper . . T. micro stomus Cope (Yucatan). 

2'.) Schnauze hakig, mit ziemlich scharfen Seitenrändern; 

Nasenlöcher auf der Unterseite der Schnauze; Auge unter 

dem Nasale; Schuppen 20 um den Körper 

T. psittacus Wern. (Mexico). 

Elaps alienus n. sp. 

Von allen bis jetzt bekannten Elaps-Arten durch das Fehlen 
einer Ringelzeichnung des Rumpfes und die durchwegs unpaaren Sub- 
caudalia verschieden. Sonst sehr ähnlich dem E. corallinus Wied, 
aber Parietalia so lang wie ihre Entfernung vom Rostrale, Temporalia 
1 + 2, Anale ungetheilt; 208 Ventralen, 54 Subcaudalen. Kopf oben 
schwarz; Oberlippen- und Schläfengegend gelblich. Auf der linken 
Seite des Nackens befindet sich ein schwarzer, großer Fleck, der auch 
auf die Bauchseite bis zur Mitte herabreicht und nach hinten bis zum 
7. Ventrale reicht; ein schwarzer Ring weit hinten auf dem Rumpf; 
drei breite schwarze Ringe auf dem Schwanz. Die rothen Schuppen 
der Oberseite mit schwarzen Spitzen wie bei E. corallinus. 

Länge 650 + 125 mm. — Fundort: unbekannt, wahrscheinlich 
Venezuela oder Ecuador. 

Elaps aequicinctus n. sp. 

Einigermaßen ähnlich E. mipartitus DB. Augendurchmesser 
gleich y 3 des Abstandes vom Mundrand. Frontale ìy^nal so breit 
wie ein Supraoculare; l 3 / 4 mal so lang wie breit, ebenso lang wie sein 
Abstand von der Schnauzenspitze, 2 / 3 der Länge der Parietalia; diese 
ebenso lang wie ihr Abstand von der Schnauzenspitze. Ein Prae- 
oculare, zwei Postocularia, 1 + 1 Temporalia; 7 Oberlippenschilder, 
3. und 4. am Auge; 3 — 4 Sublabialia berühren die vorderen Kinn- 
schilder, die ebenso lang sind, wie die hinteren. — 255 Ventralia, 

18 



250 

3 %o + ! Subcaudalia. 5 1 schwarze Ringe auf dem Rumpf, 4 auf dem 
Schwanz; die dunklen Ringe sind 4 — 5, die weißen Zwischenringe 
1 — 2 Schuppenlängen breit. Schnauze bis zum Hinterrand des 4. Supra- 
labiale und bis zum Vorderrand der Praefrontalia schwarz. Kopf dann 
weiß bis zur 2. Schuppenreihe hinter den Parietalen (excl.), wo der 
erste dunkle Ring beginnt. 

Länge 650 -f- 50 mm. — Heimat wie bei voriger Art unbekannt 
und vermuthlich ebenfalls Venezuela oder Ecuador. 

Coronella micropholis Cope var. areif era n. 

Ein schönes Exemplar von Mexico (Sq. 2 1, V. 204, A. 1, Sc. 4 % H.) 
ist dadurch ausgezeichnet, daß schon vom 1. Paar von schwarzen 
Ringen an immer der hintere Ring eines Paares mit dem vorderen 
des nächsten auf dem Rücken verbunden ist, was von oben gesehen 
eine sanduhrförmige, von der Seite eine einem Brückenbogen ähn- 
liche Figur ergiebt. Es ist daher nach dem Occipitalring 1 einfacher 
Ring (der 1. des 2. Paares), 11 Doppelringe, 1 einfacher Ring (der 2. 
des 12. Paares), dann ein normales (13.) Paar, wieder ein einfacher 
Ring (der 1. des 14. Paares), 6 Doppelringe, ein einfacher Ring (der 
2. des 20. Paares) und 4 breite Schwanzringe vorhanden. Die neuen 
(falschen) Doppelringe, die auf der Rückenmitte zusammenhängen, 
messen hier (vom Vorderrand des ersten bis zum Hinterrand des 2.) 
zusammen 8 — 10 Schuppenlängen, die Zwischenräume zwischen den 
Ringen desselben zusammengehörigen Paares 2 Schuppenlängen. 

Oxyrhopus doliatus DB. var. viperina n. 

Ein Exemplar aus Brasilien (V. 196, Sc. 81 / 81 + 1) zeichnet sich 
dadurch aus, daß die Ringe auf dem Rücken alternieren und mit 
ihren medianen Enden zusammenhängen, was eine Zickzackzeichnung 
ergiebt, die an diejenige erinnert, welche im gleichen Falle bei Vipera 
aspis auftritt. 

Zamenis gemonensis Laur. var. atrovirens Shaw. 

Im Museum befindet sich ein Exemplar dieser Schlange, welches 
in Belgien und zwar im »Parc de l'Observatoire« in Uccie gefangen 
wurde. Wenn dieses Exemplar nicht irgend einem Schlangenlieb- 
haber daselbst entkommen oder irgendwie eingeschleppt worden ist 
(was allerdings nicht sehr wahrscheinlich ist), so dürfte der genannte 
Fundort wohl der nördlichste für diese Schlange sein. Weitere Nach- 
forschungen am selben Orte wären sehr wünschenswerte 

Von anderen, weniger häufigeren Schlangenarten des Museums, 



251 

die ich während meiner Anwesenheit dort bestimmen konnte, möchte 
ich noch Dimades plicatilis L. (Sq. 15, V. 138, A. 1, Sc. 35 /3sf)> Erythro- 
lamprus aesculapii L. var. L. Blngr. (mit 13 Paaren breiter, dunkler 
Ringe, denen 2 einfache vorhergehen, 3 nachfolgen; Zwischenräume 
mit Ausnahme des 1. nur 1 Schuppenreihe breit), Denisonia coronata 
Schleg., Pseudelaps squamulosus DB. 2 und Ancistrodon bilineatus Gthr. 
erwähnen. 

Python reticulatus Sehn. 
Ein Exemplar dieser Schlange von 3,10 m Länge, welches sich 
im Museum aufbewahrt findet, enthielt einen noch gut erhaltenen 
Var anus salvator Laur. von nicht weniger als 1,65 m, der jetzt skelet- 
tiert werden soll. 

Plethodontohyla angulifera n. sp. 

Schnauzenkante gerade, deutlich, sich mit der der anderen Seite 
bogenförmig über der Schnauzenspitze vereinigend. Interorbitalraum 
doppelt so breit wie ein oberes Augenlid. Finger mit kleinen, abge- 
stutzten Saugscheiben, der erste viel kürzer als der zweite. Zehen 
durch Spannhaut am Grunde verbunden, mit sehr kleinen Saug- 
scheiben. Subarticularhöcker ganz undeutlich. Tarsometatarsalgelenk 
reicht weit über die Schnauzenspitze hinaus. Tympanumdurchmesser 
gleich dem halben Augendurchmesser. Haut glatt, pustulös auf der 
Schnauze. Gaumenzahnreihen in der Mittellinie von einander deut- 
lich getrennt. Oberseite rothbraun; Kopfseiten bis zur Schnauzen- 
kante und hinter dem Auge unter der postocularen Hautfalte viel 
dunkler; Rücken mit vier dunkleren Winkelflecken, deren Spitze 
nach vorn gerichtet ist; der hinterste und kleinste verbindet die beiden 
auch bei dieser Art vorkommenden Inguinalflecken mit einander. 
Gliedmaßen dunkler gebändert. Kehle und Unterseite der Glied- 
maßen rothbraun, Bauch weiß. — Totallänge 25 mm. Das Original- 
exemplar dieser sehr leicht von den beiden bekannten Arten, P. noto- 
stieta und P. inguinalis , unterscheidbaren Art trägt im Musée Royal 
d'Histoire Naturelle de Belgique in Brüssel die No. 4812. 



2 Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch einen seiner Zeit von Herrn W. 
Schlüter in Halle a. S. aus Neuguinea erhaltenen Pseudelaps kurz beschreiben, 
der mit Schilderzahlen, wie sie dem P. squamulosus DB. entsprechen (V. 181, Sc. 
40 Paare), eine mehr an P. Muelleri Schleg. erinnernde Zeichnung der Kopfoberseite 
vereinigt. Oberseite graubraun ; Halsseiten mit je 2 nach hinten sich verlierenden 
Längslinien; Unterseite schmutzigweiß, grau bestäubt, von hinten nach vorn immer 
stärker, jedoch die Kehle nicht schwarz wie bei P. Muelleri, Schwanzunterseite 
mit dunkler Mittellinie. Auge Urinal so lang wie sein Abstand vom Mundrand. 
Das Exemplar, ein Q, mißt 475 mm (Schwanz 62 mm). Ich möchte es trotz der hohen 
Schilderzahlen doch als n. var. lineaticollis zu P. Muelleri ziehen. 

18* 



252 



Bufo long ecr hiatus n. sp. 

Kopf mit deutlichen Leisten (Cauthal-, Prae- und Postorbital-, 
Supratemporal-, Orbitotympanic- und Supraorbitalleiste), letztere 
stumpfwinklig, von ihrer Ecke eine schwächere, aber deutliche 
Parietalleiste aus, die am Innenrande der Parotide bis zu deren 
hinterem Ende verläuft. Schnauze kürzer als Augendurchmesser, 
stumpf. Interorbitalraum 1 1 / 2 mal so breit wie ein oberes Augenlid, 
Trommelfell sehr deutlich, halb so breit wie die Orbita. Erster Finger 
deutlich kürzer als der zweite, Zehen mit 2 / 3 Schwimmhäuten. Zwei 
Metatarsaltuberkel, Tarsalfalte angedeutet, das Tarsometatarsalgelenk 
erreicht den Vorderrand des Auges. Parotiden 1 / 2 so lang wie der 
Orbitaldurchmesser, länglich, vorn etwas breiter als hinten. Oberseite 
ziemlich glatt, nur wenige flache Warzen in der Rückenmitte. — Ober- 
seite einfarbig rothbraun. Kehle und Brust rothbraun, fein grau ge- 
sprenkelt. Bauch hellgrau mit dunkelgrauen Flecken. Gliedmaßen 
unten gelblich. — Totallänge: 64 mm. — Fundort: Inneres von Borneo. 

Bufo nasicus n. sp. 

Schnauze zugespitzt, vorspringend und seitlich stark zusammen- 
gedrückt, so daß sie vorn eine mediane Kante bildet. Schnauzenkante 
sehr deutlich und scharf. Nasenloch von Schnauzenspitze und Auge 
gleich weit entfernt. Oberes Augenlid mit einer scharfen Außenkante 
(wie bei B. superciliosus Blngr.). Eine scharfe Hautfalte vom Hinter- 
rand des Auges bis zur Inguinalgegend. Tympanum verborgen. 
Parotiden rundlich , wenig hervorragend, in Folge der durchlaufenden 
Längsfalte kantig. Schwach entwickelte Längsleisten ) ( zwischen den 
Augen, Interorbitalraum kaum größer als ein oberes Augenlid. Finger 
und Zehen lang; erster und zweiter Finger gleich lang, die Fingerspitzen 
etwas verdickt, Zehenenden dagegen zugespitzt. Zehen mit deutlichen 
halben Schwimmhäuten. Subarticularhöcker deutlich, nirgends paarig; 
zwei kleine Metatarsalhöcker. Tarsalfalte deutlich. Tarsometatarsal- 
gelenk reicht bis zur Schnauzenspitze. Oberseite mit kleinen, gleich- 
förmigen Warzen. Unterseite rauh. — Oben und unten hell rothbraun, 
Unterseite undeutlich marmoriert. 

Totallänge 35 mm. — Im Museum unter No. 4792, leider ohne 
irgend welche Fundortsangabe, aber eine so auffällige Art, daß ich 
mich nicht enthalten kann, sie trotzdem hier zu beschreiben. 

Hyla misera. 

Gaumenzähne in zwei runden Gruppen zwischen den Choanen. 
Zunge hinten frei, stark eingekerbt, fast herzförmig. Schnauze 1 Y3 mal 



253 

so lang wie der Augendurchmesser, mit gerader Kante (die nur durch 
die scharfe Fernalzeichnung selbst als scharf erscheint) und schiefer, 
nicht vertiefter Zügelgegend. Interorbitalraum doppelt so breit wie 
ein oberes Augenlid, Trommelfell halb so breit wie die Orbita, ziemlich 
weit von ihr entfernt. Saugscheiben der Finger so groß wie das 
Trommelfell. Mittlere und äußere Finger durch 1 / 2 , die inneren 
durch y 3 Schwimmhaut verbunden. Schwimmhäute der Zehen 
reichen fast überall (mit Ausnahme der 4. Zehe) bis zu den Saug- 
scheiben. Tibiotarsalgelenk reicht zwischen Nasenloch und Auge. 
Oberseite glatt, ebenso die Unterseite mit Ausnahme des Bauches, 
welcher durch feine Furchen reticuliert erscheint. 

Oberseite gelblichweiß. Kopf- und Rumpfseiten dunkelbraun, 
beide Färbungen auf der Schnauzenkante und an den Körperseiten 
scharf geschieden, nur in der Inguinalgegend in einander übergehend. 
Oberschenkel pigmentlos. Unterseite schmutzigweiß. 

Totallänge: 27 mm. Fundort: Caracas, Venezuela. No. 4549 (Q). 

Hyla dolloi n. sp. 

Gaumenzähne in zwei sehr genäherten , quergestellten Gruppen 
zwischen denChoanen, nahe der Verbindungslinie ihrer Hinderränder. 
Zunge kreisrund, hinten frei und deutlich eingekerbt, oben mit drei 
tiefen Längsfurchen. ' Kopf ebenso lang wie breit, Schnauze etwas 
zugespitzt, mit deutlicher, etwas geschweifter Kante. Zügelgegend 
schief, nicht vertieft. Schnauzenlänge gleich iy 2 Augendurchmesser. 
Interorbitalraum doppelt so breit wie ein oberes Augenlid. Eine 
deutliche Falte über dem Tympanum. Saugscheiben der Finger groß, 
3 / 4 des Tympanums, Finger nur durch Spannhaut am Grunde verbun- 
den: Saugscheiben der Zehen kleiner, die Schwimmhaut erreicht 
dieselben innen an der 5. und 2., außen an der 3., reicht bis zur vorher- 
gehenden Phalange innen und außen an der 4., innen an der 3., außen 
an der 1. Zehe. Tibiotarsalgelenk reicht zwischen Nasenloch und 
Auge. — Oberseite glatt oder mit kleinen Pusteln. Unterseite glatt, 
Bauch und Unterseite der Oberschenkel granuliert. 

Oberseite heller oder dunkler grau. Rumpfseiten, Vorderrand 
der Hinterschenkel, Hinterbacken und Unterseite der Tibien weiß 
und schwarz grob marmoriert. Unterseite schmutzigweiß. 

Totallänge: 45 mm. Fundort: Brasilien (leider nicht genauer 
bekannt). (No. 6481, 2 Q Q.) 



254 



4. Bemerkungen über einige Angaben, den Bau des Kopfes einiger Heterc- 

nemertinen betreffend. 

Von Prof. D. Bergendal, Lund. 

eingeg. 15. December 1902. s 

In einer soeben veröffentlichten Abhandlung 1 habe ich gezeigt, 
daß bei der neuen, aus dem Meere in der Umgebung der schwedischen 
zoologischen Station, Kristineborg in Bohuslän, stammenden Gattung, 
Valencinura Bergendal im Kopfe ein centraler Cylinder sehr deutlich 
hervortritt. Diese centrale Gewebsmasse besteht sehr deutlich aus 
denselben Muskelschichten, welche den Hautmuskelschlauch der 
Palaeonemertinen zusammensetzen, und welche auch im Rumpfe der 
Heteronemertinen deutlich entwickelt sind. Ich habe auch dort dar- 
gelegt, daß dieselben inneren Muskelschichten des Nemertinenkörpers 
bei verschiedenen anderen Heteronemertinen — vor Allem bei Valen- 
Ginia longirostris Quatrefages und Lineus bilineatus Mcintosh — vor- 
handen sind, und daß wir deshalb unmöglich länger der Ansicht über 
den Bau des Kopfes der Heteronemertinen huldigen können, welche 
jetzt allgemein angenommen ist, und nach welcher der Kopf dieser 
Thiere durchaus anders als derjenige der Palaeonemertinen (.=== Bur- 
ger's Protonemertinen + Mesonemertinen) und der Hoplonemertinen 
gebaut sei. In derselben Abhandlung habe ich darauf hingewiesen, daß 
die meisten der wenigen Abbildungen von Querschnitten durch Kopf- 
spitzen, die in der Litteratur zu finden sind, bei so geringer Ver- 
größerung gezeichnet waren, daß sie über den näheren Bau der Kopf- 
spitzen keine genügende Aufklärung liefern können. 

Hier werde ich jedoch ein paar Litteraturangaben hervorheben, 
welche, so kurz sie auch sind, mir ganz klar vorkommen, und welche 
auch — ganz oder theilweise — eine Bestätigung meiner Auffassung 
des Baues des Heteronemertinenkopfes ausmachen. Ich wünschte 
diese Angaben hier zu behandeln, theils um dieser Frage, welche 
offenbar von größerer Bedeutung ist, etwas größere Aufmerksamkeit 
zuzuziehen, theils aber auch um dadurch wahrscheinlich sicherer zu 
erfahren, ob meine Deutung der kurzen Aussagen auch richtig ist; 
denn die Verfasser selbst sprechen gar nicht davon, daß die mitge- 
theilten Thatsachen besonders bemerkenswerth seien, oder vom nor- 
malen Verhältnis abweichen. 

In seiner Schilderung der interessanten Micretta ruf a Punnett 



1 Studien über Nemertinen. II. Valencinura bohusiensis, ein Beitrag zur Ana- 
tomie und Systematik der Heteronemertinen. Mit 2 Doppeltafeln und XVIII Text- 
abbildungen. In Kogl. Fysiografiska Sällskapets i Lund Handliügar Bd. 13. No. 3. 
Lund 1902. Der Bau des Kopfes wird vornehmlich auf p. 25 beschrieben. 



255 

sagt Punnett 2 über den Bau des Kopfes Folgendes (p. 548): "The 
muscular system in front of the brain consists mainly of longitudinal 
fibres. Those directly surrounding the rhynchodaeum and cephalic 
vascular lacunae are surrounded by a thin layer of circular muscle." 
Ich deute diese Angabe so, daß bei Micrella auch in der Kopfspitze 
die inneren Muskelschichten vorhanden sind, obgleich die 
äußere Längsmuskelschicht, wie bei anderen Heteronemertinen, den 
Haupttheil des Kopfgewebes ausmacht. 

Die zweite Angabe, die ich hier besprechen will, ist von Caroline 
B. Thompson geliefert 3 und betrifft Zygeupolia litoralis C. B. 
Thompson. Obgleich die innere Musculatur bei dieser Form viel 
weniger gut entwickelt erscheint als bei Micrella, finde ich doch die 
folgende Angabe recht wichtig (p. 666): "Just anterior to the attach- 
ment of the proboscis to the body wall, the inner ends of the radial 
fibres interlace more closely about the rhynchodaeum, until a ring of 
circular muscles, fig. 18, CM., is formed, which becomes the circular 
muscle of the proboscis sheath. Behind the attachment of the pro- 
boscis fig. 19?/, the outermost circular fibres separate off from the rest 
thus forming the circular muscle of the body wall, fig. 19, CM., out- 
side the proboscis sheath. The longitudinal fibres lying between, 
fig. 20, i. L. M., represent the beginning of the inner longitudinal 
muscle. Both dorsal and ventral brain lobes, fig. 19, D.L. lie outside 
the circular muscle, in the outer longitudinal layer." 

Aus dieser Darstellung geht wenigstens das sicher hervor, 
daß die Ringmuskelschicht wenigstens kurz vor dem Gehirn und in 
der Gehirnregion ausgebildet ist. Weiter finde ich die bestimmte 
Angabe, daß eine Ringmuskelschicht durch die Verflech- 
tung von radiären Fasern entsteht, besonders wichtig, da 
ich auch bei Valencinura mehrmals von einem Zusammen- 
hange zwischen radiär und circular verlaufenden Fasern 
sprechen mußte. Nun halte ich es wohl für wahrscheinlich, daß auch 
bei Zygeupolia wie bei Micrella die inneren Muskelschichten noch 
weiter vorn beobachtet werden können, wenn sie auch dort nicht so 
sehr deutlich hervortreten. Ich muß auch wegen der Lage der Kopf- 
nerven auf der Fig. 18 der Taf. XLI in C. B. Thompson's Arbeit, 
welche Abbildung einen Schnitt vor der Rüsselinsertion zeigt, 
annehmen, daß die mit C. M. bezeichneten Muskelfasern die äußere 



2 Punnett, R. C, On two new British Nemerteans. Quart. Journ. of Micr. 
Sc. Vol. 44. N. S. p. 547—564. Plates 39—40. 

3 Thompson, Caroline Burling, Zygeupolia litoralis a new Heteronemertean. 
Proceedings of the Academy of Nat. Sci. of Philadelphia, December 1901. Issued 
March 1902. 



256 

Ringmuskelschicht darstellen, und halte es auch für ganz sicher, daß die 
mit Md. m. bezeichneten Fasern eher die innere Längsmuskelschicht 
als eine besondere Musculatur des Rhynchodaeums vorstellen. Sicher 
müssen in dieser Schicht die kleinen, Blut führenden Lacunen liegen, 
welche allerdings von der Verfasserin nicht gesehen werden konnten. 
Die Befunde bei Valencinura und vielen Lineiden lassen mich diese 
Deutung für ganz sicher halten. Vielleicht werden wir von der Ver- 
fasserin, diesen Zeilen zufolge nachher vollständigere Angaben über 
die Musculatur des Kopfes zu erhalten hoffen dürfen. 

Diese beiden Angaben sind nun meiner Meinung nach deshalb 
sehr wichtig, weil die betreffenden beiden Thiere in manchen Be- 
ziehungen ursprüngliche Heteronemertinen sind. Für die ursprüng- 
liche Stellung von Micrella spricht nun auch der Bau ihres Kopfes, 
und wenn, wie ich es für wahrscheinlich halte, meine obige Deutung 
der Angaben C. B. Thompson's über 'die Musculatur des Kopfes 
von Zygeupolia richtig ist, so erhalten wir auch im Bau des Kopfes 
dieser interessanten Nemertine einen neuen Grund, dieselbe für eine 
ziemlich ursprüngliche Lineide anzusehen. Daß sie eine solche Stel- 
lung einnimmt, scheint übrigens schon durch den Bau des Rüssels, 
der Nephridien und des Hautmuskelschlauches, sowie durch die Lage 
und den Bau der Cerebralorgane so wahrscheinlich, daß es mir schon 
wichtig vorkommt, daß nach der bereits jetzt vorliegenden Mittheilung 
die inneren Muskelschichten schon unmittelbar vor dem Gehirn wohl- 
ausgebildet sind. 

Indessen kann selbstverständlich die Auffassung, daß bei den 
ursprünglichen Heteronemertinen oder bei denjenigen Formen, welche 
von den Palaeonemertinen zu den Heteronemertinen überführten, 
solche innere Schichten vorhanden waren, gar keinem Zweifel unter- 
liegen. Daß die Palaeonemertinen wohlentwickelte Muskelschichten 
im Kopfe besitzen, ist nämlich augenscheinlich und auch allgemein 
anerkannt. Darum ist es auch zweifellos, daß diejenigen Hetero- 
nemertinen, welche im Kopfe dieselben inneren Muskelschichten er- 
kennen lassen, in dieser Beziehung eine niederere Stellung einnehmen 
als diejenigen, bei denen jede Spur derselben inneren Schichten ge- 
schwunden ist. Davon habe ich aber kürzlich in der oben angeführten 
Abhandlung über Valencinura Andeutungen geliefert und behandle 
die Frage nach dem Bau derjenigen Formen, welche wahrscheinlich 
den Übergang von den Palaeonemertinen zu den Heteronemertinen 
vermittelten, ausführlicher in einem wohl ziemlich gleichzeitig mit 
diesen Zeilen zur Veröffentlichung kommenden Aufsatze über den 
Bau des Carinoma-Koipfes. 

Weiter habe ich einen vollständigen Zusatz zu jener Abhandlung 



257 

hinzuzufügen. Obgleich nun Bürger, wie ich dort (p. 24) darlegte, 
den verschiedenen Bau des Kopfes der Heteronemertinen so scharf 
hervorhebt, findet sich dennoch in seiner eigenen Monographie wenig- 
stens eine Abbildung, welche, so viel ich begreifen kann, eine An- 
deutung zu einer Schichtenbildung in der Kopfspitze zeigt. Weder 
im Texte, noch in der Tafelerklärung wird jedoch davon gesprochen. 
Die Fig. 25 der Taf. 18 stellt einen schwach vergrößerten Querschnitt 
von demselben Lineus bilineatus (Renier) Mcintosh, von dem ich auch 
in meiner Abhandlung zwei Querschnitte durch die Kopfspitze bildlich 
dargestellt habe 4 , dar, und dort sehen wir die centrale Gewebsmasse 
von der äußeren durch eine dünne ringförmige Bildung, die wohl eine 
schwache Ringmuskelschicht wiedergeben muß, getrennt. Allerdings 
ist diese Ringschicht nicht als solche bezeichnet. Ich möchte jedoch 
diese Figur als einen weiteren Beleg für die in meiner Abhandlung 
ausgesprochene Ansicht heranziehen. 

Um jedem Mißverständnis vorzubeugen, will ich schließlich noch 
eine Bemerkung zusetzen, weil die gedrängte Form, welche meine 
Angaben über die Verbreitung der zu den beiden Familien Eupolidae 
und Valencinidae gehörenden Gattungen in jener Abhandlung 
erhalten haben, möglicherweise eine unrichtige Vorstellung darüber 
veranlassen kann. 

Wenn es also auf p. 93 heißt, daß die Valenciniden auf das 
Atlantermeer beschränkt sind, so habe ich dort, wie der Leser der 
Abhandlung verstehen muß, in das Atlantermeer auch das Mittelmeer 
und die Nordsee mit einbegriffen. Mein eigenes Material von diesen 
Thieren stammt ja eben aus diesen beiden, allerdings abgetrennten 
Theilen des Atlantermeeres. Und wenn ich auf p. 94 nicht ausdrück- 
lich nannte, daß Repräsentanten der Gattung Eupolia auch aus dem 
Atlantermeere gesammelt sind , geschah dies ganz bewußt. Denn 
wenn wir annehmen, wie relativ wenig die anderen Oceane untersucht 
worden sind, muß die große Zahl der aus denselben bekannten Eupo- 
lien im Verhältnis zu den sehr wenigen Fundorten im südatlantischen 
Meere stark auffallen. 

Lund, Zool. Inst., 10. Dec. 1902. 



* Textfig. XII p. 28 und XIII p. 30. 



258 
5. Aphidologische Mittheilungen. 

Von N. Cholodkovsky, St. Petersburg *. 
(Mit Tafel I Fig. 1—3.) 

eingeg. 17. December 1902. 

18. Chermes- G allen auf einer Weißtanne. 

Im Juli 1901 habe ich von Herrn Prof. E. L. Bouvier (Paris) 
eine Anzahl sehr eigenartiger Gallen erhalten, mit der Bitte, zu unter- 
suchen, ob es nicht vielleicht Chermes-Gallen wären. Die Gallen be- 
fanden sich auf jungen Zweigen einer amerikanischen Weißtanne 
(Abies nobilis var. glauca) und stammten aus einem Parke (Les Loges 
en Josas) in der Umgebung von Paris ; sie stellten entartete, auf ver- 
dickten jungen Trieben dicht beisammen sitzende Knospen dar (Fig. I). 
Zuerst dachte ich an eine Pilzinfection, so sehr ähnelten die sonder- 
baren Anschwellungen etwa den auf Nadelhölzern durch Peri de r- 
mium entstehenden Beulen; eine nähere Untersuchung hat aber 
gezeigt, daß auf den Knospen, besonders auf den Gipfeln derselben, 
zahlreiche Chermes-Läuse saßen, während von einer Pilzinfection 
nichts zu bemerken war. Zur Untersuchung lagen mir trockene 
Stücke sowohl, als in Alcohol conservierte Gallen vor; sämmtliche 
Läuse waren natürlich todt und meist verschrumpft, so daß die 
Structur ihrer Häute nur durch die Bearbeitung mit Kalilauge sich 
eruieren ließ. Zu meiner Überraschung habe ich nun constatiert, daß 
die betreffende Ckermes-Art mit dem europäischen Ch. piceae Ratz. 
fast identisch war. Sämmtliche Individuen waren ungeflügelt und alle 
Häutungsstadien waren vertreten. Im ersten Häutungsstadium (also 
in einer Winterhaut) ist nun die betreffende Species dem Ch. piceae 
Ratz, vollständig ähnlich (siehe Fig. 2, die ich hier zugleich als eine 
Berichtigung der nicht ganz zutreffenden Fig. 3 in Horae Soc. Entom. 
Ross. XXX, 1895, Taf. I gebe); in den weiteren Häutungen unter- 
scheidet sich aber die amerikanische Species oder Varietät vom euro- 
päischen Ch. piceae dadurch, daß die Drüsenfacetten bei der letzteren 
stärker contouriert und (in jeder Gruppe) minder zahlreich als bei der 
ersteren sind. Während aber der europäische Ch. piceae einfach auf 
der Rinde der Zweige und Stämme von Abies pectinata lebt, ver- 
ursacht die amerikanische Form characteristische Entartungen der 
Knospen und beulenartige Anschwellungen der jungen Triebe. 

Ich richtete nun an einen meiner Schüler, den gegenwärtig in 
Frankreich studierenden Herrn Förster A. Younitzky, die Bitte, 



i S. Zool. Anz. No. 602. 1899. 



Zoologischer Anzeiger. Bd. XXVI. 



Taf. I. 

Zu pag. 258—263. 





Fig. 2. Eine abgeworfene Winterhaut von 

Chermes piceae Eatz. (resp. var. Baumert). 

Zeiß V12 Ocul. 2. 



/- 



Fig. 1. Ein durch die Gallen von 
Ch. piceae var. Bouvieri verunstalteter 
Weißtannenzweig. Natürliche Größe. 




Fig. 3. Ein von den Nadeln entblößtes 
Zweigstück von Abies nobilis var. glauca 
im April, a. die Stellen, wo die Nadeln 
abgebrochen sind; b, die Knospen; e, die 
überwinterten Larven von Ch. piceae var. 
Bouvieri. Lupenvergrößerung. 



259 

mir im nächsten Frühjahr junge Triebe und in den ersten Entwick- 
lungsstadien sich befindende Gallen vom betreffenden Baume zu ver- 
schaffen, was Herr Younitzky in liebenswürdiger Weise erfüllt hat, 
wofür ich ihm hier meinen verbindlichsten Dank ausspreche. Die im 
April 1902 mir zugegangenen, in Alcohol conservierten Frühlings- 
triebe zeigten an der Basis der Knospen (Fig. 3) zahlreiche Chermes- 
Larven im ersten und zweiten Häutungsstadium, indem die Spitze 
des Triebes bereits mehr oder weniger angeschwollen war. Die Läuse 
waren schwaTz oder dunkelbraun von Farbe ; an getrockneten Zweigen 
sah man deutlich eine flache, strahlige Wachsfädenmasse an den 
Seiten des Körpers der noch ungehäuteten Larven sowohl, als einen 
aus kurzen Wachsfäden bestehenden Wachskamm in der Mitte des 
Rückens derselben, wodurch die Larven den hibernierenden Funda- 
trices meines Ch. coccineus (Horae Soc. Ent. Ross. XXX, 1895, Taf. V, 
Fig. 29) nicht unähnlich sahen. 

Obschon mir nun keine vollständige Reihe der Galleneutwick- 
lung dieser Chermes-S-pecies vorliegt, so läßt sich doch mit großer 
Wahrscheinlichkeit annehmen, daß die mit Chermes behafteten 
Knospen sich allmählich tonnenartig verdicken, sich auf dem ange- 
schwollenen Triebe zusammenhäufen und so eine Verunstaltung des 
Triebes verursachen, wie eine solche auf der Fig. 1 abgebildet ist. So- 
mit haben wir hier ein Beispiel der CÄrnnes-Gallenbildung auf einer 
Weißtanne, d. h. auf der Pflanze, welche für andere Chermes- Porten 
[Ch. coccineus m., Ch. fwiitectus Dreyfus) als eine Zwischenpflanze 
dient. 

Da die soeben beschriebene Cßermes-Form sich von dem europäi- 
schen Ch. piceae Ratz, durch die Structur der Haut der Eierlegerinnen 
und besonders durch die Gallenbildung unterscheidet, so halte ich 
dieselbe wenigstens für eine selbständige Varietät und schlage also 
vor, dieselbe zu Ehren des Herrn Prof. E. Bouvier Chermes piceae 
var. Bouvieri zu nennen. Ob diese Varietät außer den ungeflügelten 
Zuständen auch eine geflügelte Generation bildet, muß ich vor der 
Hand unentschieden lassen. 

19. Zur Biologie von Chermes pini Koch. 

Der biologische Cyclus der periodisch migrierenden Chermes- 
Arten setzt sich, wie ich in einer Reihe von Arbeiten näher ausgeführt 
habe, aus folgenden Generationen zusammen: 

1) Fundatrix vera, die im Frühling an einer Fichtenknospe 
Eier legt und die Gallenbildung verursacht. 

2) Migrantes alatae, die als Larven in der Galle sich entwickeln, 
dann aber Fügel bekommen und auf eine Zwischenpflanze (La rix, 
Pinus, Abies) wandern, um daselbst Eier abzulegen. 



260 

3) Fundatrices spuriae, die sich aus den von den Migrantes 
al at a e abgelegten Eiern entwickeln und nach der Überwinterung auf 
der Zwischenpflanze Eier legen, welche zu der vierten Generation 
führen. 

4) A. Sexuparae — geflügelte Thiere, die auf die Fichte (Picea) 
zurück wandern; B. Exsules — ungeflügelte Individuen, die auf der 
Zwischenpflanze bleiben und sich daselbst parthenogenetisch fort- 
pflanzen. Bei einigen Arten {Ch. viridis Ratz.) giebt es keine Exsules. 

5) Sexuales — kleine flügellose Männchen und Weibchen, die 
aus den von den Sexuparen abgelegten Eiern entstehen und befruch- 
tete Eier producieren, aus welchen die Fundatrices verae sich ent- 
wickeln. 

Außer den periodisch migrierenden Arten giebt es auch aus- 
schließlich auf der Fichte lebende rein parthenogenetische Species, 
wie Ch. abietis Kalt, und Ch. lapponicus m. Bei diesen finden wir 
jährlich nur zwei Generationen, nämlich die gallenbildende Funda- 
trix unica und die Alatae non migrantes; die letzteren legen auf 
der Fichte Eier ab, aus welchen direct die Fundatrices sich ent- 
wickeln. 

Endlich giebt es auch Chermes- Arten, welche ausschließlich auf 
einer Zwischenpflanze leben und ebenfalls rein parthenogenetisch 
sind. Zu diesen gehört der auf Lärchen lebende Ch. mridanus m., 
welchem ich unlängst eine specielle Arbeit gewidmet habe 2 . 

Eine der gewöhnlichsten europäischen Chermes-Atteri ist der Ch. 
pini'Koch., der auf der Rinde der Kiefer (Pinus silvestris), besonders 
auf jungen Zweigen und Trieben lebt und dieselben oft mit weißem 
Wachsflaume dicht bedeckt. Indem ich die Lebensweise dieser Species 
untersuchte, habe ich mehrere Generationen ihres Entwicklungscyclus 
beobachtet 3 , nämlich die Fundatrices spuriae, Sexuparae, Exsu- 
les, Sexuales, Migrantes alatae. Trotz allem langjährigen Suchen 
vermochte ich aber keine hierher gehörenden Gallen auf der Fichte auf- 
zufinden ; ebenso wenig ist es mir gelungen aus dem befruchteten Ei die- 
ser Species eine Fun datrix zu züchten. Es ist nun sehr merkwürdig, 
daß die geflügelten Sexuparen von Ch.pini nicht, wie bei anderen Cher- 
mes-Arten, regelmäßig alle Jahre zu einer gewissen Zeit in großer 
Anzahl erscheinen, sondern in den meisten Jahren geradezu selten 
sind. Nach einem oder zwei, so zu sagen, Flugjahren, in welchen 
diese Sexuparen so zahlreich erscheinen, daß man dieselben in unseren 
Wäldern fast auf jedem Kiefer- oder Fichtenbaume findet, kommt 
eine Reihe von Jahren, wo die betreffende Generation nur in wenigen, 



2 S. Revue Russe d'Entomologie, 1902. No. 3. p. 139—147. 

3 S. Horae Societatis Entomologicae Rossicae XXX, 1895. p. 90 — 93. 



261 

schwer zu findenden Exemplaren vorkommt. So waren in der Um- 
gebung von St. Petersburg 1890—1891, in Esthland aber 1898—1899 
die »Flugjahre«, während in den übrigen Jahren (1892 — 1897, 1900 
— 1902) die Pmt-Sexuparen äußerst selten waren, so daß z. B. im 
Sommer 1902 ich nach unendlichem Suchen nur ein einziges auf der 
Fichte Eier legendes Exemplar zu finden vermochte. Dafür habe ich 
aber eine unerwartete Thatsache constatiert, daß die auf den Kiefern- 
trieben sich entwickelnden Geflügelten daselbst — d. h. ohne auf die 
Fichte zu wandern — Eier legen können. Im kalten Sommer 1902 
habe ich die ersten aus der Nymphenhaut geschlüpften Geflügelten 
auf Kieferntrieben den 13. (26.) Juni gefunden; einzelne Exemplare 
wurden nun isoliert und haben auf den Kiefernnadeln Eier abgelegt, 
aus welchen sich typische, mit lauger Rüsselborstenschlinge versehene, 
zu einer auf der Kiefernrinde saugenden Generation führende Larven 
entwickelten. 

Eine solche Ablage der Eier von geflügelten Chermes-ln&iviàuen 
auf den Kiefernnadeln (fast stets auf der Innenseite derselben) habe 
ich zwar auch früher alle Jahre beobachtet, habe aber die betreffenden 
Geflügelten ausschließlich für die Migrantes alatae gehalten, welche 
aus den unbekannten und vergebens gesuchten Pm«'-Gallen stammen 
sollten, zumal da dieselben, wie die M ig ran te s alata e anderer Chermes- 
Species, stets um 2 — 3 Wochen später, als die auf den Fichtentrieben 
Eier legeuden Sexuparen zu erscheinen pflegten. Aber schon damals 
schienen mir diese »Migrantes alatae« etwas sonderbar zu sein, erstens 
da ihre Größe diejenige der Sexuparen nur wenig übertraf (während 
bei den übrigen Chermes- Arten die Migrantesalatae oft zwei- bis drei- 
mal so groß sind, wie die entsprechenden Sexuparen), zweitens da 
dieselben nur wenige (4) Eiröhren enthielten, gerade wie es für die 
Sexuparen und Exsules mancher Chermes- Arten characteristisch ist. 
Jetzt, nach der Entdeckung, daß die auf der Kiefer sich entwickelnden 
Geflügelten wirklich, ohne zu wandern, auf den Kiefernnadeln Eier 
legen können, komme ich zu dem Schlüsse, daß die von mir für die 
Migrantes alatae dieser Species gehaltenen Individuen wenigstens 
zumTheil nicht aus Gallen, sondern von der Kiefernrinde herstammten. 
Ob aber für Chermes pini auch Gallen existieren, bleibt, wie vorher, 
eine offene Frage. 

Wie steht es aber mit den Sexuparen und den Sexuales von 
Ch. pini, die doch vielmals auf der Fichte von mir beobachtet und 
gezüchtet worden sind? In welchem Verhältnis befinden sich die- 
selben zu den soeben besprochenen, auf der Kiefer Eier legenden 
Geflügelten, die ich ihrer Lebensweise nach als geflügelte Ch. pini- 
Exsules bezeichnen möchte? 



262 

Hier scheinen mir zwei Möglichkeiten vorzuliegen. Entweder 
spaltet sich der Chermes pini au to rum in zwei gesonderte Species 
(resp. Varietäten), von welchen die eine periodisch auf die Fichte 
wandert, die andere aber ausschließlich auf der Kiefer lebt, oder aber 
stellt der Ch. pini eine einheitliche polymorphe Species, deren einige 
Generationen (geflügelte und ungeflügelte Exsules) nur auf der 
Kiefer, die anderen aber theilweise auf der Fichte leben. Im letzteren 
Falle sollten die ersten im Frühjahr erscheinenden Pem-Fliegen Sexu- 
paren sein, die später (nach 2 — 3 Wochen) sich entwickelnden aber 
zu den geflügelten Exsules werden. Nehmen wir die zweite Alter- 
native an und stellen wir den Entwicklungscyclus von Ch. pini mit 
der Lebensweise anderer Chermes-Sipecies zusammen, so ergiebt sich 
die folgende interessante Reihe : 

1) Bei Ch. viridis Ratz, ist der zweijährige Entwicklungscyclus 
streng und regelmäßig periodisch; die Exsules existieren gar nicht. 

2) Bei Ch. strobilobius Kalt., Ch. Sibiriens m., Ch. coccineus m. ist 
der Cyclus ebenfalls mit einer periodischen, alljährigen Migration ver- 
bunden; da aber auf der Zwischenpflanze ungeflügelte Exsules exi- 
stieren, so kann der Cyclus auch mehr als zweijährig werden und spielt 
also die parthenogenetische Fortpflanzung eine größere Rolle als bei 
Ch. viridis. 

3) Bei Ch. pini Koch erscheinen die Sexuparen in einer großen 
Anzahl nicht alljährig, sondern nur in einzelnen »Flugjahren«, so daß 
die Migration einen mehr oder weniger rudimentären Character an- 
nimmt und die Parthenogenese zu einer entschieden vorherrschenden 
Fortpflanzungsweise wird, wobei außer den ungeflügelten auch ge- 
flügelte Exsules entstehen, um die Verbreitung der Species von Kiefer 
zu Kiefer zu besorgen. 

4) Bei Ch. viridanus m. ist endlich die Parthenogenese auf der 
Zwischenpflanze zu einer exclusiven Fortpflanzungsweise geworden, 
und hat sich der Cyclus in dem Maße vereinfacht, daß jährlich nur 
eine einzige geflügelte Generation sich entwickelt. 

Das Beispiel von Ch. viridanus zeigt uns, daß es Chermes- Kxten. 
giebt, die im entwickelten Zustande stets geflügelt sind. Man kann 
nun fragen, ob auchsolche Chermes-Sipecies vorhanden sind, die stets 
ungeflügelt bleiben und gar keine geflügelten Generationen besitzen? 
Eine solche Species oder Varietät scheint nun auch in der That zu 
existieren: ich meine die auf der Rinde der Fichte lebende Species, 
bei welcher ich trotz allem Suchen kein einziges Mal Nymphen oder 
Geflügelte finden konnte. Morphologisch sind diese Formen mit den 
auf der Kiefernrinde lebenden ungeflügelten Generationen von Ch. 
pini ganz identisch, so daß sie von den letzteren nur durch ihre Nah- 



263 

rungspflanzeund durch Unfähigkeit, geflügelte Generationen zu bilden, 
sich unterscheidet. Ich schlage also vor den auf der Fichtenrinde 
lebenden Chermes als Ch. pini var. pineoides zu bezeichnen. 

II. Mitteilungen aus Museen, Instituten etc. 

Deutsche Zoologische Gesellschaft. 

Programm der 13. Jahresversammlung 

in Würzburg. 

Dienstag den 2. bis Donnerstag den 4. Juni 1903. 



Montag, den 1. Juni von Abends 8 Uhr an: 

Begrüßung und gesellige Zusammenkunft der Theilnehmer im 
Hôtel Russischer Hof. 
Dienstag, den 2. Juni 9 — 12y 2 Uhr: 

Eröffnungssitzung im Hörsaal des Zoolog. Instituts. 

1) Ansprachen. 

2) Bericht des Schriftführers. 

3) Referat des Hrn. Prof. Bo veri über die Constitution 

der chromatischen Substanz des Zellkerns. 

4) Ev. Vorträge. 
Nachmittags 2^2 — 5 Uhr: 

2. Sitzung. Vorträge und Demonstrationen. 
5 Uhr: Gemeinschaftlicher Spaziergang. 

Mittwoch, den 3. Juni 9 — 12V 2 Uhr: 

3. Sitzung. 1) Bericht bezw. Berathung über die Gründung der 

fachwissenschaftlichen Sectionen. 

2) Bericht des Generalredacteurs des »Tierreichs«. 

3) Wahl des nächsten Versammlungsortes. 

4) Vorträge. 

Nachmittags 2 i / 2 — 5 Uhr: 

4. Sitzung. Vorträge und Demonstrationen. 
Donnerstag, den 4. Juni 9 — 12y 2 Uhr: 

5. Sitzung. 1) Bericht der Rechnungsrevisoren. 

2) Vorträge. 

' Nachmittags 2y 2 — 5 Uhr: 

Schlußsitzung. Vorträge und Demonstrationen. 
5 Uhr: Gemeinschaftliches Mittagessen im Hôtel Schwan. 



264 

Freitag, den 5. Juni: Ausflug nach Rothenburg a./T. 
Gemeinschaftliches Abendessen. 



Wegen gleichzeitiger Tagung der gynäkologischen Gesellschaft 
in Würzburg dürfte vorherige Anmeldung rathsam sein. 

Gasthöfe mit Angabe der ungefähren Entfernung vom Zoologi- 
schen Institut: 

1) Hôtel Kronprinz, Theaterstraße, am Residenzplatz, 15Min. 

2) Hôtel Central, Schönbornstraße, 8 Min. 

3) Hôtel Schwan, Mainquai, gegenüber der Festung Marien- 

berg, 15 Min. 

4) Hôtel Russischer Hof, Theaterstraße, 8 Min. 

5) Bahnhofshôtel, Hauger Ring, beim Bahnhofplatz, 8 Min. 

6) Hôtel Deutscher Kaiser, Kaiserstraße, Nähe des Bahn- 

hofs, 6 Min. 

7) Hôtel National, Kaiserstraße, am Bahnhofplatz, 5 Min. 

8) Hôtel Rügemer, Maxstraße, 12 Min. 

9) Hôtel Victoria, Kaiserstraße, Nähe des Bahnhofs, 6 Min. 



Wünsche, bezüglich der Mikroskope und anderer Demonstrations- 
mittel, sind an Herrn Professor Boveri (Würzburg) zu richten. 

Um recht baldige Anmeldung der Vorträge und Demon- 
strationen bei dem Unterzeichneten wird ersucht. • 



Einheimische und auswärtige Fachgenossen, sowie Freunde der 
Zoologie, welche als Gäste an der Versammlung Theil zu nehmen 
wünschen, sind herzlich willkommen. 

Der Schriftführer 
E. Korscheit (Marburg i. H.). 



III. Personal-Notizen. 

Moskau. Am 2./15. Februar begeht Herr Professor Nikolaus 
von Zograff das Jubiläum seiner fünfundzwanzigjährigen wissenschaft- 
lichen Thätigkeit. Wir wünschen dem geschätzten Gelehrten und 
liebenswürdigen Freunde von Herzen Glück. 



Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Yictor CarUS in Leipzig. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXVI. Band. 



23. Februar 1903. 



NO. 694. 



Inh 

I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Haibert, Notes on Irish Freshwater Mites. 

(With 14 figs.) p. 265. 

2. Kükenthal, Über eine neue Nephtliyiden- 
gattung ans dem südatlandischen Ocean, p. 272. 

3. Wolterstorff, Zur Synonymie der Gattung 

Triton Laur. (non L.). p. 276. 

4. Wolterstorff, Über die Eiablage und Ent- 
wicklung von Triton (Pleurodeles) Waltlii und 
Triton (Euprochis) Rusconii. p. 277. 



alt: 

5. Lauterborn und Rinisky-Korsakow , Eine 

merkwürdige Hydroptiliden-Larve (Itliy- 

trichia lamellaris Eaton). (Mit 7 Figuren.) 

p. 280. 

II. Mittheilungen aus Museen, Instituten etc. 

(Vacat.) 

III. Personal-Notizen. 

(Vacat.) 
Litteratur. p. 193-224. 



I. Wissenschaftliche Mittheilimgen. 

1. Notes on Irish Freshwater Mites. 

By J.N. Haibert. 
(With 14 figs.) 

eingeg. 19. December 1902. 

Most of the Irish Freshwater Mites agree in their characteristics 
with common and widely distributed species. Yet interesting forms 
occur which are little known, while a few are new to science. 

The following notes chiefly refer to certain of these uncommon 
species so far as they are contained in the genera Hydraclma and 
Arrhenurus based on collections made in various Irish localities during 
the last four vears. At the same time lists of the species of these 
genera which have hitherto been found in Ireland are given, in the 
hope that they may be of use to those interested in the distribution of 
these freshwater organisms. 

1) Hydraclma incisa n. sp. 

During life of a purplish red colour with ill-defined darker mark- 
ings; legs red, pale yellow at the insertions of the segments. Length 
3,5 mm, breadth 2,7 mm. In shape the body is distinctly truncate in 

1!) 



266 



front, and strongly narrowed posteriorly. The skin is closely studded 
with conical papillae, but when highly magnified these appear almost 
triangular in shape, presenting an obscurely serrated appearance if a 
portion of the skin be examined in outline. At a distance of 0,8 mm 
behind the eyes, on each side, there is a curved chitinous plate (fig. 1 a) 
which is strongly concave on its inner margin; about midway between 
these plates and the paired eyes there are two small oval depressions 
in the skin, but these are not chitinous, and are no doubt muscle 
attachments. The epimera are comparatively large and sharply pointed 
at the inner angle of the fourth pair'; outside of this the subcutaneous 
process is strongly recurved. The genital area (fig. 2 a) measures 
0,76 mm in length, by 0,66 mm in breadth, resembling that of H. 
Pier sigi Koen., in structure, but besides a decided difference in outline, 
the anterior cleft is narrower and tapers inwards to a sharp point; 
genital opening rather quadrate containing two blade-like hyaline 



Fig. 1. 




Fig. 2. 




Fig. 1. Hydrachna incisa n. sp. <$ Anterior right hand margin seen from above; 
a, chitinous plate; 5. muscle attachment forming depression in skin — not chitinous; 

c, paired eye. 
Fig. 2. a, Genital area of male; b, Third an fourth epimeral plates. x31. 

organs which meet at their points; apex densely clothed with white 
hairs. 

The palps are about 1,68 mm in length, the outer margin of the 
second segment is irregular in outline bearing a number of fine short 
hairs, and nearly equals the third segment in length, otherwise the 
palps resemble those of H. Piersigi (Deutsch. Hydrach. Taf. L, 
fig. 181a). Rostrum about 2 mm in length, gradually curved in out- 
line. Legs robust, length of the first pair about 2,4 mm, of the fourth 
3,8 mm, well supplied with long swimming hairs. 

Locality: An adult male of this mite was sent to me alive by 
Mr. Dudley Westropp who took it in a pond near Carrigaline County 



267 

Cork, early in April, 1900. The body of this specimen was thickly 
encrusted with a greenish matter, indicating that it had been hiber- 
nating through the autumn and winter months. 

2) Hydrachna dissimilis n. sp. Q 

A species which may be compared with H. distincta Koenike 1 . 

Dorsal plates less curved, measuring 0,8 mm in length with the 
anterior outer angles well marked. Skin covered with rounded scale- 
like papillae. The fourth pair of epimera are narrowed towards the 
inner posterior margins; the subcutaneous process instead of forming 
a very narrow border, as in distincta, forms a recurved projection as 
indicated in the figure. Genital area (breadth about 0,56 mm) much 

■ Fig- 4. 
Fig. 3. 





Fig. 3. Hydrachna dissimilis n. sp. Q Left dorsal eye plate. 
Fig. 4. Third and fourth epimera, both figures. X 31. 

broader than long, slightly indented on the anterior margin, and very 
abruptly narrowed to apex, where there is a large circular opening. 
Immediately over this opening there are four conspicuous ring-like 
discs, arranged more or less in a line across the genital field. The 
palps measure about 1 mm in length, more slender than in distincta, 
with the second segment narrower and less irregularly swollen on its 
outer margin. The rostrum measures about 1,24 mm in length, curved, 
basal portion very large. Legs normal. 

Locality: Found in a brackish ditch on the coast of County 
Wexford. 

3) Hydrachna biscutata Thor. 

Immature specimens of a species of Hydrachna agreeing with H 
biscutata Thor, are not uncommon in Ireland. The nymph, only, has 
been described, and from the fact that it is always found here in com- 
pany with H. scutata Piersig, it seems not unlikely that biscutata may be 



1 I have to thank Dr. F. Koenike for a loan of his mounted type of H. 
distincta Koen., for comparison with the present species. 

19* 



268 

an undeveloped stage of that species. In order to prove this, however, 
it would be necessary to rear the nymph to the adult state. Dr. C. F. 
George has recently recorded this mite from Lincolnshire in England. 

The following list contains all the Irish species of Hydrachna 
which have been brought to light. H. paludosa Thon, found in the 
Shannon at Lough Ree, has not been previously recorded from the 
British Isles. 

Hydrachna paludosa Thon. Hydrachna maculi/era Piersig. 

H. scutata Piersig. H. dissimilis n. sp. 

H. biscutata Thor. H. conjecta Koenike. 

H. incisa n. sp. H. globosa de Geer. 

H. Leegei Koenike. H. sp. (nymph.) 

Early last October I found near Dublin an Arrhenurus of the sub- 
genus Megalurus which seemed to agree in certain characters with the 
recently described A. adnatus Koen. 2 . On sending drawings to Dr. 
Koenike, however, he says it is not adnatus, and as it does not agree 
sufficiently with any of the known species, I venture to describe it 
under the name of 

4) Arrhenurus Fr eemani n. sp. 3 . 

Male: Length, including appendage, 1,44 mm, breadth 0,78 mm. 
Colour green, tending to yellow on the coecal area, and marked with 
reddish brown blotches. Legs and palps pale green, the former have 
the terminal segments yellowish. The main body is shaped much as 
in A. conicus Piersig, but it is a- larger mite with the anterior margin 
more rounded. Dorsal impressed line sinuate in front inclosing four 
circular papillae, and terminating on the underside of the tail. Appen- 
dage a little more than half the length of the main body, rather deeply 
constricted at the base, suddenly widened to its greatest breadth 
(0,43 mm) at the anterior third, and thence gradually narrowed to the 
side angles. The latter bear two prominences which slightly over- 
reach the outline of the sides; distal margin noticeably produced in 
the centre, terminating in two more prominences separated by a 
shallow indenture. At the end of the dorsal swelling of the appendage 
there is a mark the exact details of which it is difficult to see clearly, 
but it is shaped somewhat as in fig. 6. Near the middle of the de- 
pression at the end of the appendage there is a small conical papilla. 
Viewed from the side an irregularly shaped hyaline process can be 



2 Zool. Anz., Vol. XXV. 1902. p. 615. 

3 Named after my friend D. Freeman, M. A., M. B., the first worker to 
interest himself in the Irish Hydrachnid fauna. 



269 

seen projecting beyond the extremity of the appendage. There are no 
horns on the dorsal surface, the outline agreeing closely with that of 
A. conicus. (Palps described under Q — • male palps lost during pre- 
paration.) Male genital field very like that of conicus. Length of first 
pair of legs about ,8 mm, of last 1,44 mm, fourth segments of the 
last pair spurred in the usual manner. 

Female: Length 1,28 mm, breadth 1 mm. Similar in shape to 
A. caudatus de Geer. Dorsal impressed line incloses a larger area 
than in the male, and is similarly narrowed in front. Palps with five 
bristle-like hairs springing from the vicinity of the outer margin of 
the second segment, three of these are placed in a group distally, and 

Fis. 6. 



Fig. 5. 





Fis-. 7. 




Fis. 8. 






Fig. 5. Arrhenurus Freemani n. sp. Dorsal view of male X 31 

drawn. 



legs and palps not 



Fig. 6. Extremity of body appendage. X 73. 

Fig. 7. Inner side of right palp of female, x 100. 

Fig. 8. Genital area of Q. x 31. 

there are two or three much shorter hairs on the inner side of the same 
segment (these are seen directed downwards in fig. 7). The minute 
tactile hair on the middle of the distal margin of the fourth segment 
is distinctly forked. Genital field shaped much as in the accom- 
panying figure. 

Locality: Both sexes of this species occurred in a pond on the 
Grand Canal bank near Lucan, County Dublin, October, 1902. 

5) Arrhenurus ornatus George. 
This distinct species is common and widely distributed with us, 
and it seems equally common in England. So far as I am aware it has 



270 



not been recorded by Continental workers. In general shape the body 
of this mite is very like that of A. compactus Piersig, but as may be 

seen in fig. 9 the petiole is quite different in 
Fig- 9. structure. 

6) Arrhenurus dilatatus n. sp. 
Closely allied to A. battilifer Koenike, 
agreeing with that species in general shape, 
structure of the body appendage, genital area, 
and epimeral plates — the fourth pair of the 
latter are however larger than in a type of A 
battilifer kindly sent to me by Dr. Koenike. 
Length of the male 1,16 mm, breadth 
0,88 mm. Colour green tinged with blue to- 
wards the sides of the body, dorsal surface with a series of black mar- 
kings. Palps (fig. 12) with simple bristle-like hairs arranged as in 
figure, minute tactile hairs on the distal margin of the fourth segment 




Fig. 9. Arrhenurus omatits 
George. End of body appen- 
dage showing petiole and 
hyaline membrane. X 73. 



Fig. 12. 



Fig. 10 




Fig. 10. Arrhenurus dilatatus n. sp. End of appendage of male showing petiole and 

hyaline membrane, x 73. 

Fig. 11. Side view of same. X 73. 

Fig. 12. Palps and capitulum of male. X 100. 

sharply angled. The specific characters lie in the shape of the petiole 
and hyaline membrane. In battilifer the petiole is gradually and evenly 
widened from base to the extreme side angles, but in the present spe- 
cies this organ is swollen into a prominence, on each side, beyond the 
middle giving the apex a truncate appearance. The hyaline membrane, 
also, is broader than it is in battilifer , in the specimen figured this 
measures about 0,2 mm across the apex. 

Locality: Raheny ponds near Dublin, October, 1902. 

Fully developed males of this species were found in this locality 
on two occasions, which would tend to prove that the above described 



271 

characteristics are not a result of casual variation. Arrhenurus batti- 
lifer Koenike, has not yet been recorded as a British species. 

7) Arrltenuriix afßitis Koenike. 

This rare species, hitherto recorded only from Germany and 
Bohemia, occurred in the vicinity of Lough Derravaragh, Westmeath, 
in May 1901. Allowing for local variation in size and colour, this 
specimen agrees excellently with Dr. Koenike's description 4 . The 
chief difference is in the colouring which in the German mite is de- 
scribed as cinnabar red with brownish yellow legs and palps. In the 
Irish mite the colour is greenish changing to violet towards the sides 
of the body, and especially on the appendage, while the palps legs and 
petiole (fig. 13) are pale blue. 

S) Arrhenurus sculptus n. sp. 

Allied to A. solidits Piersig, but differs in the appendage. 

Length about I mm. Colour greenish yellow, paler on coecal area, 
with brown markings. Compared with A. solidus Piersig, a structural 
difference will be found in the shape of the body appendage (fig. 14), 

Fia:. 14. 



Fig. 13. 





Fig. 13. A. affinis Koen. End of appendage showing petiole and hyaline membrane. 

X"3. 
Fig. 14. A. sculptus n. sp. Dorsal view of posterior half of body with body appendage. 

which is much narrower and more sharply marked off from the main 
body than it is in that species. The body is also more truncate in 
outline. Fourth segments of the last pair of legs unmodified. 

Locality: The male, only, of this species occurred at Raheny near 
Dublin, towards the end of April 1899. In the same pond with it, 
were both sexes of the rare A. truncatellus Müller. 



4 Schriften der naturforsch. Gesellschaft in Danzig VII., Taf. 1. p. 1 — J. 



272 



Irish Species of Arrhenurus. 

Of these species three are new records for the British Islands i. e., 
A. cuspidifer Piersig, A. afßnis Koenike, and A. erenatus Koenike, 
the last is common in the Royal Canal near Dublin. 

Arr/tenurus globator Müller. Arrhenurus afßnis Koenike. 

A. securiformis Piersig. A. claviger Koenike. 

A. cylindratus Piersig. A. Bruzelii Koenike. 

A. caudatus de Geer. A. albator Müller. 

A. Freemani n. sp. A. crassicaudatus Kramer. 

A. Halberti Piersig. A. Kanei Halbert. 

A. cuspidifer Piersig. A. sinuator Müller. 

A. ornatus George. A. forpicatus Neuman. 

A. macidator Müller. A. solidus Piersig. 

A. dilatatus n. sp. A. sculptus n. sp. 

A. erenatus Koenike. A. truncatellus Müller. 

A. tricuspidator Müller. 

The nomenclature followed in the foregoing lists is that used by 
Dr. E. Piersig in his recent monograph of the group in the Tierreich 
(13. Lief. Berlin, 1901). 

Dublin, National Museum, 17th December, 1902. 

2. Über eine neue Nephthyidengattung aus dem südatlantischen Ocean. 

Von Prof. Kükenthal. 

eingeg. 20. December 1902. 

Die Verbreitung der Alcyonaceenfamilie der Nephthyiden ist bis 
jetzt nachgewiesen vom Indopacifischen Ocean, dem arktischen und 
antarktischen Gebiet, und nur im nordatlantischen Ocean sind noch 
3 Formen der Verrill'schen Gattung Etmephtkya gefunden worden. 
Die Verbreitung der einzelnen Gattungen ist folgende: Lithophylum 
Forsk. (= Ammothea aut.) ist indopaeifisch, und zwar finden sich von 
den 16 sicher dahin gehörenden Arten 11 an der ostafrikanischen 
Küste. Ebenfalls indopaeifisch ist Capnella Gray (== Paranephthya 
Wr. und Stud.), von deren 5 Arten 3 an der ostafrikanischen Küste 
vorkommen. Desgleichen sind die Gattungen Lemnalia Gray em. 
Bourne und Scleronephthya Wr. und Stud, indopaeifisch, ebenso wie 
die 24 Arten umfassende Gattung Nephthya Sav., von denen übrigens 
keine von der ostafrikanischen Küste bekannt ist. Arktisch ist die 
Gattung JEunephthya Verrill (incl. Paraspongodes Kükth.), eine Form 
dieser Gattung ist antarktisch und drei Arten finden sich im nord- 
atlantischen Ocean. Ausschließlich indopaeifisch ist dagegen wieder 



273 

die große an 1 00 Arten umfassende Gattung Spongodes Less. Allerdings 
wird neuerdings von einer bei Porto Rico gefundenen Spongodes be- 
richtet. Hargitt und Ilogers beschreiben in ihrer Arbeit «the 
Alcyonaria of Porto Rico« (Bull. U.S. Fish Comm. for 1900 Vol. 2. p. 279) 
eine neue Form als Spongodes portoricensis . Da indessen nur ein Frag- 
ment vorlag, ist die Beschreibung unvollständig, insbesondere fehlt 
jeder Nachweis eines das Polypenköpfchen überragenden Stützbündels, 
und die Frage, ob die vorliegende Form zu Spongodes gehört oder nicht, 
kann daher nicht als entschieden betrachtet werden. 

Aus dem südatlantischen Ocean sind bis jetzt überhaupt keine 
Nephthyiden bekannt. Es liegen mir nun aus dem Hamburger Mu- 
seum ein e groß ere Anzahl Alcyonaceen vor, die von Paesslerbei Bahia 
gesammelt wurden, und welche zweifellose Nephthyiden sind. In 
ihrem äußeren Aufbau, der Anordnung der Polypen in kleinen Bündeln 
oder einzeln, wie dem Besitze eines Stützbündels stimmen sie voll- 
kommen mit Spongodes überein, und ich würde nicht anstehen, sie 
trotz des isolierten Vorkommens in diese indopacifische Gattung ein- 
zureihen, wenn mir nicht die Untersuchung der inneren Organisation 
einen wesentlichen Unterschied aufgedeckt hätte. Es sind nämlich 
die Canale, welche Stamm und Hauptäste durchziehen, ganz eigen- 
thümlich angeordnet. Nur wenige weite Canale finden sich vor, jeder 
von zwei nahe bei einander liegenden Mesenterien durchzogen, die als 
Fortsetzungen der dorsalen Mesenterien der freien Polypen erkannt 
wurden , während die 6 anderen Mesenterien an der Basis des freien 
Polypen endigen. Es wird dadurch die auch für die anderen Neph- 
thyiden geltende Thatsache bestätigt, daß die Canale des Stammes die 
Fortsetzungen der Gastralhöhlen der Polypen sind. Diese durch dünne 
Scheidewände getrennten Canale sind nun so angeordnet, daß sie radiär 
um eine ventrale Achse liegen, diezwar zart und irregulär, aberziemlich 
dicht mit Spicula erfüllt ist. Eine ähnliche Anordnung kehrt übrigens 
bei der von Wright und Studer beschriebenen Gattung Scleroneph- 
thya wieder. Auf diesen Character gründe ich die neue Gattung 
Neospongodes. Die überraschend große Ähnlichkeit des übrigen 
Baues von Neospongodes mit Spongodes halte ich für eine Conver- 
genzerscheinung, insbesondere glaube ich, daß das Stützbündel bei 
beiden Gattungen unabhängig von einander entstanden ist, als ein 
Schutz des Polypenköpfchens gegen das Abgefressenwerden, insbe- 
sondere von Seiten gewisser Fische. 

Neospongodes n. g. 

»Nephthyiden von baumartigem Habitus. Polypen ver- 
einzelt oder in Bündeln, mit Stützbündeln. Canalwände 



274 

im Centrumvon Stammund Ast e nei ne un regelmäßige Achse 
bildend.« 

Neospongodes atlantica n. sp. 

Von den zahlreichen mir vorliegenden Exemplaren lege ich das 
größte der Beschreibung zu Grunde. Die baumförmige Colonie ist 
85 mm hoch, 50 mm breit. Der sterile Stammtheil hat eine Höhe von 
32 mm, ist walzenförmig, 6 mm dick und an seinem unteren Ende 
etwas verbreitert. Von ihm gehen in einer Ebene liegende Haupt- 
stämme in verschiedener Höhe ab, die schräg nach oben streben, 
walzenförmige Gestalt haben und in ihrem unteren Theile ungefähr 
ebenso dick sind wie der Hauptstamm. Stamm und Aste sind weich 
und durchscheinend. Die von den Hauptästen ausgehenden, ebenfalls 
schräg nach oben ziehenden Zweige sind nicht so ausgeprägt in einer 
Ebene gelegen. Die Polypen sitzen an diesen Endzweigen ringsherum 
in Abständen von 1 — 2 mm und treten an den Enden in kleinen 
Gruppen dicht zusammen. Außerdem sitzen auch den Hauptästen 
vereinzelte, oder in Gruppen von 2 und 3 stehende Polypen direct auf. 

Die Polypenköpfchen gehen vom 1,2mm langen Stiel meist in etwas 
spitzem Winkel ab und sind von rundlicher Form, 0,8 mm lang, 0,7 mm 
breit. Das Stützbündel, durchschnittlich aus 6 Spicula bestehend, 
umgreift den Stiel unten scheideuartig, und ein oder zwei Spicula ragen 
0,1 — 0,2 mm über das Köpfchen hervor. Die größeren Stützbündel- 
spicula messen bis 1,2 mm Länge bei 0,085 mm Dicke, und sind mit 
kurzen, rundlichen Dornen nicht dicht besetzt. Die Polypenspicula 
stehen in 8 deutlichen Doppelreihen zu je 5 — 6 Paar und sind 0,14 
— 0,35 mm lange, in der Mitte nach innen eingeknickte bedornte 
Spindeln. Die obersten Paare sind am längsten und ragen ein klein 
wenig über das Köpfchen hervor. In der oberen Astrinde liegen mit 
feinen und weitstehenden Dornen besetzte , gerade oder leicht ge- 
krümmte Spindeln von 0,85 mm Länge und 0,048 mm Dicke, die, 
meist etwas stärker gekrümmt und kräftiger bedornt, auch in der 
unteren Stammrinde auftreten, zusammen mit zahlreichen kleinen, 
durchschnittlich 0,17 mm langen, unregelmäßig sternförmigen Körpern. 
Die Spicula der Canalwände liegen vorwiegend in der inneren Achse 
und sind plumpe, 0,42 mm lange, 0,06 mm dicke Spindeln, die spärlich 
mit kleinen rundlichen Dornen besetzt sind. Farbe weißgelb, die 
letzten Enden der Äste bei ein paar Exemplaren hellröthlich. Bahia 
(Mus. Hamburg. Paessler leg.). 

Neospongodes bahiensis n. sp. 
Es liegen drei Exemplare vor, von denen das größte der folgenden 
Beschreibung zu Grunde liegt. Die Höhe der Colonie beträgt 74 mm, 



275 

die größte Breite 70 cm. Sie ist im Wesentlichen ähnlich aufgebaut 
wie die vorige Art mit folgenden Abweichungen. Der Hauptstamm 
sendet die meist in einer Ebene liegenden seitlichen Aste in annähernd 
rechtem Winkel ab, und auch die davon abgehenden Zweige streben 
nicht nach oben, sondern divergieren nach allen Seiten. Stamm und 
Hauptäste sind ebenfalls durchscheinend wie bei voriger Art, aber 
viel rigider. Die Anordnung der Polypen ist besonders an den Enden 
der Zweige eine sehr viel dichtere. Die ovalen oder glockenförmigen 
Polypen sitzen im spitzen Winkel am 1 mm langen Polypenstiel und 
messen 0,065 mm in der Länge, 0,5 mm in der Breite. Von den 4 — G 
Stütfcbündelspicula ragen 1 oder 2 bis 0,4 mm über das Polypenköpfchen 
hervor. Die Stützbündelspicula sind schwach gebogene, kräftig be- 
dornte Spindeln, bis 1,5 mm lang und 0,085 mm breit. Die Polypen- 
spicula stehen in convergierenden Doppelreihen zu je 5 — 6, sind 
durchschnittlich 0,2 mm lang, kräftig bedornt, und die obersten Paare 
ragen etwas über das Köpfchen hervor. In der Astrinde liegen kleinere 
und größere, gekrümmte und stark bedornte Spindeln, die größeren 
bis 1 mm lang und 0,07 mm dick. Die untere Stammrinde enthält 
neben einzelnen kurzen, plumpen, sehr stark bedornten Spindeln von 
0,35 mm Länge und 0,085 mm Dicke, zahlreiche kleine, unregelmäßig 
vielzackige Körper von durchschnittlich 0,15 mm größter Ausdehnung, 
die sich von den ähnlichen Körpern der vorhergehenden Art dadurch 
unterscheiden, daß die Fortsätze viel kleiner und zahlreicher sind. 
Die Spicula der Canalwände, die wie bei der vorigen Art besonders 
in der ventralen Achse liegen, sind dicke, plumpe Spindeln bis 1,2mm 
Länge, ; 35 mm Dicke, die mit flachen Dornen besetzt sind. Farbe 
des Stammes und der Aste hellbraun, der Polypen und Endzweige 
kräftig rothbraun. Bahia (Mus. Hamburg. Paessler leg.). 

Diese Form ist zweifellos nahe verwandt mit der vorigen. Sie 
unterscheidet sich artlich von ihr in dem rigideren Bau, dem mehr 
rechtwinkeligen Abgange der Aste und der durchweg stärkeren Be- 
dornung der Spicula. Die Spicula der unteren Stammrinde sind eben- 
falls recht verschieden von denen der vorigen Art. 

Nachtrag. 

Im Zool. Anz. 25. Bd. p. 303 habe ich eine neue Pennatuliden- 
gattung Amphianthus beschrieben. Wie ich nachträglich ersehe, ist 
dieser Name bereits für ein von K. Hertwig (Actinien der Challenger- 
Expedition 1882, p. 80) aufgestelltes Hexactiniengenus vergeben; ich 
wähle daher für die von mir aufgestellte Gattung den Namen Am- 
phiacme. 



276 



3. Zur Synonymie der Gattung Triton Laur. (non L). 

Von Dr. W. Wolter s torff, Custos des naturwissenschaftlichen Museums zu 

Magdeburg. 

eingeg. 23. December 1902. 

Der Name »Triton«, wurde zuerst von Linné für ein zweifel- 
haftes Geschlecht, vermuthlich der Cirripedien oder Rankenfüßler, 
angewandt. Die Diagnose lautet (Systema Naturae, TomusI, 10. Aus- 
gabe, 1758, p. 658). 

261. Triton. Corpus oblongum. 

Os lingua involuta, spirali. 

Tentacula XVI: utrimque 6: posticis cheliferis. 

littoreus. I. Triton. 

Habitat in foraminibus rupium submarinarum. 
In der 12. Augabe, Tomus I pars 2, 1766, p. 1092, beschreibt 
Linné die Gattung in folgender Weise: 

292. Triton. Corpus oblongum. 

Os lingua involuta, spirali. 

Tentacula XII, bipartita: utrimque sex: posticis 
cheliferis. 

litoreus. Triton. 

Habitat in foraminibus rupium submarinarum. 
Corpus quale in Lepadibus occurrit. Tentacula 
sex parium, bipartita articulata, introrsum 
ciliata, involuta; horumparia tria postica che- 
lata. Lingua inter extrema tentacula. Os ad 
basin tentaculorum. Figura similis Act. 
angl. 50. v. 2. p. 847. t. 34. f. A. Leuwenh. arcan. 
465. f. 7. 
In der 13., von Gmelin besorgten Ausgabe (Leipzig 1788), wird 
die Gattung nochmals aufgeführt, unter fast wörtlicher Wiederholung 
der Angaben aus der 12. Ausgabe. Seitdem ist sie verschollen, und 
Niemand weiß, was für ein Thier Linné eigentlich unter diesem 
Namen verstanden hat. Siehe auch Wag 1er, Naturi. System der 
Amphibien, 1830, p. 208, Anm. 2: »Wie bekannt, ist die von Linné 
unter den Fransenfüßlern aufgestellte Sippe Triton eingegangen«. 
Demgemäß ist eine Verwechslung der Gattung Triton L. und Triton 
Laurenti (Synopsis., 1768) ausgeschlossen. Es erscheint mir daher eine 
zu weitgehende Auslegung des Prioritätsgesetzes »Synonyme dürfen 
nicht von Neuem verwandt werden«, wenn neuerdings nach Bou- 



277 

lengers Vorgang 1 der seit ca. 100 Jahren fast allgemein gebräuch- 
liche 2 und sinngemäße Name Triton Laur. unnöthiger Weise durch die 
weit jüngere, nie zu allgemeiner Geltung gelangte und sprachlich 
barbarische, dem Humanistenlatein entnommene Bezeichnung Molge 
Mera, ersetzt wird. Die Verwirrung in der Nomenclatur ist hierdurch 
nur vermehrt worden. In gleicher Weise sprach sich auch Herr Prof. 
Chun (briefl. Mittheil.) mir gegenüber aus. Diese Gründe haben 
mich veranlaßt, den Namen Triton Laur. in meinen Publicationen 
auch ferner anzuwenden. 

Bekanntlich haben auch die Conchyliologen, jedoch weit später 3 , 
den Namen Triton Montf. für ein Gastropodengeschlecht in Anwen- 
dung gebracht. Kobelt führt noch in seinem kritisch sichtenden 
Prodromus Faun. Moll, europ., 1888, die Gattung Triton Montf. auf, 
während Zittel, Handbuch der Paläontologie, u. A. längst richtig für 
diese Molluskengattung den Namen Tritonium Link 4 anwendet. 

Vergegenwärtigt man sich, daß Tritonium Link = »Horn des 
blasenden Triton« dem Sinne nach durchaus dem klassischen Latein 
entspricht, also nicht etwa gleiche Bedeutung hat mit dem Worte 
Triton selbst, und nimmt man Triton Laur. für die hier in Frage 
kommenden Wassermolche in weiterer Fassung = schwimmende 
Wasserbewohner schlechtweg, so erscheint jede Verwechslung der 
Begriffe ausgeschlossen. 

Es würde mich freuen, wenn vorstehende Ausführungen zu 
weiterer Prüfung und Klärung dieser Frage Anlaß geben sollten. Es 
liegt hier der Fall vor, wo Gründe verschiedener Art dem Festhalten 
aii dem starren Dogma, nach welchem auch längst eingegangene und 
verschollene Synonyme nicht benutzt werden dürfen, widerstreiten. 

4. Über die Eiablage und Entwicklung von Triton (Pleurodeles) Waltlii 
und Triton (Euproctus) Rusconii. 

(Vorläufige Mittheilung.) 
Von Dr. W. Wolterstor ff, Custos des naturwissenschaftlichen Museums zu 

Magdeburg. 

eingeg. 23. December 1902. 

Das vergangene Frühjahr bot mir erwünschte Gelegenheit, die Ei- 
ablage und Entwicklung zweier interessanter Urodelen zu beobachten. 

1 Bou lenger, Cat. Batr. gradientia, 1SS2. 

2 Eine Ausnahme machen von älteren Autoren fast nur jene, welche, wie 
Schneider, Historiae Amphibiorum , 1799, und Latreille, Hist. Nat. Salam. 
France, 1 830, die Gattung Triton von Salamandra überhaupt nicht generiseli trennen. 

3 Montfort, Conchyliologie systématique et Classification méthodique des 
Coquilles. Paris, 1808—1810. 

4 Link, Beschreibung der Naturaliensammlung der Universität zu Rostock, 
1806 — 1808. — Bei Beschränkung auf die Nomenclatur der Malacozoologie käme 
hiernach jedenfalls dem Namen Tritonium Link die Priorität vor Triton Montf. zu. 
beiläufig; bemerkt. 



278 

Seit Jahren schon pflege ich Triton [Pleurodeles) Waltlii, den spa- 
nischen Rippenmolch, und Triton [Euproctus] Pusconii, den Hoch- 
gebirgsmolch Sardiniens, in größeren Aquarien, welche den Lebens- 
bedingungen beider Arten möglichst entsprechend eingerichtet sind 1 . 
Da die zahlreichen Rippenmolche, welche der kleinen »zoologischen 
Station (c unseres Museums im Laufe der Jahre zugingen, trotz unge- 
zählter Umarmungen (= Liebesspiele!), nie zur Fortpflanzung ge- 
schritten waren und die sardinischen Molche in ihrer 2jährigen 
Gefangenschaft sich wenigstens tagsüber stets indifferent verhielten, 
hatte ich die Hoffnung auf Nachkommenschaft bereits aufgegeben. 
Da entdeckte ich am 23. März an den Eisenpfeilern, welche die 
»Landpartie« im Pleurodeles -Becken trugen, eine Anzahl Eier in 
Klümpchen angeheftet, welche sich bei näherer Untersuchung als 
Pleurodeles-Eiei erwiesen. Die Eier selbst sind auffallend klein, der 
Durchmesser beträgt l 3 / 4 mm, jedenfalls unter 2 mm. Sie sind mithin 
kaum größer als jene von Triton vulgaris, werden aber von einer 
großen, losen Gallerthülle von ca. 8 mm Durchmesser (1 Tag nach der 
Ablage !) umgeben, wie wir sie beispielsweise bei dem Axolotl [Ambly- 
stoma tigrinum) finden. 

Im Laufe des Frühjahrs und Sommers erfolgten noch mehrere 
Eiablagen. Die Gesammtzahl der Eier, welche von dem einzigen 
weiblichen Thier abgelegt wurden (dasselbe bewohnt den Behälter 
gemeinsam mit zwei Männchen und mehreren italienischen Kamm- 
molchen, Triton cristatus camifex) überstieg weit eintausend Stück 2 ! 
— Sie wurden in der Regel an den Ranken der Wasserpest, welche 
ich nach der ersten Laichablage in reichlicher Menge in's Wasser warf, 
abgesetzt und entwickelten sich, in Zuchtgläser versetzt, auffallend 
schnell. Das Ausschlüpfen erfolgte bei kühler Witterung nach 
14 Tagen, im Sommer, nach einigen warmen Tagen, jedoch in einem 
Fall schon nach 5 — 6 Tagen. 

Am 26. April harrte meiner eine zweite Überraschung. Der 
Museumsdiener, welcher den Euproctus-Beix&lter und die darin be- 
findlichen Tuff- und Feldsteine reinigte, zeigte mir 2 runde, trübe 
Gallertkugeln, welche an der Unterseite eines Steines bezw. in einer 
Höhlung ziemlich versteckt angeheftet waren. Bei näherer Besich- 
tigung ward in der einen ein frisches Ei, in der anderen ein bereits 



1 Vergleiche über die von mir angenommene Eintheilung mein Schriftchen 
»Die Tritonen der Untergattung Euproctus«, Stuttgart, Nägeles Verlag, 1902, mit 
farbiger Tafel von Lorenz Müller. Hier sind auch die Einrichtungen meiner 
Aquarien zum Theil geschildert. 

2 Auch in der Zahl der Eier stimmen also Rippenmolch und Axolotl ziemlich 
überein ! 



279 

entwickelter Embryo (»Keimling«) sichtbar, ersteres hatte 2 l / 2 mm 
Durchmesser, d. h. fast das doppelte Volumen der Pleurodeles-FAer. 
Die steife Gallertkugel hatte ca. 5 — ò l / 2 mm Durchmesser. Im Ganzen 
wurden bis zum 20. Mai etwa 13 Eier gefunden, welche alle von 
1 oder 2 kleineren Weibchen herrührten. Sie waren stets einzeln und 
an geschützten Stellen abgesetzt. Mögen auch einige Eier von den 
alten Thieren entdeckt und verspeist sein, so bleibt doch ein gewaltiger 
Unterschied gegenüber der für Molche ungewöhnlich hohen Zahl der 
Eier bei Pleurodeles bestehen! 

Die Eier sind bei Pleurodeles Waltlii relativ viel kleiner und 
weit zahlreicher als bei Triton s. str., umgekehrt bei Euproctus Rus- 
conii relativ größer und weniger zahlreich als bei Triton s. str. — Auch 
bei einer anderen Art, Triton [Euproctus) asper, sind die Eier nach 
Bedriaga 3 sehr groß, während jene des corsischen Molches, Tr. 
[Eupr.) montantes, noch nicht bekannt sind. 

Die Entwicklung des Embryos vollzieht sich bei Eupr. Rusconii 
weit langsamer als bei Pleurodeles; aus einem am 1. Mai frisch ge- 
fundenen Ei schlüpfte die Larve erst am 2. Juni aus! Allerdings hatte 
ich das Zuchtglas absichtlich kühler gehalten, immerhin ist der Unter- 
schied in die Augen springend! 

Bedriaga hat, gestützt auf einige Übereinstimmung im Schädel- 
bau, Triton [Euproctus) asper und Triton (Pleurodelus) Waltlii für 
Verwandte angesprochen — wenigstens deuten mehrere Äußerungen 
darauf hin. Dieser Ansicht kann ich nach meinen Beobachtungen 
nicht beistimmen. Die Thiere sind, von dem flachen Schädel abge- 
sehen, so verschieden wie möglich; Liebesspiele, Eiablage, Zahl und 
Größe der Eier sind in den Untergattungen Euproctus und Pleurodeles 
völlig abweichend. Auch die entwickelten Embryonen im Ei und die 
jungen Larven unterscheiden sich bereits beträchtlich! Schon die 
kleine Larve des sardinischen Molches (jene von Euproctus asper 
kenne ich noch nicht vom Augenschein) weist z. B. die eigenthümliche 
Kopfbildung, welche an den Hechtkopfkaiman [Alligator lucius) 
erinnert, in ausgesprochener Weise auf, sehr im Gegensatze zu dem 
breiten, plumpen Kopfe der Rippenmol chlarve! 

Vergegenwärtigt man sich die außerordentliche Ähnlichkeit der 
Molchlarven von Triton s. str., z. B. Triton alpestris und Montandoni, 
italicus, vulgaris, welche nur durch feine Merkmale sich unterscheiden 
lassen und die Verwandtschaft der Thiere unzweifelhaft darthun, und 
hält man dem entgegen, daß Triton [Pleur od.) Waltlii und Triton 



3 v. Bedriaga, die Urodelen Europas. Bull. Soc. Nat. Moscou, Année 1896 
(erschienen 1897), p. 739. »Das Laichkorn hat 2V 2 mm, die Gallertkugel 4 J /o mm 
Durchmesser«. 



280 

(Eupr.) Rusconii bereits im ersten Larvenzustande sehr verschieden 
ausgebildet sind, so dürfte meine schon in der Schrift «Untergattung 
Euproctus«. ausgesprochene Ansicht, daß die Gruppen des Triton 
(Plettro deles) Waltliixxnà jene des Triton [Euproctus] Rusconii — nebst 
asper, montanus — eigene, scharf geschiedene Subgenera der großen 
Gattung Triton darstellen, eine neue starke Stütze finden. Als Triton 
s. str. betrachte ich nur jene Arten, welche, wie Tr. cristatus, marmo- 
ratus, vulgaris, alpestris, Montandoni etc. in Bezug auf Liebesspiele, 
Begattung, Lebensweise, Entwicklung nahezu übereinstimmen. 

Über die Laichablage und die erste- Entwicklung des Triton 
(Euproctus) Rusconii in der Gefangenschaft war mir bisher nichts be- 
kannt geworden, für Tritoli (Pleurodeles) giebt Bedriaga, Urodelen 
Europas, nur eine Beobachtung von Vaillant an; Herr Boulenger 
in London hat, wie er mir schreibt, den Laich des Rippenmolches 
sowohl im »Jardin des plantes« in Paris wie im zoologischen Garten 
zu London gesehen. Wie ich erfahre, brachte in diesem Jahre ein 
illustriertes Blatt, die »London. News«, Abbildungen des Pleurodeles 
und seines Laichs, leider habe ich die betr. Nummer noch nicht er- 
mitteln können. Wie mir mein Freund Herr Dr. M. G. Peracca in 
Turin soeben mittheilt, hat er Pleurodeles Waltlii seit 2 Jahren eben- 
falls mehrmals gezüchtet! 

Über die weitere Entwicklung der Larven des Rippenmolches 
nach dem Ausschlüpfen ist meines Wissens noch nichts publiciert 
worden, Bedriaga giebt nur Beschreibung und Maße älterer, im 
Freien erbeuteter Larven. 

Ausführlicher werde ich über diesen Gegenstand in meinem 
größeren Werke »Die Urodelen der alten Welt« 4 , dessen Vollendung 
in Folge unvorhergesehener Umstände, aber keineswegs zum Nach- 
theil der Arbeit, wiederholt hinausgeschoben werden mußte, be- 
richten. 

5. Eine merkwürdige Hydroptiliden-Larve (Ithytrichia lamellaris Eaton). 

Von R. Lauterborn und M. Rimsky-Kor sakow. 
(Mit 7 Figuren.) 

eingeg. 23. December 1902. 

In der ersten Hälfte des Octobers 1902 fanden wir beide, der eine 
in der Seckach, einem Forellenbach bei Osterburken (Baden), der 
andere im Neckar bei Heidelberg, gleichzeitig und unabhängig von 
einander, eine Trichopterenlarve aus der Familie der Hydroptihden, 

* Mit colorierten Abbildungen sämmtlicher Arten von Lorenz Müller, Mainz. 
»Zoologica», Stuttgart, Verlag von E. Nägele. 



281 

welche*durch den Besitz eigenartiger Tracheenkiemen ausgezeichnet 
war. Da derartige Kiemen nach den uns damals bekannten Litteratur- 
angaben bei Hydroptilidenlarven überhaupt fehlen sollten, schien es 
angebracht, das Thier etwas genauer zu untersuchen, um so mehr als 
dasselbe auch recht interessante histologische Verhältnisse darbot. 
Als sich unsere Studien dem Abschluß näherten, machte Herr Ge- 
heimrath Bütschli, dem wir auch für das unserer Arbeit bezeugte 
Interesse zum Dank verpflichtet sind, uns eine Arbeit von F. Richters 1 
zugänglich, aus der wir ersahen, daß dieser durch seine verdienst- 
lichen Untersuchungen über die Moosfauna bekannte Forscher kurz 
vor uns das Thier bei Frankfurt a. M. gefunden und auf Grund einer 
ihm von Klapâlek gewordenen Bestimmung 2 als die Larve von 
Ithytrichia lamellaris Eat. aufgeführt hatte. Richters sind die Tra- 
cheenkiemen ebenfalls aufgefallen; da aber seine Beschreibung nur 
ziemlich kurz und wie seine Abbildung theilweise ungenau ist, möge 
eine etwas ausführlichere Schilderung hier ihren Platz finden. 

Beschreibung der Larve. 

Wie alle Hydroptiliden-Larven, bewohnt auch diejenige von Ithy- 
trichia lamellaris ein selbstgesponnenes Gehäuse, welches bei der vor- 
liegenden Art völlig frei von aufgelagerten Fremdkörpern, 
durchscheinend und horngelb gefärbt ist. Von Gestalt ist das Ge- 
häuse ungefähr rhombisch (»kürbiskernförmig« nennt es Richters), 
von den Seiten her stark comprimiert, vorn abgestutzt und ziemlich tief 
ausgerandet, nach hinten abgerundet und entlang der ganzen Run- 
dung spaltenförmig klaffend. Die Länge beträgt 1,8 — 2,3 mm, die 
größte Breite etwa 1,2 — 1,4 mm. Das mikroskopische Bild des Ge- 
häuses bei etwas stärkerer Vergrößerung erinnert noch am meisten 
an dasjenige eines groben Tuches, bei welchem die Kreuzungspuncte 
der verflochtenen Fäden als dichtgedrängte Knötchen in Erscheinung 
treten. Der Mündungsrand ist etwas lippenartig verdickt und in 
Lamellen geschichtet; nahe dem Hinterende und dem Rande parallel 
ist auf der Oberfläche eine feine concentrische Streifung zu beobachten. 
Auffallend ist die außerordentliche Zähigkeit des Gespinstes: man hat 
Mühe dasselbe mit Nadeln zu zerreißen. 

In diesem Gehäuse bewegt sich nun die durchschnittlich 2 mm 

1 F. Richters, Beiträge zur Kenntnis der Fauna der Umgebung von Frank- 
furt a. M. VIII. Die Larve von Ithytrichia lamellaris Eat. In: Ber. Senckenberg. 
Naturf. Gesellschaft, 1902. p. 19—21. 

2 Klapâlek hat die Larve schon 1897 kurz beschrieben und abgebildet, aber 
nur nach Exemplaren, die sich zur Verpuppung anschickten und keine Tracheen- 
kiemen mehr besaßen (Prispëvek ku znalosti vygvoje ceskych Hydroptilid; in: 
Vëstnik krâlovské ceske spolecnosti nauk, 1897). 

20 



282 

lange Larve, gewöhnlich nur Kopf und Thorax aus der schützenden 
Umhüllung hervorstreckend. Der Kopf der Larve ist etwas in die 
Länge gestreckt, nach vorn verschmälert, in der Augengegend nach 
beiden Seiten etwas vorgewölbt. Die Fühler sind für eine Hydropti- 
lidenlarve ziemlich lang , leicht gekrümmt und am freien Ende mit 
einem blassen Endkolben versehen. Zahlreiche feine Härchen be- 
decken die Oberseite des Kopfes, untermischt mit etwas größeren 
Borsten, von denen zwei, in der Nähe des Auges sich erhebend, durch 
ihre Länge auffallen. 

Auf den nun folgenden Thoracalsegmenten sind die Tergite 
stärker chitinisiert und ebenfalls mit einem nach vorn gerichteten 
Haarbesatz sowie zerstreuten Borsten versehen. Die Beine sind, 

Fig. 1. 




Fig. 1. Larve von Ithytrichia lamellaris Eaton. Vergr. ca.: 50. Seitliche An- 
sicht! Tracheenkiemen, Tracheensystem, Bauchmark, Drüsen eingezeichnet; linke 
Spinndrüse sowie das Gehäuse im Umriß angegeben. I— IX die 9 Abdominalseg- 
mente. 

namentlich das zweite und dritte Paar, recht lang und schlank. Das 
erste, kürzeste Beinpaar ist durch ein Gebilde ausgezeichnet, dem 
vielleicht eine größere morphologische Bedeutung zukommt. Wir 
finden nämlich an dessen Basis, hart an der Coxa und mit dieser 
durch eine Chitinspange verbunden, einen kurzen griffeiförmigen, 
eingliederigen Fortsatz, der an seinem distalen Ende mit einer Borste 
bewehrt ist. 

In allen drei Beinpaaren, am deutlichsten aber im ersten ent- 



283 



wickelt, liegen einzellige Drüsen (Fig. 2). Wie sich schon am 
lebenden Thier erkennen läßt, erfüllt die große granulierte Drüsen- 
zelle einen beträchtlichen Theil des Femur. Der Ausführgang der 
Drüse beginnt innerhalb des Zellleibes als körnchenfreier Schlauch; 
er geht nach einer Knickung in einen etwas verbreiterten Abschnitt 
über, welcher mit zahlreichen Körnchen erfüllt ist und schließlich als 
enge Röhre an der Basis der Endklaue ausmündet. Bei Druck etc. 
tritt hier das Secret sehr leicht aus. 

Wir wenden uns nun zur Betrachtung des Hinterleibes der 
Larve. Das erste Segment ist ziemlich klein, nur wenig umfang- 
reicher als das letzte Thoracalsegment. Was es vor allen anderen Seg- 
menten auszeichnet, ist der Besitz eines förmlichen Gürtels großer 
einzelliger Drüsen (Fig. 3). Diese Drüsen, etwa 18 — 20 an der 

Fig.; 3. 
Fig. 2. 



Drz - 




M 




Fig. 4. 




Fig. 2. Einzellige Drüse eines Vorderbeines der Larve. Vergr. ca. 250. Drüsen- 
zelle mit Kern [Drz, K) und intracellulärem Anfangstheil des Ausführganges [A) im 
Femur; Mündung des Ausführganges (P) an der Basis der Endkralle. S, ausge- 
tretenes Secret; M, quergestreifter Muskel. 
Fig. 3. Erstes Abdominalsegment mit dem Gürtel großer einzelliger Drüsen. Dor- 
sale Ansicht. — Vergr. ca. 140. 
Fig. 4. Ein Stück des die Pori der Drüsen verknüpfenden Bandes bei sehr starker 

Vergrößerung. 

Zahl, sind auf der Dorsalseite ziemlich dicht neben einander gereiht, 
auf der Ventralseite dagegen durch größere Lücken getrennt. Alle 
zeigen in ihren oberflächlichen Plasmaschichten eine sehr schöne 
radiär-fibrilläre Structur, welche nach dem siebartig durchbrochenen 
Porus der Drüse convergiert. Die Pori der Drüsen sind unter einander 
durch ein eigenartiges, etwas ch'itinisiertes Band verbunden, welches 
durch zahlreiche Querstreifen in eine Anzahl kästchenfÖTmiger Ab- 
theilungen zerfällt ist (Fig. 4). Über die Bedeutung dieses den ganzen 

20* 



284 

Umfang dea Segmentes wie ein Reif umspannenden Gebildes läßt sich 
schwer ein abschließendes Urtheil fällen: möglicherweise bewirkt es 
eine Art Versteifung des sehr weichhäutigen Segmentes. 

Das zweite Abdominalsegment erscheint ganz asymmetrisch 
durch das Auftreten einer auf der linken Körperhälfte halbkugelig 
vorspringenden blasenartigen Vorwölbung, welche auf ihrer Ober- 
fläche mit zahlreichen dicht anliegenden, sehr feinen Börstchen besetzt 
ist. Wie das erste Segment ist auch das zweite sehr flexil und leicht 
verschiebbar. 

Der Bau des Abdomens vom dritten Segmente an verleiht der 

Fig. 5. 




MG 



Fig. 5. Hinterende der Larve; seitliche Ansicht. Vergr. 150. MG, Malpighi'sche 
Gefäße ; Tr, Hauptstamm des Tracheensystems mit zahlreichen Seitenzweigen ; D, 
Contur des Hinterdarms ; AH, Analschläuche ; NS, Nachschieber mit Endhacken ; 
SA, Schlauchförmiger Anhang; Dr, Dorsale einzellige Drüsen in Oberflächenansicht. 

Larve ihre so eigenartige Physiognomie. Es sind nämlich die einzel- 
nen Segmente (besonders III — VI) von den Seiten her mehr oder 
weniger comprimiert, in dorso-ventraler Richtung dagegen sehr ver- 
breitert, nach oben und unten halbkugelig vorspringend und hier mit 
halsartig abgesetzten ovalen bis birnförmigen Anhängen versehen, 
welche sich durch das in ihrem Innern befindliche Geflecht feinster 
Tracheenäste zweifellos als echte Tracheenkiemen documentieren. 
Eine derartige Anordnung und Ausbildung von Tracheenkiemen in 
Gestalt birnförmiger Ausstülpungen, entlang der dorsalen und 
ventralen Medianlinie des Abdomens, steht unseres Wissens 



285 

nicht nur bei Trichopterenlarven , sondern auch bei allen übrigen 
Insectenlarven isoliert da 3 . 

Der oben geschilderte Bau der Tracheenkiemen ist am schärfsten 
am III. — VI. Abdominalsegment ausgeprägt. Vom VII. Segment an 
ändert sich das Bild etwas, indem hier die dorsale Tracheenkieme 
einfach zipfelförmig wird und die ventrale nur als halbkugeliger 
Höcker vorspringt — ein Verhalten, das sich im VIII. Segment ge- 
rade umkehrt, indem hier die halbkugelige Vorwölbung nach oben, 
der Zipfel nach unten gerichtet ist. Das IX., das Endsegment, ist 
ziemlich stark verkürzt und mit zwei theilweise chitinisierten sog. 
»Nachschiebern« versehen, von denen jeder eine kleine, stark haken- 
förmig gebogene Klaue trägt. Dorsal davon erstreckt sich ein ziem- 
lich langer schlauchförmiger Anhang nach hinten, in welchen ein 
Zweig des Tracheenstammes eintritt. An der Basis dieses Anhanges 
entspringt jederseits eine sehr kräftige Borste (Fig. 5). 

Die dorsalen und ventralen Anhänge stimmen bezüglich ihres 
äußeren Baues im Großen und Ganzen ziemlich überein; nur daß die 
ersteren vom IV. Segment ab auf jeder Körperhälfte mit einer Borste 
bewehrt sind, welche sich an der Basis der Tracheenkiemen inseriert. 

Eine weitere Eigenthümlichkeit, welche die dorsalen Anhänge 
von den ventralen unterscheidet, ist der Besitz einzelliger Drüsen, 
welche in allen wesentlichen Zügen ihres Bauplanes denen des ersten 
Abdominalsegmentes gleichen 4 . Dieselben liegen im IL — VIII. Ab- 
dominalsegment, paarweise angeordnet, rechts und links der Median- 
linie dem Vorderrand des Segmentes genähert. Ihre Gestalt gleicht 
auf jenen Segmenten, wo sie am auffallendsten hervortreten, derjenigen 
eines abgestutzten Kegels mit breiter Basis; die Mündung ist von 
einem Chitinring umgeben und siebartig durchlöchert 5 . 

Auch bei diesen Drüsen tritt schon im Leben sehr schön jene 
radiär-fibrilläre Structur der oberflächlichen Plasmaschichten hervor. 



3 Richters (1. c. p. 21) hat dieses eigentümliche Verhalten gar nicht erkannt, 
indem er die Tracheenkiemen ausdrücklich als laterale Ausstülpungen bezeich- 
nete. Sein Irrthum ist übrigens verzeihlich. Denn die Larve wird unter dein 
Druck des Deckglases meist gezwungen, ihren Körper so zu orientieren, daß die 
Ober- oder Unterseite des Kopfes und des Thorax in eine Ebene mit der Breitseite 
des Hinterleibes zu liegen kommt, wodurch letztere bei flüchtiger Betrachtung dann 
als directe Verlängerung der Rücken- oder Bauchfläche von Kopf und Thorax er- 
scheint. Die Biegsamkeit des sehr weichhäutigen ersten und zweiten Abdominal- 
segmentes gestattet der vorderen Körperhälfte eine sehr weitgehende Drehung um 
die Längsachse. — Falls die Larve, was allerdings nur sehr selten vorkommt, ein- 
mal freiwillig das Gehäuse verläßt, so kriecht sie so umher, daß die ventralen 
Tracheenkiemen die Unterlage berühren. 

4 Die ausgeschiedenen feinen Secrettröpfchen treten hier wie in den Drüsen 
des ersten Segmentes besonders auf Schnitten hervor. 

5 Fig. 5 stellt diese Drüsen des VII. u. VIII. Abdomiualsegmentes nach dem 
Leben und von der Oberfläche gesehen, Fig. 1 dieselben im optischen Durch- 
schnitt dar. 



286 



Fig. 7. 



Fig. 6. 



die wir bereits in den Drüsen des ersten Abdominalsegmentes ausge- 
prägt sahen. 

Werfen wir nun auch noch einen Blick auf die innere Organi- 
sation. Hier fällt am lebenden Thier vor Allem das Tracheen - 
system auf. Dasselbe besteht auf jeder Körperhälfte zunächst aus 
einem seitlichen Hauptstamm, welcher sich vorn bis zum Kopf, hinten 
bis zum VIII. Hinterleibssegment erstreckt. Im Gebiete des Ab- 
domens gehen in jedem Segmente, welches Tracheenkiemen trägt, 
nach oben und unten Seitenstämme ab, welche in die Tracheenkiemen 
eintreten. Gegen die Mitte derselben fasert sich der Tracheenstamm 
in eine große Anzahl feinster Tracheenfäden auf, welche den hier 
stets reichlich entwickelten Fettkörper 6 in vielfach gewundenem 
und "verflochtenem Verlaufe allseitig umspinnen (Fig. 6 u. 7). Unter- 
einander stehen die Seitenäste des 
Tracheenstammes durch quere Com- 
missuren mit einander in Verbin- 
dung, deren Anordnung ein Blick 
auf Fig. 1 besser erkennen läßt als 
eine lange Beschreibung. In Seg- 
ment VI und VII treten neben den 
die dorsalen Tracheenkiemen ver- 
sorgenden Seitenästen noch secun- 
däre schwächere Zweige auf, welche 
aber nicht in die eigentlichen Kie- 
men eintreten , sondern sich weiter 
unten verzweigen; Ähnliches zeigt 
seite. Man sieht die von jeder Körper- sich im ventralen Zipfel des VIII. Seg- 
seite eintretenden Tracheenäste und mentes (siehe hierüber Fier. 5). Das 

Ende des Haupttracheenstammes 
liegt im VIII. Segment; hier theilt 
er sich in zwei Äste, von denen der 
eine in den schlauchförmigen Anhang am Hinterleibsende eintritt, 
während der andere an die Chitinplatte der Nachschieber herantritt 
und sich hier verzweigt (Fig. 5). 

Der Dar m can al bietet kaum besondere Eigenthümlichkeiten. 
Der Vorderdarm reicht bis zum III., der Mitteldarm bis zum VII. Seg- 
ment; der Enddarm, welcher zwischen zwei an ihrem Rande fein 
crenulierten Klappen ausmündet, trägt 6 lanzettförmige Analanhänge, 
die ausgestülpt weiden können. 

Die Malpighi'schen Gefäße finden sich auf jeder Körperhälfte 
in der Dreizahl vor. Zwei Schenkel ziehen nach hinten und ver- 





Fig. 6. Tracheenkieme von der Vorder- 



ihre Auffaserung. Vergr. ca. 200. 

Fig. 7. Tracheenkieme in seitlicher 

Ansicht. 



6 Der Fettkörper ist im Abdomen mächtig entwickelt und erfüllt prall die 
halbkugeligen Vorwölbungen auf der Rücken- und Bauchseite sowie die diesen auf- 
sitzenden Tracheenkiemen. Er ist es, welcher den Larven im Leben ihre span- 
grüne Färbung verleiht, wobei aber noch beigefügt werden mag, daß dies in erster 
Linie für die Larven aus der Seckach gilt, während die aus dem Neckar viel durch- 
sichtiger waren. 



287 

einigen sich nach vorn zu einem gemeinsamen Gang, welcher einen 
dritten Schenkel nach vorn, weit in den Thorax hinein, entsendet. Da 
wo dieser Schenkel von dem gemeinsamen Gange abgeht, entspringt 
der Ausführgang der Gefäße. Derselbe ist in einem distalen Theile, 
nahe seiner Einmündung in den Beginn des Enddarmes, farblos, im 
Gegensatz zu den Schenkeln, welche mit röthlichbraunen Körnchen 
dicht erfüllt sind. 

Eine besondere Erwähnung verdienen die Spinn drüsen. Die- 
selben, in der Zweizahl vorhanden, sind bei der Larve von Ithytrichia 
lamellaris sehr groß, kolbig aufgetrieben, am hinteren Ende dorsal 
zurückgekrümmt. Die linke Drüse reicht bis gegen das VII. Segment, 
die rechte, welche hinten fast schneckenförmig eingerollt ist, nur bis 
gegen das VI. Segment. 

Im Kopfe befindet sich noch ein Paar Speicheldrüsen, die sich 
aus traubig gehäuften einzelligen Drüsen zusammensetzen. 

Der Bauchstrang des Nervensystems ist sehr verkürzt und 
reicht nur bis zum V. Abdominalsegment. Das vorletzte Ganglien- 
paar ist sehr nahe zusammengerückt, das letzte Paar (mit größerem 
Endganglion) bis zur gegenseitigen innigen Berührung. 

Die Kleinheit und Durchsichtigkeit der Larve macht dieselbe zu 
einem ganz hervorragend günstigen Objecte mikroskopischer Betrach- 
tung und gestattete noch eine Reihe weiterer histologischer Beobach- 
tungen intra vitam anzustellen, über welche jedoch später und an 
einem anderen Orte ausführlicher berichtet werden wird. Erwähnt sei 
hier nur, daß namentlich die quergestreiften Muskeln schon im 
Leben viele von jenen Structuren erkennen lassen, die Bütschli und 
Schewiakoff 1891 beschrieben haben. 

Biologie der Larve. 

Das Vorkommen der Larve von Ithytrichia lamellaris ist, so weit 
bis jetzt bekannt, auf nicht zu kleine fließende Gewässer, auf Bäche 
und Flüsse beschränkt. Hier bewohnt das Thier das Gewirre der 
fluthenden Wasserpflanzen (Potamogeton, Batrachium, Fonti- 
nalis, Cinclidotus, Cladophora etc.), entweder in dem Ge- 
zweige herumkletternd, oder mit den langen, kräftige Klauen tragen- 
den Beinen die Stengel (meist in den Blattachseln) umfassend, so daß 
selbst die stärkste Strömung es nicht von seiner Unterlage wegzu- 
schwemmen vermag 7 . Durch die Gewohnheit, sich in der Ruhe dem 
Substrat möglichst eng anzuschmiegen, entgeht die Larve sehr leicht 
der Aufmerksamkeit, zumal da sie auch noch durch ihre Kleinheit 
geschützt ist und ihr Gehäuse bei oberflächlicher Betrachtung weit 
eher dem Panzer einer Daphnide (Eurycercus, Simocephalus) als dem 
Gehäuse einer Trichopterenlarve gleicht! Die Nahrung der Larve 
besteht, wie der durchscheinende Mageninhalt ohne Weiteres er- 



7 Möglicherweise spielt hierbei auch das Secret der Fußdrüsen eine Rolle. 



288 

kennen ließ, hauptsächlich in Diatomeen, speciell in Arten der 
Gattungen Cymbella, Encyonema, Gomphonema etc., welche gesell- 
schaftlich den Pflanzen des strömenden Wassers aufzusitzen pflegen. 
Es verdient dies vielleicht darum hervorgehoben zu werden, weil 
Klapälek 8 die Frage, ob die Larven der Trichopteren herbivor oder 
carnivor sind, nicht zu entscheiden wagte 9 . 

Die Larve von Ithytrichia lamellaris überwintert; wenigstens fand 
Lauterborn noch im November zahlreiche Exemplare in der Seckach, 
und in unseren Aquarien bewegen sich noch jetzt (Mitte December) 
eine Anzahl Larven munter umher. Die Verpuppung dürfte wohl in 
der wärmeren Jahreszeit erfolgen, bei welcher Gelegenheit das Thier 
sein Puppengehäuse, welches sich von dem der Larve nicht unbe- 
trächtlich unterscheidet, an feste Gegenstände klebt. 

Ithytrichia lamellaris wurde zuerst als ausgebildetes Insect in 
England von Eaton entdeckt und beschrieben 10 ; McLachlan u 
fügte als wahrscheinliche weitere Fundorte noch Südfrankreich, Un- 
garn und die Schweiz hinzu. Die Larve wurde bis jetzt gefunden in 
Böhmen (Klapälek), im Bache des Köpperner Thaies bei Frankfurt 
(Richters), im Gebiete des Neckars durch Kimsky-Korsakow 
und Lau ter born bei Heidelberg und in der Seckach bei dem Dorfe 
Sennfeld in der Nähe des Städtchens Osterburken (Baden). Weitere 
Belege für das Vorkommen der Art werden sich durch das Suchen 
nach der sehr characteristischen und mit keinem anderen Insect zu 
verwechselnden Larve wohl leichter erbringen lassen als durch Suchen 
nach dem ausgebildeten Insect, welches durch seine Kleinheit (nur 
7 — 7,5 mm Spannweite) und Unscheinbarkeit auch einem Entomo- 
logen nur zu leicht entgehen dürfte ! 

Während der Drucklegung dieser Arbeit kam uns durch die 
Freundlichkeit des Verfassers eine kleine Abhandlung von J. G. 
Needham zu Gesicht (A probable new type of hypermetamorphosis. 
In: Psyche 1892, p. 345 — 378). Hier findet sich in Fig. 2 eine Larve 
abgebildet, welche mit der von Ithytrichia große Ähnlichkeit besitzt. 
Needham, der die Tracheenkiemen als seitliche Anhänge des Abdo- 
mens betrachtet, faßt die Larve als »praepupa : subnympha« einer 
in seiner Fig. 1 abgebildeten viel größeren Larve auf. Ob und even- 
tuell welche Beziehungen die letztgenannte Form zu unserer Ithy- 
trichia hat, läßt sich aus Needham's Figuren, die ganz im Gegensatz 
zu den prächtigen Abbildungen in des Verfassers bekannten »Aquatic 
insects of the Adirondacks« nur sehr flüchtig und roh hingeworfen 
sind, nicht ermitteln ; möglicherweise stellt Fig. 1 nichts Anderes dar 
als die dorsale Ansicht von Fig. 2. Von einer Auffassung der Ithy- 
trichia, so wie wir dieselbe geschildert haben, als eines Praepupa- oder 
Subnympha-Stadiums kann natürlich keine Rede sein. 

Ludwigshafen am Rhein — Heidelberg, 20. December 1902. 

s F. Klapälek, Metamorphose der Trichopteren. I. Theil (1888) p. 12. 

9 Beiläufig sei noch bemerkt, daß im Innern der Larve auch einmal ein Gor- 
cfo'ws-Embryo zur Beobachtung gelangte. 

io Transact. Ent, Soc. London, 1873. p. 140. 

11 R. MacLachlan, A monographic Revision and Synopsis of the Tricho- 
ptera of the European Fauna. 1874. p. 515. 

Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Victor CarUS in Leipzig. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXVI. Band. 20. märz 1903. No. 695|696 

Am 10. d. Mts. ist nach kurzem Kranksein 

Herr Prof. Dr. J. VICTOR CARUS 

im 80. Lebensjahre verschieden. 

Ein arbeitsreiches Leben hat damit seinen Abschluß ge- 
funden. Der Redaction des »Zoologischen Anzeigers« hat der 
Verstorbene seit der Begründung durch mehr als 25 Jahre 
seine Kraft gewidmet. Seine Verdienste um die zoologische 
Wissenschaft bleiben einer späteren Würdigung vorbehalten. 

Sein Andenken wird bei allen, die ihm im Leben nahe ge- 
treten sind, unvergessen bleiben. 

Die Redaction des »Zoologischen Anzeigers« übernahm noch 
mit dem Einverständnis des Verstorbenen der Mitunterzeichnete. 

Marburg i. H. und Leipzig, 12. März 1903. 

Der Herausgeber: Der Verleger: 

Prof. Dr. E. Korscheit. Wilhelm Engelmann. 



290 



Inhalt: 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Borner, Kritische Bemerkungen über einige 
vergleichend-morphologische Untersuchungen 
K. W. Verhoeff' s. (Mit 14 Figuren.) p. 290. 

2. Osborn, On Crypto gonimus (n. g.) chili in. 
sp.) ; a fluke with two ventral suckers. (With 
2 figs.) p. 315. 

3. Stschelkanortzeff, Beiträge zur Kenntnis der 



Segmentierung und des Körperbaues dei 
Pseudoscorpione. (Mit 8 Figuren.) p. 318. 
4. Stiasny, Die Niere der Weinbergschnecke. 

(Mit 5 Figuren.) p. 334. 
II. Mittheilnngen aus Museen, Instituten etr. 
Deutsche Zoologische Gesellschaft, p. 344. 
III. Personal-Notizen, p. 344. 
Litteratnr. p. 225-264. 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Kritische Bemerkungen über einige vergleichend-morphologische 
Untersuchungen K. W. Verhoeff's. 

Von Carl Börner. 
(Aus der entomologischen Abtheilung des zoologischen Museums zu Berlin.) 

(Mit 14 Figuren.) 

eingeg. 29. December 1902. 

Es ist noch nicht lange her, daß die zoologische Welt durch K. 
W. Verhoeff 1 mit der Scheinentdeckung eines vierten Thoracalseg- 
mentes der Hexapoden in allgemeines Staunen, aber auch, wie es zu 
erwarten war, gleichzeitiges Mißtrauen gegen diesen neuen Befund 
versetzt worden ist. Es dauerte denn auch nicht lange, bis F. Sil- 
vestri 2 sein vernichtendes Urtheil über den Mikrothorax der Insecten 
aussprach. Aber weit gefehlt hat der italienische Forscher, wenn er 
meint, Verhoeff von der Unrichtigkeit seiner Behauptungen über- 
zeugt zu haben. Auf neue Scheinbeweise gestützt, versucht neuerdings 
Verhoeff 3 seine Theorie des Metacephalsegmentes der opisthogone- 
aten A telocer ata zu befestigen. Bei der Wichtigkeit des Gegenstandes 
und dem apodictischen Tone, den der genannte Autor in diesen, wie 
leider auch in vielen anderen Schriften anzuschlagen sich nicht ge- 
scheut hat, sehe ich mich veranlaßt, etwas näher auf den sogenannten 
Mikrothorax der Insecten hier einzugehen, als es Silvestri gethan 
hat, der ja den Umfang, den Verhoeff's vergleichende Morphologie 
angenommen hat, nicht ahnen konnte. 

Meine Zeit erlaubt es mir augenblicklich nicht, alle jene Fälle zu 
besprechen, die Verhoeff berücksichtigt; die wenigen, welche ich 



1 Über Dermapteren. 1. Aufsatz: Versuch eines neuen, natürlicheren Systems 
auf vergleichend-morphologischer Grundlage und über den Mikrothorax der In- 
secten. Zool. Anz. 25. Bd. No. 665. 1902 und Beiträge zur vergleichenden Morpho- 
logie des Thorax der Insecten mit Berücksichtigung der Chilopoden. Nova Acta, 
Abh. Kais. Leop.-Carol. deutsch. Akad. d. Naturf. Bd. LXXXI. No. 2. 1902. 

2 Zool. Anz. Bd. XXV. No. 680. 1902. 

3 Über die Nerven des Metacephalsegmentes und die Insectenordnung Oothe- 
caria. Zool. Anz. Bd. XXV. No. 685. 1902. 



291 



hier genauer erörtern werde, genügen aber vollkommen, um Silvestri 
Recht zu verschaffen, wenn er die Verhoeff'sche Entdeckung einen 

»großartigen Irrthum« nennt. 



Fig. 1 a. 



7/^tlJ^ 




— eJL 

— /£t Z, 

„ — yôtCZcLs 

— -wt3j~ 
— cS 

— X.? 



-ydy- 



Es handelt sich in den folgen- 
den Zeilen zunächst darum, den 
Mikrothorax Verhoeff's als 
das Intersegment des Pro- 
thorax, d. h. das Mikronotum als 
die Vorplatte des Pronotums, das 
Mikrosternum als die Vorplatte 
des Prosternums zu erweisen. Wie 
Verhoeff, so wollen auch wir 
von Japyx ausgehen (Fig. 1). 

Es ist bekannt, daß die Rücken- 
platten (n) der 3 Thoracalsegmente, 

Fig. 1 b. 



-/nvwJi, 




Fig. 1. Japyx solifugus Hai. a, Kopf und die 4 ersten Rumpfsegmente, von unten 
gesehen; b, Kopf und die beiden ersten Thoracalsegmente, von oben gesehen. Die 
seitlichen Theilstücke der Merosterna sind nicht gezeichnet. Erklärung der Bezeich- 
nungen siehe hinten. 

auch der ersten Abdominalsegmente, je 1 kleinere Vorplatte (vn) auf- 
weisen, von denen die vorderste nicht sehr deutlich seitlich begrenzt 

21* 



292 

ist. Diese, die Vorplatte des Pronotums (vnl) übernimmt den dor- 
salen Angelpunct zwischen dem Kopf und dem Prothorax; wichtig ist 
ferner, daß eine mediane Chitinleiste(-Naht [mnk — mnl]), welche vorn 
das Aussehen einer Naht annimmt, von der hinteren Partie des Kopfes 
durch das »Mikronotumcc bis über das Pronotum hinaus nach hinten 
zu verfolgen ist, daß am Hinterrande des Kopfes eine Querleiste [Ih] 
dieselbe fast rechtwinkelig schneidet (Fig. \b). — Fig. la zeigt die Ven- 
tralseite des vorderen Körpertheiles. Die 3 großen Sterna [st 1—3) 
fallen sogleich auf, und wir sehen, daß die Sterna jederseits und in 
jedem Segmente vorn die Ansatzflächen der Hüften umgreifen; in 
den beiden hinteren Segmenten sind die beiden seitlichen vor den 
Hüften liegenden Stücke durch eine Naht th eilweise vom Haupt- 
sternum abgetrennt [est" u. est"'.); im ersten Thoracalsegment ist die 
Abschnürung vollendet und die Theilstücke des Prosternums (Mikro- 
sternum) liegen isoliert vor diesem [est'), ohne jedoch ihre Herkunft 
zu leugnen. Vor dem Prosternum liegt nun noch eine kleine Vor- 
platte [vätl), je 2 solche, als schmale Bänder, vor dem Meso- und 
Metasternum [vst,2 u. 3a, b). Auch bemerken wir die schon von 
Grassi beschriebenen entoskeletalen Gabeln des Pro-, Meso- und 
Metasternums [endll — 5), die, so weit sie im zugehörigen Seg- 
mentliegen, mit der entsprechenden Ventralplatte fest ver- 
bunden sind, aber nach hinten zu sich über die Sterna hin- 
aus in das Innere des Körpers als Apodeme erheben 4 . Endlich 
sehen wir auch, die von Verhoeff so nachdrücklich betonte Gabel des 
»Mikrosternums« [endll a), die aber keine Gabel ist, sondern nur eine 
stabförmige, fest mit dem Prosternum verwachsene ento- 
skeletale Verdickung, welche einmal der Insertion einiger Muskel- 
bündel, dann aber auch wohl als ventraler Angelpunct zwischen der 
Vorplatte des Prosternums und diesem selbst dient. Es gehört also die 
»Gabel des Mikrosternums« morphologisch nicht zu diesem, 
sondern zum Prosternum. Die vorderen Gabeläste, die Verhoeff 
abbildet, existieren nicht als solche, sondern beruhen lediglich auf 
einer Faltenbildung zwischen der Vorplatte und den vorderen Theil- 
stücken des Prosternums, sie sind nicht entoskeletaler Natur. 

Von den beiden Vorplatten des Meso- und Metathorax nennt 
Verhoeff die vordere »Nachplatte« des vorhergehenden Segmentes, 
ohne irgend einen Beweis dafür zu erbringen. So kommt es auch, daß 
er das vordere Stigmenpaar des Metathorax als »zwischen Meso- und 
Metathorax liegend« bezeichnet und, da es gewissermaßen überzählig 

4 Verhoeff sagt in der an 2. Stelle sub 1 eitierten Arbeit, daß diese Gabeln mit 
der auf die Sterna folgenden Bauchplatte verwachsen seien, eine Angabe, die je- 
doch durchaus unrichtig ist. 



293 

ist, daran die neue interessante Theorie knüpft, »daß wir es hier mit 
Überbleibseln eines sonst untergegangenen Thoracalsegmentes zu 
thun haben« 5 . 

Die von Verhoeff für Japyx sp. beschriebenen Pleuren konnte 
ich bei /. solifugus Hai. nicht finden. Dort beobachtete ich nur 
1 echte zarte Pleure im Meso- und 2 solche im Metathorax (pP), von 
denen man die vordere vielleicht auch zum Mesothorax rechnen kann. 
Eine weitere Pleure im Sinne Verhoeff s liegt auf der Vorderseite 
außerhalb der Beinhüften, mit diesen ein lockeres, äußeres Gelenk bil- 
dend (in Fig. 1 a nicht dargestellt). Dies Skeletstück entspricht genau 
der weiter unten (Anmerkung 10) beschriebenen seitlichen Theilplatte 
des »Merosternum« von Collaria (Scohpendriden). Verhoeff nennt 
sie Coxopleure und Trochantin; es ist aber eine Pseudopleure, 
während seine Ana- und Katapleure von Japyx echte Pleuren, d. h. 
secundäre Chitinplatten sind. Es liegt somit klaT die heterogene 
Natur der von Verhoeff als Ana- und Katapleure bezeichneten Ge- 
bilde auf der Hand. Die vorderen seitlichen Theilstücke des 
Prosternums interpretiert Verhoeff als »Vorplatten desProster- 
nums«, eine Behauptung, deren Unrichtigkeit bei einem selbst ober- 
flächlichen Blick auf die Ventralseite des Thorax irgend eines Japyx 
sofort einleuchtet. Hiermit ist auch die letzte Hilfe für Verhoeff 



5 Wie Haaseund andere Autoren rechnet auch Verhoeff das vorderste 
Stigma zum Prothorax, das zweite zum Mesothorax, die beiden folgenden zum Me- 
tathorax. Desgleichen bezeichnet er die beiden ersten Stigmata der Dermaptera als 
pro- und mesothoracal, während er das dritte, welches dieselbe Lage zum Me- 
tathorax meist einnimmt, wie die beiden vorhergehenden zum Pro- und Mesotho- 
rax, als l. abdominales auffaßt und de Bormans einen besonderen Vorwurf dar- 
aus macht, wenn er gemäß dieser Thatsache das dritte zum Metathorax zieht. De 
Bormans ist wenigstens consequent gewesen, Verhoeff dagegen nicht. Das 
3. Stigmenpaar interpretiert er nämlich bei Dermapteren richtig, die beiden vorde- 
ren falsch, die nicht zum Pro- und Meso-, sondern zum Meso- und Metathorax ge- 
hören. Bekanntlich liegen die Stigmata ursprünglich nahe dem Vorderrande der 
Segmente und rücken erst später, im Laufe der Entwicklung an den Hinterrand des 
nächstvorhergehenden Segmentes, eine Thatsache, die Verhoeff wohl unbekannt 
geblieben ist. Auch bei Japyx [solifugus Hai.) kann man das vorderste Stigma 
leicht als mesothoracal erkennen, wenn man ein Thier von der Seite untersucht; 
dieses Stigma liegt nämlich ein beträchtliches Stück hinter dem Pronotum, eben 
unterhalb des Vorderrandes der Vorplatte des Mesor.oturns und hinter der ar- 
throdialen Einschnürung zwischen Pro- und Mesothorax. Da es aber über dem 
Hinterende des Prosternums liegt, hat man es (nach Untersuchung der Ventralseite) 
zum Prothorax gezogen, da man die Lage zur segmentalen Einschnürungsfalte nicht 
beachtet hat. Daraus ergiebt sich das 2. Paar von Japyx [solifugus) als metathora- 
cal, während ich von den folgenden auf Grund der Ausbildung von 2 Stigmenpaaren 
scheinbar im Metathorax eine Vorwärtsverschiebung um je 1 oder etwas 
mehr als 1 ganzes Segment annehmen möchte, so daß wir das 1. abdominale 
ziemlich vorn im Metathorax, das 2. abdominale hinten im Methathorax, das 3. hin- 
ten im 1. Abdominalsegmente u. s. f. wiederfinden. 



294 



verloren. Entwicklungsgeschichte (Campodea), der Bau des Muskel- 
systems des Thorax, der Ganglien, und des Chitinskeletes beweisen 
einstimmig das Vorhandensein von nur 3 Thoracalsegmenten, 
deren jedes ein vorn abgeschnürtes Intersegment besitzt 5 * 1 . 
Es ist nun bemerkenswerth, daß von den genannten 3 thoracalen 
Intersegmenten bei den pterygoten Insecten, um auf diese 
überzugehen, das erste oft erhalten bleibt und nicht selten 
eine so eigenartige Differenzierung erlangt, daß es begreiflich wird, 

wenn einem Forscher der Ge- 
Fig. 2 a. danke, hier den Rest eines 

echten Segmentes vor sich zu 
sehen, aufsteigt. Erst der Ver- 
gleich mit Formen wie Japyx 
und in dieser Hinsicht ein- 
facher sich verhaltenden Pte- 
rygoten [Embiiden , verschie- 




Fig. 2. Dytiscus marginalia L., Larve, a, Kopf und die 3 Thoracalsegmente, von unten 
gesehen; b, Kopf und das Pronotum, von oben gesehen. Bezeichnungen siehe hinten. 

dene Dermapteren, Dytiscus-Laweri etc.), das Studium der Entwick- 
lungsgeschichte , der Bau des Nerven- und Muskelsystems belehrt 



5a Genau so verhalten sich die Embiiden-~La.i\ en , bei denen -wir mit Ver- 
hoeff 6 Thoracalsegmente zählen könnten. Nebenbei bemerkt, haben wir in den 
Embiiden offenbar die niedersten Pterogota zu erblicken, welche heute noch exi- 
stieren; sie leiten zu den Termiten über, und diese zu den anderen Corro do n- 
tien, wie auch zu den Blattiden. Letztere hat Verhoeff in der sub 3 citierten 
Arbeit mit den Mantiden zusammen als. Oothecaria vereinigt. Eine selbständige 
Ordnung aus diesen schon von Fr. Brauer als »homoneure Orthoptera« zu- 
sammengefaßten Formen zu machen, ist nicht zu rechtfertigen (cf. einen bald hier 
erscheinenden Aufsatz von Herrn Dr. G. Enderlein). Unrichtig ist es, wenn 
Verhoeff sagt, daß die Oothecaria »stets mit ziemlich langen, deutlich 
gegliederten Cercis« versehen seien. Es giebt einen Tribus der Blattiden 
mit nur lgliedrigen, kleinen Cercis (Panesthiidae). Verhoeff will dies Merkmal 



295 

uns dann von der Irrigkeit unserer ersten, auf oberflächlichem Studium 
basierenden Annahme. 

Betrachten wir uns nun einmal das thoracale Chitinskelet einer 
Dyliscus-harve (Fig. 2 a, b). Hinter dem mit einem kurzen Halstbeil 
versehenen Kopfe liegt das mächtige Pronotum, und weiter folgen 
dorsal Meso- und Metanotum und dann die Tergite der abdominalen 
Segmente. Am Kopfe fällt uns wieder die bekannte und auch das 
Pronotum durchsetzende Längs-(Sagittal-)naht auf, die im hinteren 
Theile des Kopfes von einer Querleiste rechtwinkelig geschnitten wird 
(die anderen Kopfnähte lasse ich hier außer Acht). Ventral sehen wir 
zwischen den 3 Extremitätenpaaren 3 schwach chitinisierte, ziemlich 







~A 



/ 



Fig. 3. Anisolabis maritima. Hinterrand des Kopfes und 1. Thoracalsegment, von 
unten gesehen. Bezeichnungen siehe hinten. 

weichhäutige Sterna, deren Allgemeingestalt auffällig an die 3 Sterna 
von Japyx erinnert; sie greifen mit einem seitlichen Zipfel 
vorn um die Insertionsstelle der Coxen herum. Ferner fällt 
uns aber eine stark chitinisierte, große, gerundet viereckige Platte 



benutzen, um die große Kluft zwischen Dermapteren und Orthopteren (s. str.) 
weiter zu begründen (cf. seine Mittheilungen über Hemimerus talpoides Walk.). Der 
Unterschied in der Gliederung der Cerci beider Gruppen ist aber ganz irrelevant. 
Wie schon gesagt, giebt es Blattiden mit 1 gliedrigen Cercis, ebenso giebt es 
aber Dermapteren, welche — wenigstens während ihres ganzen Larvenlebens 
und mit Ausnahme des letzten Häutungsstadiums (der Imago) — lange gegliederte 
Cerci, ähnlich wie die Campodeiden, tragen (Dyscritina Westw.). Schließlich muß 
bemerkt werden, daß einige » Oothecaria« keine Eierpackete legen, sondern 
vivipar sind (z. B. Rhyparobia maderae [F.] etc.). Die Angabe »Malpighi'sche 
Gefäße zahlreich« ist endlich auch nicht mehr zeitgemäß. 



296 



vor dem Prosternum 
auf (vstl), welche un- 
terhalb des Pronotums 
liegt und seitlich auch 
von diesem in seiner 
Lage bestimmt wird. 
Zwischen dieser Platte 
und dem Kopfe befin- 
det sich der weichhäu- 
tige Hals. 

Es ist klar, daß die 
bewußte Platte die 
Vorplatte desPro- 
sternums, oder um 
mit Verhoeff zu spre- 
chen, das Mikroster- 
num darstellt. In der 
Mittellinie sehen wir 
dorsal (vnl?) und ven- 
tral hinten am Kopfe 
je 2 kleine divergente 
Chitinspangen, an wel- 
chen sich die Re- 
tractor en des Kopfes 
anheften. Dorsal sind 
sie etwas deutlicher als 
ventral und entspre- 
chen hier wohl den 
beiden länglichen pa- 
rallelenChitinspangen, 
die sich bei den homo- 

neuren Orthopteren 
zwischen dem Kopfe 
und dem Pronotum be- 
finden, und die Ver- 
hoeff auch dort als 
Mikronotum in An- 
spruch genommen hat. 
Ihre Lage zu den oben 
erwähnten Kopf- und 

Fig. 4. Anisolabis maritima. Kopf und die 5 ersten Rurnpfsegmente, von der Seite 
gesehen. Bezeichnungen siehe hinten. 




297 



tt 



etfij a/. - 



te// oy- 



Pronotumnähten macht 
ihre Deutung, namentlich 
bei den letztgenannten 
Orthopteren als Vor- 
platten des Pronotums 
sehr wahrscheinlich, nie- 
mals sind sie aber dem 
Pro-, Meso- oder Meta- 
notum als Rückendecke 
eines Thoracal s e gm en- 
tes gleichzusetzen, was 
schon im Hinblick auf 
Japyz unmöglich ist. 

Etwas schwieriger ist 
dieBeweisführungbeiden 
Dermapteren. Die Unter- 
suchung der Rückenplat- 
ten zeigt uns gleich mit 
Evidenz die Überein- 
stimmung zwischen Der- 
mapteren und Japyz, denn 
vor dem Pronotum liegt 
eine schmale Vorplatte in .. 
genau der gleichen Be- 
ziehung zu den bewußten 
Nahtlinien. Auf der Ven- 
tralseite sehen wir 4 grö- 
ßere Sternalplatten hinter 
einander liegen, von vorn 
nach hinten an Größe 
zunehmend (Fig. 3 u. 4). 
Schon aus Analogie zu 
Dytiscus werden wir die 

vorderste Bauchplatte, 
Verhoeff's Mikroster- 
num, als die Vorplatte 
des Prosternums auf- 
fassen. Die Chitinstücke, 



Fig. 5. Periplaneta orientalis (L.) (ausgewachsene Larve;. Die 5 ersten Rumpfseg- 
mente, schräg von der Seite gesehen, die Seitenduplicaturen der Rückenschjlde 
entfernt; die linksseitigen Sternalpartien mit Ausnahme des 1. Intersegmentes nicht 
gezeichnet; Beine völlig abgetrennt. Bezeichnungen siehe hinten. 




298 

welche Verhoeff Vorplatten (cstlb 1 ) nennt, sind aus demselben 
Grunde wie bei dem Prothorax von Japyx keine Vorplatten, 
sondern, wie er auch selbst sagt, vorn seitlich vom Sternum 
abgeschnürte Stücke, die am Metasternum (cstl"'b) nur durch 
eine Naht theilweise von diesem abgesetzt sind und dort ihren morpholo- 
gischen Werth klar erkennen lassen. Dieechten Vorplatten, d. h. die 
Bauchplatten der Intersegmente, sind mediane, primär unpaare 
Platten, die nur selten secundär paarig werden. Es liegt somit das 
Mikrosternum zwischen den vorderseitlichen Schnürstücken des 
Prosternums und ist somit noch eher wie dasjenige der Ztyfo'scws-Larve 
als Vorplatte des Prosternums zu interpretieren. Nun finden wir aber 
zwischen der Vorplatte und dem Kopfe noch 2 weitere ventrale Chitin- 
spangen, deren vordere jedenfalls dem Kopfe angehört, deren hintere 
aber eine secundäre Plattenbildung des weichhäutigen Halses ist (ist), 
Platten, die in der 2- oder 3-Zahl auch an der Ventralseite des Halses 
der Blattoideen und Mantoideen etc. vorkommen; eine besondere mor- 
phologische Bedeutung kommt ihnen n i c h t zu. Fehlt doch bei Hemime- 
r us jede Spur einer solchen zwischen der Vorplatte 6 und dem Kopfe 
gelegenen Spange, die Verhoeff bei den anderen Formen als Vorplatte 
desMikrosternums angesehen hat ; in diesem Puncte verhält sich Hemi- 
merus sicherlich ursprünglicher als die übrigen Dermapteren. 

Ehe ich nun dazu übergehe, die Verhoeff'schen Pleuren des 
Mikrothorax in ihrer Bedeutung klarzustellen, will ich noch mit 
wenigen Worten auf die JBlattideTl zu sprechen kommen. 

Fig. 5 giebt uns eine schräg seitliche Ansicht der thoracalen 
Chitinplatten einer fast erwachsenen Larve von Periplaneta orientalis 
(IL.). Die Reste der ursprünglichen medianen Sterna liegen in der 
Mitte der Segmente zwischen und ein wenig vor den breiten Coxen 
(stl — 3). Meso- und Metasternum sind zwei- oder mehrtheilig, aber nicht 
sonderlich stark chitinisiert. Das Prosternum ist einfach, und länger als 
breit. Vor ihm liegen ventral vom großen Pronotum 2 schief vier- 
eckige Platten (vstl), welche mit den langen seitli chen vorderen 
Schnürstücken (cstl'a) articulierend verbunden sind. Ganz 
vorn am Halse sehen wir die beiden schmalen, schon lange bekannten 
Spangen des sonst weichhäutigen Halses (ist[l,] 2). Dorsal orientieren 
wir uns leicht über die großen breiten 3 Thoracaltergite, und vor dem 
Pronotum, mit dem Hinterhaupt verbunden und in gleicher Beziehung 
zu den Nahtlinien desselben, sehen wir als 2 schmale Längsspangen 
die Vorplatte des Pronotums liegen. 

6 Man vergleiche auch H. J. Hansen: Beiträge zur Kenntnis der Insecten- 
fauna von Kamerun. 3. On the Structure and Habits of Hemimerus talpoides Walk., 
Taf. II, Fig. 4; Taf. Ill, Fig. 1. (Entomologisk Tidskrift. Arg. 15, 1894). Hansen be- 
zeichnet die Vorplatte des Prosternums nicht richtig als »labial Sternum«. 



299 




Fig. 6. Larve einer großen südamerika- 
nischen Blattide. Metathorax, die rechte 
Hälfte des Sternums und die seitlichen 
Schnürstücke desselben sammt der rechten 
Coxa, von unten gesehen. Bezeichnungen 
siehe hinten. 



Untersuchen wir nun weiter die vor den Hüften gelegenen Theile 
der Sterna. Zu diesem Zwecke gehen wir am besten von einer jungen 
Phyllodromia germanica aus(Fig. 6) 7 . 
Das Metasternum (st 3) ist ziem- 
lich breit und relativ weichhäutig. 
Seitlich von ihm liegen Chitin- 
platten, welche dieselbe 
L age zu den Coxen des 3. Bein- 
paares haben wie die oben 
geschilderten sternalen 

Schnürstücke von Japyx; sie 
stellen also in ihrer Ge- 
sammtheit seitliche Schnür- 
stücke des Sternums dar 10 . 
Bei jungen Thieren unterscheiden 
wir nur 2 Stücke, ein vorderes 
(cstl"'), welches breit an das Ster- 
num grenzt, schräg nach vorn 
zieht, dort nach hinten umbiegt, 
mit der Coxa den äußeren Angel- 
punct bildet und in der vorderen 

Außenecke mit dem (Meta-)Notum gelenkig verbunden ist; eine 
Furche (und entoskeletale Leiste) zieht von hier nach hinten zum 
äußeren Coxalgelenk. Das hintere Stück (cst2"') liegt zwischen dem 
vorderen und der Coxa, von allgemein dreieckiger Gestalt und bildet 
mit der Coxa den inneren Angelpunct. 

Das letztgenannte Stück wird schon lange allgemein als Tro- 
chantinus bezeichnet, es ist aber keine Pleure, wie Verhoeff 
u. A. es wollen, sondern ein sternales Schnürstück, was mit Evidenz 
aus Fig. 6 hervorgeht 8 . Bei älteren Thieren von Phyllodromia und 
Periplaneta etc. ist eine weitere Zerklüftung dieser sternalen Schnür- 
stücke vor sich gegangen 9 . Vom vorderen Stücke schnürt sich näm- 

7 Auch bei den Larven anderer Blattiden kann man sich leicht von dem Vor- 
handensein dieser und nur dieser 2 laterosternalen Platten überzeugen; so bezieht 
sich die Figur auf eine exotische große Blattidenlarve. 

8 Übrigens hat man schon bei Lepidopteren, Coleopteren etc. ähnliche Brust- 
platten seit langer Zeit Sterna genannt, ohne daß Verhoeff in irgend einer 
Weise sich danach gerichtet oder Bezug darauf genommen hat; cf. auch A. S. 
P a ck ar d , A Textbook of Entomology. New York, 1898. 

9 Die Figuren, welche Verhoeff von diesen Platten giebt, sowie zahlreiche 
andere, sind größtentheils sehr schwer verständlich und überdies, da sie offenbar 
nach freiem Augenmaß entworfen sind, theilweise sehr wenig genau. Die vielen 
sich kreuzenden, ausgezogenen, punctierten und gestrichelten Linien kennzeichnen 
den Typus optischer Bilder, deren Plastik sehr oft durch unrichtige Schattierung 
ganz entstellt wird. Sehr unangenehm macht sich beim Studium seiner Schriften 
die völlig unregelmäßige Orientierung der Figuren, die nicht etwa die Folge von 
Platzmangel ist, bemerkbar. 



300 

lieh am Meso- und Metathorax 1 längliches Stück so ah, daß es 
zwischen dem Trochantin und dem vorderen Rest des ursprünglichen 
vorderen Stückes zu liegen kommt (cstlb). Diese seeundäre Theil- 
platte bleibt zunächst, und bei vielen Blattiden immer, mit dem Ur- 
sprungsstück an der Innenseite verbunden, woraus auch deutlich 
ihre Entstehung zu schließen sein würde. Ferner löst sich gleich- 
zeitig ein ähnliches Chitinstück vom Trochantin ab, das bisweilen 
noch fest mit diesem verbunden bleibt. Auch am Prothorax können 
wir bei fast erwachsenen Larven von Periplaneta orientalis dieselben 
Sternitschnürstücke unterscheiden, nur ist ihre Gestalt etwas abwei- 
chend (Fig. 5). Verhoeff bezeichnet nun den Rest des ursprüng- 
lichen vorderen Seitenstückes des Sternums als Coxopleure und 
dessen seeundäres Schnürstück als Katapleure. Eine Anapleure 
im Verhoeff sehen Sinne ist in diesem Stadium nicht ausgebildet, 
trotzdem er den als est la bezeichneten Theil so nennt. Verhoeff 's 
Katapleure ist ein Abkömmling des Coxosternums. Verhoeff 's Ana- 
pleure von Japyx und Lithobius ist allein nach meiner Ansicht eine 
echte Pleure; auch sind die Stigmenplatten jedenfalls pleuraler 
Natur 10 . 

Bei den Dermapteren (Fig. 3 u. 4) können wir ohne besondere 
Schwierigkeit die gleichen Platten wiederfinden an ihrer Lage zum 
Sternum, den Coxen und den Tergiteli. Der Trochantinus [cst2) ist 
vorhanden und mächtige Coxosterna [est la), welche dorsal von den 
Hüften nach hinten flügelartig ausgezogen sein können. Außer- 
dem sehen wir am Metathorax nur noch den vermuthlichen schwachen 
Rest einer Anapleure, d. h. einer echten Pleure (in der Figur nicht 
gezeichnet). Am Mesothorax liegen zwischen dem Vorderrande des 
Mesosternums und der »Coxopleure« 2 Platten, von denen die innere 
(cstf'b 1 ) schon weiter oben als Schnürstück des Mesosternums be- 
wiesen war, die äußere (cstf'b 2 ) aber, welche eng der »Coxopleure a 
mit einer Kante anliegt, vermittelt die Verbindungsbrücke zwischen 
der inneren und ihr. Die Platten sind hier wirklich getrennt, während 
wir vorher bei Blattiden sie zeitlebens zusammenhängend bleiben 
sahen, indem die »Coxopleure« den Trochantin sowohl wie die Coxen 
seitlich umgreift und innen bis an das Sternum zieht. — Ganz ähn- 



10 Verhoeff unterscheidet bei den Epimorpha (Chilopoda) ebenfalls 2 co- 
und 2 ecoxale Pleuren, d.h. Trochantin und Coxopleure, Ana- und Katapleure. Seine 
Anapleure von Lithobius möchte ich vorläufig für eine echte Pleure halten, die 
sicherlich nicht mit seinen Anapleuren der Dermaptera und Blattodea zu identi- 
ficieren ist, welch' letztere ja, wie wir gesehen haben, fest mit seinen Coxopleur en 
dieser Formen verwachsen sind. Seine Coxopleure von Lithobius gehört ver- 
muthlich zur Coxa selbst, während nach meiner Ansicht seine Katapleure und 
Trochantinus meinem Merosternum (Subcoxa Heymons') gleichwerthig 



301 



lieh liegen die Verhältnisse im Prothorax, wo zwischen dem vorder- 
seitlich-sternalen Schnürstück {cstî'b 1 , Verhoeff s Vorplatte) und der 



C4£(x 



sind. Zum besseren Verständnis betrachten wir einmal ein mittleres Rumpfsegment 
eines großen anamorphen Chilopoden {Collaria gigantea [L.]), Fig. 12. Zu den 
Seiten der großen gerundet viereckigen Sterna inserieren die Extremitäten, deren 
Coxa sehr niedrig ist und auf der Vorderseite einen starken »Hüftstab« (le) besitzt; 
es folgen distal Trochanter, Femur und die übrigen Beinglieder. Ganz wie bei Japyx, 
Li/tiscus-Tuwen etc. umgreift die Basis der Coxen auf der Vorderseite 
ein 2theiliges Plattenstück (esta, estß), das breit an da9 Sternum grenzt und 
dessen HomologiémitdemMerosternumdesProthorax von Japyx völ- 
lig außer Zweifel steht. 

Bei Japyx- und Dytiscus-~Lar- Fig. 12. 

ven erkannten wir diese Ske- 
letstücke als Stern altheile, 
und das Gleiche gilt zweifellos 
auch für Collaria und die übri- 
gen Chilopoda, so weit bei 
ihnen solche Stücke vorkom- 
men. Nun liegen vor den gro- 
ßen Sterna jederseits noch 2 
kleine Plattenstücke, deren 
morphologischer "VVerth mir 
augenblicklich noch nicht ganz 
klar ist. Nach Verhoeff sind 
esProsternalplatten,doch 
wäre bei der Annahme der 
Richtigkeit dieser Anschauung 
die Paarigkeit dieser interseg- 
mentalen Platten auffallend. 
Meines Erachtens beeinträch- 
tigen sie aber nicht die eben 
vorher ausgesprochene Homo- Fig. 12. Linke Hälfte eines mittleren Rumpfseg- 
logie der Stücke esta und ß mentes von Collaria gigantea (L.), von der Bauch- 
mit dem Merosternum der nie- seite gesehen. Einige hinter den Hüften gelegene, 
, „ , „,.„ ein wenig stärker als die übrige arthrodial e Membran 

deren HexapodaA\ ill man chitini8 £ rt regelmäßige Plattenbildungen nicht 
nun diese beiden Platten mit gezeichnet; sie sind offenbar seeundärer Natur, 
solchen der Hexapoda (excl. 

Japyx) identifizieren , so stößt man auf große Schwierigkeit, da die erste Theilung 
des Merosternums bei diesen anders erfolgt (cf. Fig. 6). Csta als Trochantinus, estß 
als Katapleure zu bezeichnen ist danach völlig unberechtigt. 

Da ich in der Deutung der sogenannten thoracalen Pleuren (Verhoef f's 
2 e- und 2 c x a 1 e P 1., E p i s t e r n u m und E p i m er u m der meisten Autoren etc.) 
in einen principiellen Gegensatz zu den meisten anderen Forschern (mit Ausnahme 
von Hansen und Heynions) getreten bin, so dürfte es wohl berechtigt sein, wenn 
ich mit wenigen Worten mich noch etwas weiter über diesen Punct auslasse. Die 
Thoracalringe sollen sich nach der landläufigen Anschauung aus Scutum, Ster- 
num und 2 Pieu r en zusammensetzen. Pleurensind, wie schon der Name sagt, 
Skeletstücke der Körper seit enw and, und diese Seitenwand wird bei den in 
dieser Hinsicht sich offenbar ursprünglich verhaltenden Chilopoden der Haupt- 
sache nach von den Verbindungs häuten der Terga und Sterna eingenom- 
men. In diesen Verbindungshäuten können nun Chitinplatten auftreten, so sind 
sie z. B. von Zograff und Verhoeff bei den Epimorpha nachgewiesen worden 
(Verhoef f's Anapleure). Derselben echt pleuralen Natur sind auch die Chitin- 
stücke der Stigmata, wenn diese, was das ursprüngliche Verhalten ist, pleural liegen. 




302 

2-theiligen »Coxopleure« 2 schmale, ursprünglich wohl zusammen- 
gehörige Platten (cstî'b 2 ) liegen, von denen dasselbe gilt, was ich eben 
für den Mesothorax gesagt habe. Verhoeff's Mikrosternum liegt 
also, wie ich oben schon sagte, in seinem hinteren Theile zwischen 
Schnürstücken des Prosternums. Verhoeff's Vorplatte des Mikro- 
sternums habe ich schon oben besprochen ; über ihr (seitlich) liegen 
noch kleine Plättchen, deren secundäre Natur klar auf der Hand liegt, 
und Verhoeff hat hier, ebenso wie bei Japyx, Unrecht, wenn er sie 
den »Pleuren« der echten Segmente gleichzusetzen versucht. Von 
einem dieser Plättchen zieht ein auch von Verhoeff beschriebener 
hauptsächlich entoskeletaler Stab [ngst) nach dem vorderseitlichen 
Schnürstück des Prosternums, er betheiligt sich an der Articulation 
des Kopfes mit dem Prothorax. Bei anderen Hexapoden, z. B. den 
Panorpen [Panorpa communis L.), vielen Dipteren etc., stellt dies ento- 
skeletale Band einen äußerlich sichtbaren relativ breiten, vorderseit- 
lichen Fortsatz des Prosternums dar, an dem gleichfalls der Kopf 
articuliert; seine Zugehörigkeit zum Prosternum und somit zum Pro- 
thorax ist unzweifelhaft. 



Die übrigen als Pleuren interpretierten Chi tin platten der Chilo pod a 
undHexapoda habe ich aber als sternale Schnür stück e nachgewiesen. Sie 
liegen namentlich bei zahlreichen Hexapoden scheinbar pleural bei anderen 
Formen, und so auch bei Chilopoda, deutlich latero-sternal, und diese 
Formen sind meines Erachtens die ursprünglicheren. Echte Pleuren (in meinem 
und H ey mo ns' Sinne) sind somit selten und dürfen als secundäre Plattenbildungen 
nicht in einem Sinne mit den Pseudopleur en ge- und benannt werden, wie es 
Verhoeff gethan hat. Die Pseudopleuren sind nun, wie es ja schon wieder- 
holt, jedoch mehr unbewußt, richtig geschehen ist, als Sterna zu bezeichnen; für 
sie alle verwende ich den Namen Merosternum, da sie meist vor den Extremitäten 
(firjQÓc, Schenkel, Hüfte) liegen. In einer größeren Arbeit über »Morphologie und 
Entwicklungsgeschichte der Pthynchoten« (Halle, 1899) beschreibt Heymons 
die von mir als Merosternum zusammengefaßten Platten als »Subcoxa«, welche 
später — wie er richtig sagt — mit dem Sternum verwächst. Leider sagt Heymons 
nichts über das Vorkommen dieser Subcoxa bei Orthopteren, es unterliegt aber 
keinem Zweifel, daß seine Subcoxa wirklich mein Merosternum ist. Er vermuthet 
in der Subcoxa aus embryologischen Gründen das eigentliche Grundglied der Beine. 
Ich möchte aber dazu bemerken, daß die Subcoxa bei jenen Embryonen nothwendig 
als eine Fortsetzung der Coxa erscheinen muß, da ihre Skelettstücke, wie wir ge- 
sehen haben, vor dieser gelegen sind. Hansen (cf. Zool. Anz. Bd. XVI. No. 420 
— 421, 1893) nimmt nun aber auch mein Merosternum, oder wenigstens einen Theil 
desselben, den Trochantinus, als Grundglied der Beine in Anspruch und 
identifiziert ihn mit dem Basipoditen der Crustacea. Da mir aber kein Fall aus der 
Reihe der Atelocerata bekannt ist, wo die »Subcoxa« ringförmig geschlossen ist, 
d. h. einem echten, freien Beingliede ähnlich ist, ferner diese »Subcoxa«, wenn sie 
nicht frei (plattenförmig) bleibt, mit dem Sternum verschmilzt, und (mit Ausnahme 
einiger Fälle bei Lepidopterenlarven z. B., wo die Coxa mit beiden verbunden 
sein kann) fast nie mit der Coxa, so scheint mir vorläufig die Annahme, daß die 
»Subcoxa« ein sternales Schnürstück ist, wahrscheinlicher; doch kann dies Ver- 
halten ja auch ein secundäres sein, und die Auffassung Hansen's und Heymons' 
die "Wahrheit enthalten. 



303 

Bei Blattiden ist Verhoeff's Mikrosternum 2 theilig und diese 
beiden Platten articulieren z. B. bei Periplaneta orientalis deutlich mit 
der »Coxopleure« [est l'a) des Prothorax, woraus ihre segmentale Zu- 
gehörigkeit zum Prothorax gleichfalls hervorgeht. An sie schließt 
sich seitlich je 1 große Platte an, die Verhoeff als Anapleure des 
Mikrothorax bezeichnet, die wahrscheinlich aber ebenso wie »Coxo- 
pleure« und Trochantin, ein Abkömmling des hier merkwürdigerweise 
2theiligen »Mikrosternums« ist. Seitlich sind sie mit dem Pronotum 
durch Zwischenmembran verbunden, morphologisch gehören sie aber, 
wie auch das »Mikrosternum und die spangenförmigen Vorplatten der- 
selben [ist 1 u. 2) zum Prothorax. Wir haben also bei Blattodeen (und 
entsprechend bei Mantodeen) ein hochdifferenziertes Zwischen- 
segment des Prothorax vor uns. Sehr ähnlich ist dieses Interseg- 
ment übrigens auch bei Termiten entwickelt, und zwar am mächtigsten 
bei deren Soldaten. 

Sternale Vorplatten kommen am Prothorax bei vielen Insecten 
vor; an allen 3 Thoracalsegmenten fand ich sie z. B. sehr schön ent- 
wickelt bei erwachsenen Raupen von Cossus ligniperda (L.). Während 
nun bei vielen Hexapodenlarven das prothoracale Intersegment deutlich 
vorhanden, ja bisweilen stärker ist als das eigentliche Segment (z. B. 
bei in Holz lebenden Käfer- und Schmetterlingslarven), finden wir es 
bisweilen bei den entsprechenden Imagines gar nicht wieder, es ist 
unterdrückt, und oft ist statt des Prothorax, der Meso- oder Metathorax 
ungleich stärker entwickelt, wie z. B. bei zahlreichen Cerambyciden. 
Dytiscus ist in dieser Hinsicht auch lehrreich ; seine Larve hat eine 
große Vorplatte des Prosternums, der Prothorax als solcher ist be- 
deutend stärker als Meso- und Metathorax; die Imago besitzt als 
größtes und kräftigstes Thoracalsegment denMetathorax, entsprechend 
der Bedeutung der Hinterbeine als der hauptsächlichsten Locomotore. 

Wir mögen Vertreter der Hexapoden in allen Entwicklungsstadien, 
aus den verschiedensten Gruppen wählen, überall lesen wir in der 
Mannigfaltigkeit der Formgestaltungen und namentlich den Diffe- 
renzen zwischen Larve und Imago das Gesetz der Dreizahl der Thoracal- 
segmente der Hexapoden. 

Verhoeff begnügte sich nun nicht damit, allein auf Grund des 
Baues des Chitinskeletes seine Theorie desMikrothoraxin die Öffentlich- 
keit zu bringen. Vom Muskelsystem behaupteter oft, daß es derartig 
sei, daß es die Segmentnatur des »Nackensegmentes« beweise. So viele 
Hexapoden ich auch daraufhin untersucht habe, so habe ich doch 
diese Behauptung niemals bewahrheitet gefunden. Allerdings gehen 
von den Platten des »Mikrothorax« Muskeln an das Hinterhaupt, an 
das eigentliche Prothoracalsegment und bisweilen auch an die Hüften 



304 

des 1. Beinpaares. Diese Muskeln sind aber so angeordnet, daß von 
ihnen nimmer behauptet werden kann, sie stellten ein »Muskel- 
segmenjt;« dar. . Wenn Verhoeff etwas genauer zugesehen hätte, so 
würde er die Irrigkeit seiner Aussage bald eingesehen haben. Es ist 
hier nicht Raum genug, um genauer auf diese Frage einzugehen, die 
sich nicht so leicht abmachen läßt wie die des Chitinkörpers. In dieser 
Hinsicht ist wieder namentlich die Raupe vonCossus (aber auch zahl- 
reiche andere Insecténlarveri) lehrreich, wo trotz des Vorhandenseins 
des »Mikrosternums« die ventralen Segmentalmuskeln vom Hinder- 
rande des Prosternums über jenes hinwegstreichen und hinten am Kopf 
inserieren, um nur einen Punct anzuführen. Nur eine vergleichende 
Darstellung des Muskelsystems des Thorax der Hexapoden oder einiger 
Vertreter kann Fragen derart beantworten, nicht die Beschreibung- 
einiger weniger Muskelbündel, deren morphologischen Werth man nur 
durch den Vergleich mit den gesammten Muskeln der Thoracal- und 
Abdominalsegmente erkennen kann. 

Zuletzt endlich versucht Verhoeff das Nervensystem seiner 
Theorie dienstlich zu machen. Er sagt: » Wäre eine solche Homologie 
{zwischen dem Kieferfuß der Chilopoden und 1. Thoracalbein der 
Hexapoden) vorhanden, dann müßte das Prothoracalganglion 
dem schon bei den Chilopoden eingeschmolzenen Kiefer- 
fußganglio n homolog sein! Bei den Chilopoden eine Verwachsung 
und bei den Insecten nicht nur eine Trennung, sondern sogar ein 
namentlich bei niederen Gruppen colossal langer Längscommissuren- 
strang zwischen prothoracalem Ganglion und Schlundganglion?! 
Nein, diese Anschauung überlasse ich Herrn Filippo Silvestri.« 

Verhoeff wird diese Anschauung auch noch der überwiegenden 
Mehrzahl der heute lebenden Zoologen lassen müssen. Seine Be- 
obachtungen, die er am Nervensystem gemacht hat, erschrecken uns 
nicht. Der »großartige Irrthum« liegt bei ihm, wenn er Homologien 
zu finden sich abmüht, wo keine vorhanden sind. Die Hexapoden 
stammen sicher nicht von Chilopoden ab, sondern beide sind Ab- 
kömmlinge gleicher Ahnen, die vielleicht zu den Progoneaten über- 
leiten. Erst nach der Trennung der Chilopoden und Hexapoden ging 
die Umwandlung des 1. postcephalen.Beinpaares der ersteren in Kiefer- 
füße vor sich, und bei der engen Beziehung, die so zwischen 
diesen und dem Kopfe entstand, war die Verschmelzung der 
Ganglien der Kieferfüße mit dem Unterschlundganglion 
nicht nur natürlich, sondern erforderlich; 

Sodann übertreibt Verhoeff, wenn er von einer colossalen 
Commissur spricht; »colossal« ist dieselbe nur zu nennen bei den 
Mantiden und Phasmiden, deren Thoracalsegmente sehr gedehnt wor- 



305 

den sind (ähnlich übrigens auch bei Ranatra und anderen Hexapoda). 
Auch scheint Verhoeff nicht an die Formen gedacht zu haben, bei 
denen thatsächlich das Prothoracalganglion mit dem Unterschlund- 
ganglion verschmilzt. 

Was nun die Nerven betrifft, welche Verhoeff beschreibt, so 
sind diese für Scolopendra, von welcher Form sie seit langem bekannt 
sind, richtig und auch bei den Mantiden und anderen Hexapoden 
kommen ähnliche Nerven vor, wie sie Verhoeff anführt. Seine 
Homologisierungen aber sind unrichtig, und ich weiß nicht, warum er 
die hinteren, z. Th dorsalen Nerven des Unterschlundganglions 
denen der Kieferfüße von Scolopendra gleichsetzt. Seine Nerven IVa, 
IV b und IVd gehen bei Mantiden und anderen Insecten an die Mus- 
keln der Mundgliedmaßen, IV c zieht aber allein durch das Hinter- 
hauptsloch in den Thorax und innerviert die Speicheldrüsen 
welche bekanntlich dem 2. Maxillensegment angehören. Bei Cossus- 
Baupen und Dytiscus-L&rve sah ich auch einen dorsalen hinteren 
Nerv des Unterschlundganglions an Muskeln des Prothorax (NB.! 
nicht des Mikro thorax) gehen, derselbe ist vielleicht dem Speichel- 
drüsennerv homolog? Stets aber werden bei Mantiden und Blattiden 
die Muskeln des »Mikrothorax« vom 1. Thoracalganglion 
innerviert und nicht vom Unterschlundganglion; der betreffende 
Nerv zieht vom 1. Thoracalganglion nach vorn, verzweigt sich im 
Intersegment des Prothorax und geht an die dort liegenden Muskeln, 
allerdings auch noch an die großen Flexores capitis. Unrichtig ist also 
die Behauptung Verhoeff's, daß die Nerven IV c die Musculatur des 
Mikrothorax versorgten. Die Nerven IVa und lVb kommen überhaupt 
ganz außer Betracht, da sie Kopfmuskeln innervieren. 

Abgesehen von den widersprechenden Thatsachen, beweist das 
Vorhandensein von Nerven allein nichts für die vorliegende Streit- 
frage. Verhoeff scheint sich nicht klar gemacht zu haben, daß nur 
der Nachweis von G an gli en. entscheiden kann und diesen Nach- 
weis kann vorläufig nur die Entwicklungsgeschichte bringen. Diese 
aber hat nunmehr mit großer Klarheit bei allen bisher untersuchten 
Hexapoden der verschiedensten Ordnungen und Familien die Exi- 
stenz und Anlage von nur 3 Thoracalsegmenten und auch nur 3 Tho- 
racalganglien erwiesen 11 . Ist ein Segment auf diesem Wege nicht 
nachweisbar, und kann man außerdem an erwachsenen Thieren oder 
Larven den Beweis der NichtsegmentnatuT gewisser Chitin- 
platten erbringen, so ist und bleibt es ein nichtiges Phantom. Dies 



11 Man vergleiche außer dem bekannten Lehrbuch von E. Korscheit und 
K. He id er (Specieller Theil, 2. Heft) 1892 die diesbezüglichen Arbeiten von Hey- 
mon s 1S95, Fol som 1900 und anderen Autoren. 



306 

gilt von Verhoeff's Mikrothorax und dem ebenfalls von diesem Au- 
tor verlangten fünften untergegangenen und nur noch in dem 3. Stig- 
menpaar der Jap y gi den zu ahnenden Thoracalsegment 12 . 



Verhoeff's vergleichende Untersuchungen über die Segment- 
anhänge 13 der opisthogoneaten Atelocerata haben ähnliche 
Resultate gezeitigt; daß er zu unerwarteten Behauptungen betreffs 
der Beingliederung der meisten Hexapoda gelangte, hat seinen 
Grund in mehreren Fehlschlüssen und Inconsequenzen. 

Seine Darstellungen und unrichtigen Homologisierungen der 
Glieder der Lauf beine der Pro-undOpisthogoneata habe ich schon 
ziemlich ausführlich in einem Vortrage in der Gesellschaft der natur- 
forschenden Freunde zu Berlin behandelt 14 . Dort habe ich gezeigt, daß 

12 Hinfällig wird somit natürlich Verhoeff's Homologisierung des Kiefer- 
fußes der Chilopoda mit dem «Mikrothorax« der Hexapoda. Sehr auffällig ist bei 
seinen vergleichenden Erörterungen nur noch die Thatsache, daß er mit keinem 
Worte Stellung denjenigen Forschern gegenüber nimmt, die wie Folsom u. a. die 
Kieferfüße der Chilopoda dem Labium (2. Maxillenpaar) der Hexapoda 
gleichsetzen, eine Auffassung, welche ich zwar nicht theile, die aber immerhin vor- 
läufig mehr Berechtigung hat, als Verhoeff's Mikrothorax-Hypothese. 

13 Der Ausdruck. » Segmentanhänge « für die Extremitätenpaare ist sehr ver- 
fehlt, da Flügel, Kiemen etc. gleichfalls » Segmentanhänge « sind, aber bekanntlich 
nichts mit eigentlichen Extremitäten zu thun haben. 

14 C. Börner, Die Gliederung der Laufbeine der Atelocerata. In: Sitzungs- 
bericht der Gesellsch. naturf. Freunde zu Berlin, 1902, No. 9. 

Ich möchte hier die Gelegenheit benutzen, einen Fehler zu berichtigen, den 
ich in dieser vorläufigen Mittheilung, in Folge eines Mißverständnisses des von 
Dahl (1884) eingeführten Namens »Pronator femoris« für den sich am Grunde des 
Femur ansetzenden Trochantermuskel, begangen habe. Dahl sagt in seiner Arbeit 
nicht, auf welcher Seite des Beines die Angelpuncte des Trochanterofemoralgelenkes 
liegen, und im Glauben, daß meine Interpretation des »Pronator« femoris die gleiche 
sei, wie die von Dahl, verlegte ich dieselben auf die Beinhinterseite bei Chilo- 
poden (excl. Scutigera) und Hexapoden. Für gewisse Progoneata [Polydesmus) 
und Scutigera gab ich aber richtig die Lage des bewußten Condylusauf der Vorder- 
seite an. Diese Lage haben die Angelpuncte auch bei den anderen Chilopoden 
und sämmtlichen Hexapoden. Der von mir bei jenen Progoneaten entdeckte 
»Supinator femoris« entspricht also genau dem »Pronator femoris« der Opisto- 
guneata. Da nun dieser Muskel nicht stets eine Bewegung vermittelt, welche — 
im Sinne der Säugethiere — eine Pronation zu nennen ist, andererseits aber auch 
keine eigentliche Supination, so möchte ich, zumal ich in einer mündlichen Unter- 
redung mit Herrn Professor Dahl die Zweckmäßigkeit dieser Terminologie erkannt 
habe, den fraglichen Muskel nach seiner Insertion an der Hinterseite der Femur- 
basis als »Musculus remotor femoris« bezeichnen. Unter den Chilopoden 
findet er sich typisch bei Geophiliden [Geophilus, Himantarium) und es ist 
mir völlig unbegreiflich, wie Verhoeff in seinem neuesten Artikel »über Tra- 
cheaten-Beine« (Zool. Anz., Bd. XXVI, No. 692) diesen von mir aufgefundenen 
Muskel auf's. Neue leugnet, trotzdem ich ihm s. Z. selbst an der Hand eines Präpa- 
rates denselben gezeigt hatte. Jeder größere Geophilide hätte ihm mit aller nur 
wünschenswerthen Deutlichkeit diesen Musculus remotor femoris zeigen können! 
Ferner entspricht es nicht ganz den Thatsachen wenn Verhoeff (ebenfalls dort) 
für i Machüis angiebt, daß er »den nicht an den Trochantergrund, sondern in's 
Innere des Praef'em'ur (echter Trochanter) gehenden Coxalmuskel schon in Fig. 8« 
seiner sub * (an 2. Stelle) citierten Arbeit »abgebildet« habe. Einen der beiden bei 
Machilis vorhandenen Levatores trochanteris hat er dort freilich gezeichnet, und 
zwar den von mir (Fig. 9 der in dieser Anmerkung cit. Arbeit) l\_ tr bezeichneten, 



307 

Verhoeff mit Unrecht den Trochanter der Chilopoda als mit dem 
Femur verwachsen oder völlig rückgebildet für die Hexapoda ange- 
geben hat, daß er mit Unrecht das bei den letzteren bisher allgemein 
als Trochanter bezeichnete Glied als Femur interpretiert, ein Trug- 
schluß , der die weiteren falschen Homologisierungen von Tibia und 
Tarsus der Chilopoda mit dem Femur, Tibia und Tarsus der Hexa- 
poda nothgedrungen im Gefolge hat. Ich habe dort auch auf Grund 
eines umfangreichen Materials die primäre Dreigliedrigkeit der Ateloce- 
raten-Laufbeine darzulegen versucht, eine Anschauung, welche durch 
den Bau der Mundbeine der Chilopoden und Hexapoden eine neue 
Stütze erhalten hat. Um das hier gleich anzuführen, unterscheide ich 
als die 3 ältesten Beinglieder: Coxa, Trochanterofemur und 
Tibiotarsus. Von den letzteren muß sich schon sehr frühzeitig der 
Praetarsus abgegliedert haben, da dieser weitaus der Mehrzahl der 
Laufbeine zukommt und nur dann fehlen kann, wenn ein Laufbein 
secundär andere Functionen angenommen hat. Phylogenetisch früh 
wird ferner die Gliederung des Trochanterofemur in Trochanter und 
Femur stattgefunden haben, da diese beiden Beinglieder einmal in un- 
zweideutiger Homologie bei Pro- und Opisthogoneata vor- 
kommen, dann aber z. B. an den 2. Maxillen (und vielleicht auch den 
Kieferfüßen?) der Chilopoden ihr Vorhandensein, zwar theilweise 
nur durch Nähte, noch bekunden. Nach der Bildung von Trochanter 
und Femur entstanden distal vom Kniegelenk erst Tibia und Tarsus 
und event. Theilstücke des letzteren. 

Es ist gewiß anzuerkennen, wenn Verhoeff die Mundgliedmaßen 
der Chilopoden nun auch hinsichtlich ihrer Gliederung mit den nor- 
malen Laufbeinen zu vergleichen unternommen hat, eine Aufgabe, 
deren Resultat in vieler Hinsicht als sehr dankbar bezeichnet werden 
darf. Das Gleiche gilt für die Hexapoden. 

Leider hat aber Verhoeff auch hier eine mehrfach den That- 
sachen widersprechende Darstellung gebracht, obwohl er schwer- 
wiegende Fehler leicht hätte vermeiden können, wenn er die Arbeiten 



normalen Levator, ohne auch nur ein Wort über seine abweichende Insertion zu ver- 
lieren, die er weder damals noch jetzt richtig erkannt. Der Levator, dessen Inser- 
tion am Unterrande des Trochanter er nun dort (Zool. Anz.) in seiner Figur 7 ab- 
bildet, ist der andere Levator trochanteris (von mir l^tr bezeichnet), so daß er 
2 Muskeln mit jener Behauptung vereinigt hat, die aber üeutlich von einander un- 
abhängig sind. Ich muß nun aber besonders betonen, daß Verhoeff offenbar erst 
durch meinen am 18. November 1902 gehaltenen Vortrag auf jene Insertionsab- 
weichnng aufmerksam gemacht, doch in seinem Artikel, der vom 29. November 1902 
datiert, ohne erst die Drucklegung meines Vortrages abzuwarten, die Priorität 
dieser Entdeckung für sich in Anspruch zu nehmen sich berechtigt glaubt. Die 
nachweisliche Muskelverwechslung, welche auf ungenauer Recapitulation meines 
Vortrages und gleichfalls ungenauer Nachuntersuchung des Objectes beruhen dürfte, 
läßt diese Auslegung der Thatsachen als gerechtfertigt erscheinen. 

22* 



308 



seiner Vorgänger genügend gewürdigt hätte. Es handelt sich zunächst 
weniger um die distalen Beinglieder, als vielmehr um die Hüften, 
welche an den Kieferfüßen und den beiden Maxillen eine von den 
übrigen Beinhüften ganz abweichende Entwicklung erfahren haben. 
Die meisten Forscher nehmen heute wohl an, daß die große 
Grundplatte der Kiefer- (Gift-) Füße aus der Verschmelzung der Coxae 
hervorgegangen sei, eine Anschauung, welche durchaus zu Recht be- 
steht. Aus mir unverständlichen Gründen lehnt sich neuerdings 
Verhoeff gegen dieselbe auf, indem er einen großen Unterschied 
zwischen den Scutigericlen und den übrigen Chilopoden insofern con- 
struiert, als jene an den Kieferfüßen große (getrennte) Hüften be- 
sitzen, während diesen an der gleichen Stelle ein ventrales (hinteres) 
Coxosternum, eventuell Reste seitlicher, kleiner, mit dem Coxoster- 




-Aah^ 



Fig. 7. Coxae und rechtes Trochanter of emur des Kiefersegmentes von Scutigera spec, 
von innen gesehen. Bezeichnungen siehe hinten. 

num verwachsener Hüften und dorsale (vordere) Prosternalplatten zu- 
kommen sollen. Außerdem soll Scutigera allein den Rest eines 
Sternums des Kieferfußsegmentes aufweisen, allen übrigen Chilopo- 
den wird jede Spur desselben abgesprochen 15 . 

Von diesen Behauptungen ist nur das von Scutigera Gesagte ein- 
wandfrei, während die für die übrigen Chilopoden angeführten Resul- 
tate durchaus unrichtig sind. Unrichtig ist der Terminus Coxosternum, 
unrichtig die Behauptung, daß Reste eines Sternums des Kieferfuß- 
segmentes nur bei Scutigeriden vorkommen und endlich unrichtig auch 
die Deutung der vorderen Hüftwände der Kieferfüße sammt ihren 
Apodemen als Prosternalplatten. 

Ein Blick auf die Fig. 7 und die Bezeichnungen zeigt zur Genüge, 



15 Trotzdem R. Hey m ons in seiner »Entwicklungsgeschichte der Scolopen- 
der« bereits an jungen Thieren von Scolopendra cingulata Latr. ein Sternum des 
Kieferfußes nachgewiesen hat, welches ganz mit dem von mir beschriebenen der 
großen amerikanischen Scolopendride identisch ist, wird in »Bronn's Klassen und 
Ordnungen des Thierreichs« von Verhoeff dennoch ein solches Sternum geleugnet. 



309 

die Übereinstimmungen zwischen Verhoeff und mir 16 in der Deu- 
tung der großen hohlkörperartigen, in der Bauchmittellinie zusammen- 
stoßenden Gebilde von Scutigera. Wir sehen den vorderen (oberen) 
und hinteren (unteren) Gelenkknopf (*) des Coxo-Trochanterofemoral- 
gelenkes und eine kleine unpaare Chitinhaut vorn zwischen den sich 
berührenden Hüften (str), die Verhoeff als Sternalrest in Anspruch 
nimmt 17 . Die Hüften sind nur in ihrem vorderen (unteren) 
Theile (dem Coxopoditen, cxp) hohlkörperartig und stellen 
keinen Voll ring dar, wie etwa die distalen Beinglieder, was man 




iteajoet }Acaf}d 



Fig. 8. Kieferfüße und Sternaireste desselben Segmentes von Collaria gigantea (L.), 
von innen (oben) gesehen. Bezeichnungen siehe hinten. 

am deutlichsten an der Gelenkfläche zwischen Coxa und Trochantero- 
femur sieht, wo sie hinten (oben) offen sind und so an den Rumpf 
grenzen. Vordere Coxalapodeme fehlen, was wohl mit der weniger 
fixierten Lage der Kieferfüße der Scutigeriden zusammenhängt. Hin- 
tere Coxalapodeme fehlen gleichfalls, so daß der Hinterrand der Coxen 
überall sogleich in die Gelenkhäute übergeht. 

Betrachten wir uns nun einmal die Kieferfüße eines sehr großen 
ausgewachsenen Exemplares von Collaria gigantea (L.) zunächst von 



W Daß ich mit der Mehrzahl der Myriopodenforscher hierbei einig bin, brauche 
ich wohl nicht noch besonders hervorzuheben. 

17 Schon Latz elhat in seinem Handbuch der »Myriopoden der österreichisch- 
ungarischen Monarchie [I. Wien, 1880)« diese Verhältnisse richtig abgebildet. 



310 

innen, d. h. von der vorderen (oberen) Seite (Fig. 8). Die abweichende 
Gestalt der distalen Beingliedei stört uns nicht; wir sehen wieder 
den vorderen (oberen) Gelenkhöcker des Coxo-Trochanterofemoral- 
gelenkes [cod) seitlich, vorn 2 hohlkörperartige Coxalfortsätze 
(Coxopodite, cxp), zwischen den beiden Hüften, hinter jenen Coxo- 
poditen, ein medianes weichhäutiges Feld mit dem 3-lap- 
pigen Rest eines Sternums (str), entsprechend dem Sternum 
von Scutigera und endlich die seitliche Öffnung der Hüften an der 
Fläche des Hüftschenkelgelenkes. Zum Unterschiede von Scutigera 
bemerken wir aber 2 große vordere (obere) Apodeme [vcapd) vom 
vorderen (oberen) Flinterrande der Coxa in das Körperinnere ragen, 
Chitinstücke, welche Verhoeff zum Prosternum bezogen hat, einem 
Gebilde, welches hier, wie wir gesehen haben, gar nicht existiert. 

Sehen wir uns jetzt die Ventralseite (Hinterfiäche) der Grund- 
stücke der Kieferfüße an, so haben wir eine einheitliche Platte vor 
uns, an der wir seitlich die hinteren Angelpuncte des Hüftschenkel- 
gelenkes bemerken, vorn die beiden hohlkörperartigen Coxopodite 
und eine kleine Furche, die von ihrer Mitte nach hinten zieht, um 
bald zu verlaufen. Ferner sehen wir vom Hinterrande der verwach- 
senen Coxen ein zweilappiges Apodem (hcapd) über die Bauchplatte 
des 1. Laufbeines hinaus in den Körper ragen, eine Platte, welche 
Verhoeff bei anderen Formen als entoskelete Platte des 1. Lauf- 
beinsegmentes beschrieben hat, während er für wieder andere das von 
mir angegebene Verhalten erwähnt, ohne über die so entstehende 
Verwirrung ein Wort zu verlieren. 

Ziehen wir nun die Lithobiiden noch heran, bei welchen die auf 
der Ventral- (Hinter-)seite der bei den Scolopendriden und Geophiliden 
verwachsenen Kieferfußhüften eine durchgehende Längsfurche die 
ehemalige Trennungslinie der Coxen anzeigt, so kann es gar keinem 
Zweifel mehr unterliegen, daß die schon bei den Scutigeriden 
sich in der Medianlinie des Bauches berührenden Hüften mit ihren 
freien unverwachsenen Coxopoditen bei Lithobiiden vollends ventral 
(hinten) verwuchsen, bis bei Scolopendriden und Geophiliden von 
der letzten Verwachsungslinie nichts oder nur winzige Reste übrig 
blieben. Auf der Vorderseite sehen wir die Trennung überall 
noch deutlich und nicht selten finden sich dort noch Reste 
eines echten Sternums [Scolopendriden). Bei der Annäherung und 
Verwachsung der Coxen kann uns das Fehlen einer Scheidewand 
zwischen beiden nicht Wunder nehmen; sind hiervon doch selbst bei 
Scutigeriden nur noch septenartige, nicht durchgehende 
Reste geblieben. Andererseits ist die vordere (obere) Lage der Sternai- 
reste bei Collaria (und anderen Scolopendriden) nicht auffällig. 



311 



Schon beim Vergleich mit Scutigera hätte Verhoeff die Unrich- 
tigkeit seiner Auffassung der Grundplatten der Kieferfüße bei den 
übrigen Chilopoden auffallen müssen, seine Deutungen sind künstlich 
und gesucht, die von ihm angegebene Nahtlinie zwischem dem 
sternalen und coxalen Antheil der Ventralseite des »Coxosternums« 
existiert nicht, sie ist nur durch die Ausbildung der bekannten Muskel- 
leisten vorgetäuscht; und während Verhoeff an den echten Lauf- 
beinen ausdrücklich betont, daß sie keine Nähte seien, benutzt er sie 
hier doch als solche. 

Der Unterschied im Bau der Kieferfußhüften zwischen Scuti- 
geriden und den übrigen Chilopoden beruht lediglich auf der bei den 
ersteren noch durchgeführten Trennung der Coxen, dem Fehlen der 
Apodeme und der relativ bedeutenden Entwicklung der Coxopodite, 



Fie. 9. 



;#-_ 



/_. 



Xc 




l&e- 



Fig. 9 und 10. 2. und 1. Maxillenpaar von Collana giyantea (L.), von hinten (unten) 
gesehen. Bezeichnungen siehe hinten. 

bei den letzteren der mehr oder Aveniger weit gediehenen ventralen 
Verwachsung der Coxen, dem relativ geringen Hervortreten der Coxo- 
podite und dem Vorhandensein mächtiger vorderer und (immer?) 
hinterer Hüftapodeme. 

Des Überflusses halber erinnere ich hier noch an die ganz ana- 
logen Verhältnisse der Annäherung und Verwachsung der Hüften des 
2. Extremitätenpaares, dem Vorhandensein coxaler Apodeme und dem 
allmählichen Schwinden des Sternums bei manchen Arachnida 
(Pedipalpi, Chelonethi, Acarina, Crypto stemma). 

Ich möchte hier gleich noch den Bau der beiden Maxillenpaare 
anschließen, wie er z. B. bei jenem großen Scolopender sehr leicht zu 
studieren ist, in gleichem Typus aber allen Chilopoden bekanntlich 
zukommt (abgesehen vom Maxillarorgan der Scutigeriden). Fig. 9 zeigt 



312 

uns das 2. Maxillenpaar; wir sehen deutlich die beiden großen Coxen (c) 
mit der bekannten (hinteren) Muskelleiste (Zc), zwischen denen ein 
Sternum völlig unterdrückt ist 18 , und ferner die distalen von Ver- 
hoeff richtig beschriebenen Glieder. Die Coxen stellen einen ge- 
schlossenen Ring, mithin ein typisches Beinglied dar. 

Ähnlich sind auch an den 1. Maxillen (Fig. 10) die Coxen ge- 
schlossen, nur liegt die schmale Verbindungsstelle innen, an der 
Innenkante des Trochanterofemur. Hier an der Innenecke liegt auch 
ein Angelpunct mit dem nächstfolgenden Gliede, und wir können 
nach hinten zu eine schwache Chitinleiste verfolgen, die der erst ge- 
nannten der 2. Maxillen gleich zu setzen ist. Wir unterscheiden ferner 
mit Heymons wieder je 1 Coxopodit; die Coxae sind hinten in der 
Mittellinie mit einander verwachsen. Die beiden distalen Maxillen- 
glieder werden wir naturgemäß als Trochanterofemur und Tibiotarsus 
bezeichnen (das letzte Glied nennt auch schon Verhoeff richtig mit 
diesem Namen 19 ). 

Mit wenigen Worten möchte ich noch auf die Benennung ein- 
gehen, welche R. Heymons den Grundgliedern der Maxillen und 
Kieferfüße gegeben hat. Die Stücke, welche ich hier, zum Theil in 
Übereinstimmung mit meinen Vorgängern, Coxen genannt habe, 
nennt Heymons Sternocoxae, da das Zellmaterial, welches sonst 
(bei normalen Laufbeinen) zur Bildung des Sternums verwendet 
worden wäre, zur Bildung der großen Hüften mit verbraucht wird, 
und in diesem embryologischen Sinne muß man seinen Bezeich- 
nungen Recht verschaffen. Etwas Anderes ist es aber, ob wir bei den 
Arthropoden vorläufig berechtigt sind, bei vergleichend morphologi- 
schen Untersuchungen solche Termini zu verwenden, wenn wir, wie 
in vorliegendem Falle, die Hüftnatur der fraglichen Gebilde deutlich 
nachweisen und den Schwund des Sternums allmählich verfolgen 
können. Ich erinnere wieder an die analogen Verhältnisse der Arach- 
nida, die theil weise etwas klarer liegen, und man wird mir Recht 
geben, wenn ich den Terminus Coxa allein wähle mit der Annahme 
des Schwundes des Sternums, den wir ja thatsächlich beobachtet 
haben. Deshalb ist nun aber wegen der Berechtigung des 
embryologischen Terminus »Sternocoxa« der morphologi- 
sche »Coxosternum« nicht im mindesten zu vertheidigen. 



18 Bei Scutigera findet sich hier nachLatz el und Verhoeff noch ein deutliches 
Sternum zwischen den Coxen, während bei unserer Form die Coxen sich in der Me- 
dianlinie berühren. 

19 Beiträge zur Kenntnis paläarktischer Myriopoden. XVI. Aufsatz: Zur ver- 
gleichenden Morphologie, Systematik und Geographie der Chilopoden. Nova 
Acta. Halle, 1901. Bd. LXXVII. No. 5. 



313 



Die Entgegnung, welche Verhoeff der Hypopharynx-Theorie 
von Heymons macht, ist völlig belanglos, da ich oben gezeigt habe, 
daß bei den beiden Maxillen der Chilopoden kein Coxosternum, 
sondern 2 mehr oder weniger getrennte und modificierte Coxen an der 
Basis vorkommen. Heymons' Theorie ist vielmehr sehr wahrschein- 
lich und jedenfalls den Bauverhältnissen der Mundtheile derOpistho- 
goneata mehr entsprechend als die Ansichten Verhoeff's. Der 
Hypopharynx der Chilopoda ist dem der Hexapoda homolog und 
Verhoeff ist uns vorläufig noch den Beweis schuldig geblieben für 
seine gegentheilige Annahme. 

Auf einen anderen Punct möchte ich hier auch noch eingehen; 
derselbe bezieht sich auf die Deutung, die Verhoeff dem Endglie de 
der Giftmundfüße der Chilopoda gegeben hat. Er stellt hier 
einen Gegensatz zwischen Geophiliden und den übrigen Chilopoden 
auf, der aber in keiner Weise exi- 
stiert. Bei den Geophiliden allein 
sollen die Endglieder echte, 
bei den übrigen Chilopoden aber 
Scheinklauen vorstellen. In 
Wirklichkeit sind aber die End- 
glieder überall Scheinklauen, da 
der Praetarsus (Klaue) bei Litho- 
biiden, Scolopendriden und Geophi- 
liden nur durch eine schräge un- 
vollständige Naht nahe der 
Basis, bei Scutigeriden aber durch 
eine vollständige Naht ohne 
eigentliche Gelenkhaut in der 




Fig. 11. Rechter Kieferfuß excl. Coxal- 

glied von Geophilus illyricus Verhoeff, 

von unten gesehen. Bezeichnungen siehe 

hinten. 



distalen Hälfte vom Endglied ab- 
getrennt ist. Überall geht die 
Krallensehne vom Grunde des 
Praetarsus aus, auch bei. den Geo- 
philiden (cf. Fig. ll),undVerhoeff 

hat Unrecht, wenn er sagt, daß bei diesen die Krallensehne am Grunde 
der Scheinklaue inseriere. Freilich ist die Entfernung von dieser 
Stelle bei den Geophiliden meist nur eine geringe, sie ist aber doch 
vorhanden, auch jene Naht, die V e r h o e ff für diese Formen mit keinem 
Worte erwähnt, ist ausgebildet, und Latzel hat sie bereits in seinem 
classischen Werke von verschiedenen Geophiliden abgebildet. 

Auf manche andere Irrthümer, welche Verhoeff in seinen letzten 
Arbeiten über Chilopoden und Insecten begangen hat, will ich hier 
nicht näher eingehen. Es ist im höchsten Grade zu bedauern, daß 



314 

alle die hier besprochenen Fehler 20 schon in der ersten Lieferung 
von Bronn's Klassen und Ordnungen des Thierreichs: 
Mvriopoden (Verhoeff schreibt wieder den unrichtigen Namen 
Myriapoda) zu lesen sind. Das Labrum ist dort als »Ventralplatte des 
Antennensegmentes« interpretiert, der » Mikrothorax« ist als nachge- 
wiesene Thatsache in der ersten Fußnote angezeigt, das Postantennal- 
organ (Schläfenorgane) wird als »Gehörorgan« geschildert, ohne daß 
der Verfasser auch nur mit einem Worte auf die Ansichten anderer 
Forscher und die weite Verbreitung dieses Organs unter den Atelo- 
cerata eingegangen ist, die schönen Augenuntersuchungen Hesse's 21 
werden stillschweigend übergangen, trotzdem sie vorher erschienen 
sind, betreffs der Genitalsegmente wird durch unnöthige Änderung 
der Termini und unklare Darstellung eine neue betrübende Ver- 
wirrung der nun endlich vorher von Heymons 15 klargestellten Ver- 
hältnisse angerichtet, und zahlreiche andere Mängel lassen die von 
Verhoeff bearbeitete 1. Lieferung der Myriopoden leider nicht den 
Anforderungen gerecht werden, welche man an ein so hervorragendes 
und klassisches Werk zu stellen gewohnt ist. 

Berlin, den 12./XII. 1902, ergänzt am 12./II. 1903. 

Die in den Figuren gebrauchten Bezeichnungen. 

Figur 1 — 6. 

c = Coxa(i — 3 = des 1. bis 3. Beinpaares). 
cmp = complementare Chitinplatte zwischen Trochantinus und Coxa am Meta- 
thorax von Anisolabis. 
est = Merosternum (am Prothorax yoth. Japyx z. Theil = Vorplatte Verhoeff 's). 
cstl = Meron ('— "' = des 1. bis 3. Thoracalsegmentes). 
cstla = Coxo- + Anapleure Verhoeff s (excl. Japyx und einige andere Formen), 

in Fig. 5 = Coxopleure Verhoeff s. 
cstl a' = Anapleure Verhoeff s in Fig. 5. 

cstlb— Katapleure und Vorplatte Verhoeff s, bei Dermapteren (Fig. 3 u. 4) 
in è 1 und è 2 getheilt im 1. und 2. Thoracalsegment; im 1. Thoracalseg- 
ment cstlb 1 noch in bL und b\ getrennt. 
endl= sternale entoskeletale Muskelleisten (Furculae, Kantengabel V erhoeff s) 
bei Japyx; endl la = »Gabel des Mikrostemums« (Verhoeff), die Zahlen 
geben die Segmentzugehörigkeit an. 
Hl == Hinterhauptsloch in Fig. 5. 

ist = Sternalbildungen zwischen dem Kopfe und der Vorplatte des Prosternums; 
bei Blattiden als 2 oder mehr schmale Spangen ausgebildet, von denen 
in Fig. 5 nur die hinterste {ist 2) abgebildet ist. 
11- = Chintinleiste (querliegend) am Hinterrande der Schädelkapsel; dieselbe ist 
bald mehr, baldweniger vom Hinterrande des Schädeldaches entfernt, mit- 
unter der Transversalnaht desselben genähert (Nepidae), nicht selten 
aber auch mit dem Hinterrande des Schädels zusammenfallend [Derma- 
ptera) oder ganz fehlend; sie findet sich auch bei Scolopendrella. 
Iko = Chitinleisten der Tergite der beiden Thoracal- und der meisten Abdomi- 

naltergite bei Japyx. 
Ivst = Seitliches Schnürstück der Vorplatte des Prosternums (Anapleure des 
Mikrothorax bei Blattiden nach Verhoeff). 



20 So weit sie sich auf die Myriopoden beziehen. 

21 Über die Sehorgane der wirbellosen Thiere. III. Arthropoden. Zeitschr. f. 
wissenschaftl. Zoologie, Bd. 70. 1901. 



315 

mn = Mediannähte der Rückendecken; mnk = Sagittalnaht des Schädeldaches, 
mn 1 = Sagittalnaht des Pronotums (bei Japyx stellen beide eher Chitin- 
leisten als Nähte dar, aber ihr Verhalten auf dem Kopfe und der Vorplatte 
des Pronotums legen ihre Gleichwertigkeit mit den »Nähten« der ande- 
ren Formen klar). 
ngst = Angelstab des Prosternums, der zur Bildung des Kopfprothoracalgelenkes 
beiträgt; bei Dermapteren von cstl'b{~) nach vorn ausgehend, bei Pa- 
norpa und manchen Diptera z. B. dagegen fest mit dem Prosternum selbst 
verwachsen. Vielleicht entspricht er dem Ivst der Blattiden. 
n = Nota (die Zahlen geben auch hier die Segmente an). 
pl3 = Pleuren des 3. Thoracalsegtnentes bei Japyx (Fig. 1 a). 
st = Sterna (die Zahlen geben die Segmente an). 

sti = Stigmata (/ = mesothoracales, 2 = metathoracales, 3=1. abdominales, 
2 a = 2. metathoracales bei Japyx; die Lage der Stigmata am Pro- (7), 
Meso- (2) und Metathorax (3) ist eine secundäre). 
sty = Stylus. tr = Trochanter. 

vn = Vorplatten der Nota (vnl = Mikrothorax Verhoeff's, vii2 = Vorplatte 

des Mesonotums bei Japyx). 
vst = Vorplatte der Sterna, die Zahlen geben die Segmente an (vstl = Mikrothorax 
Verho ef f's), bei Japyx sind die Vorplatten des Meso- und Metasternums 
2 theilig (a und b). 

Figur 7 — 11. 
c = Coxa. cod = Condylus (*). 

cxp = Coxopodit der Kieferfüße der Chilopoda. 
Gdr= Giftdrüse des Kieferfußes bei Geophilus (Fig. 11). 
fe = Femur. 
hcapd — hinteres (unteres) Coxalapodem der Kieferfüße der Pleurostigmophora 
Verh. (= Prosternalplatten des 1. Laufbeinsegmentes nach Verho eff). 
hwc = hintere (untere) Wand der Kieferfußhüften. 

lc= Coxale Chitinleisten (zur Aussteifung des Coxotrochanteralgelenkes vor- 
handen). 
ks = Krallensehne. 
hsm = Krallensehnenmuskel. 
pi = Pleure (?) des Kieferfußsegmentes. 
pr = Praetarsus. 

st = Sternum des 1. Laufbeinsegmentes (Fig. 8). 
str = Sternalrest des Kieferfußsegmentes. 
ta = Tarsus [1 und 2 = Glieder desselben). 

ti = Tibia. Uta = Tibiotarsus. tr = Trochanter. 

trfe= Trochanterofemur. trk= Trochanterkerbe (Verhoeff). 

vcapd = Vorderes (oberes) Coxalapodem der Kieferfüße (Prosternalplatten des 
Kieferfußsegmentes nach Verhoeff). 
vie = Vorderer (oberer) Insertionsrand der Coxen der beiden Maxillen (Fig. 9u. 10). 
z = Zwischenhäute zwischen dem Kieferfuß- und dem 2. Maxillarsegment. 
gl = Ventrale Ubergangslinie der Zwischenhaut zwischen dem 1 . Laufbein- und 
Kieferfußsegment. 

2. On Cryptogonimus (n. g.) chili (n. sp.). a fluke with two ventral suckers. 

By H. L. Osborn. 
(With 2 figs.) 

eingeg. 29. December 1902. 

A fluke found abundantly in the partly digested contents of the 
stomach and intestine of the black-bass (Micropterus dolomieu) and 
other fishes of Lake Chautauqua, New York, and St. Mary's River, 
Michigan (U. S.A.), presents anatomical features of great interest and 
novelty. The worms appear to the naked eye as extremely minute 
black spots in the yellowish chyle of the host. The black color is due 



316 



to the numerous ova in .the coils of the uterus located at the extreme 
posterior end of the body. Specimens measure from 0,525 mm to 9,3 mm 
according to degree of contraction, they are nearly cylindrical in cross 
section, and somewhat abruptly and a little obliquely truncate anteri- 
orly, and obtusely tapering behind. 
The oral sucker is relatively large. 
There are two ventral suckers 1 , 
one is directly behind the other 
and a little dorsal to it, both are in 
the middle line. These suckers are 
contained within a sheath formed 
as a depression of the ventral sur- 
face , and having a lip furnished 
with a circular sphincter muscle ca- 



Fis. 2. 





Fig. 1. Ventral view of Cryptogonimus based on camera lucida drawings from whole 
object, oc eye. ph, pharynx; ex, excretory bladder; int, intestine;. as', anterior ven- 
tral sucker ; gp, genital opening ; vs", posterior ventral sucker ; vsm, seminal vesicle; 

ov, ovary; vt, vitellaria; le, Laurer's canal; ut, uterus; sp, testis. 

Fig. 2. View of a sagittal section of Cryptogonimus , camera lucida, indexing as in 

figure 1 ; sp, sphincter muscle of sheath ; sh, cavity of sheath. 

1 The only other distomid known having two ventral suckers is Podocotyle 
fractum Rud. as recently pointed out in this journal p. 487. vol. 23. 1900 by Luhe. 



317 

pable of closing the lip to a considerable extent and thus enclosing the 
suckers. The genital opening is located in the middle line between 
these suckers, it is thus entirely within the sheath, whence the generic 
name assigned. The excretory pore is terminal. It is not clear that 
Laurer's canal opens upon the surface. The body wall is supplied 
Avith conspicuous scales. There is a pharynx; a small oesophagus, 
distinctly marked by its musculature and cuticle from the two branches 
of the intestine, the latter run backward to the beginning of the last 
third of the total body length, terminating on the same level as the 
vitellaria. Masses of pigment, symmetrically placed on each side of the 
anterior end of the pharynx and in close relation with the transverse 
and dorsally located nerve commissure, are present, and are doubtless 
eyes, though in sections no lens could be found. There is a short 
slender tube reaching the excretory pore at the surface from a large 
and capacious bladder, its base lies at the level of the anterior end of 
the anterior testis, there are two horns leading from the median part 
of the bladder forward on each side, and reaching forward to a position 
on either side of the pharynx. In life and in specimens mounted 
whole these are very apparent as clear spaces on each side of the phar- 
ynx. The smaller vessels of the excretory system have not been seen. 

The testes are oblique and posterior to the ovary. There is a 
large seminal vesicle, but no distinct cirrus sack. A short ductus eja- 
culatorius leads from the seminal vesicle around the posterior sucker 
and between it and the anterior sucker and discharges in common 
with the uterus to the exterior between the two suckers. There are 
prostate cells, not marked off from the surrounding parenchyma, about 
the ductus ejaculatorius at the point where it leaves seminal vesicle. 

The ovary lies dorsally and on the left side. A short tube from it 
is joined by a duct from each side from the vitellaria and by a short 
duct, which as indicated in serial sections ends blindly. This latter 
passage I am inclined to regard as Laurer's canal. There is no semi- 
nal receptacle. The vitellaria lie in the middle third of the body, reach- 
ing a little forward of the ventral suckers, and posteriorly to the level 
of the anterior testis. They are composed of a number of follicles. The 
coils of the uterus occupy the posterior part of the body chiefly. The 
organs runs directly to the hind end from its origin, coiling as it goes, 
and then returns upon the left side, till it reaches the region of the 
ootype where it crosses to the right sid next the ventral surface, as- 
cends to the dorsal side behind the sheath meets the ductus ejacula- 
torius and passes to the exterior as already described. In living speci- 
mens I have repeatedly seen eggs pass from the uterus to the exterior 
along the passage just described. 



318 

I do not feel prepared at present to pronounce on the relation- 
ships of this animal, but I am unable to fit it into any of the existing 
sub-families of the recent revision of the Distomids, and am inclined 
to think that it will need to be assigned to a distinct one which would 
then be called from this solitary occupant the Cryptogoniminae. 

Saint Paul, Minnesota. Dec. 15th, 1902. 

3. Beiträge zur Kenntnis der Segmentierung und des Körperbaues der 

Pseudoscorpione. 

Von J. P. Stschelkanovtzeff. 
(Aus dem Laboratorium des zoologischen Museums der Universität Moskau.) 

(Mit 8 Figuren.) 

eingeg. 2. Januar 1903. 

Indem ich mich in diesen letzten Jahren mit dem Studium des 
Körperbaues einiger Vertreter der Gruppe der Pseudoscorpione be- 
schäftigt habe, bin ich in Bezug auf die Gliederung des Körperstammes 
dieser Thiere zu Schlüssen gelangt, die den Schemata, welche von 
Heymons 1 für den Céphalothorax, von Börner 2 , in umständlicherer 
Darlegung, für den ganzen Körper der Arachnoiden in letzter Zeit 
gegeben worden sind, nicht ganz entsprechen. Im Hinblick darauf 
entschließe ich mich meine auf diese Frage bezüglichen Schlüsse in 
einer besonderen Schrift zu veröffentlichen, die zugleich einen Theil 
der wichtigsten Ergebnisse aus meinem größeren Werke über die 
Anatomie der Pseudoscorpione, welches sich gegenwärtig im Druck 
(in russischer Sprache) befindet, enthalten soll. Hauptsächlich sind 
es die drei Arten: Chemes cimicoides F., Chernes multidentatus n. sp. 
und Chelifer cancroides L., die ich untersucht habe. 

Wie bekannt, besteht der Körperstamm der Pseudoscorpione bloß 
aus zwei Theilen, dem Céphalothorax und dem Abdomen. Der 
vordere Theil desselben ist oben mit einem ungegliederten Schilde 
bedeckt, dessen Vorderrand etwas nach oben gebogen und über die 
Ansatzstelle der Cheliceren in Gestalt eines viereckigen Plättchens 
geschoben ist (Fig. 1). Der Schild des Céphalothorax ist durch zwei 
dunklere Streifen in drei Theile getheilt, wie das von allen Autoren, 
die den Körperbau der Pseudoscorpione vor mir untersucht haben, 
beschrieben worden ist. Diese dunklen Streifen stellen jedoch keine 
Furchen vor, wie Menge und Croneberg 3 meinten, sondern be- 



1 Heymons, Die Entwicklungsgeschichte der Scolopender. Zoologica. Bd. 13. 

2 Börner, 1. Arachnologische Studien. Zool. Anz. 1902. No. 673/674. 

3 Croneberg, CI., Ma-repiajiBi kï> no3Haniio crpoemu Chernetidae (Materialien 
zur Kenntnis des Baues der Pseudoskorpione). Bull. Soc. Imp. Natural, Moscou, 
1888. No. 3. p. 494—544. 



319 

stehen, wie an Längsschnitten durch den Céphalothorax deutlich zu 
sehen ist (Fig. 7), aus Querleisten. Das Chitin des Kopf brustschildes 
zeigt deutliche Schichtung, wobei er diese Structur auch in den Quer- 
leisten behält, nur sind in diesen die Schichten verdickt und ein 
wenig nach unten gebogen, so daß sie die in die Cephalothoraxhöhle 
hineinragende Oberfläche der Querleiste umgrenzen. Unter den drei 
Theilen des Schildes ist der vordere der größte, der hintere der kleinste. 
Die ganze Ventralseite des Céphalothorax ist von den Coxal- 
gliedern der Extremitäten eingenommen, so daß bei oberflächlicher 
Betrachtung das Sternum gar nicht wahrgenommen wird. Crone- 

Fig. 1. 




Fig. 1. Bauch- und Rückenseite von Chernes multidentatus mihi, ch, die Cheliceren»' 
le, die Gelenksleiete der Coxalglieder des 1. und 2. Beinpaares;/, die Falte, welche 
den vordersten Theil der Abdominalfläche von der Geschlechtsgegend trennt; op, das 
Genitaloperculum; cx\ — 4, die Coxalglieder der Beine; 1 — 11, die Sterniten und die 
Tergiten des Abdomens; s, die Stigmen. 

berg 4 behauptet sogar, dasselbe fehle ganz; unter den anderen 
Autoren sah Hansen 5 das Sternum bei Obisium zwischen dem 
5. Paar der Coxalglieder, und Bernard 6 außerdem noch einen Über- 
rest davon an der Unterlippe 7 . 

4 1. c. p. 497. 

5 Hansen, Organs and Characters in different Orders of Arachnids. Ent. 
Meddel. Ejobenhaven. Bd. 4. 1894 ist mir nur aus dem Zool. Jahrb. und aus Bor- 
ner 's Schrift bekannt. 

6 Bernard, The Comparative Morphology of the Galeodidae. Transact, of 
the Linn. Soc. London. 2. Ser. Vol. VI. 1896. 

7 Borner scheint bei der Zusammenstellung seiner Tafel der Gliederung von 
Obisium obige Bemerkung Bernard's unbeachtet gelassen zu haben. 



320 

Um die Frage aufzuhellen, wie weit Überreste des Sternums sich 
bei den Pseudoscorpionen erhalten haben, ist es nothwendig den Bau 
der Coxalglieder, des Rostrums und der Unterlippe dieser Thiere etwas 
näher zu beschreiben. 

Die Coxalglieder der Pedipalpen nehmen das vorderste Ende der 
Ventralfläche des Céphalothorax ein. Wie an den Schnitten (Fig. 4 
u. 5) zu sehen ist, stellen dieselben chitinige Kästchen vor, die von 
allen Seiten, außer der hinteren und des Vorderendes der äußeren 
Seite geschlossen sind. Von hinten führt aus denselben eine weite 
Öffnung in die Kopfbrusthöhle, während das Vorderende der äußeren 
Wand mit einer Öffnung zum Behufe der Gelenkverbindung mit dem 
Trochanter versehen ist. Somit können an einem jeden Coxalgliede 
der Pedipalpen 4 Wände unterschieden werden: eine innere, äußere, 
obere und untere. (Ich halte es nicht für möglich, die Zeichnungen, 



Fi*. 2. 



Fi?. 3. 





Fig. 2. Männliche Geschlechtsöffnung von Chernes. Bezeichnungen wie in Fig. 1. 
Fig. 3. Schema der Coxalglieder der Pedipalpen des Rostrums und der Unterlippe 
von Chernes. in, innere Wände der Coxalglieder; o, hintere Öffnung derselben; st, 
das Sternum, welches die unteren Theile der inneren "Wände der Coxalglieder zu- 
sammenhält; ph, Pharynx; R, Rostrum; l, die Unterlippe; yx, die Stelle des Über- 
ganges derselben in die innere Wand der Coxalglieder. Übrige Bezeichnungen sind 
im Text erörtert. Die Pfeilchen deuten die Richtung des Querschnittes auf der 

Figur 4 an. 



welche diese Beschreibung illustrieren und meinem größeren Werke 
beigegeben sind, hier folgen zu lassen; größerer Anschaulichkeit 
halber, erlaube ich mir nur ein Schema zu geben, in welchem ich mich 
bestrebt habe die Beziehung zwischen den Coxalgliedern, dem Rostrum 
und der Unterlippe darzustellen (Fig. 3). In diesem Schema sind die 
Grenzen der inneren Wände des Coxalgliëdes durch eine feine Linie, 
diejenigen des Rostrums gestrichelt, die Grenzen der Unterlippe 
punctiert dargestellt. Beide Coxalglieder sind so tief unter den Kopf- 
brustschild hineingezogen, daß nur deren untere und ein Theil der 
äußeren Wände frei sind. Die inneren Wände sind stark in das Glied 



321 

hinein^ebooren, so daß zwischen diesen beiden Wänden des rechten 
und des linken Gliedes ein ziemlich weiter Raum bleibt, in welchem 
das Rostrum und die Unterlippe Platz haben. Diese innere Wand des 
t'oxalgliedes ist bedeutend kürzer als die äußere und an ihrem hinteren 
Rande nur oben und unten entwickelt, während durch die Mitte des- 
selben die Coxalglieder beider Seiten mit einander in Verbindung 
stehen (Fig. 4). Die oberen Ränder der unteren Theile der inneren 
Wände sind durch eine Leiste sehr dicken, hellfarbigen und deutlich 
geschichteten Chitins verbunden (Fig. 4 St) . Diese Leiste stellt ohne 
Zweifel den Überrest eines Theiles des Sternums des Pedipalpenseg- 
mentes vor. Die unteren Ränder des oberen Theiles der inneren Wände 
sind, einander gegenüber liegend, umgebogen, so daß sie unter dem 
Pharynx und der Mundhöhle mittels einer sehr dicken, dunkelge- 
färbten chitinigen Brücke, welche dem Pharynx und der Mundhöhle 

Fig. 4. 




Fig. 4. Querschnitt durch die Coxalglieder der Pedipalpen und die Mundhöhle, in, 
inf, sp, innere, untere, und obere Wand des Coxalgliedes; st, Sternum; m, das Kinn; 
l, Übergang desselben in die oberen Theile der inneren "Wände der Coxalglieder; 
abcd, Querschnitt der Mundhöhle; /, rinnenförmige Verdickung in der oberen 
Wand der Mundhöhle. Vergr. Mikr. Zeiß. Oc. 2. Ob.. D. 

als Stütze dient, verbunden sind (Fig. 4 u. d. Schemas). Diese Ver- 
bindung der Coxalglieder unter einander ist offenbar ein Überrest 
jenes Theiles der Tegumente des Embryo, welcher die vorderen und 
inneren Ecken der Coxalglieder vor deren Einziehung unter den 
Céphalothorax verband und bei diesem Proceß den Coxalgliedern so 
lange folgte, bis er auf seiner Bahn in dem Pharynx auf ein Hindernis 
stieß. Wir müssen diese Brücke folglich als einen Theil des Sternums 
betrachten, welcher vor dem Sternumrest des Pedipalpengliedes der 
soeben beschrieben wurde, liegt und theilweise noch zu dem Gliede 

23 



322 

der Pedipalpen, theilweisé unzweifelhaft zu dem Gliede der Cheliceren 
gehört. Ich erlaube mir diese chitinige Brücke ihrer Lage nach das 
Kinn zu nennen. 

Es wird hier am Platze sein, einige Zeilen dem Bau des Rostrums 
und der Unterlippe zu widmen, da diese Gebilde in engster Beziehung 
zu den Coxalgliedern der Pedipalpen stehen; dabei halte ich es für 
nöthig zu erklären, daß ich Rostrum nur das vorderste obere Ende des 
Körperstammes nenne, welches bei den Pseudoscorpionen in seinem 
ganzen Umfange als Oberlippe dient. "Wie bei Bernard 8 auch für 
Obisium sehr richtig dargetsellt ist, umfängt das Rostrum mit seiner 
unteren Wand die Unterlippe (Schema Fig. 3 R u. l)\ die obere Wand, 
die eine ebene Fläche vorstellt und aus feinem, hellfarbigem Chitin 
gebildet ist, ist mit ihrem hinteren Rande etwas nach oben gerichtet 
und geht in die weiche Gelenkmembran über, welche die Dorsalseite 
der Coxalglieder der Pedipalpen mit den Cheliceren und dem Vorder- 
rande des Kopfbrustschildes verbindet. Folglich setzt die obere Wand 
des Rostrums sich keineswegs bis zu den dreieckigen Platten fort, die 
Croneberg 3 für die paarige Basis des Rostrums hält, und die in 
Wirklichkeit aber die Dorsalflächen der inneren und hinteren, gegen 
einander stehenden Ecken der Coxalglieder vorstellen. Die Seiten- 
wände des Rostrums sind , wie auch aus meinem Schema ersichtlich 
ist, doppelt. Der äußere Theil derselben ist mit dem oberen Rande 
(Schema Fig. 3 a — c) und auch mit dem hinteren (Schema Fig. 3 a — b) 
an die Innenwand des Coxalgliedes der Pedipalpen derselben Seite 
geheftet. Der innere Theil der Seitenwände, der eigentlich die untere 
Wand des Rostrums bildet, ist nach oben rinnenförmig eingebuchtet 
und stellt die unmittelbare Fortsetzung der oberen Wand der Mund- 
höhle vor (Fig. 4 u. 5 afb). Unmittelbar vor dem Pharynx bildet die 
Mundhöhle einen von allen Seiten abgeschlossenen engen Raum, 
dessen Ränder v-förmig umgebogen sind. An der oberen Wand be- 
findet sich auch schon hier eine an eine umgekehrte Rinne erinnernde 
Chitinverdickung (/), die sich weiter nach vorn, der Mitte der ganzen 
unteren Wand des Rostrums entlang fortsetzt. An einem etwas weiter 
nach vorn und etwas schief geführten Schnitte bemerken wir, daß an 
einer Seite die untere und die obere Wand der Mundhöhle sich schon 
getrennt haben. Die obere Wand ist schon an der inneren Wand des 
Coxalgliedes befestigt und hat sich in eine laterale und untere Wand 
des Rostrums verwandelt. Die untere Wand der Mundhöhle hat sich 
auch mit der unteren Wand der Coxalglieder, doch viel weiter unten 



8 Bernard, Notes on the Chernetidae. Linn. Soc. Journ. Zoology. Vol. XXIV. 
1893. VI. 31. f. 4. 



323 

vereinigt, und bildet hier schon den Anfang der oberen Wand der 
Unterlippe, zu deren Beschreibung wir jetzt übergehen, indem wir 
erst nur noch einige Worte über die Form der unteren Wand des 
Rostrums sagen. 

Längs der ganzen unteren Wand des Rostrums zieht sich in der 
Mitte derselben, wie ich schon erwähnt, ein Streifen aus verdicktem 
Chitin hin, der die Gestalt einer umgekehrten Rinne hat. An beiden 
Seiten dieser Rinne befinden sich Reihen von kleinen Einkerbungen, 
die quer von der Rinne bis zu der Stelle gehen, wo die untere Wand 
in die Seitenwand übergeht. Folglich, wenn wir in Gedanken die 
untere Wand des Rostrums der Pseudoscorpione ausbreiten, so erhalten 
wir eine eben solche Platte wie diejenige, die bei den Spinnen die 
Mundhöhle 9 begrenzt und schon von Keßler 10 bei Lycos a unter dem 
Namen »Gaumenplatte«, dann von Schimkewitsch M bei Epeira 
und von Gobert 12 u. A. bei verschiedenen anderen Spinnen be- 
schrieben wurde. 

Die Unterlippe von Chernes erinnert ihrer Form nach (Fig. 3/) an 
eine Messerklinge, deren Spitze nach oben und deren sehr breiter 
Rücken nach unten gerichtet sind. Dieselbe besteht bei Chernes aus 
folgenden Theilen. Die obere Wand oder der Kamm ist, wie wir ge- 
sehen haben, die Fortsetzung der unteren Wand der Mundhöhle 
(Fig. 5c/c), mit welcher die Fortsetzung des oben beschriebenen 
Kinnes (m) sich verbindet, wobei letzteres zuerst längs des Kammes 
der Unterlippe eine Verdickung bildet, sodann sich in zwei Hälften 
spaltet und an den Seiten derselben hinzieht. Von unten ist die Höhle 
der Unterlippe durch die Fortsetzung desTheiles des Sternums, welcher 
die unteren Wände der Coxalglieder verbindet, geschlossen (Fig. 5 st). 
Somit, wenn wir das, was oben über das Kinn und jetzt über den 
soeben erwähnten Theil des Sternums gesagt worden ist, uns in's 
Gedächtnis rufen, sehen wir, daß die Unterlippe von Chernes und 
selbstverständlich aller Pseudoscorpione von oben durch die Fort- 
setzung des Sternums des Chelicerensegmentesund von unten von dem 
Sternum des Pedipalpensegmentes gebildet ist, d. h. einen Auswuchs 
der Wand des Körpers vorstellt, welcher sich zwischen den Segmenten 



9 Ich muß hier bemerken, daß das, was ich hier Mundhöhle nenne, nur mor- 
phologisch so genannt werden kann; als physiologische Mundhöhle der Pseudoscor- 
pione ist der ganze Raum anzusehen, der zwischen den Coxalgliedern der Petli- 
palpen liegt und in welchem sich das Rostrum und die Unterlippe befinden. 

10 Kessler, Beiträge zur Naturg. u. Anat. d. Genus Lycosa. Bull, delà Soc. 
d. Nat. de Moscou. T. II. 1849. 

11 Schimkewitsch, Étude sur 1' Anat. d'Epeire. Ann. d. Natur. Zool. Sér. 6. 
T. XVII. 1884. 

12 Gobert, Rech, sur les Organes des Sens etc. des Arachnides. Ann. d. Se. 
Nat. Zool. Sér. 7. T. XIII. 1892. 

23* 



324 

der Cheliceren und der Pedipalpen befindet; da aber die Unterlippe 
unmittelbar hinter der Mundöffnung liegt, so befindet sich offenbar 
letztere unmittelbar vor dem Chelicerensegment. Folglich sind wir 
auf Grund des anatomischen Studiums von Chernes zu demselben 
Schlüsse, wie Brauer 13 in Bezug auf die Scorpione auf embryologi- 
schem Wege gelangt. Die definitive Lage der Cheliceren bei Chernes 
über dem Munde ist das Resultat einerseits der Versetzung derselben 
nach vorn, andererseits der Einziehung des vorderen Endes des Körper- 
stammes nach innen, zwischen die Coxalglieder der Pedipalpen. 

Wir gehen jetzt zu der weiteren Beschreibung der Coxalglieder 
der Beine über. 

Die Coxalglieder der Beine lassen sich ihrem Bau nach in zwei 
Gruppen theilen. Beide Vorderpaare sind ihrem Bau nach den Coxal- 
gliedern der Pedipalpen sehr ähnlich. Gleich diesen stellen sie 

Fi 2. fi. 



Fie. 5. 





Fi 



5. Querschnitt durch die Coxalglieder der Pedipalpen weiter nach vorn. Be- 
zeichnungen wie in voriger Figur. Vergröß. Mikr. Zeiß. Oc. 3. Ob. B. 
Fig. 6. Längsschnitt des Coxalgliedes des 1. Beinpaares (ein Theil eines Quer- 
schnittes durch den Céphalothorax), sup, int und inf, obere, innere und untere 
Wand des Coxalgliedes; st, Sternum; l, äußerster Theil der oberen Wand des Co- 
xalgliedes; oc, die Gelenksöffnung, a, die Öffnung in die Cephalothoraxhöhle. Die 
chitinigen Theile sind mit einem Zeichnungsapparat, die Weichth eile etwas sche- 
matisch aufgezeichnet. Vergr. Mikr. Zeiß. Oc. 3. Ob. D. 

Chitinkästen vor, die in ihrer oberen Wand mit einer weiten Öffnung 
versehensind, mittels welcher sie mit der Kopf brusthöhle in Verbindung 
stehen, und am äußeren Ende eine Öffnung zur Gelenkverbindung 
mit dem Trochanter besitzen. Somit unterscheiden sich dieselben von 
den Coxalgliedern der Pedipalpen nur durch die Form und die Richtung. 
Ihre Längsachsen ziehen nicht wie bei den ersteren längs des Céphalo- 
thorax, sondern quer darunter hin. Es ist interessant, daß ihre 



13 Brauer, Beiträge zur Kenntnis d. Entwickl. des Scorpions. Zeitschr. f. 
wiss. Zool. Bd. 57—59. 1895. 



325 

Gelenkverbindung mit dem Trochanter ganz ebenso wie bei den 
Pedipalpen mittels einer sich längs der ganzen Vorderwand hinziehen- 
den Chitinplatte statt hat (Fig. 1 u. Tic), deren äußeres Ende aus der 
Gelenköffnung herausragt. Der Trochanter sitzt auf dem abgerunde- 
ten Ende dieser Platte mittels einer Gelenkpfanne in ihrem Vorder- 
rande. In Folge dessen ist die Gelenkverbindung der Coxalglieder 
der Pedipalpen und der 2 ersten Beine eine sehr bewegliche. An den 
zwei hinteren Beinen ist das Coxalglied mit dem Trochanter durch 
zwei zapfenartige Gebilde, die auf dem äußeren Ende des ersteren 
sitzen, und zwei denselben entsprechenden Vertiefungen in dem proxi- 
malen Ende des Trochanter, d. h. durch ein einfaches scharnierartiges 
Gelenk verbunden, in Folge dessen die Bewegung dieser Extremitäten 
eine viel beschränktere ist. 

Längsschnitte durch die Coxalglieder des ersten oder zweiten 
Beines (Querschnitte durch den Céphalothorax) eines jüngeren Thieres 
zeigen, daß der hohe äußere Theil derselben durch eine ziemlich breite, 
gebogene Platte (Fig. 6/), die von dem vorderen zum hinteren Rande 
des Gliedes über die Gelenköffnung hinziehend gebildet wird. Die 
innere Wand [int) dieser Glieder ist viel niedriger; oben geht sie in 
die obere Wand [süss) über, die aus zwei chitinigen Platten gebildet 
ist, von denen nur die untere die Fortsetzung der inneren Wand des 
Gliedes ist, während die obere Platte an ihrem inneren Rande mit der 
entsprechenden Platte des Gliedes der anderen Seite mittels eines 
Streifens hellfarbigen, dickeren und deutlich geschichteten Chitins 
verbunden ist. Die Hypodermis, welche seitens der Cephalothorax- 
höhle, die auf die Weise gebildete breite Platte bekleidet, ist in der 
Mitte sehr dünn, indem sie aus einer einzigen Schicht platter Zellen 
besteht, während sie an den Rändern eine deutlich wahrnehmbare 
Verdickung, augenscheinlich von drüsenartiger Natur, bildet. Dieser 
aus zwei Schichten bestehende Bau des Chitins der oberen Wand des 
Coxalgliedes weist darauf hin, daß hier sich noch ein ziemlich großer 
Theil des Sternums erhalten hat, unter welches das Coxalglied unter- 
geschoben ist. Es ist natürlich schwer die Grenze zwischen dem 
Sternum und der Wand des Coxalgliedes genau zu bestimmen. Ich 
für meinen Theil bin geneigt zu glauben, daß dem Sternum nicht allein 
der schmale Streifen des hellen Chitins entspricht [St), da in diesem 
Falle die Wand des Coxalgliedes sehr lang sein müßte. Wie dem 
auch sei, wir sehen, daß in der Gegend des ersten und zweiten Beines 
bei Chemes noch deutliche Spuren des Sternums vorhanden sind. In 
der Gegend der zwei Hinterbeine sind diese Überreste des Sternums 
nur durch schmale Chitin streifen vorgestellt, die die inneren Wände 
der Coxalglieder dieser Beine verbinden. Die oberen Wände fehlen 



326 

diesen Gliedern, wie ihnen auch die breite äußere Platte l abgeht, in 
Folge dessen sie ihren Character geschlossener Kästen bedeutend 
eingebüßt haben. 

Aus allem oben Dargelegten ersieht man klar, daß bei den Pseudo- 
scorpionen Überreste des Sternums nicht bloß in der Gegend des Seg- 
mentes des 4. Paares der Beine und in derjenigen der Unterlippe, 
sondern auch in allen den Cepalothorax bildenden Segmenten sich 
erhalten haben, wobei wir mit großer Wahrscheinlichkeit Spuren da- 
von auch in dem Segment der Cheliceren beobachtet haben. 

Zu der Bestimmung der Zahl der Segmente des Céphalothorax 
werde ich weiter unten, bei der Beschreibung einiger Eigenthümlich- 
keiten im Bau der Musculatur und des Nervensystems zurückkehren, 
und gehe jetzt an die Beschreibung des Abdomens. Dabei muß ich zu 
allererst darauf hinweisen, daß nach meinen Beobachtungen das Ab- 
domen aus 1 1 Segmenten, wie alle älteren Forscher angenommen haben, 
besteht, da dessen Bau keinen Grund zu der Annahme liefert, daß der 
unbedeutende kegelförmige Höcker, an welchem sich die Analöffnung 
befindet, für das 12. Segment anzusehen sei, wie z. B. von Börner 2 
angenommen wurde. Diesen 1 1 Segmenten entsprechen auf der Dor- 
salseite 1 1 Paare gut entwickelter Tergiten, von denen das letzte Paar 
zu einem einzigen verschmolzen ist. An der Ventralseite sind, wie 
schon Croneberg 3 gezeigt hatte, die Sterniten nur der 8 hinteren 
Segmente gut entwickelt. Die Falten , welche die hinteren Tergite 
von einander trennen, erstrecken sich bei Chernes und Chelifer auch 
auf die lateralen Bauchfiächen und gehen unmittelbar in die Falten, 
welche die 8 hinteren Sternite von einander trennen, über (Fig. 1). 
Weiter nach vorn wird keine solche Übereinstimmung mehr beobach- 
tet 14 , und ist vor dem Sterniten des 4. Segments die Abdomengegend 



14 Wie ich schon früher Gelegenheit gehabt hatte, an einer anderen Stelle dar- 
zulegen (Stschelkanovtzeff: Über den Bau der Respirationsorgane bei den 
Pseudoscorpionen. Zool. Anz. No. 663. 1902) endigt die das erste und zweite Ter- 
gitenpaar trennende Falte, ohne unter das erste S:igma zu reichen, die Falte, die 
das zweite Paar von dem dritten trennt — noch höher und erreicht endlich die dritte 
Falte — an dem zweiten Stigma (Fig. 1). Aus dieser Beziehung der Stigmen zu den 
Falten, welche die vorderen Segmente des Abdomens trennen, habe ich den Schluß 
gezogen, daß das erste Stigmenpaar an dem hintertn Rande des ersten Segmentes, 
das zweite an dem hinteren Rande des dritten Segmentes liegt. In der obenerwähn- 
ten Schrift von Börner 2 hat der Autor auf Grund dessen, daß bei Obisium, welches 
er für mehr ursprünglich in dieser Hinsicht zu halten scheint, die Stigmen an der 
Ventralseite weiter liegen, meine Schlüsse für irrig, dagegen die früher von Crone- 
berg ausgesprochenen für richtig erklärt. Ich habe danach Gelegenheit gehabt, 
einige Exemplare von Obisium zu untersuchen und habe die Überzeugung gewonnen, 
daß dieses Thier in dieser Hinsicht nicht für ein ursprüngliches gehalten werden 
kann, da bei demselben die Verbindung zwischen der Segmentierung der Dorsal- 
und Ventralseite verloren gegangen ist. Die Seiten von dessen Abdomen sind gar 



327 

nicht in deutlich wahrnehmbare Segmente getheilt, sondern statt 
dessen befinden sich an derselben bei den Weibchen — zwei, bei den 
Männchen — drei dunkle Chitinstrecken und die Geschlechtsöffnung. 
Letztere hat beim Weibchen das Aussehen einer weiten Spalte und 
liegt in einiger Entfernung nach vorn von dem Vorderrande des 
4. Segmentes, so daß zwischen derselben und diesem Rande ein ziem- 
lich breiter Chitinstreifen Platz findet. Von oben ist diese Öffnung 
durch einen Deckel Fig. iop) geschlossen, dessen Bau und Gestalt 
ich 15 schon an anderer Stelle beschrieben habe. (Den hinteren Rand 
dieses Deckels hat Croneberg 3 für die hintere Genitalplatte und 
einen offenbar zufälligen Riß auf dessen Oberflächen für die Ge- 
schlechtsöffnung beschrieben.) Auf der oberen Fläche des Deckels 
befinden sich zwei Strecken aus dunklerem Chitin, von denen die 
vorderste fast die ganze Breite desselben einnimmt, während die 
hintere, bei weitem kleinere, in einem Ausschnitt des hinteren Randes 
der ersten verlagert ist (Fig. 1, 1. 2.). Vor dem Genitaldeckel befindet 
sich noch ein ziemlich großer Theil der Abdominalwand, welcher 
keineswegs die Form einer kleinen dreieckigen Platte hat, wie ihn die 
früheren Autoren beschrieben, sondern dieselbe Breite wie das Ab- 
domen hat und sich unter den Coxalgliedern des 4. Paares der Beine 
bis zum oberen Rande ihrer Hinterwand hinzieht, mit welcher er sich 
verbindet. Auf dieser Strecke bemerkt man gewöhnlich eine Falte, 
welche von der Geschlechtsgegend das vorderste Ende der Ventral- 
theile des Abdomens trennt. 

Die männliche Geschlechtsöffnung bildet ebenfalls (Fig. 2o) eine 
ziemlich breite Querritze, nicht aber eine kleine Längsritze, wie 
Croneberg 3 beschreibt. Vorn ist dieselbe ebenfalls durch einen 
Genitaldeckel geschlossen, der aber bedeutend kleiner als bei dem 
Weibchen ist und sich nicht über den hinteren Rand der Geschlechts- 
öffnung schiebt. 

Die Chitinstrecke zwischen der Geschlechtsöffnung und dem 
Vorderende des 4. Segmentes wird von einem deutlich wahrnehmbaren 
Streifen aus dunklem Chitin durchzogen; dieser stellt unzweifelhaft 



nicht durch Falten getheilt; außerdem ist die Form der Stigmen sehr verändert und 
diese sind so zu sagen, zwischen den Segmenten eingezogen. Angesichts dessen 
halte ich, im Gegensatz zu Borner, es für richtig, bei der Bestimmung der Lage 
der Stigmen gerade von solchen Formen, wie Chernes und Cheli fer auszugehen, hei 
denen eine Beziehung zwischen der Segmentation der Dorsal- und Ventralseite des 
Abdomens sich erhalten hat und die Stigmen selbst kein so degradiertes Aussehen 
wie bei Obisium besitzen. 

15 Stschelkano v tz ef f , J. P., Kt CTpoeiiiio weucKiiKX no^OBbVL opraiiOBT> 
.lomnocKopnioHOBt. /tuernnici. 3oo.a. Oi6. Hun. 06m,. Ü106. Ectcctb. T. II. No. 9. 
Z3BecTiji Ian. Oöni. Jlioó. Ecxccte. etc. T. LXXXVI. lS98r. 



328 

den Sternit des 3. Segments des Abdomens vor, dessen beide Hälften 
sich ähnlich den Sterniten des Analsegments zu einer Platte zu- 
sammengefügt haben. Wie bei dem Weibchen, so sind auch bei dem 
Männchen vor der Geschlechtsöffnung zwei Platten aus dunklem 
Chitin vorhanden, die jedoch nicht deutlich von einander getrennt 
sind. Der vorderste Theil der Abdominalfiäche unterscheidet sich bei 
den männlichen Individuen in nichts von dem, was bei den weiblichen 
beschrieben worden ist. 

Aus dieser Beschreibung ersehen wir, daß bei Chernes in der 
vorderen Abdominalgegend die Sterilite von drei Segmenten unter- 
schieden werden können, von denen der eine hinter der Geschlechts- 
öffnung und zwei vor derselben gelagert sind. Diese drei Sterilite 
entsprechen selbstverständlich den drei vorderen Tergitenpaaren des 
Abdomens. Daraus folgt, daß die Geschlechtsöffnung selbst zwischen 
dem 2. und 3. Segment des Abdomens liegt. Daß die beiden dunklen 
Platten auf dem Genitaldeckel den Sterniten der 2 Segmente ent- 
sprechen, zeigt am besten die Beziehung der zwei Vorderpaare der 
dorsoventralen Muskeln des Abdomens zu denselben. Diese Muskeln, 
von denen das vordere Paar von Croneberg 3 gar nicht bemerkt 
wurde, heften sich mit ihren unteren Enden an die innere Fläche des 
Genitaldeckels, oder, mit anderen Worten, an diese Platten und 
stehen offenbar zu diesen in derselben Beziehung wie die übrigen 
dorso-ventralen Muskeln des Abdomens zu den Sterniten ihrer Seg- 
mente, von dem 4. Segmente angefangen. Das dritte Segment besitzt 
keine dorsoventralen Muskeln, wie schon ganz richtig von Crone- 
berg 3 beschrieben wurde. Das erste Paar der erwähnten dorsoven- 
tralen Muskeln ist an denTergiten des ersten Segmentes nicht befestigt, 
sondern zieht über die vorderen Tracheenstämme hin und heftet sich 
an die Seitenfläche dieses Segmentes an. Diese Muskeln dienen als 
Compressores der ersten Tracheenstämme. 

Nachdem wir auf diese Weise bei Chernes in der Genitalgegend 
des Abdomens drei Sternite gefunden haben, die den drei ersten 
Tergiten desselben entsprechen, bleibt noch der vorderste Theil der 
Abdomenfläche übrig, der durch eine deutlich wahrnehmbare Falte 
von der Genitalgegend getrennt ist (Fig. If). Dieser Theil liegt, wie 
schon oben erwähnt wurde, unter den sich über das Abdomen schie- 
benden Coxalgliedern des 4. Beinpaares und wurde von Croneberg 3 
and Börner's 2 Aussage nach zu urtheilen, auch von Hansen fin- 
den ersten Abdominalsternit angesehen. Letzterer befindet sich aber, 
wie wir oben gesehen, in der Gegend des Genitaldeckels mehr nach 
hinten, und erscheint somit der erwähnte Theil der Abdomenfiäche, 
wenn die Zahl der Tergite des Abdomen in Betracht gezogen wird, 



329 

offenbar als überflüssig. Wo der entsprechende Tergit sich befinden 
kann, wollen wir sogleich versuchen aufzuhellen. 

Die Aufhellung dieser Frage ist mit der Frage nach der Zahl der 
den Céphalothorax bildenden Segmente verknüpft, zu deren Lösung 
der Bau der Musculatur und des Nervensystems das meiste Material 
liefert. Ich will mich nicht bei dem Bau der ganzen Musculatur auf- 
halten, dessen umständlichere Beschreibung in meiner russischen 
Arbeit enthalten ist, sondern beschränke mich bloß auf die dorso- 
ventralen Muskeln des Céphalothorax. Von diesen ist für den Céphalo- 
thorax der Pseudoscorpione bis jetzt nur ein Paar von Croneberg 3 
beschrieben worden, und zwar das Muskelpaar, weiches oben in der 
Mitte des dritten Theiles des Kopfbrustschildes ihren Anfang nimmt 
und unten sich an den Seiten des Endósternits anheftet. Außer diesem 
ist noch ein Paar dorsoventraler Muskeln in dem vordersten Theile 
des Céphalothorax vorhanden. Mit ihrem unteren Ende sind diese 
Muskeln an die Gelenkmembran geheftet, welche die Cheliceren mit 
dem Céphalothorax verbindet. Ihrer Lage nach entspricht dieses 
Muskelpaar dem dorso-chelicero sternal muscle (61) des Scorpions in 
Miss Beek's 16 Beschreibung. Die übrigen dorso ventralen Muskeln 
des Céphalothorax sind mit ihren unteren Enden an die Coxalglieder 
der Extremitäten befestigt. Fünf Paare solcher Muskeln, die für unsere 
Zwecke von besonderer Bedeutung sind, befinden sich an den äußer- 
sten Rändern des Céphalothorax (Fig. 7 md) und können, mit Aus- 
nahme des vordersten Paares, welches an dem hinteren Ende der Coxal- 
glieder befestigt ist und als Beuger und Auszieher derselben — m. 
pronator coxae pediparum — auftritt, ihrer Bedeutung nach für die 
Zusammenpresser des Céphalothorax — Depressores cephalothoracis 
— genannt werden. Diese Depressores sind mit ihren unteren Enden 
mittels langer Sehnen an den äußeren Rändern der Coxalglieder von 
4 Beinpaaren angeheftet. Unter diesen fünf Muskelpaaren nehmen 
die zwei sich zu den Coxalgliedern der Pedipalpen und zu dem ersten 
Paar der Beine hinziehenden, sowie die drei, welche den Bewegungen 
der Cheliceren vorstehen, ihren Anfang an dem Vordertheil des Kopf- 
brustschildes, vor der vorderen Querleiste, die übrigen drei Muskel- 
paare an dem mittleren Theile desselben, hinter dieser Leiste. An 
der dritten Abtheilung des Schildes sind außer dem oben beschriebe- 
nen Paar dorsoventraler Muskeln des Endósternits keine anderen 
Muskeln befestigt, dafür aber sind unter derselben ganz ebenso, wie 



10 R, Lankester, W. S. Ben h am and M. Beek. On the Muscular and En- 
doskeletal Syst. of Limulus a Seorp. etc. Transact of the Zool. Soc. London. Vol. XI. 

1885. 



330 

unter einem jeden der Tergite des Abdomens, Längsmuskeln (Fig, 7 
mie, mia) vorhanden, welche an dem Hinterrande der hinteren Leiste 
ihren Anfang nehmen und sich an die Falte anheften, welche den 
Céphalothorax von dem ersten Segment des Abdomens trennt. Eine 
solche Vertheilung der Muskeln ist ein gewichtiger Beweis dafür, daß 
die mittlere Abtheilung des Kopf brustschildes den drei mit einander 
verschmolzenen Gliedern des zweiten, dritten und vierten Beinpaares, 
die vordere Abtheilung denjenigen der Cheliceren, Pedipalpen und 
des ersten Beinpaares entsprechen. Somit bildet die Grenze der ver- 
schmolzenen Tergite der 6 Segmente, welche die Gliedmaßen tragen, 
nicht der hintere Rand des Kopf brustschildes , sondern die zweite 
Querleiste. Die dritte Abtheilung des Kopf brustschildes stellt den 
Tergit eines Segmentes vor, welcher offenbar dem oben beschriebenen 



Fig. 7. 



Fig. 8. 





Fig. 7. Längsschnitt durch den Céphalothorax von Chernes. md, mm, Depressor des 
Céphalothorax; mie und mia, Längsmuskeln unter der hinteren Abtheilung des 
Cephalothoraxschildes und des 1. Abdominaltergits, übrige Bezeichnungen wie vor- 
her. Vergröß. Mikr. Zeiß. Oc. 3. Ob. B. 
Fig. 8. Ein Embryo von Chernes multidentatus mihi. P u Anlagen der Cheliceren ; 
B 2 , die Pedipalpen; P3,4,5,6, die Beine; Ab, Abdomen; a, Musculatur des larvalen 
Saugorgans; ff, das Gehirn; n, die thoracale Ganglionkette; c, Höcker am Ursprünge 

des 2. Beines. 



überzähligen Sternit des vordersten Theiles des Abdomens entspricht, 
während die dorsoventralen Muskeln des Endosternits in diesem Falle 
als erstes Paar aller solcher Muskeln, die sich im Abdomen befinden, 
angesehen werden können. 

Auf Grund alles dieses können wir mit vollem Kecht behaupten, 
daß der Cephalothoraxschild des Chernes sich aus der Verschmelzung 
von wenigstens 7 Tergiten gebildet hat. Natürlich ist es unmöglich 
mit Sicherheit auszusagen, daß das ganze Segment dieses 7. Tergits 



331 

dem Céphalothorax angehört, da der wahrscheinliche Sternit desselben 
einen Theil des Abdomens ausmacht. Unzweifelhaft ist nur, daß die 
Grenze zwischen diesen beiden Abtheilungen des Körperstammes 
nicht scharf bezeichnet ist. Was mich anbetrifft, so ziehe ich vor, 
dieses Segment zu dem Céphalothorax zu rechnen, da ich die Eintei- 
lung des Körpers der Arachniden in zwei Abtheilungen für richtiger 
halte als die von P. Lankester, Miss Beek und Ben h am einge- 
führte Eintheilung in drei Abtheilungen. 

Um die Frage nach der Zahl der den Céphalothorax bildenden 
Segmente noch weiter aufzuhellen, müssen wir noch den Bau des 
Nervensytems, insbesondere des Gehirns betrachten. Das Gehirn hat 
sich bei Citernes, wie schon Croneberg 3 richtig beschrieb, und wie es 
umständlicher in meiner russischen Arbeit dargelegt sein wird, aus 
drei paarigen Abtheilungen gebildet. Die dritte derselben, die beim 
erwachsenen Thiere vorn liegt, aber in Wirklichkeit, wie wir sogleich 
sehen werden, der hinteren Abtheilung entspricht, sendet die Nerven 
der Cheliceren ab und entspricht offenbar den Ganglien des Segmentes 
dieser Extremität. Viel schärfer tritt diese Zusammensetzung des Ge- 
hirns aus drei paarigen Abtheilungen, die den drei Ganglienpaaren 
entsprechen, bei den Embryonen in einem gewissen Entwicklungs- 
stadium hervor. Ein in diesem Stadium aus dem Brutsack (s. Stschel- 
kanovtzeff 15 ) herausgenommener Embryo hat schon eine bedeutende 
Ausbildung seiner äußeren Form erreicht (Fig. 8). Alle seine Extremi- 
täten, außer den Cheliceren sind schon gut entwickelt, nur ist noch 
keine Gliederung an denselben zu bemerken. Interessant ist die 
Anordnung der Extremitäten in zwei Gruppen. Zwischen dem zweiten 
und dritten Paar der Beinanlagen befindet sich ein merklicher Zwischen- 
raum, so daß die Pedipalpen und die zwei ersten Beinpaare dicht zu- 
sammengeschoben sind und die beiden hinteren Paare ihrerseits eine 
getrennte Gruppe bilden. Das provisorische Saugorgan beschrieb ich 
schon an anderer Stelle 17 . In diesem Entwicklungsstadium haben 
die Cheliceren das Aussehen unbedeutender Verdickungen der Hypo- 
dermis, die aber weit vor der Mundöffnung zu beiden Seiten der 
Musculatur des Saugapparates liegen. In dem Nervensystem ist deut- 
liche Trennung in zwei Abtheilungen: in das Gehirn und die 
thoracale Ganglienkette bemerkbar. Die thoracale Ganglienkette 
besteht hier aus 8 deutlich wahrnehmbaren Ganglienpaaren. (Ich 
halte jedoch diesen Embryo für jünger als die Larve von Chelifer, die 
nach Barrois' 18 Beschreibung ebenfalls S Paar Ganglien besitzt, 

1T Stschelkanovtzeff, J. P., Kt iiCTopiu pa3Bim>i jroxcHOCKopnioHOEX. 
ÄueBHiiKt. 3oo.t. 0x6. 06m. JIioä. EcTecxB. etc. T. II. No. 5. IÏ3Beciiji Hain. 06m. Jlioa. 
EcxeciB. etc. T. LXXXVI. 1897 r. 

*8 Barrois, Mém. sur le développ. des Chelifer. Kevue suisse Zool. T. 3. 1896. 



332 

welche jedoch aus früheren 16 Paaren entstanden waren, da ich im 
Besitze von Embryonen bin , bei denen die Entwicklung des Nerven- 
systems sich in einem jüngeren Stadium befindet, eine solche Ver- 
schmelzung der Ganglien aber niemals beobachtet habe.) Die obere 
Schlundganglienmasse erscheint in diesem Stadium in Gestalt von zwei 
Blasen, die ganz von einander getrennt, aber mit der Hälfte der thora- 
calen Ganglienkette der respectiven Seite eng verschmolzen wird. 
Diese Blasen sind durch Einschnürungen in drei Abtheilungen ge- 
theilt, deren Höhlen, wie Längsschnitte zeigen, mit einander verbunden, 
aber von der Höhle, oder lichtiger gesagt, von der in Entwicklung 
begriffenen faserigen Substanz des ersten Ganglions der thoracalen 
Ganglienkette durch eine Zellenschicht abgetrennt sind. Mit der 
dritten Abtheilung befinden sich in unmittelbarer Beziehung die An- 
lagen der Cheliceren. So viel es mir möglich ist auf Grund früherer 
Stadien, die mir zu Gebote gestanden haben, zu urth eilen, sind diese 
Blasen in Gestalt von zwei kleinen Vertiefungen an dem Kopfende 
des Embryos angelegt. Diese Vertiefungen werden abgeschnürt, sie 
wachsen an und verwandeln sich in die obenerwähnten Anlagen. Somit 
wird das Ganglion der Cheliceren bei Chernes anscheinlich schon ganz 
am Anfang, gleichzeitig mit der Anlage der Kopfganglien selbst ange- 
legt. Dieser Umstand kann wahrscheinlich durch die beschleunigte 
Entwicklung, welche dadurch bedingt ist, daß dem Embryo kein Vi- 
tellus zu Gebote steht und er schon sehr früh mit dem Secret der 
Wände des mütterlichen Ovariums sich ernähren muß (s. S t sc h elk a- 
novtzeff 15 ) erklärt werden. Bei den Scorpionen, deren Eier reich an 
Vitellus sind, sind nach Brauer's 13 Beschreibung die Ganglien der 
Cheliceren getrennt angelegt und verschmelzen erst in der Folge 
mit der Anlage der Kopfganglien. Wir sehen somit, daß bei den 
Embryonen von Chernes das Gehirn ebenfalls aus drei Abtheilungen 
besteht, und da zu einer derselben ein Paar Extremitäten in derselben 
Beziehung steht, wie die Extremitäten des Thorax zu der thoracalen 
Ganglienkette, so sieht man sich genöthigt, diesen Abtheilungen 
die Bedeutung von Ganglien zuzuschreiben. Folglich zeugen auch 
embryologische Thatsachen dafür, daß das Gehirn von Chernes und 
offenbar auch allen übrigen Pseudoscorpionen aus drei Gangiienpaaren 
gebildet ist. 

Auf Grund eines solchen Baues der oberen Schlundganglienmasse 
sehen wir uns genöthigt zu den sieben Segmenten, die wir in dem 
Céphalothorax schon früher bestimmen konnten, noch zwei vor den 
Cheliceren liegende Segmente hinzuzufügen, so daß die Kopfbrust im 
Ganzen aus neun Segmenten gebildet ist; rechnet man noch die elf 
Segmente des Abdomens dazu, so besteht der ganze Körperstamm der 



333 

Pseudoscorpione offenbar aus zwanzig Segmenten. Größerer Anschau- 
lichkeit halber erlaube ich mir dieses Resultat in Tabelknform dar- 
zustellen. 



Übersichtstabelle der Gliederung des Körpers von Chemes™. 



Céphalothorax 



Abdomen 



Seg- 
mente 


Glied- 
maßen 


Bauchseite 


Rücken- 
seite 


Seg- 
mente 


Bauchseite 


Rücken- 
seite 


1 


|| 


II 


Ro- 


10 


rdt 1 Genitaloperculum 


+ 


2 


II 


II 


strum 


11 


rdt j 1 sfp 


+ 


3 
4 


Chelic. 
Pedipal. 


} Labium 

-H 


2 


12 
13 


S + S häutig 2 stp 

+ 


+ 
+ 


ò 


1 Pes. 


+ 


C3 


14 


+ 


+ 


6 


2 Pes. 


+ 


O 


15 


+ 


+ 


7 


3 Pes. 


rdt 


O 


16 


+ 


+ 


8 


4 Pes. 


rdt 


a> 


17 


+ 


+ 


9 


Il 


häutig 


O 


18 
19 
20 


+ 

-j- 

+ 

es 


+ 



Bei dem Vergleich dieser Tabelle mit den von Heymons 1 und 
Börner 2 gegebenen ersieht man, daß die Segmentierung des Körpers 
der Pseudoscorpione nach meinen Beobachtungen von den von diesen 
Autoren gegebenen Schemata sich in Folgendem unterscheidet: 

1) Der Céphalothorax — das Cephalon von Heymons und das 
Prosoma von Börner — besteht nicht aus 7, sondern aus 9 Segmenten. 
Ob eine Abtheilung vorhanden ist, die dem Acron von Heymons 
entspricht, kann ich vorläufig nicht entscheiden. 

2) Das Segment der Cheliceren stellt das dritte Metamer vor und 
muß offenbar, nach Heymons' Angaben, nicht dem Antennensegment 
der Myriopoda und Insecten, sondern dem Intercalarsegment oder, 
wie das noch in dem Lehrbuche von Korscheit und Heider 20 an- 
gegeben war, dem Segmente der zweiten Antennen der Crustaceen 
entsprechen. 



19 In vorstehender Tabelle giebt ein (||) das Fehlen eines Sternums oder der 
Gliedmaßen, ein ( o) die Lage des Mundes, der Genital- und der Analöffnung, ein 
(+) das Vorhandensein eines Sternums oder eines Tergits an. stp bedeutet Stigmen- 
paar, rdt, rudimentär. 

20 Korscheit u. Heider, Lehrbuch d. vergi. Entwicklgsgesch. d. wirbel- 
losen Thiere. Specieller Theil. 1890—1893. p. 635. 



334 

3) Die Mundöffnung liegt vor dem Metamer der Cheliceren, nicht 
aber zwischen demselben und dem Metamer der Pedipalpen , wie 
Börner in seiner Tabelle aufgezeichnet hat (1. c. p. 439). 

4) Überreste des Sternums sind bei Chernes nicht nur in dem 
Metamer des 4. Beinpaares, sondern auch in allen extremitätentragen- 
den Segmenten des Céphalothorax vorhanden; nur an den zwei vorder- 
sten Segmenten des Körpers ist keine Spur des Sternums zu bemerken. 
An der Bildung der Unterlippe nimmt das Sternum des Segments der 
Cheliceren und der Pedipalpen Theil. 

5) Das Abdomen besteht aus 11 Segmenten; die vorderste Ab- 
theilung an dessen Ventralseite, die von Croneberg 3 für den ersten 
Sternit des Abdomens gehalten wurde, ist anscheinlich der Sternit des 
letzten Segments des Céphalothorax. Die Sternite der zwei vorderen 
Segmente des Abdomens nehmen an der Bildung des Genitaldeckels 
Theil, und die Geschlechtsöffnung selbst liegt somit zwischen dem 2. 
und 3. Segment des Abdomens, oder zwischen dem 11. und 12. Seg- 
ment des ganzen Körperstammes, nicht aber an dem 9. Segment, wie 
Börner 2 in seiner Tafel anführt. 

6) Die Stigmenpaare liegen nicht an dem 3. und 4. Abdominal- 
segment, sondern, wie ich schon früher zu zeigen Gelegenheit hatte, 
zwischen dem 1. und 2. und zwischen dem 3. und 4. 

7) Die Analöffnung befindet sich an dem Segmente, welches in 
Börner's 2 Tafel dem 19. Segmente entspricht. Der kegelförmige 
Höcker, an dessen Spitze dieselbe liegt, kann schwerlich als ein selb- 
ständiges Segment angesehen werden, da innerhalb desselben keine 
Spuren von Musculatur vorhanden sind, die dessen Selbständigkeit 
andeuten könnten. 

Moskau, den 1./14. December 1902. 

4. Die Niere der Weinbergschnecke. 

Von Gustav Stiasny, stud. phil. in Wien. 

(Aus dem zoologischen Institut der Universität Jena.) 

(Mit 5 Figuren.) 

eingeg. 4. Januar 1903. 

Die Niere von Helix pomatia ist bereits Gegenstand mehrerer 
eingehender Untersuchungen gewesen und sowohl anatomisch als 
aucli histologisch ziemlich gut erforscht. — Trotzdem ist in den ge- 
bräuchlichen Lehr- und Handbüchern weder eine richtige Beschrei- 
bung, noch auch ein genaues Bild dieses Organs zu finden. Die Be- 
schreibungen gehen meist mit ein paar kurzen Worten darüber hin- 
weg, die Abbildungen sind entweder ungenau oder geradezu unrichtig. 

Als ich beim Besuch des »Practicums für Vorgeschrittene« an 



335 

dem 2. Zoologischen Institut in Wien Gelegenheit hatte, mich mit 
der Anatomie von Helix pomatia genauer zu beschäftigen, wurde ich 
auf diesen Mangel einer guten Beschreibung der Niere aufmerksam 
und faßte den Plan zu einer eingehenderen Untersuchung dieses 
Organs. — Ein Ferienaufenthalt in Jena, während welches mir 
durch das Entgegenkommen der Herren Professoren Ha e ekel und 
Ziegler die Benutzung des Laboratoriums im dortigen zoologischen 
Institute gestattet wurde, ermöglichte die Fortsetzung und den Ab- 
schluß der in Wien begonnenen Arbeiten. Ich erlaube mir an dieser 
Stelle den genannten Herren für die Erlaubnis, das Laboratorium be- 
nutzen zu dürfen, Herrn Professor H. E. Ziegler insbesondere für 
seine freundliche Unterstützung während meiner Arbeit den wärmsten 
Dank auszusprechen. 

Werfen wir einen Blick auf die in den meistbenutzten Hand- 
büchern enthaltenen Abbildungen und Beschreibungen, so finden wir 
meist die Niere als ein einheitliches dreieckiges Organ gezeichnet, 
aus welchem am oberen Ende der Ausführungsgang heraustritt 1 . Oder 
es ist am oberen Ende der Niere eine Harnblase gezeichnet, deren 
Beziehung zur Niere dunkel bleibt 2 . Die interessanteste Stelle der 
Niere, das Nephrostom, wird in manchen Beschreibungen nicht ein- 
mal erwähnt, in den meisten Abbildungen nicht eingezeichnet — nur 
der »Elementarcurs der Zootomie« von Hatschek und Cori (1896) 
hat das Nephrostom in Beschreibung und Zeichnung berücksichtigt. 

Wenn man erwägt, daß die Beziehung des Pericardiums zur Niere 
von großer theoretischer Bedeutung ist 3 , bleibt es sicherlich auffallend, 



i C.Claus, Lehrbuch der Zoologie. 6. Aufl. Marburg 1897. Fig. 664. — 
Richard Hertwig, Lehrbuch der Zoologie. Jena 1900. 5. Aufl. Fig. 329. —Ar- 
nold Lang, Lehrbuch der vergleichenden Anatomie der wirbellosen Thiere, 1. Lie- 
ferung: Mollusca. Jena 1900. 2. Aufl. p. 384. — H. G. Bronn, Die Klassen und 
Ordnungen des Thierreichs. III. Bd. Malacozoa. Leipzig u. Heidelberg 1862/1866. 
Taf. XCVII u. XCIX. — J. van der Ho even, Handbuch der Zoologie. 1. Bd. 
Wirbellose Thiere. Leipzig 1850. Taf. XV. — August Mojsisövics Edler von Mo j s- 
var, Leitfaden bei zoologisch-zootomischen Praeparierübungen, p. 184. Leipzig 
1885. — Carl Bernhard Brühl, Zootomie aller Thierklassen. Wien 1 886. Taf. CV1I. 
— Carl Vogt und Emil Yung, Lehrbuch der praktischen vergleichenden Anato- 
mie. 1. Bd. Braunschweig 1888. Fig. 362. (p. 780), Fig. 386 (p. 809). — R. L eu e k art 
u. Nitsche, Zoologische Wandtafeln. Cassel 1877. Taf. XXX. Fig. 1. — Henri 
Lizard, Elements de Zoologie. Paris 1883. p. 503. — Thomas Rymer Jones, 
General Outline of the organization of the animal Kingdom. London 1S71. Fig. 412. 
p. 569. 

2 B. Hatschek u. C. J. Cori, Elementarcursus der Zootomie in 15 Vor- 
lesungen. Jena 1896. Taf. IX. — W. Kükenthal, Leitfaden für das zoologische 
Practicum. Jena 1902. 2. Aufl. — E. Selenka, Zoolog. Taschenbuch. Leipzig 
1897. _Vgl. auch die Beschreibung in: K. C. Schneider, Lehrbuch der verglei- 
chenden Histologie der Thiere. Jena 1902. p. 571. 

3 C. G rob ben, Die Pericardialdrüse der Lamellibranchiaten in: Arb. d, zool. 



336 

daß nahezu keines der gebräuchlichen Lehrbücher und Leitfaden eine 
genügende Darstellung dieser Verhältnisse bietet. 

Anders verhält sich jedoch die Sache bei tieferem Eingehen in 
die Litteratur. — Da ist vor Allem die kleine Schrift von Dr. Otto 
Nüßlin zu erwähnen, welche in klarer, knapper Form die genaueste 
Beschreibung der Helix-Niere enthält 4 . Eine gute Schilderung giebt 

Fig. l. 



<fk 




\ir.u 



~~-d 



Fig. 1. Übersichtsbild der Niere der Weinbergschnecke. Das Pericardium ist durch 
einen ringsherumgeführten Schnitt geöffnet. Leber, Darm und Receptaculum semi- 
nis, die oben an die Nierenwand angelagert liegen, sind abpräpariert. Vergr. ca. 7. 
ns, Nierensack; pr.u, primärer Ureter; l, hinterer Theil der Lunge; su, secundärer 

Ureter; d, Darm. 



Inst. Wien. Bd. 7. 1888. — H. E. Ziegler, Über den derzeitigen Stand der Cölom- 
frage. Verh. d. Deutsch. Zool. Ges. 1898. 

4 O. Nüßlin, Beiträge zur Anatomie und Physiologie der Pulmonaten. I.Das 
Vorkommen eines Verbindungsganges zwischen Niere und Pericardialraum bei 
Helix. Habilitationsschrift. Tübingen 1879. 



337 

ferner die Dissertation von Th. Beh me 5 . Wichtig sind auch die 
embryologischen Angaben von Prof. Dr. M. Braun in seiner Mitthei- 
lung »Über die Entwicklung des Harnleiters bei Helix pomatia« 6 . Zu 
erwähnen ist ferner H. v. Ihe ring's Abhandlung »Über den uropneu- 
stischen Apparat der Helicineen« 7 . — Eine histologische Schilderung 
der Niere der Lungenschnecken im Allgemeinen gab schon Meckel in 
seiner »Mikrographie einiger Drüsenapparate der niederen Thiere« 8 . 

Fig. 2. 



mb -_ 



Fig. 4. - 



at 



Fig. 4. 



Fig. 5 




Fig. 2. Schema der Niere, des primären und secundären Ureters, zugleich Übersicht 
über die Lage der Schnittbilder Fig. 3, 4 u. 5. mb, Membran, welche den Nierensack 
begrenzt; ns, Nierensack; pr.u, primärer Ureter; sec.u, secundärer Ureter; d, Darm, 
pe, Pericardialraum ; neph, Nephrostom; vg, Verbindungsgang (der Eingang des- 
selben ist das Nephrostom); at, Atrium; ve, Ventrikel; vp, Vena pulmonalis. 



5 Tb. Beh me, Beiträge zur Anatomie und Entwicklungsgeschichte der 
Lungenschnecken. Arch. f. Naturgesch. Berlin 1889. 55. Jhg. 

6 Nachrichtsbl. d. Deutsch. Malakozoolog. Ges. 1888. No. 9 u. 10. p. 129 u. 133. 

7 Zeitschr. f. wiss. Zool. Leipzig 1885. 

8 Joh. Müll er 's Arch. f. Anat. u. Physiol. Berlin 1846. 

24 



338 

Endlich ist noch aus neuester Zeit die Beschreibung in dem »Lehrbuch 
der vergleichenden Histologie der Thiere« von Dr. Karl Chamillo 
Schneider, Jena 1902, hervorzuheben. 

Von allen diesen Schilderungen giebt nur Nüßlin's Büchlein 
eine genaue Beschreibung der ganzen Niere. Braun und Behme 
bearbeiteten das Organ entwicklungsgeschichtlich und beschäftigten 
sich besonders mit dem Ureter, während Meckel und Schneider als 
Histologen die Anatomie nur streiften. — v. Ih ering citiert Nüßlin 
wörtlich. — Bleibt also nur Nüßlin's Schrift, die als Quelle in erster 
Linie in Betracht kommt ; seine Beschreibung hat aber in den neueren 
Lehrbüchern keine genügende Berücksichtigung gefunden. Zwei 
Gründe können dies erklären. Zunächst dürfte Nüßlin 7 s Schrift, weil 
als separate Habilitationsschrift erschienen und keiner Zeitschrift ein- 
verleibt, nicht genügend bekannt oder nicht nach Gebühr gewürdigt 
worden sein. — Der andere Grund ist der, daß die Abbildung der 
Niere beiNüßlin seiner Schilderung keineswegs ebenbürtig zu nenn en 
ist; Nüßlin giebt in Fig. 1 das Bild einer sehr stark blau injicierten 
Niere, eine Abbildung, die begreiflicherweise nicht sehr deutlich sein 
konnte, weil Blau auf Blau gedruckt wurde. Er unterließ es, eine 
einfache schematische Zeichnung beizufügen, welche die Verhältnisse 
anschaulich darstellt. Nüßlin's Arbeit bildete die Grundlage aller 
seit 1879 erschienenen Abbildungen, und da man sich an seinem 
Ubersichtsbild nicht zurecht fand, entstanden die vielen ungenauen, 
ja falschen Bilder. — 

Die vorliegende Arbeit bezweckt also, diejenigen Puncte aufzu- 
hellen, bei welchen N üßlin's Schrift durch den Mangel eines brauch- 
baren Bildes und durch eine vielleicht allzuknappe Fassung in der 
Beschreibung keine völlige Klarheit erreicht hat. Auch soll die noch 
immer vorhandene Unsicherheit betreffs der sogenannten »Harnblase« 
endgültig beseitigt werden. Ich werde zunächst die Niere im Ganzen 
und dann die einzelnen Abschnitte derselben besprechen. 

Von der Lage der Niere giebt Nüßlin folgende Beschreibung: 
»Die in dem hintersten Winkel der ungefähr dreieckigen Lungen- 
höhle gelegene Niere hat selbst den Umriß eines langen ungleich- 
seitigen Dreiecks, dessen spitzester Winkel nach vorn gerichtet ist. 
Die zu hinterst gelegene Ecke der Niere geht in den Harnleiter 
über, welcher umbiegend längs der inneren Seite des Mastdarmes 
nach vorn verläuft und wenig vor dem After mündet. Das Lumen 
der Niere besteht aus 2 der Länge nach neben einander gelegenen 
Hohlräumen, die an der vordersten Spitze der Niere communicieren. 
Der größere an das Pericardium grenzende Hohlraum hat die Ge- 
stalt eines Trichters und stößt mit dem weiten Ende an die Leber, 



339 

während das schmale Ende, an der vordersten Ecke umbiegend, in 
den engen röhrenartigen, zweiten Hohlraum übergeht. Dieser läuft 
bis zur hintersten Nierenecke, wo der eigentliche Harnleiter beginnt, 
er stellt gewissermaßen einen mit dem Körper der Niere verwach- 
senen Theil des Ausführungsganges derselben dar.« 

Diese klare, übersichtliche Darstellung Nüßlin's bedarf nur 
insofern einer Correctur und Ergänzung, als sie zu wenig Rücksicht 
auf die Entwicklung der Niere und des Ureters nimmt. Nüßlin faßt 
die beiden mit einander verwachsenen Hohlräume als »Niere« auf und 
setzt diese in Gegensatz zum »eigentlichen Harnleiter«, obwohl aus 
dem Schlußsatz der citierten Stelle hervorgeht, daß auch er den röhren- 
artigen 2. Hohlraum »gewissermaßen als Theil des Ausführungsganges « 
betrachtet. Auf Grund der oben citierten Schriften von Braun und 
Behme muß jedoch scharf zwischen dem Nierensack und dem Aus- 
führungsgang unterschieden werden. Ich verweise diesbezüglich auf 
das Schema in Lang's Lehrbuch d. vergi. Anat. (Mollusca) (2. Aufl. 
1900, p. 115, fig. 123), aus dem klar hervorgeht, daß der »zweite 
röhrenartige Hohlraum« schon als Harnleiter zu betrachten ist. 

Die »Niere« besteht also aus 2 neben einander verlaufenden, mit 
einander verwachsenen Schläuchen. Der eine, dem Pericard zuge- 
kehrte, ist der secern i erende Nierensack, welcher intensiv dunkel- 
gelb gefärbt ist; der zweite, dem Enddarm zugewandte Schlauch — 
der primäre Harnleiter 9 — ist bedeutend schmäler, erscheint 
dunkler und durchscheinend. Dieser letztere Theil geht nahe an 
der hintersten NieTenecke in einen schmäleren über, welcher am 
Enddarm entlang läuft, zum Theil von ihm verdeckt (secundärer 
Harnleiter). Nach Behme trennt sich der secundäre Harnleiter 
vor der Ausmündung des Enddarmes von diesem und läuft in eine 
weite, deutlich 2 lippige, nach links ziehende Rinne aus. — Nierensack 

9 primär, weil er gleichzeitig mit dem Nierensack angelegt wird, während der 
secundäre Harnleiter erst später durch Schließung einer Rinne, die einen Theil der 
Lungenhöhle darstellt, entsteht. Ich verweise auf die entwicklungsgeschichtlichen 
und vergleichend-anatomischen Angaben von M. Braun (Nachrichtsbl. d. Deutsch. 
Malakozool. Ges. 20. Jhg. 1888. p. 109—113 u. p. 129—133), sowie auf die oben 
citierte Arbeit von Behme (1889). Braun beschrieb die Entwicklung folgender- 
maßen. »Das jüngste von mir auf Schnittserien erkannte Stadium der Niere stellt 
einen kleinen Blindsack mit spaltförmigem Lumen dar, der in eine Vertiefung der 
äußeren Haut (Anlage der Lungenhöhle) neben der rechten Niere ausmündet. Auf 
einem späteren Stadium zeigt der Harnapparat zwei Abschnitte, einen noch ein- 
fachen Drüsenkörper (Niere) und einen kurzen Ausführungsgang (primären Harn- 
leiter). Es ist wohl ohne Zweifel, daß der hintere Theil der ursprünglich einheit- 
lichen Nierenanlage sich in den Drüsenkörper, der vordere Theil in den Ausfüh- 
rungsgang differenziert. Dann tritt noch ein dritter Theil, der secundäre Harnleiter 
hinzu, der bei Helix pomatia sich als eine Rinne in der Lungenhöhle anlegt« (1. c. 
p. 130). 

24* 



340 




m 



Sb - - 








,&: 



und primärer Harnleiter — von Nüßlin kurz als Niere bezeichnet — 
bilden zusammen ein U und gleichen einem Hufeisen, dessen Arme 
seitlich an einander gehämmert waren. 

Es sind also an der Niere 3 
Theile zu unterscheiden: 1) der 
Nierensack, 2) der primäre Ureter, 
3) der secundäre Ureter. 

Der Nierensack reicht von 
der an eine Darmschlinge, das Re- 
ceptaculum seminis und die Leber 
grenzenden durchsichtigen Wand 
bis in die Nähe der Nierenspitze. 
Diesen Theil vergleicht Nüßlin 
mit einem Trichter, da er oben 
breit ist und nach unten hin enger 
wird 10 . Derselbe besitzt im Innern 
dicht stehende, mit drüsigem Nie- 
renepithel bedeckte große Falten 
(Fig. 3 u. 4). 

In einiger Entfernung von der 
Nierenspitze — die Distanz variiert 
zwischen 2 — 4 mm je nach Alter 
resp. Größe des Thieres — befin- 
det sich im Innern der Niere eine 
kleine Öffnung, durch welche der 
Nierensack mit dem primären 
Ureter communiciert. 

Der 2. Theil, der primäre 
Ureter, reicht von dieser Öffnung 
bis zur hintersten Nierenecke. — 
Die Bezeichnungen Nüßlin's 
»röhrenartiger zweiter Hohlraum« 
oder Ibering's »Nebenniere« 

Fig. 3. Längsschnitt durch den Nierensack., etwas schematisch; ein Theil der Leber 
und des Darmes ist getroffen, zugleich die Übergangsstelle des Nierensackes in den 
primären Ureter. Die Vena pulmonalis ist nicht mehr getroffen. Vergr. ca. 10 (mit 
Zeiß'scher Aplanatlupe nach Steinheil No. 6). bg t Bindegewebe am Darm; d, 
Darm; dr, Drüsenepithel des Nierensackes; g, Gefäß; lb, Leber; Iw, Lungenwand; 
mb, dünne Membran (fälschlich Harnblase genannt); pr, primärer Ureter; vb, Ver- 
bindung des Nierensackes mit dem primären Ureter (schematisch). 



<lw 



■dr 



fe: ■ ,'■< 



te& 



__ vb 



pr.u 



10 Da die Niere bei ihrer natürlichen Stellung im Körper eine schiefe Lage 
hat und von vorn unten nach hinten oben aufsteigt, ist das schmälere Ende als das 
vordere oder als das untere, das breitere als das obere oder als das hintere zu be- 
zeichnen. 



341 

sind durch den entwicklungsgeschichtlich begründeten Namen »pri- 
mären Ureter« zu ersetzen. 

Der 3. Theil endlich, der secundäre Harnleiter, reicht von der 
hintersten Nierenecke bis zur Mündungsstelle neben dem After. 

Ich gehe nun zu einer genauen Beschreibung der wichtigen 
Stellen über. 

Der Nierensack beginnt mit einer durchsichtigen, sehr dünnen 
Membran, durch welche die Niere von der Leber, dem Darm und dem 
Receptaculum seminis abgegrenzt wird (Fig. 2 u. 3mb). Präpariert 
man die aufliegenden Theile sorgfältig ab, so kann man dieses Häut- 
chen mit der Pincette hochheben. — Öffnet man die Membran durch 
einen Einschnitt, so kann man in das Lumen des Nierensackes hinein- 
sehen und die schönen Drüsenfalten erkennen. 

Diese Membran, welche nichts weiter darstellt, als einen Deckel, 
eine Abgrenzung der Niere, wurde als »Harnblase« bezeichnet und 
als ein geschlossener Sack abgebildet und aufgefaßt, über dessen Zu- 
sammenhang mit der Niere man im Unklaren war; man vermuthete, 
daß an der Umbiegungsstelle des Ureters ein Divertikel desselben zur 
Harnblase gehe. Histologisch ist diese Membran nicht, wie Nüßlin 
sagt, eine dünne, »aus 2 Epithellagen und dazwischen befindlicher 
bindegewebiger Platte zusammengesetzte Haut«, sondern vielmehr 
besteht dieselbe aus dem drüsigen Epithel der Niere und einer dünnen 
bindegewebigen Lage. Die Durchsichtigkeit der Membran findet ihre 
Erklärung in dem Mangel der Falten. Es existiert somit gar 
keine von der Niere getrennte »Harnblase«, und ist diese Be- 
zeichnung der Membran — weil nur zu Irrthümern führend — gänz- 
lich zu verwerfen. 

Den Ausführungen Nüßlin 's über die Drüsenlamellen und über 
die wechselnde Dicke des drüsigen Wandbelegs im Nierensacke habe 
ich nichts hinzuzufügen. Auf histologische Details hat sich meine 
Untersuchung nicht erstreckt, und muß ich diesbezüglich auf die 
schönen Arbeiten von Meckel (1. c.) und Cuénot 11 verweisen. 

Der Nierensack steht mit dem Pericardialraum in Verbindung 
durch einen flimmernden Canal (Verbindungsgang, Fig. 2 u. 4v(/)[ der 
im Pericardium liegende Eingang dieses Canals ist das Nephrostom 12 . 



11 L. Cuénot, Etudes physiologiques sur les gastéropodes Pulmonés. Arch, 
d. Biol. T. XII. 18i)2, siehe dort auch weitere Litteraturan gaben. 

12 Es scheint mir, daß Nüßlin, der Entdecker dieses Verbindungsganges, 
die Lage des Nephrostoms nicht deutlich genug beschrieben hat; auch ist dieselbe 
aus Nüßlin's Abbildung nicht klar zu ersehen; der Verbindungsgang selbst ist in 
Form eines nach oben gebogenen Hörnchens deutlich sichtbar, das Nephrostom aber 
nicht, da das Pericard total injiciert abgebildet ist. Als Beweis dafür, daß hier 



342 



Man findet das Nephrostom an der gewölbten Fläche des Nieren- 
sackes, am äußersten Rande des Pericardiums in einer Nische, die 

Fig. 4. 



ns p.u 




,- 9 



Fig. 4. Schnitt durch die Niere der Weinbergschnecke in der Höhe des Nephro- 
stoms. Vergr. ca. 10X mit Zeiß'scher Aplanatlupe nach Steinheil No. 6. 




Fig. 5. Schnitt in der Höhe des Überganges zwischen Nierensack und primärem 

Ureter. Vergr.: Leitz Ocular 4. Objectiv 1. 
Die Lage von Fig. 4 und 5 ist in Fig. 2 eingezeichnet. Beide Schnittbilder sind 
etwas schematisiert, d, Darm; g, Gefäß; l, Lungenhöhle; m, Muskeln; ns, Nieren- 
sack ; pe, Pericardialhöhle; p.u, primärer Ureter; s.n, secundärer Ureter; v, Ventrikel 
des Herzens; vg, Verbindungsgang; vp, Vena pulmonalis. 

thatsächlich eine Unklarheit vorliegt, diene die Abbildung in dem Leitfaden von 
Hatschek und Cori [die einzige mir bekannte Darstellung, die das Nephrostom 
in situ zeigt], wo das Nephrostom an unrichtiger Stelle, nämlich viel zu hoch abge- 
bildet ist. Der Grund der Unklarheit liegt darin, daß weder aus der Zeichnung, 
noch aus der Schilderung Nu ßl in 's die Lage des Nephrostoms im Verhältnis zum 
Atrium und Ventrikel zu ersehen ist. 



343 

einerseits durch eine in's Pericard vortretende Vorwölbung des am 
hellsten erscheinenden, dicksten Theiles desNierensack.es, andererseits 
durch die Wand des Pericards gebildet wird (Fig. 2 u. 4) ; das Nephro- 
stom liegt ein wenig oberhalb des Überganges zwischen Herzkammer 
und Vorkammer. 

Nicht beipflichten kann ich Nüß lin' s Behauptung: »der äußerst 
schmale Gang ist schwer ohne weitere Hilfsmittel zu entdecken und 
läßt sich kaum mit Sicherheit vom Pericardialraum aus sondieren« 
[p. 10]. Ich konnte selbst an kleineren Exemplaren von Helix nach 
Eröffnung des Pericards stets mit freiem Auge das Nephrostom er- 
kennen, und von außen ist der Verbindungsgang als ein nach auf- 
wärts gebogenes helles Hörnchen [genau wie auf Nüß lin' s Bild, 
nur hell weiß] deutlich zu bemerken. — Bei Herrn Prof. Dr. Grobben 
in Wien sah ich ein Demonstrationsexemplar der Niere, an dem eben- 
falls makroskopisch, d. h. ohne Lupe, das Nephrostom ohne Mühe zu 
erkennen war. — Jedesmal gelang es mir auch, den Verbindungsgang 
vom Pericardialraum aus mit einer Schweinsborste zu sondieren. Sehr 
schön waren diese Verhältnisse an etwas mit Formol augehärteten 
Exemplaren zu erkennen. 

Vou besonderem Interesse ist der Übergang von dem Nierensack 
zum primären Ureter. Nach Nüßlin findet diese Communication »an 
der vordersten Spitze« statt. Behme sagt: »Letzterer [der primäre 
Ureter] beginnt an der Nierenspitze und communiciert hier mit der 
Niere durch eine Papille«. 

Beide Darstellungen lassen die Annahme zu, als würde der Über- 
gang an der Nierenspitze selbst stattfinden. Dies ist jedoch nicht der 
Fall. — Der primäre Ureter nimmt die ganze Spitze ein und 
die Übergangsstelle liegt ca. 2 — 3 mm, bei größeren Thieren 
bis 4 mm von der Spitze entfernt. Ein kurzes Canälchen von 
sehr geringer Weite stellt die Verbindung her (Fig. 3 vb) . Dasselbe be- 
sitzt ein nicht drüsiges, nicht flimmerndes Epithel. — Da das Canäl- 
chen nicht quer zur Längsrichtung der Niere geht, sondern schief zu 
derselben, wird es bei Querschnitten der Niere meist auf mehreren 
Schnitten getroffen; von oben her kommend, trifft man zuerst das 
obere Ende des Ganges im Nierensack, dann die untere Mündung in 
dem primären Ureter. Fig. 5 ist aus 3 Schnitten combiniert und zeigt 
daher den ganzen Gang. 

Vom primären Ureter habe ich nur zu bemerken, daß derselbe bei 
Helix pomatia äußerlich stets ein ganz verschiedenes Aussehen vom 
Nierensack hat. — Ich kann daher Lang's Bemerkung [Mollusca, 
p. 115] nicht beipflichten: 



344 

»Der primäre Ureter ist, wo er an der Niere zurückläuft, äußer- 
lich nicht von der Nierensubstanz zu unterscheiden, so daß es oft 
den Anschein hat, als ob der Harnleiter vom hinteren Ende der 
Niere entspringe.« 

Vielmehr ist der primäre Ureter ganz genau von der Niere unter- 
scheidbar. Das Epithel des primären Ureters bildet niedrige Falten, 
welche durch die Wand desselben durchschimmern, so daß man von 
außen eine netzähnliche Zeichnung sieht (Fig. 1). Die Falten, welche 
auch auf den Schnitten zu bemerken sind (Fig. 4 und 5), legen den 
Schluß nahe, daß das Epithel des primären Ureters ebenfalls einiger- 
maßen an der excretorischen Function der Niere theilnimmt, wenn 
auch das Epithel des primären Ureters von demjenigen des Nieren- 
sackes physiologisch wie histologisch verschieden ist. 

II. Mittheilungen aus Museen, Instituten etc. 

Deutsche Zoologische Gesellschaft. 

Angemeldete Vorträge: 

Professor R. Hesse (Tübingen): Über den Bau der Stäbchen und 
Zapfen der Wirbelthiere. 

Dr. E. Teichmann (Marburg): Über die frühe Entwicklung von 
Loligo vulgaris. 

Dr. F. Doflein (München): Biologie der Tiefseekrabben. 

D emon str ation en : 

Dr. F. Doflein: Augen der Tiefseekrabben. 



Um die baldige Anmeldung weiterer Vorträge und 
Demonstrationen bei dem Unterzeichneten wird ersucht. 

Der Schriftführer 
E. Korscheit. 

III. Personal-Notizen. 

Dr. J. E. V. Boas, bisher Lector der Zoologie an der K. Land- 
wirtschaftlichen Hochschule Kopenhagen, ist Professor der Zoologie 
an derselben Hochschule geworden. 

Necrolog. 

Am 2. Februar starb in Stuttgart im Alter von 62 Jahren Wilhelm 
Bösenberg, der geschätzte Arachnologe. Seine bedeutende Samm- 
lung deutscher Spinnen schenkte B. dem K. Naturalien-Cabinet in 
Stuttgart. 

Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. Eugen KorSChelt in Marburg. 

Zugleich. 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft, 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig, 



XXVI. Band. 



H.April 1903. 



No. 697. 



Inhalt: 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Escherich, Beiträge zur Kenntnis der Thysa- 
nuren. (Mit 12 Figuren.) p. 345. 

2. Siebenrock, Bemerkungen zu Herrn Dr. P. 
Schacht's Abhandlung: »Beiträge zur 
Kenntnis der auf den Seychellen lebenden 
Elephanten-Schildkröten«. p. 366. 

3. Andersson, Eine Wiederentdeckung von 
Cephalodiscus (M. Intosh). p. 368. 



4. Noack, Zur Entwicklung von Equiis Przewals- 

Mi. p. 370. 
II. Mittheilungen ans Museen, Instituten etc. 
1. Biologische Versuchsanstalt in Wien. 

p. 373. 
2. Deutsche Zoologische Gesellschaft, p.375. 
III. Personal-Notizen, 
»ecrolog. p. 376. 
Litter atur. p. 265—288. 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Beiträge zur Kenntnis der Thysanuren. 

I. Reihe. 

Von K. Escherich, Straßburg i. Elsaß. 

(Mit 12 Figuren.) 

eingeg. 9. Januar 1903. 

Die Entdeckung einer recht auffallenden neuen myrmecophilen 
Lepisma auf meiner letzten myrmecologischen Studienreise in Algier * 
veranlaßte mich die Lepismiden eingehender zu studieren. Dabei 
ward mir bald genug das Lückenhafte und durchaus Unzureichende 
unserer gegenwärtigen Kenntnisse über diese Familie klar. So ent- 
schloß ich mich zu einer zusammenfassenden Bearbeitung der Lepis- 
miden. Bald aber sollte ich die Grenzen dieser einmal begonnenen 
systematischen Studie noch etwas weiter ziehen, da nämlich Ou de- 
in ans mir den Vorschlag machte, die Bearbeitung der gesammten 
Thysanuren für das »Tierreich« an seiner Stelle zu übernehmen. 
Ich willigte um so lieber in das Anerbieten ein, als mir für diesen Fall 
ein überaus reichhaltiges Thysanurenmaterial in Aussicht gestellt 
wurde. 



1 Zu derselben wurde mir von der Kgl. Akademie der Wissenschaften in Berlin 
ein namhafter Beitrag bewilligt. 

25 



346 

In den folgenden Beiträgen sollen die Resultate der Vorarbeiten 
für das genannte Werk publiciert werden. Ich beginne die Reihe 
mit Mittheilungen über die myrmecophilen Lepismiden. Das Material 
dazu stammt sowohl von meinen eigenen Reisen, als auch — und zwar 
zum größten Theil — aus der reichen Myrmecophilensammlung 
Wasmann's. Ferner lag mir — Dank der Liebenswürdigkeit Prof. 
Bouvier's 2 — eine Anzahl der Lu cas'schen Typen (theils Unica!) 
vom Pariser Museum vor, welche zwar in Folge ihres hohen Alters 
theilweise schon recht gebrechlich waren, welche aber dennoch manche 
wichtige Aufschlüsse geben konnten. 



1. Lepisma, Lepismina und Grassiella. 

Lucas 3 theilte die Lepisma-Arten in 2 Gruppen; nämlich 1) in 
solche, deren Thorax schmal, deren Fühler die Länge des Körpers 
gewöhnlich noch übertrifft und deren Cerci lang sind, und 2) in 
solche, deren Thorax breit ist, deren Fühler kürzer als der Körper und 
deren Cerci ebenfalls sehr kurz sind. Einige Jahre später erhob 
Gervais 4 diese beiden Gruppen in den Rang von Subgenera, die er 
als Lepisma und Lepismina bezeichnet und die er folgendermaßen 
characterisiert : Lepisma, — »Corps écailleux, aplati, allongé, non 
cordiforme ; antennes et filets terminaux de l'abdomen fort longs ; des 
bouquets de poils aux parties latérales de l'abdomen«; Lepismina, — 
»Corps écailleux plus ou moins cordiforme, aplati, à thorax considérable, 
beaucoup plus large que la tête et que l'abdomen; prothorax aussi 
grand, à peu près, que le mésothorax et le métathorax réunis; abdomen 
terminé en pointe obtuse, à filets terminaux plus courts que lui; 
antennes environ de la longueur du corps«. Dem Subgenus Lepismina 
werden (außer der sehr fraglichen L. minuta Müll.) nur 3 Arten ein- 
gereiht, nämlich aureaDuf., SavignyiLuc. und Audouinühnc, während 
alle übrigen (10) Arten unter dem Subgenus Lepisma i. sp. angeführt 
werden 5 . 



2 Herrn Wasmann, wie Herrn Prof. Bouvier sei auch hier für ihr freund- 
liches Entgegenkommen herzlich gedankt. 

3 Lucas, H., Hist. nat. des Crustacés, Arachnides et des Myriapodes. Paris 
1840. p. 559 und 561. 

4 Gervais, P., in: Walkenaer, Hist. nat. Ins. Aptères. T. III. 1844. p. 449 
u. 450. 

5 Wenn übrigens Gervais 1. c. sagt: »nous réservons le nom de Lepisma aux 
espèces de la première section de Lépismes de M. Burmeister et de M. Lucas«, 
so ist dies nicht ganz richtig, daBurmeister's 1. Section sich durchaus nicht mit 
der von Lucas deckt, was schon daraus hervorgeht, daß erstere L. saccharina L., 
collarìs H. und aurea Duf. enthält. 



347 

Nicolet 6 behält in seiner Classification der Apterygoten die 
Eintheilung Gervais's bei, indem er in der Gattung Lepisma »echte 
Lepismen« und »Lepisminen« unterscheidet; zu letzteren stellt er 
außer den oben genannten 3 Arten noch die inzwischen beschriebenen 
Lepisma gyriniformis und myrmecophila Luc. 

Lubbock 7 dagegen stellt Lepismina Gervais als selbständige 
Gattung dem Genus Lepisma gegenüber, ohne indes etwa neue Unter- 
scheidungsmerkmale gefunden zu haben, sondern lediglich auf Grund 
der oben bereits angeführten Charactere. Er vermehrt die Gattung 
Lepismina wiederum um 1 Art, indem er die von He y den (1855) 
beschriebene Atelura formicaria in dieselbe einreiht, so daß die Gattung 
jetzt 7 Arten zählt. 

Grassi und Rovelli behalten nun in ihrer grundlegenden Ar- 
beit 8 allerdings den Namen Lepismina bei, jedoch in einem ganz 
anderen Sinne als Gervais und die anderen Autoren. Sie ver- 
stehen nämlich unter Lepismina solche Arten, welche der Augen 
vollständig entbehren, welche eine größere Anzahl (3 — 8 Paare 
Styli aufweisen und welche endlich kurze Fühler besitzen, deren 
einzelne Glieder bedeutend länger sind als bei Lepisma und deren 
Gliederzahl nicht oder nur wenigmehr als 20 beträgt; während dagegen 
die von Gervais als Lepismina bezeichneten Arten ohne Ausnahme 
mit Augen versehen sind, höchstens 2 Paar Styli und endlich längere, 
aus mindestens 30 — 40 Gliedern bestehende Fühler besitzen. Grassi 
und Rovelli stellen deshalb auch die L. aurea Duf., welche gewisser- 
maßen den Typus der Ger vai s 'sehen Untergattung Lepismina reprä- 
sentiert, nicht in ihre Gattung Lepismina, sondern zu Lepisma, 
während sie als Lepismina lediglich zwei Arten, die sie gleichzeitig 
erst beschreiben [pseudolepisma und polypoda), anführen. 

Es steht also fest, daß die von Grassi und Rovelli 1898 be- 
schriebene Gattung Lepismina sich nicht mit der von Gervais 1844 
aufgestellten Untergattung gleichen Namens, welche von Lubbock 
1857 zu einer eigenen Gattung erhoben wurde, deckt. Es mußte des- 
halb für Lepismina Grassi ein neuer Name eingeführt weiden; dieser 
Forderung ist nun F. Sil vestri 9 nachgekommen, indem er Lepismina 
Grassi in Grassiella umtaufte. 



6 Nicolet, H., Essai sur une classification des Insectes Aptères etc., in: Ann. 
Soc. Ent. France 1847. p. 349. 

7 Lubbock, J., Monograph of the Collembola and Thysanura. (Ray Society) 
London, 1873. p. 230. 

8 Grassi, B., e Rovelli, I., 11 sistema dei Tisanuri fondato sopratutto sullo 
studio dei Tisanuri italiani. In: Natur. Sicil. IX. 1890. p. 58. 

9 Silvestri, F., Primera noticia acerca de los Tisanuros argentinos. In: 
Com. Mus. Buenos Aires, 1898. p. 35. 

25* 



348 



Per von Grassi und Rovelli (1. e. p. 58 — 59) gegebenen 
Characteristik ihrer Gattung Lepismina [Grassiella Silv.) kann ich 
noch einige Merkmale beifügen, welche bisher nicht berücksichtigt 
wurden, welche aber besonders geeignet sind, genannte Gattung von 
Lepisma und Lepismina Gervais scharf zu trennen. 

In erster Linie sei auf den verschiedenen Bau der Lippentaster 
hingewiesen. Bei Grassiella ist das letzte Glied regelmäßig 
oval (mit schwach abgestutzten Enden), und circa 2 y 2 m a 1 
so lang wie das vorletzte (cf. Fig. Iß); bei Lepisma und Lepis- 
mina Gervais dagegen ist das letzte Glied breit, mehr oder 
weniger beilförmig und höchstens l 1 /^ 1118 ! so lang wie das 
vorletzte (Fig. 1 b). 

Außerdem sind die Lippentaster von Grassiella relativ noch viel 

Fig. 2. 



Fig. 1. 






Fig. la. Lippentaster von Grassiella dilatata n. sp.; 15, Lippentaster von Lepisma 

Braunst n. sp. 

Fig. 2. Die letzten Abdominalsegmente von Grassiella p aliens n. sp. (ventral), a ç$, 

b Q. Tel, Telopodit; St, Sylus; Cere, Cercus; BX, Tergit des 10. Segmentes. 

mächtiger entwickelt als bei Lepisma, so daß sie schon bei Lupen- 
vergrößerung leicht sichtbar sind. 

Ein weiteres characteristisçhes Merkmal der Gattung Grassiella 
besteht in dem von Lepisma stark abweichenden Bau der 
Gonopoden beiderlei Geschlechts. Betrachten wir zuerst die 
Gonopoden vom q*, so sehen wir bei Grassiella, daß die Gonocoxiten lft 
des 9. Segmentes stark reduciert und sehr kurz sind. Die Stylus- 
gelenke liegen ganz oberflächlich, ungefähr in gleicher Höhe mit dem 
Hinterrande der Gonocoxite. Die dazu gehörigen Telopoditen sind 
mächtig entwickelt und überragen an Länge die Gonocoxiten um ein 
mehrfaches (Fig. 2 a). Anders aber bei Lepisma und Lepismina Gervais: 

10 Ich lege diesen Ausführungen die Arbeit Verhoeff's » Zur vergleichenden 
Morphologie der Coxalorgane und Genitalanhänge der Tracheaten« (Zool. Anzeiger 
XXVI. p. 60 ff.) zu Grunde. 



349 

hier sind die Gonocoxiten des 9. Segmentes gut ausgebildet und so 
lang wie die des 8. Segmentes; ferner sitzen dieStyli nicht oberflächlich, 
sondern in tiefen Einbuchtungen der Gonocoxiten, so daß sie beider- 
seits durch längere oder kürzere Fortsätze begrenzt sind. Die Telo- 
poditen des 9. Segmentes sind sehr klein und sitzen nahe dem medianen 
Rande, etwa im letzten (distalen) Drittel der Gonocoxiten ; sie ragen 
nur ganz wenig hervor und sind daher oft schwer zu sehen 11 . Die 
Telopoditen des 8. Segmentes sind, wie bei Grassiella, zu dem unpaaren 
Penis verschmolzen, der nur an seinem distalen Ende die ursprüngliche 
Paarigkeit noch erkennen läßt. . 

Noch größer sind die Unterschiede im weiblichen Geschlecht. 
Bei Grassiella sind hier die Gonocoxite des 8. und 9. Segmentes stark 
reduciert, so daß sie nur noch als Träger der Anhänge (Styli u. Telo- 
poditen) functionieren, nicht 
aber auch zugleich als 
Schutzdeckel dienen kön- 
nen. Die zu den 8. und 9. 
Gonocoxiten gehörigen Telo- 
poditen sind enorm entwik- 
kelt und stellen 4 (2 dorsale 
und 2 ventrale) gegen einan- 
der bewegliche Klappen dar, 
welche außen bauchig er- 
weitert und innen rinnen- 
förmig ausgehöhlt sind, und 

welche als Ovipositor fune- Fig- 3. Die letzten Abdominalsegmente von Le- 
-f-,.. n i pisina TFasmamï Moniez ; a <3, b Q Bezeichnung 

tiomeren. — Hauhg kann wie bei Fig. 2 ; ^ medianer Fortsatz. 

man an ihnen eine durch 

feine Quernähte und Borstenreihen angedeutete Gliederung (seeundäre 
oder »falsche Gliederung« nach Verhoeff) bemerken. 

Bei Lepisma und Lepismina Gervais dagegen haben die Gono- 
coxiten des 8. und 9. Segmentes ihre Schutzdeckelnatur bewahrt; sie 
stellen große, schwach gewölbte Platten dar, welche sich medianwärts 
mehr oder weniger einander nähern und einen breiteren oder schmäleren 
(oft nur einen ganz schmalen) Spalt zwischen sich offen lassen, durch 
welchen der Ovipositor austritt. Dieser besteht wie bei Grassiella aus 
den Telopoditen des 8. und 9. Segmentes und läßt meistens auch eine 
»falsche Gliederung« erkennen. Er ist aber im Gegensatz zu Gras- 
siellasehv lang und dünn, entweder stabförmig und starr (siehe Fig. lib) 
oder sogar fadenförmig und biegsam, wie bei L. Wasmanni (Fig. 3 è, 




Tti.K. a 




-fcs. 



-Mi 



ii "Vergleiche hierzu die Verhoeff sehe Fig. 7 (1. c. p. 64). 



350 

Tel.). Die Styli des 9. Segmentes sitzen in tiefen Einbuchtungen der 
Gonocoxitenplatten und werden, besonders median, von einem langen 
Fortsatz der letzteren begrenzt (Fig. 3 b, pz.). 

Wir sehen also, es giebt zwischen Grassietta und Lepsima s. 1. der 
Unterschiede genug, um die generische Trennung der beiden voll- 
kommen zu rechtfertigen. 

Anders aber steht es mit Lepismina (Gervais) Lubbock. Diese 
Gattung zeichnet sich ja nur durch die kürzeren Fühler und Cerci 
und durch die breitere Körperform von Lepisma aus, also durch wenig 
scharfe und wenig ausgesprochene Merkmale, denen jedenfalls gene- 
rische Bedeutung nicht zukommt! Aber selbst als Subgenus möchte 
ich Lepismina Gervais nicht beibehalten, da sich eine ununterbrochene 
Reihe von Übergängen zu Lepisma s. str. vorfindet, und da eine 
Gruppierung der Lepisma-Avten auf Grund der Länge der Cerci weit 
weniger der natürlichen Verwandtschaft entspricht als die Gruppierung 
nach der Zahl und Anordnung der Rückenborsten (Dorsalsetae), wie 
sie von Grassi und Rovelli zum ersten Mal aufgestellt wurde. 

Lepisma, Lepismina und Grassieila verhalten sich also folgender- 
maßen zu einander: 

1) Augen fehlen; letztes Glied der Lippentaster sehr groß, oval, 
2 1 / 2 ma l s0 l an g w * e das vorletzte; Gonocoxiten des 9. Segmentes 
(çf und Q) stark reduciert, die Telopoditen vollkommen frei lassend; 
Fühler aus höchstens 20 — 25 Gliedern bestehend. 

Grassieila Silv. (= Lepismina Grassi et Rovelli, nee Gervais). 

2) Augen vorhanden; letztes Glied der Lippentaster breit, beii- 
förmig, höchstens l 1 / 2 ma l s0 lang wie das vorletzte; Gonocoxite des 
9. Segmentes plattenförmig, die dazugehörigen Telopoditen wenigstens 
theilweise bedeckend und schützend; Fühler 30 — 60 gliederig. 

Lepisma L. (Syn. Lepismina Gervais, nee Grassi et Rovelli). 



2. Die Arten der Gattung Grassiella Silv. 

Bis jetzt waren nur 7 Grassiella- Arten bekannt, von welchen 

2 [pseudolepisma und polypoda Grassi et Rovelli) der palaearktischen 
und 5 [bißda Schärfer, praestans, termitobia, synoiketa Silv. und bißda 
Silv. = Silvestrii m.) der neotropischen Region angehören. In der 
Wasmann'schen Myrmecophilensammlung befinden sich nun noch 

3 weitere Arten aus der äthiopischen Region (von Dr. Brauns in 
Südafrika gesammelt), welche unten beschrieben werden sollen. 

Habituell sind sich die meisten Grassiella- Arten ziemlich ähnlich, 
indem sie von kleiner bis mittelgroßer Gestalt sind (die größte Länge, 
welche einige Arten erreichen, ist 6 mm), indem sie ferner sehr kurze 



351 

Cerci und Fühler besitzen und stets von heller, gelblichweißer oder 
gelblicher Färbung sind. Die Unterschiede, welche die eineinen Arten 
trennen, bestehen theils in der Anzahl der Styli, theils in dem Fehlen 
oder Vorhandensein von mehr oder weniger regelmäßig angeordneten 
Borsten auf den Rückenplatten der Brust und Abdominalsegmente 
(»Dorsalsetae«), theils endlich in der Anzahl der Fühlerglieder, — also 
lauter Merkmale, welche eine scharfe und sichere Unterscheidung der 
einzelnen Arten ermöglichen. 

Bezüglich der Biologie der Grassiella-Aiten ist zunächst 
hervorzuheben, daß sämmtliche Arten gesetzmäßig myrme- 
cophil oder termitophil sind, so daß wohl auch einige Gattungs- 
merkmale (wie z. B. Mangel der Augen , kurze Cerci) als myrmeco- 
oder termitophile Anpassungscharactere aufzufassen sein dürften. 
Eingehendere biologische Studien wurden bisher nur über Grassiella 
polypoda angestellt von Ch. Janet 12 . Es wurden von ihm eine 
Anzahl Individuen ohne Ameisen und andere mit Ameisen im 
künstlichen Nest gehalten und aufgezogen. Die ersteren ließen sich 
beinahe drei Jahre am Leben erhalten unter Darreichung von Honig, 
Zucker, Mehl, Eigelb etc., woraus also hervorgeht, daß diese Grassiella- 
Art nicht unbedingt auf die Gesellschaft der Ameisen angewiesen ist. 

Die anderen Individuen, welche mit den Ameisen [Lasius mixtus) 
zusammen gehalten wurden, zeigten sich viel lebhafter als die ohne 
Ameisen. »Sie liefen ununterbrochen mitten unter den Ameisen 
herum, und waren darauf bedacht, niemals in deren Nähe unbeweg- 
lich zu verweilen. Einigemale sah man die Ameisen eine Angriff- 
stellung gegen ihre Gäste einnehmen und sogar sich auf dieselben 
stürzen, aber meistens konnten die letzteren den Verfolgern ausweichen. 
Allerdings wurden auch einige Exemplare von den Ameisen ergriffen 
und getödtet, da das betreffende künstliche Nest zu klein war und zu 
wenig Schlupfwinkel zum Verbergen darbot, — daher wurde die ganze 
Gesellschaft in ein neues Nest gebracht, in welchem einige den Ameisen 
weniger zugängliche Partien vorhanden waren. Und an diesen Puncten 
hielten sich nun auch in der That die Grassiellen mit Vorliebe auf 
und zwar meistens ganz unbeweglich ; nur wenn eine Ameise zufällig 
in ihre Nähe kam, ließen sie sich aus ihrer Ruhe aufscheuchen, um 
mit einem raschen Satz aus der Schußweite zu kommen.« 

Wenn nach längerer Zeit frischer Honig in das Nest gesetzt wurde, 
und die Ameisen, nachdem sie sich damit verproviantiert hatten, dazu 
übergingen sich gegenseitig zu füttern , so kamen , wohl durch den 
Geruch angelockt, auch die Grassiellen hervor und begaben sich zu 



12 Janet, Ch., Etudes sur les Fourmis etc. Note 13., 1697. p. 51 ff. 




352 

den fütternden Paaren und zwar in den freien Zwischenraum, zwischen 
den beiden Ameisen (cf. Fig. 4). Hier erhoben sie rasch ihren Kopf 
und haschten schnell nach dem von der einen zur anderen Ameise 
übertretenden Futtersaftstropfen , um sodann so schnell wie möglich 
sich wieder davonzumachen und zu entfliehen. Und da die Ameisen 
während des Fütternsin ihren Bewegungen nicht frei genug waren, um 
die Verfolgung sofort aufzunehmen, so konnten die Diebe ungestört 
ihr Handwerk so lange treiben, bis sie ihren Hunger vollständig gestillt 
hatten. 

Janet faßt diese Beobachtungen bezüglich der Beziehungen der 

Grassiella polypoda zu den Amei- 
sen dahin zusammen, daß erstere 
lediglich wegen ihrer großen Ge- 
wandtheit und ihrer Unerwisch- 
barkeit in dem Ameisennest ge- 
duldet wird, und daß sie in die 
Gesellschaft der Ameisen haupt- 
Fig. 4. Grassiella polypoda, den füttern- sächlich durch die NahrungsflÜS- 

de ° A sSS. |S c N h a Ä opten si ? kei * der tete ™ «««og™. 

wird. Im Gegensatz zu der Sym- 
philie geben aber hier die Ameisen nicht aus eigenem Antrieb ihren 
Gästen die Nahrung, sondern die letzteren selbst bemächtigen sich 
derselben diebischer Weise (Myrmecocleptie). 

Nach den gelegentlichen Beobachtungen Wasmann's 13 gehört 
Grassiella polypoda »zu jener Classe von Gästen, die von den Ameisen 
deshalb indifferent geduldet werden, weil sie von ihnen wenigstens 
unter gewöhnlichen Verhältnissen nicht erwischt werden können« 
also zu den Synoeken). 

Auch die termitophilen Grassiella termitobia und synoiketa Silv. 
leben nach Silvestri 14 als indifferent geduldete Gäste oder Synoeken 
bei den verschiedenen Termiten. 

Im Folgenden sollen nun zunächst die drei oben erwähnten neuen 
Arten aus Südafrika beschrieben werden. 

Grassiella nana n. sp. (Fig. 5.) 

Eine sehr kleine Art, die nur etwa 2 mm in der Länge mißt. 
Gelblichweiß; von länglich ovaler Form, dorsal stark gewölbt; der 
Thorax ist nicht breiter als die Basis des Abdomens, so daß die Seiten- 
ränder der beiden direct, ohne Unterbrechung in einander übergehen. 



13 Wasmann, E., Kritisches Verzeichnis etc. p. 190. 

14 Silvestri, F., Descrizione di nuovi Termitofili e relazione di essi con gli 
ospiti. In: Boll. Mus. Zool. Anat. comp. Torino. XVI. 1901. No. 398. p. 14. 




353 

Kopf vorgestreckt , Vorderrand halbkreisförmig, Ecken abgerundet, 
Stirn ziemlich dicht mit einfachen, aufwärts gebogenen Borsten 
besetzt. 

Die 3 Thoracalsegmente zusammen etwa 2 / 3 der Länge des Ab- 
domens erreichend; Prothorax um !/ 3 länger als der Mesothorax, und 
dieser nur wenig länger als der Metathorax; Pronotum mit 3 — 4 
Reihen, Meso- und Metanotum mit je 2 Reihen dicht- 
stehender Dorsalsetae besetzt. — Abdominalsegmente kurz, 
besonders die ersten drei; 10. Tergit nicht viel länger als das 9., an 
der Spitze tief ausgeschnitten ; jedes Segment am Hinterrande mit 
je 1 Reihe ziemlich dicht stehender Dorsalsetae besetzt. — 
Fühler kurz, bis zum Hinterrande des Metanotums reichend und 
etwa aus 18 Gliedern bestehend, welche (mit Aus- 
nahme der beiden ersten) bis zum 6. breiter als lang 
sind und vom 7. an länger als breit zu werden begin- 
nen. Die Cerci, besonders die lateralen, kurz und 
plump, spindelförmig, d. h. in der Mitte etwas ver- 
dickt; der mediane Cercus kaum so lang wie die 3 
letzten Segmente zusammen, einfach verjüngt (nicht 

spindelförmig). — Sty li in 4 Paaren (Segment 6—9) Fi S- 5 - Grassiella 
r oi j \ o _ / nana n. sp. 

vorhanden , kurz und dünn. — Die Telopoditen des 

Q (Ovipositor) mächtig entwickelt, den 4 letzten Segmenten an Länge 

gleichkommend. 

Fundort: Grassiella nana wurde von Dr. H. Brauns bei Pheidole 

punctulata Mayr entdeckt und in 7 Exemplaren an E. Wasmann 

eingesandt. 

Grassiella pattens n. sp. (Fig. 6.) 

Diese Art erinnert bezüglich ihrer Körperform etwas an nana i 
von der sie sich aber durch mehrere characteristische 
Merkmale scharf trennen läßt: nämlich 1) ist sie be- 
deutend größer, und messen die kleinsten Individuen 
3 mm, während die größten 4 mm erreichen; 2) ist 
der gesammte Thorax relativ viel länger, indem er 
mindestens so lang wie das ganze Abdomen ist; 
3) besitzt sowohl das Pronotum, als auch das Meso- 
und Metanotum nur je 1 Reihe Dorsalsetae und ver- 
halten sich in dieser Beziehung genau wie die Ab- 
T ., . v.tt^. -iT itti Fig- 6- Grassiella 

dommaltergite ; 4) sind die Cerci bedeutend schlanker yallens n. sp. 

und länger und auch die lateralen nicht spindel- 
förmig, sondern einfach verjüngt; und 5) ist die Farbe viel heller, fast 
weiß. 




354 

Die Anzahl der Styli ist dieselbe wie bei nana, nämlich 4 Paare 
(am Segment 6 — 9); auch die Fühlerbildung ist sowohl bezüglich der 
Zahl als der Länge der einzelnen Glieder ziemlich übereinstimmend 
mit der der vorhergehenden Art. Die Ovipositoren (siehe Fig. 2 b) 
sind ebenfalls ganz ähnlich wie bei nana, nur etwas kleiner. 

Fundort: Die 11 Exemplare, die mir vorliegen, stammen aus 
Capstadt, wo sie von Dr. H. Brauns bei Plagiolepis custodiens Sm. 
entdeckt wurden. 



Grassiella dilatata n. sp. (Fig. 7 a — d.) 

Die größte der 3 südafrikanischen Arten; ihre Länge beträgt 
4 — 4y 2 mm, ihre Breite ca. 2 mm. — Ihre Körperform ist mehr drei- 
eckig als oval, vorn stark verbreitert, nach hinten zu rasch sich ver- 
schmälernd. Thorax etwa so breit wie lang und um ein gutes Stück 
kürzer als das Abdomen; merklich breiter als die Basis des Abdomens, 
so daß letzteres deutlich von der Brust abgesetzt erscheint. Prothorax 
etwa l 1 / 2 rnal so lang wie der Mesothorax, dieser 2 mal so lang wie der 

Metathorax, welch' letzterer an seinem 
Hinterrande ziemlich tief ausgeschnit- 
ten ist. — Die einzelnen Abdominal- 
segmente an Länge einander mehr oder 
weniger gleich, nur Tergit 10 etwas 
länger (iy 2 m al so lang als Tergit 9) und 
an der Spitze tief ausgeschnitten. So- 
wohl die Brust- als auch die Ab- 
dominaltergite mit je 1 Reihe 
ziemlich dicht stehender Dorsal- 
setae besetzt. — An Schuppen findet 
sich auf dem Rücken außer der gewöhn- 
lichen Form (Fig. 7 c) noch eine zweite 
Form, die dadurch characterisiert ist, 
daß ihre Strahlen den Hinterrand noch 
eine ziemliche Strecke frei überragen (Fig. 7 d) i5 . — Fühler etwa 20- 
gliederig, 2. Glied so lang wie das 1., 4. Glied sehr kurz, nicht einmal 
halb so lang wie das 3. oder das 5. Glied (siehe Fig. Tb). Cerci relativ 
schlank und lang, die lateralen so lang wie die 3 letzten Segmente zu- 
sammen, der mediane Cercus noch etwas länger. Styli finden sich 
4 Paare (am 6. — 9. Segment). 

Lep. dilatata hat mit der vorherbeschriebenen L. pattens die 




Fig. la. Grassiella dilatata n. sp.; 
b, Fühler, c und d, die beiden For- 
men der Rückenschuppen. 



15 Ähnliche Schuppen (jedoch nur mit 5 Strahlen) beschreibt Silvestri von 
Grassiella termitobia Silv. aus Südamerika. Boll. Soc. entom. ital. XXXIII. 1901. 
p. 234. 



355 

Dorsalsetae, die Zahl der Styli und die Länge der Cerci gemein; 
andererseits unterscheidet sie sich von pattern durch die breite, drei- 
eckige Gestalt, durch den breiten und kurzen Thorax und durch das 
Größenverhältnis der einzelnen Thoracalsegmente, wie aus der Ver- 
gleichung der beiden Figuren (6 u. 7 a) ohne Weiteres hervorgeht. 

Fundort: Zwei der vier mir vorliegenden Exemplare stammen 
aus Capstadt (von Raffray bei Plügiolepis custodiens Sm. gesammelt), 
und zwei wurden von Dr. H. Brauns bei Port Elizabeth zusammen 

mit Camponotus natalensis Sm. gefunden. 

* * 

* 

Um die Stellung der 3 hier beschriebenen Arten zu den übrigen 
zu veranschaulichen, gebe ich in Folgendem eine kurze tabellarische 
Übersicht über die sämmtlichen Grassiella- Arten. 

1) Abdomen mit 9 Paaren Styli (an Segment 1 — 9); die stärkeren 
Borsten (an den Cerci und an den Seiten des Körpers etc.) zwei- 
spaltig; neo tropisch . .. bifida Schaff. 

2) Abdomen mit 8 Paaren Styli (an Segment 2 — 9); palae- 
arktisch; myrmecophil polypoda Grassi et Rov. 

3) Abdomen mit 6 Paaren Styli (an Segment 4 — 9); neotro- 
pisch; myrmecophil. 

a) Jedes Segment am Hinterrande mit einer Reihe schmaler, an 
der Spitze gespaltener Schuppen; auch die stärkeren Borsten 
zum Theil zweispaltig; Fühler 13 gliederig; Körperlänge 3 mm. 

Silvestrii m. 16 (= bifida Silv. nee Schaff.) 

b) Die Segmente ohne besondere schmale Schuppen am Hinter- 
rande; Fühler 16 — 2 3 gliederig; Körperlänge 4,5 — 6 mm. 

praestans Silv. 

4) Abdomen mit 4 Paaren Styli (an Segment 6 — 9); sämmt- 
liche Thoracal- und Abdominalsegmente mit Dorsalsetae; äthio- 
pisch; myrmecophil. 

a) Thoracalsegmente mit mindestens je 2 Reihen Dorsalsetae 
besetzt; laterale Cerci kurz und plump, spindelförmig; Körper- 
länge circa 2 mm nana n. sp. 

b) Thoracalsegmente mit nur je 1 Reihe Dorsalsetae besetzt, 
ebenso wie die Abdominalsegmente. 

a) Thorax schmal, viel länger als breit, mindestens so lang 
wie das ganze Abdomen; letzteres nicht abgesetzt von der 
Brust; Körperform länglich oval .... pattens n. sp. 

16 Die von Silvestri (Bull. Soc. Ent. Ital., 1901. p. 232ff.) als Grassiella bifida 
Schaff., Silv.) angeführte Art ist sicherlich verschieden von Lepismina bifida Schaff. 
(Hamb. Magalh. Sammelreise, p. 27); denn letztere besitzt 9 Paar Styli (an 
Segm. 1 — 9); außerdem erwähnt S chäffer auch nichts von den schmalen Schuppen 
an den Segmenthinterrändern. Ich taufe daher Grassiella bifida Silv. in Gr. Sil- 
vestrii um. 



356 

ß) Thorax breit, ebenso lang wie breit, und merklich kürzer 
als das Abdomen; letzteres von der Brust deutlich abge- 
setzt; Körperform dreieckig, vorn stark verbreitert, caudal- 
wärts rasch sich verschmälernd .... dilatata n. sp. 
5) Abdomen mit 3 Paaren Styli (an Segment 7 — 9). 

a) Segmente ohne Dorsalsetae; palaearktisch; myrmecophil 

pseudolepisma Grassi et Rov. 

b) Alle Segmente mit je 1 Reihe Dorsalsetae; neotropisch; ter- 
mitophil. 

a) Fühler 11 gliederig, die letzten 3 Glieder langgestreckt, 
schlank, 2 — 3 mal so lang wie breit; Körperlänge 3 mm. 

termitobiâ Silv. 

ß). Fühler 10 gliederig, die letzten 3 Glieder kurz eiförmig, 

nicht oder nur ganz wenig länger als breit; Körperlänge 

1,6 mm synoiketa Silv. 

Zum Schluß seien noch einige Bemerkungen über die Lebens- 
weise der einzelnen Grassiella-Arten angeführt: 

1 ) Gr. bifida Schaff. Als Fundortsangabe findet sich nur die Be- 
merkung »unter Steinen«. Wahrscheinlich befanden die Exemplare 
sich in Gesellschaft von Ameisen. 

2) Gr. polypoda Grassi et Rov. scheint »panmyrmecophil« zu 
sein; Was mann fand sie bei Camponotus ligniperdus, Formica sanguinea, 
Lasius niger, brunneus und alienus, Tetramorium caespitum und Lepto- 
thorax tuberum (siehe Krit. Verzeich, p. 191); Ch. Janet nennt als 
Wirthsameisen Formica fusca, Lasius niger, umbratus, flavus und 
Tetramorium caespitum (Etudes sur les Fourmis etc. Note 14. p. 18). 

3) Gr. Silvestrii m. — Silvestri giebt leider die Wirthsameise 
dieser Art nicht näher an; er bemerkt einfach: »in nidis formicarum«. 

3) Gr. praestans Silv. Der Autor führt die Wirthsameisen nicht 
namentlich an, sondern begnügt sich mit der Bemerkung »plerumque 
in nidis formicarum«. In der Was mann' sehen Sammlung befinden 
sich einige Exemplare aus Texas (von W. M. Wheeler gesammelt), 
welchen als Wirth Pachycondyla harpax beigegeben ist ; ferner 
2 Exemplare aus Joinville (P. Schmalz coli.) zusammen mit Sole- 
nopsis geminata. 

4) Gr. nana m. Wirthsameise : Pheidole punctulata Mayr. 

5) Gr. pollens va. Wirthsameise: Plagiolepis custodiens Sm. 

6) Gr. dilatata m. Wirthsameisen: Camponotus natalensis und 
Plagiolepis custodiens Sm. 

7) Gr. pseudolepisma Grassi et Rov. Die Autoren nennen Cam- 
ponotus marginatus Latr. als Wirthsameise. Forel fand diese Art auch 
bei Camponotus cruentatus in Südfrankreich (Collection Was mann). 



357 



8) Gr. termitobìa Silv. wurde vom Autor in den Bauten von 
Anoplotermes tenebro sus Hag. und Amitermes amifer Silv. gefunden. 

9) Gr. synoiketa Silv. lebt nach den Angaben des Autors bei 
Eutermes microsoma Silv. 

3. Eine neue myrmecophile Lepisma aus Algier, mit 
Bemerkungen über einige andere algerische Lepismen. 

Lepisma Emiliae n. sp. (Fig. 8 a — d.) 
Von kurzer, gedrungener Gestalt; vorn stark verbreitert, caudal- 
wärts rasch sich verschmälernd ; dorsal stark gewölbt. Ober- und 
Unterseite dicht mit schwarzen, schwach metallisch schimmernden 
Schuppen besetzt, so daß das ganze Thier schwarz gefärbt erscheint; 
nur die Basis des Kopfes, die Mundwerkzeuge mit den Tastern, die 
Fühler, die Schienen und Tarsen, und endlich die Cerci entbehren 
der Schuppen und sind hell gelblichweiß gefärbt. — Thorax sehr 
breit, breiter als lang; Prothorax deutlich länger als der Mesothorax, 
und dieser wiederum etwas länger als der Metathorax. — Abdomen 
an der Basis nur wenig schmäler als die Brust, so daß die Seiten- 
ränder der letzteren sich ohne 
Unterbrechung in die der ersteren 
fortsetzen. Segment 1 — 8 an Länge 
einander ziemlich gleich, Tergit 9 
etwas kürzer als das 8., Tergit 10 
länger, etwa so lang wie Tergit 8 
und 9 zusammen. Jedes Tergit des 
Abdomens (mit Ausnahme des 10. 
besitzt 1 Paar Dorsalsetae, welche 
von gelblichweißer Farbe, dick, 
dornförmig und fein gefiedert sind. 

Auch die Hinterecken jedes Ter- Fig. 8a. Lepisma emiliae n. sp.; b, Lippen- 
. , . . -r,.. , , taster; c, mittleres Bein ; d, ein Schupp en- 

gites sind mit einem Büschel von haarbüschel vom Kopf. 

2 — 3 längeren und kürzeren ge- 
fiederten Borsten besetzt. — Der Kopf ist sehr breit, aber von oben 
nur wenig sichtbar, da er vom Pronotum zum größten Theil überwölbt 
wird. Besonders auffällig ist die Bewaffnung des Kopfes, die aus 
einer Anzahl dichter Büschel strahlenförmig aus einander 
gehender langer Schuppenhaare, deren jedes an ihrer Spitze 
eingekerbt und beiderseits fein gefiedert ist, besteht (cf. Fig. 8 d). 

Fühler etwas länger als die Hälfte des ganzen Körpers, 1. und 
2. Glied länger als breit, 3. — 20. mehr oder weniger quer, vom 20. ab 
allmählich länger werdend, dicht, schräg abstehend behaart. Kiefer- 
taster 5-gliederig, letztes Glied etwas länger als das vorletzte. Lippen- 




358 

taster sehr kurz, beilförmig, letztes Glied stark verbreitert, etwa 2 mal 
so breit wie lang, vom vorletzten kaum abgesetzt (cf. Fig. 8 b). Beine 
plump, Schenkel schwarz beschuppt, Schienen weißlich, Tarsen bräun- 
lich, ebenso die verschiedenen, kräftigen Fiederborsten, mit welchen 
die Beine besetzt sind, und deren Anordnung auf Fig. 8 c zu ersehen 
ist. — Cerci kurz, kaum so lang wie die 4 letzten Segmente zusammen- 
genommen, ihre einzelnen Glieder länger als dick, dicht mit gefiederten 
und einfachen Borsten besetzt. Letztere sind in Wirtein angeordnet 
und zwar wechseln solche aus längeren und schräg abstehenden und 
solche aus kürzeren und mehr senkrecht abstehenden Borsten mit ein- 
ander ab. Styli sind nur in 1 Paar (am 9. Segment) vorhanden; sie 
sind relativ kurz und ebenfalls mit gefiederten Borsten besetzt. 

Bezüglich der Größe stimmen alle mir vorliegenden Exemplare 
ziemlich überein, ihre Länge beträgt 5 — 5y 2 mm, ihre Breite (am 
Thorax) 2y 2 — 2»/ 4 mm. 

Fundort: Biskra (südlich. Algier), in den Nestern von Myrme- 
cocystus viaticus v. desertorum Forel und v. diehli Forel. 

Die hier beschriebene Art zeichnet sich durch ihre Gestalt, ihre 
schwarze Färbung, die eigenartige Bewaffnung des Kopfes etc. sehr 
characteristisch von den übrigen algerischen Lepismen aus. — Da sie 
nur 1 Paar Dorsalsetae aufweist, ist sie zu den oligotrichen Arten 
(im Sinne Grassi's und Rovelli's) zu stellen; doch nimmt sie auch 
in dieser Gruppe eine Sonderstellung ein, insofern die meisten Oligo- 
trichen 4 Dorsalsetae (2 + 2) auf jedem Abdominaltergit besitzen, 
während unsere Art ja deren nur 2 besitzt. Es ist bis jetzt nur noch 
eine Art bekannt, welche darin mit Emiliae übereinstimmt, nämlich 
Lep. Audouini Luc. aus Ägypten. Nach der Abbildung Savigny's 17 
scheint letztere Art überhaupt manche Ähnlichkeit mit Emiliae zu 
haben, insbesondere bezüglich der Form, der Färbung, der Länge der 
Cerci etc. — Dennoch aber können die beiden nicht identisch sein, 
da einmal die so sehr auffallende Bewaffnung des Kopfes von Emiliae 
weder auf der sonst sehr genauen Abbildung von Audouini dargestellt 
noch auch in der Lucas'schen Beschreibung erwähnt ist, und da 
zweitens die Lippentaster von Audouini ganz anders geformt sind als 
bei Emiliae. 

Lep. Emiliae scheint ein gesetzmäßiger Myrmecophile zu sein; 
wenigstens traf ich dieselbe in Biskra ausschließlich bei Ameisen und 
zwar nur bei den oben erwähnten beiden Wüstenrassen des Myrme- 
coeystus viaticus 18 . Über die Lebensweise kann ich nur wenig be- 

17 Sayigny, Description de l'Egypte. Insectes pi. 1. fig. 9. 

18 Siehe auch Escherich, K., Zur Biologie der nordafrikanischen Myrmeco- 
cystus- Arten. Allgem. Zeitschr. f. Entomologie. VII, 1902. p. 253 ff. 



359 



richten, obgleich ich einige Exemplare mehrere Wochen in einem 
künstlichen Neste zusammen mit Myrmecocystus gehalten habe. Denn 
die meiste Zeit waren sie versteckt oder im Sand vergraben und nur 
selten kamen sie für kurze Zeit zum Vorschein. Blitzartig, stoß- 
weise huschten sie dann durch das Nest und glitten unter den hoch- 
beinigen Ameisen durch, um sich da und dort, an verschiedenen Ab- 
fällen schnuppernd, einen Moment aufzuhalten. Daß sie sich an 
fütternde Ameisen herandrängten, um von dem übertretenden Nah- 
rungströpfchen etwas zu entreißen, wie Ch. Janet von Grassieila 
polypoda Grassi beobachtete (siehe oben), konnte ich bei unserer Art 
niemals sehen. Wir dürfen L. Emiliae wohl zu den sog. »indifferent 
geduldeten Gästen« stellen, welche keine intimeren Beziehungen zu 
den Ameisen unterhalten, sondern einfach wegen ihrer Unerwischbar- 
keit von den Ameisen geduldet werden. 

Ich benenne diese auffallende Art zu Ehren ihrer Entdeckerin, 
meiner lieben Frau. 

Lepisma Wasmanni Moniez. 

Die Beschreibung, die Moniez von dieser Art giebt 19 , ist recht 
mangelhaft und ungenau; es dürften daher einige ergänzende und 
berichtigende Bemerkungen dazu nicht unerwünscht sein. 

Bezüglich der Dorsalsetae, welche für die Systematik der Lepismen 
so wichtig sind, schreibt Moniez: Ȉ la partie dor- 
sale du corps, on constate seulement trois grandes 
soies par anneaux«; nach den typischen Exem- 
plaren (aus Wasmann's Collection) befinden 
sich aber auf jedem Abdominaltergit 4 Dor- 
salsetae (2 + 2), wie sie für die Oligotrichen cha- 
racteristisch sind. — Der Thorax ist keineswegs 
schmal zu nennen, wie Moniez es thut, sondern 
derselbe ist relativ recht breit, und überragt die 
Basis des Abdomens beiderseits nicht unbeträcht- 
lich (cfr. Fig. 9). — Die Abdominalsegmente 1 — 9 
sind bezüglich der Länge einander ziemlich gleich; 
Tergit 10 dagegen ist sehr lang (länger als Tergit 8 
und 9 zusammen), und an der Spitze seicht aus- 
geschnitten. — Die Fühler sind etwa halb so lang 
wie der ganze Körper ; die Cerci etwa so lang wie 
die 4 letzten Abdominaltergite zusammen. — Styli 
sind 2 Paare (am 8. und 9. Segment) vorhanden. Beim Q sind die Styli 

19 Moniez, R,., Sur quelques Arthropodes trouvés dans des fourmilières. La 
Revue biolog. du Nord de la France VI., 1897. p. 210. 




Fig. 9. Lepisma 
Wasmanni Moniez. 



360 

des 9. Segmentes ungewöhnlich lang, ebenso wie die entsprechenden 
Gonocoxiten (siehe Fig. 3 b) ; auch der mediane Fortsatz der letzteren 
und die Telopoditen sind auffallend lang und dünn. Beim q? dagegen 
sind sowohl die Gonocoxiten als auch die Styli bedeutend kürzer. — 
Was die Größe betrifft, so messen die größten Exemplare 1 mm. 

Lep. Wasmanni steht am nächsten der Lep. aurea Duf., mit der 
sie auch meistens verwechselt worden zu sein scheint. Sie läßt sich 
aber unschwer von letzterer trennen, 1) durch die geringere Zahl der 
Dorsalsetae {aurea besitzt jederseits 4, Wasmanni nur 2 Dorsalsetae) ; 
2) durch das längere 10. Abdominaltergit, das an der Spitze deutlich 
ansgeschnitten ist; 3) durch die bedeutend längeren Gonocoxiten, 
Styli und Telopoditen beim Q; 4) durch das Fehlen der überaus 
kräftigen dorn förmigen Borsten, welche bei aurea am Hinterrand 
der Ventralplatten des Abdomens stehen, und 5) durch die weißliche 
Färbung der Schienen und Tarsen, Taster und Fühler, welche bei 
aurea bräunlich sind. 

Fundort: die typischen, der Moniez'schen Beschreibung zu 
Grunde liegenden Exemplare stammen von verschiedenen Localitäten 
der algerischen Provinz Oran, wo sie Forel bei Aphaenogaster barbarus 
entdeckte; auch ich fing einige Exemplare bei derselben Ameise in 
der Nähe von Tlemçen (Oran, 1898). Ferner traf ich im Frühjahr 1902 
bei Biskra (algerische Sahara) 2 Exemplare in einem Neste von Myr- 
mecocystus viaticus v. desertorum Forel. 

Lepisma Foreli Moniez. 

Diese Art besitzt eine ganz ähnliche Gestalt wie L. Wasmanni; 
der Thorax ist deutlich breiter als die Basis des Abdomens. Auch die 
Zahl der Dorsalsetae ist dieselbe wie bei Wasmanni, nämlich 4 (jeder- 
seits 2 auf Tergit 1 — 9). Wenn Moniez in seiner 
Beschreibung (1. c. p. 210) von »6 grandes soies, régu- 
lièrement disposées à la partie dorsale de chaque an- 
neau« spricht, so rührt dies offenbar daher, daß er 
die seitlichen Borsten, die an den Hinterecken der 
Segmente stehen, mitgezählt hat. Die Dorsalsetae 
sind sehr dünn und lang, so daß sie die folgenden 
Segmente meist noch etwas überragen. 
Pig. 10. Schuppe Betrachtet man unsere Lepisma etwas näher, so 

^ittelstralffvon 1 nafc es ^ en Anschein, als ob die Oberseite außer mit 
Lep. ForeliMoniez. den Dorsalsetae noch mit zahlreichen kleinen Börst- 
chen besetzt sei. Diese Börstchen sind aber nichts 
anderes als der enorm verlängerte und etwas verdickte mitt- 
lere Strahl gewisser Schuppen, welche ziemlich häufig unter 



361 

den normalen Schuppen eingestreut stehen (cf. Fig. 1 a u. b). An 
dieser auffallenden Schuppenform ist For eli leicht zu erkennen. 
Außerdem unterscheidet sich unsere Art noch durch verschiedene 
andere Merkmale von Wasmanni, so durch die braune Färbung 
(Schuppen) der Ober- und Unterseite, und durch die relativ kürzere 
10. Dorsalplatte des Abdomens. 

Diebeiden Moniez'schen Exemplare wurden 1893 von Forel 
bei Perrégeaux (Oran) in einem Nest von Aphaenogaster barbarus ge- 
funden; 1898 sammelte ich bei derselben Localität und bei derselben 
Ameise ein weiteres Exemplar.; 

Lepisma myrmecophila Lucas. 

Grassi und Rovelli glauben (1. c. p. 60 u. 61) Lep. myrmeco- 
phila Luc. zu Grassiella Silv. (Lepismina Grassi) stellen zu müssen 
und vergleichen sie mit den beiden Arten pseudolepisma und polypoda. 
Nach dem typischen Luc a s 'sehen Exemplar, welches das Pariser 
Museum besitzt, hat aber L. myrmecophila mit diesen beiden Arten 
gar nichts zu thun; ja, sie gehört nicht einmal in die Gattung Grassi- 
ella, sondern ist eine echte Lepisma. Denn 1) besitzt sie Augen, wenn 
auch nur kleine, während gerade der Mangel der Augen für Grassiella 
characteristisch ist; 2) sind ihre Lippentaster vollkommen nach dem 
Lepisma-Tjpus gebaut (siehe oben), indem ihr letztes Glied breit und 
höchstens anderthalbmal so lang wie das vorletzte ist; 3) stimmt auch 
die Bildung der Gonocoxiten 8 und 9 mit Lepisma nicht, aber mit 
Grassiella überein, und 4) besitzt sie nur 2 Paar Styli (am 8. und 
9. Segment), während bei Grassiella zum mindesten deren 3 Paare 
vorhanden sind. — Wenn Lucas in seiner Beschreibung 20 bezüglich 
der Styli angiebt, daß auch die sämmtlichen übrigen Segmente solche 
besitzen, allerdings nur sehr kurze und anliegende (»très courts et 
couchés longitudinalement sur leur surface«), so liegt hier eine Ver- 
Avechslung mit Borsten oder Schuppenhaaren vor. 

Am nächsten steht die Lu cas 'sehe Art zweifellos der L. aurea 
Duf., sowohl bezüglich ihrer Form als auch der Größe (10 mm). Nach 
der Abbildung ist allerdings der Thorax von myrmecophila nicht so 
stark verbreitert als bei aurea, doch ist der Unterschied nicht wesent- 
lich. Das vorliegende typische Exemplar ist leider zu sehr einge- 
schrumpft, um darüber Aufschluß zu geben. — Auch bezüglich der 
Dorsalsetae läßt das Pariser Exemplar wenig erkennen, was um so 
bedauerlicher ist, als gerade dieses Merkmal entscheidend gewesen 
wäre für die Frage , ob vielleicht myrmecophila und aurea identisch 
seien. 



20 Lucas, Explor. scient, de l'Algérie. 

26 



362 

Nach den Angaben von Luc as lebt L. myrmecophila ausschließlich 
bei Ameisen; dem typischen Exeraplat war als Wirthsameise Aphaeno- 
gaster lestaceopilosus Luc. beigegeben. 

Lepisma gyriniformis Luc. 

Das einzige Exemplar, nach welchem Lucas diese Art beschrieben 
hat, hat leider während des beinahe 60 jährigen Aufenthaltes im Parisei 
Museum sehr viel von seiner ursprünglichen Schönheit eingebüßt, so 
daß nur wenig noch damit anzufangen ist. Nur Eines konnte ich an 
dem defecten Stücke feststellen, daß nämlich nur 2 Paar Styli (am 
8. und 9. Segment) vorhanden sind, nicht aber 7 Paare, wie Lucas 
abbildet, so daß also auch hier wiederum wie bei myrmecophila eine 
Verwechslung mit anderen Gebilden vorliegen dürfte. 

Grassi und Rovelli vergleichen in ihrer Monographie (1. c. 
p. 63) gyriniformis mit ihrer L. Lubbocki, und das nicht mit Unrecht, 
denn die Ähnlichkeit zwischen beiden ist in der That eine sehr große, 
besonders nachdem sich jetzt auch die Zahl der Styli als die gleiche 
bei beiden herausgestellt hat. Die Färbung wird für gyriniformis als 
»fusco-aenea«, für Lubbocki als »bruno con riflessi bleuastri« angegeben, 
so daß sie also darin nicht wesentlich von einander abweichen ; auch 
bezüglich der Form, der Größe und vor Allem der Dorsalsetae (politrich) 
stimmen beide Arten gut überein, so daß als einziges trennendes 
Merkmal nur die verschiedene Größe des Prothorax übrig bliebe. 
Letzterer kann aber recht wohl auf einer verschiedenen Auffassung 
und zeichnerischer Darstellung der starken Wölbung des Pronotums 
beruhen. Jedenfalls stehen sich Lep. gyriniformis und Lubbocki über- 
aus nahe, und dürften wir kaum fehlgehen, wenn wir Lubbocki Grassi 
als Synonym zu gyriniformis stellen. 

4. Zwei neue myrmecophile Lepismen aus Südafrika. 
Unter den von Dr. H. Brauns an Wasmann gesandten Thysa- 
nuren befanden sich außer den oben beschriebenen Grassiella-Axten 
noch eine größere Anzahl echter Lepismen, die zwei neuen Arten an- 
gehören; dieselben sollen im Folgenden gekennzeichnet werden. 

Lepisma elegans n. sp. (Fig. IIa und b.) 

Von schlanker, langgestreckter Gestalt; blaßgelb, Ober- und 
Unterseite mit graubraunen. Schuppen bedeckt; Beine, Mundwerk- 
zeuge, Fühler und Cerci weißlichgelb. Thorax nur wenig verbreitert, 
aber doch so , daß das Abdomen deutlich von der Brust abgesetzt er- 
scheint. Pronotum nur wenig länger als das Mesonotum, dieses ebenso 
lang wie das Metanotum. Die Abdominalsegmente 1 — 8 an Länge ein- 



363 



ander ziemlich gleich ; Tergit 9 nur halb so lang wieTergit 8; Tergit 10 
sehr lang, langer als Tergit 8 und 9 zusammen. Jedes Tergit besitzt 4 
allerdings sehr kleine Dorsalsetae (2 -f- 2). Fühler sehr lang, etwa 
die Mitte des Abdomens erreichend; auch die Cerci Sind recht lang, 
fast so lang wie das ganze Abdomen. — Die Bildung der weiblichen 
Gonopoden ist auf Fig. 1 1 b dargestellt: die beiderseitigen Gonocoxiten 
8 und 9 stehen median ziemlieh 
weit von einander ab, so daß ein 
breiter Spalt zwischen ihnen klafft 

(vergleiche zum Unterschied 
Fig. 3 b). Die Telopoditen 8 und 
9, die zusammen den Ovipositor 
bilden, sind gerade, stab förmig 
und überragen den Medianfortsatz 
der Gonocoxiten 9 noch um ein 
gutes Stück; sie zeigen ganz deut- 
lich eine Gliederung, die sich so- 
wohl durch feine Furchen als auch 
durch Borsten ausdrückt. Die 
Styli 8 und 9 sind mäßig lang, 
nur etwas länger als die entspre- 
chenden Gonocoxiten. Die Ven- 
tralplatten der Segmente 1 — 7 be- 
sitzen an ihren Hinterrändern je 
2 Büschel von kräftigen Borsten, 
ein medianes und zwei laterale. 
Letztere nehmen die Stelle ein, an 
welcher sonst die Styli eingefügt 
sind. — Die Länge der ausgewach- 
senen Exemplare (vom Kopf bis zur Spitze des 10. Tergites) beträgt 8 
— 8 1 / 2 mm. 

Fundort: Dr. Brauns sammelte diese Art in Anzahl bei Port 
Elizabeth (Cap-Colonie) und zwar in Gemeinschaft, mit verschiedenen 
Ameisen: Technomyrmex albipes subsp., For eli Em., Bothroponera 
granosa Rog. und Plectroctena mandibularis Sm. 

Lep. elegans unterscheidet sich von allen übrigen myrmecophilen 
Lepismiden durch die langen Cerci; denn alle bis jetzt bekannten, 
bei Ameisen lebenden Lepisma-Avten sind durch mehr oder weniger 
verkürzte Cerci ausgezeichnet, so daß wir hierin vielleicht sogar ein 
myrmecophiles Anpassungsmerkmal zu erblicken haben. — Die neue 
Art zeigt auch gar keine nähere Verwandtschaft zu irgend einer der 
myrmecophilen Arten, sondern sie steht der frei lebenden L. saccha- 

26* 




Fig. IIa. Lepisma elegans n. sp.; b, 

Gonopoden des Q. (Bezeichnungen 

wie oben.) 



364 

rina L. am nächsten. Sie läßt sich aber von derselben unschwer 
trennen durch die gelbe Färbung, durch den breiteren Brustabschnitt, 
durch das vom Thorax deutlich abgesetzte Abdomen, durch das längere 
Tergit X, und endlich durch die kräftigen Borstenbüschel der Ventral- 
platten des Abdomens. 

Lepisma Br aunsi n. sp. (Fig. 12). 

Von mäßig schlanker Körperform ; Ober- und Unterseite dichtmit 
schwarzen oder schwarzbraunen, schwach metallisch schim- 
mernden Schuppen besetzt. Fühler, Mundwerkzeuge, Beine (mit 
Ausnahme der beschuppten Coxen), Styli und Cerci ohne Schuppen; 
Schienen, Tarsen, Styli und Cerci meistens vollkommenweiß ; Schenkel 
und Taster diffus oder stellenweise dunkel pigmentiert, Fühler an der 
Basis bräunlich oder gelblich, gegen die Spitze zu weißlich werdend. 

Thorax viel länger als breit; Prothorax wenig länger als der 
Mesothorax, dieser dagegen fast doppelt so lang wie der Metathorax. 

Seitenränder mit mehreren langen, kräfti- 
gen Borsten besetzt, an deren Insertions- 
stellen die Schuppenbedeckung größere 
Ausschnitte zeigt (Prothorax auf jeder 
Seite 2, Meso- und Metathorax je 1). — 
Abdomen an der Basis nur wenig schmä- 
ler als der Thorax und daher kaum abge- 
setzt; Segment 1 — 9 an Länge einander 
ziemlich gleich; Segment 1 — 8 an ihren 
Hinterrändern jederseits mit zwei sehr 
kleinen Dorsalsetae besetzt; Tergit 9 ohne 
Fig. J2a. Lepisma Braunsin.&y.; Dorsalsetae; Tergit 10 an der breit abge- 
b. Abdominalsegmente 7—9 stutzten Spitze jederseits eine lange Borste. 

— Styli nur am 8. und 9. Segment beim q? 
kurz, beim Q ziemlich lang, entsprechend den dazugehörigen Gono- 
coxiten; außerdem besitzt jede Ventralplatte an ihrem Hinterrande,, in 
tiefen Ausschnitten der Schuppenbedeckung, drei Büschel in einer 
Reihe stehender kräftiger Borsten, welche aufrichtbar sind. — Cerci 
kurz; die lateralen, die schwach gekrümmt sind, die Spitze von 
Tergit 10 nur wenig überragend; der mittlere Cercus etwas länger. — 
Fühler relativ kurz, kaum so lang wie der Brustabschnitt, Glieder 
anfangs viel breiter als lang, und erst vom 20. ab länger als breit 
werdend. — Kopf weit vortretend, ungefähr rechteckig, am Vorder- 
rand und an den Seiten mit kräftigen Borsten besetzt; Augen nur sehr 
klein, aus 6 — 8 in 2 Reihen bestehenden Ocellen zusammengesetzt. — 
Länge 6 — 7 mm, Breite 2 — V-U mm. 




365 

Dr. H. Brauns, dem zu Ehren ich diese Form benenne, sammelte 
davon eine größere Anzahl (ca. 20 Exemplare) bei Port Elizabeth 
(Cap-Golonie), und zwar meistens in den Cartonnestern von Cremato- 
master Peringueyi Em.; 2 sehr kleine Exemplare wurden ferner bei 
Monomorium delagoense Forel, und 2 ziemlich große Stücke bei Cam- 
ponotus maculatus subsp. cognatus Em. gefunden. 

Zusatz: Diese letzteren 2 Exemplare weichen allerdings auch 
etwas von der typischen Form ab, so daß ich sie anfänglich sogar zu 
einer besonderen Art stellen wollte. Vor Allem fehlen bei ihnen die 
Ausschnitte der Schuppenbedeckung an den Seiten des Thorax; dann 
ist auch die Färbung etwas verschieden, indem die ganzen Beine mit 
Einschluß der Schenkel weiß gefärbt oder die Schenkel nur ganz 
schwach pigmentiert sind ; ebenso sind auch die Lippentaster heller. 
Endlich sind die Beine, Styli und Taster schlanker als bei der obigen 
typischen Br aunsi. 

Ich würde diese beiden Exemplare wohl auch als selbständige Art 
angesehen haben, wenn ich nicht noch ähnliche Exemplare und ver- 
schiedene Übergangsformen unter den aus einem Cartonnest von 
Cremato g aster stammenden Stücken gefunden hätte. Wir scheinen 
demnach in hep. Braunsi eine ziemlich variable Art vor uns zu haben. 

* * 

* 

5. Eine neue myrmecophile Lepisma aus Indien. 

Lepisma indica n. sp. 

Von ähnlicher Körperform wie Braunsi; Ober- und Unterseite 
mit braunschwarzen Schuppen bedeckt, Unterseite etwas heller; 
Fühler, Mundwerkzeuge, Taster, Beine mit Einschluß der Coxen, 
Styli und Cerci weder beschuppt noch pigmentiert, sondern weiß oder 
weißlichgelb. Thorax kaum breiter als das Abdomen an der Basis, an 
den Seitenrändern mit Borsten besetzt, ganz ähnlich wie bei Braunsi. 
Abdomen nur ganz allmählich nach hinten verengert; Segment 1 — 6 
an Länge einander ungefähr gleich, 5 und 8 bedeutend länger, 10 da- 
gegen viel kürzer, etwa halb so lang als das 8.; Tergit 9 sehr lang, 
mehr als doppelt so lang wie das 9., nach hinten nur ganz wenig 
verengt, mit breit abgestutzter Spitze. Tergit 1 — 8 jederseits mit 
je 2 kleinen Dorsalsetae, Tergit 9 und 10 ohne solche. Jedes Seg- 
ment an den Seitenrändern mit einem Büschel mehr oder weniger 
abstehender Borsten besetzt. Ventralplatten mit je 3 Büschel Borsten 
in derselben Anordnung wie bei Braunsi. Cerci nur wenig länger als 
Tergit 10; Styli in 2 Paaren vorhanden. Kopf noch weiter vortretend 
als bei Braunsi; Augen bedeutend größer und rund. Fühler etwa 



366 

halb so lang wie der Körper. Lippentaster kurz, letztes Glied sehr 
breit und beilformig. 

L. indica steht der südafrikanischen Br aunsi sehr nahe, sowohl 
bezüglich der Form, als auch der Färbung, der Dorsalsetae etc.; sie 
unterscheidet sich aber hauptsächlich durch folgende Merkmale 
wesentlich von ihr: 1) durch die weiße Färbung der Fühler, Taster, 
Beine etc., welche bei Bramisi theils dunkel pigmentiert, theils be- 
schuppt sind; 2) durch das kurze Tergit 9; 3) durch die Form des 
Tergits 10; 4) durch die abstehenden Borstenbüschel an den Seiten- 
rändern der Abdominalsegmente; 5) durch die längeren Cerci und 
Styli, und 6) durch die größeren und runden Augen. 

Fundort: Das einzige mir vorliegende Exemplar wurde bei 
Matheran (Nord-Konkan) in einem Nest von Pheidole latinoda Rog. 
von R. C. Wroughton entdeckt. 

2. Bemerkungen zu Herrn Dr. P. Schacht's Abhandlung: „Beiträge zur 
Kenntnis der auf den Seychellen lebenden Elephanten - Schildkröten" 1 . 

Von Custos F. Siebenrock, Wien 

eingeg. 15. Januar 1903. 

Der Autor hat die Riesenschildkröten, welche vom deutschen 
Expeditionsschiff »Valdivia« auf der Insel Mahè erworben und nach 
Europa gebracht wurden, zum Gegenstand einer sowohl systematischen 
als auch anatomischen Betrachtung gewählt. Was den ersten Theil 
anbelangt, so darf wohl gesagt werden, daß er unsere Kenntnis über 
die interessante Gruppe der genannten Schildkröten nicht wesentlich 
gefördert hat. Der Autor ist, wie er selbst eingesteht, bezüglich der 
systematischen Stellung der Thiere zu keinem endgültigen Resultat 
gelangt, weshalb diese vorläufig namenlos bleiben müssen. Mir scheint, 
es wäre doch angezeigt gewesen, wenn Herr Schacht den Schild- 
kröten irgend einen Namen gegeben hätte. 

Leider begegnet es dem Systematiker nicht gar zu selten, daß er 
bei nahe stehenden Arten in Zweifel geräth, welcher Art er das ihm 
vorliegende Exemplar zuweisen soll, insbesondere wenn durch indivi- 
duelle Variationen die specifische Abgrenzung mehr oder weniger 
verwischt wird. 

Vor diesem Fall stand der Autor bei der Bestimmung der frag- 
ichen Schildkröten. Der Vergleich mit den hier in Betracht kommen- 
den Arten T. elephantina D. B. und T. Daudinii D. B. ergab, daß die 
Exemplare der Valdivia-Expedition sowohl Merkmale mit der einen 



1 Wissenschaftliche Ergebnisse der deutschen Tiefsee-Expedition auf dem 
Dampfer »Valdivia« 1898—1899. 3. Bd. 3. Lief. 1902. 



367 

als auch mit der anderen Art gemein haben. Somit wären dieselben 
entweder als eine Zwischenform anzusehen, oder sie würden beweisen, 
daß die vorgeblichen Arten überhaupt nicht abgegrenzt werden kön- 
nen , sondern zu einer einzigen vereinigt werden müssen. Nach den 
Abbildungen von Günther ist der habituelle Unterschied der beiden 
Arten sowohl am Rücken- als auch am Bauchschild so auffallend, daß 
an ihrer Selbständigkeit gar nicht zu zweifeln ist. Es muß jedoch be- 
rücksichtigt werden, daß für solche Fälle gewöhnlich die extremsten 
Exemplare gewählt werden, die den Unterschied am grellsten zur An- 
schauung bringen. 

Die Behauptung des Herrn Schacht, daß wir diesbezüglich 
durchaus auf die Günther'schen Quellen angewiesen seien, ist wohl 
nicht zutreffend. Sowohl W. Rothschild 2 als auch T. Sauzier 3 
haben sich in neuester Zeit wiederholt mit der Frage über die Syste- 
matik der Riesenschildkröten auf den Inselgruppen um Madagascar 
beschäftigt. Durch die Publicationen W. Rothschild's wurde klar 
gestellt, daß T. elephantina D. B. hauptsächlich auf den Seychellen 
lebt, während T. Daudinii D. B. noch wild lebend auf Aldabra ge- 
funden wird. 

Wenn daher die von der Valdivia auf der Insel Mahè erworbenen 
Exemplare eine Vermischung derCharactere von beiden der genannten 
Arten aufweisen, so wäre die Vermuthung nicht auszuschließen, daß 
Individuen von Aldabra einmal nach Mahè gebracht wurden und eine 
Kreuzung derselben mit Individuen von T. elephantina D. B. statt- 
gefunden habe. Sind daher in den neuen Thieren die Stammformen 
nicht mehr zu erkennen, so müßten diese als eine neu entstandene 
Rasse aufgefaßt und benannt werden. 

Es wäre angezeigt gewesen, für den systematischen Theil dieser 
Abhandlung Boulenger's Catalogue of the Chelonians etc. einzu- 
sehen. Obwohl sich Boulenger nicht ausschließlich mit den 
Riesenschildkröten befaßt, bildet der erwähnte Catalog immerhin das 
Fundament für die systematische Beurtheilung einer jeden Schild- 
krötenart. 

Auch im anatomischen Theil hat Herr Schacht gezeigt, daß 
ihm Einiges in der einschlägigen Litteratur entgangen ist. 



2 Rothschild, W., On giant Land Tortoises. Nov. Zool. Vol. I. 1894. — 
Remarks and corrections relating to the living giant Tortoise on Mauritius. Eben- 
das. Vol. I. 1894. — Further Notes on gigantic Land Tortoises. Ebendas. Vol. II. 
1895. — Further Notes on gigantic Land Tortoises. Ebendas. Vol. IV. 1897. — 
Note on Testudo sumeirei. Ebendas. Vol. VI. 1899. 

3 Sauzier, T., Sur une gigantesque Tortue terrestre, d'après un specimen 
vivant des îles Egmont. C. R. Ac. Sc. Tom. 121, 1895. — Gigantesque Tortue terrestre 
d'après un specimen vivant. La Nature, XXIII. 1895. — Notes sur l'origine de la 
Tortue terrestre géante T, hololissa Günther. Bull. Soc. zool. France, XXIV. 1899. 



368 

Der Autor gebraucht in der abgedruckten Tabelle, worin die 
namenlosen Schildkröten mit den zunächst verwandten Arten T. ele- 
phantina D. B. und T. Daudinii D. TV verglichen werden, Ausdrücke, 
die in der Systematik nicht gebräuchlich sind und daher zu Irrthümern 
führen können. So wird der Ausdruck »Neuralplatte« mit »Vertebral- 
platte« verwechselt. Offenbar meint der Autor die letztere, welche 
allein äußerlich sichtbar ist, während die Neuralplatte von dieser 
bedeckt wird und einen Theil des Dermalpanzers bildet. Ferner be- 
zeichnet der Autor den Vorderlappen des Plastrons mit oEntoplastron« 
und den Hinterlappen mit »Xiphiplastron«. In der Systematik ver- 
steht man aber unter Entoplastron das unpaare Knochenstück, welches 
vorn zwischen den Epi-und Hyoplastra liegt und nur einen Theil des 
Vorderlappens bildet. Ebenso unrichtig ist der Ausdruck Xiphi- 
plastron. Es ist zwar das hinterste Knochenpaar am Plastron, wird aber 
äußerlich von den Femoral- und Analschildern bedeckt und dieser 
ganze Theil wird in der Systematik als Hinterlappen bezeichnet. 

Wollte man die sonst allgemein üblichen Ausdrücke nicht an- 
wenden und eine neue Terminologie einführen, so müßte wenigstens 
die Synonymie der neu gebrauchten Ausdrücke gegeben werden, um 
Mißverständnisse zu vermeiden. 

Wenn von drei Männchen bloß das erwachsene Exemplar einen 
concaven Bauchschild besitzt, während die jungen keine Andeutung 
davon zeigen, so beweist dies nur, daß die secundären Geschlechts- 
charactere erst bei gereifteren Thieren auftreten. Gerade bei der Gat- 
tung Testudo Linné zeichnen sich erst die geschlechtsreifen Männ- 
chen durch die Conca vität des Plastrons aus, deren Intensität sich 
der Wölbung des Hintertheiles der Schale beim Weibchen anpaßt. 
Es findet dies darin seine Begründung, weil das Männchen während 
der Copulation auf dem Rücken des Weibchens zu liegen kommt 
und durch die Concavität des Plastrons diese Stellung leichter be- 
haupten kann. 

3. Eine Wiederentdeckung von Cephalodiscus (M. Intosh). 

(Vorläufige Mittheilung.) 
Von K. A. Andersso n. 

eingeg. 16. Januar 1903. 

Da ich als Zoologe der schwedischen antarktischen Expedition 
die Falklandinseln, das Feuerland und die südlich davon gelegenen 
Regionen zu besuchen hatte, hielt ich die Möglichkeit nicht für aus- 
geschlossen, einige Exemplare des sehr interessanten und viel um- 



369 

strittenen Genus Cephalodiscus zu erhalten. Da sich meine Erwar- 
tungen erfüllt haben, erlaube ich mir einige Notizen über die Fundorte 
zu veröffentlichen, in der Hoffnung, daß es die Zoologen interessieren 
könnte. 

Bekanntlich wurde Cephalodiscus im Jahre 1876 von der Chal- 
lenger-Expedition in der Magellan-Straße zum ersten Male ge- 
dredscht. Das Thier wurde aus einer Tiefe von 245 Faden erbeutet, 
wo der Boden aus blauem Thon bestand. Nach dieser Zeit sind keine 
Exemplare wieder beobachtet worden. 

Während unserer Expedition haben wir Cephalodiscus in vier 
Dredschzügen an verschiedenen Localitäten erhalten. Das erste Mal 
fanden wir am 16. Januar dieses Jahres mehrere Exemplare beim Cap 
Seymour, 56° 43' W. Long — 64° 28' S. Lat. Ferner sind solche wäh- 
rend unserer Fahrt bei den Falklandinseln und dem Feuerlande be- 
obachtet worden, nämlich: südlich von den Falklandinseln, 60°36' W. 
Long— 52° 29' S. Lat., an der Burdwoodbank, 58° 47' W. Long — 53° 
53' S. Lat., und im Beaglecanale. Überall war Sand- oder Kiesboden, 
und die Tiefe hat zwischen 80 und 235 m gewechselt. Am Cap Sey- 
mour war sie 150 m, südlich von den Falklandinseln 197 m, an der 
Burdwoodbank 150 m und im Beaglecanale 80 — 235 m. 

Aus diesen Thatsachen geht hervor, daß Cephalodiscus nicht so 
selten ist, wie man den früheren Beobachtungen nach zu vermuthen 
geneigt sein sollte. In jedem der erwähnten Dredschzüge habe ich 
gewöhnlich mehrere Colonien gesammelt. Dagegen scheint das be- 
zügliche Genus auf einen ziemlich kleinen Ausbreitungsbezirk be- 
schränkt zu sein. In Südgeorgien, wo wir in den genannten Tiefen 
zahlreiche Trawlungen ausführten, habe ich keine Cephalodiscus-Co\o- 
nien beobachten können. 

Um ein gutes Material zu anatomischen Untersuchungen zu erhalten, 
habe ich bei der Conservierung verschiedene Methoden angewendet. 
Durch Betäubung mit Magnesiumsulphat habe ich eine schöne Con- 
servierung von Colonien mit gut ausgestreckten Individuen erreicht. 

Von den Colonien, welche ich aus dem Beaglecanale erhielt, be- 
kam ich einige kleine Larven. Als ich eine Colonie eine Weile in einer 
mit Seewasser gefüllten Schale gehalten hatte, konnte ich die Larven 
am Boden herumschwimmen sehen. Unter dem Mikroskop ergab sich, 
daß sie sich im Planulastadium befanden und über den ganzen Körper 
mit kurzen Wimpern bekleidet waren. Leider konnte ich spätere 
Larvenstadien nicht finden. Der Dredschzug im Beaglecanale wurde 
am 30. October ausgeführt. Cephalodiscus scheint sich also in der 
Frühlingszeit geschlechtlich zu vermehren. 

Harberton Harbour, Feuerland, am 3. November 1902. 



370 
4. Zur Entwicklung von Equus Przewalskii. 

Von Prof. Dr. Th. Noack in Braunschweig. 

eingeg. 20. Januar 1903. 

Für das weitere Studium von Equus Przewalskii standen mir 
6 Thiere zur Verfügung, ein einjähriges Paar im Berliner zoologischen 
Garten und 4 anderthalbjährige Exemplare in Stellingen. Das erstere 
war eben im Begriff den Winterpelz abzulegen, die anderen hatten 
eben noch das Sommerhaar. Zunächst war bei allen die Färbung am 
Kopf und Hals, besonders deutlich im Sommerhaar, dunkler geworden 
als am Körper, wie sich das auch an den Photographien der älteren 
Exemplare des Herrn Falz-Fein in Ascania nova zeigt. Die Maul- 
und Beinfärbung, auch die diffuse Bänderung an den Gelenken war 
dieselbe geblieben. Die Färbung der beiden Berliner Thiere war am 
Kopf und Hals mehr bräunlich, am Körper fahl gelblich braun ge- 
worden. Der am Körper und im proximalen Theile des Schwanzes 
stark wollige und wellige Winterpelz , in dem die Grannen fast ver- 
schwinden, ist so dick, daß er die Pvückencontour um ca. 2 cm erhöht. 
Auch die mehr oder weniger nach vorn gerichteten Mähnenhaare sind 
im Winterhaar erheblich längerund erscheinen, theilweise sich seitlich 
legend, bei den älteren Thieren diffus gestreift. Je länger sie werden, 
um so mehr bilden sie über der Stirn nach vorn überklappend einen 
diffusen Stirnschopf, der aber nicht so deutlich wird, wie beim Haus- 
pferde. Auch das Haar der Mähne und der proximalen 
Schwanzpartie wird gewechselt, offenbar, weil sich auch hier 
das Wollhaar entwickelt, was beim Hauspferde nicht der Fall ist. Am 
Kinn bildet das Haar im Winter einen starken nach vorn gerichteten 
Bart, der im Sommerhaar nur durch einige längere Haare angedeutet 
ist. Der Schwanz reicht bei den einjährigen und älteren Thieren bis 
an das Fesselgelenk. Bei Kobelt: Verbreitung der Thierwelt, p. 17 5, 
ist der obere Theil des Schwanzes von E. Przewalskii wie das ganze 
Thier, welches nie den Hals hoch trägt, wie E. orientalis, falsch ge- 
zeichnet. 

Im Sommerhaar erscheinen die Thiere glatt, so daß die Behaarung 
sich wesentlich nach denselben Gesetzen entwickelt, wie beim Kulan. 

Auch die Färbung im Sommerhaar läßt sich mit der des Onager 
und Kulan vergleichen, aber mit dem Unterschiede, daß der Hals und 
besonders der Kopf dunkler bleiben als der Körper und die Jugend- 
färbung anders aussieht, als im erwachsenen Zustande. 

Von den 4 Pferden in Stellingen, die ich im Herbst 1902 mehrere 
Tage hindurch studierte, waren zwei, çf und Q hell und zwei Hengste 
dunkel. Bei ersteren waren Kopf und Hals bis zum vorderen Schulter- 



371 

rande röthlich, die Färbung des Mauls und der Beine wie bei den 
früher beschriebenen Füllen , die der Oberseite falb gelb, die der 
helleren Partien der Seiten und des Bauches weißlich. An den beiden 
gelbröthlichen Thieren, die unter einander wieder im Farbenton nach 
gelb oder roth differierten, war die dunklere Färbung an Kopf und 
Hals und die hellere an den Bauchseiten erkennbar, aber die Unter- 
schiede waren nicht so scharf, wie bei den beiden helleren Thieren. 
Die Thatsache, daß die Mähne und das proximale Schwanzhaar ge- 
wechselt wird, ergab sich daraus, daß der Wärter an diesen Stellen 
die ausgehenden Haare sehr leicht ausrupfen konnte. Die beiden 
Berliner Exemplare rupften sich den ausgehenden Winterpelz gegen- 
seitig sehr eifrig ab. 

Ich habe im Laufe des letzten Jahres mehrere Ponys gesehen, die 
im Körperbau und der Größe wie in der Maul-, Körper- und Bein- 
färbung den dunkleren Exemplaren von Equus Przeivalskii fast genau 
glichen. 

Die 11 von Herrn Grieger im Herbst 1902 nach Hamburg ge- 
brachten Füllen unterscheiden sich nach einer Mittheilung des Herrn 
Hagenbeck in keiner Beziehung von den vorjährigen. 

Von dem Scrotum und den Hoden war auch bei den l'*/ 2 jährigen 
Thieren noch nichts zu entdecken. Herr Hagenbeck theilt mir mit, 
daß bei allen wilden jungen Equiden die Hoden nicht sichtbar sind. 
Er hat wiederholt nach dem Verkaufe junger Zebrahengste Reclama- 
tionen bekommen, daß er Castrate verkauft habe, bis sich die Käufer 
später überzeugten, daß es doch Hengste waren. Ein Reisender des 
Herrn Hagenbeck berichtete mir, daß bei çf centralasiatischen 
Kamelen die Hoden nur im Sommer und in der Wärme sichtbar sind, 
bei der Kälte aber sich nach oben zurückziehen und verschwinden. 

Die vorderen Kastanien waren im Sommerhaar sehr gut in der 
Mitte des Unterarmes sichtbar, die hinteren dagegen nicht oder kaum. 
Letztere sind wahrscheinlich auch beim Pony kleiner, als vorn, sitzen 
übrigens bei E. Przew. genau an derselben Stelle, etwas unterhalb des 
Sprunggelenkes, wie beim Hauspferde. Bei Maulthieren sind die 
hinteren Kastanien manchmal vorhanden, aber immer kleiner als 
vorn, oder sie fehlen. 

Die Hufe von E. Przew. wachsen, weil die Thiere in der Freiheit 
auf Stein- oder Kiesboden gehen, auf weichem Boden in der Gefangen- 
schaft sehr stark, so daß die 4 Pferde in Stellingen niedergelegt 
werden mußten, um die Hufe zu beschneiden. Dieses Experiment 
wird sich bei den ganz erwachsenen Thieren nicht ohne Gefahr aus- 
führen lassen, da die Thiere sich dabei sehr ängstigen und am Herz- 
schlage eingehen können. Die Stellinger Pferde waren noch 2 Stunden 



372 

nachher so naß, als wenn sie durch's Wasser gegangen wären. Überall, 
wo jetzt asiatische "Wildpferde in der Gefangenschaft gehalten werden, 
empfiehlt es sich, sie in ihrem Gehege auf Kies laufen zu lassen. 
Ferner möchte ich rathen, ihnen auf diesem Kiesboden loses Heu und 
Stroh hinzustreuen, damit sie etwas zu knabbern haben. 

Alle 6 von mir studierten Exemplare gingen, weil sie in der Frei- 
heit das kurze Gras vom Boden abweiden, beständig mit der Nase auf 
der Erde und nahmen, in Ermangelung von Gras, Erde und Stein- 
brocken ins Maul, was ihnen nicht zuträglich sein kann. 

Das Wesen der Thiere, die sich in Stellingen mit einem Shetland- 
Pony und einem Bastard von Zebra und Pferd sehr gut vertrugen, war 
ängstlich, aber nicht eigentlich scheu, von der Halsstarrigkeit, wie 
man sie beim erwachsenen Onager und Kulan bemerkt, zeigte sich 
keine Spur. 

Es erscheint so gut wie sicher, daß ein fossiles Pferd, von dem die 
Höhlenbewohner von Thayingen und in der Dordogne so zahlreiche 
und vorzügliche Abbildungen geliefert haben, artlich nicht von E. 
Przewalskii verschieden war. Die beiden von Rütimeyer (Beiträge 
zur Beurtheilung der Pferde, p. 28) publicierten Kopfzeichnungen 
des Wildpferdes zeigen die Beschaffenheit des l l / 2 jährigen und des 
3 jährigen von mir beschriebenen Wildpferdschädels, abgesehen von 
der gleichen Behaarung, so genau, als ob den vorgeschichtlichen 
Zeichnern diese Schädel als Modell gedient hätten. In dem von 
Lartet und Christie herausgegebenen Reliquiae aquitanicae ist die 
Streifung der Mähne angedeutet. Die im Prometheus 1902, No. 646 
veröffentlichte Zeichnung aus den neuentdeckten Höhlen von La 
Mouthe und Combarelles stellt unverkennbar E. Przewalskii dar. 

Für die Thatsache, daß die Zeichner von Thayingen und Comba- 
relles ein kulanähnliches Thier (Pvütimeyer, 1. c. p. 29 und Prome- 
theus, 1. c.) mit viel stärkerem Körper und viel kleinerem Kopfe ab- 
gebildet haben, finde ich keine Erklärung, wenn ich nicht annehme, 
daß dies ein ausgestorbenes, vom Kulan verschiedenes Wildpferd war. 
Denn warum sollten jene genialen Künstler Equus Przewalskii so 
richtig und den Kulan so falsch gezeichnet haben? 

Die Benennung ausgestorbener Equiden nach Zeichnungen, wie 
Piettes E. guttatus, hat so lange keinen Sinn, als nicht osteologische 
genau zu controllierende Belege vorliegen. 

Übrigens hat der so verdiente Pvütimeyer in seinen Arbeiten 
über die fossilen Pferde eine unglückliche Hand gehabt. Er hat durch 
die scharfe Unterscheidung von E. fossilis und caballus die Unter- 
suchung von vorn herein auf ein todtes Geleis geschoben; nur nach der 
Methode von Wilckenssind Resultate zu gewinnen. Equus fossilis 



373 

und caballus sind wie Canis familiaris, Ovis aries etc. undefinierbare 
Collectiv- und Kunstbegriffe, mit denen nicbts als Confusion erreicht 
wird. Es muß als ein Unglück, wenn auch als ein begreifliches ange- 
sehen werden, daß der große Linné die Hausthiere als geeignete 
Grundlage für Gattungen und Arten angesehen hat. 

Im Besonderen muß Equus caballus indie3 Arten: Equus 
orientalis, das warmblütige, Equus robustus, das kaltblütige 
Pferd und Equus Przewalskii, den Pony aufgelöst werden. 
Speciell der letztere, der bisher von den Zoologen als quantité négli- 
geable behandelt worden ist, dürfte bei dem Studium von E. Prze- 
waUMi zu Ehren kommen. Wenn erst Skelette von E. Przewalskii 
zur Verfügung stehen werden, empfehle ich die beiden praehistorischen 
Ponyskelette in Kopenhagen im Zoologischen und im Alterthums- 
museum der eingehenden Berücksichtigung. 

Die Ansicht Keller's (vgl. Globus 18. 12. 02, p. 365), daß E. 
orientalis auf E. Przexvalskii zurückzuführen sei, ist gänzlich irrig. 
Aus allen meinen Ausführungen ergiebt sich, daß E. orientalis und 
Przewalskii absolut verschieden sind. Die 1. c. abgebildeten assy- 
rischen Wildpferde stellen höchst wahrscheinlich nicht E. Przewalskii 
dar, da dieses im Galopp immer den Hals und Kopf senkt und eine 
ganz andere Kopfform hat. 

II. Mittheilungen aus Museen, Instituten etc. 

1. Biologische Versuchsanstalt in Wien. 

(II., k- k. Prater, »Vivarium«.) 

Am l. Jänner 1. J. wurde die »Biologische Versuchsanstalt in 
Wien« (Prater, »Vivarium«) (Fig. 1), welche insbesondere den For- 
schungen auf dem Gebiete der experimentellen Morphologie und Ent- 
wicklungsphysiologie 1 dienen soll, der Benutzung übergeben. Das 
neue Institut, dessen Curatorium die Professoren der Wiener Univer- 
sität Grobben, Hatschek, v. Wettstein und Hofrath Wiesner 
bilden, ist bestrebt, den Anforderungen der modernen Wissenschaft 
nachzukommen, wovon der beifolgende Plan des Gebäudes (Fig. 2) 
eine Übersicht giebt. Das k. k. österr. Ministerium für Cultus und 
Unterricht hat in wohlwollendster Weise die Zwecke der Anstalt durch 
Übernahme von vier Arbeitsplätzen wesentlich gefördert. Über diese 
steht das Besetzungsrecht den Curatoren zu, sonst ist für die volle 
Benutzung eines Arbeitsplatzes jährlich ein Betrag von 1000 Kö. W. 
zu entrichten. Die Leitung der zoologischen Abtheilung hat Dr. H. 
Przibram übernommen, während der botanischen Abtheilung Privat- 
docent Dr. W. Figdor und Leopold Pt. v. Port heim vorstehen. 
Weitere Auskünfte ertheilt die »Biologische Versuchsanstalt in Wien», 
IL, Prater, »Vivarium«. 



1 Vgl. diesbezüglich den von Dr. H. Przibram zu Karlsbad gehaltenen Vor- 
trag gelegentlich der 74. Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte: »Die 
neue Anstalt für experimentelle Biologie in Wien«. 



374 . 




Plan des Gebäudes der biologischen Versuchsanstalt. 




1. Leitung d. Botanisch. Abtheilung. 

2. Halle. 
3.1 

4. j. Leitung d. Botanisch. Abtheilung. 
5-J \_ 

7. Durchgang. 



7 a. Dunkelzimmer f. biolog. Versuche. 

8. Vorrichteraum. 

9. Laboratorium (für mäßige Tempe- 

raturen). 

10. Großer Arbeitssaal. 

11. Durchgang. 

12. Aquarien — Dunkelgang. 



375 

13. Durchgang. 21. \ Stiegenhaus (Aufgang zu den Per- 

14. - 22./ sonalwohnungen). 

15. Vorrichteraum. 23.1 tt u 

16. Warmraum mit Volière. 24 f Hausbesorger. 

17. Warmes Laboratorium. 25.1 ,«. t > 

18. Große Aquarien. 26 ^ (ötuten). 
l8a.Durchgang. 27. Assistent d. zoolog. Abtheilung. 

18 6. Große Aquarien. 28. Leitung d. zoolog. Abtheilung. 

19. Warmhaus 1 28a. Bureau (Telephon). 

19a. Vorrichteraum > mit Oberlicht. 29. Chemisches Laboratorium. 

19 b. Kalthaus J 29 a. Photographische Dunkelkammer. 

20. Terrarien (warm\ 30. Süßwasserzimmer. 
20a. Durchgang mit Abstieg in die 31. Durchgang. 

Trockencisterne. 32. Wägezimmer. 

20 b. Terrarien (kalt). 32 «.Chemischer Vorrichteraum. 

2. Deutsche Zoologische Gesellschaft. 
Nachdem auf der vorjährigen Versammlung der D. Z. G. in 
Gießen Vorherathungen über 

die Gründung fachwissenschaftlicher Sectionen 

stattgefunden haben, soll auf der vom 2. bis 4. Juni d. J. in Wurzburg 
tagenden Jahresversammlung 

die Gründung einer entomologischen, ornithologischen und 
malakozoologischen Section 

berathen bezw. beschlossen werden. 

Der Vorstand der D. Z. G. erlaubt sich hierdurch zu reger Be- 
theiligung aufzufordern und bittet diejenigen Herren, die zur Mit- 
wirkung geneigt sind, dies dem Unterzeichneten mitzutheilen, sowie 
etwaige Vorträge und Demonstrationen, welche in die Verhandlungen 
der D. Z. G. aufgenommen werden sollen, bei dem Unterzeichneten 
anmelden zu wollen. 



Für die Versammlung angemeldete Vorträge: 

1) Prof. R. Hesse, Tübingen: Über den Bau der Stäbchen und 
Zapfen der Wirbelthiere. 

2) Dr. E. Teichmann, Marburg: Über die frühe Entwicklung von 
Loligo vulgaris. 

3) Dr. F. Doflein, München: Biologie der Tiefseekrabben. 

4) Prof. C. Chun, Leipzig: Augen und Leuchtorgane von Tiefsee- 
Cephalopoden. 

Demonstrationen: 

Dr. F. Doflein: Augen der Tiefseekrabben. 



Um die baldige Anmeldung weiterer Vorträge und 
Demonstrationen bei dem Unterzeichneten wird ersucht. 

Der Schriftführer 
E. Korscheit. 



376 



III. Personal-Notizen. 

Es wird gebeten, die für den »Zoologischen Anzeiger« be- 
stimmten Manuseripte und Mittheilungen an den Unter- 
zeichneten zu richten. 

Professor E. Korscheit, Marburg i. H. 



Der Unterzeichnete bittet, vom 1. April d. J. an Sendungen nicht 
mehr nach Berlin, sondern nach 

Tharandt (Kgr. Sachsen) 
zu richten. 

Prof. Dr. Arnold Jacobi. 

Dr.' Herbert Haviland Field ist bis Mitte August in Amerika 
(Adresse: 106 Columbia Hts., Brooklyn, N.Y.). Er bittet alle geschäft- 
lichen Zuschriften gefl. unpersönlich an das Concilium Bibliogra- 
phicum in Zürich adressieren zu wollen. 

Necrolog. 

Am 15. März starb im 72. Lebensjahre der Kais. russ. Geheime Rath. Dr. 
phil. Gustav Radde, der Erforscher und beste Kenner des Kaukasus in 
allen seinen Theilen, hervorragender Ornithologe und Ethnograph, Gründer 
und Director des Museum Caucasicum in Tifiis. 



Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. Ellgen KorSChelt in Marburg. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft, 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXVI. Band. 



8. Mai 1903. 



No. 698I699, 



Inhalt: 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Noack, Der Schädel von C'apra Mengesi. p.377. 

2. Noack, Steinböcke des Altaigebietes, p. 381. 

3. Lnndheck, Die Bezeichnung der Spongien- 
nadeln und Anderes, p. 390. 

4. >"ül'sliii, Die Schweizer Coiegonenspecies. 
(Mit 4 Figuren.) p. 393. 

5. Tkieneniann. StatocystenbeiAM^wra gracilis 
Leach, p. 406. 

• '. Meisenkeinier, Über ein neues Genus der 
gymnosomen Pteropoden aus dem Material 
der Deutschen Tiefsee-Expedition (Schizo- 
brachnim). (Mit 1 Figur.) p.410. 

7. de Saussure, Diagnosen von 4 neuen Gat- 
tungen der Eumastaciden (Orthoptcra Acri- 
doidea). p. 41.2. 

8. Bergmann, Über das spätere Schicksal der 

Zwitterdrüsen von Hesione sicula. p. 415. 



9. Leon, Prophysema Raeclulii. p. 418. 
lü. Fick, Bemerkungen zu v. Adelung' s Er- 
widerung auf meine »Vorschläge zur Minde- 
rung der wissenschaftlichen Sprachverwir- 
rung«, p. 419. 

11. Zang, Die Stimme der deutschen Lacerten. 
(Mit 1 Figur.) p. 421. 

12. Enderlein, Über die Morphologie, Gruppie- 

rung und systematische Stellung der Corro- 
dentien. (Mit 4 Figuren.) p. 423. 

13. Bergendal, Berichtigung p. 438. 

II. Mittheilungen aus Museen, Instituten etc. 
1 . Zoological Society ol' London, p. 438. 
2. Deutsche Zoologische Gesellschaft, p. 439. 

III. Personal-Notizen, p. 440. 
Litteratur. p. 2S9— 320. 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Der Schädel von Capra Mengesi. 

Von Prof. Dr. Th. Noack in Braunschweig. 

eingeg. 20. Januar 1903. 

Durch Herrn J. Menges erhielt ich aus Aden 2 dem dortigen 
deutschen Consul gehörende Köpfe von Capra Mengesi, dem früher 
(Zool. Anz. 1896, No. 510 und 1899, No. 577) von mir beschriebe- 
nen großen Steinbock aus den Gebirgen von Hadramaut in Süd- 
arabien, welche ich für letzteren hier in Braunschweig ausstopfen ließ. 
Die bei der Gelegenheit sorgfältig präparierten Schädel geben mir 
Veranlassung, den Schädel von Capra Mengesi zu beschreiben. Zum 
Vergleich standen mir 2 in meinem Besitz befindliche Schädel der 
nordostafrikanischen Capra beden [Capra nubica Neum.) zur Ver- 
fügung. 

Die beiden Köpfe entstammen zwei vollständig erwachsenen, aber 
ein paar Jahre im Alter differierenden Böcken, von denen der ältere 
etwa 12 Jahre alt war. 

Bei dem älteren q? ist die Stirn gelbgrau mit weißlichen Haar- 
spitzen, der Nasenrücken gelbbraun, hier das einzelne Haar gelbbraun 
mit weißlich gelbem Ringe unter der schwarzen Spitze. Vor den 
Augen ist die Färbung heller gelb, darüber lebhaft bräunlich gelb; 

27 



378 

zwischen Auge und Mundwinkel zieht sich ein 2,5 cm breiter ver- 
waschener umbrabrauner Streifen hin. Unter dem dunklen Streifen 
sind die Wangen weißlich gelb mit braun gemischt, da die Haare hier 
braune Spitzen haben. Die Muffel ist gelbgrau behaart, die Oberlippe 
heller, die braune Unterlippe vorn röthlich gelb, die Lippenränder 
braun, das Kinn hinter dem Bart weiß. Der dunkelbraune Bart zeigt 
einige weißliche Haare und eine hellere gelbbraune Hinterseite. Das 
falbgelbe, am inneren Rande hin hell weißlich gelb, sehr kurz behaarte 
Ohr hat innen nackte Streifen und einen braunen oberen Rand. Der 
Nacken ist lang, hirschartig behaart, lebhaft röthlich gelb mit braun 
gemischt, die Unterwolle wie bei Capra sibirica hellgrau. 

Bei dem jüngeren Bock ist die Nase heller gelbbraun, ebenso der 
Bart, das Kinn hellgelb, der Wangenstreif etwas dunkler. 

Gehörn. Das Gehörn beider Böcke zeigt dieselbe tief röthlich 
braune Färbung, wie bei den früher von mir beschriebenen Exem- 
plaren. Es hat 25 — 26 Knoten, die im distalen Theile bei dem älteren 
Bock viel dichter stehen, als bei dem jüngeren, die Knoten sind im 
mittleren Theil am kräftigsten, die Spitzen nach außen gebogen, bei 
dem jüngeren Bock stärker, während bei dem älteren die Hörner an 
der Basis um 1 cm (2 : 3 cm) näher gerückt sind. Der Spitzentheil 
der Innenseite ist bei beiden Gehörnen heller röthlichbraun gefärbt. 

Obere Hornkrümmung 96 — 104 cm; basaler Umfang 21 — 21,5; 
basale Seitenbreite 7 — 8; vordere basale Breite 3,5; Spitzenweite 
44 — 40; Entfernung der Spitze vom hinteren Basalrande 45 — 40; 
größter Krümmungsradius 23 — 22. Das Gehörn schließt sich also in 
seinen Verhältnissen auf's Engste an das von Capra sibirica an. Übri- 
gens sind beide Gehörne an ein paar Stellen, wie öfter bei der Kudu- 
antilope, durch Larven angebohrt. 

Schädel. Der sehr große und robuste Schädel ist dem von C. 
sibirica sehr ähnlich, der von C beden erscheint ihm gegenüber nur 
wie eine Miniaturausgabe. Alle Knochen, besonders die Nasenbeine, 
sind sehr dick, die Oberfläche rauh. Die schräg abfallende Stirn ist 
ziemlich flach, nur unter jedem Horn sitzt eine kleine Erhöhung. Die 
Nasenbeine sind kräftig gebogen, so daß die Spitze noch um einen 
Winkel von ca. 40° vom Zwischenkiefer entfernt ist. Von oben ge- 
sehen sind sie im hinteren Drittel etwas eingeschnürt, so daß der 
Seitenrand, der erheblich über den der Thränenbeine, des Oberkiefers 
und Zwischenkiefers hervorragt, eine flache S-förmige Curve bildet. 
Sie sind nur mit den Stirnbeinen in einer abgeschnittenen Spitze ver- 
einigt und vorn ziemlich gerade abgeschnitten, von den Thränen- 
beinen, dem Oberkiefer und Zwischenkiefer sind sie durch einen 
Spalt getrennt, der zwischen den seitlichen Flügeln der Stirnbeine 



379 

und den Thränenbeinen am breitesten ist. Der Zwischenkiefer, der 
sich seitlich bei Capra ibex allmählich, bei Capra pyrenaica (Abbildung 
bei Schinz, »Bemerkungen über die Arten der wilden Ziegen« Tab. 3) 
sehr stark nach oben zuspitzt, ist bei C. Mengesi in der Seitenansicht 
oben und unten breit, in der Mitte eingeschnürt. Von den Thränen- 
beinen ist er durch einen selbständigen, besonders am jüngeren 
Schädel deutlichen, auch bei C. ibex vorhandenen Schaltknochen ge- 
trennt. Die Thränenbeine enden vorn in einen langen spitzen Zacken. 
Der seitliche Fortsatz des Oberkiefers, hinter dem sich die Columnen 
der Molaren kräftig markieren, springt kräftig hervor, ebenso die 
Augenränder, besonders am unteren Rande, daher ist das Zygoma 
sehr breit. Das über PI sitzende For. infraorbitale ist groß, das 
Hinterhaupt sehr lang. Die Squama occipit. reicht weit in die Scheitel- 
beine hinein und hat wie die Scheitelbeine und das Ende der Stirn- 
beine eine selbständige Krümmung. Die Hinterhauptcondylen sind 
sehr breit und kräftig, der Ausschnitt des knöchernen Gaumens reicht 
bis zur Mitte von Mill. 

Am Unterkiefer ist der horizontale Ast unten unter Mill ausge- 
bogen, etwa so stark wie bei C. sibirica und pyrenaica, mehr als bei 
C. ibex, doch ist die Masseterfläche unter dem aufsteigenden Ast 
weniger rauh als bei Capra ibex. 

Altersdifferenzen. Der ältere Schädel hat nicht in der Länge, 
aber in der Breite und in der Stärke der Hornzapfen zugenommen, 
denn die Entwicklung der ganzen oberen Partie des Schädels wird 
durch die des Gehörns bedingt. Bei dem jüngeren Schädel treten 
die Augenränder besonders unten, wo sie förmlich umgebogen sind, 
kräftiger hervor, dagegen sind bei dem älteren alle Nähte viel deut- 
licher, die Nasenbeine erheblich breiter und vorn mehr gerade abge- 
schnitten. 

Das Basoccipitale ist bei dem jüngeren Schädel um 4 mm breiter, 
desgl. aber niedriger das Hinterhauptloch, gleichfalls sind, wie auch 
bei C. beden, die Bullae audit, am jüngeren Schädel viel breiter und 
mnder, im Alter flacher und länger. Auch der ältere Schädel zeigt 
noch nicht die geringste Abnutzung der Molaren. 

Unterschiede von Capra beden. Der Schädel von C. beden 
ist viel kleiner und schlanker, alle Maße sind erheblich geringer, alk 
Knochenflächen viel glatter, die Nasenbeine viel weniger gebogen, 
da C. beden keine starke Ramsnase hat, wie C. Mengesi. Bei C. beden 
ist das Basoccipitale kürzer und verhältnismäßig breiter als bei C. 
Mengesi, die Thränenbeine sind bei dem älteren Schädel mit dem 
Schaltknochen verwachsen, nähern sich also viel mehr dem Zwischen- 
kiefer. Die Nasenbeine sind bei C. beden hinten verhältnismäßig noch 

27* 



380 

erheblich breiter als bei O. Mengest, die Mitte der Nasenbeine berührt 
fast den Oberkiefer, daher reicht bei C. heden der Spalt zwischen den 
Nasenbeinen und Thränenbeinen nur bis etwas vor die Thränenbeine. 
Der Unterkiefer des älteren Schädels von C. heden ist bei Weitem nicht 
unten so stark ausgebogen, wie bei C. Mengest, während der jüngere 
Kiefer demselben ähnlicher ist. Der Ausschnitt des knöchernen Gau- 
mens ist bei C. heden vorn breiter. Die Scheitelbeine enden bei C. 
heden vorn in eine gerade abgeschnittene, breite, nach unten gerichtete 
Spitze, die bei Mengest spitz nach vorn geht. 

Schädelmaße. Basale Länge 25,2 — 25,3; Länge der Squama 
oeeipit. 3,8 — 4,2; der Scheitelbeine 3,8 — 4,3; größte Breite außen an 
der Basis, zwischen den Hinterhauptcondylen 6,4; bei C. heden 5,4; 
Entfernung der Processus oeeipit. 7,5 — 7,7 ; größte Breite des Hinter- 
hauptes über den Bullae aud. 10,2 — 9,9; das Hinterhaupt wird also 
im Alter schmäler; größte Breite zwischen den unteren Augenrändern 
13 — 12,8; über den Augen 12,3 — 12,4; zwischen dem Gaumenaus- 
schnitt und dem vorderen Rande des For. oeeipit. 11,5; von der 
Hinterhauptschuppe bis zum Ende der Nasenbeine 28,3 — 28,5; Länge 
der Nasenbeine, Mitte 9,8 — 9,4, weil beim jüngeren Schädel die Nasen- 
beine in eine längere und schlankere Spitze auslaufen; mittlere Breite 
der Nasenbeine 2,5 — 3; Länge der Thränenbeine bis zum vorderen 
Zacken 5,7 — 5,8; Länge des Zwischenkiefers 9,5 — 10; größte Breite 
zwischen dem Oberkieferfortsatz 8 — 8,5; größte Breite des Zygoma 
3,1 — 3,2; Länge der oberen Zahnreihe 7,9 — 8; vordere Breite von Mil 
1,4 — 1,5; Länge der Hornzapfen 56; basaler Umfang 16 — 17,2; Höhe 
der Augenhöhle 4,7 — 4,6; sie ist also bei dem älteren Schädel etwas 
geringer. Unterkiefer: Entfernung desCondylus hinten bis zur Alveole 
der mittleren Incis. 21; größte Breite des aufsteigenden Astes quer 
über dem Eckfortsatz 5,3 — 5,6; Höhe des horizont. Astes unter Mill 
3,8 — 3,5, weil der jüngere Kiefer stärker ausgebogen ist. Größte 
Dicke 1,9 — 2; Länge der unteren Zahnreihe 8 — 8,2; Breite von MI 
== 1 ; Länge von Mill = 2,9—3,5. 

Gebiß. Die Incis. sind wie sonst bei Steinböcken im gewechselten 
Gebiß ziemlich gleich breit, bei dem älteren Schädel aber viel länger; 
die Kaufläche der mittleren länger als breit, bei allen in der Mitte 
mit einer kleinen Schmelzinsel; oben nehmen die Praemol. in der 
Kaufläche allmählich an Länge zu, aber auch Pill ist noch viel 
schmäler als MI; PI mit fast quadratischer, PH mit rundlich drei- 
eckiger, Pill mit scharfer dreieckiger Kaufläche. Auch unten sind die 
3 Praemol. viel schmäler als die Mol., nehmen aber in der Kaufläche 
von dem kleinen rundlich dreieckigen PI bis zu dem rundlich vier- 
eckigen Pill erheblich an Größe zu. Die Kaufläche der unteren P 



381 

ist viel schmäler als die der oberen. Unten steht der innere Rand von 
MI sehr auffällig über den von Pill und Mil hervor. Die Kaufläche 
der Mol. steht besonders oben, wie bei der Ziege, schräg, unten ist der 
hintere Fortsatz von Mill erheblich lang, während die 3 oberen Mol. 
wesentlich die gleiche Form besitzen. 

Herr Menges, der vor wenigen Wochen im zoologischen Garten 
zu Gizeh bei Kairo 14 lebende Sinai-Steinböcke gesehen hat, bestätigt 
mir die früher von mir nachgewiesene Identität mit dem Steinbocke 
von Hodeida und die absolute Verschiedenheit von Capra Mengest. 
Nachgerade sollte nun die sinnlose Behauptung Sciate r 's (vgl. 
Kobelt: Verbreitung der Thierwelt, p. 100), daß C. sinaitica und 
Mengesi identisch seien, von der Bildfläche verschwinden. 

2. Steinböcke des Altaigebietes. 

Von Prof. Dr. Th. Noack in Braunschweig. 

eingeg. 20. Januar 1903. 

Meine Mittheilungen über centralasiatische Steinböcke (Zool. Anz. 
No. 680, p. 622) bin ich in der Lage wesentlich zu erweitern und 
zu vervollständigen, indem Herr C. Hagenbeck in Hamburg mir 
2 Suiten von je 3 und 5 Steinböcken aus zwei verschiedenen Gebieten 
des Altai sandte. Dieselben wurden von Herrn Grieger auf einer 
neuen Expedition nach Kobdo im Jahre 1902 erworben, durch welche 
auch 1 1 weitere Exemplare von Equus Przewalskii nach Hamburg 
gebracht wurden. Außerdem haben mir die Herren C. Hagenbeck 
und Grieger sehr werthvolle Angaben über die Fundorte der bisher 
im Altai erbeuteten Steinböcke gemacht, so daß endlich einigermaßen 
Klarheit in diese schwierige Frage kommt. 

Drei Steinböcke, zwei jüngere und ein sehr alter Bock, stammen 
von Karrai am Tschuifluß, also aus dem Centralgebiet der Altai im 
Osten der Bjelucha, fünf Bälge, ein junger, ein älterer, zwei ganz alte 
Böcke und ein altes Q aus dem Ektag bei Kobdo. Letztere sind von 
Herrn Grieger unter Entfernung der Schädel sehr gut präpariert 
worden, während die russischen Jäger in den 3 Bälgen von Karrai die 
Schädel und Beinknochen belassen haben, auf deren Herausnahme 
ich leider verzichten mußte, weil beim Aufweichen die Haare am 
Kopfe und den Beinen ausgegangen sein würden. Alle Bälge zeigen 
den Winterpelz. 

Die 3 Bälge von Karrai gehören der echten Capra sibirica Pali, 
an, während die 5 Bälge von Kobdo eine neue Varietät repräsentieren, 
für welche ich den Namen C. sibirica var. Hagenbecki vorschlage. 

Es wird nöthig sein, die Färbung sämmtlicher Bälge ausführlicher 



382 

zu besprechen, weil nur dadurch klar wird, wie sich die Färbung des 
Körpers und der Beine bei C. sibirica hauptsächlich nach dem Lebens- 
alter und dem Wohngebiet ändert. Was Blanford (Mamm. of British 
India, p. 504) über die Färbung von Capra sibirica sagt, ist absolut 
ungenügend. 

Färbung der C. sibirica. Der jüngere zwei- bis dreijährige 
Bock ist an der Oberseite falb röthlichbraun gefärbt, viel dunkler 
und gesättigter als gleichaltrige Böcke der var. altaica. Die Unter- 
wolle ist bei allen 8 Steinböcken hell aschgrau, vor der Stirn rauch- 
braun. 

Der Kopf ist falb gelbgrau, an den Wangen mehr röthlich, um 
die Augen heller, die Lippen vorn weißgrau, braun umsäumt, der 
Unterkiefer hinter dem weißen Lippenrande braun, der schon seitlich 
am Unterkiefer beginnende mäßig lange Bart falbbraun, aus helleren 
und dunkleren Haaren gemischt mit rothbrauner Spitze, das Ohr 
innen hell falb, außen etwas dunkler, der obere Band schwarzbraun. 

Der bei allen 3 Exemplaren sehr lang und dicht behaarte Hinter- 
hals ist röthlich grau, der Vorderhals heller, mehr weißgrau, Brust und 
Bauch noch heller, jedoch die Vorderbrust mehr falbbraun und der 
Bauch am hellsten, hell weißgrau. Die helle Färbung der Unterseite 
ist bei allen 3 Böcken nicht scharf abgesetzt. Am Unterarm und Unter- 
schenkel ist die Färbung heller als am Körper, falb gelbgrau, der Meta- 
carpus und Metatarsus noch heller, weißlich gelb. 

Die Beinzeichnung ist schon bei dem jüngsten q 1 intensiv. Das 
Vorderbein zeigt vorn einen mäßig breiten dunkelbraunen, im Carpal- 
gelenk unterbrochenen, am Metacarpus helleren Längsstreifen, ein 
gleicher dunkler Streifen zieht sich vorn vom Unterschenkel, vorn am 
Sprunggelenk heller werdend, über den Metatarsus. An beiden Beinen 
reicht der dunkle Streif nicht bis zu den Klauen, sondern zieht sich 
bandartig nach den Afterklauen, die immer vorn dunkel umrandet 
sind. Nur dicht über den Klauen findet sich ein schwach bräunlicher 
Rand. Ein dunkler Rückenstreifen ist kaum erkennbar, der unten 
weißgraue Schwanz zeigt oben einen braunen Streifen mit dunkel- 
brauner Spitze, die Behaarung auch der Beine ist dicht. Eine nackte 
Schwiele vorn am Carpalgelenk fehlt. 

Bei dem etwa 2 Jahre älteren Bock ist die Körperfärbung mehr 
gelbbraun meliert, weniger röthlich, die Kopffärbung ähnlich, doch 
zieht sich über die Wangen ein diffuser bräunlicher Streifen. Die 
braune Färbung an den Lippen ist viel dunkler, der Bart länger, mehr 
rothbraun mit helleren Haaren, Scheitel und Nacken mehr bräunlich. 
Die dunkle Zeichnung vorn am Vorderbein ist breiter und intensiver 
geworden. Das Braun zieht sich schon über das Carpalgelenk und 



383 

über die Vorderseite über den Klauen, so daß nur die Hinterseite des 
Metacarpus weiß bleibt. Ähnlich am Hinterbein, doch ist der breitere 
braune Streifen vorn am Metatarsus erheblich heller, als bei dem 
jüngeren Bock, die Hinterseite desselben viel dunkler, als bei jenem. 
Der dunkle Rückenstreif ist nur über den Schultern erkennbar. Die 
obere Innenseite des Ohres ist viel dunkler, als bei No. 1, die Vorder- 
brust mehr gelbbraun. 

Der dritte vielleicht 12 — 14 Jahre alte Bock zeigt die durch Pallas 
bekannte und in allen Beschreibungen wiederholte typische Färbung 
der Capra sibirica, die aber nur für sehr alte q 1 im Winterkleide 
characteristisch ist und sich ähnlich bei gleich alten Böcken im Ber- 
liner und Hamburger Museum findet. Die Grundfärbung der Ober- 
seite ist ein helles, fahles Grau mit braunen Haarspitzen, also braun 
überlaufen. Bei noch älteren çf erweitern sich die braunen Haar- 
spitzen zu diffusen dunklen Flecken, so daß die Färbung scheckig 
wird. Nacken und Vorderrücken sind am hellsten, ohne braune Bei- 
mischung, auch die Stirn über den Augen falbweißlich, dagegen die 
Gesichtspartie gelbbraun, über dem Auge ein dunkler Strich, von den 
Augen bis zur Nase ein diffuser dunkler Streif. Die braune Färbung 
des Unterkiefers reicht hinten um den aufsteigenden Ast bis zwischen 
Auge und Ohr. Die Lippenränder sind hellgrau, der sehr lange und 
dichte Bart diffus rothbraun, der Scheitel röthlich graugelb, die Vorder- 
brust falb braun, die Unterseite falb gelbbraun. Die Färbung der 
Vorderbeine ist braunschwarz geworden und zieht sich in einem 
breiten Streifen bis über die Schulter hinauf, ebenso geht ein breiter 
brauner Streifen über den Rücken. Auch der Unterschenkel ist vorn 
von einem breiten braunen Streifen eingefaßt. Nur die Hinterseite 
des Metacarpus und Metatarsus, sowie das Sprunggelenk sind weißlich 
gelbgrau. Die Innenseite der Hinterschenkel bleibt bei allen 3 q? hell 
gelbgrau. 

Ein erwachsenes Q der Capra sibirica im Berliner Museum 
(Fundort?) ist hell nußbraun mit dunkel nußbrauner sich zu den 
Afterklauen ziehender Zeichnung vorn an den Beinen, die hinten 
weiß sind. Der kurze und diffuse Bart ist weißlich, desgl. ein kleiner 
Spiegel am Hinterschenkel. Eine nackte Schwiele vorn am Carpal- 
gelenk fehlt. 

Über die Differenzen der Sommer- und Winterfärbung bei Capra 
sibirica fehlt mir bis jetzt genügendes Material. 

Genaue Körpermaße bin ich nicht in der Lage, nach den flachen 
und theilweise eingetrockneten Bälgen zu geben, doch beträgt bei 
dem ältesten Bock die Kopf- und Körperlänge ca. 180 cm, die des 
Schwanzes mit Haar 24 cm, so daß also die Gesammtlänge bis zu 



384 

2 m steigt. Der Metacarpus bis zur Klauenspitze mißt ca. 26, der 
Metatarsus desgl. 35 cm. Bei den beiden jüngeren Böcken beträgt 
die Kopflänge ebenso viel, so daß also der Kopf vom dritten Jahre 
an wenig an Länge zunimmt, bei dem älteren Bock erscheint der Kopf 
nur etwas höher, als bei dem jüngsten. Auch die Länge der Mittel- 
hand- und Fußknochen nimmt vom dritten Jahre an nicht erheblich 
zu, denn bei dem jüngsten Bock betragen die Maße bereits ca. 25 und 
33 cm; bei dem nächst älteren kaum mehr; dagegen beträgt die Körper- 
länge ohne Schwanz bei dem jüngsten q? ca. 40 cm weniger, als bei 
dem ältesten. 

Gehörn. Das Gehörn der Capra sibirica zeigt von vorn gesehen 
eine mäßige Divergenz, von der Seite gesehen bildet das Horn den 
Theil eines Kreisbogens, bei den 3 Böcken von ca. A / 4 bis fast zur 
Hälfte der Kreisperipherie. Die Verjüngung bis zur Spitze ist eine 
sehr allmähliche, so daß auch der Spitzentheil noch kräftig bleibt. 
Von vorn gesehen liegt das Horn fast in einer Ebene, die Spitze ist 
entweder etwas nach außen oder nach innen gerichtet. Die vorderen 
Knoten sind stark, ca. 4 — 5 cm. von einander entfernt, die Zahl der- 
selben beträgt bei dem ältesten Bock 23. Die Innenseite des Hornes 
erscheint, weil die Knoten innen stärker als außen übergreifen, am 
oberen Rande concav. Nach je 2 Knoten markiert sich an der Außen- 
seite durch eine schärfere Furche, an der Hinterseite durch eine 
schwache Ausbiegung ein sogenannter Jahresring, der nach der Spitze 
zu immer undeutlicher wird und nur ein sehr vages Kriterium der 
Altersbestimmung bildet. Das Gehörn des Q von C. sibirica im Ber- 
liner Museum ist eng gereifelt, vorn ohne eigentliche Knoten. Die 
Divergenz ist mäßig, die Krümmung des Hornes, von der Seite ge- 
sehen, schwach S-förmig, also gazellenartig, indem sich das Horn im 
Spitzentheil wie bei C. sinaitica Q schwach nach oben biegt. 

Maße. 

cm cm cm 

Krümmung vorn gemessen 48 63 95 

hinten 36 48 78 

Basale Breite über dem ersten Knoten 8 7 9 

Basaler Umfang 21 23 24 

Entfernung der Spitzen 18 19 46 

Capra sibirica var. Hagenbecki. 

Die Varietät des sibirischen Steinbockes aus dem Ektag beiKobdo 

unterscheidet sich dadurch von der echten Capra sibirica, daß die 

Färbung der Oberseite auch bei alten q* dem Jugendkleide ähnlich 

bleibt, die Kehle einen weißlichen Fleck zeigt, die helle Färbung 



385 

hinter dem Ellbogengelenk sich an der Brustseite in die Höhe zieht, 
die reinweiße Unterseite sich scharf absetzt, vorn am Carpalgelenk 
eine nackte oder schwach behaarte Schwiele sitzt, wie ich sie auch bei 
Capra Mengesi gefunden habe, das Gehörn in eine schlankere, mehr 
nach vorn gezogene Spitze ausläuft und das Gehörn des alten Q in 
der seitlichen Curve durchaus der des alten q* ähnlich ist. Das alles 
sind freilich keine artlichen Unterschiede, aber doch solche, die wohl 
wahrnehmbar sind und eine Differenz begründen. Alle 5 Exemplare 
sind im April 1902 geschossen, resp. wie die lebend gehaltene Ziege 
eingegangen. 

Färbung. Der Farbenton der Oberseite bei der erwachsenen 
Steinziege von Kobdo ist ungefähr der ähnliche, wie bei dem jüngsten 
Q 1 von C. sibirica, aber etwas mehr grau, weniger röthlich. Nase und 
Stirn sind falb gelbgrau, die Nase etwas mehr bräunlich, das Kinn 
falb, die Gegend um die Ohren lang röthlich behaart, der kurze Bart 
grau und falb gemischt. Ein dunkler Rückenstreif findet sich nur 
über der Schulter. Der Hinterhals ist nicht heller als die Oberseite, 
Vorderhals und Vorderbrust wie bei jüngeren ç? der C. sibirica. Die 
gelblich weiße Hinterbrust und besonders der fast rein weiße Bauch 
sind scharf gegen die Oberseite abgesetzt; Unterarm und Unter- 
schenkel wie bei C. sib. heller. Von der dunklen Beinzeichnung 
finden sich nur Spuren. Über der großen nackten Schwiele sitzt ein 
braungrauer Fleck, der gelbgraue, über den Klauen mehr bräun- 
liche Metacarpus entbehrt des dunklen Streifens, ebenso der Meta- 
tarsus. Nur die Afterklauen sind vorn schwärzlich umrandet. Der 
ziemlich kurze Schwanz ist gelbbraun mit brauner Spitze. Metacarpus 
bis zur Klauenspitze 25, Metatarsus 33, die Größe also etwa die eines 
dreijährigen Bockes der Capra sibirica. 

Ein junger einjähriger Bock ist wie die Ziege gefärbt, der Nacken 
nicht heller, an der Unterlippe ein diffuser hellbrauner Fleck, sonst 
die Lippen wie bei C. sibirica. Die Schwiele ist wie auch bei dem 
nächst älteren Bock noch kurz behaart, ein dunkler Rückenstreif fehlt. 
Die Färbung der Beine ist gelblich weiß, der Hinterbeine etwas 
dunkler, über den Klauen schwärzlich, der Unterarm vorn mit schma- 
lem tief braunem Streifen , der vorn am Metacarpus diffus röthlich 
braun ist, vorn am Hinterbein ein ganz schmaler brauner Streifen. 
Die Afterklauen wie beim Q. 

Metacarpus bis zur Klauenspitze ca. 24, Metatarsus 32. 

Ein viel älterer etwa 5 — 6jähriger Bock ist im Wesentlichen 
ebenso gefärbt. Die Unterlippe ist vorn heller als die Oberlippe; wie 
bei gleichalterigen ç? der C. sibirica über dem Auge ein schwarzer 
Strich und über die Wangen ein diffuser bräunlicher Streifen; das 



386 

Kinn am oberen Rande etwas schwärzlich angeflogen, sonst hell. 
Der braune Streifen vorn am Unterarm ist breiter, als bei dem juv. q?, 
ein schmaler brauner Streifen vorn am Metacarpus zieht sich band- 
artig nach den Afterklauen, über den Klauen ein braun und weiß ge- 
mischter Fleck. Ein schmaler brauner Streif vorn am Hinterschenkel 
reicht nur bis zum Sprunggelenk. Vorn ist der Metatarsus diffus 
gelblich braun behaart. Ein dunkler Rückenstreif nur über dem 
Kreuz erkennbar. Metacarpus ca. 26, Metatarsus ca. 35. 

Von den beiden ganz erwachsenen Böcken ist der jüngere mit 
weit nach außen gerichteten Hornspitzen an der Oberseite heller röth- 
lich gelb gefärbt, als alle übrigen, noch heller falb gelbgrau im Nacken, 
doch ist der Farbenton noch immer erheblich von dem des alten çf 
der Capra sibirica verschieden, während die Kopffärbung mit hellerer 
Stirn und brauner Nase ähnlich ist, desgl. die lange Behaarung im 
Scheitel und Nacken ; die dunkle Färbung des hinteren Unterkiefers, 
die helle Färbung des Vorderhalses, die Farbe der Schultern und 
Beine und der dunkle Rückenstreif, wie bei gleich alten q^ der 
Capra sibirica. Die röthliche Behaarung um die Ohren , die bei C. 
sibirica fehlt, ist dieselbe wie bei den übrigen Exemplaren von Kobdo. 
Der weiße Bauch ist durch einen falbbraunen Seitenstreifen wie bei 
Capra Mengesi von Hadramaut, die überhaupt in der Gesammtfärbung 
der Varietät von Kobdo sehr ähnlich ist, abgesetzt. Eine schwach 
braune Färbung der Brust findet sich nur dicht hinter dem Ellbogen- 
gelenk. Der Metacarpus ist hinten wollig behaart. 

Eigenthümlich ist, daß die Färbung der Varietät aus dem Ektag 
Anklänge an die des in derselben Gegend lebenden Equus Przewalskii 
zeigt. 

Der älteste Bock, der mindestens ebenso alt ist, wie der oben be- 
schriebene der Capra sibirica, ist an der Oberseite ebenso gefärbt, wie 
die beiden jüngeren çp, nur ist der Kopf mehr bräunlich, an den 
Wangen schwärzlich überflogen, die Lippen weißgelb, nicht grau, 
oben und unten mit großem braunem Fleck, Nacken und Halsseiten 
etwas heller als bei jüngeren Böcken. Vorderhals wie bei C. sibirica 
dunkel, desgl. das Vorderbein tief braun, aber an der ganzen Hinter- 
seite hell, auch zieht sich die dunkle Färbung nicht über die Schulter 
hinauf. Am Hinterbein ein dunkler Streif vorn am Hinterschenkel, 
der Metacarpus braun, hinten hell, der braune Rückenstreif nur über 
dem Hinterrücken. Auch hier sind Hinterbrust und Bauch rein weiß, 
scharf abgesetzt. Metacarpus bei den beiden alten (jf ca. 26, Meta- 
tarsus 35, die Größe also wie bei alten q? der Capra sibirica. Bei 
Capra altaica (abgebildet bei Heck, »Lebende Bilder « p. 190) ist die 
Färbung bis in 's dritte Jahr (ältere Böcke habe ich noch nicht gesehen) 



387 

sehr hell, falb rothlich grau, die dunkle Zeichnung nur als schmaler 
Längsstreifen am Vorderbein vorn über den Unterarm und Meta- 
carpus vorhanden, die hellgelbliche Färbung des Unter- 
schenkels zieht sich weit über den Oberschenkel hinauf, 
so daß der größere Theil des Hinterschenkels bis auf die obere Partie 
fast weiß erscheint. Über die Färbung und das Gehörn alter Böcke 
konnte auch Herr Grieger nichts mittheilen. Capra altaica sieht ge- 
nau so aus, als wenn sie ursprünglich ein Steppenthier gewesen 
wäre. Die Färbung ist der der S aigaantilope vom Irtish 
sehr ähnlich. 

Gehörn. Das Gehörn ist bei dem jüngsten Bock dunkel gelb- 
grau, bei ad. heller gelbgrau gefärbt. Bei C. sibirica ist die Färbung 
mehr rothlich grau. Man sieht den Unterschied sehr deutlich, wenn 
man die Gehörne neben einander hält. Bei zahlreichen Gehörnen von 
C. Mengesihabe ich immer eine tief rothbraune, bei vielen von C. beden 
immer eine grünlich gelbe Färbung gefunden, dieselbe ist also nicht 
gleichgültig. 

Die Curve und Divergenz der Hörner ist bei C. sibirica u. Hagen- 
beckii dieselbe, auch beim Q der var. Hagenbecki, doch ist der Spitzen- 
theil bei letzterer schlanker und mehr nach vorn gezogen. Von vorn 
gesehen liegt bei jungen q? und bei den Q das Horn in einer Achse, 
während der Spitzentheil sich nach außen oder innen umbiegt, wie 
ich es bei einer Suite von Gehörnen der C. beden ebenso gefunden 
habe. Die Vorderseite ist breit mit schärferer innerer Kante, die 
Runzelung stark, die Knoten im Basaltheil meist schwach, in der 
Mitte kräftig. Die Knoten sind 4 — 5 cm von einander entfernt; beim 
ältesten Bock beginnt der erste Knoten erst 8 cm über der Basis. Die 
hintere Ausbuchtung hinter den sogenannten Jahresringen ist etwas 
schwächer als bei O. sibirica. Die älteren Zeichnungen des Gehörns 
von C. sibirica, z. B. bei Schinz, »Bemerkungen über die Arten der 
wilden Ziegen (f, Tab. I u. II, sind unglaublich fehlerhaft und unsinnig. 

Ich besitze Photographien von 2 Steinbockschädeln, die Finsch 
und Brehm 1876 aus dem Altai mitbrachten und welche 1878 mit 
den ganzen Sammlungen der Expedition in Braunschweig ausgestellt 
waren. Das Gehörn des jüngeren Bockes mit 8 Knoten zeigt seitlich 
eine stärkere Curve als bei gleichalterigen q? der C. sibirica unàHagen- 
becki, das erwachsene Gehörn ist dem von C. sibirica ähnlich. Viel- 
leicht weiß noch Dr. Finsch, der jetzt am Museum in Leiden ange- 
stellt ist, Auskunft zu geben, aus welchem Theil e des Altai die beiden 
Schädel stammten. 



388 



Gehörnrnaße der var. Hag 'e nb e chi. 



juv.cj juv.(5 ad. (5 ad. (5 ad. Ç 



Äußere Bogenkrümmung . . . . 
Innere Horndistanz an der Basis 
Zwischen hinterer Basis und Spitze 

Basale Breite 

Größter Krümmungsradius . . . 

Basale Breite 

Basaler Umfang 

Entfernung der Spitzen 

Größte Divergenz 



cm 
34 

2 
22 

5 

6 

4 

16,5 
14 
13 



cm 
71 

4 
43 

7,5 
14 

5 
22,5 
24,5 
28,5 



cm 
84 

2,5 
41 

8 
19 

5 
23 
40 
32 



3,5 
40,5 

8,5 
20 

5,2 
24 
26,5 
28 



cm 
32 

4 
23 

4,5 

5 

3 
13 
13 
11 



Bei allen von mir untersuchten Altai-Steinböcken sind die After- 
klauen rund, vorn schwärzlich umsäumt. Die Hufe sind bei den 8 von 
mir untersuchten Bälgen fast immer an der unteren Kante eingebogen, 
so daß der stark comprimierte Huf nur mit dem Ballen und der Spitze 
den Boden berührt. 

Schädel. Ich bedauere lebhaft, daß ich, da mein Praeparator für 
längere Zeit verreist und ein Praeparieren von 5 so großen Schädeln 
in einer Privatvvohnung ein Ding der Unmöglichkeit ist, die Beschrei- 
bung der Schädel nicht mit derselben Genauigkeit machen kann, wie 
bei C. Mengest. Man darf jedoch annehmen, daß bei den gleichen 
Größenverhältnissen und der großen Ähnlichkeit von C. Meng e si und 
sibirica Vieles, was ich über die ersteren Schädel gesagt habe, auch 
bei der var. HagenbecM zutreffen wird. Nur hat offenbar C. Mengesi 
eine stärkere Ramsnase. 

Beim jüngsten çf ist die Einbiegung der oberen Profillinie noch 
ziemlich schwach, während sich mit dem Alter die Stirn an der Nasen- 
partie in immer steilerem Winkel absetzt, so daß sich darin noch die 
beiden ältesten (jf erkennbar unterscheiden. Die Nasenbeine sind 
auch im Alter mäßig gebogen, bei juv. rf und ad. Q noch flacher. 

Das Hinterhaupt fällt beim jungen q? viel schräger ab als im 
Alter, wo sich die Scheitelbeine und die Stirn mehr wölben. Die Stirn 
verbreitert sich bei alten q? über den Augen und die Augenränder 
treten weiter hervor; beim alten Q scheinen sie relativ noch weiter 
vorzuspringen, obgleich die Stirn absolut schmäler ist: der Grund 
liegt darin, daß die Nasenpartie beim Q erheblich schmäler ist, als bei 
ad. çf, wo auch der seitliche Eckfortsatz des Oberkiefers viel stärker 
hervortritt. Die basale Länge des Oberkiefers nimmt, wie 
sich aus der Tabelle ergiebt, mit dem Alter.ab. Der Eckfort- 
satz am Unterkiefer ist beim jungen q? und beim erwachsenen Q mehr 
abgerundet, beim alten Bock tritt er viel schärfer hervor. Dagegen 



389 

ist der Unterkiefer bei juv. ç? unter den Mol. viel stärker, bei ad. Q 
etwas stärker ausgebogen als bei ad. cf. 



Schädelma 


ße. 












juv. S 


juv.d 


ad. (5 


ad. 3 


ad. Q 


Basale Länge bis zum For. occipit 

- bis zum Ende des Hinterhauptes 
Breite des Hinterhauptes unter den Hörnern 


cm 

12,5 

10,5 

21,5 

24 

9,5 

17 


cm 

15 

12,5 

27 

29,5 

11 

20 


cm 
16 
12,5 
26,5 

30 

11 

20 


cm 

16 

13 

25 

29,5 

11 

20 


cm 

14 

10 

23,5 

26 

n 




19 



Gebiß. Die Incis. sind an allen Schädeln stark beschädigt, so 
daß Maße nicht gegeben werden können. Im Milchgebiß sind die 
beiden mittleren Inc. breiter als die übrigen, übrigens sind alle Inc. 
schmal, aber die äußeren etwas breiter. Die Kaufläche ist nirgends 
mehr erkennbar. Beim jüngsten Bock von C. sibirica, der etwas älter 
ist als der jüngste Bock der var. Hagenbecki, sind die äußeren Incis. 
kürzer, aber nicht breiter. 

Beim jüngsten q? der var. Hagenbecki sind noch die 3 Milch- 
praemol. vorhanden. Die oberen sind zweitheilig, nur sind die beiden 
inneren Prismen weniger scharf getheilt als bei M. Unten ist PI klein, 
Pill wie sonst dreitheilig. Im bleibenden Gebiß sind die P denen 
von O. Mengesi durchaus ähnlich, PI oben länglich viereckig, PII 
größer, viereckig, Pill rundlich dreieckig, der 1. Hälfte von MI ähn- 
lich. Beim jüngsten Bock ist die Kaufläche der Praemol. 2,2, beim 
ältesten 1,9 lang, bei letzterem die ganze Kaufläche 6,8 cm. Die Mol. 
haben starke Außenpfeiler und entsprechen, so weit sich dies bei den 
nicht getrennten Kieferhälften sehen ließ, denen von C. Mengesi. 

Die kartographische Eintragung der Fundgebiete durch Herrn 
Grieger beweist, daß die 4 bisher unterschiedenen Varietäten des 
Altai -Steinbockes aus 4 gesonderten, zum Theil weit entfernten 
Gegenden des Altai stammen. Es muß auffallen, daß die Altai-Stein- 
böcke so erheblich variieren, die Erklärung aber liegt darin, daß der 
Altai gar kein einheitliches Gebirge ist, sondern ein Aggregat von 
sehr verschiedenen Gebirgszügen, die, wie sich ergeben wird, meist 
durch tiefe Flußthäler getrennt werden. Die Steinböcke wechseln 
nicht durch diese tiefen Einschnitte, weil sie überhaupt nie in die 
Tiefe steigen. Wenn z. B. heute C. ibex die Berner und die Walliser 
Alpen bewohnte, so würden die Thiere nicht durch das Rhonethal 
hindurch wechseln und sich vermischen. 



390 

Das Gebiet der C. altaica liegt im Westen, östlich von Semipala- 
tinsk und bildet eine vom Irtisch durchflossene, ziemlich große Ellipse, 
die über Bogatirewa hinausreicht und durch die Katunja, den linken 
Quellfluß des Ob von der Fundstätte von C. sibirica und fasciata ge- 
trennt wird. Es ist wesentlich das Gebiet des Altai, welches 1876 von 
Finsch, Brehm und Graf Waldburg durchzogen wurde. 

Die 3 Bälge der echten Capra sibirica stammen aus dem Central- 
Altai, östlich von dem höchsten Gipfel, der 3350 m hohen Bjelucha. 
Das Gebiet wird vom Tschui, einem rechten Nebenfluß der Katunja 
durchflössen. 

Jetzt erklärt es sich auch, weshalb Capra sibirica in den Museen 
häufig ist, während die anderen Varietäten fehlen. Denn gerade dieses 
Gebiet des Altai ist am häufigsten (vgl. Finsch, Reise nach West- 
sibirien, p. 289) von Forschern und Sammlern besucht worden. 

Nördlich davon liegt die Fundstätte der 6 Exemplare von C. 
fasciata um den nur 530 m hoch gelegenen Telezkoesee herum; dies 
Gebiet wird durch den in den Telezkoesee mündenden Baschkaus von 
dem vorhergehenden geschieden. Den Abfluß des Telezkoesees bildet 
die Bia, der rechte Quellfluß des Ob. 

Die 5 Bälge von Capra HagenbecJci wurden westlich von Kobdo 
im Ektag gesammelt. Dieses lange Kettengebirge ist die Fortsetzung 
des durch das Thal der Buchtarma vom Central-Altai geschiedenen 
Großen Altai und reicht nach S.-O. bis weit in die Mongolei hinein. 
Nach Norden wird dies Gebiet von dem des Central- Altai durch den 
in den Kara-ussu mündenden Steppenfluß Kobdo geschieden. 

Mit kurzen Worten ergiebt sich des Resultat: Irtisch- 
Altai: Capra altaica] Katunja-Altai: Capra sibirica] Bia- 
Altai: Capra fasciata] Kobdo-Altai: Capra Hag enb e chi. 

3. Die Bezeichnung der Spongiennadeln und Anderes. 

Im Anschluß an Prof. v. Lendenfeld's Referat über meine 

Spongienarbeit. 

Von Will. Lundbeck, Kopenhagen. 

eingeg. 21. Januar 1903. 

Im Zool. Centralblatt No. 24—25, 16. December 1902 hat Professor 
v. Lendenfeld ein Referat über meine Arbeit: Porifera, Pars I, The 
Danish Ingolf-Expedition VI, 1 publiciert, welches derart ist, daß 
ich mich gezwungen sehe, einige Erörterungen darüber zu geben. 
Nach einer Mittheilung, das geographische Gebiet und die Artanzahl 
betreffend, sagt der Referent: »Die rein systematischen Beschreibungen 
sind ausführlich und es wird ihr Werth dadurch noch erhöht, daß Be- 



391 

merkungen von Topsent, über einzelne, ihm vorgelegte Stücke dieser 
Spongien eingeflochten sind«. Es verhält sich dies nicht so; das wahre 
Sachverhältnis ist, daß ich bei meiner Arbeit erkannte, daß Topsent, 
dessen Arbeiten ich sehr hoch schätze, zwei (von den 56 Arten) alte 
Arten als neue aufgestellt hatte; es war mir dies leicht, da ich reich- 
liches Vergleichsmaterial hatte. Ich sandte dann Stücke an Professor 
Topsent, welcher sie liebenswürdigerweise prüfte, und mir schrieb, 
daß er mir ganz beistimmen könnte. Es ist dies ungefähr das um- 
gekehrte von dem, was Prof. v. Lenden feld sagt. — Der Referent 
sagt weiter: »Die benutzten Nadelbezeichnungen sind veraltet und 
zum Theil schwerfällig«. Diese Äußerung war mir ganz unver- 
ständlich; ich schrieb deshalb darüber an Prof. v. Lendenfeld. In 
seiner Antwort sagt er: »Veraltet sind diese Bezeichnungen inso- 
fern, als bei ihrer Aufstellung auf die von Schulze und mir in den 
Abhandlungen der Berliner Akademie veröffentlichte Arbeit über 
Nadelbezeichnungen keine Rücksicht genommen wurde, von neueren 
bezüglichen Vorschlägen von Vosmaer und anderen Autoren nicht 
zu reden«. Die genannte Arbeit ist von 1889. Sie hat nun ganz die- 
selben Nadelbezeichnungen, welche ich benutzt habe; der einzige 
Unterschied ist, daß ich die Vorsilben » Amphi« bei einigen Namen, wo 
sie ganz überflüssig sind, weggelassen habe, worin ich mit fast allen 
neueren Autoren übereinstimme, und daß ich consequent lateinische 
Endungen benutze. Die lateinischen Endungen sind absolut besser 
als respective deutsche, englische etc., da man dabei eine inter- 
nationale, immer ganz bestimmte Nomenclatur erhält; es ist auch zu 
erinnern, daß es doch nicht ausgeschlossen ist, Schwämme in latei- 
nischer Sprache zu beschreiben, und man muß dann doch lateinische 
Namen benützen. Von neueren Autoren hat z. B. Lindgren (Zool. 
Jahrb. XL 1898. p. 283) rein lateinische Namen benutzt. Aus dem an- 
geführten Grund hat also Prof. v. Lenden feld meine Termini als 
veraltet bezeichnet , ich behaupte , daß sie aus eben demselben Grund 
ganz modern sind. 

Prof. v. Lenden feld sagt weiter: »Schwerfällig sind sie, weil 
sie sprachlich unrichtig erscheinen«. Es sollte somit sprachlich rich- 
tiger sein, lateinische Namen mit deutschen etc. Endungen als 
ganz lateinische Namen zu benutzen; dies ist mir unverständlich. 
Er sagt weiter: »Die meisten Formen sind Pluralia, Rhaphis dagegen 
eine Singularform«. Es ist dies ganz fehlerhaft, meine sämmtlichen 
Namen sind sowohl im Singularis als im Pluralis zu benutzen; daß ich 
in den Beschreibungen einige Namen nur im Pluralis benutzt habe, 
ist eine andere Sache. Prof. v. Lenden feld sagt noch: »Sie sagen 
Toxa, warum dann nicht Oxa und statt dessen Oxea. Was meinen 



392 

Sie wohl , daß Einzahl von Strongyla ist , soll das nicht ähnlich wie 
Styli, Strongyli heißen?« Ich kann mir diese merkwürdige Frage nur 
dadurch erklären, daß Prof. v. Lendenfeld die griechische Sprache 
theilweise nicht ganz present hat; Toxon ist ein Neutrum Substantiv 
und kann im Pluralis nur Toxa heißen, Oxea ist dagegen Neutrum 
Pluralis von oxys und kann niemals oxa heißen; Strongylus ist ein 
Adjektiv und heißt im Neutrum Strongylum und im Pluralis Stron- 
gyla; Stylus ist dagegen ein Substantiv und kann im Pluralis nur 
Styli heißen. — Nein, die Wahrheit ist, daß die von mir benutzte 
Terminologie consequent und statt schwerfällig, leicht verständlich ist, 
und zudem allgemein im Gebrauche. Die in der von Prof. v. Lenden- 
feld citierten Arbeit vorgeschlagenen Namen für die monaxonen Nadeln 
(ich kenne nur diese Namen genauer) leiden an verschiedenen Män- 
geln; die meisten Namen sind verdeutscht, andere dagegen rein 
lateinisch, z. B. Rhaphis. Und was soll Labis im deutschen Pluralis 
heißen? Von Chelen giebt es zwei Sorten, Iso- und Anisochelen, es 
werden aber vier Namen vorgeschlagen, Chel, Amphichel, Iso- und 
Anisochel, aufweiche Weise sollen diese Namen gebraucht werden? 

Prof. v. Lenden feld, dessen eigene spongiologischen Arbeiten 
öfters von der Kritik scharf angegriffen wurden (siehe die Erörte- 
rungen von Den dy, Minchin und neuerdings von Whitelegge), 
giebt sich, wie man sieht, in dem genannten Referate mehr als Philolog, 
doch ist ihm dies leider nicht gelungen. Ein Beispiel giebt auch der 
Schluß des Referates. Prof. v. Lenden feld sagt nämlich hier: 
»Der Text ist eine leider sehr schlechte englische Übersetzung eines 
dänischen Originales«. Die Sprache darf ich nicht selbst beurtheilen; 
da ich aber sehr wünschte zu wissen, ob die Übersetzung eine gute 
war, bat ich Professor Minchin, nachdem ich ihm meine Arbeit ge- 
sandt hatte, sich über die Sprache zu äußern. Professor Minchin 
schrieb mir hiernach unterm 28. Juli Folgendes: 

»I find the English extremely good. I will not say that it is abso- 
lutely free from small lapses in style, for instance in the diagnosis of 
Pachychalina, p. 5. ,more or less spicules' would be better ,more or 
fewer spicules' or ,with spicules more or less numerous'. But these 
are faults of style not greater than those commonly made by English 
authors themselves.« Es stehen somit hier zwei Urtheile einander 
gegenüber; das eine sagt, die Sprache ist sehr schlecht, das andere, 
daß sie »extremely good« ist; das erste Urtheil ist von dem deutschen 
Professor v. Lendenfeld, das andere von dem englischen Professor 
Minchin. Ich muß auf das letztere ein stärkeres Gewicht legen. 

Kopenhagen, 19. Januar 1903. 



393 



4. Die Schweizer Coregonenspecies. 

Eine Erwiderung auf Dr. V. Fatio's »Deux mots à propos du Core- 
goiius macrophthalmus de Niißlin«. 

Von Prof. O. Nüßlin, Karlsruhe. 
(Mit 4 Figuren.) 

eingeg. 21. Januar 1903. 

»Deux Mots« nennt V. Fatio eine Auslassung von 15 Seiten, 
welche er im »Bulletin Suisse de Pêche et Pisciculture« No. 12, De- 
cember 1902, veröffentlicht hat und in welcher er sich gegen einige 
Bemerkungen (besonders Fußnoten) eines Artikels »Zur Gangfisch- 
frage« in »Allgem. Fischerei-Ztg.« No. 12 u. 13, 1901 zu rechtfertigen 
sucht. 

Ich werde in meiner Antwort im Folgenden zunächst die Ent- 
wicklung der nordalpinen Coregonenforschung seit Siebold ganz 
kurz und objectiv zur Darstellung bringen. 

Siebold (»Süßwasserfische von Mitteleuropa« 1863) unterschied 
für die ganze nördlich und westlich der Alpen gelegene Seenkette 
des Rhone-, Rhein- und Donaugebietes nur 3 Species: Coregonus 
wartmanni Bl. Blaufelchen, C. fera Jur. Silber- oder Weiß- oder 
Sandfelchen und C. Mentalis Jur. Kilch- oder Kropffelchen. 

Bezüglich der Schweiz reihte Siebold die zahlreichen Coregonen 
vom Genfer- bis zum Bodensee in eine der drei genannten Species 
ein. 1882 (»Beiträge zur Kenntnis der Coregonus- Arten « etc., Zool. 
Anz. 1882) habe ich für die Schweiz mindestens fünf Arten aufgestellt, 
indem ich zu den drei bisherigen Species noch weiter C. macrophthal- 
mus Nüßl., Gangfisch und C. sulzeri Nüßl. Pfäffikoner Albeli 
hinzugefügt hatte. Weiterhin habe ich den Blauling des Züricher- 
sees und den Baichen des Halwylersees als neue Arten be- 
schrieben und diagnosticiert, ohne diese jedoch vorerst benannt 
zu haben. 

1884 änderte Klunzinger (Über die Felchen des Bodensees, 
Jahresb. d. Ver. f. vaterl. Naturk. in Württemberg 1884) C. macroph- 
thalmus Nüßl. in C. exiguus Klunz. um. 

1885 (»Les Coregones de la Suisse« Ree. zool. suisse No. 4. t. II. 
1885) reducierte V. Fatio die Zahl der Species auf zwei: C. dispersus 
Fatio und C. balleus Fatio, denen er 16 Subspecies unterordnete. Diese 
16 Subspecies wurden jedoch nochmals in 7 Gruppen gesondert: Wart- 
manni, Crassirostris, Annectus, Hestricius, Asperi, Sc/mizii, Acronius, 
dazu zwei zusammengesetzte Species: Suidteri (Sempacher Felchen) 
und Hiemalis (Gravenche). 

28 



394 

Von diesen 7 Gruppen ist Restrictus nichts anderes als Macroph- 
thalmus Nüßl., Asperi ist Sulzeri Nüßlin, Schinzii ist Fera Jur. 

Wir wollen uns übrigens bei dieser Interimsclassification V. 
Fatio 's, zu der dieser Autor sehr wahrscheinlich durch meine » Core- 
gonus- Arten « 1882, bezw. durch die von mir für die Coregonen ein- 
geführten Merkmale der Reusenbezahnung und Wirbelzahlen angeregt 
worden ist, nicht länger aufhalten; 

1890 (Faune des Vertébrés de la Suisse, Vol. V. II. p. 67) erhöhte 
V. Fatio zunächst den Rang seiner Kategorien, machte die Species 
zu Typen, die Gruppen zu Species. Die Subspecies von 1885 ließ er 
als solche. Von den früheren Gruppen, jetzt Species, läßt er eine 
(crassirostris) ganz eingehen, das heißt, er verschmilzt sie mit wart- 
manni; restrictus wird in exiguus Klunzinger 1 umgetauft; Mentalis 
wird aus der Dunkelheit der »Compositae« hervorgeholt und als 
Species in die Cognatae eingereiht. Wiederum sind es 7 Species: 
wartmanni Bloch, annectus Fatio, exiguus Klunz., asperi Fatio, schinzii 
Fatio, acronius Rapp. und Mentalis Jur., oder wenn wir dem Prioritäts- 
gesetze und wissenschaftlichem Gebrauche gemäß benennen wollen: 
wartmanni Bloch, annectus Fatio, macrophthalmus Nüßl., sulzeri Nüßl. 
fera Jur., acronius Rapp. und Mentalis Jur. Als annectus Fatio er- 
scheint jetzt bloß der Halwyler und Baldegger Ballen, deren ersteren 
ich 1882 schon mit Diagnose und Beschreibung als eine muthmaßliche 
neue Species in die Wissenschaft eingeführt hatte. 

Wenn ich in der Classification V. Fatio's von 1890 meine 1882 
aufgestellten Coregonenarten finden will, muß ich dieselben unter den 
Subspecies suchen, da erscheint noch unverändert sulzeri Nüßl., der 
Gangfisch des Bodensees ist nüsslinii 2 getauft. Mein macro pMhalmus 
als Speciesname für 3 Schweizer Coregonen ist ganz verschwunden. 

Gegen die Umtaufung meines macrophthalmus, gegen die 
Degradierung meiner Species macrophthalmus und sulzeri zu 
Subspecies, gegen die Auffassung meiner Kategorien in 
ganz anderem Sinne, als ich sie gedacht und nach allen 
Regeln der systematischen Zoologie 1882 in die Wissen- 
schaft eingeführt hatte, gegen das Unkenntlichmachen 
meiner eigenen wissenschaftlichen Ergebnisse hatte ich 
mich 1901, insbesondere in einer Fußnote 3 gewendet. 

So schwer jener Vorwurf auch war, er entsprach vollständig, 
Wort für Wort dem Thatsächlichen, wie der Leser nach der 



1 Klunzinger stets in Klunsinger. 

2 Nüsslinii statt Nilsslini, weil von 1885 übernommen! 

3 Zur Gangfischfrage. Aligera. Fischerei-Ztg. 1901, No. 12 ;u. 13. Sep.- 
Abdr. p. 10. 



395 

kurzen historischen Einleitung zugeben wird, besonders dann, wenn 
er die Tabelle auf p. 67 der »Faune de la Suisse« mit meinen 
» Corego?ius-Aiten « vergleicht. Meine Einwände gegen Veränderungen 
und Nichtberücksichtigungen hat V. Fatio als rein persönliche An- 
gelegenheiten darzustellen gesucht 4 . Wohl sind meine persönlichen 
Interessen durch V. Fatio sehr wesentlich berührt worden, allein viel 
wichtiger 5 ist das Interesse der Wissenschaft. Es fragt sich doch, ob 
ein Autor mit wissenschaftlichen Forschungsergebnissen und cor- 
recten Artbenennungen und Artauffassungen ganz nach seinem Be- 
lieben verfahren kann. 

Hierbei fragt es sich vor Allem, ob die Veränderungen der Namen 
und der Kategorie-Dignitäten von Seiten V. Fatio's wissenschaft- 
lichen (sachlichen) Grund gehabt haben, das heißt, ob meine Auf- 
fassungen zu berichtigen 6 waren. 

Ich beginne mit dem Namen macrophthalmus. Zuerst hat Klun- 
zinger dieses Wort angegriffen. Wohl hatte Klunzinger zugegeben, 
daß das Gangfischauge bei beiderseits erwachsenen Fischen größer ist 
als das Blaufelchenauge, aber bei gleichgroßen Fischen, also erwach- 
senen Gangfischen und jungen Blaufelchen sei kein Unterschied, 
deshalb müsse macrophthalmus geändert werden. 

Mit seltsamer Logik substituiert Klunzinger in diesem Sinne 
für macrophthalmus seinen exiguusX Fatio nahm erst 1890 diese 
Correctur Klunzinger's an und begründete diesen Schritt mit den 
Worten einer Fußnote zu p. 169 (»Faune des Vertébrés« etc.): »soit 
parce que ce qualificatif serait mieux mérité par d'autres 
formes dans nos eaux, soit parce que ce caractère me semble 
varier trop, comme je l'ait dit, avec l'âge et les individus«. 

Vergleichen wir nun zunächst bei Fatio (»Faune des Vertébrés« 
etc.) die langen Diagnosen von wartmanni Bloch (p. 109) und exiguus 
Klunzinger (p. 164), so fallen als deutliche Difïerenzialcharactere 
nur die folgenden auf: bei toartmanni »maxillaire supérieur 
parvenant sur le bord antérieur de l'oeil«, »Oeil moyen«, 
»Ecailles moyennes«, »Dorsale moyenne« »Taille moyenne«; bei exiguus 



4 »Deux mots«: il semble, que les diverses attaques de celui-ci à mon adresse 
aient été dictées surtout par un sentiment de dignité offensée qui a fait, à mon 
regret, d'une question scientifique, une question purement personelle. 

5 Ich habe lange genug gewartet, bis ich meine Autorrechte zu wahren be- 
gann. Die Auslassungen Klunzinger's hatte ich nie sehr ernst genommen und 
immer gehofft, daß kritische Ichthyologen die sehr durchsichtigen Irrthümer dieses 
Autors erkennen werden. Erst Klunzinger's letzte Publication ȟber Zwerg- 
rassen« etc. (Württ. Jahreshefte 1900) hatte mir die Gelegenheit verschafft, mich 
diesen fast veralteten Dingen zuzuwenden. 

6 »La justification du qualificatif Macrophthalmus« nennt es ja V. Fatio 
selbst. »Deux mots« p. 2. 

28* 



396 

»maxillaire dépassant plus ou moins le bord de l'oeil«, »Oeil 
grand«, »Ecailles relativement petites«, »Dorsale généralement pe- 
tite«, Taille petite. 

Von diesen Characteren beziehen sich die gesperrten auf die 
Größe des Auges und reden sehr klar und deutlich für meinen 
Namen macrophthalmus. Von den anderen Differenzcharacteren 
könnte höchstens die Körpergröße in Betracht kommen, denn für 
jeden Kenner ist die Größe der Schuppen und Flossen 7 kein Kenn- 
zeichen zur Unterscheidung dieser Coregonenarten. 

Viel günstiger noch für meinen Namen macrophthalmus redet 
V. Fatio durch die Zahlenangaben für das Verhältnis von Auge zu 
Kopflänge. Ich habe mir die Mühe gegeben, diese Zahlen in das 
Procentverhältnis zur Körperlänge umzurechnen. Da haben sich denn 
für die wartmanni-Gru-p-pe die Procentzahlen 5, 5,5, 6,3, 5,7, 5,8 und 
5,1, bei der exiguus-Gruppe die Procentzahlen (7,2), 6,9, 7,5, 6 und 
6,8 als jeweilige Maxima der verschiedenen Subspecies ergeben!! Bei 
Fatio selbst findet sich also das Beweismaterial für das größere Auge 
der exiguus-Gruppe, und es ist geradezu unverständlich, wie Fatio das- 
selbe anzweifeln und daraufhin die Namenänderung Klunzinger's 
annehmen konnte. Es giebt kaum eine bessere »justification (!) du 
qualificatif macrophthalmus« als sie Fatio selbst geliefert hat 8 . 

Nachdem ich gezeigt habe, daß das beste Rechtfertigungsmaterial 
für das größere Auge der Gangfischgruppe bezw. für den Namen 
»macrophthalmus« in V. Fatio's »Faune des vertébrés« selbst 
gelegen ist, und zwar nicht bloß der Blaufelchen-, sondern auch 
der asperi- und annectus-Giuppe gegenüber, gehe ich nun zu einer 
Kritik des Namens: exiguus über. Ich hole hier zunächst zu einem 
historischen Rückblick aus. Zur Zeit der Siebold'schen Core- 
gone n- Forschung war jeder spitzschnauzige Coregone der 
Schweiz, Bayerns und Österreichs unter 30 cm Länge ein 
junger Blaufelchen. Die besondere Namengebung für die kleinen 
Coregonen, wie der Name Gang fi seh am Bodensee, oder der 
Schweizer Volksname Albeli oder Albuli für die Coregonenzwerge 
der deutschen Schweiz beruhte im Sinne Siebold's auf irrthümlicher 
Verkennung der wahren Beziehungen dieser kleinen Coregonen. 
Gegen diese Jugendformtheorie Siebold's hat sich meines 



7 Wie zur Ironie hebt denn auch Fatio gleich bei der ersten Subspecies 
wartmanni coeruhns in der Diagnose hervor, p. 116: »Dorsale plutôt courte«, bei 
der nächsten: wartmannt dolosus, p. 123: »Dorsale beaucoup plus courte«, bei wart- 
manni lavaretus, p. 139 »Dorsale plutôt courte«, ebenso bei wartmanni alpinus 
p. 141; bei wartmanni nobilis, p. 146 »Dorsale relativement petite«, bei wartmanni 
compactus, p. 150 »Dorsale plutôt petite«. Wo bleibt da das moyenne? 

8 Siehe auch meine Abbildungen und die Tabelle am Schlüsse dieses Aufsatzes. 



397 

Wissens litterarisch zuerst der Skepticismus J. Sulzer's (Winter- 
thur) im »Specialkatalog« der Schweiz für die internationale Fischerei- 
ausstellung zu Berlin (1880) gewendet. Klunzinger dagegen hatte 
noch ein Jahr darauf in seiner ausführlichen Darstellung der 
Fische Württembergs (Württemb. naturw. Jahreshefte 1881) bei der 
Besprechung von Blaufelchen und Gangfisch den Sieb o 1 d' sehen 
Standpunct ohne die geringsten Spuren von Zweifeln oder Kritik ver- 
treten. Gegen jene Jugendformtheorie trat ich nun in meinen » Core- 
gonus- Arten« (1882) ganz besonders auf, indem ich daselbst zeigte, daß 
der Gangfisch des Bodensees, die Albeli vom Züricher-, Zuger- und 
Pfäffikonersee und die kleinen Ballen vom Halwylersee mindestens 
3 neuen Arten zu gehören, von denen ich zwei als macrophthalmus 
und sulzeri auch benannt hatte. Zwei Jahre darauf kam Klunzinger 
(Württemb. naturw. Jahresh. 1884) mit dem Namen exiguus statt 
macrophthalmus, um dadurch die »Kleinheit und Schlankheit« 
anzudeuten, durch welche der Gangfisch einen jugendlichen Character 
gleichsam vorspiegelt und die Ichthyologen irregeführt hatte. Bei 
dieser Namengebung ist Klunzinger, dessen Gedankenkreis und 
Forschungstrieb in Bezug auf die Coregonen damals nicht über das 
»Schwäbische Meer« hinausgegangen war, vollständig logisch ver- 
fahren! Als ich noch auf der gleichen Entwicklungsstufe in der 
Coregonenforschung gestanden war und nur den Gangfisch des 
Bodensees gekannt hatte, wählte ich zuerst den Namen parvus (in 
meiner ersten Niederschrift). Als ich jedoch die oben genannten 
Albeli und den Halwyler Ballen kennen gelernt hatte und zur Über- 
zeugung gelangt war, daß diese Coregonenzwerge mindestens 3 Arten 
angehören, durfte ich dem Gangfisch nimmermehr einen 
auf die Kleinheit bezüglichen Namen geben, denn die Klein- 
heit war jetzt ein gemeinsamer, für mindestens 3 Arten gül- 
tiger Character. Eine solche Namengebung wäre ein logischer 
Fehler gewesen. Diesem Fehler ist nun V. Fatio 1890 verfallen, 
obgleich er damals noch weit mehr Coregonenzwerge kennen gelernt 
hatte, als ich 1882. So hat denn Fatio selbst solche Coregonen- 
zwerge oder Albelis in 4 verschiedenen Species untergebracht: unter 
tcartmamii, exiguus, asperi und annectus. Die Speciesbezeichnung 
exiguus hat hierdurch allen Sinn und jede Berechtigung verloren. So 
einwandfrei sie im Sinne Klunzinger's gewesen war (die Berech- 
tigung zur Namenänderung vorausgesetzt) so unlogisch und verwirrend 
wurde sie in dem Umfang, den ihr Fatio zugewiesen hatte. 

Aus Gesagtem geht mit Evidenz hervor, daß Fatio weder ein 
Recht noch Grund hatte, macrophthalmus Nüßl. in exiguus Klunz. 
umzutaufen. 



398 

Noch viel ungerechter ist V. Fatio durch Vertauschung der 
systematischen Dignität von macrophthalmus Nüßl. und exiguus Klun- 
zinger verfahren. Macrophthalmus war der Name für eine wirkliche 
Species und schon 1882 hatte ich den Züricher Albeli und Zuger 
Albeli als muthmaßliche Varietäten untergeordnet. Die Diagnose 
und Beschreibung der Species macrophthalmus war so gefaßt, daß 
Fatio seine heglingus, bondella etc. dem macrophthalmus als Varie- 
täten unterordnen mußte nach allen Regeln der wissenschaftlichen 
Systematik. Statt dessen hat er macrophthalmus als Species ver- 
schwinden lassen, zuerst 1885 daraus restrictus nuesslinii 9 als Name 
für die 4 kleinen Coregonen: Gangfisch des